America’s film heritage online: Selections from the Library of Congress National Film Registry

„Sixty-four motion pictures, named to the Library’s National Film Registry, are now available online.“
https://www.loc.gov/collections/selections-from-the-national-film-registry/

Der Blogeintrag dazu:
„Free to use and reuse … All of the streaming films in the new online collection are in the public domain“
https://blogs.loc.gov/loc/2017/12/free-to-use-and-reuse-selections-from-the-national-film-registry/

Indersdorfer Reform

Auf die Quellen geht leider nicht ein der Artikel:
Horst Miekisch: Indersdorfer Reform, publiziert am 12.12.2017; in: Historisches Lexikon Bayerns. Siehe dazu meinen Beitrag: Zur spätmittelalterlichen Historiographie des Stifts Indersdorf (2014).

Das angeblich als PDF eingestellte Dokument ist nicht erreichbar. Die Bildauswahl befriedigt nicht.

Es fehlen folgende Online-Nachweise:

Johannes Heldwein, Die Klöster Bayerns am Ausgange des Mittelalters, München 1913
https://archivalia.hypotheses.org/3008

Ignaz Zibermayr, Die Legation des Kardinals Nikolaus Cusanus und die Ordensreform in der Kirchenprovinz Salzburg (Reformationsgeschichtliche Studien und Texte L 29), Münster 1914
https://archive.org/details/MN42041ucmf_5

13.12.2017 Das PDF führt jetzt zu einem Digitalisat von Bayerische Staatsbibliothek, Cgm. 8139, fol. 137v-140r, wobei die Spruchsammlung „Über die Sünde des Privatbesitzes im Kloster“ Johannes von Indersdorf lediglich zugeschrieben wird.

#histmonast

Bleibt das Gedächtnis der Schweizer Frauenbewegung erhalten?

Nachtrag zu: https://archivalia.hypotheses.org/65691

Library Chatbots in the US

„Thank you for your question to the Law Library of Congress, specifically regarding whether we are aware of other library chatbots like the one located on our Facebook page.

The Law Library of Congress has not collected the information you seek. However, based on a non-exhaustive review of a few of our article databases (focusing on articles published in the last four years), there are at least a few chatbot-type programs currently in use by other U.S. libraries, educational institutions, and governmental agencies, including:

ANTswers, University of California-Irvine Libraries – https://www.lib.uci.edu/antswers (more info: https://escholarship.org/uc/item/6nb789vb)
Pixel, University of Nebraska-Lincoln Libraries – http://pixel.unl.edu/ (more info: http://www.emeraldinsight.com/doi/full/10.1108/07378831211213238)
Tommy Bot, University of Southern California – http://dailytrojan.com/2017/01/09/got-question-ask-tommy-bot-uscs-first-ever-chatbot/
Emma, U.S. Citizenship and Immigration Services – https://www.uscis.gov/ (more info: https://www.uscis.gov/emma)

To find more resources regarding chatbot use in libraries, educational institutions, and governmental agencies, we suggest searching article databases in library and information science (a sample list of the databases the Library of Congress subscribes to can be found here: http://eresources.loc.gov/search~S9/m?SEARCH=Library+and+Information), computer science (sample list of databases: http://eresources.loc.gov/search~S9/m?SEARCH=Computer+Science), arts and humanities (sample list of databases: http://eresources.loc.gov/search~S9/m?SEARCH=General+-+Arts), and/or social sciences (sample list of databases: http://eresources.loc.gov/search~S9/m?SEARCH=General+-+Social+Sciences) for keywords of your choosing.

We hope you find this information to be helpful, and wish you luck with your research.

*********************************
Public Services Division
Law Library of Congress
Library of Congress“

Very helpful answer!

See also
https://archivalia.hypotheses.org/69041
https://archivalia.hypotheses.org/?s=chatbot&submit=Suchen

Frankreichs Staatspräsident Macron will in der Kolonialzeit geraubte Kulturgüter zurückgeben

http://www.sueddeutsche.de/kultur/kulturpolitik-das-ende-einer-verzoegerungstaktik-1.3786014

„Dagegen halten manche empört die Gesetzesparagrafen hoch. Der Präsident breche mit einem seit dem Edikt von Moulins 1566 geltenden Prinzip, wonach damals der König, heute der Staat keine Verfügungsgewalt über das habe, was Staatsgut geworden sei, protestiert der Kunstmarktjurist Yves-Bernard Debie. Für Einzelfälle wie die Maori-Köpfe könne man eine Ausnahmeregelung treffen, räumt er ein, doch das Prinzip der Endgültigkeit bei Staatssammlungen müsse unangetastet bleiben und der Gedanke einer zeitweiligen Rückgabe sei ein juristischer Unsinn.“

Deutsche Zeitungen aus South Dakota

„Several Sioux Falls German titles have recently been added to Chronicling America: The Sud (Soot) Dakota Nachrichten (Knock-rick-ten), 1896-1900; the Sud-Dakota Nachrichten und Herold, 1900-1901; the Nachrichten-Herold, 1901-1907; and the Deutscher (Doit-shur) Herold, 1907-1913. Further issues of these titles will be added to the website in later batches, as well as other titles from around the state.“

http://www.drgnews.com/four-more-state-historic-newspapers-available-online/

Beispiel:
https://chroniclingamerica.loc.gov/lccn/sn98069093/1896-01-23/ed-1/seq-1/

Ein Unding: Sowiport-Daten nur hinter Bezahlschranke weiter nutzbar

Zum verschwinden der Sowiportdaten hinter einer Bezahlschranke dokumentiert Open Password von heute einen Leserbrief:

Sehr geehrter Herr Bredemeier,

die Meldung von GBI-Genios (Open Password vom 5. Dezember) bezüglich des Zuganges zu Altdatenbeständen ist nur vordergründig zu begrüßen. Warum?

Das aus Steuern finanzierte Gesis Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften stellt den Zugang zu eigener Erschließungsleistung (SOLIS und SOFIS) via des frei zugänglichen sowiport ohne erkennbare Not ein. Die bisher freie Recherche nach Forschungsleistungen aus acht Jahrzehnten wird komplett auf kommerzielle Anbieter wie GBI-Genios verlagert. Wiso ist und bleibt ein kostenpflichtiges Angebot. Und dies geschieht mit der Begründung seitens Gesis, sich zukünftig vor allem Open Science widmen zu wollen (https://www.gesis.org/gesis-news/article/sowiport-wird-ende-2017-eingestellt/). Nur: welches Verständnis von Open liegt hier vor, wenn der bisher offene Zugang zu Nachweisdaten nur noch über kommerzielle Unternehmen möglich sein wird?

Übrigens sind die Erschließungsarbeiten des Leibniz-Informationszentrums Wirtschaft (zbw), ebenso ein großer Open Science-Akteur, sowohl über wiso als auch frei zugänglich über EconBiz (ECONIS) recherchierbar. Das eine tun, ohne das andere zu lassen.

Völlig unverständlich bleibt die Betriebseinstellung von sowiport bzw. SOLIS/SOFIS, wenn mit Entwicklungen rund um die Jahresberichte für deutsche Geschichte (http://www.jdg-online.de/ ) verglichen wird. Obwohl zu Ende 2015 eingestellt, ermöglicht die Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften weiterhin die freie Recherche in den Altdaten. Warum dies keine Option für eine ausgewiesene Informationsinfrastruktureinrichtung wie Gesis sein soll, bleibt bisher unbeantwortet.

Mit besten Grüßen Heinz-Jürgen Bove, Wissenschaftlicher Bibliothekar

Online-Findbuch des Domarchivs Berlin – Archiv der Oberpfarr- und Domkirche zu Berlin – freigeschaltet

http://www.domarchiv-berlin.findbuch.net/

Digital verfügbar sind offenbar – nur – die Urkunden, zu finden in der Tektonikgruppe 1, Bestände bis 1945; vgl. Pressemitteilung:
http://www.berlinerdom.de/content/blogcategory/61/204/lang,de/

Findbücher der bereits erschlossenen Bestände als PDFs:
http://www.berlinerdom.de/content/view/493/229/lang,de/

Neue Waldseemüller-Karte ist wohl eine Fälschung

https://www.nytimes.com/2017/12/10/arts/design/why-experts-dont-believe-this-is-a-rare-first-map-of-america.html

Eine neu aufgetauchte Waldseemüller-Karte wurde vom Auktionshaus Christie’s nach Fälschungsvorwürfen zurückgezogen.

“We did a thorough analysis and have found evidence that supports assertions that a photograph was used to create a photomechanical reproduction,” said Julian Wilson, a specialist with the auction house’s Books & Manuscripts Department.

„Weil er geführt ein Wolff leben“ – Hintergründe, Rezeption und Deutungen des Werwolfprozesses gegen Peter Stump im späten 16. Jahrhundert

Die Duisburg-Essener Masterarbeit (online) von Lena Maria Kaiser (2016) kommt zu dem Schluss: „Aufgrund der vorhandenen Quellenlage ist es nicht möglich zu verifizieren, dass der Prozess und die Hinrichtung Peter Stumps tatsächlich stattgefunden haben“ (S. 82). Die Arbeit behandelt den von Erika Münster-Schröer (und mir) als Fiktion eingeschätzten Fall des angeblich in Bedburg 1589 hingerichteten Bauern Peter Stump (GND ausnahmsweise via Apper-Tool), der als Werwolf mindestens 16 Morde begangen haben soll, und seine Quellen recht gründlich. Die Kölner Flugschrift wird nach dem Digitalisat in Halle, aber ohne Permalink zitiert. Das von mir 2005 in die Diskussion eingebrachte Utrechter Digitalisat dieses Stücks, von Elmar Lorey vermisst, hat eine neue Adresse.

Kaiser zitiert mehrfach auch Beiträge der von mir administrierten Mailingliste Hexenforschung, aber dank einer denkbar unfähigen Umstellung auf einen neuen Server 2016, gegen die ich nichts unternehmen konnte, gehen nicht nur die Links ins Leere, es ist auch vergleichsweise schwer, sie über die Suche des Listenarchivs wieder aufzuspüren. Gibt es eine dümmere Weise, Interessenten von wertvollen Inhalten fernzuhalten als hier?

https://www.listserv.dfn.de/sympa/arc/hexenforschung

Man muss die Erweiterte Suche auswählen und dann den Suchbereich erweitern, um ältere Treffer zu finden.

Die einfache Suche sucht lediglich im aktuellen Monat. In der erweiterten Suche muss man unten den Suchbereich bis 2001-06 erweitern. Voreingestellt sind die Phrasensuche und 10 Treffer pro Seite. Um eine Google-mäßige Suche einzustellen, wählt man „alle diese Wörter“. Nach zehn Treffern muss man „Suche fortsetzen“ drücken, daher empfiehlt es sich, gleich 50 Treffer zu nehmen.

Verlinken ist auch schlecht, da viele sich an dem Verhalten des Listenarchivs stören werden, das zunächst eine Spamabfrage vorsieht, dann aber auf die Startseite weiterleitet. Man muss dann einfach die URL nochmals ins Adressenfeld schreiben. Einen entsprechenden Hinweis werden die wenigsten in eine wissenschaftliche Arbeit aufnehmen!

https://www.listserv.dfn.de/sympa/arc/hexenforschung/2002-08/msg00081.html

14.12.2017 Ex dono auctoris erhielt ich inzwischen Erika Münster-Schröer: Hexenverfolgung und Kriminalität. Jülich-Kleve-Berg in der frühen Neuzeit. Essen: Klartext 2017 (noch kein Inhaltsverzeichnis online), die sich in Abschnitt 11 dem Fall Stump widmet (S. 270-277) und Kaisers Masterarbeit als ausgezeichnet bezeichnet. Die Autorin hält es jetzt für denkbar, dass die Hinrichtung stattgefunden habe, um ein Zeichen gegen den Protestantismus zu setzen. Das ist ein deutliches Zurückrudern gegenüber 2002 (siehe oben), als sie „sehr“ am Wahrheitsgehalt zweifelte. Richtig ist: Es gibt keinen archivalischen Beweis. Aber wie plausibel ist die von mir früher vertretene Annahme einer vollständigen Fiktion? Es erscheint mir inzwischen wahrscheinlicher, dass im Herbst 1589 in Bedburg ein Mann wegen monströser Vorwürfe hingerichtet wurde, der Prozess also nicht vollständig erfunden wurde. Hermann von Weinsberg, der die Hinrichtung am 31. Oktober 1589 ansetzt, hatte bereits eine Druckschrift zum Fall vorliegen (Münster-Schröer S. 276). Der erste genau datierte Hinweis auf die Hinrichtung ist der Brief des Kartographen Abraham Ortelius vom 27. Dezember 1589, den Münster-Schröer S. 278 zitiert (Briefrepertorium mit Link zu einem Antwerpener Digitalisat der Ausgabe Hessels 1887, die jetzt auch im Internet Archive verfügbar ist). 1591 berichtete Arnold Buchelius, er habe einen Hofmeister getroffen, der Augenzeuge des Tods gewesen sei (Münster-Schröer S. 278 nach Edition von Keussen). Zwingend ist das alles nicht, aber es genügt, den Zweifel an der Faktizität des Prozesses zu dämpfen.

Von Fiktionen durchwirkt sind natürlich die Aussagen über die angeblichen Verbrechen Stumps. Sie wurden sicher für die Sensationsberichterstattung übertrieben. Münster-Schröer geht S. 282-292 auf einen Einblattdruck von 1591 ein, der für den 6. Mai 1591 die Verbrennung von 85 angeblichen Werwölfinnen meldet. Diese Massen-Hinrichtung im Herzogtum Jülich hat es nicht gegeben (Münster-Schröer, S. 291). Es gab noch andere solche Flugblätter, die für einen einzigen Tag unwahrscheinliche Opferzahlen behaupteten. Eine Flugschrift gab für Osnabrück am 9. April 1589 die Verbrennung von 133 Hexen an (Münster-Schröer, S. 291f.). „Nachrichten von schwindelerregenden Massenhinrichtungen – wie etwa der Verbrennung von 133 Hexen in Quedlinburg im Jahre 1589 – erwiesen sich als falsch“, schrieb Katrin Moeller vor Jahren. Reale Prozesse und Hinrichtungen wurden zusammengezogen, um die Gefährlichkeit der Teufelsverbündeten zu unterstreichen. In Fällen wie dem Stumps, bei denen die Akten versagen, ist es daher die beste Strategie, sich der Wahrnehmungsgeschichte zuzuwenden, wie dies Kaiser und Münster-Schröer getan haben.

RIDE jetzt auch mit Besprechungsaufsätzen zu Digital Text Collections (DTC)

RIDE : a review journal for digital editions and resources,
hrsg. vom Institut für Dokumentologie und Editorik, Köln

erweitert sein Spektrum ab Heft 6, erschienen Sept. 2017,
http://ride.i-d-e.de/issues/issue-6/

um Digital Text Collections (DTC), definiert als

digital resources that involve the collecting, structuring and enrichment of textual data

http://ride.i-d-e.de/issues/issue-6/editorial-reviewing-digital-text-collections/.

Für die Besprechungen wurden spezifische Richtlinien erarbeitet:

Criteria for Reviewing Digital Text Collections, version 1.0
https://www.i-d-e.de/criteria-text-collections-version-1-0.

Canadian Academy of Independent Scholars ermöglicht Datenbankzugriff über die Simon Fraser Universität in Vancouver

„In cooperation with Simon Fraser University, CAIS offers full university library access to its members, online and in-person“, sagt die Website der Vereinigung der kandischen Wissenschaftler, die nicht Angehörige einer Universität oder eines College sind. Die SFU ist eine der führenden Universitäten Kanadas (Ranking 2015) und hat dementsprechend eine gute Ausstattung mit elektronischen Ressourcen. Schon allein deshalb lohnt die Jahresgebühr von 60 kanadischen Dollar (etwa 40 Euro). Der Nachteil: Man muss persönlich in Vancouver erscheinen.

Die entsprechende Vereinigung in den USA bietet für die Jahresgebühr von 50 US-Dollar lediglich einen 50%-Rabbatt für JSTORs JPASS.

In Australien gibt es anscheinend nichts dergleichen, aber dort kann man sich, wie die Vereinigung mitteilt, online für einen Bibliotheksausweis der Nationalbibliothek anmelden, der den Zugang zu E-Ressourcen ermöglicht.

Probleme des Datenbankzugangs für unabhängige Wissenschaftler thematisierte ein Forum 2014:

https://ask.metafilter.com/264299/academic-library-access-for-the-independent-academic

Die vermeintlich hilfreichen Tipps in einem Beitrag von 2016 illustrieren nur das ganze Elend in den USA:

http://web.archive.org/web/20160908181922/https://chroniclevitae.com/news/1274-resources-for-the-academic-solo-artist

Ebenso 2017 (viel zu wenig konkret):

https://medium.com/@jakeorlowitz/youre-a-researcher-without-a-library-what-do-you-do-6811a30373cd

***

Diverse frühere Beiträge in Archivalia thematisierten den Remote Access für Bürgerinnen und Bürger. Beispiele:

Datenbanken-Nutzung (Remote Access) über gelehrte Vereinigungen

Datenbanken mit Alumni-Vereinigung-Privileg nutzen?

researching while unaffiliated

JSTOR via HAB Wolfenbüttel

Unabhängig von meinen Zugängen über die Unis Aachen und Freiburg habe ich die Möglichkeit, gewisse Datenbanken der SB München, SB Berlin, BLB Karlsruhe und einiger weiterer kleinerer Institutionen zu nutzen. Ausprobiert hatte ich auch die LB Dortmund.

Vor kurzem las ich zur gefährdeten Hamburger Commerzbibliothek: „Mit dem Authentifizierungsverfahren Shibboleth ermöglicht die Commerzbibliothek ihren Lesern, die E-Book-Library EBL (ProQuest Ebook Central) sowie die Datenbanken EBSCO, Statista und WISO zu nutzen. Einzige Voraussetzungen: ein Computer, ein gültiger Leserausweis für die Commerzbibliothek und eine einmalige Registrierung bei Shibboleth“ (Website). Anscheinend kann man sich auch online anmelden. „Wer nicht Mitglied der Handelskammer Hamburg ist, zahlt einen Jahresbeitrag von 20 Euro. Das Ausstellen eines Leserausweises kostet 3 Euro.“

Die Magdeburger Schöppenchronik. Anregungen für die künftige Forschung

Graf, Klaus. (2017). Die Magdeburger Schöppenchronik. Anregungen für die künftige Forschung. http://doi.org/10.5281/zenodo.1098395

Preprint. Erscheint in: Sachsen und Anhalt 2018. Fassung der Druckfahne mit Tafel XII aus dem Tafelteil.

Gliederung: 1 Die Ausgabe von Karl Janicke (1869) und frühere Bemühungen um eine Edition; 2 Die Verfasser; 3 Die Quellen; 4 Sächsisch akzentuierte Reichs-, Bischofs- und Stadtgeschichte; 5 Einladung zur Lektüre; 6 Überlieferung und Rezeption; 7 Ausblick.

Contents: The Edition of Karl Janicke (1869) and earlier efforts for an edition; 2 The Authors; 3 The Sources; 4 Saxon accentuated Reich, Bishop and City History; 5 Invitation to Reading; 6 Tradition and Reception; 7 Perspectives

„Die Versäumnisse der Forschung wettzumachen ist in einem kurzen Beitrag nicht möglich. Am Anfang stehen soll ein Blick auf die Bemühungen im 19. Jahrhundert, das Werk herauszugeben, und eine Kritik der Ausgabe Janickes. Bei seiner Nennung von Verfassernamen ist Skepsis geboten. Alles andere als gesichertes Wissen ist, dass Heinrich von Lammesspringe tatsächlich der erste Autor war. Nur ganz knapp ist auf die Quellenbenutzung der Schöppenchronik einzugehen. Bei der Interpretation der sächsisch akzentuierten Reichs-, Bischofs- und Stadtgeschichte betone ich die Aspekte des Sachsen-Diskurses und der Einheit von Recht und Geschichte. Als „Einladung zur Lektüre“ präsentiere ich drei Beispiele für den kulturgeschichtlichen Quellenwert des Geschichtswerks. Zu Überlieferung und Rezeption des Werks kann ich abschließend das meiste Neue beitragen. Das Verfasserlexikon ging von zehn Handschriften aus, meine Liste umfasst 34.“

#fnzhss

Dokumente aus dem Nachlass von Walter Ulbricht verscherbelt

https://www.neues-deutschland.de/artikel/1072693.vom-versteigern-und-versagen.html

„Die Zeitungen vermeldeten jüngst bundesweit, dass in Hamburg Privatdokumente von Lotte und Walter Ulbricht versteigert worden seien. Der zitierte Auktionator zeigte sich höchst zufrieden. Statt der erwarteten 10 000 Euro habe er 35 000 eingenommen. Zu Recht fragte wenige Tage nach der profitablen Versteigerung der in Neubrandenburg erscheinende »Nordkurier«: »Woher kamen die Dokumente des einstigen SED-Chefs, die in Hamburg versteigert wurden?«

Die Frage wurde an den Auktionator Carsten Zeige gestellt. Der antwortete, dass der »Einlieferer vorbehaltlos Eigentümer der Dokumente« gewesen sei, ohne jedoch dessen Namen zu nennen: »Die Dokumente waren Privatbesitz der Familie Ulbricht und nicht im Besitz irgendeines Parteiarchivs.« […]

So bleibt nur die Vermutung, dass die Dokumente auf nicht ganz legale Seite beiseite geschafft worden sind. Das Auktionshaus bestreitet freilich jegliche illegale Handlung.

Die obskure Versteigerung hat noch eine politische Seite: Eine Woche vor der Auktion schlug Gysi den damaligen Bundesgeschäftsführer Matthias Höhn vor, sich an das Auktionshaus zu wenden, im Namen der Partei Anzeige gegen Unbekannt wegen Diebstahls zu erstatten und Rechtsanwalt K. in Hamburg zu beauftragen, eine Einstweilige Verfügung zu beantragen. Das alles unterblieb. Die Auktion fand statt. Ohne die Linkspartei. Was wiederum die Frage aufwirft, wie die Partei zu ihrem materiellen und ideellen Erbe steht. Man kann sich auch auf den wissenschaftlichen Standpunkt zurückziehen, den Ilko-Sascha Kowalczuk artikulierte. Laut dem jeglicher Sympathien für die DDR unverdächtigen Historiker gehören die Dokumente ins SAPMO. Er vermutet, dass sie Lotte Ulbricht in deren letzten Lebensjahren abhanden kamen – »wohl ziemlich zweifelsfrei gegen ihren Willen, da sie ihren Nachlass sehr sorgsam pflegte«.“