Vielsagende Quellen in Bayern

„Die Staatlichen Archive Bayerns sind wahre Schatztruhen – was sie alles hüten, davon zeugt eine Ausstellung, die ab 11. Oktober im Bayerischen Hauptstaatsarchiv in München zu sehen ist. Original! Pracht und Vielfalt aus den Staatlichen Archiven Bayerns heißt die Schau mit vielen bislang noch nie präsentierten Stücken“, lesen wir in der Bayerischen Staats-Zeitung.

„Stadtarchive sind famose Wissensspeicher, im öffentlichen Bewusstsein aber oft kaum verankert. Das wollen sieben Einrichtungen nun mit einer Offensive ändern“, weiß die SZ. Was das für eine Offensive sein soll (außer dem Artikel in der SZ, der einige interessante Archivalien aus sieben bayerischen Stadtarchiven vorstellt), erfährt man leider nicht.

Bei den bayerischen Kommunalarchiven findet man auf der Website nichts, denn dort lebt man noch ganz in der Vergangenheit: „Die 50. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft bayerischer Kommunalarchive wird im Zusammenhang mit dem 10. Bayerischen Archivtag in Landshut am 17. März 2017 stattfinden“.

http://www.archive-in-bayern.de/ ist ein reines Adressenverzeichnis.

Das Stadtarchiv Nürnberg bloggt doch – suchen wir also da. Fehlanzeige.

Nachtrag: Aus dem Stadtarchiv München war zu vernehmen, dass die Offensive de facto aus dem Artikel besteht (was aber nicht an den Archiven lag!).

How Turkey Destroyed or Disposed Its Historical Archives and Documents

http://asbarez.com/167394/how-turkey-destroyed-or-disposed-its-historical-archives-and-documents/

„For several decades, the Turkish government and its propagandists have been announcing that the state documents, particularly the Ottoman archives, are fully open and available to any researcher from around the world.

What Turkish officials and their supporters do not say is that many documents of the Ottoman archives have been removed, destroyed, sold or disposed of. In addition, some of the most sensitive archives are still closed to outsiders.“

Faröer haben eigenes Translate aufgesetzt

https://www.faroeislandstranslate.com/

Cool! Man gibt einen Satz ein und es wird ein Färöischsprecher oder eine Sprecherin gesucht, die den Satz sofort einspricht und als Video hochlädt. Mein Satz: „Ich liebe Heldenlieder“.

Zu den berühmten Tanzballaden:
https://books.google.de/books?id=T9OoB-_eZEIC&pg=PA133
https://books.google.de/books?id=T9OoB-_eZEIC&pg=PA134

#sprache

Auswärtiges Amt: Bericht zu „KZ-ähnlichen Zuständen“ in libyschen Lagern bleibt geheim

https://netzpolitik.org/2017/auswaertiges-amt-bericht-zu-kz-aehnlichen-zustaenden-in-libyschen-lagern-bleibt-geheim/

„2009 entschied das Bundesverwaltungsgericht […], dass Behörden in weiten Teilen selbst entscheiden können, wann eine Herausgabe von Dokumenten zu Problemen in internationalen Beziehungen führen können. Dies sei „gerichtlich nur eingeschränkt nachprüfbar“. Eine Abwägungspflicht zwischen öffentlichen Interesse und Auswirkungen auf auswärtige Politik gibt es nicht – der Erhalt von Beziehungen zu anderen Staaten übertrumpft damit regelmäßig das Recht auf Zugang zu Informationen.

So können die Diplomaten inzwischen recht willkürlich Dokumente zurückhalten. De facto hat sich das Auswärtige Amt eine Bereichsausnahme vom Informationsfreiheitsgesetz für die Außenpolitik geschaffen. Transparenz über den diplomatischen Dienst gibt es kaum.“