Unverständlichster Aufsatztitel 2017

Die Auszeichnung geht an den Epigraphiker Rüdiger Fuchs für: „Warum tragen Heiltümer Inschriften? – oder: warum Heiltümer Inschriften tragen“. Ich begreife die Doppelung auch nach Lesen des Beitrags nicht, erschienen in einem allzu modischen Sammelband „Heilige und geheiligte Dinge“ 2017 (Inhaltsverzeichnis; der Band ist als PDF herunterladbar für registrierte Nutzer der BSB München). Hat jemand eine Erklärung?

Aufbrechen intakter Altbestandssammlungen in den USA

„In several high-profile cases (most recently the Archdiocesan Seminary of Philadelphia) libraries actually broke up collections that had longstanding historical importance locally“. Sagt Paul Gehl in einem aktuellen Interview zum Stand des Bibliothekswesens in den USA:

http://centridiricerca.unicatt.it/creleb-AB.44.pdf (Dezember 2017)

Der L’Almanacco Bibliografico von CRELEB war mir bisher nicht bekannt. Die Ausgaben gibt es als PDFs auf:

http://centridiricerca.unicatt.it/creleb-centro-di-ricerca-europeo-libro-editoria-biblioteca-creleb-almanacco-bibliografico#content

#buchgeschichte

Kultur-News sind zurück

Zuverlässig zeigte ein Archivalia-Pingback die Wiederkehr an, danke für die vielen Links auf Archivalia!

http://tour-de-kultur.de/2018/01/01/kultur-news-kw-52-2017/

Warum die tollen Kultur-News Pause machten, erfährt man in einem anrührenden Text. Wir wünschen Anja Kircher-Kannemann alles Gute und viel Kraft für 2018 und freuen uns auf weitere Kulturnews.

Einige Fundstücke aus den Kultur-News:

Geisteswissenschaft und Wikipedia – Potenziale und Grenzen:
https://sfb933.hypotheses.org/363

„Nahezu unglaubliche 6.710 Museen gibt es in Deutschland. Eine ganz schön beeindruckende Zahl. Noch beeindruckender die Zahl der öffentlichen Bibliotheken, die sich auf 9.100 beläuft. Nahezu winzig nimmt sich dagegen die Zahl der Archive aus, die gerade einmal 83 beträgt:
https://www.frankenpost.de/region/feuilleton/Fast-7000-Museen-und-9000-Bibliotheken-in-Deutschland;art6787,5890598
Das kann natürlich nicht unkommentiert bleiben. Die statistische Erhebung bezog sich bei den Archiven auf Archive des Bundes und der Länder. Für die anderen der Archivgesetzgebung unterliegenden öffentlichen Archive (Kommunal-, Universitäts- und Wirtschaftsarchive usw.) gibt es schlicht und einfach keine (offiziellen) Zahlen.

„Wenn ein wichtiges Buch über die Riten der Kölner Juden nach 800 Jahren wieder zurückkehrt, dann ist das schon etwas ganz Besonderes:
https://miqua.blog/2017/12/14/nach-800-jahren-wieder-in-koeln/

„1000 Jahre ist sie alt, die Archivalie des Monats Januar 2018, die das Aachener Stadtarchiv beherbergt und die auch gleichzeitig seine älteste ist. Am 21. Januar feiert sie ihren 1.000. Geburtstag diese Urkunde Kaiser Heinrichs II.:
https://www.augias.net/2017/12/31/8814/

Deutlich kleiner ist die nächste Zahl: 157! Trotzdem ist die Zahl eigentlich doch schon ziemlich groß (obwohl: sie könnte größer sein 😉). Was es mit der 157 auf sich hat möchten Sie wissen? Das ist die Anzahl der online gestellten Findbücher aus den Adelsarchiven Westfalens:
http://archivamt.hypotheses.org/5797

Außerdem empfehlenswert: die Links auf Jahresrückblicke.

Massenhafte Rekonstruktion der zerrissenen Stasi-Akten per Computer kommt nicht voran

https://www.heise.de/amp/meldung/Nur-kleiner-Teil-der-zerrissenen-Stasi-Akten-wieder-lesbar-3929318.html

„Mehr als 28 Jahre nach dem Mauerfall liegen noch immer Millionen Schnipsel zerrissener Stasi-Akten ungenutzt in Säcken. Das werde vorerst so bleiben, die massenhafte Rekonstruktion per Computer komme nicht weiter voran, sagte der Bundesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen, Roland Jahn, der dpa. Das Fraunhofer Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik habe eine leistungsfähige Software entwickelt, doch es gebe keine entsprechenden Scanner. Das Projekt sei vorerst gestoppt.“ Und das kann man nicht vorher absehen?

4.1.2018 Hintergründe
http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/stasi-akten-warum-die-rekonstruktion-nicht-vorankommt-a-1186063.html