Rubens in schlechter Auflösung

https://www.sammlung.pinakothek.de/

Nach meinen Kriterien beurteilt:

AUFLÖSUNG ist unzureichend, aber kein Wasserzeichen.

Bei der altdeutschen Malerei gibt es zu viele Schwarzweißbilder.

PERMALINKS ja

https://www.sammlung.pinakothek.de/de/bookmark/artwork/Znxwz9E4Xg

NACHNUTZUNG ja, CC-BY-SA (prima, vor allem für die Skulpturen)

SHARING ja

FEEDBACKFUNKTION nein

Fazit: Das Angebot wäre gut, wenn die Auflösung passabel wäre.

Psalter für Eleonore von Aquitanien online

Die KB Den Haag hat in gewohnt unprofessioneller Weise (keine Permalinks) eine ihrer ältesten Handschriften ins Netz gestellt:

https://galerij.kb.nl/kb.html#/nl/psalter/page/3/zoom/3/lat/-43.45291889355465/lng/-106.171875

Nach neuesten Forschungen soll die Handschrift KW 76 F 13 für Eleonore von Aquitanien hergestellt worden sein.

Die großen europäischen Handschriftenbibliotheken London, Paris, Wien, München, Berlin usw. leisten sich professionelle Präsentationen ihrer Digitalisate. Nicht so die KB den Haag, die frühere Links ihres „Bladerboek“-Konzept jetzt ins Leere gehen lässt.

DNA-Genealogie

„Liebe Listenmitglieder,

die DNA-Genealogie ist ein ganz neuer Bereich der Genealogie, der sich im Moment in einer rasanten Entwicklung befindet und der in Zukunft immer weiter an Bedeutung gewinnen wird. Dabei geht es nicht um eine Spielerei, sondern um ganz neue Erkenntnismöglichkeiten für genealogische und historische Fragestellungen.

Der Verein für Computergenealogie (www.compgen.de) hat seit Januar eine Kooperation im Bereich der DNA-Genealogie vorbereitet, um die Entwicklungen in diesem neuen Bereich angemessen zu berücksichtigen und auch mitzugestalten. Er hat sich für die Kooperation mit der englischen Firma Living DNA (http://www.livingdna.com) entschieden, weil Living DNA anders als andere Anbieter in diesem Bereich seinen Schwerpunkt auf Europa legt, europäische Datenschutzvorschriften befolgt, einen ausgesprochen wissenschaftlichen Ansatz verfolgt und im Gespräch mit uns eine große Aufgeschlossenheit für die Anliegen der Genealogen in Deutschland gezeigt hat.

Das Projekt „One Family – The Germans / Eine Familie – Die Deutschen“ hat das Ziel, die Verbreitung von DNA-Mustern im heutigen Deutschland und in den benachbarten Regionen, die vor dem 1. Weltkrieg zu Deutschland gehörten, in einem möglichst hohen Detailgrad zu zu erheben. Das Ziel soll darüber erreicht werden, dass mehrere tausend Personen, deren 4 Großeltern in einer Entfernung von nicht mehr als 80 km voneinander geboren sind, durch einen DNA-Test an der Studie teilnehmen.

Beteiligen kann man sich auf folgende Weise: Man kann entweder die Daten eines DNA-Tests von Ancestry, FTDNA, 23andme oder MyHeritage zu Living DNA hochladen, so dass sie ausgewertet werden können, oder man lässt einen neuen DNA-Test von Living DNA durchführen (89 €, wenn man 4 Großeltern aus einer Region hat; sonst 159 €). Living DNA wird die Testergebnisse entsprechend auswerten und daraus eine detaillierte Karte der für Deutschland typischen DNA-Muster erstellen.

Der von Living DNA angebotene DNA-Test umfasst die Analyse aller drei DNA-Bereiche, die autosomale DNA (entspricht dem, was FTDNA, Ancestry und MyHeritage anbieten), die Mitochondrien-DNA und die Y-DNA.

Seitens des Vorstands von CompGen wird die Kooperation von Timo Kracke betreut und inhaltlich von Dr. Tobias A. Kemper, der auch Ansprechpartner für mögliche Teilneher ist.

Die Aufgabe von Compgen ist vor allen Dingen, das Projekt mit seinem geschichtlichen und genealogischen Fachwissen zu unterstützen. Dabei hofft CompGen auch auf die Unterstützung durch die regionalen genealogischen Vereine und der Genealogen vor Ort.

Für die Genealogen in Deutschland bedeutet das Projekt einen Nutzen in verschiedener Hinsicht: Es entsteht eine große Datenbank mit DNA-Proben, die endlich das im englischsprachigen Raum schon weit verbreitete DNA-Matching möglich macht. Dies ist die Voraussetzung dafür, dass die Möglichkeiten der DNA-Genealogie auch in Deutschland genutzt werden können. Die Kartierung der typischen DNA-Muster erlaubt eine biogeographische Analyse und Auswertung von DNA-Proben, die in ihrer Genauigkeit ganz erheblich über das hinausgeht, was derzeit von anderen Anbietern geleistet wird.

Die Möglichkeit, die Ergebnisse eines bereits vorliegenden DNA-Tests zu Living DNA zu übertragen, wird ab sofort bestehen. Auch können neue Tests ab sofort bestellt werden, allerdings zur Zeit nur mit einer englischsprachigen Anleitung. Tests mit einer deutschsprachigen Anleitung werden vorbereitet.

Die Startseite des Projekts bei Living DNA steht bereits auf Deutsch zur Verfügung; es wird daran gearbeitet, die Internetseite von LinvingDNA insgesamt und insbesondere die Ergebnisseiten auch auf Deutsch zur Verfügung zu stellen.

Die Projektseite bei Living-DNA kann unter folgender Adresse erreicht werden:
https://www.livingdna.com/de/deutsches-dna-forschungsprojekt

Eine ausführlichere Vorstellung des Projekts kann im Blog von CompGen nachgelesen werden.
http://compgen.de/?Blog&realblogaction=view&realblogID=160&page=1

Eine eigene Mailingliste zur DNA-Genealogie ist hier zu finden: http://list.genealogy.net/mm/listinfo/dna-genealogie-l

Eine Facebook-Gruppe ist unter folgender Adresse erreichbar: https://www.facebook.com/groups/397432640621628/

Mit freundlichen Grüßen

Timo Kracke & Dr. Tobias Kemper

Verein für Computergenealogie e.V.,
DNA-Projekt „Eine Familie – Die Deutschen“
Kontakt: dna@compgen.de“ (Aus Sauerland-L)