#Gemeinfreitag (Februar, Woche 2)

Seit Anfang 2016 gibt es den #Gemeinfreitag. 2017 schloss er mit 900 Medien!

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende Januar 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Aber: 2017 steuerten andere über 30 Bilder und über 50 PDFs bei, Bibliotheken stellten 66 Digitalisate zur Verfügung – vielen Dank allen Beiträgern!

Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2018 weiter und rufe daher nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was nur wenig schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfreitag-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (Februar, Woche 1)

***

Die Wichtigkeit der Elementarschule betonte Weigand 1838. Die Wichtigkeit solcher Digitalisate betone ich. Die UB Freiburg hat das umfangreiche Buch ins Netz gestellt:

http://dl.ub.uni-freiburg.de/diglit/weigand1838

Von den im Internet Archive gelandeten Büchern ist sicher am wichtigsten:

Regesten der Markgrafen von Baden und Hachberg 4: 1453-1475 (Innsbruck 1915), bearbeitet von Albert Krieger

Daneben:

Fortschritte der Medizin 30 (1912), No. 28-51
Die Regelung des pfälzischen Bergwesens. Nach archivalischen Quellen dargestellt von Dr. Wilhelm Silberschmidt. Leipzig 1913
Anton Nägele: Dr. Ludwig Vergenhans im Dienste der Grafen und Herzöge von Württemberg. In: Württembergische Vierteljahrshefte für Landesgeschichte NF, Bd. 41 (1935), S. 32-82

Neu auf Commons

Karl Baas: Mutterschutz im Mittelalter. In: Medizinische Klinik 6 (1910), S. 611f.

Gemeinfreie Auszüge aus Willibald Klinke: Johannes Scherr Kulturhistoriker. Leben/Wirken/Gedankenwelt. Thayngen 1940 – Porträt Scherrs, Titelseite, Inhalt, Literaturverzeichnis. Extra: Porträt der Ehefrau.

Zu Dr. Thomas Dorniberg gibt es einen Auszug aus dem Rechnungsbuch von Peter Drach und einige Verse seines Sohns in Wimpfelings Adolescentia.

Ludwig Seeger schrieb 1839 ein Gedicht auf Pahls Tod.

1850 schuf Moritz von Schwind die Märchenillustration „Der gestiefelte Kater“.

Von Ludwig Bechstein stammt ein Münchner Bilderbogen zu Wichtelmännchen und Zwergen (aus dem Buch Heinzelmännchen, 2001).

***

Fazit: 6 Abbildungen, 6 PDFs, 1 Fremd-Digitalisat

Summe 2018: 36 Abbildungen, 26 PDFs, 8 Fremd-Digitalisate = 70 Medien

Seit Anfang 2016: 1670 Medien