Erdoganhörige Richter lassen Wikipedia gesperrt

https://futurezone.at/netzpolitik/gericht-wikipedia-bleibt-in-der-tuerkei-gesperrt/262.190.576

„Die Blockade des Online-Lexikons Wikipedia in der Türkei bleibt bestehen. Ein Gericht in Ankara wies am Freitag eine Beschwerde der Wikimedia-Stiftung zurück, wie die amtliche Nachrichtenagentur Anadolu meldete.

Die Richter begründeten ihre Einscheidung mit zwei Wikipedia-Einträgen, in denen der Türkei vorgeworfen wird, Terrororganisationen zu unterstützen und den Bürgerkrieg in Syrien mitverursacht zu haben. Wikipedia ist in der Türkei seit fast einer Woche gesperrt.“

Clm 14594 ist online

http://nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn=urn:nbn:de:bvb:12-bsb00109441-9

Die aus St. Emmeram stammende Handschrift (Schmid: 1388 oder etwas später) ist die wichtigste Überlieferung der „Fundationes monasteriorum Bavariae“, einer Zusammenstellung von Materialien zu bayerischen Klöstern und Stiften, die wohl von einem Regensburger Benediktiner herrührt.

Aufsatz von Alois Schmid 1987
http://dx.doi.org/10.11588/vuf.1987.0.16165

Aufsatz von Georg Leidinger 1899
http://www.digizeitschriften.de/link/0179-9940/0/24/686

#histmonast

Zum Stand von Google Books

https://www.golem.de/news/google-books-die-bibliotheken-leben-noch-1705-127647.html

Aus Sicht der BSB München unterrichtet Golem über den Stand des abgeschlossenen Münchner Scan-Projekts.

„Google habe knapp eine Million Bücher gescannt, erzählt Ceynowa, rund 60 Millionen Seiten. Das entspreche etwa einem Zehntel des Gesamtbestandes der Bibliothek. Die Werke stammen aus dem 17. bis 19. Jahrhundert, genauer bis 1875, so dass der Schutz des Urheberrechts erloschen ist. Im vergangenen Jahr sei das Projekt „ziemlich sang- und klanglos“ abgeschlossen worden.“

„Die Dateien wurden dann zu Google in die USA übertragen und dort bearbeitet. Dazu gehörte beispielsweise, die Texte durchsuchbar zu machen. Das geschieht immer noch: Etwa alle zwei Jahre nimmt sich Google die Daten erneut vor und überarbeitet sie. So wurden beispielsweise irgendwann die Finger des Scan-Personals, die anfangs zu sehen waren, entfernt.“

Siehe auch
https://archivalia.hypotheses.org/64485

#googlebooks

Jimmy Wales gründet faktenbasiertes News-Wiki

Mit „Wikitribune“

https://www.wikitribune.com/ ,

quasi einer Neuauflage der WikiNews mit geändertem Konzept, will Wales gegen Fakenews vorgehen. Zehn bezahlte Journalisten und – wie bei der Wikipedia – die Netzgemeinschaft sollen gemeinsam und gleichberechtigt fact-checked Artikel schreiben. Zur Finanzierung läuft eine Crowdfunding-Kampagne.

Der Netzgemeinschaft soll eine Schlüsselrolle zukommen, indem sie Zusatzinformationen zu den Artikeln beiträgt. Durch die Beigabe von vollständigen Transkripten und Interview-Mitschnitten soll Transparenz hergestellt werden.

Einige Presseartikel:
https://www.theguardian.com/technology/2017/apr/25/wikipedia-founder-jimmy-wales-to-fight-fake-news-with-new-wikitribune-site
http://zdnet.de/88293763/wikitribune-will-fake-news-bekaempfen/
https://www.theatlantic.com/technology/archive/2017/04/wikipedia-the-newspaper/524211/
https://www.computerbase.de/2017-04/wikitribune-gegen-fake-news/
http://newslines.org/blog/wikitribune-will-sink/
https://de.wikipedia.org/wiki/Wikitribune

Nachtrag 06.05.:

Interview: Jimmy Wales on Wikitribune’s business model and why it might cover not just politics but also dog breeding
http://www.niemanlab.org/2017/05/jimmy-wales-on-wikitribunes-business-model-and-why-it-might-cover-not-just-politics-but-also-dog-breeding/

#Gemeinfreitag (Mai, Woche 1)

Seit über einem Jahr gibt es den #Gemeinfreitag. 2016 schloss er mit 700 Medien! Bis Ende März 2017 wurden schätzungsweise 10.000 Seiten auf Wikimedia Commons und im Internet Archive hochgeladen.

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2017 weiter und rufe daher nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was um einiges schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfrei-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (April, Woche 4)

***

In den Kommentaren zum letzten Gemeinfreitag wurden vier PD-Bilder aus dem neuesten Oberland angezeigt.

Drei PDFs zu Johann Gottfried Pahl stellte die Landesbibliothek Oldenburg und die Wikipedia-Bibliotheksrecherche bereit.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Pahl_lage_schwaben_1799.pdf (3 S.)
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Pahl_schreiber_1813.pdf (4 S.)
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Pahl_Mastiaux_Der_Protestant_1829_1.pdf (8 S.)

27 Fotos aus Meisenheim, Idar-Oberstein und anderen Hunsrück-Orten stehen neu unter CC0.

***

Fazit: 27 Abbildungen, 3 PDFs (15 S.), 4 Fremd-Abbildungen = 46 Scans

Summe 2017: 172 Abbildungen, 70 PDFs, 4 Fremd-Abbildungen, 3 Fremd-PDFs, 22 Fremd-Digitalisate = 271 Medien.