Das „Bassenheimer Wappenbuch“ und das „Hofwappenbuch Herzog Ferdinands von Bayern 1544 – 1607“

https://heraldica.hypotheses.org/5980

2017 schrieb ich an Bernhard Peter: „Sie erwähnen einmal diese Familie [Schlecht von Schrobenhausen] nach Siebmacher

http://gdz.sub.uni-goettingen.de/dms/load/img/?PPN=PPN830257942&physid=PHYS_0071

aber ich finde nichts über sie. Wissen Sie etwas über das dort genannte Hofwappenbuch Ferdinands von Bayern?

Das Wappen ist das der Gmünder Schlecht, wozu die Ehe eines Funck mit einer Schlecht von Schrobenhausen passt – den einzigen Beleg zur Familie, den ich im Internet auftreiben kann“. Peter konnte oder wollte nicht weiterhelfen, sondern verwies auf den vornamenlosen Frh. von Recum, der an der Klärung dran sei. Dieser schrieb jetzt: „Bei dem „Hofwappenbuch“ handelt es sich, so konnte ich nach umfangreichen Untersuchungen herausfinden, um einen flüchtigen Entwurf Otto T. v. Hefners (1827-1870) aus dem Jahr 1860. Dieser basiert nach sorgfältigem Vergleich aller Wappen zum allergrößten Teil auf dem allgemeinen Wappenbuch im „Hofkleiderbuch des Herzogs Wilhelm IV. und Albrecht V. 1508-1551“ und somit auf der Arbeit des Glas- und Wappenmalers Siegmund Hebenstreit (Meister 1567 + 1611). Die Handschrift wurde von der Bayerischen Staatsbibliothek digitalisiert und ist online einsehbar“. Der angegebene Link für Cgm 1951 ist nicht korrekt und schon gar nicht ein Permalink. Richtig:

http://nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn=urn:nbn:de:bvb:12-bsb00016005-6

Noch offen ist das Rätsel des Bassenheimer-Wappenbuchs, in dem Rüxners Turnierbuch rezipiert wurde.

20.1.2017
Zum Wappen der Gmünder Schlacht
https://archive.org/stream/bub_gb_DFNDAQAAMAAJ#page/n165/mode/2up
Schlächt von Schrobenhausen in der Familientradition der Funck
https://books.google.de/books?id=PoAgAAAAMAAJ&pg=PA134

#fnzhss #heraldik

Cambridge University Press lässt Verlinkung von Leseversionen zu

Autoren und berechtigte Leser von zahlreichen CUP-Teitschriften können einen Link erzeugen, der zu einer kostenlosen Leseversion für das allgemeine Publikum führt. Kein beispiel, keine Anleitung, kein Erfolg beim eigenen Ausprobieren!

CUP setzt auf eine Eigenentwicklung, nicht auf ReadCube:

https://www.thebookseller.com/news/cup-launches-content-sharing-pilot-687436