Die Kölner haben ihr Stadtarchiv im Stich gelassen

Kommentar in der Kölnischen Rundschau:

http://www.rundschau-online.de/25779692

„Die Stiftung Stadtgedächtnis, die von Stadt, Land und Bund mit Millionen von Euro ausgestattet wurde, hat es nicht geschafft, sich auf eigene Beine zu stellen. Das angelegte Kapital wirft weniger ab als der Betrieb kostet. Jetzt muss sich die Stiftung, die eigentlich die Restaurierung des Archivguts mittragen sollte, sogar von ihrem Büro und Personal trennen.

Chancen nicht genutzt

Die Mitleidswelle nach dem Einsturz ist damals nicht genutzt, das Startkapital teils verprasst worden. Konrad Adenauer und seine Mitstreiter haben zwar das Sterben der Stiftung schon zwei Jahre aufgehalten und ihr ein positives Image gegeben. Doch in 13 Monaten nur 70 000 Euro eingeworben zu haben, bedeutet letztlich: Die Kölner haben ihr Stadtarchiv im Stich gelassen.“

Eine Klosterbibliothek in Peru

Spannende Einblicke von der Bibliothekarin Helen Hazen des Recoleta-Konvents im peruanischen Arequipa:

https://theamericanscholar.org/the-cloistered-books-of-peru/#

Mindestens 76.000 alte Drucke vor 1800 gibt es in den peruanischen Altbestandsbibliotheken, vermutlich sehr viel mehr. Die überwiegend kirchlichen Sammlungen sind üblicherweise für Nutzer nicht zugänglich.

Quelle: http://prensafranciscanaperu.blogspot.com/2012/12/biblioteca-del-convento-de-la-recoleta.html