Ist das Voynich-Manuskript ein Gesundheitsratgeber für Frauen?

https://www.futurezone.de/science/article211873891/Forscher-entschluesselt-angeblich-Voynich-Manuskript.html

Die von einem seriösen Historiker im Times Literary Supplement publizierte Theorie wird von Experten nicht als überzeugend eingestuft.

http://scienceblogs.de/klausis-krypto-kolumne/2017/09/08/the-voynich-manuscript-is-solved-or-is-it/2/

2016 kamen fünf wertvolle mittelalterliche Drucke des Mönchs Gallus Kemli in die Stiftsbibliothek St. Gallen zurück

https://www.nzz.ch/panorama/stiftsbibliothek-st-gallen-die-rueckkehr-mittelalterlicher-drucke-ld.17837

„Die 41 Drucke Kemlis wurden [1930] an eine Auktion nach Berlin gegeben, wo sie 150 000 Mark lösten. Der damalige Stiftsbibliothekar kommentierte den Notverkauf, der als Sündenfall in die Geschichte der St. Galler Stiftsbibliothek einging, «in Schmerz und Scham». Die Unikate aus der Sammlung Kemlis verstreuten sich in alle Welt, landeten im Louvre, im British Museum, in Washington oder Chicago. 3 der Holzschnitte sind bis heute verschollen, 10 befanden sich in Privatbesitz. Aus diesen Privatbeständen hat die Stiftsbibliothek nun 5 Drucke zurückführen können, allesamt wertvolle Zeugnisse der europäischen Druckgeschichte. Cornel Dora spricht mit Blick auf die Verkaufswirren von 1930 von einer «Wiedergutmachung». Der bedeutendste Druck, «Christi Geburt und Verkündigung an die Hirten», stammt aus der Zeit um 1460. Er konnte für 250 000 Franken von der Gottfried-Keller-Stiftung gekauft werden, die ihn der Stiftsbibliothek als Dauerleihgabe überlässt. Die Stiftung wurde bereits 1890 von Lydia Welti-Escher, der Tochter und Erbin von Alfred Escher, gegründet und der Eidgenossenschaft vermacht. Sie ist heute beim Bundesamt für Kultur angesiedelt und wird zusätzlich zum Stiftungsvermögen mit jährlich 400 000 Franken durch den Bund alimentiert. Ihre Sammlung zählt heute über 6500 Werke. Für die vier weiteren zurückgeholten Kemli-Drucke, die zwischen 15 000 und 130 000 Franken kosteten, konnte die Stiftsbibliothek auf Unterstützung ihres Freundeskreises sowie durch die Alice-Wartemann-Stiftung und einen privaten Donator zählen.“

Vgl. hier
https://archivalia.hypotheses.org/?s=kemli&submit=Suchen

Petitionsausschuss mahnt, die Namen von Euthanasie-Opfern zu veröffentlichen

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/78061/Petitionsausschuss-mahnt-die-Namen-von-Euthanasie-Opfern-zu-veroeffentlichen

„Die Namen von rund 30.000 Opfern der NS-„Euthanasie“-Aktion „T4“ könnten schon bald veröffentlicht werden. Eine entsprechende Petition an den Deutschen Bundestag wurde heute vom Petitionsausschuss an die Staatsministerin für Kultur und Medien, Monika Grütters, „zur Erwägung“ überwiesen.

Die Verfasser der Petition kritisieren, dass das Bundesarchiv die Namen der systematisch ermordeten Opfer bislang nicht veröffentlicht habe. Es sei untragbar, dass die entsprechenden Akten nur unter erschwerten Bedingungen eingesehen werden könnten. Mithilfe der Petition solle die Wahrheit nun endlich ans Licht gebracht und der unschuldig Getöteten gedacht werden. „Andernfalls würde man im Ergebnis die Interessen der Täter unterstützen“, heißt es im Petitionstext.

Keine Datenschutz-Bedenken
Wie aus der Begründung zu der Beschlussempfehlung des Petitionsausschusses hervorgeht, steht Grütters dem Vorschlag positiv gegenüber. Allerdings bestünden noch datenschutzrechtliche Fragen in Bezug auf die Angehörigen der Opfer.“

Siehe auch
https://archivalia.hypotheses.org/?s=euthanasie&submit=Suchen

Unbekannter als Taschkent

In einem Artikel „Kohls begehrtes Erbe“ schreibt die SZ:

Das Bundesarchiv in Koblenz ist Wissenschaftlern, Forschern und Politikern bestens vertraut, steht aber gemeinhin nicht im Mittelpunkt des öffentlichen Interesses. Das hat den Präsidenten Michael Hollmann in der Vergangenheit gelegentlich gewurmt. Überliefert ist seine Bemerkung, das Haus rangiere auf der Bekanntheitsskala womöglich noch hinter der usbekischen Hauptstadt Taschkent.

Was ist los mit dem Rostocker Matrikelportal?

Seit einigen Wochen warnt beim Aufrufen der Startseite http://matrikel.uni-rostock.de/ ein roter Balken: „Das Matrikelportal wird zur Zeit nicht betreut. Wegen notwendiger technischer und organisatorischer Umstellungen sind die Abschnitte 1945-1992 und 1992-heute vorübergehend offline.“

Damit ist ein vorbildhaftes Projekt der deutschen Universitätsgeschichte weitgehend lahmgelegt. Seit 2010 online, werden hier ca. 200.000 Personenzeugnisse zugänglich gemacht. Kern des Portals sind Datenbanken der Immatrikulationen für die Zeiträume 1419-1831, 1831-1933, 1933-1945, 1945-1992 und 1992-heute sowie der Einträge in die Fakultätsbücher der Fakultäten (Promotionen, Rezeptionen) 1419-1831. Über die GND-Nummer werden einzelne bekannte Studenten identifiziert und mit weiteren Informationen im Internet verknüpft. Zu den Besonderheiten des Projekts zählte, dass es von Anfang an auf Beteiligung angelegt war und Nutzerkommentare ermöglichte. Nach Freischaltung boten sie Ergänzungen der oft sehr knappen Angaben und vernetzten diese weiter. Allein in der deutschsprachigen Wikipedia wird das Matrikelportal in über 1500 Artikeln eingebunden. Seit Wochen jedoch werden Nutzerkommentare nicht mehr freigeschaltet und Korrekturen und Hinweise auf GND-Nummern nicht mehr eingepflegt, die erst den hohen Anwendernutzen des Portals bringen.

Scheitert hier ein vorbildliches Projekt an Personalmangel oder ist es die fehlende Bereitschaft von Politik und Universität dieses Projekt weiter zu tragen?

Vor allem in Hinblick auf das anstehende Doppeljubiläum von Stadt und Universität 2018/19 ist das völlig unverständlich. Das Matrikelportal bleibt wohl online, aber es gibt offenbar derzeit niemanden, der es ausreichend betreut. Viele Kommentare werden als noch nicht kontrolliert angezeigt – und bleiben es wohl auch. Damit bleiben 600 Jahre Personengeschichte der Rostocker Universität leider nur Stückwerk.

Das Matrikelportal könnte mit dem hier erarbeiteten Wissen und Erfahrung ein einfach übertragbares Modell für andere Universitäten sein, um ihre Matrikel endlich online zugänglich zu machen. Die Schnittmengen bei den Personendaten sind angesichts der akademischen Migration bereits im Mittelalter größer als man landläufig so denkt. In seiner Integration von Benutzerkommentaren ist/war das Portal ebenfalls vorbildlich.

Im Vorfeld des 600jährigen könnte man von Universität und Land etwas mehr erwarten. Im Nachgang sollte ein derart gelungenes Produkt in einem zukünftigen Schritt kooperativ auch auf die weiteren Universitäten des Landes angewandt werden, zumindest für Mittelalter und Frühe Neuzeit. (Eingesandt)

Unseriöse Open-Access-Journale sind nicht nur ein Problem der Dritten Welt

Eine neue Studie in Nature hat 2000 Papers in sogenannten Predatory Journals untersucht. Mehr als die Hälfte der Autoren kamen aus der ersten Welt. Die AutorInnen greifen die Zeitschriften massiv an und verweisen auf Qualitätsmängel: „In our view, publishing in predatory journals is unethical“.

https://www.nature.com/news/stop-this-waste-of-people-animals-and-money-1.22554
http://retractionwatch.com/2017/09/06/predatory-journals-not-just-developing-world-countries-says-new-nature-paper/
https://www.statnews.com/2017/09/06/predatory-publishers-ivy-league/
https://www.timeshighereducation.com/news/predatory-journals-global-problem-study-warns

#beall

#Gemeinfreitag (September, Woche 2)

Seit über einem Jahr gibt es den #Gemeinfreitag. 2016 schloss er mit 700 Medien! Bis Ende März 2017 wurden schätzungsweise 10.000 Seiten auf Wikimedia Commons und im Internet Archive hochgeladen.

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2017 weiter und rufe daher nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was um einiges schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfreitag-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (September, Woche 1)

***

Nachzutragen ist:

Soeben teilte mir die McGill University in Kanada den Link mit für das von ihr für mich kostenlos digitalisierte Grundlagenwerk von Arnold C. Klebs und Karl Sudhoff: Die ersten gedruckten Pestschriften (1926):

http://digitool.library.mcgill.ca/webclient/DeliveryManager?&pid=147789

Im Internet Archive gibt es neu einen Nachruf von Otto Schellong auf Fritz Milkau:

https://archive.org/details/schellong_milkau

Zwei Aufsätze Schellongs liegen auf Commons:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Schellong_diphterie_1896.pdf
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Schellong_inspirationsdaempfung.pdf

Der Stadtbibliothek Mainz verdanke ich drei tolle Bilder aus einer barocken Landelins-Vita:

https://archivalia.hypotheses.org/67268

Ein hübsches Aquarell von Schloss Fürfeld entstand im August 2016.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Schloss_fuerfeld_yelin.jpg

Zwei Bilder entnahm ich Jägers Geschichte von Wunsiedel (1967). Ein Gerichtsbuch zeigt eine Zeichnung zum Thema Gerechtigkeit.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Pertsch_wunsiedel.jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Gerichtsbuch_wunsiedel.jpg

Drei Bilder einer 2016 erworbenen Oxforder Handschrift sind auf Commons einsehbar.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Oxford_don_e250_1.jpg

Leider recht klein ist eine Abbildung aus dem Harffer Sachsenspiegel.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Harffer_sachsenspiegel.jpg

Drei Bilder aus der Schwäbischen Heimat 2017/1 bereicherten die Commons-Kategorie zu Karl Julius Weber.

https://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Karl_Julius_Weber

Die Schwäbische Heimat bot ein Aquarell des Köngener Pfarrers Daniel Pfisterer, ein weiteres der ZVAB.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Kirchenorchester_koengen.jpg
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Pfisterer_welttheater.jpg

5 Fotos aus Haan, gemacht für Wiki loves monuments, widmete ich der Public Domain. Ebenso ein älteres Foto aus Kentheim (siehe unten).

***

Fazit: 21 Abbildungen, 3 PDFs, 1 Fremd-PDF, 1 Fremd-Digitalisat

Summe 2017: 345 Abbildungen, 135 PDFs, 6 Fremd-Abbildungen, 41 Fremd-PDFs, 42 Fremd-Digitalisate = 569 Medien.

Kentheim kirche 2011 004.jpg
Von Klaus Graf – Own Photo, CC0, Link

Kloster Ettenheimmünster und Münchweier anno 1730

Die Stadtbibliothek Mainz verwahrt als Hs. II 324:
Karl Will (Profess in Ettenheimmünster): Unverwelchliche Ehren-Cron des allgemeinen breyszgauischen Landts-Patronen … Landelini Leben, Tod und Miracul in sich haltend vorgestellt, 1730 mit Tuschzeichnungen, 8°
Barth FDA 1955 (PDF) kennt diese Vita nicht.

Annelen Ottermann war so liebenswürdig, mir drei tolle Bilder aus dieser barocken Landelinsvita Hs. II 324 zur Veröffentlichung in meinem Beitrag von 2013 „Notizen zu Handschriften der Stadtbibliothek Mainz“ zur Verfügung zu stellen: eine Legendenillustration sowie Ansichten des Klosters Ettenheimmünster und von Münchweier.

Bürgerbeteiligung bei Bewertung: Schweiz geht voran

https://www.bar.admin.ch/bar/de/home/informationsmanagement/archivwuerdigkeit/diskutieren-sie-mit-.html (Via Joachim Kemper)

„Sie interessieren sich für Politik und Verwaltung in der Schweiz? Sie haben einen Bezug zu Tätigkeiten des Bundes? Dann unterstützen Sie das Bundesarchiv dabei, die relevanten Informationen für die Archivierung auszuwählen. Geben Sie Rückmeldung auf einzelne Bewertungen oder arbeiten Sie an einer Bewertungswerkstatt mit.“

„Auch im Bereich der Bewertung ist Platz für Dialoge mit BürgerInnen/WissenschaftlerInnen“, sagte ich in Speyer 2012.

Baden-Württemberg: LfDI erwägt, die bisherige strikte Ablehnung der Nutzung sozialer Medien durch öffentliche Stellen zu überdenken

https://www.datenschutz.de/landesbeauftragter-begruesst-offenlegung-der-ueberlegungen-des-bundesverfas-sungsgerichts-zur-nutzung-sozialer-medien/

Anlass sind Überlegungen des Bundesverfassungsgerichts. „Dem praktischen Bedürfnis nach einer offenen, an der Lebenswirklichkeit der Bürger orientierten Information und Kommunikation öffentlicher-Stellen kann mit einer umsichtigen, (selbst-)kritischen Nutzung sozialer Plattformen wohl besser Rechnung getragen werden als durch das bisherige strikte Verbot – zumal sich viele öffentliche Stellen nicht daran hielten und dieses Verbot auch praktisch kaum durchsetzbar war.“

Zur Digitalisierung der Materialität mittelalterlicher Objekte. Ein Bericht aus der wissenschaftsgeschichtlichen Werkstatt

Michael Schonhardt, Zur Digitalisierung der Materialität mittelalterlicher Objekte. Ein Bericht aus der wissenschaftsgeschichtlichen Werkstatt, in: Mittelalter. Interdisziplinäre Forschung und Rezeptionsgeschichte, 7. September 2017, http://mittelalter.hypotheses.org/10930

„Egal, für welche digitale Lösung man sich entscheidet, das vielfältige und häufig kostenfreie digitale Angebot ermöglicht die Umsetzung von Projekten, die noch vor einigen Jahren nur unter erheblichem Aufwand möglich gewesen wären. In meinem Fall standen am Ende zwei Modelle von astronomischen Geräten des Mittelalters, die ohne Rücksicht auf den Bestandserhalt im Detail und durch intensive Nutzung und Manipulationen erforscht werden konnten. Auch die Vermittlung dieser Ergebnisse wird durch die Nutzung digitaler Methoden enorm vereinfacht. Nicht nur ermöglichen sie die bildliche und/oder animierte Darstellung komplexer Sachverhalte, auch ließen sich die erzeugten individuellen Modelle einfach per Download innerhalb der Forschungscommunity teilen und mit anderen Modellen vergleichen. Selbst ein Druck dieser Modelle ist im Prinzip möglich und zunehmend auch erschwinglich. Vor allem ermöglichen die digitalen Methoden aber einen geradezu revolutionären Fortschritt im Bereich der Lehre und populärwissenschaftlichen Vermittlung der eigenen Forschung.“

Germersheimer Übersetzerlexikon

http://www.uelex.de/

Das an der Uni Mainz erstellte #Nachschlagewerk gilt deutschen Übersetzern, weist aber als Online-Präsentation erhebliche Mängel auf:

Keine Permalinks, wie auch, wenn man ins Impressum schreibt: „Die Redaktion des Germersheimer Übersetzerlexikons behält es sich vor, Teile des Internet-Angebots oder das gesamte Angebot ohne Vorankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig aus dem Internet zu entfernen.“

Keine freie Lizenz/Nachnutzbarkeit.

Keine Vernetzung mit anderen Internetangeboten durch Weblinks (z.B. zur Wikipedia) und Nutzung von Normdaten (GND).

Es fehlen Link-Nachweise bei online verfügbaren Übersetzungen/Literatur; sind trotzdem Links vorhanden, sind sie nicht anklickbar.

Keine Nachweise zu den Bildquellen (z.B. bei Gottsched, wo das Bild wohl einfach der Wikipedia entnommen wurde).

Johann Christoph Gottsched.jpg
Von Leonhard Schorer, Gemeinfrei, Link

Stralsunder Hevelius-Druck im Handel

Vorhin erhielt ich eine Mail, aus der ich dankbar zitiere:

„der Marquard-Hevelius aus Stralsund, seinerzeit von Reiss vertickt,
https://kulturgut.hypotheses.org/253
ist im Handel aufgetaucht.
https://www.davidbrassrarebooks.com/pages/books/02208/athanasius-kircher/selenographia-sive-lunae-descriptio-dissertatio-de-nativa-saturni-facie-bound-with-epistola-de/?soldItem=true

Hat den Vermerk “Out of stock”. Hat Stralsund das Stück zurückgekauft?“

Siehe auch
http://www.presseforschung.uni-bremen.de/dokuwiki/doku.php?id=marquard_andreas

Mitmachen bei Wiki Loves Monuments 2017

Auf den Fotowettbewerb (bis 30. September 2017) haben wir bereits hingewiesen.

Am Sonntag habe ich ein paar Fotos in Haan gemacht, was ohne Anfahrt etwa eine Stunde gedauert hat. In Neuss und Umgebung hatte ich in den Denkmallisten keine Lücken mehr gefunden, aber in Haan fehlen noch etliche Baudenkmäler.

https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Baudenkmäler_in_Haan

Leider ist die Wikipedia nicht in der Lage, dafür zu sorgen, dass diese Listen fehlerfrei und tip-top in Schuss sind.

Für Am Kirchberg 1 und am Kirchberg 2 sind in der Liste, wie ich nachträglich sah, keine Fotos eingetragen, obwohl die einschlägige Kategorie solche ausweist:

https://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Cultural_heritage_monuments_in_Haan

Bevor die Wikipedia Leute zum Fotografieren ausschwärmen lässt, sollten die Hausaufgaben gemacht werden!

In Alt-Thienhausen suchte ich vergeblich nach der Don-Bosco-Bekenntnisschule, die sich stattdessen in der Thienhausener Straße befindet. Die Haaner Denkmalliste ist in diesem Punkt korrekt:

http://www.haan.de/index.phtml?mNavID=1581.3&sNavID=1581.93

Drachenmamis und Drachenpapis reagierten aufgebracht, als ich mich der Rückseite der unerfindlicherweise unter Denkmalschutz stehenden Schule mit Fotoapparat näherte, wo ein Kindergeburtstag stattfand und ich meinte, auf die Rechtslage hinsichtlich des Erstellens (nicht: Veröffentlichen) von Kinderfotos hinweisen zu müssen. Keine gute Idee …

Weniger belastend, aber ebenfalls ätzend war die Suche nach dem Haus Horst Nr. 8, das die Stadt Haan dort untergebracht hat, wo es von der Logik der Hausnummerierung eher nicht zu erwarten war. Aber ein Anwohner konnte helfen.

Zuhause bearbeitete ich die 17 Handyfotos, die meist in meiner Dropbox leider gedreht ankommen, etwas (Speichern und ggf. etwas Beschneiden mit Irfanview). Jedes einzelne Bild mit der Adresse zu bezeichnen, war mir zuviel Aufwand. Mit Irfanview gab ich ihnen Dateinamen Haan_baudenkmale_201_### auf einen Rutsch.

Zum Hochladen der Bilder unter freier Lizenz muss man angemeldet sein.

Zunächst lud ich mit dem Hochlade-Assistenten ein Bild hoch. Ich kopierte aus dem Quelltext die brauchbaren Angaben für den Commonist, in dem ich dann die Beschreibungen eintrug. Meist kopierte ich die Angaben aus der Denkmalliste der Stadt Haan als Zitat.

Ein Bild zeigt kein Baudenkmal, also musste ich hier nachträglich die Angaben zu Wiki loves monuments entfernen. Bei den Fotos 6, 7, 8, 11 und 15 änderte ich die Lizenz in CC0.

Bisher wurden schon über 6000 Bilder 2017 für Deutschland hochgeladen:

https://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Images_from_Wiki_Loves_Monuments_2017_in_Germany

Zum schändlichen Tausch der Vaticana mit Kulturgut-Verbrecher De Caro

Die Vatikanbibliothek hat aus meiner Sicht ein Verbrechen an der Menschheit begangen, als sie sechs wertvolle Stücke im Tausch an den Kulturgut-Verbrecher Massimo De Caro abgab:

„Here are all the titles he is known to have received in that exchange, with their former BAV shelf marks:

Galileo, Le operazione del compasso geometrico (Padua: Pietro Marinelli, 1606), Cicognara.V.512

Galileo, Il Saggiatore (Roma: Giacomo Mascardi, 1623), Barberini.HHH.IV.6

Galileo, Dialogo (Firenze: Gio.Battista Landini, 1632), Barberini.HHH.IV.7

Galileo, Discorsi e dimostrazioni (Leida: Elsevir, 1638), Barberini.EEE.V.38

[Colonna, Francesco] Hypnerotomachia Poliphili (Venezia: Aldus Manutius, 1499) Inc. Ferr. II. 476 (formerly Inc. Ferr. II. 524)

Lactantius, Opera. (Subiaco: [Conradus Sweynheym & Arnoldus Pannartz], 1465. ) Inc. Ross. 1345“ (Nick Wilding, Exlibris-L)

Zur Rechtslage hinsichtlich der Rossiana-Inkunabel ist zu beachten:

http://www.voynich.nu/extra/socjesu.html

Gemäß Schenkungsvertrag sollte die Rossiana nur bei Auflösung des Jesuitenordens in andere Hände übergehen. Es ist zweifelhaft, ob die Abgabe des Stücks rechtmäßig war.

Zinsenkrise der Stiftungen

„Die Brücke/Most-Stiftung ist seit 20 Jahren wichtig für die tschechisch-deutsche Verständigung. Nun muss sie schließen“ (Radio Prag).

Hohe Inflation und niedrige Zinsen machen Stiftungen zu schaffen, liest man in der FAZ. Neue Wege zu gehen fordert der Chef des Bundesverbands der Stiftungen. Aber aus meiner Sicht, die auf die lange Geschichte der Stiftungen zurückblickt, sind Stiftungen keine kommerziellen Unternehmer, die durch Investitionen Erträge erwirtschaften. Stiftungen sollen mit Vermögenserträgen bestimmte gemeinnützige Zwecke dauerhaft verwirklichen.

Bücher und Handschriften aus Altomünster befinden sich im Diözesanarchiv München

https://www.academia.edu/34471530/Update_September_2017_Library_of_the_Birgittine_Monastery_of_Altom%C3%BCnster_Books_Currently_at_the_Diocesan_Archives_in_Munich

„We can confirm our previous assessment, that the library at Altomünster held the largest and most important collection of Birgittine texts worldwide.“

Zuvor:
https://archivalia.hypotheses.org/?s=altom%C3%BCnster&submit=Suchen