Heilbronner Geschlechter in Gmünd – Gmünder Geschlechter in Heilbronn

Der Aufsatz des damaligen Heilbronner Stadtarchivars Axel Hans Nuber ist im Rahmen des Jahrbuchs 1960 des Historischen Vereins Heilbronn online:

http://www.historischer-verein-heilbronn.de/hvh-jahrbuch-23-1960.pdf

Sonst sind nur die jungen Bände 35-38 im Netz verfügbar.

http://www.historischer-verein-heilbronn.de/jahrbuch.htm

#histverein

Landesarchiv NRW: Sachthematisches Inventar Revolution und Systemwechsel 1918 und 1919

http://www.archive.nrw.de/LAV_NRW/jsp/findbuch.jsp?archivNr=185&id=21083&tektId=0

Teilweise mit Digitalisaten.

Sachkunde? Abgesehen davon, dass eine gezielte Suche nach Signaturen nicht möglich ist, stellt sich die Frage nach der Vollständigkeit. In ihrem Aufsatz zur Bauernrätebewegung zitiert Balestracci (PDF) aus dem Bestand RW 152 mehrfach eine offenbar besonders wichtige mehrbändige Akte Nr. 87, die aber im Inventar nicht vorkommt. Mit der Suche nach Bauern* wird aus RW 152 nur Nr. 167 gefunden. Siehe auch den Google-Schnipsel:

https://books.google.de/books?id=j12GAAAAIAAJ&q=%22rw+152%22

Und das Inventar von Reininghaus:

http://www.lwl.org/hiko-download/HiKo-Materialien_011_(2016-01).pdf

#Gemeinfreitag (April, Woche 2)

Seit über einem Jahr gibt es den #Gemeinfreitag. 2016 schloss er mit 700 Medien! Bis Ende März 2017 wurden schätzungsweise 10.000 Seiten auf Wikimedia Commons und im Internet Archive hochgeladen.

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2017 weiter und rufe daher nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was um einiges schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfrei-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (April, Woche 1)

***

Da Kargemeinfreitag ein stiller Feiertag ist, feiern wir heute ohne PDFs.

Die UB Heidelberg digitalisierte ein Wappenausmalbuch:

http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/neuenstein1894 (57 S.)

Und eine Briefedition von Hermann Hagen zur Geschichte der Heidelberger Universität:

http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/hagen1886 (150 S.)

Bonifatius fällt die Donarseiche (aus dem unsäglichen einzigen Buch zur Mittelaltergeschichte in der Aachener Onleihe):

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Bonifatius_donarseiche.JPG

Von meinem Ausflug in die Eifel habe ich elf Fotos unter CC0 freigegeben (Kronenburg, Schmidtheim, Wiesbaum), darunter auch eine Ansicht von Schloss Schmidtheim.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Eifel_bei_Kronenburg_2017_048.jpg

Aus dem von mir besprochenen Buch über die Lorcher Chorbücher habe ich 6 Bilder gescannt, darunter auch die bemerkenswerte Darstellung des hl. Benedikt unten.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Chorbuch_I_63_242r.jpg

***

Fazit: 18 Abbildungen, 2 Fremd-Digitalisate (207 S.) = 225 Scans

Summe 2017: 133 Abbildungen, 63 PDFs, 3 Fremd-PDFs, 21 Fremd-Digitalisate = 220 Medien.