INTACT Studie zu Publikationen in Gold-Open-Access-Journalen

„Im Rahmen von INTACT (https://www.intact-project.org/) hat das Teilprojekt „OA analytics“ einen ersten umfassenden Forschungsbericht zur Entwicklung des Gold-OA-Publizierens veröffentlicht:

Wohlgemuth, M., Rimmert, C., & Taubert, N. C. Publikationen in Gold-Open-Access-Journalen auf globaler und europäischer Ebene sowie in Forschungsorganisationen. Bielefeld: Universität Bielefeld. doi:10.13140/RG.2.2.33235.89120, https://pub.uni-bielefeld.de/publication/2912807

Der Bericht enthält eine Reihe von überraschenden Ergebnissen, z.B.

– die Universität mit dem höchsten Gold-OA-Anteil 2008-2016 in Deutschland ist die Bergische Universität Wuppertal

– das OA-stärkste Land ist Brasilien (vielleicht nicht ganz überraschend …)

– das OA-wachstumsstärkste Land nach durchschnittlicher jährlicher Wachstumsrate 2008-2016 ist Bulgarien

– das OA-wachstumsstärkste Länder nach Wachstum des Gold-OA-Anteils am Publikationsoutput ist Taiwan

– von den 10 publikationsstärksten Ländern hat Indien den höchsten Gold-OA-Anteil

Aktuelle Infos zu INTACT auch auf Twitter: https://twitter.com/oa_intact

12.8.2017 Die Korrektur der URL (Dirk Pieper postete sie in der IP-OA-Liste falsch) wird Josef Pauser verdankt, siehe auch dessen Beitrag

http://www.univie.ac.at/voeb/blog/?p=44117

„Die meisten Museen sind mit Provenienzfragen offenbar überfordert – personell, intellektuell und methodisch“

Schreibt Bénédicte Savoy in einem lesenswerten Text, in dem sie für einen umfassenden Begriff von Provenienzforschung plädiert:

https://monde-diplomatique.de/!5437994

„Wilhelm von Humboldt schreibt über die Bedeutung der Bildung für den Menschen: „Je mehr Mannigfaltigkeit er in Einheit verwandelt, desto reicher, lebendiger, kraftvoller, fruchtbarer ist er. Eine solche Mannigfaltigkeit aber giebt ihm der Einfluss vielfältiger Verhältnisse.“ Indem sie jedes Artefakt in ein vielschichtiges Koordinatensystem von Raum und Geschichte, Sein und Zeit, Ästhetik und Politik verankert, trägt dokumentierte Provenienz im Museum zu dieser Mannigfaltigkeit bei. Zwar steht bei der Provenienzforschung in Museen heute der Aspekt der Wiedergutmachung im Vordergrund, doch bei traceability geht es nicht primär um Moral. Es geht auch um das kollektive Verständnis unseres vergangenen, aktuellen und künftigen Verhältnisses zur Welt.“

Kunst am Bau im Auftrag des Bundes seit 1950

Ein virtuelles Museum:

https://www.museum-der-1000-orte.de/

Man hat in den Bundesministerien noch nicht bemerkt, dass es in Deutschland kein Copyright gibt: „Das Layout dieser Internetpräsenz sowie alle im Museum der 1000 Orte veröffentlichten Grafiken, Bilder, Sound- bzw. Videodateien, Dokumente und sonstigen Inhalte sind urheberrechtlich geschützt und unterliegen – sofern nicht anderweitig gekennzeichnet – dem Copyright der Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit und das Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung. Eine Vervielfältigung oder sonstige Verwendung dieser Inhalte in anderen elektronischen oder gedruckten Publikationen ist ohne vorherige Anfrage und schriftliche Freigabe durch die Verantwortlichen (Museum-der-1000-Orte@bbr.bund.de) – auch in Auszügen – grundsätzlich nicht gestattet.“ Wie erbärmlich, dass man keine freie Lizenz gewählt hat! Und wie fragwürdig, in Bauten befindliche Kunst, die nicht der Panoramafreiheit unterliegt, nicht als solche zu kennzeichnen.

Natürlich gibt es auch keine Permalinks.

Via
http://taz.de/Virtuelles-Museum-der-1000-Orte/!5438870/

#Gemeinfreitag (August, Woche 2)

Seit über einem Jahr gibt es den #Gemeinfreitag. 2016 schloss er mit 700 Medien! Bis Ende März 2017 wurden schätzungsweise 10.000 Seiten auf Wikimedia Commons und im Internet Archive hochgeladen.

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2017 weiter und rufe daher nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was um einiges schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfreitag-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (August, Woche 1)

***

Jan Wieske meldet: Im Internet-Archive sind jetzt allgemein zugänglich:

Kollmann: Statistische Beschreibung der Gemeinden des Fürstenthums Lübeck (1901)
https://archive.org/details/StatistischeBeschreibungFuerstentumLuebeck_gb_P_ZOAQAAMAAJ

Schmidt: Zur Agrargeschichte Lübecks und Ostholsteins. Studien nach archivalischen Quellen (1887)
https://archive.org/details/ZurAgrargeschichteLuebecksUndOstholsteins_gb_9Ho_AAAAYAAJ

Schleswig-holsteinische Jahrbücher Bd. 1 (1884)
https://archive.org/details/SHJahrbuecher_1_gb_-NUrAQAAIAAJ
Schleswig-holsteinische Jahrbücher Bd. 2 (1885)
https://archive.org/details/SHJahrbuecher_2_gb_AdkrAQAAIAAJ

Grimm: Münzen und Medaillen der Stadt Rostock (1903)
https://archive.org/details/MuenzenUndMedaillenRostock_gb_Z349AQAAMAAJ

Kayser: Die Reformatorischen Kirchenvisitationen in den welfischen Landen 1542-1544 (1897)
https://archive.org/details/DieReformatorischenKirchenvisitationen_gb_hk0MAQAAMAAJ

Nielsen: Codex Esromensis – Esrom Klosters Brevbog (1880/81)
https://archive.org/details/CodexEsromensis_gb_p9VJAQAAMAAJ

Neu von mir im Internet Archive:

Die Bau- und Kunstdenkmäler des Kreises Lippstadt (1912)

https://archive.org/details/DieBauUndKunstdenkmaelerVonWestfalenKreisLippstadt

Georg Rathgen: Handschriften der Abtei Camp O. Cist. In: Zentralblatt für Bibliothekswesen 53 (1936), S. 114-134

https://archive.org/details/rathgen_camp

Das FÖAW übersandte eine Reproduktion des Gedichts im öttingischen Ehaftenbuch.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Oettingen_III.16.16._a-1_Ehaftenbuch.jpg

Nachdem hier Anstoß an den Rasterungen meiner Bilder genommen wurde, habe ich mich an die Wikipedia-Bilderwerkstatt gewandt, wo es bereits eine Rückmeldung gibt. Demnach wäre ich nicht zu blöd, um die Dinger richtig zu scannen und es läge auch nicht an den Scannereinstellungen. Das fragliche Bild (Weiber von Weinsberg) stammt aus den Beiträgen zur Landeskunde 2000. Ich versende die Seite gern, wenn ein Schlaumeier ein besseres Ergebnis zustandebringt.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Volz_weiber_weinsberg.jpg

[12.8.2017

]

Die vier Abbildungen zum Besuch bei den Mormonen sind nun auch auf Commons unter CC0 verfügbar. Außerdem einige Fotos meiner Mini-Hochzeitsreise zu den Externsteinen.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Geseke_stiftskirche_2017_3.jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Horn_bad_meinberg_2017_004.jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Horn_bad_meinberg_2017_003.jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Horn_bad_meinberg_2017_011.jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Horn_bad_meinberg_2017_014.jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Lippstadt_stiftspark_2017.jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Lippstadt_an_der_stiftsruine_2.jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Werl_walburga_2017_3.jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Werl_walburga_2017_5.jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Werl_tafel_hermann_brandis.jpg

Unten sieht man das Kreuzabnahmerelief der Externsteine und eine Gregorsmesse in Werl.

***

Fazit: 16 Abbildungen, 2 PDFs, 7 Fremd-PDFs

Summe 2017: 303 Abbildungen, 125 PDFs, 4 Fremd-Abbildungen, 36 Fremd-PDFs, 39 Fremd-Digitalisate = 507 Medien.