RDK Mist, nicht Labor

Die spaltengenau zitierbaren Digitalisate der RDK-Bände sind aus dem Netz verschwunden, es gibt nur noch das RDK Labor – was für ein entsetzlicher Rückschritt!

http://www.rdklabor.de/

Man kann sich durch Suche nach dem Lexikontitel in der Wikipedia davon überzeugen, dass die nicht mehr funktionsfähigen Links auf die alte Version nun nur zur Hauptseite führen. Beispiel:

https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Christus_in_der_Kelter&oldid=141842539

In sehr vielen Fällen wird leider von den Wikipedianern nur die Druckversion zitiert.

Quieta non movere

Wozu sich an bewährte Grundsätze halten, wenn man leichtfertig unermessliches Leid über Benutzer bringen kann?

Über die Neu­gliederung des Bayerischen Hauptstaatsarchivs vom 1. Januar 1978 sagt die Website:

Die historische Zuständigkeit im altbayerischen Raum wurde in der Weise festgelegt, dass das Bayerische Hauptstaatsarchiv zuständig für alle Archivalien der kurbayerischen und pfalz-neu­bur­gi­schen Zentralbehörden sowie der Hochstifte, Klöster und wenigen weltlichen Reichsstände des ehemaligen Bayerischen Reichskreises (ohne Oberpfalz) wur­de, während den Staatsarchiven München und Lands­hut die kurbayerischen Mittel- und Unterbehörden zuge­wiesen wurden. Für die Bestände der historischen Ober­pfalz (Fürstentum der Oberen Pfalz) ist das Staats­archiv Amberg zuständig. Diese erstmalige Fest­legung eindeutiger Zuständigkeiten im altbayerischen Archivbereich hatte einen Austausch von Be­ständen großen Ausmaßes zwischen diesen Archiven zur Folge. Die Archivalien des ehemaligen Schwä­bi­schen und Österreichischen Reichskreises wurden dem schwäbischen Staatsarchiv zugewiesen, das sich seit 1989 in Augsburg befindet (vgl. Kurzführer Staats­archiv Augsburg, 1993). Die zuletzt noch in München zentralisierten Urkunden fränkischer Provenienzen bis zum Jahre 1400 wurden 1993/94 den Staats­archiven in Bamberg, Nürnberg und Würzburg zurückgegeben.

Kultureinrichtungen dürfen nicht monopolisieren!

https://www.deutsche-digitale-bibliothek.de/content/ueber-uns/aktuelles/bereit-zu-teilen

Das lesen wir gern von Ellen Euler, Anne Klammt und Oliver Rack: „Eine reine Reprografie, ob fotografisch oder mit der Hand erstellt, ist und bleibt eine Kopie und verdient als solche keinen Schutz!“

Ein wichtiger Text, der das fordert, worum es mir seit Jahren geht. Natürlich ohne mich zu zitieren.

Via
http://archaeologik.blogspot.de/2017/02/kultureinrichtungen-durfen-nicht.html

#Gemeinfreitag (Februar, Woche 4)

Seit über einem Jahr gibt es den #Gemeinfreitag. 2016 schloss er mit 700 Medien! 454 Abbildungen, 175 PDFs, 8 Fremd-Abbildungen, 19 Fremd-PDFs, 43 Fremd-Digitalisate, 1 Video.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, gab es 2016 freitags, wie in „Wenn schon #Gemeinfreitag dann richtig!“ vorgeschlagen, seit Ende Januar 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe. Wie ich schon in dem von Mareike König mit mir geführten Interview sagte, sind gemeinfreie Digitalisate Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2017 weiter und rufe daher alle Leserinnen und Leser auf:

Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei frei!

Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Wer es technisch beherrscht, gern auch Bücher von HathiTrust.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (Februar, Woche 3)

***

Nicht mitbekommen hatte ich das Online-Stellen von Hebels Pfälzischen Sagenbuch 2016:

http://www.dilibri.de/rlb/content/titleinfo/1763866

Über WP:BIBR erhielt ich einen Aufsatz von Bruno Klaus:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Klaus_zeichenunterricht.pdf

Vom Gmünder Zeichenlehrer Johann Georg Strobel sind nun fünf weitere Bilder auf Commons einsehbar, eines gescannt aus „Gmünder Leute“, die anderen aus dem Netz. (Das Bild zeigt den Gmünder Bürgermeister Storr von Ostrach.)

https://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Johann_Georg_Strobel

Gemeinfrei ist Albert Deibeles Verzeichnis (1962) der Lehrkräfte am Gmünder Lehrerseminar.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Deibele_lehrkraefte_schwaebisch_gmuend.pdf

Auf Wikisource kann man Paul Zechs am 1.1.2017 gemeinfrei gewordenes Gedicht „Ich bin so wild nach deinem Erdbeermund“ (nicht von Villon!) nach der Originalausgabe von 1931 lesen. Der Scan dazu:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Villon_erdbeermund.jpg

Ein befreundeter Wikisource-Mitarbeiter war so nett, zwei Bücher von HathiTrust ins Internet Archive zu laden (Kiffhäusersage etc.):

https://archive.org/details/FuldaVoigtCurtiusVortrage18711889
https://archive.org/details/MunchenerArchivFuurPhilologieDesMittelaltersUndDerRenaissance.Heft2519121916

Aus dem 50. Jahrbuch des Vereins für Augsburger Bistumsgeschichte (2016) scannte ich den Beginn des Salbuchs des Klosters Hohenwart 1471.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Hohenwart_salbuch_1471.jpg

***

Fazit: 6 Abbildungen, 4 PDFs, 1 Fremd-Digitalisat

Summe 2017: 62 Abbildungen, 40 PDFs, 2 Fremd-PDFs, 7 Fremd-Digitalisate = 111 Medien.

Open Access: Wenn Herausgeber Grün statt Gold denken

https://www.librarypipeline.org/2016/11/journal-editors-goawg/ berichtet von einem LIS-Zeitschriftenherausgeber, der seine Autoren ermuntert, grünen Open Access zu praktizieren. Wenn er zu Gold wechseln würde, wäre es allemal besser. Solange Autoren nicht zugleich ermuntert werden, dem Formatproblem von grünem OA mit Ignoranz zu begegnen und „nicht zitierfähige“ Open-Access-Versionen zu zitieren, bleibt die Lage mies, da lediglich die Sichtbarkeit des Aufsatzes höher ist. Das Beschaffungsproblem bleibt.

Fotos von Dublin

http://digital.libraries.dublincity.ie/

Ohne Nachnutzungsmöglichkeit, auch bei gemeinfreiem Material. Keine Permalinks.

Die Seite erkennt die gewünschte Sprache und bietet dann automatisch eine schlechte Übersetzung der Menüpunkte an. Immerhin vorgerückte Suche statt verrückter Suche.

Via
http://www.thejournal.ie/dublin-city-council-archives-3252224-Feb2017/