Ein wirklicher „Knaller“ im Presserecht

ist nach Ansicht von

http://www.zpoblog.de/bverfg-937-abs-2-zpo-einstweilige-verfuegung-verfassungsbeschwerde-rechtliches-gehoer/

eine heute veröffentlichte Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts: „Denn das Bundesverfassungsgericht erklärt in dem Beschluss die gängige Praxis, einstweilige Verfügungen auch ohne besondere Dringlichkeit durch Beschluss zu erlassen, für verfassungswidrig und die Verfassungsbeschwerde gegen solche Beschlüsse im Grundsatz für statthaft.“ Betroffen war die berüchtigte Pressekammer des Landgerichts Hamburg.

Berlin erhält Beauftragten bzw. Beauftragte zur Aufarbeitung der SED-Diktatur

Gesetz über den Beauftragten bzw. die Beauftragte zur Aufarbeitung der SED-Diktatur im Land Berlin (Berliner Aufarbeitungsbeauftragtengesetz – AufarbBG Bln), Vorgang:
https://tinyurl.com/y89excd7

Der Senat wird einem Zeitungsbericht zufolge den DDR-Bürgerrechtler Tom Sello für das Amt vorschlagen:
http://www.berliner-zeitung.de/berlin/personalie-tom-sello-soll-landesbeauftragter-zur-aufarbeitung-der-sed-diktatur-werden-28022672

Der Stand der Aufarbeitung und Folgen der SED-Diktatur sollen evaluiert werden:
https://tinyurl.com/ycr9a8o5

 

WDR will das Archiv des „Studios für elektronische Musik“ für Kunst und Wissenschaft öffnen

In den 50er Jahren gegr., 2001 stillgelegt, soll das derzeit in Köln-Ossendorf untergebrachte Studio in einem Nebengebäude des Hauses Mödrath bei Kerpen wieder aufgebaut, das Archiv „nach der vollständigen Dokumentation und Digitalisierung der Tonbänder, Bild- und Textoriginale für Künstler und Wissenschaftler“ geöffnet werden. Eine Projektgruppe unter Federführung des WDR erarbeitet jetzt ein Nutzungskonzept.

Als erstes Studio dieser Art weltweit habe es Musikgeschichte geschrieben. „György Ligeti, Pierre Boulez, Iannis Xenakis, Luigi Nono haben hier gearbeitet. Und natürlich Karlheinz Stockhausen. Sein ‚Gesang der Jünglinge im Feuerofen‘ ist in diesem Studio entstanden.“

http://www1.wdr.de/kultur/kulturnachrichten/studio-elektronische-musik-moedrath-100.html

https://presse.wdr.de/plounge/wdr/unternehmen/2017/07/20170724_studio_fuer_elektronische_musik.html

 

Die Inschriften des ehemaligen Landkreises Crailsheim

Preprint-Fassung der in der Zeitschrift für württembergische Landesgeschichte 76 (2017), S. 574-576 ohne die beiden letzten Sätze abgedruckten Rezension. Einige Links habe ich ergänzt.

Die Inschriften des Landkreises Schwäbisch Hall I. Der ehemalige Landkreis Crailsheim. Gesammelt und bearbeitet von Harald Drös (Die Deutschen Inschriften 93. Heidelberger Reihe 18). Wiesbaden: Dr. Ludwig Reichert Verlag 2015. 704 S., 482 Abb., 1 Plan, 1 Karte. ISBN: 978-3-95490-120-3. Ln. € 110,-.

In 568 Nummern dokumentiert der voluminöse Band die bis 1650 entstandenen Inschriften auf dem Gebiet des ehemaligen Landkreises Crailsheim. Abgesehen von der auf mehreren Seiten besprochenen Inschrift aus Unterregenbach (Nr. 1: Ende 8. bis 1. Drittel 9. Jahrhundert), die womöglich den Rückschluss auf eine Kleriker- oder Mönchsgemeinschaft in Unterregenbach erlaubt, setzt die Überlieferung erst um 1300 ein. Die wichtigsten Inschriftenstandorte sind die evangelische Stadtkirche St. Johannes der Täufer in Crailsheim und der Alte Gottesacker (98 Inschriften), gefolgt von Schloss und Pfarrkirche Langenburg (50). Außer den Kirchen in Lendsiedel, Gröningen, Blaufelden, Schrozberg und Bächlingen sind auch die Schlösser/Burgen in Kirchberg und Amlishagen mit nennenswertem Bestand vertreten.

Die ausführliche Einleitung gibt nach dem reihenüblichen Muster einen historischen Überblick, unterrichtet über die hauptsächlichen Standorte und die Inschriftenträger (wie immer mit dem Schwerpunkt auf dem Totengedenken), stellt die Schriftformen vor und erläutert die Quellen der abschriftlichen Überlieferung. Dieser quellenkundliche Abschnitt ist zugleich ein willkommener Überblick zu den frühneuzeitlichen historischen Handschriften des bearbeiteten Raums. Ein im Stadtarchiv Crailsheim vorhandenes Manuskript von Ernst Kießkalt ist Anlass für eine kleine Bibliographie der epigraphischen Publikationen dieses Autors (S. 37 Anm. 117). Nachgetragen werden kann dank freundlicher Auskunft des Stadtarchivs Erlangen das Todesdatum: Der 1875 in Nürnberg geborene Postinspektor a. D. verstarb zu Unterweilersbach im Landkreis Forchheim am 5. Juni 1947. Anregen möchte ich, dass künftig jeweils im Kapitel über die nicht-originale Überlieferung bei der Bearbeitung erhobene Befunde zu den eingetretenen Verlusten an Original-Inschriften zusammengefasst werden. Zu der S. 35 erwähnten calvinistischen Purifizierung in den Hohenlohe-Schillingsfürst gehörigen Orten Herrentierbach und Ettenhausen in der Mitte des 17. Jahrhunderts erfährt man in Nr. 368, dass es dazu einen eigenen Aufsatz von Karl Schumm gibt. Solche Beobachtungen sind wertvolle Bausteine für eine Geschichte des Umgangs mit “Kulturgut”.

Mit zwölf Druckseiten sehr umfangreich ist die (leider in den Registern nicht berücksichtigte) Zusammenstellung der nicht aufgenommenen Inschriften (S. 89-100), deren reiches Material insbesondere von der personengeschichtlichen Forschung nicht übersehen werden sollte.

Immer wieder haben Rezensenten die besondere Bedeutung der – viel zu wenig bekannten – Inschriftenbände für die verschiedensten Disziplinen betont. Unter anderem profitiert die Adelsgeschichte von ihnen in außerordentlichem Maße. Von den rund 100 Inschriften vor 1500 weist nach meiner Zählung etwa ein Viertel adelige Namen oder Wappen auf. Die ältesten Ahnenproben sind an der Anhäuser Mauer zu finden (von Drös 1481? datiert). Damals wurden im Paulinerkloster Anhausen an der Jagst Epitaphien für den Bamberger Bischof Lupold von Bebenburg und weitere vier Angehörige des Geschlechts von Bebenburg gesetzt (Nr. 60-64). Als Veit Erasmus Hossmann 1593 das ehemalige Kloster aufsuchte, waren die Grabdenkmäler bereits nicht mehr überdacht (UB Erlangen Hs. B 115, Bl. 101r). Die Drös unbekannte Quelle von Hossmann zeigt, dass man schon damals Mühe hatte, die Jahreszahlen richtig zu lesen. Hossmann gibt für Engelhard von Bebenburg 1410 (ebenso Drös), für Wilhelm den Älteren 1413 (Drös: 1392 mit Fragezeichen), für Wilhelm den Jüngeren ebenfalls 1413 (Drös: 1416) und für Georg 1472 (so liest auch Drös, der aber für einen Irrtum statt 1481 plädiert). Die genealogischen und heraldischen Ausführungen von Drös zu den Herren von Bebenburg sind eine gute Grundlage für die weitere Forschung. Da alle genealogischen Zusammenstellungen zu dieser Familie grob fehlerhaft sind, konnte Drös kleinere Irrtümer gar nicht vermeiden. Die Daten der Epitaphien sind nicht sonderlich verlässlich. Wilhelm der Ältere lebte noch 1397, sein Sohn Wilhelm der Jüngere noch 1417 (Staatsarchiv Würzburg, Lehenbücher 14, Bl. 54v, 57v). Nach Rothenburger Quellen ist Georg nicht erst 1481 gestorben, denn er war 1473 bereits tot. Diese Feststellung hat auch Implikationen für die Datierung des bemerkenswerten Familien-Denkmals, das wohl der letzte des Geschlechts, Wilhelm von Bebenburg, aus Familienstolz in Auftrag gegeben hat. Drös schreibt die Epitaphien dem von etwa 1482 bis 1515/16 tätigen “Hauptmeister der Ansbacher Schwanenordensritter” zu (Nr. 64, S. 161). Der “inschriftenpaläographische Befund” (verwiesen wird auf Ähnlichkeiten mit einer Comburger Grabplatte für einen 1474 gestorbenen Limpurger) mag dann eher für die 1470er oder 1480er Jahre sprechen. Zu den Ahnenproben notiere ich lediglich, dass man sich bei dem Wappen “Lindenfels oder Güß von Güssenberg” sich eindeutig für die Güssen entscheiden muss, denn Wilhelm der Jüngere von Bebenburg war nachweislich mit Agnes Güß verheiratet (http://www.landesarchiv-bw.de/plink/?f=2-2021507).

Die Bearbeitung des Bandes durch Drös, der weit intensiver in Archivalien recherchiert hat als man erwarten darf, kann nicht anders als vorzüglich genannt werden. Man muss als nicht mit der Region gut vertrauter Rezensent recht intensiv suchen, bis man überhaupt etwas findet, was man kritisieren oder ergänzen könnte. Aber: Was wert ist veröffentlicht zu werden, ist auch wert öffentlich korrigiert zu werden. Ich merke daher einige Kleinigkeiten an.

Bei dem Crailsheimer Epitaph des Pfarrers Johann Beurlbach von 1473 (Nr. 48) hätte das Zitat der Oberamtsbeschreibung Gerabronn (S. 431f.) auf das sogenannte “Pfarrbuch von Crailsheim” geführt, in dem es einen Eintrag zu dem Pfarrer und Mitteilungen zu seinen Verwandten gibt (Württembergisch Franken 10/1, 1875, S. 43).

Nr. 80 ist der Totenschild des 1499 gestorbenen Burkhard des Älteren von Wollmershausen (insgesamt verzeichnet das Register S. 692 17 Totenschilde). Er war jener Freischöffe, für den das Femerechtsbuch Nürnberg, Germanisches Nationalmuseum, Hs. 6045, geschrieben wurde.

Nr. 184 und 185 sind “ephemere Inschriften”, nämlich “Wortzeichen” mit Salva-Guardia-Funktion. Die am Kirchberger Stadttor und Gatter aufgemalte, später auch auf einer Holztafel angebrachte Inschrift “Ducha d’alba” sollte im Schmalkaldischen Krieg 1546 vor den plündernden kaiserlichen Truppen schützen. Drös zitiert die Quelle nach einem Kirchberger Heimatbuch, hätte aber den Abdruck des Berichts des Vogts Ludwig Firnhaber in den Württembergischen Vierteljahrsheften 1882, S. 276 nennen müssen und wohl auch Gerd Wunder: Lebensläufe 2 (1988), S. 115. Das Hohenlohe-Zentralarchiv Neuenstein teilte als heutige Signatur des Berichts mit: Ki 82 B 2, Bl. 143-149. Gern wüsste man mehr über solche nur kurze Zeit existierenden ephemeren Inschriften, auf deren archivalische Bezeugung die Bearbeiter der Inschriftenbände meist nur durch Zufall stoßen dürften.

Erfreulicherweise hat Drös sich in begründeten Einzelfällen dazu entschieden, auch Internetquellen anzuführen. Diese sollten bei der Endredaktion an einem einzigen Datum überprüft werden. Zitiert man die Wikipedia (mit Recht in Nr. 254 Anm. 4 angegeben), empfiehlt es sich, die herangezogene Version zu verlinken (Werkzeug “Artikel zitieren” im linken Frame). Das zum eindrucksvollen Bächlinger Rittergrabmal (Nr. 7) herangezogene Manuskript von Hans Trauner ist auf Academia.edu einsehbar.

Die zehn verschiedenen Register lohnen den Aufwand, sich einzuarbeiten. Einmal mehr darf der Wunsch geäußert werden, alle irgendwo im Buch genannten Namen ausnahmslos ins Register aufzunehmen. Allerdings ist Drös eher großzügig verfahren, wenn er Personennamen aus dem Kommentar berücksichtigt hat, “sofern der unmittelbare Bezug zur Inschrift dies nahelegt” (S. 658), eine recht schwammige Formulierung. Leider gar nicht vertreten sind die Namen aus den nicht aufgenommenen Inschriften. Im Künstlerregister vermisse ich zu Nr. 44 den Namen der Glockengießerfamilie Eger (von den Inschriften bis 1500 sind etwa 40 % auf Glocken angebracht).

Anders als beim Corpus Vitrearum Medii Aevi wird nicht jedes im Original erhaltene Zeugnis mit einem Schwarzweiß-Foto im Anhang dokumentiert. Auch wenn (abgesehen von einfachen Jahreszahlen und dergleichen) die meisten noch existierenden Inschriften eine Abbildung erhalten haben, bleiben doch einzelne Wünsche offen, etwa Nr. 334 (Porträt des Paulus Oelhafen) oder Nr. 476 (Wirtshausschild aus Unterregenbach).

Mich hat die Qualität des Bandes wirklich beeindruckt. Daher ist es schlicht und einfach ein Skandal, dass die Evaluierung des Gesamtprojekts zu einem Laufzeitende 2030 geführt hat. Im Jahrbuch 2014 der Heidelberger Akademie der Wissenschaften (2015) heißt es dazu: “Dies bedeutet für die Heidelberger Arbeitsstelle, daß bis dahin als Teilziel nur mehr die Kreise des Regierungsbezirks Karlsruhe bearbeitet werden können (Abschluß 2015) sowie die Kreise des Regierungsbezirks Stuttgart ohne Ostalbkreis und Landkreis Heidenheim (für letztere wäre eine Laufzeit bis 2036 erforderlich). Eine Edition der Inschriften in der Südhälfte Baden-Württembergs ist also künftig im Rahmen des Projekts nicht mehr vorgesehen. Immerhin ist nach wie vor geplant, gewissermaßen als Minimalziel die Fotoinventarisierung in diesen Gebieten zum Abschluß zu bringen, damit das Fotomaterial sowohl für künftige epigraphische Forschungen als auch bereits jetzt für die laufende Arbeit als Vergleichmaterial möglichst vollständig zur Verfügung steht” (S. 148; vgl. auch Drös in der ZWLG 72, 2013, S. 487). Die landesgeschichtliche Forschung braucht aber die Bearbeitung des Inschriftenbestands des ganzen Landes! (Gern auch nur online, da das Druckformat zu viele Beschränkungen mit sich bringt.) Die Kommission für geschichtliche Landeskunde ist dringend aufgerufen, eine dauerhafte Förderung der Inschriften-Erschließung zu ermöglichen.

***

Zu weiteren Rezensionen von DI-Bänden von mir:

https://archivalia.hypotheses.org/11664

#epigraphik

(Q)

Totenkult und Geschichtsschreibung : eine Konstellationsgeschichte zwischen Mittelalter und Moderne (Bern und Ulm)

http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:352-0-402533

Die nun auch online verfügbare Dissertation von Uwe Dörk 2014 zeichnet sich unter anderem durch souveräne Unkenntnis der maßgeblichen Literatur zur Ulmer Historiographie aus:

https://archivalia.hypotheses.org/29633

Europeana Regia futsch?

Bill Schipper vermisst in MEDTEXTL http://www.europeanaregia.eu/. Gemeldet wird der Fehler 404, auch an der Stelle der angeblichen Archivversion, die in der französischen Wikipedia verlinkt ist. Eine Version im Google-Cache datiert vom 28. Juni 2017. Auch die Links zu Projektportalen der HAB Wolfenbüttel sind nur bedingt hilfreich.

Am brauchbarsten scheint für das Auffinden der Handschriften

http://www.theeuropeanlibrary.org/tel4/search?query=europeana%2Bregia

zu sein, aber bei den Brüsseler Handschriften führen die Links inzwischen ins Leere. Der OPAC ist gerade down und die Inhalte der gesamten Belgica-Seite sind offenbar nicht mehr erreichbar.

Wer weiß mehr?

Volkssagen aus Oberfranken, gesammelt von Wilhelmine Vogel aus Bayreuth

http://gateway-bayern.de/BV044246592

Die 1851 bis 1856 zusammengetragene dreibändige Sagensammlung ist ein Manuskript in der UB Bayreuth. Einer der drei Teile ist online.

http://gateway-bayern.de/BV044246592

Zu Vogel (1796-1895):

https://books.google.de/books?id=po073V90QSgC&pg=PA105

Grimm, Barbara: Wilhelmine Vogel 1796-1895. Die Schriften einer oberfränkischen Volkskundlerin. In: Archiv für Geschichte von Oberfranken 69 (1989), S. 269-301 (non vidi)

Zwei gedruckte Sagen 1856 (Die weiße Frau, Die Jungfrau vom Saalenstein):

http://bavarica.digitale-sammlungen.de/de/fs1/object/display/bsb10370543_00381.html

#erzählforschung

Antonius, Stadtpatron von Ladenburg

„Patron der Stadt Ladenburg. An Antoni, 17. Januar, wird zeitnah in Ladenburg alle acht Jahre der Bürgermeister gewählt, der Heimatbund hält seine Jahreshauptversammlung ab und spendiert den Kindern das Antoniusbrot. Kopien der Statue, die dem kurpfälzer Hofbildhauer Paul Egell zugeschrieben wird, befinden sich an der Antoniuskapelle neben dem Antoniusspital in der Rheingaustraße und im Amtszimmer des Bürgermeisters. Das Original ist hier im Lobdengau-Museum.“

http://www.lobdengau-museum.de/og2.php

Als Patron der Stadt schon angesprochen bei Kämmerer 1789:

https://books.google.de/books?id=enBBAAAAcAAJ&pg=PA90

Ein 1831 in Horb am Neckar befindliches Glasgemälde mit dem Rütlischwur (Zürich, Jos Murer, 1574?)

Anonym erschien im Kunstblatt des Cotta’schen Morgenblatts vom 8. September 18311 unter dem Titel „Glasgemälde in Horb“ die detaillierte Beschreibung einer heute anscheinend verschollenen schweizergeschichtlichen Darstellung, die sich damals in einem Fenster der Wohnstube des Konstantin Geßler befand. Das Fenster sei „durch seine Schönheit merkwürdig“.2 In dem von Jan Ilasch Bartusch bearbeiteten Band „Die Inschriften des Landkreises Freudenstadt“ (2016) hätte es womöglich seinen Platz in der Liste der in den Katalog nicht aufgenommenen Inschriften unter „Inschriftenträger ungeklärter Fremdprovenienz“3 gehabt, da nicht erwiesen werden kann, dass die Scheibe sich vor 1650 im Untersuchungsgebiet befand.

Ein Seitenstück findet sich im „Katalog der Sammlungen von Antiquitäten und Kunstgegenständen des Herrn H. Angst in Zürich“ von 1909 (Nr. 731: „Figurenscheibe mit dem Schwur auf dem Rütli“).4 Hier wie dort sind die Auftraggeber Hans Lienhart Räbmann und Hans Heinrich Gattiker, aber bei näherem Hinsehen wird rasch klar, dass es sich nicht um das Horber Fenster handeln kann. Die Inschriften differieren (der Berichterstatter des Kunstblatts konnte nur Anfang und Ende der unteren Inschrift lesen), aber auch die bildlichen Darstellungen. In der Scheibe von Angst fehlt eine Hinrichtungsdarstellung, die sich in Horb in Feld 5 befand, und auch die Darstellungen links und rechts des unteren Inschriftenfeldes können nicht wie in Horb Wilhelm Tells Apfelschuss darstellen.

Den Rest einer Inschrift „zu Wytwil 1556“ wollte der Artikel im Kunstblatt auf Entstehungsort und -zeit beziehen.5 Gemeint sein könnte Wittwil im Kanton Aargau. Aber ein „kleines Fächlein“ mit der Inschrift „Zürich 74“ dürfte beides zutreffender angeben: Zürich 1574. Damals hat, soweit bekannt, nur ein Zürcher Glaskünstler den Rütlischwur als beliebtes Sujet verwendet: Jos Murer (1530-1580).6 Nach dem von Mylène Ruoss: Zur Ikonographie des Rütlischwurs am Beispiel der Zürcher Glasmalerei im 16. Jahrhundert (2002)7 zusammengetragenen Material kann kaum ein Zweifel bestehen, dass Jos Murer der Schöpfer der beiden Glasgemälde in Horb und Zürich (Sammlung Angst) ist. Das Horber Stück stimmt weitgehend mit dem bei Ruoss8 abgebildeten Scheibenriss von 1574 überein: in der Bildmitte der Rütlischwur, oben links die Schlacht von Morgarten 1315, oben rechts die von Dättwyl 1351; unten links und rechts von der Tafel in der Mitte Tells Apfelschuss.

Die Abbildung im Auktionskatalog von 1909 erlaubt es nicht, die obere Inschrift zuverlässig zu transkribieren. Vers 2 hat mehr als „vff Schweiz“ (Horb) enthalten, im letzten Vers „Vom Adel oft sechshundertmann“ (Horb) kann oft in „ob“ verbessert werden. Eine weitere Überlieferung dieser Verse habe ich nicht gefunden.

Anders sieht es mit der interessanteren Inschrift unten aus, von der im Kunstblatt leider nur der erste und der letzte Vers abgedruckt sind, da die anderen nicht lesbar waren:

sich an allhie die Frommen dry

Gott wird dich hir und dort erhalten.

In einer Werkausgabe des auch als Dichter bedeutenden Jos Murer findet sich die Inschrift einer 1572 für das Zürcher Schützenhaus von Hans Heinrich Lochmann gestifteten Rundscheibe, die mit dem Anfang des Texts auf der 1909 versteigerten Zürcher Scheibe und dem ersten Vers des Horber Stücks übereinstimmt.9

Weitere Schweizer Überlieferungen der Bildbeischrift lieferte das Internet.

Auf Jos Murers Rütlischwurdarstellung von 1572 (Glasgemälde im Gotischen Haus in Wörlitz) findet sich eine Fassung mit sieben Versen.10 Die ehemals in der Eremitage in St. Petersburg aufbewahrte Gemeindescheibe Meilen 1600, die sich wieder in Meilen selbst befindet, weist acht Verse auf.11

Die offenbar eingängigen Verse begleiten frühneuzeitliche Darstellungen des Rütlischwurs an der Außenwand der Kapelle St. Jost in Galgenen (Kanton Schwyz)12 und auf Wandmalereien im Haus zur „Vordern Krone“ in Stein am Rhein.13

St. Jost Galgenen 3.jpg
By SchwarzorangeOwn work, CC BY-SA 3.0, Link

Die ersten vier Verse erläutern den Bundesschwur auf einem prachtvollen Winterthurer Ofen, der 1617 für das Haus des Zürcher Bürgermeisters Hans Heinrich Holzhab geschaffen wurde und sich heute in Schloss Wülflingen befindet. Der Ofen ist mit zahlreichen schweizergeschichtlichen Darstellungen geschmückt, die jeweils mit vier Versen erklärt werden.14

Nur für die ersten sechs und die beiden letzten der zwölf Verse auf dem 1909 versteigerten Glasgemälde der Zürcher Sammlung Angst kann ich anhand der Abbildung von 1909 und der anderen Überlieferungen eine einigermaßen sichere Wiedergabe vorschlagen:

Sich an Allhie die frommen Dry
Die dich bishar gesetzt hand Fry
Vor frömder herren übermutt
daran gestreckt lib gut vnd plut
Vnd daß mit hilf Göttlicher Craft
dasselb bedenck O Eidgnoschaft

Halt vest den pundt wie diße Allten
Gott wird dich hir vnd dort Erhalten

Wer liest mehr?

Es ist plausibel, die auf seinen Rütlischwur-Scheiben erscheinenden Verse Jos Murer zuzuschreiben. Sie erinnerten in bündiger Form an das (vermeintliche) Ur-Bündnis der Eidgenossen und riefen zur Einigkeit in der Gegenwart auf. Sie hatten Erfolg, wie die Verbreitung in der Eidgenossenschaft zeigt – vermutlich gibt es noch weitere Belege. Die erstaunlich vielfältigen Bildzeugnisse für die Schweizer Befreiungstradition in der frühen Neuzeit15 machen einmal mehr deutlich, wie verbindlich dieser „fundierende Mythos“ für die eidgenössischen Oberschichten war.

Fensterstiftungen waren eine seit dem Ende des 15. Jahrhunderts vor allem in der Schweiz beliebte Praxis,16 die aber auch nach Südwestdeutschland ausstrahlte.17 „In Ratssälen und Zunftstuben, aber auch in Bürgerhäusern vermögender Handwerksmeister und Kaufleute, in Schützen- und Wirtshäusern schmückte man die Fensterreihen mit Serien sogenannter Kabinettscheiben. Dabei wurde es üblich, durch gegenseitige Schenkungen von Wappenscheiben zu demonstrieren, wie weit die Verbindungen reichten“.18 Die sich im Renaissance-Humanismus auffächernde Erinnerungskultur19 stellte die Pflege des individuellen Andenkens auf eine neue Grundlage. Porträts und Medaillen, aber auch „profane Reliquien“ wie Dürers Locke sollten die Erinnerung wachhalten. Die vor allem für Neubauten bestimmten Fensterstiftungen gehören ebenso wie Bauinschriften und Turmknopfurkunden zum kaum zusammenfassend erforschten Erinnerungs-Feld „Bauen und Erinnern“, sind aber auch für die Kulturgeschichte des Schenkens wichtig. Die geschenkten Scheiben repräsentierten den Stifter, erinnerten aber auch an ihn. Wie andere Objektstiftungen in der frühen Neuzeit boten schweizergeschichtliche Figurenscheiben die Chance, das eigene Andenken mit anerkannten allgemeinen Erinnerungspraktiken und Traditionskomplexen (hier: die eidgenössische Befreiuungstradition) zu verbinden. Durch diese Anlehnung an oder Verankerung in kulturellen Gedächtnisbeständen wurde die individuelle Verewigung gleichsam nobilitiert.

#forschung #epigraphik

Für Hans Rudolf Lavater-Briner

  1. Digitalisat UB Heidelberg. []
  2. S. 286 []
  3. S. 109f. []
  4. Abbildung: Digitalisat UB Heidelberg. []
  5. So auch die Datierung von Michael Adam Gessert: Geschichte der Glasmalerei (1839), S. 169f. (GBS). []
  6. GND. []
  7. In: Zeitschrift für schweizerische Archäologie und Kunstgeschichte 59 (2002), S. 41-55 (e-periodica.ch). []
  8. S. 46. []
  9. Jos Murer: Sämtliche Dramen 1 (1974), S. 653 (Auszug GBS).

    Vgl. auch Hans Lehmann: Das alte Schützenhaus am Platz zu Zürich, sein Fensterschmuck und dessen Ersteller Jos Murer. In: Jahresbericht des Schweizerischen Landesmuseums 41 (1932), S. 39-90 (e-periodica.ch). []

  10. J. Rudolf Rahn in: Gesammelte Studien zur Kunstgeschichte (1885), S. 204 (Internet Archive). Abbildung bei Ruoss S. 46. []
  11. Paul Bösch: Schweizerische Glasgemälde im Ausland. Die ehemalige Sammlung in der Eremitage in St. Petersburg. In: Zeitschrift für schweizerische Archäologie und Kunstgeschichte 6 (1944), S. 149-163, hier S. 156 Nr. 112 mit Abbildung 7 (e-periodica.ch). []
  12. Wiedergabe bei A. Oberholzer in: Die Schweiz 18 (1914), S. 441 (e-periodica.ch). Abbildung auf Commons. []
  13. Wiedergabe bei Ferdinand Vetter in: Anzeiger 6 (1888/91), S. 81 (e-periodica.ch). Den Kunstdenkmälerband kenne ich nur als Google-Schnipsel. []
  14. Johann Rudolf Rahn in: Zürcher Taschenbuch 1883, S. 24 (Internet Archive). Abbildung des ganzen Ofens: Winterthur-Glossar. []
  15. Beispielhaft:

    Keller 1984
    http://doi.org/10.5169/seals-168391

    Maissen 1999
    http://doi.org/10.5169/seals-169575

    Nicht zugänglich waren mir:

    Rudolf Schnyder: Wiedergefunden! Der Winterthurer Kachelofen mit Schweizer Schlachtendarstellungen aus Bülach im Palais Stroganov zu St. Petersburg. In: Mitteilungsblatt der Keramik-Freunde der Schweiz 127 (2013).

    Michael Tomaschett: Die Schlacht im Bild. Zu Morgarten-Darstellungen in der bildenden und angewandten Kunst. In: Mitteilungen des historischen Vereins des Kantons Schwyz 107 (2015). []

  16. Vgl. immer noch: Hermann Meyer: Die schweizerische Sitte der Fenster- und Wappenschenkung vom XV. bis XVII. Jahrhundert (1884) (Internet Archive). []
  17. Zu Scheibenstiftungen in Wildberg ca. 1563: DI 30, Landkreis Calw, Nr. 245† (Renate Neumüllers-Klauser), in: www.inschriften.net, urn:nbn:de:0238-di030h010k0024505 mit https://ordensgeschichte.hypotheses.org/5502. Es ist durchaus nicht ganz ausgeschlossen, dass die 1831 in Horb bezeugte Scheibe schon im 16. Jahrhundert in die Stadt am oberen Neckar gelangte. []
  18. Dietrich Rentsch: Glasmalerei. In: Die Renaissance im deutschen Südwesten 1 (1986), S. 241-302, hier S. 241. []
  19. Vgl. meine Skizze von 1998: Fürstliche Erinnerungskultur. []

Was bedeutet Familienforschung?

Aber gerade bei den Geschwistern der Vorfahren stoße ich immer wieder auf interessante Dinge. Die halten auf. Macht ihr das in der Regel mit? Hier wäre es ja z.B. der Ehemann einer Schwester meines Ururgroßvaters. Ich habe da so ein wenig einen Tiefpunkt erreicht mit dem Gefühl, komme ich jemals zu einem Ende? Verzettele ich mich?

Auf diese Frage in einer genealogischen Mailingliste habe ich eine Antwort versucht:

Genealogie ist aus meiner Sicht mehr als das Katalogisieren von Vorfahren, das Erstellen von Ahnenproben mit möglichst kompletten Geburts-, Heirats- und Todesdaten. Sie dient als Fenster in die Vergangenheit, das uns soziale und kulturelle Verhältnisse früherer Zeiten näherbringt und anschaulich macht. Schon die dürren Kirchenbucheintragungen geben einiges über einstige Lebenswelten preis. Die Vorfahren, ihre Verwandten und anderen Zeitgenossen, sind Gegenüber, die, wiewohl sie tot sind, uns als Gesprächspartner gegenübertreten können – wenn wir denn bereit sind, ihren schwachen Stimmen zu lauschen..

Wer seinen Nachfahren nur das Datengerüst überliefert, ohne ihnen die Möglichkeit zu geben, die Faszination nachzuvollziehen, die jede echte historische Überlieferung bereithält, enthält ihnen wichtiges vor. Auch hier gilt: der Weg ist das Ziel.

Ist das zu wissenschaftlich gedacht?

Facebook plant testweise Einführung einer Bezahlschranke für „Instant Articles“:

http://meedia.de/2017/07/20/facebook-kuendigt-test-von-bezahlten-medien-abos-in-instant-articles-fuer-oktober-an/

http://www.adweek.com/digital/facebook-subscription-based-news-product/

Medien bewerten „Instant Articles“ unterschiedlich, einige sind ausgestiegen:

http://meedia.de/2017/04/13/nach-dem-ausstieg-der-ny-times-bei-instant-articles-wie-deutsche-medien-die-facebook-kooperation-bewerten/

 

Wissenschaftsblogs als Publikationsorte

Zum Schlussteil zum ACI-Blogindex, der über ein Discoverysystem den Opacplus weiter vergiftet, heißt es wieder einmal Ick bün alhier:

https://archivalia.hypotheses.org/56208 (2016)

Ansonsten ist Jürgen Finger zuzustimmen: Natürlich ist ein Preprint-Server für die Geschichtswissenschaft (zugleich OA-Repositorium für den grünen Weg) ein Desiderat. Sieht man, was die UB Heidelberg für die Kunstgeschichte mit ihrem Artdok auf die Beine gestellt hat, kann man angesichts der jahrelangen Untätigkeit der zuständigen BSB-Münchner Schnarchnasen nur in den Schreibtisch beißen.

#Gemeinfreitag (Juli, Woche 3)

Seit über einem Jahr gibt es den #Gemeinfreitag. 2016 schloss er mit 700 Medien! Bis Ende März 2017 wurden schätzungsweise 10.000 Seiten auf Wikimedia Commons und im Internet Archive hochgeladen.

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2017 weiter und rufe daher nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was um einiges schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfreitag-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (Juli, Woche 2)

***

Die UB Freiburg stellte ein Buch von Benvenut Stengele u.a. über die Überlinger Klöster ins Netz:

https://archivalia.hypotheses.org/66097

Die Vorarlberger Landesbibliothek schenkte mir Scans zur Rezeption des sogenannten Thomas Lirer:

https://archive.org/details/albrecht_von_werdenberg_version_steub

Ein Nocturnale-Fragment sicherte ich auf Commons.

https://archivalia.hypotheses.org/66084

Aus dem sogenannten Gebetbuch der Hildegard von Bingen (Clm 935) gibt es nun eine Abbildung auf Commons.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:HILDEGARDIS_de_Bingen_clm.jpeg

Mit drei Auszügen aus Editionen von Ilpo Tapani Piirainen gibt es nun fünf Medien in der neuen Kategorie auf Wikimedia Commons zur Magdeburger Weichbildchronik:

https://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Magdeburger_Weichbildchronik

Zu den „väterlichen Ermahnungen“ im 17. Jahrhundert lud ich einen Auszug ohne Schöpfungshöhe hoch:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Guetrater_ermahnungen.jpg

Drei Schriften von Rudolf Weser zum Gmünder Münster sind neu online:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Weser_hochaltar_1910.pdf
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Weser_totenschilde_gmuend.pdf
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Weser_taufkapelle_handschrift.pdf

Frei nutzbar (CC0) sind drei Fotos vom Stammhaus des Überlinger Chronisten Jakob Reutlinger.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Ueberlingen_reutlinger_haus_1.jpg (usw.)

***

Fazit: 6 Abbildungen, 7 PDFs, 1 Fremd-Digitalisat

Summe 2017: 280 Abbildungen, 116 PDFs, 4 Fremd-Abbildungen, 28 Fremd-PDFs, 36 Fremd-Digitalisate = 464 Medien.

Bereits jetzt gibt es für jeden Tag des Jahres 2017 ein gemeinfreies Medium!