Linksfraktion: Militärhistorische Bildung und Forschung der Bundeswehr vernachlässigen Holocaust und Wehrmachtsverbrechen im Osten

Der Artikel

Bundeswehr führt Kalten Krieg fort : die LINKE sagt: Militärhistoriker vernachlässigen Verbrechen der Wehrmacht im Osten / von Andreas Fritsche
https://www.neues-deutschland.de/artikel/1076813.militaerhistoriker-in-der-kritik-bundeswehr-fuehrt-kalten-krieg-fort.html

zur Tätigkeit des Zentrums für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr (ZMSBw) greift die Kleine Anfrage der Bundestagsfraktion DIE LINKE nebst Antwort der Bundesregierung

Bildung und Wissenschaftliche Forschung zum Holocaust und dem deutschen Vernichtungskrieg in Osteuropa durch das Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr in Potsdam
http://dipbt.bundestag.de/extrakt/ba/WP19/2305/230533.html

auf.

Zum Tätigkeitsspektrum des ZMSBw gehören die

Grundlagenforschung, die Erstellung wissenschaftlicher Expertisen für die politische Leitung und militärische Führung, die Entwicklung der historischen und sicherheitspolitischen Bildung der Soldatinnen und Soldaten, die historische und sozialwissenschaftliche Fachberatung und Information amtlicher Stellen und der Öffentlichkeit sowie die Begleitung und Unterstützung der Auslandseinsätze
http://www.mgfa-potsdam.de/html/zms_auftrag.php?PHPSESSID=0de04cd52081e80c0d44e2951a30586c.

Müllleute in Ankara haben Bibliothek eröffnet

Zum Thema Bücher weggeben statt wegwerfen (2007)

In Ankara wurde eine Bibliothek für die Öffentlichkeit freigegeben, die aus im Müll gefundenen Büchern und Schenkungen besteht.

„Our goal isn’t to find books and keep them for ourselves but rather to make them available to our children and our people. We want these books to reach students and foster reading habits in them,“ Keskaya said.

https://www.dailysabah.com/ankara/2018/01/02/garbage-collectors-establish-library-out-of-junked-books-in-turkeys-ankara

Via netbib


American Education is in the Dumpster flickr photo by brewbooks shared under a Creative Commons (BY-SA) license

Stadtpatron Sebastian in Haslach allgegenwärtig

So

https://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.haslach-i-k-stadtpatron-sebastian-in-haslach-allgegenwaertig.43e7e172-9f1d-44ba-8bee-13ff09a900bd.html

„er Heilige Sebastian ist in Haslach allgegenwärtig und dies verwundert nicht, wenn man weiß, dass der frühchristliche Märtyrer, der um 300 unter Kaiser Decius das Martyrium erlitten hatte, Haslachs Stadtpatron ist.

Haslach steht da nicht alleine da; Städte wie Landsberg am Lech oder Aichach haben ihn zum Stadtpatron und diese Patronate sind allerorts aus Sebastiansbruderschaften, welche in den Zeiten der Pest gegründet worden waren, entstanden. In den Pfeilen seines Martyriums sah man ansteckende Krankheiten, welche ebenfalls plötzlich und unerwartet aufgetreten waren. Zu diesen zählte der schwarze Tod, der gerade auch im Kinzigtal viele Opfer forderte. Somit war der Heilige Sebastian, der diese Marter überlebt und schließlich in der Arena in Rom zu Tode geprügelt worden war, zum Pestpatron geworden.“

Zu Sebastian als Stadtpatron kenne ich nur einen einzigen vergleichenden wissenschaftlichen Beitrag:

Stadtpatron Sebastian. In: Archivalia vom 21. Januar 2014

Schwarzwald 2012 52.jpg
By Klaus Graf – Own work, CC BY-SA 3.0, Link

Public Domain Bilder

Eine US-zentrierte Liste von Anbietern mit ausdrücklicher Open-Access-Policy (Copyfraud nicht ausgeschlossen) bietet:

https://arthistoriography.wordpress.com/2018/01/18/public-domain-images/

(de) Bagnioli di Pozzuoli – http://europeana.eu/portal/record/92070/BibliographicResource_1000126221187.html. Österreichische Nationalbibliothek – Austrian National Library – http://www.bildarchivaustria.at/TELRequest.aspx?p_ImageID=10122830. Public Domain – http://creativecommons.org/publicdomain/mark/1.0/

#Gemeinfreitag (Januar, Woche 3)

Seit Anfang 2016 gibt es den #Gemeinfreitag. 2017 schloss er mit 900 Medien!

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende Januar 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Aber: 2017 steuerten andere über 30 Bilder und über 50 PDFs bei, Bibliotheken stellten 66 Digitalisate zur Verfügung – vielen Dank allen Beiträgern!

Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2018 weiter und rufe daher nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was nur wenig schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfreitag-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (Januar, Woche 2)

***

Neu im Internet Archive:

Der deutsche Herold 23 (1892)

Karl Victor Riecke: Beiträge zur Staats- und Verfassungsgeschichte Württembergs. Stuttgart 1879

Neu auf Commons:

Auszug aus einem Zeugnis des Gaildorfer Dekans Letsch über Johann Gottfried Pahl und Eingabe an das württembergische Konsistorium 1824

Der SB Bamberg wird verdankt:

Rezension von Johann Gottfried Pahl: Politische Lectionen für die Teutschen des neunzehnten Jahrhunderts. In: Kritisches Journal für das katholische Deutschland Bd. 1 H. 1 (1820), S. 396-401

Aus Berlin stammen drei neue Bilder auf Commons zu Johann Gottfried Pahl.

1887 wurde die venezianische Kirche San Trovaso von Adolf Rettelbusch gezeichnet.

***

Fazit: 4 Abbildungen, 4 PDFs

Summe 2018: 14 Abbildungen, 13 PDFs, 3 Fremd-Digitalisate = 30 Medien

Seit Anfang 2016: 1630 Medien

Haimo Halberstadensis

Das ganze Elend der Handschriftenerschließung bei mittellateinischen Autoren offenbart die aus dem Katalog von 1992 (!) übernommene Schlagzeile eines neu ins Netz gelangten Fuldaer Handschriftendigitalisats:

https://fuldig.hs-fulda.de/viewer/image/PPN424941007/1/

Sucht man in Manuscripta Mediaevalia, so findet man zu Haimo Halberstadensis, über 80 Treffer, viele davon ohne das zwingend erforderliche Pseudo. Im neuen Bonner Katalog (von Jürgen Geiß) ist bei S 281 Haimo Halberstadensis eingetragen, während bei anderen Handschriften korrekt das Ps. für Pseudo dabeisteht. In einem Fall ist die neuere Zuschreibung Haimo Altissidorensis angegeben.

Seit langem ist klar, dass das von Johannes Trithemius erfundene Werk des Halberstädter Bischofs (GND) komplett auf andere Autoren aufzuteilen ist, etliches auf Haimo von Auxerre (Haimo Altissidorensis). In den Geschichtsquellen heißt es: „Alle diese Zuschreibungen haben sich inzwischen als falsch erwiesen. Die „Epitome” stammt ebenso wie die Bibelkommentare von Haimo von Auxerre (PND100945260) , die übrigen Werke von unbekannten Autoren. G. Baader, NDB, VII, 1966, pp. 522-523 , Brunhölzl, I (1975) 340-341, 556-557, F. J. Worstbrock, in Verf. Lex., III (1981, 2. Aufl.) 650-651, Wattenbach – Levison – Löwe, VI (1990) 875-876“. Es mangelt also eigentlich nicht an zitierbaren Referenzen, aber viele moderne Handschriftenbearbeiter haben keine Zeit zu recherchieren und geben dann eben nur den Abdruck bei Migne an. Ein neueres mittellateinisches Nachschlagewerk, das die leider allzu verstreute und selbst in einem der deutschen Handschriftenzentrum nicht vollständig verfügbare Haimo-Literatur (über die ich mich vor allem in den 1990er Jahren kundig gemacht hatte, als ich zu Hirsau forschte) zusammenführen und auch eine Überlieferungszusammenstellung geben würde (und sei es auch nur auf die wichtigsten der zahllosen Handschriften beschränkt), ist nicht in Sicht.

http://www-app.uni-regensburg.de/Fakultaeten/PKGG/Philosophie/Gesch_Phil/alcuin/philosopher.php?id=907 ist kein Permalink.

Zweierlei Maß?

http://archaeologik.blogspot.de/2018/01/zweierlei-moral.html

Rainer Schreg kommentiert: „Im einen Fall werden Kulturgüter zerstört, weil nach der Überzeugung der Täter eine gottgefällige Welt geschaffen werden soll, im anderen Fall, weil Geld aus einer veralteten umweltschädigenden Technik gewonnen werden soll. In der Praxis ist beides menschenverachtend. Keines von beiden ist akzektabel!“

Abriss Immerather Dom, St. Lambertus-7203.jpg
By © Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons), CC BY-SA 4.0, Link

Illuminierte Handschriften der Mailänder Bibliotheca Braidense in völlig unzulänglicher Auflösung online

http://www.internetculturale.it/opencms/opencms/it/collezioni/collezione_0193.html

Wenn man die Schrift in der größten Vergröerungsstufe nicht bequem lesen kann, sondern diese unscharf ist, ist das SCHROTT. Aber was will man vom Internet Aculturale schon anders erwarten?

Via
https://bibliostoria.wordpress.com/2018/01/18/codici-decorati-braidensi-dei-secoli-13-17/

Unglaublich: Das Informationsangebot „Forum Bestandserhaltung“ wurde zum 31.12.2017 abgestellt

Björn Gebert machte mich gerade darauf aufmerksam. Es gab meines Wissens keine Vorankündigung. Es ist ein Skandal, dass ein viele Jahres bestehendes zentrales Informationsangebot (und sei es eingefroren auf dem Stand von 2017) nicht im Netz belassen werden kann.

http://www.uni-muenster.de/Forum-Bestandserhaltung/Welcome.html

Schreiben Sie bitte höflich formulierte Briefe an Die Direktorin der Universitäts- und Landesbibliothek Münster, um dagegen zu protestieren:

sekretariat.ulb@uni-muenster.de

Update:

Das „Bassenheimer Wappenbuch“ und das „Hofwappenbuch Herzog Ferdinands von Bayern 1544 – 1607“

https://heraldica.hypotheses.org/5980

2017 schrieb ich an Bernhard Peter: „Sie erwähnen einmal diese Familie [Schlecht von Schrobenhausen] nach Siebmacher

http://gdz.sub.uni-goettingen.de/dms/load/img/?PPN=PPN830257942&physid=PHYS_0071

aber ich finde nichts über sie. Wissen Sie etwas über das dort genannte Hofwappenbuch Ferdinands von Bayern?

Das Wappen ist das der Gmünder Schlecht, wozu die Ehe eines Funck mit einer Schlecht von Schrobenhausen passt – den einzigen Beleg zur Familie, den ich im Internet auftreiben kann“. Peter konnte oder wollte nicht weiterhelfen, sondern verwies auf den vornamenlosen Frh. von Recum, der an der Klärung dran sei. Dieser schrieb jetzt: „Bei dem „Hofwappenbuch“ handelt es sich, so konnte ich nach umfangreichen Untersuchungen herausfinden, um einen flüchtigen Entwurf Otto T. v. Hefners (1827-1870) aus dem Jahr 1860. Dieser basiert nach sorgfältigem Vergleich aller Wappen zum allergrößten Teil auf dem allgemeinen Wappenbuch im „Hofkleiderbuch des Herzogs Wilhelm IV. und Albrecht V. 1508-1551“ und somit auf der Arbeit des Glas- und Wappenmalers Siegmund Hebenstreit (Meister 1567 + 1611). Die Handschrift wurde von der Bayerischen Staatsbibliothek digitalisiert und ist online einsehbar“. Der angegebene Link für Cgm 1951 ist nicht korrekt und schon gar nicht ein Permalink. Richtig:

http://nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn=urn:nbn:de:bvb:12-bsb00016005-6

Noch offen ist das Rätsel des Bassenheimer-Wappenbuchs, in dem Rüxners Turnierbuch rezipiert wurde.

20.1.2017
Zum Wappen der Gmünder Schlacht
https://archive.org/stream/bub_gb_DFNDAQAAMAAJ#page/n165/mode/2up
Schlächt von Schrobenhausen in der Familientradition der Funck
https://books.google.de/books?id=PoAgAAAAMAAJ&pg=PA134

#fnzhss #heraldik

Cambridge University Press lässt Verlinkung von Leseversionen zu

Autoren und berechtigte Leser von zahlreichen CUP-Teitschriften können einen Link erzeugen, der zu einer kostenlosen Leseversion für das allgemeine Publikum führt. Kein beispiel, keine Anleitung, kein Erfolg beim eigenen Ausprobieren!

CUP setzt auf eine Eigenentwicklung, nicht auf ReadCube:

https://www.thebookseller.com/news/cup-launches-content-sharing-pilot-687436