Bayerischer Datenschutzbeauftragter will Digitalisierung von Personenstandsunterlagen verhindern

Angesichts der kleinlichen Gesinnung der Datenschutzbeauftragten in Sachen historischer Unterlagen verwundert es kaum, dass im 27. Tätigkeitsbericht des Bayerischen Landesbeauftragten die geplante Digitalisierung der Personenstandsunterlagen als unzulässig erachtet wird (PDF S. 104-107). Dass der Datenschutz mit dem Tod endet und archivrechtlich die Einsicht möglich ist, ficht ihn nicht an. Alles was Benutzern und Genealogen hilft, wird von diesen Kleinkrämern mit einer völlig überzogenen Auslegung des Datenschutzes verhindert.

Nachleben des Wappenbuchautors Konrad Grünenberg

Christof Rolker wendet sich den Irrtümern und Mythen zu Grünenberg zu (auf Englisch):

https://heraldica.hypotheses.org/4702

Dass die Datierung des Wappenbuchs 1483 nicht stimmen kann, habe ich schon 2005 ausgesprochen:

https://freidok.uni-freiburg.de/data/5632/

Rolker gibt keinen Link für Rupperts Konstanzer geschichtliche Beiträge, die schon 2014 auf mein Betreiben hin von der UB Freiburg ins Netz gestellt wurden:

http://dl.ub.uni-freiburg.de/diglit/kn_beitraege-2/0109

Schwachsinn: UB Gießen versteckt Digitalisate vor Google

Wie bekommt man heraus, ob weitere Besitzeinträge des mir bislang nicht bekannten Butzbacher Fraterherren, der um 1500 eine angelsächsische Minuskel imitierte (Ott 2004, S. 374, PDF), außer

http://digisam.ub.uni-giessen.de/diglit/hs-710/0002

online sind.

Erst einmal gar nicht, es sei denn man geht die Liste der digitalisierten lateinischen Handschriften durch und ruft die dort verlinkte wissenschaftliche Beschreibung auf. Aber man müsste doch nur nach Bayerer oder Ott, den Verfassern der Kataloge der Butzbacher Handschriften, suchen! Oder nicht?

Die UB Gießen bietet anders als die meisten anderen professionellen digitalen Sammlungen keine Suche zu ihren Digitalen Sammlungen an. Und sie verrammelt Google auch den Zugang mittels robots.txt, damit ja niemand ihre Digitalisate findet. Gibt es etwas Idiotischeres?

Übrigens: Ebenfalls aus Erfurt eine schönere Fassung des Besitzvermerks:

http://digisam.ub.uni-giessen.de/diglit/hs-644/0002

digisam_giessen