Verpflichtung zu Open Access – Rechtliches aus Schweizer Sicht

Fabienne Sarah Graf, Dario Henri Haux: Verpflichtung zu Open Access – universitäres Publizieren der Zukunft? In: sui genris 2017. DOI: https://doi.org/10.21257/sg.46

Via
http://www.univie.ac.at/voeb/blog/?p=44840

Fundierte Kenntnisse des Schweizer Rechts kann ich nicht feststellen, wenn es in Endnote 105 zur Zweckübertragungstheorie des Art. 381 OR (CH) heißt: „Man beachte, dass die Abs. 2 und 3, welche weitgehende Ausnahmen vorsehen, nicht auf Online Publikationen übertragbar sind, so jedenfalls Hilty/Seemann (Fn. 11), S. 38 ff.“ Man rätselt, was die Absätze 2 und 3 des fraglichen Artikels des Obligationenrechts hier zu suchen haben. Und richtig: Hilty/Seemann setzen sich (ebenso wie ich 2009) mit Art. 382 Absätze 2 und 3 auseinander und kommen zum gegenteiligen Ergebnis: „Wissenschaftliche Aufsätze (soweit sie vertieft ein Thema behandeln) dürfen vom Urheber nach Ablauf von drei Monaten nach dem vollständigen Erscheinen anderweitig veröffentlicht, also auch in einem Repositorium hinterlegt werden (Art. 382 Abs. 3 OR)“ (S. 44, zitiert nach Google-Cache, ZORA ist offline). Graf/Haux schaden mit ihrer Falschdarstellung, die hoffentlich unrezipiert bleibt, dem Open Access in der Schweiz.

Tolle illuminierte Handschriften in Schwarz-Weiß online

Natürlich von der BSB München:

Ostendorfer, Hans [Künstler] / Schenckh, Hanns [pat]: Gemalte Darstellung sämmtlicher ‚Gestäch, Rennen und Ritterspil, so Herzog Wilhelm in seinem Leben ritterlich verpracht und gethan hat‘, 1510 ff. – BSB Cgm 2800, [S.l.], 1541-1542
http://daten.digitale-sammlungen.de/bsb00110928/image_4

Sorg, Georg [Künstler] / Wild, Sebastian [Verfasser]: Die römischen und deutschen Kaiser von Julius Caesar bis Maximilian II, abgebildet durch Georg Sorg, Maler der Stadt Augsburg, mit den Reimsprüchen des (Herolds) Sebastian Wild – BSB Cgm 960. Augsburg, 1565
http://daten.digitale-sammlungen.de/bsb00110919/image_8

Burgkmair, Hans [Künstler] / Pappenheim, Matthäus von [Verfasser]: Chronik und Genealogie der Truchsessen von Waldburg mit eingeklebten illuminierten Holzschnitten von Hans Burgmair – BSB Cgm 1292, [S.l.], 1530
http://daten.digitale-sammlungen.de/bsb00110922/image_17

Nürnbergisches Schembartbuch 1449-1539 – BSB Cgm 2083, [S.l.], 16. Jh.
http://daten.digitale-sammlungen.de/bsb00110927/image_17

Es gibt so viele interessante und wichtige Münchner Texthandschriften, von denen man die SW-Mikrofilme (hoffentlich übergangsweise) ins Netz stellen könnte.

Odia-Literatur (auch: Oriya-Literatur) digitalisiert

Odia Bibhaba, digitale Odia-Bibliothek, hrsg. von der Wissenschaftsinitiative Srujanika:

Different types of material housed in this digital library can be accessed from this page. At present these are listed under the categories of Newspaper, Magazines, Books, Compilations and Reference.

http://odiabibhaba.in/en/home/

Die Odia Bibhaba enthält auch einige englischsprachige Titel zur Sprache, Kultur und Literatur; Oriyaisch gehört zur indoarischen Sprachfamilie:
http://odiabibhaba.in/en/library/reference/

Pressebericht zur Eröffnung der Bibliothek:
https://timesofindia.indiatimes.com/city/bhubaneswar/virtual-library-carrying-odia-literary-treasures-launched/articleshow/61617084.cms

Viele Verwaltungsdaten lagern ungenutzt bei den Behörden

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/verwaltungsdaten-bleiben-ungenutzt-bitte-ein-byte-15260361.html

„Die Umsetzung verläuft schleppend, weil Open Data nicht weniger als einen verwaltungsinternen Kulturwandel erfordert. Das bestätigt auch eine laufende Studie der Technologiestiftung Berlin. Deren vorläufige Ergebnisse zeigen: Es fehlt nicht nur ein Überblick über die Daten, die den Behörden vorliegen. Auch sind die Zuständigkeiten für Open-Data-Angelegenheiten weitgehend ungeklärt. Tabellen und Listen sortieren Daten nach Individualpräferenz, woraus sich fragmentierte Datensätze mit teils widersprüchlichem Inhalt ergeben. Es überrascht kaum, dass den meisten Beamten unklar ist, was überhaupt bereitgestellt werden soll.

Bisher scheint es an flächendeckenden Investitionen in Schulungen und effizienterem Datenmanagement zu mangeln – und nicht zuletzt an politischem Willen. Tobias Preuß aus dem OK Lab meint: „Vieles, was von öffentlicher Stelle zu dem Thema gesagt wird, ist eher Schönmalerei. Wer ganz konkret nach Daten fragt, merkt, wie schwierig das noch ist.“ „

Graphikportal mit Copyfraud eröffnet

https://www.graphikportal.org/document/gpo00087137

Selbstverständlich hat die Albertina, eine von mehreren beteiligten Institutionen, kein Copyright am Werk, und ob sie ein Recht an der Reproduktion hat, ist höchst zweifelhaft (in europäischen Ländern, die kein Leistungsschutzrecht wie Deutschland – § 72 UrhG – und Österreich kennen, gilt die Abbildung zu 100 % als gemeinfrei, in den USA sowieso).

Nach meinen Kriterien beurteilt: AUFLÖSUNG gut, kein Wasserzeichen; PERMALINKS nein (empfohlener Link nicht als Permalink gekennzeichnet); NACHNUTZUNG nein (bezogen auf das Beispiel, ebenso Copyfraud bei der Hamburger Kunsthalle: CC BY-NC-SA, usw. – von wegen: Gemeinfreies muss gemeinfrei bleiben); SHARING nein; FEEDBACKFUNKTION ja.

Suche nach Wappen: 7.893 Werke gefunden!

Wie die Habsburgermonarchie mit der Vielsprachigkeit umging

Es missfällt mir, dass Piqd auf einen faden DAMALS-Abklatsch eines interessanten scilog-Artikels verlinkt. Natürlich hätte DAMALS die Quelle auch verlinken müssen, und natürlich ist es Unsinn, eine Simplicissimus-Karikatur (PDF), deren Verständnis von der Bildunterschrift lebt, bei der Vergrößerung so zu zeigen, dass die Unterschrift von Text verdeckt ist.

Wasserschaden im Stadtarchiv Zweibrücken beschädigt Archivgut

„Durchfeuchtet wurde also alles in Bodennähe – Zeitungsbände aus der Nachkriegszeit, städtische Akten und weitere Archivmaterialien, berichtet Glück. Hunderte Einzelstücke seien betroffen, schätzt Glück. Per Menschenkette wurden sie aus der Nässezone getragen, auf Paletten ausgebreitet und auf Rat einer von Glück eingeschalteten Fachfirma zunächst belüftet und kühl gehalten, bevor nächste Woche begutachtet wird, bei welchen Archivstücken eine teure Gefriertrocknung lohnt und welche entsorgt werden müssen.“

https://www.pfaelzischer-merkur.de/region/zweibruecken/ventil-defekt-setzt-stadtarchiv-unter-wasser_aid-6816457

Bibliographies on archival science and records management

„Hello!

I am listing bibliographies on archival science and records management.
Below is my list. If you know other bibliographies please let me know.
Many thanks in advance 🙂

Paper:

1. J. Pakulski, R. Piechota, B. Ryszewski, Bibliografia archiwistyki polskiej do roku 1970, A. Tomczak (ed.), Warsaw 1984.

2. Writings on Italian Archival Survey. Bibliographical survey, Roma 2000.

Digtal but not online:

3. Baza danych ISIS: Bibliografia Archiwistyki Polskiej (BAP) przygotowywana przez UMK licząca ponad 6500 publikacji do końca XX wieku – Polish database with 6500 publications in ISIS format, not accessible anymore, obsolete (Polish, Toruń University).

Online:

4. Digital preservation from 2017:
https://www.zotero.org/groups/1649718/digital_archives__archives_numriques/items

5. Internationale Archivbibliographie (Archivshule Marburg)
http://avanti.uni-marburg.de/archivschule/rs.html

6. Selected bibliography 2009-2010 (Polish, Toruń University):
http://www.home.umk.pl/~akz/pol_04_spis.html
Selected bibliography from 2014 (Polish, State Archives):
https://www.archiwa.gov.pl/images/docs/Bibliografia_selektywna_2014.pdf

7. Articles from „Archeion“ No. 1-100 (Polish):
https://www.archiwa.gov.pl/images/docs/archeion/Arch_biblio.pdf

8. Articles from „Archiwista Polski“ 1996-2008 (Polish):
http://sap.waw.pl/archiwa/archiwista/bibliografia

9. Selected bibliography by Jacek Kamza from 2006 (Polish):
http://www.wbc.poznan.pl/Content/19037/Bibliografia-tematami%20_12IX04%20-%20%20%20%20wersja%20druga.pdf

10. The New Archival Canon: Round Two by Kate Theimer:
http://archivesnext.com/?cat=69
11. InterPARES:
http://www.interpares.org/ip2/ip2_documents.cfm?cat=biblio

12. Digital Curation and Preservation Bibliography by Charles W. Bailey, Jr.
http://digital-scholarship.org/dcpb/dcpb.htm

13. PADI : preserving access to digital information (including ICADS)
http://pandora.nla.gov.au/tep/10691

14. Archival Automation (ICA Bibliography 1)
https://www.ica.org/en/archival-automation-ica-bibliography-1
15. Archival Buildings and Equipment (ICA Bibliography 2)
https://www.ica.org/sites/default/files/CBTE_2003_bibliography_EN.pdf

16. What students in Archival Science Learn. A Bibliography for teachers, second edition, revised by Masahito Ando, Feng Huiling, Irena Mamczak Gadkowska, Silvia Schenkolowski-Kroll and Theo Thomassen, Tokyo, September 2000: http://www.ica-sae.org/bibliography/bibliography.html

17. Archivar. Zeitschrift für Archivwesen and Archivpflege in Westfalen und Lippe [SIC!!]
http://www.archive.nrw.de/archivfachliche_zeitschriften/index.php

18. Archivmitteilungen (DDR):
http://www.archivmitteilungen.de/Register.htm

19. Bibliography of the Czech and Slovak historiography
http://portaro.eu/hucentral/

20. Collective Catalogue of the Network of Libraries of the State Archives
http://www.mcu.es/ccbae/es/estaticos/contenido.cmd?pagina=estaticos/presentacion

21. A select bibliography on business archives and records management / Karen M. Benedict, compiler and editor. https://catalog.hathitrust.org/Record/000291679

Best regards,
Anna Sobczak“ (Archives-L)

See also
https://www.zotero.org/groups/263616/archivische_bewertung

#Gemeinfreitag (November, Woche 2)

Seit Anfang 2016 gibt es den #Gemeinfreitag. 2016 schloss er mit 700 Medien! 2017 wurde diese Zahl bereits im Oktober erreicht. (Zu den Einzelscans: Bis Ende März 2017 wurden schätzungsweise 10.000 Seiten auf Wikimedia Commons und im Internet Archive hochgeladen).

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende Januar 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2017 weiter und rufe daher nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was nur wenig schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfreitag-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (November, Woche 1)

***

Die Gebweiler Chronik des Dominikaners Fr. Seraphin Dietler (Ausgabe 1898) stellte die UB Freiburg ins Netz:

http://dl.ub.uni-freiburg.de/diglit/dietler1898/

Von der UB Heidelberg gab es die Kunstdenkmäler des Oberamts Heidenheim und Birnbaums Romanik in der Renaissance.

Den Katalog der Lehrerbibliothek des Grossherzoglichen Gymnasiums zu Rastatt mit Nachtrag digitalisierte SPO:

http://goobiweb.bbf.dipf.de/viewer/resolver?urn=urn%3Anbn%3Ade%3A0111-bbf-spo-18187805

Die Historische Bibliothek der Stadt Rastatt stellte ein Faksimile ihres Inkunabelunikums (Fräulein von Britannien) zur Verfügung:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Rastatt_ortenstein_zweibr%C3%BCcken.pdf

In der Commons-Kategorie der Bibliothek gab es Zuwachs: 10 neue Abbildungen seit letzter Woche.

Eine Püchler-Mikrographie:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Johann-Michael-Puechler-Micrography_Luther.jpg

Ich überarbeitete meinen Eintrag zum Fuggerischen Ehrenspiegel in meinen Burgunderkriegen auf Wikisource. Aus dem neuen Buch aus Ungarn lud ich eine Abbildung eines Autographs von Clemens Jäger auf Commons.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Jaeger_stephanskrone.jpg

Unten sieht man Jörg Selds Vogelschauplan der Stadt Augsburg (1521).

Ein Auszug aus Bindewalds in deutschen Bibliotheken kaum vorhandenen Deutschen Dichterinnen (1895) betrifft Sophia Eleonora von Limpurg:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Bindewald_frauengedichte.pdf

Da ein Digitalisat von Robert Bruck: Die Malereien in den Handschriften des Königreichs Sachsen. Dresden 1906 im Internet Archive unvollständig war, brachte ich das Werk aus HathiTrust nochmals ein.

https://archive.org/details/DieMalereienInDenHandschriftenSachsen

Im Internet Archive gibt es neu auch die zweibändige Geschichte des Klosters Murbach von Gatrio, unkritisch, aber materialreich.

https://archive.org/details/GatrioDieAbteiMurbachImElsassVol1
https://archive.org/details/GatrioDieAbteiMurbachInElsassVol2

***

Fazit: 13 Abbildungen, 5 PDFs, 5 Fremd-Digitalisate

Summe 2017: 406 Abbildungen, 258 PDFs, 26 Fremd-Abbildungen, 42 Fremd-PDFs, 61 Fremd-Digitalisate = 792 Medien – mehr als im ganzen Jahr 2016 und für jeden Tag dieses Jahres 2!

Schwachsinn: SAA stampft ihre angebliche toxische Mailingliste ein

https://www2.archivists.org/news/2017/archives-and-archivists-list-to-be-decommissioned-as-of-december-31

Listenarchiv:
http://forums.archivists.org/read/?forum=archives

Man stampft ein nützliches Forum mit über 6000 Mitgliedern ein und offeriert als Alternative 45 hochspezialisierte Nischen-Listen, von denen Nicht-SAA-Mitglieder maximal drei beziehen dürfen.