(Befristete) Vollansichten bei Google Books

Ein Teil der Bücher in Google Books wird in Vollansicht angezeigt. Das sind überwiegend Bücher vor 1878, wobei weder Google noch HathiTrust pünktlich zum 1. Januar 2018 die Bücher des Jahres 1877 freischalten, wovon man sich heute leider leicht überzeugen kann. Durch Metadatenfehler kann es dazu kommen, dass moderne Bücher als Vollansicht angezeigt werden. Manchmal werden auch Werke der US-Bundesregierung von Google freigegeben. Das Gros der nach 1922 erschienenen Bücher in Vollansicht wird aber im Rahmen des Partnerprogramms mit den Verlagen angezeigt. Während die modernen Open-Access-Veröffentlichungen (z.B. des Göttinger Universitätsverlags) längerfristig verfügbar sein dürfen, handelt es sich bei den meisten anderen Titeln um befristete Werbeaktionen. Man sollte also die Bücher mit einem Google Books Downloader sichern, wenn man sie selbst dauerhaft nutzen möchte. (Ich selbst habe gerade die Prosopographie A-E des Melanchthon-Briefwechsels von 2003 damit erfolgreich heruntergeladen; ich nutze eine ältere Version, denn beim letzten Download einer jüngeren Version habe ich mir sehr lästiges Ungeziefer auf den Rechner geholt).

Im Augenblick im Angebot: Reformationsgeschichtliches

MBW Bd. 1 der Regesten
Die Melanchthonforschung im Wandel der Jahrhunderte III

Ein zuverlässiges Auffinden der Bücher mit der erweiterten Buchsuche ist nicht möglich. Die Suche nach Reformationsgeschichte mit Eingrenzung Vollansicht und Zeitlimit 1923-2018 findet die „Melanchthonforschung“ nicht, obwohl deren Titel-Metadaten bei Google lauten: „Quellen und Forschungen zur Reformationsgeschichte“. Mit „Mehr Ausgaben“ findet man neun Bände der Reihe in Vollansicht.

Siehe auch:
Ellenbog-Briefwechsel in Vollansicht bei Google Books wieder futsch (nebst anderem)
Wie Google Books auch bei der Vollansicht betrügt