Wer kennt diese ungewöhnliche Datierungsform?

In der Diskus-Liste fragt Annelen Ottermann von der Stadtbibliothek Mainz: „[I]st Ihnen diese Form der Datierung in Handschriften der Frühen Neuzeit je begegnet, und was hat es damit auf sich? Allzu häufig kann sie nicht sein, wie mir ein erfahrener Kollege schon bestätigte. Der Sache nach müssten die Zeichen „1521“ ergeben. Vor allem das Symbol für 500 ist mir gänzlich fremd.“ Die Abbildung stammt aus Hs I 403, einem Band mit frühen Abschriften von Lutherpredigten.

#chronologie

Richter im Internet

„Die freie Verfügbarkeit amtlicher Rechtstexte in Deutschland schreitet voran. Nachdem die Bundesgesetze und -verordnungen seit 25.11.2005 unter www.gesetze-im-internet.de, die Verwaltungsvorschriften seit 27.11.2007 unter www.verwaltungsvorschriften-im-internet.de und die neueren Entscheidungen der Bundesgerichte seit 27.1.2016 unter www.rechtsprechung-im-internet.de verfügbar sind, folgte im Februar 2017 mit www.richter-im-internet.de ein neues Informationsportal zu den Zuständigkeiten und Personalien der deutschen Bundesjustiz. Damit liegt ein neues Korpus von Forschungsdaten digitalisiert vor, das für die (Rechts-)Geschichte gleichermaßen nützlich sein wird wie für die Politikwissenschaft, Soziologie und andere empirische Sozialwissenschaften.“

http://www.forhistiur.de/2017-08-hamann/

Auf der Website heißt es:

„Die Geschäftsverteilungspläne deutscher Gerichte sind grundsätzlich nach Paragraph 5 Absatz 1 des Urhebergesetzes gemeinfrei (sog. Lizenz CC0, public domain), können also von jedermann frei verwendet werden. Als Zitierweise wird beispielhaft vorgeschlagen:

Bundesverfassungsgericht, Geschäftsverteilungsplan 2017, online unter www.richter-im-internet.de/bverfg/2017.“ (Aus dem Zitat mussten aus technischen Gründen die Zeichen Kleiner/Größer um die URL – was sollen diese eigentlich? – entfernt werden, da ich keine Lust habe, den restlichen Nachmittag mit der Suche nach einer Codierung zu verbringen.)

Von #musikbuchmontag bis #fontsunday

Aus dem neuesten Newsletter http://kulturimweb.net/:

„Seit rund zehn Jahren wird die Raute (engl. Hash) genutzt, um Schlagworte (engl. Tags) auf Social-Media-Plattformen zu markieren. Die Hashtags haben sich seitdem zu einem beliebten Werkzeug entwickelt, mit dem Beiträge einfach und schnell per Verschlagwortung kategorisiert werden. Durch die Raute wird aus dem direkt darauf folgenden Begriff automatisch ein Link, per Klick werden alle Beiträge zu dem Thema angezeigt. Sie ermöglichen eine eindeutige Suche und damit eine bessere Orientierung im Informationsangebot. Eine beliebte Art von Hashtags bei Twitter und Instagram sind die zu den einzelnen Wochentagen. Auch Kultureinrichtungen nutzen sie einerseits als Aufhänger für eigene Beiträge in Form von kleinen Serien oder Aktionen und andererseits als Möglichkeit, andere Menschen außerhalb der eigenen Filterblase auf sich aufmerksam zu machen. Nur sieben Beispiele:
In der letzten Woche hat die kulturelle Veranstaltungsstätte WABE in Berlin eine neue Aktion für montags vorgeschlagen, den #musikbuchmontag. Die bisherigen Kommentare und Beiträge bei Twitter zeigen die Begeisterung der Community, ihre liebsten Musikbücher vorzustellen. Anfang des Jahres entstand der #depotdienstag als Idee des Kölnischen Stadtmuseums. Und da viele Museen gerne zeigen, was wie in ihrem Depot lagert, gibt es dienstags regelmäßig interessante Einblicke. Mittwochs stehen vor allem bei Instagram Lampen – in allen Formen und Farben, aus allen Perspektiven, innen und außen – im Mittelpunkt. Der #Lampenmittwoch oder #lampwednesday zeigt auch die Leuchten vieler Kultureinrichtungen. Donnerstags geht es in die Vergangenheit mit dem #ThrowbackThursday, dem #tbt. Meist sind es persönliche Erinnerungen oder historische Fotos, die mit diesem Hashtag versehen gepostet werden. Zu Beginn des Jahres hat die Berliner Polizei einen Donnerstag zum Anlass genommen, unter #PM1810 Original-Polizeimeldungen aus dem Jahr 1810 zu twittern. Für den Freitag gibt es seit über anderthalb Jahren den #Gemeinfreitag. Zunächst war die Idee, gemeinfreie Werke vorzustellen. Schon einige Tage später hatte Klaus Graf die Idee, aktiv dafür zu sorgen, dass Werke der Public Domain ins Netz gelangen. Und samstags gibt es beispielsweise den #caturday, schon weil Cat Content einfach zum Internet gehört. Immer wieder sonntags ruft das Londoner Design Museum zum #FontSunday auf. Jede Woche gibt es ein anderes Thema und eine andere Kooperation. So wie am letzten Sonntag mit dem Crafts Council UK: „Share your favourite #type in #craft…“.“

Internet Archive: Empowering public libraries to create community history web archives

https://archive-it.org/blog/projects/community-webs/

Gilt nur für US-Bibliotheken und nur unter folgender, aus deutscher Sicht bemerkenswerter Bedingung: „a library must provide free and open access to their patrons meaning no fees or membership are required to access the library“.
https://archive-it.org/blog/community-webs-faqs/

Murks: tschechische Metasuchen für Digitalisate

Ich blick da nicht durch (nicht nur aufgrund von mangelnden sprachlichen Kenntnissen). Mir sind bekannt:

http://www.digitalniknihovna.cz/ (vergleiche Archivalia vom 18. September 2016) Man kann auch andere Bibliotheken außer der voreingestellten mährischen Landesbibliothek in Brünn wählen, deren OCR-Volltexte dann durchsuchbar sind.

https://www.historickefondy.cz/ Suche nach Altbeständen mit Online-Filter.

https://www.czechdigitallibrary.cz/en/ (scheint nicht zu funktionieren)
oder
https://cdk.lib.cas.cz/search/ (Volltextsuche). Metasuche für einige wenige digitale Sammlungen, wohl alle Kramerius-Anwendungen (Liste der Anwender).

https://www.knihovny.cz/ (Volltextsuche)

Ärgerlich ist, dass bei der mährischen Bibliothek in der Altbestandssuche (und im OPAC) auch bloße Titelblattscans als Digitalisate vermerkt sind. Vermutlich hat man die umfangreiche Maxima Bibliotheca Patrum nicht digitalisiert, aber der deutschsprachige Almanach von 1560, von dem die Suche ebenfalls nur das Titelblatt findet, steht in der Digitalen Sammlung der Brünner Bibliothek komplett zur Verfügung (Permalink).

Wer kann helfen?

ISSN für Blogs

Mareike König informierte 2014:

https://bloghaus.hypotheses.org/982

„Aber auch wissenschaftliche Blogs ohne universitäre Anbindung können eine ISSN bekommen. Ein Beispiel dafür ist das Blog Archivalia.“ Dass ich universitär nicht angebunden bin, ist mir neu.

Global Medieval Sourcebook

http://sourcebook.stanford.edu/

Die Seite bietet englische Übersetzungen von Texten, die teilweise noch nie ins Englische übersetzt wurden. Der Umfang ist noch sehr bescheiden. Bei http://sourcebook.stanford.edu/text/two-or-three-days-ago-song finde ich die Angabe der benützten Vorlage nicht.

Via
http://www.medievalists.net/2017/08/global-medieval-sourcebook-launched/

Schattenbibliotheken: Ein Krisensymptom der Wissenschaft

https://irights.info/artikel/schattenbibliotheken-ein-krisensymptom-der-wissenschaft/28663 berücksichtigt meinen Artikel „Sci Hub, Fernleihe und Open Access“ (2016) nicht.

Siehe auch „Sci-Hub is necessary but it is not a solution“ (12. August 2017): „Until such time that most journals make their content freely available, Sci-Hub will be necessary.“

Beitragsliste:

https://archivalia.hypotheses.org/54314

Aus evangelischen Archiven 56 (2016) jetzt online

http://blog.archiv.ekir.de/2017/08/14/aus-evangelischen-archiven-56-2016-jetzt-online/

„Der „rheinische“ Beitrag (S. 40-58) beschäftigt sich unter dem Titel „Geteiltes Wissen ist doppeltes Wissen“ u. a. mit genealogischen Kooperationsprojekten, der Publikation von Fotobeständen und dem immergrünen Thema Fotografieren im Lesesaal. Bei letzterem ist mit Freude zu konstatieren, dass immer mehr Archive – auch im staatlichen Bereich – ihre Benutzungsrichtlinien liberalisieren.“

Archäologische Ausgrabungen in Baden-Württemberg 2016

Vor kurzem ist der neueste Band der Berichtsbände erschienen. Ich hebe subjektiv einige Inhalte hervor.

Zum keltischen Oppidum Heidengraben wird S. 150 bemerkt, dass das Gräberfeld beim Burrenhof als Erinnerungsort, als „mythischer Ort des gemeinsamen Toten- und Ahnengedenkens“ fungierte.

Auf dem Mittelberg bei Heubach-Lautern fanden an der „Teufelsmauer“ erste Grabungen statt (S. 142-144).

Die Zwischenüberschrift „Burgen als Sicherung von Wirtschaftsstandorten“ (S. 49) verweist auf das methodische Problem, historische Zeugnisse und archäologische Befunden aufeinander zu beziehen. Der Zusammenhang des Aussterbens der Zähringer (1218) und der Einstellung der Eisenerzgewinnung (S. 51) erscheint mir überhaupt nicht gesichert.

Zu den Grabsteinfunden aus der ehemaligen Dominikanerkirche in Pfortzheim (S. 265f.), Ergänzungen zum DI-Band Pforzheim (Besprechung, #epigraphik), gibt es mehr in der „Denkmalpflege in Baden-Württemberg“ 2016/4 (online). Weitere archäologische Beobachtungen in ehemaligen Klöstern (#histmonast): Augustinereremiten Freiburg (S. 292-294), Klarissen Söflingen (S. 302-305), Franziskanerterziarinnen zu St. Gallus in Überlingen (S. 305-308).

Ein gesichte Bruder Clausen

Am 13. September 2016 schrieb ich: „Vorlegung gemacht von Bruder Johan Tetzel … (1518) – wie zuverlässig kann man Digitalisate ermitteln?“

Mein Namenspatron Bruder Klaus feiert 2017 ein Jubiläum. Er und der 2017 omnipräsente Luther haben eine Schnittstelle: „Ein gesichte Bruder Clausen ynn Schweytz“. Ich konzentriere mich auf die Wittenberger Ausgabe von 1528 und lasse die Nürnberger aus dem gleichen Jahr beiseite.

Die prägnanteste Information zu der wenig beachteten Textsammlung bietet aus meiner Sicht ein dem Digitalisat der Schweizer Nationalbibliothek beigefügter Eintrag eines Verkaufskatalogs auf Englisch. Abgedruckt ist nicht nur Luthers Stellungnahme in der Weimarer Ausgabe Bd. 26, 1909 (Internet Archive, rasch aufgefunden dank Wikisource). Zum Meditationsbild des Aszeten siehe das Quellenwerk online.

Wie üblich ist der Eintrag im VD 16 (Nr. B 6827) unzulänglich. Als Digitalisat ist nur das Leipziger verlinkt. Um „Volltext // digitalisiert im DFG-Projekt der UB Leipzig 2012. Exemplar der UBL mit der Signatur: Libri.sep.A.2006/12“ zu kopieren, muss man den HTML-Quelltext konsultieren!

Es gibt auch etliche Exemplare mehr als angegeben:

„Brandenburg, Domstiftsarchiv und -bibliothek
Dresden, Sächsische Landes- und Universitätsbibliothek
Göttingen, Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek
Jena, Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek
Leipzig, Universitätsbibliothek
Weimar, Herzogin Anna Amalia Bibliothek
Wittenberg, Evangelisches Predigerseminar
Wittenberg, Lutherhalle
Wolfenbüttel, Herzog August Bibliothek
Zwickau, Ratsschulbibliothek“

Aus dem KVK ergeben sich weitere Nachweise:

Fulda, Bibliothek des Priesterseminars
Luzern, ZHB
Moskau, Rossijskaja Gosudarstvennaja Biblioteka (laut OPAC SB Berlin)
Nürnberg, Germanisches Nationalmuseum

Mit dem Worldcat (für das Ermitteln von Exemplaren ist die freie Version fast nutzlos) findet man zusätzlich:

Den Haag, KB
Edinburgh, UB
St Paul (MN), Luther Seminary Library (eventuell nur Reproduktion?) (Mailauskunft kam innerhalb von 17 Minuten: Mikrofichekopie des Edinburgher Exemplars)
Washington (DC), Folger Shakespeare Library

Das Wiki Drucke des 16. Jh. verweist auf den Katalog der Wolfenbütteler Lutherdrucke mit einem Bild (Titelseite):

http://wikidrucke16tesjh.hist.net/index.php?title=Wolfenb%C3%BCtteler_Luther-Drucke,_nach_VD16-Nummern_geordnet

Die Google-Websuche „Gesichte Bruder“ liefert einen ehemaligen Standort in den Franckeschen Stiftungen:

https://digital.francke-halle.de/mod7/content/titleinfo/135169

Zusätzlich bietet diese Websuche Nachweise zu Digitalisaten, wobei es unverzeihlich ist, dass das in einem DFG-Projekt digitalisierte Wormser Stück im VD 16 nicht nachgewiesen ist.

Worms, Stadtbibliothek, digitalisiert 2011, Signatur: LB 249
http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0128-5-649

Frankfurt an der Oder, Marienbibliothek, Digitalisierungsjahr unbekannt, Signatur möglicherweise: 273.07, digitalisiert von der Bibliothek der Europa-Universität Viadrina.
http://cdm21038.contentdm.oclc.org/cdm/ref/collection/p21038coll1/id/14
Das Versprechen der Projektbeschreibung ist nicht realisiert, das Exemplar/Digitalisat ist noch nicht einmal im KVK auffindbar. „Der Workflow wird so ausgearbeitet, dass nach der Durchführung von Dublettenkontrollen die Digitalisate in der Europeana (http://www.europeana.eu/portal/), in der Deutschen Digitalen Bibliothek und in weiteren zentralen Verzeichnissen aufgeführt werden.“

London, British Library, Digitalisierungsjahr unbekannt, Signatur: General Reference Collection 3907.bb.5, digitalisiert von Google
https://books.google.de/books?id=O1NoAAAAcAAJ
http://explore.bl.uk/BLVU1:LSCOP-ALL:BLL01017892043 (Permalink des Katalogeintrags)
oder
http://access.bl.uk/item/viewer/ark:/81055/vdc_100032807931.0x000001#ark:/81055/vdc_100032807953.0x000002 (Viewer, unzuverlässig)

Lublin, Bibliothek der Katholischen Universität, Digitalisierungsjahr unbekannt, Signatur: XVI.595 adl.
http://fbc.pionier.net.pl/id/oai:dlibra.kul.pl:15657 (führt direkt zum Djvu)
oder
http://dlibra.kul.pl/dlibra/docmetadata?id=15657
Nicht in der Europeana auffindbar.

Nicht über die Google Websuche und nicht über den Online-Filter des KVK (aber über den KVK ohne Onlinefilter, in der Trefferliste durch elektronische Reproduktion identifizierbar) auffindbar ist das Digitalisat:
Bern, Schweizer Nationalbibliothek, digitalisiert 2006 (Angabe im PDF), 2011 (bezieht sich wohl auf Online-Stellung), Signatur: A 16484 2. Ex
http://permalink.snl.ch/bib/sz001662677 (Permalink des Katalogs)
http://www.e-helvetica.nb.admin.ch/directAccess?callnumber=nbdig-15448

Um alle sechs ermittelten Online-Digitalisate aufzuspüren, genügt es nicht, nur die Google Websuche oder nur den KVK zu konsultieren. Der Online-Filter des KVK ist unzuverlässig, es können einem also Digitalisate entgehen, wenn man sich auf ihn verlässt. Das VD 16 kann man vergessen.

Bücher sind mehr als nur Text

Ulrich Johannes Schneider ist Direktor der Bibliothek des Jahres 2017 und wurde zum Bibliothekswesen interviewt:

http://www.berliner-zeitung.de/kultur/interview-zu-bibliotheken-buecher-sind-mehr-als-nur-text-28102182

Wieso kann eigentlich eine Bibliothek diesen Titel bekommen, deren Website kaum Bemerkenswertes aufweist und deren Digitale Sammlungen dem Prinzip huldigen „Wir verstecken mal alles bis wir uns in einigen Jahrzehnten eine professionelle digitale Sammlung leisten können“?

Die Digitalen Sammlungen sind unter „Forschungsbibliothek“ auf der Startseite versteckt. Im „zentralen Präsentationssystem“ findet man so gut wie nichts: Es gibt keinen RSS-Feed, rechts werden nur drei Signaturen als zuletzt eingestellte Digitalisate angegeben. Ein Browsing nach Sammmlungen ist nicht möglich. Die Permalinks sind URMEL-Murks.

Die über 140 frühneuzeitlichen Codices magici findet man mit der Eingabe Cod.mag* in das Feld Signatur.

Mittelalterliche Handschriften sind in grottiger Präsentation und jedenfalls nicht exzellenter Auflösung in Manuscripta Mediaevalia verborgen.

Frühere Meldungen:

https://archivalia.hypotheses.org/?s=histbest+leipzig&submit=Suchen

Was macht eigentlich … Google Books

Fragt Jennifer Howard auf EdSurge (via VÖBBLOG). Lesenswert!

Es soll weitergehen, beteuert Google:

„For more than ten years, Google has been committed to increasing the reach of the knowledge and art contained in books by making them discoverable and accessible from a simple query,” Satyajeet Salgar, product manager for Google Books, said via email.” We are continuing to digitize and add books to this world-changing index, improving the quality of our image-processing algorithms and the effectiveness of search, and plan to carry on doing so for years to come. We are proud to continuously make it easier for people to find books to read and conduct deep research using this product.“

Zu HathiTrust:

„It now contains more than 15.7 million volumes. Taking into account multi-volume journals and duplicate copies, that’s about 8 million unique items, about 95 percent of them from Google’s scanning.“

Howard bezieht sich unter anderem auf einen Artikel von James Somer im Atlantic: Torching the Modern-Day Library of Alexandria. “Somewhere at Google there is a database containing 25 million books and nobody is allowed to read them.”

Ich habe übrigens angefangen, einige wichtige Beiträge zu Google Books mit
#googlebooks
auszuzeichnen.

Chronographia Augustensium

Während von der deutschen Version von Sigismund Meisterlins Augsburger Stadtchronik mehrere Handschriften onloine sind, gibt es bisher von der lateinischen Chronographia Augustensium nur ein Digitalisat des aus St. Ulrich und Afra stammenden Clm 1009, in dem der Kalligraph Leonhard Wagner die Chronographia Austensium (1456 Sigismund Gossembrot gewidmet) 1505 und den ebenfalls von Meisterlin verfassten „Index monasterii SS. Udalrici et Afrae“ (1484 fertiggestellt) 1516 schrieb.

http://daten.digitale-sammlungen.de/bsb00105447/image_1

Es handelt sich nach dem VL Humanismus (GBS-Auszug) um eine interpolierte und von dem udalrikanischen Mönch Veit Bild korrigierte Version. Der „Index“ wurde von Bild fortgesetzt. Am Schluss der Handschrift wurden später zwei Gedichte von Kaspar Bruschius eingetragen.

Eine detaillierte Inhaltsangabe der Meisterlin-Texte bot Placidus Braun (Notitia Bd. 3, S. 54-66, UB Augsburg).

Weitere Digitalisate des unedierten Werks wären dringend wünschenswert.

Hathi Download Helper

Auch für Bücher, die ohne US-Proxy zugänglich sind, kann man die Software Hathi Download Helper nutzen, um Einzelseiten als PDFs herunterzuladen und diese zu einem Gesamt-PDF zusammenzufügen.

Man lädt sich die Software herunter, gibt die HathiTrust-ID (ich testete soeben ucm.5319450777 für eine Ausgabe von 1618) ein und wartet für ca. 500 Seiten etwa 3 Stunden, bis das Programm sein Werk vollendet hat. Bedingt durch Vorgaben von HathiTrust muss es nach einigen Seiten für ca. 5 Minuten pausieren, daher ist der Download zeitraubend.

Das PDF sollte man dann ins Internet Archive hochladen.

Thüringer Archäologie-Publikationen digital verfügbar

„Auch 2017 setzt das Thüringische Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie (TLDA) sein Vorhaben, archäologische Publikationen aus dem Bestand seiner Bibliothek online zur Verfügung zu stellen, konsequent fort. Die gedruckten und oftmals schon vergriffenen Bücher werden dazu Seite für Seite eingescannt (retro-digitalisiert).“

http://www.archaeologie-online.de/magazin/nachrichten/weitere-thueringer-archaeologie-publikationen-digital-verfuegbar-41471/

Link zum OPAC:

https://lhwei.gbv.de/DB=5.4/LNG=DU/SID=1a4d6883-1/TLDA_DIGIMEDIEN

Link zur DBT

Weimarer Republik: Erste Digitalisate aus dem Bestand R 43 I Reichskanzlei des Bundesarchivs online

https://blogweimar.hypotheses.org/390

Dieses ganze Schrottsystem Invenio ist eine einzige Steuergeldverschwendung. Es gibt keinen Onlinefilter, mit dem man gezielt Digitalisate finden kann, und auch keine Permalinks. Wie erbärmlich für ein sich so renommiert dünkendes Institut!