Manuscripta – A Digital Catalogue of Manuscripts in Sweden

http://www.manuscripta.se/

„Manuscripta.se is a digital catalogue of mainly medieval manuscripts kept in Swedish libraries. The database currently contains descriptions and full digitzations of around 120 Greek manuscripts: Gothenburg University Library (4 MSS), Linköping Diocesan Library (29 MSS), Lund University Library (5 MSS), Nationalmuseum, Stockholm (1 MS), The Royal Library, Stockholm (5 MSS), The Skokloster Castle Library (3 MSS), and Uppsala University Library (74 MSS). During the next three years (2016–2018) around 250 Old Swedish manuscripts will be added to the database: The Royal Library, Stockholm (ca 80 MSS) and Uppsala University Library (ca 170 MSS).“

Wie drei geistliche Herrn von Mäusen gefressen worden

Meußthurn : Von wunderbarlicher Natur, Art, vnd Eygenschafft: Auch häuffigem vffkommen, vnnd endlichem abnemmen, deß schädlichen Landverderblichen Meußvngeziffers ; Sampt Historischer Erzehlung, Wie weyland drey Geistliche Herrn, vnd neben andern drey Weltliche Potentaten, von Meusen gefressen worden. Frankfurt 1618
http://reader.digitale-sammlungen.de/de/fs1/object/display/bsb11110372_00002.html
http://digital.slub-dresden.de/id368460894

FWE Roth behauptete 1879, das höchst rare Buch zu besitzen (extat apud me), dessen Titel er sehr ungenau zitiert:

https://archive.org/stream/nassauskundenun01rothgoog#page/n181/mode/2up

Er kann den Titel aber beispielsweise auch im Katalog der Kantonsbibliothek Luzern (Bd. 1, 1835) gefunden haben.

meussthurn

Wirksam versteckt

Dass Google Books immer wieder mit denkbar grotesk entstellten Metadaten auftrumpft, ist bekannt. Man kann den Digitalisaten, die via BUB dann nicht weniger schlimme Metadaten im Internet Archive erhalten, nur durch eine Volltextsuche auf die Schliche kommen, wenn man etwa Aufsatztitel eines Zeitschriftenjahrgangs kennt (vorausgesetzt, die OCR spielt mit). Rätselhaft ist, wieso die Mitteilungen des Geschichtsvereins von Hohenzollern 1875ff. einen arabischen Titel erhalten haben.

upload hohenzollern1upload hohenzollern

Wörner-Denkingers Schwäbisch Gmünder Spitalgeschichte online

Der UB Heidelberg sei herzlich für die Digitalisierung gedankt:

http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/woerner1905

Die wissenschaftsgeschichtliche Bedeutung des Werks für die Schwäbisch Gmünder Stadtgeschichte kann kaum überschätzt werden. Johann Nepomuk Denkinger legte darin eine wissenschaftliche Abhandlung zur Spitalgeschichte vor, die als Beilage Regesten und auch einige Abdrucke aus dem reichen Quellenschatz des im Stadtarchiv Schwäbisch Gmünd befindlichen Spitalarchiv enthielt. Zwar sind die Urkunden des Spitalarchivs 1965 von Alfons Nitsch (alles andere als fehlerfrei) regestiert worden und das Exemplar des Wörner-Denkinger im Lesesaal des Schwäbisch Gmünder Stadtarchivs ist voll von handschriftlichen Korrekturen (von Rudolf Weser?), die paläographische Defizite Denkingers aufzeigen, aber das Buch ist nach wie vor ein wichtiger Beitrag zur Geschichte des Gmünder Spitals, über die ich für das Mittelalter knapp gehandelt habe in der Stadtgeschichte von 1984.

Prehn’sches Kabinett online

Wie üblich eine der großartigen Ankündigungen mit wenig dahinter:

http://www.kulturportal.hessen.de/kulturszene/museum-kunst/neues-historisches-museum-frankfurt

Die digitale Präsentation der Bildersammlung Prehn lässt beinahe alle Wünsche übrig. Es fehlt ein Digitalisat des Auktionskatalogs, von Materialien zum Sammler ganz abgesehen, die Bilder der Miniaturkabinette sind nicht vergrößerbar usw. Für das Museum mag das ein großer Schritt nach vorne sein, aus meiner Sicht ist es einfach nur lächerlich.

prehn

Frutolfs und Ekkehards Chroniken – zur Überlieferung

Es fällt schwer, angesichts der kodikologischen und internettechnischen Inkompetenz von Autoren und Sammlungen beherrscht zu bleiben. Die Aufgabe ist eigentlich einfach: Welche (Voll-)Handschriften der Chroniken Frutolfs und Ekkehards gibt es und von welchen liegen brauchbare Digitalisate vor?

Dass die Stümper von Geschichtsquellen.de, die ihre Datenbank seit 2012 nicht aktualisieren durften, wenig hilfreich sind, wissen diejenigen, die sich wieder und wieder über dieses überlieferungsfeindliche Nachschlagewerk geärgert haben. Es genügt auf den Lapsus in

http://www.geschichtsquellen.de/repOpus_02072.html

hinzuweisen. Berlin, Staatsbibl., lat. 295 ist FALSCH (auch wenn man ohne Mühe hochseriöse Quellen ergoogelt, die den gleichen Fehler haben), weil die Formatangabe Folio fehlt.

Die Staatsbibliothek Berlin wartet in ihrer Signaturenübersicht zu Ms. lat. fol. 295 mit zwei dicken fetten Fehlern auf. Der Link zu „Digitalisat der Handschrift“ ist defekt, und in Wirklichkeit handelt es sich um ein für Lektürezwecke unbrauchbares Teildigitalisat einiger ausgewählter Seiten und Seitenteile (ein funktionierender Link zu den Abbildungen in ManuMed steht unmittelbar drunter).

[14.7.2016: Komplettdigitalisat:
http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0001B8C200000000 ]

Bei dem Jenaer Digitalisat von Bos. q. 19 (Autograph von Frutolf und Ekkehard) suchen wir (Pl. modestiae) einen Permalink des Werks vergeblich.

http://archive.thulb.uni-jena.de/hisbest/receive/HisBest_cbu_00028550

In Paris findet man ohne

http://www.musmed.fr/CMN/FPnlat_online.htm

kaum etwas, aber der Verantwortliche der verdienstvollen Seite hätte bei Ms. lat. 4889 gern auf die peinliche Identifizierung „Ekkhardus, monachus Sangallensis“ verzichten können.

Das MDZ bezeichnet die Burchard von Ursberg-Handschrift Clm 4351 als Ekkehard-Handschrift!

http://daten.digitale-sammlungen.de/bsb00096097/image_538 (Staufer-Stammbaum aus dem Anhang verlinkt)

Die Stuttgarter Vorlage aus Zwiefalten OSB Cod. hist. fol. 411 ist nur mit den völlig unbrauchbaren Metadaten „Historische Sammelhandschrift“ online:

http://digital.wlb-stuttgart.de/purl/bsz456292918

Bei der gedruckten Literatur von Franz-Josef Schmale hört das Ärgern nicht auf, denn nachlässigste Zitierweisen der Handschriftensiganturen verderben einem die Lektüre. Konsultiert haben wir die Ausgabe Frutolfs und Ekkehards Chroniken und die anonyme Kaiserchronik. Hrsg. von Franz-Josef Schmale/Irene Schmale-Ott (1972), Einleitung und den Aufsatz im DA 1971, vor allem S. 117f.

http://www.digizeitschriften.de/dms/img/?PID=GDZPPN00035550X&physid=phys133#navi

Die Karlsruher Frutolf-Überlieferung trägt heute die Signatur „K 504“ (was bedeutet, dass man bei ausführlicherer Zitierweise anders als Schmale Karlsruhe zweimal nennen muss: WLB Karlsruhe, Cod. Karlsruhe 504) und ist leider nicht online. [31.6.2016: doch, s. Kommentar]

Die von den Geschichtsquellen bei Frutolf genannte Prager Handschrift Nationalmuseum XVII D 25 ist wasserzeichenbestückt im Prager Schrott-Portal manuscriptorium online:

http://v2.manuscriptorium.com/apps/main/index.php?request=request_document&docId=set05011894

Von dieser älteren Präsentation, die Google findet, kommt man natürlich nicht zum neuen URI, der mit einem Mist-Viewer quält:

http://www.manuscriptorium.com/apps/index.php?direct=record&pid=AIPDIG-NMP___XVII_D_25___0VYY1Q0-cs

Soweit zu Frutolf. Schmale unterschied bei Ekkehard vier Rezensionen.

I ist im Jenaer Autograph überliefert.

Von II gibt es nur Exzerpte in der anonymen Kaiserchronik in Cambridge, Corpus Christi College Ms. 373, die man gegen Irene Schmale-Ott heute wieder Ekkehard zuschreibt. Das Bezahlangebot Parkerweb liefert Faksimiles der Handschrift, die man mit Strg-+ ganz gut lesen kann.

Von III existieren Paris BNF Ms. lat. 4889 (online, siehe oben) aus dem 12. Jahrhundert, abgeschrieben in einer Handschrift der Pariser Arsenal-Bibliothek saec. XV (NICHT mehr Ms. 6 wie bei Schmale, sondern Ms. 1081!), Berlin lat. fol. 295 (wie oben), abgeschrieben in Paris lat. 4889a (ebenfalls online).

Von IV existieren eine Reihe von Handschriften, wobei Schmale in der Ausgabe als textkritisch wichtigste die folgenden (in dieser Reihenfolge) benennt:

1. Gruppe Leipzig, Erlangen 406, Stuttgart 411 (korrekte Signatur siehe oben!)
2. Gruppe Berlin (wie oben), Paris (lat. 4889)

Auf das Erlanger Digitalisat der in den Metadaten irreführend als Frutolf-Handschrift bezeichneten Ekkehard-Chronik bin ich hier vor einiger Zeit kurz eingegangen:

https://archivalia.hypotheses.org/350

Die Signatur der Leipziger Handschrift erfährt man auch im DA-Aufsatz nicht. Man findet sie weder in der Ausgabe von Waitz noch im Archiv der Gesellschaft 7, S. 497. Es ist Ms. 1325, im Schrott-Portal ManuMed mit mickriger Auflösung (und ohne Seitenlinks) ganz einzusehen:

http://www.manuscripta-mediaevalia.de/dokumente/html/obj31570149

[29.6.2016: Es trifft nicht zu, dass es keine Seitenlinks gibt. Diese stehen unten auf dem Scan und müssen von Hand ins Adressenfeld eingetragen werden. Sapienti sat.]

Im DA nennt Schmale die Gothaer Handschrift „A 92“ – aber wieso nur? Es muss sich um Memb. I 92 handeln, Katalogfaksimile (Schipke 1972) via

http://www.manuscripta-mediaevalia.de/dokumente/html/hsk0488

Es ist dort beim besten Willen keine Altsignatur „A 92“ zu entdecken. Anzumerken ist, dass Matthias Werner 1973 (ein Titel, den die Geschichtsquellen zur Überlieferung der Rezension IV nennen) keine Signatur nennt:

http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:16-vuf-sb-168812

Die drei Dresdener Handschriften F 60, J 48 und J 49 findet man in ManuMed, das Digitalisat von J 49 (2. Hälfte 15. Jahrhundert)

http://digital.slub-dresden.de/id446730971

in

http://kalliope-verbund.info/de/query?q=ead.creator.gnd%3D%3D%22118688529%22

mit dem Hinweis „in Bearbeitung“ und in der auf

http://www.slub-dresden.de/sammlungen/handschriften/

verlinkten Liste der digitalisierten lateinischen Handschriften natürlich überhaupt nicht. Die Suche nach Suche nach „J.49“ in der Suchmaschine der Digitalen Sammlungen der SLUB Dresden erbringt neun Treffer, aber leider nicht den Gesuchten. Da J 48 und F 60 nicht mit der Suche nach „Eccardus“ im Südwestverbund als Digitalisate ist man geneigt anzunehmen, dass sie nicht online stehen. Aber wer weiß das bei den Dresdener Stümpern schon?

Schmale sagt, die Zeitzer Handschrift (aus Bosau) sei verloren. Das wäre zu überprüfen.

Vor dem Schlussakkord haken wir noch die Handschrift der Marciana in Venedig Zanetti lat. 398 ab, die auch Rudolf Schieffer zitierte:

http://www.mgh-bibliothek.de/dokumente/b/b033336.pdf

Der uralte Katalog (ob der Link einige Tage übersteht?) ist nicht sonderlich ergiebig. Die von den Geschichtsquellen mit „Venezia, Bibl. Marciana, XXII 125 (früher Zanetti 398)“ zitierte Handschrift ist nicht online.

Fügen wir noch an, dass von Schmale (DA S. 117f., vgl. aber S. 133 Anm. 59) nicht genannte kürzere oder längere Exzerpte aus Ekkehards Chronik in ManuMed nachgewiesen sind, wobei man natürlich jede Angabe überprüfen müsste. In jedem Fall sind die wichtigsten Handschriften (nach Schmale) der Rezension IV (L= Leipzig, H = Erlangen) online.

„Jena 65“ ist als Signaturangabe einfach nur grandios. Machen wir uns den Spaß, aus der Jenaer Website zu zitieren:

Die Signaturengruppen spiegeln zumeist Provenienzen. Hier stehen an erster Stelle die Handschriftenbestände der ehemaligen Wittenberger „Bibliotheca Electoralis“ (Kurfürstliche Bibliothek; Ms. El.) und der einstigen Sammlung des Jenaer Historikers Johann Andreas Bose (Ms. Bos.), denen die wertvollsten Zimelien der ThULB zu verdanken sind. Neben größeren Beständen aus dem ehemaligen Besitz des Jenaer Juristen und Historikers Christian Gottlieb Buder (Ms. Bud.), des Goethe-Enkels Wolfgang Maximilian von Goethe (Ms. G.B.) und des Jenaer Historikers Caspar Sagittarius (Ms. Sag.) befinden sich einzelne Bücher des Orientalisten Georg Heinrich Bernstein (1787-1860; Ms. Bernstein), des Erfurter Beamten Paul Christian Birkner († 1742; Ms. Birkner) und des Barons Carl von Bjelke (Ms. Bjelke) in der Sammlung. Auf Körperschaften bezogene Signaturengruppen sind Ms. Soc. Thur. und Acta Soc. Thur. (Handschriften bzw. Akten des Vereins für Thüringische Geschichte und Altertumskunde), Ms. Conc. Akad. (Noten der Jenaer Akademischen Konzerte) und Ms. Klosterbibl. (fünf Bände aus Jenaer Klosterbesitz, 1759 an die Bibliothek gelangt). Die zugleich quantitativ größte wie inhaltlich heterogenste Gruppe des Handschriftenbestands bilden die (längst endgültig gewordenen) „Provisoria“ (Ms. Prov.). Übrige Signaturengruppen: Ms. App. (Appendix Manuscriptorum), Ms. rec. adj. (Manuscripta recens adjecta), Chorbuch (Chorbücher), Ms. Chron. (Chronologische Signaturen), Ms. Fragm. (Fragmentesammlung), Ms. Membr. N.S. (Pergamenthandschriften jüngsten Ankaufdatums), Ms. Mus. (Musikalia), Ms. Palm. Sg. und Ms. Tam. (Palmblatthandschriften, singhalesisch bzw. tamilisch), Stb. (Stammbücher).

Da ManuMed, das großartige Portal der deutschen Handschriftenforschung, die Handschrift nicht hat und das Jenaer „Discovery“-System uns bei Eingabe von „Ms. 65“ nur verhöhnt, geben wir auf. Viel Freude, liebe Leserinnen und Leser, bei der Suche!

Chile: Consejo de Monumentos Nacionales erklärt das Archiv der „Colonia Dignidad“ zum Nationalen Erbe (22.06.2016)

Meldung der Asociación por la Memoria y los Derechos Humanos Colonia Dignidad:
http://www.coloniadignidad.cl/actualidad/noticias/archivos-colonia-dignidad-declarados-monumento-nacional/

Meldung des Consejo de Monumentos Nacionales (CMN):
http://www.monumentos.cl/consejo/606/w3-article-63185.html

In deutscher Sprache (epd):
http://www.domradio.de/themen/ethik-und-moral/2016-06-24/chile-erklaert-archive-der-colonia-dignidad-zu-nationalem-erbe

Am 26. April hatte Außenminister Frank-Walter Steinmeier die Schutzfrist für die Akten der Jahre 1986 bis 1996 verkürzt:
http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Infoservice/Presse/Reden/2016/160426_Colonia_Dignidad.html

Und tschüss UK!

Was ist das nur für ein beknacktes Land, das von Handschriftenforschern regelmäßig ein Empfehlungsschreiben verlangt:

„Most manuscripts libraries require you to bring a recent letter of reference briefly indicating any institutional affiliation you might have and experience with handling special-collections material.“

http://britishlibrary.typepad.co.uk/digitisedmanuscripts/2016/06/tips-for-a-manuscripts-road-trip.html

Wer Wut und Unverständnis in Überschrift und Beitrag findet, darf sie behalten.

Herabsetzung der Doktorarbeit des konkurrierenden Estrichfußbodensachverständigen vermeiden!

Der BGH hatte einen Streit zwischen zwei Estrichsachverständigen zu entscheiden. Nachvollziehbar sind die langen Erwägungen des Gerichts, das mit dem Berufungsgericht 4 Formulierungen einer Rezension der Doktorarbeit des Klägers lauterkeitsrechtlich beanstandete, 2 aber durchgehen ließ, keineswegs.

Verboten:

„Verwundern tut dabei, dass D offensichtlich die Zusammenhänge der Festigkeitslehre nicht beherrscht …“

Erlaubt:

„Dieser Fakt alleine zeigt, dass D in seiner Dissertation Äpfel mit Birnen vergleicht und nicht wissenschaftlich vorgeht“

Hä?

Brauchen Estrichfußboden-Fachpublizisten nun eine äußerungsrechtliche Zusatzausbildung, die es ihnen erlaubt, absturzfrei auf dem Grat wischen Meinungsfreiheit und unlauterem Wettbewerb zu wandeln? Und ist mit unserer Justiz alles in Ordnung, wenn so ein Beharken höchstrichterlich entschieden werden muss?

Im Ansatz verfehlt ist schon die Entscheidung des BGH, bei einer wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit einer Dissertation das Grundrecht der Wissenschaftsfreiheit aus dem Spiel zu lassen. Der Raum des freien wissenschaftlichen Diskurses wird unzuträglich eingeschränkt, wenn bei UWG-relevanten Äußerungen diese auf die lauterkeitsrechtliche Goldwaage gelegt werden müssen. Grundsätzlich ist es aus meiner Sicht falsch, eine kritische wissenschaftliche Auseinandersetzung zu reglementieren, wenn die Grenze der Schmähkritik nicht überschritten ist. Auch im Kontext des Estrichfußboden-Fachdiskurses ist die Möglichkeit einer freimütigen Kritik an schlechten Doktorarbeiten für die wissenschaftliche Qualitätssicherung zentral, auch wenn diese durch Mitbewerber erfolgt, die ein geschäftliches Interesse daran haben, Konkurrenten im negativen Licht erscheinen zu lassen.

Via
http://www.rechtslupe.de/wirtschaftsrecht/die-doktorarbeit-konkurrenten-3111449

Präsidentenbibliothek Boris Jelzin bietet nur Russisches (?)

http://blog.digithek.ch/russische-e-books-online/

Es fehlt der Hinweis, dass MS-Silverlight erforderlich ist, um die frei zugänglichen Bücher einsehen zu können. Ich habe angeblich Silverlight installiert, meldet das Installationsprogramm, kann aber trotzdem nichts sehen. Titel in westlichen Sprachen scheinen nicht vertreten zu sein, und es natürlich wenig sinnvoll, in digitale Sammlungen auch Titel aufzunehmen, von denen nur das Inhaltsverzeichnis zugänglich ist.

Nachtrag: Mit dem Internet-Explorer funktioniert es. http://www.prlib.ru/Lib/pages/item.aspx?itemid=507 ist eine russische Ausgabe einer deutschsprachigen Reisebeschreibung des 16. Jahrhunderts (Bd. 1 eingesehen), wobei der Text auf Deutsch ist.

Neues bei e-codices.ch

http://www.e-codices.unifr.ch/de/list/all/LastUpdate

Unter anderem:

– Jahrzeitbücher aus dem Staatsarchiv Aarau und Pfarrarchiven

– Frauenfelder Fragmente von Konrad Flecks „Flore und Blanscheflur“ aus dem dortigen Pfarrarchiv

– zwei juristische Handschriften aus dem Kapitelsarchiv Sitten

– einige hochmittelalterliche Handschriften aus dem Benediktinerkloster Schaffhausen

– St. Gallen, Stiftsbibliothek, Cod. Sang. 628: Gekürzte Fassung der Platterberger/Truchseß’schen Weltchronik (früher „St. Galler Weltchronik“); Jean de Mandeville, Reise nach Indien

http://www.handschriftencensus.de/5701
https://archivalia.hypotheses.org/11898

– St. Gallen, Stiftsbibliothek, Cod. Sang. 657: Konstanzer Weltchronik; Zürcher Chroniken; Chronik des Konstanzer Konzils nach Ulrich von Richental

http://www.handschriftencensus.de/13397

Ein Archivverzeichnis aus einem adeligen Neusser Stadthaus 1580/81

Als Geschenk erhielt ich: Rudolf Brandts: Das Archiv im Hause zum Falkenstein in Neuss (=Schriftenreihe des Stadtarchivs Neuss 2), 1964. Zum Autor, der als Archivar beim Landschaftsverband Rheinland tätig war, habe ich einen Wikipedia-Artikel angelegt. Bevor ich das Buch wegräume, möchte ich einige Worte über seine Bedeutung für die Archivgeschichte verlieren.

Gut 800 Regesten teilen den Inhalt eines 1580/81 von der landadeligen Familie von Aldenbrück genannt von Velbrück aus Teilungsgründen angelegten Verzeichnisses des im – häufig als Adelssitz fungierenden – Haus zum Falkenstein in Neuss (Vorgängerbau des heutigen Gebäudes Büchel 20) untergebrachten großen Familienarchivs mit. Das Archivverzeichnis befindet sich im Gräflich von Mirbachschen Archiv (ehemals Schloss Harff), Akten Neuerburg Nr. 3. Simon II., der Ururgroßvater der drei teilenden Vettern, war um 1442 eine Ehe mit Clara von Norprath in Neuss eingegangen, die durch ihre Mutter Clara von Gohr und ihre beiden früheren Ehen aufs beste mit der damaligen Neusser Führungsschicht verwandtschaftlich verbunden war (S. IX). Die Größe des im Stadthaus verwahrten Neusser Urkundenbestands ist erstaunlich. 451 Stücke betreffen das 14. Jahrhundert, während die originale und kopiale Überlieferung dieses Jahrhunderts im Stadtarchiv Neuss sich nur auf 168 Urkunden beläuft (S. XVII).

Heute würde man wohl einige Abbildungen beigeben und mit Transkription von Einträgen die Regestierung erläutern. Am meisten aber verwundert, dass man so gar nichts vom Bearbeiter über das Zusammenfließen der Urkunden im späteren Velbrückschen Archiv erfährt. Die spätmittelalterlichen Urkunden betreffen kaum einmal die Familie Velbrück, sie müssen als Vorurkunden mit den jeweiligen Besitztümern gewandert sein und dann von den Velbrück gekauft oder ererbt worden sein. Nur für einen kleinen Teil der „Vorprovenienzen“ wird man – wenn überhaupt – den Weg bestimmen können, den die Dokumente genommen haben, aber Brandts hat noch nicht einmal den Versuch unternommen, einige Andeutungen in dieser Richtung zu geben! Beispielsweise müssen sehr viele Urkunden der Familie von Gohr über Clara von Gohr zu den Velbrück gelangt sein. Daher gewährt das Archivverzeichnis einen einzigartigen Einblick in die Immobiliengeschäfte der Neusser „Patrizier“ – die älteste Urkunde stammt von 1291.

(083) 1-060 Wohn- u. Geschäftshaus, Büchel 20 (Neuss).jpg
Von Foto: Käthe und Bernd Limburg, www.limburg-bernd.de / Lizenz: Creative Commons BY-SA-3.0 de, CC BY-SA 3.0 de, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=20994063

Zu sehr mit Adelsbibliothek befasst

Auf www.bibliotheksurteile.de gibt es nicht nur ein aufschlussreiches Urteil zur Schlossbibliothek Bibra, sondern auch eine Erwähnung eines arbeitsrechtlichen Streits in der UB Bonn:

Zwischen ihm und dem Direktor dieser Bibliothek kam es seit 1958 zu Meinungsverschiedenheiten, weil der Kläger sich nach Ansicht des Bibliotheksdirektors zu sehr mit der ihm vom Fideikommißsenat des Oberlandesgerichts Düsseldorf übertragenen Inventarisierung und Begutachtung der Bibliothek des vormaligen Fideikoimmisses Graf v. Mirbach-Harff befaßte und darunter die Arbeiten an der Universitätsbibliothek litten.

1893 umfasste die Bibliothek auf Schloss Harff ca. 15.000 Bände (davon 25 Inkunabeln) und 65 Handschriften (Schwenke).

1972 wurde das prachtvolle Wasserschloss Harff für den Braunkohletagebau gesprengt

Auf http://schwarze-schillsche-morken-harff.de/Morken-Harff/Innenansichten%20Schloss.htm gibt es ein Bild der ehemaligen Bibliothek.

Die Familie lebt mit ihrem unter Kulturgutschutz stehenden großen Archiv auf Gut Ingenfeld (PDF) bei Grevenbroich. Dort dürfte sich auch das Spitzenstück der Sammlung befinden, die älteste datierte Handschrift des Sachsenspiegels von 1295 (leider kein Bild frei online). Daher ist es absolut falsch, wenn die Kopfzeile im Marburger Repertorium lautet: „Privatbesitz Antonius Graf von Mirbach-Harff (Schloß Harff bei Bedburg)“. Die Bibliothek geht auf den 1785 gestorbenen Freiherrn Karl Otto von Gymnich (GND) zurück (Exlibris), der auch die Sachsenspiegel-Handschrift bereits besaß (Loersch). Einige Bilderhandschriften in der Bibliothek auf Schloss Harff nannte das Inventar von Clemen (die Raoul de Févre-Handschrift finde ich nicht in der Arlima-Liste). Drei Stücke waren in der Düsseldorfer Ausstellung 1904 zu sehen.

Bookplate (ca. 1888) of the Gräflich von Mirbach'sche Fidei Commissum Bibliothek zu Harff with arms of the Grafen von Mirbach-Harff"

Archivalische Zeitschrift viel zu München-lastig

„[D]ie Generaldirektion der Staatlichen Archive Bayerns zeigt hiermit die
Neuerscheinung der Archivalischen Zeitschrift 94/2015 (ISBN
978-3-412-50514-1) an. Dieser Band der Archivalischen Zeitschrift enthält
die zu Aufsätzen ausgearbeiteten Vorträge, die im Rahmen des Kolloquiums zum
Jubiläum des „Allgemeinen Reichsarchivs“, einer Vorläufereinrichtung des
Bayerischen Hauptstaatsarchivs gehalten wurden. Es handelt sich um folgende
Beiträge:

Margit Ksoll-Marcon, Reichsarchivdirektor Franz von Löher (S.11-28)

Hermann Rumschöttel, Ivo Striedinger (1868-1943) und Josef Franz Knöpfler
(1877-1963). Archivarische Berufswege zwischen Königreich und NS-Staat
(S.29-50)

Bodo Uhl, Registraturen und Archive. Zwei verbundene Pole des Dokumentierens
von Verwaltungshandeln (S. 51-68)

Gerhard Hetzer, Geschichtsbilder und berufliche Praxis. Schriftgutbewertung
in Regie des Allgemeinen Reichsarchivs 1870 bis 1914 (S. 69-94)

Gerhard Immler, Beständestrukturen in den Münchner Zentralarchiven.
Ausgangslage und Veränderungen (S. 95-112)

Christoph Bachmann, Vom Zettelkasten zur Datenbank. Verzeichnungstätigkeit
im Reichsarchiv und im Bayerischen Hauptstaatsarchiv (S. 113-132)

Christian Kruse, Außenhaut und Innenleben. Die Münchner staatlichen
Archivbauten des 19. und 20. Jahrhunderts (S. 133-176)

Bernhard Grau, Katastrophenfall. Die Stammabteilung des Bayerischen
Hauptstaatsarchivs im Zweiten Weltkrieg (S.177-228)

Gerhard Fürmetz, Vom Kopistenhandwerk zur Massendigitalisierung. Wandlung
der Reproduktionstechnik im Allgemeinen Reichsarchiv und im Bayerischen
Hauptstaatsarchiv (S.229-258)

Christine Kofer und Johannes Moosdiele-Hitzler, Archivgeschichte als
Ausstellungsthema. Möglichkeiten und Grenzen am Beispiel der Lehrausstellung
„Königlich Bayerisches Allgemeines Reichsarchiv. Zur Gründung vor 200
Jahren“ (S. 259-272)

Ergänzt wird der Band durch Zusammenfassungen in deutscher, englischer und
französischer Sprache.

Diese Archivalische Zeitschrift 94 (ISBN 978-3-412-50514-1) kann bestellt
werden über den Buchhandel oder beim Böhlau-Verlag, Ursulaplatz 1, 50668
Köln. Der Band kostet 45 Euro.“ (Archivliste)

Ivo Striedinger

Neuregelung des Kulturgutschutzrechts

http://archaeologik.blogspot.de/2016/06/neuregelung-des-kulturgutschutzrechts.html verlinkt die Bundestagsdrucksache 18/7456 mit dem Gesetzesentwurf und der amtlichen Begründung vom 3.2.2016. Gesetz wird aber – die Zustimmung des Bundesrats vorausgesetzt – die vom Ausschuss beschlossene Fassung werden, die viele Änderungen aufweist:

http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/18/089/1808908.pdf (vorläufige Fassung)

Wichtig für die Auslegung des Gesetzes ist die amtliche Begründung, die aus der Begründung des Regierungsentwurfs plus Ausschussbegründung besteht.

Siehe auch
http://blog.wobintosh.de/post/20160625_interessantes-legislative/

Bayerische Museen sollen Nazi-Raubkunst verkauft haben

http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/zeitungsbericht-bayerische-museen-sollen-nazi-raubkunst-verkauft-haben-a-1099773.html (nach der heutigen SZ)

Zu dem erwähnten Xantener Bild (Kopie nach dem im Louvre befindlichen Original des Jan van der Heyden)

http://www.rp-online.de/nrw/staedte/xanten/erben-fordern-xanten-gemaelde-zurueck-aid-1.3067544
http://www.derwesten.de/staedte/nachrichten-aus-rheinberg-xanten-alpen-und-sonsbeck/ein-gemaelde-von-besonderem-wert-id7259098.html

IMG_0744A

Auszüge aus: Der Münchner Raubkunst-Basar (SZ)

Zwischen 1961 und 1998 wurden mindestens 500 Werke verkauft. Vieles davon ist leicht als Raubkunst zu identifizieren: etwa Ernst Karl Georg Zimmermanns „Kartenspieler“, der 1963 bei Leo Spik versteigert wurde.

Kritik an den klammheimlichen Verkäufen gab es früh: „Dass die Erlöse aus diesen Verkäufen einfach im Bundeshaushalt verschwinden, ist schwer einzusehen“, schreibt die SZ 1963. Die Öffentlichkeit habe „ein Recht darauf, dass dieses politische Erbe an Kunstbesitz auch für alle sichtbar ‚verwertet‘ wird.“ Bei den Verantwortlichen fürchtet man genau das. Kurt Martin, der die Staatsgemäldesammlungen inzwischen leitet, warnt vor dem öffentlichen Verkauf. Er fürchtet, dass „seitens des Auslands erneut der Kunstraub der Nazis aufgegriffen“ und die „Rückgabe bzw. Entschädigung für abhanden gekommenes Kunstgut“ gefordert wird. […]

Aufklärung, davon sind die Münchner Museumsleute weit entfernt. Sie arbeiten nicht mal mit anderen deutschen Behörden zusammen. Seit Jahren fordert Margit Ksoll-Marcon, Generaldirektorin der Bayerischen Staatsarchive, die Überstellung der Museumsdokumente: „Behörden sind laut Archivgesetz verpflichtet, uns alle ihre Unterlagen nach 30 Jahren zu übergeben. Die Gemäldesammlungen sind eine Behörde.“ Der Appell verhallt folgenlos verhallt: „Wir haben nicht ein Stück Papier von den Gemäldesammlungen.“ […]

Man brauche endlich ein transparentes, für alle deutschen Museen bindendes Verfahren, da bisher die unrechtmäßigen Eigner über den Umgang mit der Raubkunst entscheiden: „Es gibt immer noch keinen einheitlichen Vorgang, um einen Anspruch auf ein geplündertes Kunstwerk in Deutschland zu erheben.“ Dass Dokumente, besonders in Bayern, unzugänglich sind, widerspreche „deutschen und den bayerischen Gesetzen sowie der Washingtoner Erklärung“.

hanfstaengl

Handreichung zu Citizen Science

Unter dem Projekttitel BürGEr schaffen WISSen – Wissen schafft Bürger (GEWISS) wurde im Mai 2014 ein Programm ins Leben gerufen, um in verschiedenen Veranstaltungen und Arbeitsgruppen die Citizen Science – Aktivitäten in Deutschland zu diskutieren und zu stärken. Kurz vor Ende der Projektlaufzeit ist jetzt noch die Handreichung „Citizen Science für alle“ erschienen. Der erste Teil enthält praktische Tipps für die Durchführung von CS-Projekten; im zweiten Teil wird die Umsetzung in bestimmten Bereichen, darunter auch den Geisteswissenschaften, vorgestellt.

Digitalisierung in Spanien

http://www.lavanguardia.com/vida/20160622/402685518788/los-fondos-de-museos-bibliotecas-y-archivos-cada-vez-mas-digitalizados.html

In der Digitalen Sammlung der Museumsbibliothek des Prado gibt es neben Katalogen auch neuzeitliche Handschriften als PDFs einzusehen, darunter auch eine leider nicht illustrierte Abhandlung über Palmyra.

Siehe auch

https://archivalia.hypotheses.org/1964