Sächsisches Staatsarchiv warf mit dem Relaunch historische Archivtheorie in den Weborkus

Dass beim RSS-Feed und den Links z.B. auf der AV-Seite noch nichts funktioniert – geschenkt. Neuigkeiten werden eh‘ überschätzt und aus

archiv.xima-web.de/www.progress-film.de

die funktionsfähige URL zu extrahieren, überfordert uns nicht. Aber wo mögen sich die digitalisierten archivtheoretischen Schriften (von uns 2007 angezeigt) befinden, wenn es sie noch gibt? Eine Weiterleitung einzurichten für die bisherigen Seiten – das ist für die Sachsen offenbar so 1998

https://de.wikisource.org/wiki/Digitale_Sammlungen#S.C3.A4chsisches_Staatsarchiv

Das Internet Archive darf uns nicht helfen:

ia_verbot

Laut http://archiv.xima-web.de/uebersicht.html sind sie futsch.

Aber halt. Archivalia ist ja ein tolles Archivinformationssystem zum Aufspüren verschwundener Inhalte mittels Internet Archive. Bei der von mir 2007 angegebenen alten Adresse scheint es im Internet Archive (sogar im PDF-Bereich) ansehnliche Reste zu geben:

http://web.archive.org/web/20080101025006/http://www.sachsen.de/de/bf/verwaltung/archivverwaltung/v2/themenportal/5337.htm

archivtheorie

No comment

„Doch obwohl die Dokumente in digitaler Form vorliegen, können Forscher, die im Nachlass recherchieren wollen, dies nicht in Potsdam tun, sondern müssen dafür nach Genthin reisen. „Hier in Potsdam haben wir keinen Leseraum dafür“, erklärt Jutta Götzmann, man wolle aber daran arbeiten, dass Interessierte in Zukunft auch in Potsdam Einblick in den Nachlass nehmen können. Allerdings könnten einzelne Dokumente auf Anfrage auch in digitaler Form als Mail verschickt werden, sagt Gabriele Herrmann, Leiterin der Stadt- und Kreisbibliothek Genthin.“

http://www.pnn.de/potsdam/1106472/, leider vermeldet von kuturimweb.

Sommerloch mit Sack Reis gefüllt (Würzburg-Edition)

„Lesestoff von 1402: Was in der Gründungsurkunde der Würzburger Universität steht
Robert Emmerich Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Die Universität Würzburg als ein Quell für alle, die „danach lechzen, mit den Lehren der Schriften benetzt zu werden“: So heißt es in der Gründungsurkunde der Universität aus dem Jahr 1402. Das Dokument wurde jetzt aus dem Lateinischen übersetzt.

Rom im Jahr 1402: Papst Bonifaz IX. lässt eine Urkunde aufsetzen, in der er dem Würzburger Bischof Johann von Egloffstein die Gründung einer Universität nach dem Vorbild von Bologna gestattet. Dieses historische Dokument ist erhalten; es wird im Staatsarchiv Würzburg aufbewahrt.

Die Urkunde, geschrieben in Latein, ist die Wurzel der Universität Würzburg. Die Hohe Schule der Bischofsstadt am Main war – nach den Universitäten Prag, Wien, Heidelberg, Köln und Erfurt – die sechste Hochschulgründung im damaligen deutschsprachigen Raum.

Erstaunlicherweise gab es bislang keine deutsche Version der Gründungsurkunde. Lange Zeit hielt man die lateinische Version offenbar für ausreichend, so Universitätsarchivar Dr. Marcus Holtz – ausgehend davon, dass an der Universität ohnehin Alle des Lateinischen mächtig seien.

Im Auftrag des Universitätsarchivs hat nun aber Privatdozent Dr. Jochen Schultheiß vom Kolleg Mittelalter und Frühe Neuzeit der Universität Würzburg den lateinischen Text ins Deutsche übersetzt. Gleichzeitig wurden die ältesten erhaltenen Statuten der Universität aus der Echterzeit (1587) übersetzt – zur Vorbereitung auf das Echterjahr 2017 (400. Todestag des Fürstbischofs Julius Echter von Mespelbrunn).

Den Verstand der Menschen erleuchten

Papst Bonifaz IX. betont zuerst, dass er gerne das Studium der Wissenschaften unterstützt, um zum Wohl aller Menschen den Glauben auszuweiten und die Gerechtigkeit zu pflegen. Nun habe ihn der Bischof von Würzburg darum gebeten, eine Universität mit jeder beliebigen zulässigen Fakultät einzurichten – zum Wohl der Stadt und ihres Umlands, auf dass dort „der Verstand der Menschen erleuchtet werde“. Die Stadt sei dafür gut geeignet, denn dort herrsche ein gemäßigtes Klima, es gebe genug Lebensmittel und auch viele andere Dinge für den menschlichen Bedarf.

Wenn er all dies bedenke, so der Papst, fühle er sich von einem „glühenden Begehren“ angetrieben, Würzburg mit den Wissenschaften zu schmücken. Darum „beschließen und legen wir mit apostolischer Autorität … fest, dass in derselben Stadt es in Zukunft eine Universität nach dem Vorbild der Universität in Bologna gebe und dass diese für ewige Zeiten dort blühen solle“.

Der Papst legt in der Urkunde weiterhin fest, wer Magister- und Doktorwürden verleihen kann. Und er bestimmt, dass die lehrbefähigten Absolventen der Würzburger Hochschule auch an anderen Universitäten lesen und lehren dürfen. Wolle jemand dies verhindern, könne er sich der Empörung Gottes und seiner seligen Apostel Petrus und Paulus gewiss sein.

Hier die Übersetzung im Wortlaut:

Bischof Bonifatius, Knechte der Knechte Gottes. Zum ewigen Andenken an die Sache.

Auf die Warte der höchsten apostolischen Würde von göttlicher Hand, wenngleich ohne irgendein Verdienst gestellt, richten wir die Schärfe des uns zuteilgewordenen Blickes, soweit es uns von oben erlaubt ist, auf alle Regionen der Gläubigen, die uns anvertraut sind, und auf ihr Voranschreiten und auf ihre Vorteile, wie der Hirte der gesamten Herde des Herrn. Dabei erweisen wir gerne unsere gefällige Gunst und freigebig erteilen wir die Hilfe einer günstigen Annehmlichkeit den Gläubigen selbst, damit sie nach dem Studium der Wissenschaften streben, durch das die Verehrung des göttlichen Namens und seines katholischen Glaubens ausgeweitet, die Gerechtigkeit gepflegt, sowohl Öffentliches als auch Privates nutzbringend erledigt und für alle das Gedeihen des menschlichen Daseins gefördert wird.

Nun hegt, wie es im Namen unseres verehrungswürdigen Bruders Johannes, des Bischofs von Würzburg, uns gegenüber vorgebracht wurde, der Bischof selbst den dringlichen Wunsch, dass –nicht nur zum Nutzen und Gedeihen eines solchen Staates und der Bewohner der ihm untergebenen Länder, sondern löblicherweise auch in Berücksichtigung der anderen, benachbarten Gegenden – in seiner Stadt Würzburg, da sie sehr bedeutend und sehr passend und geeignet hierfür sei – in ihr herrscht ein gemäßigtes Klima, findet sich eine Fülle an Lebensmitteln und auch eine Menge an übrigen Dingen, die den menschlichen Bedarf anbelangen –, durch den apostolischen Stuhl die Errichtung einer Universität mit jeder beliebigen zulässigen Fakultät angeordnet werden solle, auf dass ebendort der Glaube selbst verbreitet werde, dass das ungebildete Volk unterrichtet werde, die Billigkeit gewahrt bleibe, die Vernunft des Urteilsspruches Kraft habe, die Geister erhellt und der Verstand der Menschen erleuchtet werde.

Wenn wir das Vorausgehende und auch die herausragende Aufrichtigkeit des Glaubens und der Ergebenheit, welche der Bischof selbst bekanntlich der Heiligen Römischen Kirche und dem katholischen Glauben entgegenbringt, sorgfältig bedenken, werden wir von glühendem Begehren angetrieben, dass die vorher erwähnte Stadt mit den Sitten der Wissenschaften so geschmückt werden soll, auf dass sie Männer hervorbringe, die durch die Reife ihres Urteils berühmt, mit dem Schmuck der Tugenden bekränzt und durch die Würden verschiedener Fakultäten gebildet sind, und auf dass dort ein Quell und Ursprung der Wissenschaften sei, aus deren Fülle alle schöpfen sollen, die danach lechzen, mit den Lehren der Schriften benetzt zu werden.

Aus all diesen Gründen und insbesondere wegen der Eignung der genannten Stadt, die, wie man sagt, in der Tat zur Mehrung der Samen der Gelehrsamkeit und zur Hervorbringung von heilsamen Keimen geeigneter und passender als die anderen Städte und Orte in jenen Gebieten sein wird und nach gründlicher Abwägung beurteilt wurde, und weil wir nicht nur den Vorteil und das Voranschreiten der Stadt selbst, sondern auch der herumliegenden Gegenden und Bewohner mit väterlichen Gefühlen eifrig anstreben und wir in dieser Sache durch Bitten des oben genannten Bischofs bewegt wurden, beschließen und legen wir mit apostolischer Autorität zum Lob des göttlichen Namens und zur Verbreitung des rechten Glaubens fest, dass in derselben Stadt es in Zukunft eine Universität nach dem Vorbild der Universität in Bologna gebe und dass diese für ewige Zeiten dort blühen solle, sowohl in der Fakultät der Theologie, als auch des kanonischen und Römischen Rechts, als auch in jeder anderen erlaubten Fakultät, und dass die Lehrenden und Studierenden sich ebendort aller Privilegien, Freiheiten und Immunitäten, die den Magistern in der Theologie, den lehrenden Doktoren, den Studierenden und den Anwesenden an der Universität in Bologna zugestanden sind, auf jede beliebige Art erfreuen und diese nutzen können.

Und (wir legen fest), dass jene, die im Laufe der Zeit sich die Belohnung erworben haben, an jener Fakultät, an der sie studiert haben, eine Lehrerlaubnis zu erhalten – zum einen für sich, zum anderen damit sie andere zu unterrichten vermögen – und die die Ehre einer Magisterwürde oder eines Doktorats zu erlangen erstreben, durch einen oder mehrere Magister oder Doktoren jener Fakultät, in der die Prüfung abzulegen wäre, dem Bischof von Würzburg, der zu dem Zeitpunkt im Amt ist, oder seinem nachrückenden und geeigneten Stellvertreter, den eben hierzu der Bischof meinte einsetzen zu müssen, vorgestellt werden sollen; wenn aber der Bischofsstuhl der Kirche in Würzburg selbst vakant ist, sollen sie jenem vorgestellt werden, der durch die geliebten Söhne des Kapitels der genannten Kirche von Würzburg als Stellvertreter in geistlichen Dingen eingesetzt wurde; und derselbe Bischof oder Stellvertreter, – je nachdem was es bevorzugt wird –, soll, nachdem die Magister und die Doktoren, die in derselben Fakultät durch ihr Amt dort lenken, zusammengerufen sind, jene in den Dingen, die von denjenigen, die zur Ehre der Magisterwürde oder des Doktorats promoviert werden sollen, verlangt werden, gemäß dem Maß und der Gewohnheit, die bei solchen Dingen an den Universitäten beachtet werden, gründlich zu prüfen streben, und er soll ihnen, wenn sie für hierzu ausreichend und geeignet befunden werden, eine Erlaubnis solcher Art zukommen lassen und die Ehre der Magisterwürde und des Doktorats übergeben und auch gewähren.

Jene aber, die an derselben Universität der genannten Stadt examiniert und zugelassen wurden und die Lehrbefugnis und eine Würde von besagter Art erhalten haben, sollen künftighin ab dem Examen oder einer anderen Lese- und Lehrzulassung, sowohl an der genannten Universität der Stadt selbst als auch an einzelnen anderen Universitäten, an denen sie lesen und lehren wollen, die volle und freie Befähigung hierzu haben, ohne dass irgendwelche widerstrebenden Statuten und Gewohnheiten, – sei es dass sie durch apostolische Autorität, sei es dass sie durch irgendeine andere Festlegung gestützt sind –, dem in irgendeiner Weise entgegenstehen können. Überhaupt keinem Menschen soll es also erlaubt sein, gegen diese Seite unseres Statuts und unserer Anweisung zu verstoßen oder ihr in frevlerischer Verwegenheit entgegenzuhandeln. Wenn sich aber jemand anmaßt, dies zu versuchen, dann soll er wissen, dass er sich die Empörung des allmächtigen Gottes und seiner seligen Apostel Petrus und Paulus zuziehen wird.

Gegeben in Rom beim Heiligen Petrus, an den 4. Iden des Dezember, im 14. Jahr unseres Pontifikats [10. Dezember 1402].
Weitere Informationen:

http://www.uniarchiv.uni-wuerzburg.de/ Zur Homepage des Universitätsarchivs Würzburg“

https://idw-online.de/de/news658276 (Foto: Gunnar Bartsch)

wuerzburg_urkunde

Library of Congress is overwhelmed with archiving Twitter

http://www.nextgov.com/big-data/2016/08/can-twitter-fit-inside-library-congress/130503/

„If Twitter could handle a few million tweets a day, surely the largest library in the world could, too.
But as it turns out, it couldn’t. Six years after the announcement, the Library of Congress still hasn’t launched the heralded tweet archive, and it doesn’t know when it will.“

Insolvenzverfahren gegen Porno-Abmahnanwalt Thomas Urmann

http://www.pcwelt.de/news/Porno-Abmahnanwalt-Thomas-Urmann-flieht-angeblich-nach-Istanbul-9938535.html

„Wie die Lokalnachrichtenseite regensburg-digital.de berichtet, wurde am 24.8.2016 das Insolvenzverfahren gegen Thomas Urmann eröffnet. Genauer gesagt gegen Urmanns Z9 GmbH, mit der der berühmt-berüchtigte Abmahnanwalt aktiv war, nachdem er nicht mehr als Rechtsanwalt tätig werden durfte und auch als Inhaber einer Wurstfabrik gescheitert war. Gegen diese Z9 GmbH soll es offene Forderungen in Höhe von 550.000 Euro geben. Die offenen Forderungen gegenüber Urmann stammen von ehemaligen Beschäftigten, Geschäftspartnern, dem Finanzamt, Banken und Sozialversicherungsträgern. Die Bonität von Thomas Urmann soll laut Insolvenzverwalter schlechtestmöglich sein. Auch die Staatsanwaltschaft soll gegen Urmann ermitteln.“

Andreas C. Hofmann hat uns schon häufiger mit neuem Urmann-Stoff versorgt. Daher auch diesmal danke an

http://www.einsichten-online.de/2016/08/6759/

Zur Redtube-Abmahnung hier:

https://archivalia.hypotheses.org/?s=redtube&submit=Suchen

redtube

VG Berlin: Böhmermann-Gutachten bleibt geheim

http://www.tagesspiegel.de/politik/satirestreit-boehmermann-gutachten-bleibt-geheim/14475856.html

Ohne den Volltext zu kennen sage ich: Die Entscheidung ist für mich nicht nachvollziehbar. Wenn ein Gutachter für die Behörde eine Strafbarkeit bejaht, stellt die Veröffentlichung seines Gutachtens keine Vorverurteilung dar, sondern einen Beitrag zu einem freien Justiz-Diskurs.

Wir müssen den bedrohten türkischen Wissenschaftlern helfen!

http://www.welt.de/print/welt_kompakt/debatte/article157909634/Heymatloze-Tuerken.html

„Viele Wissenschaftler, die von den Nazis vertrieben wurden, fanden im Land Atatürks eine neue Heimstatt. Das verpflichtet die heutigen Deutschen, den bedrohten türkischen Kollegen zu helfen“, sagt zu Recht Wolf Lepenies.

Julia Reda: Oettinger macht EU-Urheberrechtsreform zu einer Neuauflage von ACTA

Die Urheberrechtsexpertin Julia Reda (MdEP) von der Piratenpartei übt berechtigte Kritik:

„Kommissar Oettinger hat offenbar entschieden, Verlegern sowie der Film- und Musikindustrie das Ruder zu überlassen. Anstatt der nötigen Reformen enthält der Vorschlag lauter Versuche, veraltete Geschäftsmodelle vor dem Fortschritt zu schützen. Der Kollateralschaden dabei: Die Freiheit des kreativen Schaffens im Netz, Innovationschancen für Startups und der Abbaus von Grenzen innerhalb der EU.“

Arbeiten von Pfarrer Ludwig Heizmann (1867-1941) online

Die UB Freiburg hat freundlicherweise ins Netz gestellt:

Heizmann, Ludwig: Sacra Juliomagus: ein Beitrag zur Geschichte der weiland heiligen Römischen freien Reichsstadt Pfullendorf. Radolfzell, 1899.
http://dl.ub.uni-freiburg.de/diglit/heizmann1899

Heizmann, Ludwig: Benediktiner-Abtei Schuttern in der Ortenau: geschichtliche Beschreibung mit 4 Abbildungen. Lahr, 1915.
http://dl.ub.uni-freiburg.de/diglit/heizmann1915

Heizmann, Ludwig: Die Klöster und Kongregationen der Erzdiöcese Freiburg in Vergangenheit und Gegenwart. München, Kolbermoor, 1930
http://dl.ub.uni-freiburg.de/diglit/heizmann1930
Eine Bereicherung für
https://de.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:Nachschlagewerke_Kl%C3%B6ster

Zu Heizmann siehe den Nekrolog im FDA 70 (1950), S. 184 (UB Freiburg)

#histmonast

Cookie-Layer-Schwachsinn

Schon etwas älter (Anfang 2016), aber gut auf den Punkt gebracht:

https://www.datenschutz-guru.de/2016/01/cookie-layer-schwachsinn-und-warum-ich-da-nicht-mitmache/

Könnte man die Cookie-Technologie nicht eigentlich dazu nutzen, dass man diese unendlich nervigen Hinweise auf jeder Website nur je einmal wegklicken muss? Pustekuchen!


flickr photo shared by AMagill under a Creative Commons ( BY ) license

Toller Tipp

Wie ich das hasse, wenn ungeprüft irgendwelche Tipps kolportiert werden, die so nur für englische Browserversionen funzen. Ja, ich bin zu blöd, um in meinem Firefox (z.B. unter „Einstellungen“) das Äquivalent zu „View | Page Style | No Style“ zu finden. Selbst wenn es irgendwo eine Übersetzung der deutschen Menüs gibt, mit Google finde ich sie nicht. Aber meine LeserInnen sind sicher cleverer.

Tagungsband zum 21. Sächsischen Archivtag ist online

„Von der Glasplatte zur Festplatte“ lautete das Motto des 21. Sächsischen Archivtages, der im März 2015 vom Landesverband Sachsen im VdA in der Universität Chemnitz veranstaltet wurde. Der Tagungsband wurde vor vier Wochen an die Mitglieder des Landesverbandes im Druck verschickt und ist jetzt auch online über die Unterseite des VdA-Landesverbandes Sachsen auf der Website des VdA zugänglich. Er enthält Beiträge zu verschiedenen Aspekten der Fotoarchivierung und eine Dokumentation der Festveranstaltung anlässlich des 25-jährigen Jubiläums des VdA-Landesverbandes Sachsen.

Voynich-MS

„Wer sich selbst einmal mit dem wundersamen Werk auseinandersetzen möchte, hat ab sofort Gelegenheit dazu: Ein bekannter spanischer Verlag hat eine Faksimile-Edition auf den Markt gebracht, wie derstandard.at berichtet“. Was soll das, blog.HistoFakt? Seit Jahren kann kann man das Manuskript in Gänze online einsehen (was übrigens auch der zitierte Wikipedia-Artikel sagt).

https://archivalia.hypotheses.org/?s=voynich&submit=Suchen

Voynich-partof f78r.jpg
Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=2471858

„Man muss die Mythen schmieden, bevor die Tatsachen sie erkalten lassen“

Sagt Walter van Rossum über die Kölner Silvesternacht und versucht sich in einem Interview an einer historischen Einordnung:

Man muss die Mythen schmieden, bevor die Tatsachen sie erkalten lassen. Und das ist hier auf eine Weise gelungen, dass man sich fragt, wie irre das Abendland inzwischen eigentlich geworden ist, wie tollwütig. Und eben, weil man so wenig wusste, hat der Mythos die Dramaturgie übernommen.

Doch das mythische Drama, das hier zur x-ten Wiederaufführung gelangt, ist natürlich die Saga von den arabischen Männern, die deutsche Frauen schänden. Man könnte im Detail zeigen, wie sich dieses Narrativ durch die Geschichte des Abendlandes zieht. Ich erinnere nur an drei Ereignisse: 732 soll Karl Martell – der Hammer – in einer großen Schlacht bei Poitiers die Araber besiegt haben. Historiker des 9. Jahrhunderts sprechen von 350.000 Arabern, die da vernichtet worden seien. Und bis weit in die Gegenwart wird gerne kolportiert, dass wir Karl dem Hammer verdanken, dass Europa damals nicht islamisiert worden sei. Karl Martell allerdings verdankt dieser Geschichte seinen Ruf. Er begründete die Dynastie der Karolinger, aus der bald Karl der Große hervorgehen wird. Im Zusammenhang mit jener Schlacht taucht erstmals der Name Europa auf. Ein europäisches Bewusstsein entsteht sozusagen als Kampfbegriff gegen die arabische Bedrohung. Das Problem ist nur, es gab gar keine arabische Bedrohung. Nach Stand heutiger Forschung war die berühmte Schlacht 732 allenfalls ein Scharmützel mit ein paar Dutzend arabischen Kundschaftern.

1529 und 1683 standen die Osmanen vor Wien. Auch hier rankten sich schauerliche Geschichten über die Araber um den harten Kern der Tatsachen. Doch beide Male wurden sie zurückgeschlagen. Die Araber vor Wien und Karl Martell – diese Ereignisse gehören zur Grundausrüstung des europäischen Selbstbewusstseins und prägen jenseits aller historischen Bedeutung die Seele des weißen Mannes: als Urbild der permanenten Bedrohung durch die Barbaren. Komplett vergessen hingegen sind die Überfälle der Europäer, angefangen bei den Kreuzzügen, der Amnesie verfallen über zweihundert Jahre eines durch und durch barbarischen Kolonialismus, und im toten Winkel unserer Wahrnehmung liegen die muslimischen Staaten, die wir heute mit dem Napalm unserer Überlegenheit „befreien“. Wie viele sind es im Moment noch mal? Doch was auch immer wir machen: Der weiße Mann ist stets Opfer. Opfer des Terrors, Opfer der Flüchtlinge: das ist eine zuverlässige kollektive Grundstimmung.