Verluste astrologischer Kleinschriften des 16. Jahrhunderts

http://researchfragments.blogspot.de/2017/04/vanished-booklets-of-1560s-few-core.html

„The collection for 1565 tells us that VD16 misses 1 out of 13 authors (7.7%). The collection for 1569 tells us that VD16 misses 4 out of 11 authors (36.4%). For both years, VD16 records 23 editions from 14 authors. The two collections suggest that VD16 misses at least 4 out of 18 authors (22.2%). This isn’t an answer to the question of missing editions, but it does give us some interesting core samples to think about.“

#buchgeschichte

Tagung über die Wolf von Wolfsthal auf Schloss Zeilitzheim

http://www.fraenkischegeschichte.de/rs_aktuell.html

„Die Gesellschaft für fränkische Geschichte lädt Sie zu ihrer diesjährigen Frühjahrstagung am 1. Mai 2017 auf Schloss Zeilitzheim ein.

Im Mittelpunkt der Tagung wird die vormalige Besitzerfamilie der Reichsgrafen Wolf von Wolfsthal stehen, deren Erlöschen sich 2017 zum 300. Mal jährt.

Am Nachmittag soll als besonderer Höhepunkt der Veranstaltung die Wolfsche Familientafel (Nürnberg, um 1500), die sich heute in niederländischem Privatbesitz befindet, ausgestellt und den Gästen der Tagung in Zeilitzheim exklusiv zur Besichtigung zur Verfügung stehen.“

Ich werde über die Anfänge der Familie in Schwäbisch Gmünd referieren.

Zu den Wolf von Wolfstal:

https://books.google.de/books?id=PoAgAAAAMAAJ&pg=PA132

http://www.aedph-old.uni-bayreuth.de/2001/0407.html

Rätsel

Bald gibt es wieder ein Semesterquiz. Zum Aufwärmen: Gesucht wird eine Anleitung, wie man ein Digitalisat der unter den selbstständigen Veröffentlichungen des Schriftenverzeichnisses von Johann Gottfried Pahl als Nr. 18 verzeichneten Schrift „Bemerkungen“ (1798) findet. (Leider war ich selbst peinlicherweise auf die Hilfe eines ObstdhmfD = Oberst des höheren militärfachlichen Dienstes angewiesen, Schande über mein Haupt – woran hat mein Scheitern gelegen?)

#Gemeinfreitag (April, Woche 3)

Seit über einem Jahr gibt es den #Gemeinfreitag. 2016 schloss er mit 700 Medien! Bis Ende März 2017 wurden schätzungsweise 10.000 Seiten auf Wikimedia Commons und im Internet Archive hochgeladen.

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2017 weiter und rufe daher nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was um einiges schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfrei-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (April, Woche 2)

***

Aus der von mir besprochenen Broschüre zur Hennebergischen Gymnasialbibliothek im Museum Bertholdsburg zu Schleusingen scannte ich sechs Abbildungen, darunter auch den abgebildeten Lutherbrief.

https://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Hennebergische_Gymnasialbibliothek

Aus der Tagespresse rettete ich eine Zeichnung des 16. Jahrhunderts mit dem Kloster Laußnitz.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Weissenborn_laussnitz.JPG

Die auf Commons geladene Geschichte des Taubstummen-Bildungswesens (1882) enthält auch einen Abschnitt zur Schwäbisch Gmünder Anstalt.

https://archive.org/details/GeschichteDesTaubstummenBildungswesen

Aus dem Katalog „Die Renaissance im deutschen Südwesten“ stammt ein Aquarell der Ruinen des Jagdschlosses Hirsau.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Schloss_hirsau.jpeg

Eine wichtige Quelle für die Baugeschichte des Klosters Hirsau ist eine Zeichnung von 1702, die das Innere der zerstörten Klosterkirche zeigt.

Commons

***

Fazit: 9 Abbildungen, 1 PDF (461 S.) = 470 Scans

Summe 2017: 142 Abbildungen, 64 PDFs, 3 Fremd-PDFs, 21 Fremd-Digitalisate = 230 Medien.

Verborgene Schätze der Hennebergischen Gymnasialbibliothek

Rosika Hoffmann: Die Hennebergische Gymnasialbibliothek. Verborgene Schätze im Naturhistorischen Museum Schloss Bertholdsburg Schleusingen. Schleusingen: Naturhistorisches Museum Schloss Bertholdsburg 2016. 58 S., zahlreiche Abbildungen. Inhaltsverzeichnis via ISBN 978-3-00-053648-9

Die ansprechende, reich mit Farbabbildungen versehene Broschüre begleitete eine Sonderausstellung 2016/17 auf der Bertholdsburg. Hoffmann stellt in populärer, nicht wissenschaftlicher Darstellung die Geschichte der Bibliothek und ihrer einzelnen Sammlungen vor, die dem 1953 gegründeten damaligen Heimatmuseum übergeben wurde. Die Darstellung verzichtet leider auf Einzelnachweise; es gibt nur S. 35 ein abschließendes Literaturverzeichnis (der Rest ist ein Bildanhang), dem man leider nicht entnehmen kann, was auch online einsehbar ist. Das ist der Fall bei dem Fabian-Handbuch-Eintrag, aber auch Gustav Weickers „Nachricht über die Geschichte der Bibliothek des Hennebergischen Gymnasiums zu Schleusingen“ von 1878 (allerdings erst im Januar 2017 im Netz gelandet).

24 mittelalterliche und griechische Handschriften verwahrt die Bibliothek. Einzelne Stücke werden S. 10-15 vorgestellt. Meine Bitte an das Museum um eine Liste wurde vom Direktor ignoriert.1 Der letzte Henneberger Graf Georg Ernst (1511-1583) vermachte seine Privatbibliothek testamentarisch der von ihm gestifteten Landesschule. Zur gräflichen Bibliothek zählen 202 Bände (S. 3), darunter 111 Inkunabeln (S. 15). Weitere Bestandteile sind die Sebersche Bibliothek, das Vermächtnis des 1634 gestorbenen Superintendenten Wolfgang Seber (1121 Bücher), die 1658 erworbene Bibliothek der Superintendenten Joachim und Samuel Zehner (806 Bände), die durch Betreiben der Direktoren Walch im 18. Jahrhundert gestiftteten „Libri novi“, die von Albrecht Georg Walch nach seinem Tod 1822 übernommenen knapp 2000 Bände sowie die im 19. und 20. Jahrhundert für das Gymnasium angeschafften Bücher. Eine elektronische Katalogisierung wird erstellt (S. 33f.), ist aber leider nicht online verfügbar. Dass Schlüsselseiten digitalisiert werden, halte ich für Unfug. Es sollten stattdessen die unikalen oder höchst raren Kleinschriften komplett ins Netz gestellt werden; daneben können provenienzgeschichtliche Details dokumentiert werden. Angesichts der massenhaften digitalen Verfügbarkeit alter Drucke ist eine weitere Sammlung von Titelseiten entbehrlich. Solche handgestrickten Digitalisierungsunternehmen verlieren sich allzu leicht in vermeidbarem Dilettantismus.

Die Hennebergische Gymnasialbibliothek ist ein bedeutendes Kulturgut, und die vorliegende Schrift könnte einmal mehr auf den hohen Wert erhaltener Gymnasialbibliotheken für die Kultur- und Geistesgeschichte Mitteleuropas vom 16. bis 20. Jahrhundert2 aufmerksam machen – wenn sie denn auch im Internet verfügbar wäre. Die Kultur der Menschheit mag, mit Gerhart Hauptmann zu sprechen (S. 34), nichts Ehrwürdigeres als das Buch kennen, aber wir leben nun einmal im digitalen Zeitalter. Wer bitteschön soll denn von den Schätzen erfahren, wenn die besprochene Broschüre allenfalls von einem lokalen Publikum erworben wird? In den wissenschaftlichen Bibliotheken gibt es so gut wie keine Exemplare: in den deutschen Verbünden laut KVK 16 Standorte, kein einziger in NRW und im KOBV; im GBV hat das Buch seinen Weg in keine Bibliothek außerhalb Thüringens gefunden.3 Ein Pflichtexemplar an die Deutsche Nationalbibliothek wurde offenkundig nicht abgeliefert. Da passt ganz gut ins Bild, dass man auf den Internetseiten des Museums auch nichts von der Broschüre erfährt (eine Angabe zum Preis liegt mir nicht vor). „Verborgene Schätze“ – das Museum tut anscheinend alles dafür, dass sie bald wieder in ihren Dornröschenschlaf zurücksinken.

Weitere Bilder aus der Schrift auf Commons.

  1. Dieser teilte am 18. Januar mit: „Unsere Stelle für Geschichte und Bibliotheken ist zur Zeit nicht besetzt“. []
  2. Viele Beiträge, nicht nur zur Causa Stralsund hier:

    https://archivalia.hypotheses.org/?s=gymnasialbib&submit=Suchen

    Felicitas Noeske betreibt:

    https://histgymbib.hypotheses.org/

    Frühere Rezensionen in Archivalia zum Thema:

    Armin Schlechter: Ex Bibliotheca Lycei Spirensis. Einbände des 16. bis 18. Jahrhunderts aus der Bibliothek des Gymnasiums am Kaiserdom in Speyer (= Schriften des landesbibliothekszentrums Rheinland-Pfalz 8). Koblenz: Landesbibliothekszentrum 2012
    https://archivalia.hypotheses.org/7575

    Volker Bannies: Freiberger Bücherschätze. Aufnahmen Volkmar Herre. Beucha/Markkleeberg: Sax Verlag 2012
    https://archivalia.hypotheses.org/7987 []

  3. Hier ist wohl weniger die Monographienkrise https://archivalia.hypotheses.org/56437 verantwortlich als erschreckend schlechtes Marketing des Museums. []

Boston Public Library gibt Werke an italienische Institutionen zurück

http://www.bpl.org/press/2017/04/19/boston-public-library-repatriates-historical-artifacts-to-italy/

https://archive.org/stream/variidenatvralib00tele#page/n5/mode/2up

https://manuscriptroadtrip.wordpress.com/2017/04/19/manuscript-road-trip-flagellants-thieves-a-war-refugee-and-a-very-unscrupulous-bookdealer/

Provenienzforschung ergab, dass die Stücke nicht rechtmäßig aus Italien verschwunden sind.

Was macht eigentlich die Bundesarchiv-Petition?

NICHTS, es gab genau 1 Rückmeldung:

Niemand hat im PAD für eine der drei Optionen (Open Petition, Change.org, Bundestag) votiert. Und wenn man bei dem nachfragt, der das Pad angeregt hat, wird man angepflaumt:

Wenn da nicht mehr an Unterstützung kommt, kann man die Petition VERGESSEN.

dmoz

„Hallo Dr. Klaud [sic!] Graf,

beim Besuch Ihrer Webseite https://archivalia.hypotheses.org/date/2003/06/11 ist mir aufgefallen, dass Sie noch auf das Open Directory Project (http://dmoz.org/) verweisen.

Das dmoz wurde leider am 17. März geschlossen und der Link zeigt nun ins Leere. Damit die Arbeit von tausenden ehrenamtlichen Editoren erhalten bleibt, haben wir bei onlinestreet.de den letzten Datenbestand der deutschsprachigen dmoz-Kategorien in unser Digitales Branchenbuch integriert.

Bisher verlinkt und fehlerhaft: http://dmoz.org/World/Deutsch/Computer/Internet/WWW/Weblogs/Gemeinschaftliche_Weblogs/

Als Alternative können Sie bei Gefallen gerne
http://onlinestreet.de/Computer/Internet/WWW/Weblogs/Gemeinschaftliche_Weblogs.html
verwenden. Alle zuletzt im dmoz geführten Einträge finden Sie nun auch dort.

Bei Rückfragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Liebe Grüße,

Nina Weyer
(Redaktion onlinestreet.de)“

Update zu:
https://archivalia.hypotheses.org/63500

Rheinland-Pfalz: Keine Gebühren bei Akteneinsicht nach Informationsfreiheitsgesetz

Zu https://archivalia.hypotheses.org/58957#comment-26701 der Hinweis auf die Pressemitteilung des VG Mainz:

https://vgmz.justiz.rlp.de/de/startseite/detail/news/detail/News/pressemitteilung-32017/

„Nach dem Landesinformationsfreiheitsgesetz, das hier noch zur Anwendung komme, seien Amtshandlungen nach diesem Gesetz zwar grundsätzlich gebührenpflichtig. Dies gelte aber ausdrücklich nicht für die Einsichtnahme in behördliche Unterlagen vor Ort. Insoweit seien der Gesetzeswortlaut und auch der Wille des Gesetzgebers eindeutig. Die Einsichtnahme voraussetzende Vorbereitungsmaßnahmen würden ebenfalls von der Gebührenfreistellung erfasst, weil es keine hinreichend bestimmten gesetzlichen Anhaltspunkte für eine Differenzierung gebe.“

Volltext der Entscheidung: PDF.

Zitatsuche mit Google Scholar

Das Video von Gordon Jack ist sicher nicht sonderlich niveauvoll, aber es demonstriert eher anspruchslos das Grundprinzip der von mir unterrichteten Zitatsuche: Man findet zu einem Thema Treffer am Kopf der Trefferliste von Google Scholar und kann sich über das „Cited by“-Feature über neuere Arbeiten informieren. Nicht gesagt wird, wie schlecht die Auswertung der Zitationen durch Google Scholar ist. Mit der Suche nach den bibliographischen Daten findet man in Google Scholar meist weitere Treffer, von der größeren Websuche und Google Books einmal ganz abgesehen.