Metropolitan Museum of Art stellt Bilder unter CC-0-Lizenz

metcc0

As of today, all images of public domain works in The Met collection are available under Creative Commons Zero (CC0). So whether you’re an artist or a designer, an educator or a student, a professional or a hobbyist, you now have more than 375,000 images of artworks from our collection to use, share, and remix—without restriction.

(Introducing Open Access at The Met)

via Twitter https://twitter.com/pomeranian99/status/829054885672996864

Findbuch des Pfarrarchivs Alfdorf online

Gerade einmal fünf Tage nach Erhalt meiner Anfrage bezüglich des Orts Kapf entschuldigt sich das Landeskirchliche Archiv in Stuttgart für die „verzögerte Bearbeitung“! „Leider haben wir trotz einiger Recherche fast nichts zu Kapf finden können. Es ist freilich nicht auszuschließen, dass sich mit größerem Rechercheaufwand noch weitere Angaben finden ließen. In den meisten kirchlichen Dokumenten (z.B. Pfarrberichte, Visitationsprotokolle) wird vermutlich einfach unter Alfdorf (oder allenfalls Vordersteinenberg) subsummiert. Für alle Fälle habe ich das Findbuch zum Pfarrarchiv Alfdorf ins Netz gestellt (https://www.wkgo.de/wkgosrc/findmittel/cms/index/LKAS-PFA-Alfdorf-Schorndorf).

In den Pfarrbeschreibungen werden immerhin Bevölkerungszahlen genannt: In der Pfarrbeschreibung von 1828 (LKAS A 29, Nr. 105) ist von 93 Evangelischen (keine Katholiken) die Rede, für 1905 (dieselbe Signatur) werden 110 Evangelische genannt. In letzterer heißt es, Mitte des 16. Jahrhunderts hatte Kapf 4 Häuser und 24 Kommunikanten.

Zu Besitzverhältnissen haben wir nur ein Dokument gefunden, das ich Ihnen im Anhang mitschicke (aus LKAS A 29, Nr. 99), aus dem hervorgeht, dass ein Hof in „Kapff“ zu Lorch gehöre.“ Toller Service!

Online-Portal KulturBewahren

http://www.kulturbewahren.de/

Kommerzielles Portal der Zeitschrift KulturBetrieb, das Wert auf Exklusivität legt: „Der Veranstaltungskalender wendet sich nicht an Nutzer von Kultureinrichtungen (z.B. Museumsbesucher), sondern ausschließlich an professionelle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Demzufolge werden Ausstellungen, Konzerte, Lesungen oder andere künstlerische Veranstaltungen, die sich an Publikum und / oder Nutzer wenden, nicht veröffentlicht.“

Transparenz gibt es in Berlin nicht zum Nulltarif

„Dort, wo öffentliche Mittel eingesetzt werden, besteht auch ein Recht der Öffentlichkeit, zu erfahren, in welchem Umfang und wie diese öffentlichen Mittel eingesetzt werden“, sagt der Berliner Kultursenator Lederer. Aber Transparenz gibts natürlich nicht umsonst: Wenn Berlin nicht von sich aus etwas mitteilt, kostet jede Anfrage mindestens 5 Euro.

Digitale Sammlungen der Viadrina sind erstmal futsch

„Der Zugriff auf die digitalen Sammlungen wird nach einem Server-Crash gegenwärtig an der Europa-Universität durch einen neuen Hosting-Vertrag mit einem externen Anbieter umgestellt. Wir gehen davon aus, dass wir noch im ersten Quartal 2017 die Umstellungsarbeiten abschließen werden“, teilt die Leiterin der Benutzungsabteilung der UB Frankfurt/Oder mit.

Bachelorarbeit zum Thema Open Access – nicht Open Access!

Lars Findeisen habe die erste Bachelorarbeit zu Open Access geschrieben, meldet

http://zkbw.blogspot.de/2017/02/bachelorarbeit-zum-thema-open-access.html

Eine direkte Quelle wird von Hilger nicht angegeben, ein bedauerlicher Ausrutscher dieses sonst von mir so geschätzen Autors, aber es handelt sich offenkundig um eine Pressemeldung seines Betreuers (Uni Rostock). Einsehbar ist die Arbeit aber (online) nicht! Ein nicht überprüfbares Ergebnis zu OA ist KEIN Ergebnis. Behaupten kann ich viel. Zitat: „Laut der Studie werden Open-Access Aufsätze signifikant früher zitiert als konven­ti­o­nell veröffentlichte, nämlich durchschnittlich nach zwölf statt nach 15 Monaten“.

LG Berlin: Leistungsschutzrecht „sehr schlecht gemachtes Gesetz“

http://meedia.de/2017/02/07/vg-media-vs-google-gericht-kritisiert-leistungsschutzrecht-als-sehr-schlecht-gemachtes-gesetz/

„Vor dem Landgericht Berlin wurde am Dienstag das deutsche Leistungsungsschutzrecht (LSR) für Verlage verhandelt. Die VG Media, in der diverse Verlage organisiert sind, die sich vom LSR Einnahmen erhoffen, verklagt Google vor Gericht auf Schadensersatz und die Offenlegung von Umsätzen in Deutschland. In der Verhandlung ging es nun zunächst darum, ob die Suchergebnisse von Google überhaupt unter das LSR fallen. Das Gericht übte scharfe Kritik am Gesetz“.

Datenbank: DFG/FWF-Projekt Untertanensuppliken am Reichshofrat Kaiser Rudolfs II. (1576-1612)

http://www-gewi.uni-graz.at/suppliken/de

In die umfangreiche Datenbank sind auch gute Scans der Wiener Quellen eingebunden. Man kommt auf sie über den Link „Verfahren“, während von der über die Tektonik gefundenen Archivsignatur anscheinend kein direkter Weg zu den Personeneinträgen führt. Gleichwohl ein willkommener Beitrag zur Erforschung des historischen Petitionswesens.

rauwolf