Datenbank Sekundärliteratur zu Handschriften und Inkunabeln der Diözesanbibliothek Köln

https://www.dombibliothek-koeln.de/forschen-und-publizieren/handschriftenabteilung/datenbank-sekundaerliteratur-zu-handschriften-und-inkunabeln/

Um beispielsweise domhs 030 zu finden, empfiehlt sich der Umweg über das Register.

Solche Insellösungen bei kleinen Institutionen sind nicht mehr zeitgemäß. Ältere Linkliste von mir:

https://archivalia.hypotheses.org/15442

Bergbau-Fremdenbücher kommen ins Landesarchiv Niedersachsen

https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/braunschweig_harz_goettingen/Bergbau-Fremdenbuecher-kommen-ins-Landesarchiv,fremdenbuecher110.html

„Die Bücher lagen von 1753 bis zum Ende der Befahrungen 1863 aus. Damals war der Harz beliebtes Reiseziel von Gelehrten. Neben der Besteigung des Brockens war die Befahrung von Bergbaugruben bei ihnen beliebt.“

Verwandt sind die Stammbücher (alba amicorum), Gästebücher, Willkommbücher der frühen Neuzeit.

#fnzhss

Canadiana – kostenpflichtige digitale Bibliothek zu Kanada

http://www.canadiana.ca/

Unter den Monographien sollen sich auch 561 deutschsprachige befinden, digitalisiert nach SW-Mikrofilmen. Nach wenigen Seiten ist bei allen (gemeinfreien!) Bänden der Spaß zuende und man muss zahlen (Abo: etwa 80 Euro im Jahr). Wie übel ist das denn?

Ohne Hinweis auf die Einschränkungen:
https://filstoria.hypotheses.org/13106

Siehe auch
https://archivalia.hypotheses.org/?s=canadiana&submit=Suchen

Berüchtigter rechter Dortmunder Statistiker kritisiert Insektensterben-Studie in PLoS

Man braucht nur wenige Zeilen des leider von Meedia unkritisch veröffentlichten Interviews mit dem berüchtigten Dortmunder Statistiker Walter Krämer (bekannt z.B. durch sein Wikipedia-Verbot) zu lesen um zu sehen, wie hier aus der rechten Ecke Open Access diffamiert wird.

Die Studie, auf die sich die Medien beziehen, wurde in dem renommierten Fachmedium „Plos One“ veröffentlicht. Kann man den Medien einen Vorwurf machen, wenn sie sich auf eine Veröffentlichung in solch einer Fachpublikation berufen?

Was heißt hier renommiert? Renommiert sind Science, Nature und die Proceedings of the National Academy of Sciences. In ein solches Topjournal hätte es diese Studie wegen zahlreicher methodischer Mängel nie geschafft. Inzwischen gibt es in der rot-grünen Panikmacherszene eine ganze Reihe von Journalen, die sich gegenseitig bauchpinselen, aber außer von den Medien und sich selbst von niemandem ernstgenommen werden

(Link ergänzt)

Das ist einfach nur dumm. Pfui Teufel, Meedia!

Hier noch einige Zitate aus dem SPIEGEL 2004 über den Vielschreiber Krämer:

Dann etwa, wenn er den Amerikanern „Bombenterror auf Dresden“ vorwirft, um zu verdeutlichen, dass die in seinen Augen bedingungslose Verehrung der Deutschen für den „American Way of Life“ unberechtigt ist. „Für viele Deutsche“, sagt Krämer, „ist Englisch die Sprache der guten Leute, die in den Himmel kommen.“ Deshalb will er mit solchen Aussagen zeigen, „dass auch die Amerikaner Dreck am Stecken haben“. […]

Im vergangenen Jahr schnitt sich Krämer mit seinem Hang zum Rechthaben ins eigene Fleisch und begegnete Plagiatsvorwürfen der „taz“ mit einer Klage. Die Zeitung hatte behauptet, der umtriebige Professor habe in seinem „Lexikon der Städtebeschimpfungen“ kräftig von einem anderen Werk abgeschrieben, ohne dies deutlich zu machen. Krämer hatte die Zitate im Text zwar samt Autor gekennzeichnet, aber ohne das dazu gehörige Buch „Öde Orte“ ins Literaturverzeichnis aufzunehmen. Sein Verlag einigte sich außergerichtlich und zahlte Honorare nach, doch der erboste Akademiker hielt an seiner Klage gegen die „taz“ fest. Und verlor. Der „taz“-Autor habe den Begriff „astreines Plagiat“ nicht im juristischen Sinn gebraucht, es handele sich um eine journalistisch zulässige Bewertung, hieß es im Urteil des Berliner Landgerichts.

Stefan Niggemeier urteilte im letzten Jahr: „Krämer und seine [sic!] Verein sind eine Art Sprach-Pegida“.

Deutschsprachige Lexikonartikel zum Lemma Fälschung

Die folgende Liste von Artikeln in Fachnachschlagewerken (nicht: Konversationslexika) ist sicher unvollständig. Um Ergänzungen wird dringend gebeten.

Adolf Merkel: Fälschung. In: Rechtslexikon 3. Auflage Bd. 1 (1880), S. 789-791
https://archive.org/stream/bub_gb_mcIOAAAAYAAJ#page/n795/mode/2up

Claudius Freiherr von Schwerin: Fälschung. In: Reallexikon der germanischen Altertumskunde Bd. 2 (1913-1915), S. 10
https://archive.org/stream/reallexikonderge02hoopuoft#page/10/mode/2up

Ernst Seelig: Kunstwerkfälschungen. In: Handwörterbuch der gerichtlichen Medizin und naturwissenschaftlichen Kriminalistik (1940), S. 420-426 – ? wieder in: Ernst Seelig: Schuld, Lüge, Sexualität (1955), S. 183-?

Ernst Seelig: Münzfälschung. In: Handwörterbuch der gerichtlichen Medizin und naturwissenschaftlichen Kriminalistik (1940), S. 503f.
Auszug Google Books

Hermann Kees: Fälschungen, literarische. In: Hans Bonnet: Reallexikon der ägyptischen Religionsgeschichte (1952), S. 180f.
Auszug Google Books

Elisabeth Frenzel: Fälschungen, literarische. In: Reallexikon der deutschen Literaturgeschichte 2. Auflage Bd. 1 (1958), S. 444-450

Thomas Würtenberger: Kunstwerkfälschung. In: Handwörterbuch der Kriminologie 2. Auflage Bd. 2 (1977), S. 221-226

Wolfgang Speyer: Fälschung, literarische. In: Reallexikon für Antike und Christentum Bd. 7 (1969), Sp. 236-277

Erich Hupe: Fälschungsdelikte. In: Handwörterbuch zur deutschen Rechtsgeschichte Bd. 1 (1971), Sp. 1060-1066

Peter Bloch: Fälschung. In: Reallexikon zur Deutschen Kunstgeschichte Bd. 6 (1974), Sp. 1407–1419
Online-Fassung http://www.rdklabor.de/w/?oldid=88676

Gero von Wilpert: Fälschungen. In: Derselbe: Sachwörterbuch der Literatur. 6. Auflage (1979), S. 260-261

Peter Herde u.a.: Fälschungen. In: Lexikon des Mittelalters Bd. 4 (1988), Sp. 246-253

Heinrich Beck u.a.: Fälschungen. In: Reallexikon der Germanischen Altertumskunde 2. Auflage Bd. 8 (1994), S. 99-111

Gerhart Lohse: Literarische Fälschungen. In: Lexikon des gesamten Buchwesens 2. Auflage Bd. 4 (1995), S. 570

Klaus Weimar: Fälschung. In: Reallexikon der deutschen Literaturwissenschaft Bd. 1 (1997), S. 562-564

Friedhelm Scharf: Fälschung. I. Kunstgeschichtlich. In: Der Neue Pauly. Enzyklopädie der Antike.
Rezeptions- und Wissenschaftsgeschichte Bd. 13 (1999), Sp. 1071-1076; Achim Hölter: Fälschung, literarisch. In: ebenda, Sp. 1076-1079; Jürgen Leonhardt: Geschichte der Fälschungen und Pseudepigrapha. In: ebenda, Sp. 1079-1084

Philipp von Rosen: Fälschung und Original. In: Metzler Lexikon Kunstwissenschaft (2003), S. 93-95

Mark Häberlein u.a.: Fälschung: In: Enzyklopädie der Neuzeit Bd. 3 (2006), Sp. 783-785
Literaturnachträge 2017 in der Online-Version
http://dx.doi.org/10.1163/2352-0248_edn_a1030000

Thomas Lehr: Geschichtsfälschung. In: Enzyklopädie der Neuzeit Bd. 4 (2006), Sp. 601-604

Andreas Deutsch: Fälschungsdelikte. In: Handwörterbuch zur deutschen Rechtsgeschichte 2. Auflage Bd. 1 (2008), Sp. 1489–1496

Wolfgang Speyer: II. Literarische Fälschungen in der Kirchengeschichte. In: Lexikon für Theologie und Kirche 3. Auflage Bd. 3 (1995, Sonderausgabe 2009), Sp. 1164f.; Johannes Ritter: III. Kirchenrechtlich. In: ebenda, Sp. 1165. I. Bibelwissenschaftlich: nur Verweis auf Apokryphen; Pseudepigraphen, Pseudepigraphie.

Philipp von Rosen: Fälschung und Original. In: Metzler Lexikon Kunstwissenschaft 2. Auflage (2011), S. 120-123

Klaus Roth: Fälschung. In: Enzyklopädie des Märchens Bd. 14 (2014), Sp. 1639-1645

***

Bei der Durchsicht der Einträge fällt auf, dass eher selten auf frühere Nachschlagewerke Bezug genommen wird, auch wenn die entsprechenden Artikel gelungen sind. Das ist insofern bedauerlich, als solche Artikel ja dem Zweck dienen sollten, Erkenntnisse der jeweiligen Disziplin zu komprimieren und mit den wichtigsten Literaturangaben zu versehen. Einen möglichst facettenreichen Zugang zum vielfältigen Phänomen Fälschung kann daher die Liste der Fachlexika mit entsprechenden Einträgen vermitteln.

***

Zu Fälschungen in Archivalia:
https://archivalia.hypotheses.org/9580

Das Netz lehrt Bescheidenheit

Selbst herausragende Rechercheure (keine Ironie!) wie Jürgen Plieninger (jplie) kennen manchmal eine sehr wichtige Datenbank nicht (hier: Virtuelle Deutsche Landesbibliothek):

https://log.netbib.de/archives/2017/11/19/virtuelle-deutsche-landesbibliographie-vdl/

Die Virtuelle Deutsche Landesbibliographie wurde schon im ersten Jahr von Archivalia (2003) hier erwähnt:

https://archivalia.hypotheses.org/31335

20.11.2017
https://haferklee.wordpress.com/2017/11/20/vdl/

Foschepoth: KPD-Verbotsverfahren war verfassungswidrig

https://www.hna.de/lokales/goettingen/goettingen-ort28741/spannende-wuehlen-in-geheimakten-zum-kpd-verfahren-8795751.html

„Foschepoth stützte sich auf zwar nicht neue, sehr wohl aber nie zuvor wissenschaftlich ausgewertete Originaldokumente, die den Stempel „Geheim“ tragen und unter Verschluss waren. Foschepoth sichteten sie im Rahmen eines Forschungsprojektes zuerst – jetzt sind sie im Bundesarchiv öffentlich verfügbar.

„Die Recherche in den Akten waren der Höhepunkt meines Historikerlebens“, sagte Foschepoth, der noch heute ein Geheimnisträger ist. „Über einiges, was ich sah, darf ich auch heute nicht sprechen.“ […]

Es sind teilweise schockierende Zusammenhänge und juristisch untragbare Vorgehensweisen: Mehrere gesetzliche Grundlagen wurden verletzt, Grundgesetzartikel ausgehebelt. Deshalb das Urteil von Foschepoth zum Urteil aus 1956 nach 55 Monaten Dauer: Das Verfahren war verfassungswidrig.

Ungleich vor Gericht

Dafür steht eine informelle Ungleichbehandlung der beteiligten Parteien, also Bundesregierung und KPD, vor dem Verfassungsgericht, ein höchstrichterlich gefälschtes Vernehmungsprotokoll und die versuchte Einflussnahme von Bundesregierung auf das Bundesverfassungsgericht, das sich deshalb lange vor einem Urteil sträubte, es hinauszögerte.“

Siehe auch
https://foschepoth.wordpress.com/2017/09/27/die-neuerscheinung-des-herbstes-verfassungswidrig-das-kpd-verbot-im-kalten-buergerkrieg-goettingen-2017/

https://de.wikipedia.org/wiki/KPD-Verbot

Stadtarchiv Sprockhövel soll nach Hattingen umziehen

https://www.waz.de/staedte/sprockhoevel/stadtarchiv-soll-nach-hattingen-umziehen-id212576705.html (auf dem Desktop kostenpflichtig, gelesen auf dem iPad)

„Die Situation des Stadtarchivs ist ernst und zwingt zum Handeln, zumal ein Landesgesetz die Kommunen verpflichtet, ein Archiv zu führen : Die Verwaltung hat errechnet, dass die derzeitige Raumkapazität des Archivs ab 2019 nicht mehr ausreichen wird; zurzeit ist es in Containern auf dem Schulhof der Mathilde-Anneke-Schule (MAS) untergebracht. Hinzu kommt, dass die Leiterin Karin Hockamp im nächsten Sommer in den Ruhestand verabschiedet wird. Nach Aussage von Personalchefin Angeli Bülow sind auf dem Arbeitsmarkt keine ausgebildeten Archivare verfügbar. „Somit ist absehbar, dass wir ab Sommer 2018 unserer Pflicht nicht mehr nachkommen können, wenn wir nicht auf die ohnehin beschlossene interkommunale Zusammenarbeit zurückgreifen und in dieser Frage die Nähe zu Hattingen suchen.“ […]

Zwar hat Karin Hockamp zugesagt, nach ihrem Ausscheiden noch drei weitere Jahre je sieben Stunden wöchentlich zu arbeiten, damit ansatzweise die Archivpflicht erfüllt werden kann. „Wir planen, einen weiblichen oder männlichen Fachangestellten für Medien und Informationsdienste mit Schwerpunkt Archiv auszubilden“, so Bülow. Diese Kraft ersetze zwar keinen Archivar, die Kooperation mit Hattingen könnte jedoch bei der langfristigen Lösung hilfreich sein.“

Wiedertäufer wurden von Bern brutal unterdrückt – nun bittet ein Vertreter der Kantonsregierung um Verzeihung

„Der bernische Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektor Christoph Neuhaus hat an Berns Nacht der Religionen im Namen des Kantons Bern bei den Täufern für Verzeihung gebeten. Er tat dies für die staatlichen Verfolgungen und Vertreibungen, unter denen die Täufer in der Vergangenheit zu leiden hatten.“

https://www.bernerzeitung.ch/region/kanton-bern/neuhaus-bittet-taeufer-um-verzeihung/story/30038204

«Wie könnten Sie und ich leben, wenn es die Bitte um Vergebung nicht gäbe?» fragte Christoph Neuhaus. Wie es uns das Unser Vater lehrt «bitte ich Sie – als Berner Justiz-, Gemeinde- und
Kirchendirektor, aber auch als Mensch – in aller Schlichtheit heute Abend um Verzeihung für all
das, was den Täuferinnen und Täufern in unserem Kanton zu Leide getan wurde. Kein Mensch
kann rückgängig machen, was einmal getan wurde. Aber wir können sehen, was gewesen ist. Es
aufnehmen anstatt zu verdrängen. Es als unsere gemeinsame Geschichte anerkennen, anstatt
von uns abzuspalten.»

(Pressemitteilung)