„Musikleben des Spätmittelalters in der Region Österreich“, mit Hörbeispielen

Ein Forschungsprojekt der Universität Wien, „erschließt und vermittelt neue Erkenntnisse zur musikalischen Kultur in der Region Österreich im Zeitraum von ca. 1340–ca. 1520“
http://www.musical-life.net/.
Die Website befindet sich im Aufbau, erst ein Teil der angelegten Themenseiten ist mit Inhalt hinterlegt.

Aber es stehen bereits 125 Hörbeispiele online
http://www.musical-life.net/hoerbeispiele,
mit historischen Informationen versehen, dokumentiert, nach div. Kriterien erschlossen und durchsuchbar, hundert der Beispiele „eigens für das Projekt von spezialisierten Musikern“ angefertigt
http://www.musical-life.net/suche/aufnahmen/.

Begleitender Blog von Marc Lewon mit „news and byproducts from the research project ‚Musical Life of the late Middle Ages in the Austrian Region (1340-1520)'“
https://musikleben.wordpress.com/.

FamilySearch-Filme: Zeit für die letzte Bestellung

Ein Interview dazu bietet der Computergenealogie-Newsletter:

http://wiki-de.genealogy.net/Computergenealogie/2017/08

Darin auch (u.a.):

Die neun besten internationalen und kostenlosen Genealogie-Webseiten

RLP-Personenstandsurkunden

Was bedeutet Familienforschung?
Klaus Graf denkt in seinem Archivalia-Blog über diese Frage aus einer genealogischen Mailingliste nach

Inschriften des Landkreises Ludwigsburg sind online

Di 25 (1986) wurde nun für inschriften.net offiziell freigegeben. Mindestens seit Juli 2016 war er einsehbar.

http://www.inschriften.net/projekt/aktuelles/artikel/details/neu-im-portal-di25-die-inschriften-des-landkreises-ludwigsburg.html

Der Hohenlohekreis befindet sich immer noch im Limbus, desgleichen die Bände Stadt Pforzheim (meine Rezension) und Stadt Freising (via Google-Suche).

#epigraphik

#Gemeinfreitag (August, Woche 1)

Seit über einem Jahr gibt es den #Gemeinfreitag. 2016 schloss er mit 700 Medien! Bis Ende März 2017 wurden schätzungsweise 10.000 Seiten auf Wikimedia Commons und im Internet Archive hochgeladen.

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2017 weiter und rufe daher nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was um einiges schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfreitag-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (Juli, Woche 4)

***

[Bei der Planung dieses Beitrags habe ich mich leider im Datum vertan, daher erscheint er am Samstag statt am Freitag.]

Danke für die Glückwünsche zu meiner Hochzeit. Die Trauung fand passenderweise im Stadtarchiv Neuss statt, wo sich die Gelegenheit bot, das Notariatszeichen des Christian Wierstraet in Reproduktion abzulichten.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Notariatszeichen_wierstraet_1469.jpg

Antonio Bellucci (1654-1726) malte die Eheschließung von Johann Wilhelm von der Pfalz und Erzherzogin Maria Anna Josepha 1678 (siehe unten). Ganz so prachtvoll ging es bei uns nicht zu, aber es war trotzdem sehr schön.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Bellucci_Antonio_1654_1726_Eheschliessung.jpeg

Bei Ritter in Schwäbisch Gmünd erschien 1818 „Maximilian I. oder: Der Zweikampf in Worms : ein teutsches Ritter-Schauspiel in 5 Akten ; mit Gesängen“ von Carl Alexander Heideloff, das die ULB Düsseldorf für den kostenlosen Fernzugriff verfügbar machte.

http://digital.ub.uni-duesseldorf.de/ulbdihd/10262362

Das Überlinger Häuserbuch von Sevin wird der UB Heidelberg verdankt:

https://archivalia.hypotheses.org/66358

Der Geduld eines Bibliothekars der University of Virginia verdanke ich die Scans eines entlegenen Artikels in einer Heimatbeilage von Neustadt an der Aisch:

https://archive.org/details/bauernkrieg_kasimir

Google Books lieferte das Grabmal Herzog Christophs von Bayern

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Grabmal_christoph_von_bayern_ca1493.jpg

Anhand der Zeichnung aktualisierte ich die Anleitung auf Wikisource (für Chrome) zum Abspeichern von Seiten mit folgendem Erklärbild:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Google_books_abspeichern_2017.JPG

***

Fazit: 4 Abbildungen, 1 PDF, 3 Fremd-Digitalisate

Summe 2017: 287 Abbildungen, 123 PDFs, 4 Fremd-Abbildungen, 29 Fremd-PDFs, 39 Fremd-Digitalisate = 482 Medien.