#Archive20: Archive aus dem deutschsprachigen Raum auf Twitter

Bayreuth, Universitätsarchiv
UniArchiv Bayreuth
@ArchivUBT
https://twitter.com/ArchivUBT

Bielefeld, Landeskirchliches Archiv der Evangelischen Kirche von Westfalen
LkA EKvW
@LkA_EKvW
https://twitter.com/LkA_EKvW

Frankfurt am Main, Institut für Stadtgeschichte
stadtgeschichte ffm
@isg_frankfurt
https://twitter.com/isg_frankfurt

Frankfurt, Universitätsarchiv Frankfurt
Uniarchiv Frankfurt
@100JahreGU
https://twitter.com/100JahreGU

Hamburg, Gymnasialbibliothek und -archiv des Christianeums
bibliotheca altona
@BibAltonensis
https://twitter.com/BibAltonensis

Köln, Digitales Historisches Archiv Köln
digarchivkoeln
@digarchivkoeln
https://twitter.com/digarchivkoeln

Linz am Rhein, Stadtarchiv
StA Linz am Rhein
@Archiv_LinzRh
https://twitter.com/Archiv_LinzRh

Mannheim, Stadtarchiv
Stadtarchiv Mannheim
@isg_mannheim
https://twitter.com/isg_mannheim

Salzburg, Archiv der Erzdiözese Salzburg
AES
@ArchivSalzburg
https://twitter.com/ArchivSalzburg

Schweiz, Bundesarchiv
Bundesarchiv
@CH_Bundesarchiv
https://twitter.com/CH_Bundesarchiv

Siegen-Wittgenstein, Archive im Kreis Siegen-Wittgenstein (Blog)
siwiarchiv
@siwiarchiv
https://twitter.com/siwiarchiv

Speyer, Stadtarchiv
Stadtarchiv_Speyer
@Speyer_Archiv
https://twitter.com/Speyer_Archiv

Abonniert werden kann die Liste hier: https://twitter.com/agkulturgut/archive

Das Blog zur Tagung „Offene Archive? Archive 2.0 im deutschsprachigen Raum (und im europäischen Kontext)“ (Speyer, 22./23.11.2012) wird als Gemeinschaftsblog weitergeführt: http://archive20.hypotheses.org.
Der Twitteraccount dazu ist @archive20, Hashtag #archive20.

Österreichische Franziskaner verscherbeln provenienztragende frühneuzeitliche Drucke

„wir haben gerade antiquarisch einen Mainzer Druck von 1670 gekauft, dessen
Provenienz ganz neue geographische Fenster öffnet: Ich lese sowohl im
Stempel als auch handschriftlich Conventus FF Min. Lancovicensium und
schließe daraus, dass es sich um Maria Lankowitz in der Steiermark
handelt. Dort gab es das Franziskanerkloster Maria Lankowitz; ein für
Provenienzerschließung sogar schon genutzter Satz dazu in der GND! Das
gibt mir Hoffnung, dass andere Bibliotheken Rückmeldung geben können, wenn
sie Streubestand von dort haben. Vorbesitzer war 1706 ein „Philipp
Felber“, der den Band en OFM vermachte.
Falls Sie also Näheres zu dem „Rest“ dieser Bibliothek wissen, wäre ich
dankbar für Hinweise.
Vielen Dank und Gruß aus Mainz, Annelen Ottermann.“
http://dlist.server.uni-frankfurt.de/pipermail/provenienz/2013-July/date.html
[https://pica1l.ulb.tu-darmstadt.de/DB=STBMZ/PPN?PPN=326020217 ohne Abbildung]

Martin Roland wies auf die Zentralbibliothek der österreichischen
Franziskaner in Graz, Franziskanerplatz 14 hin. Frater Didacus Sudy sei der Zustaendige (didacus.sudy at http://franziskaner.at).

Daraufhin nochmals Ottermann: „Inzwischen habe
ich den von Ihnen genannten Zuständigen schon erreicht und mir von ihm bestätigen lassen, dass das Exemplar im Rahmen eines ordnungsgemäßen „Dublettenverkaufs“ ausgeschieden wurde.“

Inwieweit auch immer ein solcher Dublettenverkauf „ordnungsgemäß“ zu nennen ist – er ist ein Schlag ins Gesicht der Provenienzforschung und ein Tritt gegen schützenswertes historisches Kulturgut.

Zum Thema:
http://archiv.twoday.net/stories/3486988
http://archiv.twoday.net/stories/197332135

Arbeitsgemeinschaft Katholisch-Theologischer Bibliotheken (AKThB) und Verband kirchlich-wissenschaftlicher Bibliotheken (VkwB): Kurzgefasste Regeln für den Umgang mit
bibliothekarischem Altbestand (2011)
http://archiv.twoday.net/stories/16585490

Update: http://archiv.twoday.net/stories/444874674

Anfrage Zauberhandschrift

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

im vergangenen Jahr haben wir eine merkwürdige ‚Zauberhandschrift‘ angekauft, die nach Ausweis der Wasserzeichen wohl Ende des 18. Jhs. in Deutschland entstanden sein dürfte.
Bisher ist uns allerdings nicht klar, ob es sich bei der verwendeten Schrift um ein reines Phantasieprodukt (mit Anleihen an das Hebräische und Arabische) handelt, oder um eine dem durchschnittlichen Mitteleuropäer einfach nicht vertraute (Geheim)-Schrift/Sprache.
Wir haben die Handschrift auf unseren Dokumentenserver hochgeladen
http://orka.bibliothek.uni-kassel.de/viewer/image/1374150101659/3
und hoffen nun, dass vielleicht irgendjemand von Ihnen solch‘ eine Schrift schon einmal gesehen hat, oder weiß, wen man diesbezüglich sonst noch so fragen könnte!
Vielen Dank und viele Grüße in die Runde
Brigitte Pfeil


Dr. Brigitte Pfeil
Stellv. Leiterin der Handschriftenabteilung
Fachreferentin für Handschriften, Musikalien und Alte Drucke

Universitätsbibliothek
– Landesbibliothek
und Murhardsche Bibliothek der Stadt Kassel
Handschriftenabteilung
Brüder-Grimm-Platz 4a
34117 Kassel

Tel. +49 (0)561-804 7344
Fax. +49 (0)561-804 7301

Fragen könnte man z.B. Herrn Montemurro:

http://www.plosone.org/article/info%3Adoi%2F10.1371%2Fjournal.pone.0066344

Siehe auch
http://www.uni-erfurt.de/uni/dienstleistung/presse/pressemitteilungen/2013/20-2013

VdA zum Kölner Ratsbeschluss "Neubau Historisches Archiv "

„Der Rat der Stadt Köln hat in seiner letzten Sitzung vor der Sommerpause am 18. Juli 2013 mit den Stimmen von SPD, Grünen und Freien Wählern beschlossen, die Planungen für den Neubau des Historischen Archivs der Stadt Köln wieder aufzunehmen.

Nach dem aktuellen Ratsbeschluss sollen in den Neubau am Eifelwall nur das Stadtarchiv und das Rheinische Bildarchiv einziehen. Ursprünglich war geplant, die Kunst- und Museumsbibliothek im Gebäude zu integrieren und dieser bedeutenden Spezial- und Fachbibliothek eine neue Heimat zu geben.

In den vergangenen Wochen und Monaten setzten sich Fachgremien, Berufs- und Wissenschaftsverbände, Interessensgemeinschaften, Künstler- und Bürgerinitiativen aus dem In- und Ausland dafür ein, den im April 2013 verhängten Planungsstopp für den Neubau des Stadtarchivs und der Kunst- und Museumsbibliothek wieder aufzuheben. Die von Thomas Wolf (Siegen) initiierte Online-Petition fand in kurzer Zeit fast 9.000 Unterzeichner.

Der VdA ist zunächst erleichtert darüber, dass die Stadt Köln sich ihrer großen Verantwortung gegenüber dem Historischen Archiv bewusst ist und grundsätzlich zu der Entscheidung steht, einen Archivneubau am Eifelwall zu errichten. Der VdA bedauert allerdings sehr, dass die Politik nicht am Gesamtkonzept (Stadtarchiv + Rheinisches Bildarchiv + Kunst- und Museumsbibliothek) festhält.

Der VdA wird zusammen mit Fachgremien und Berufs- und Wissenschaftsverbänden die Fortschritte der Um- und Neubauplanungen sowie den Baufortschritt kritisch begleiten und sich ggf. erneut zu Wort melden.“
Gut so! Hoffentlich ist es nicht nötig, aber ……
Quelle: VdA, 22.7.2013

Neuer Metasuchmaschinentest

Anti-Google-Ideologe Sander-Beuermann hat eine „zentrale Übersicht“ zu Metasuchmaschinen ins Netz gestellt:

http://www.metasuchmaschine.org

Ausgeklammert werden kann http://zoz.at, da dieses Angebot nicht mehr online ist. Metager2 bot meist Unbrauchbares und wird nicht berücksichtigt. Appollo7 bietet nur Schrott-Ergebnisse, Sander-Beuermann sollte sich für die Aufnahme schämen. Bibliothekssuche und GetInfo haben mit den anderen Metasuchen nichts zu tun, Surfwax ist mit deutschen Suchbegriffen überfordert.

Zu den in der Liste aufgeführten Metasuchmaschinen zählen auch die von mir im März dieses Jahres

http://archiv.twoday.net/stories/319820660

für am besten befundenen Metasuchmaschinen http://www.etools.ch (E), http://www.metacrawler.com (MCOM) und http://www.metager.de (MG).

Alle Metasuchmaschinen der angeführten Liste (mit Ausnahme der oben ausgeklammerten) wurden getestet, also außer den drei bereits genannten: Dogpile (D), Ixquick (I), http://Metacrawler.de (MDE), Metaspinner (MS), Oneseek (O), Topxplorer (T) und Yabado (Y). Also insgesamt 10 Metasuchmaschinen.

Zum Vergleich wurden wieder Google (G) und Bing (B) berücksichtigt.

Bei etools, http://Metacrawler.de und Metaspinner wurden die internationalen Seiten eingestellt.

Aufgabe 1: 1 Punkt, wenn unter den ersten 5 Treffern (gesponsorte Links wurden nie berücksichtigt) bei der Suche nach
metasuchmaschinentest
Archivalia oder INETBIB mit einschlägigen Beiträgen erscheint. 2 Punkte wenn beide vertreten sind.

D 1, E 2, I 0, MDE 2, MCOM 0, MG 1, MS 2, O 2, T 1, Y 1

G 2, B 0

Aufgabe 2: 3 Punkte, wenn mein aktueller Beitrag „Wider die Eigenplagiate-Hatz“
http://archiv.twoday.net/stories/444870012
bei der Suche
wider die eigenplagiate-hatz
im Original auf Archivalia unter den ersten drei Treffern sich vorfindet.

D 0, E 3, I 0, MDE 3, MCOM 0, MG 3, MS 0, O 3, T 3, Y 3

G 3, B 0

Audgabe 3: 1 Punkt wenn bei der Suche
„I ZR 52/12“
die BGH-Website mit einem Hinweis auf das aktuelle Urteil unter den ersten 5 Treffern landet, 1 weiteren, wenn in dieser 5er-Liste Pippi Langstrumpf in der Trefferbeschreibung erscheint, 1 weiterer, wenn aus der Beschreibung deutlich wird, dass das Urteil im Juli 2013 erging, 3 weitere, wenn ein Hinweis auf dieses aktuelle Urteil plus Pippi Langstrumpf plus Juli 2013 auch ohne Phrasensuche bei der Suche nach
I ZR 52/12
unter den 5 ersten Treffern ist.

D 0, E 6, I 2, MDE 2, MCOM 2, MG 2, MS 2, O 6, T 6, Y 0

G 6, B 2

Aufgabe 4: Es soll herausgefunden werden (mit einem zusätzlichen Klick), von wem das (nicht genau zitierte) Zitat

etwas gutes kann auch zweimal gesagt werden

stammt (Fontane schrieb es in Frau Jenny Treibel, wie z.B. aus dem Projekt Gutenberg hervorgeht). Der Link zur Lösung soll unter den ersten 10 Treffern sein, dafür gibt es 5 Punkte.

D 0, E 5, I 5, MDE 5, MCOM 0, MG 0, MS 5, O 5, T 5, Y 0

G 5, B 0.

Aufgabe 5: 2 Punkte gibt es, wenn das aktuelle AHA-Statement

Embargoing of Completed History PhD Dissertations

auf Platz 1 steht, 1 wenn es unter den ersten drei Treffern sich befindet.

D 2, E 2, I 2, MDE 1, MCOM 2, MG 2, MS 1, O 0, T 2, Y 2

G 2, B 2.

Aufgabe 6: Die Metasuchmaschine muss mit der Fehlschreibung kujonaieren für kujonieren zurechtkommen, und aus den ersten 5 Trefferbeschreibungen muss sich die Bedeutung des veralteten Fremdworts erschließen lassen. Dafür gibt es 5 Punkte.

D 0, E 5, I 5, MDE 0, MCOM 5, MG 5, MS 5, O 0, T 5, Y 5

G 5, B 5.

Auswertung:

http://Etools.ch 23
Google (außer Konkurrenz) 23
http://www.topxplorer.de hat sich mit 22 einen Link mehr als verdient.

Deutlich schwächer:

Oneseek 16
Metaspinner 15
Ixquick 14
http://Metacrawler.de 13
Enttäuschend wieder Metager 13
Yabado 11

Erstaunt hat mich das schlechte Abschneiden von
http://Metacrawler.com 9 (im März Platz 2), während http://etools.ch seinen Spitzenplatz behaupten konnte und Google aufgeholt hat.

Bing (außer Konkurrenz) hat nur 9 Punkte erzielt und ist nun noch schlechter als Metager, das mit 13 Punkten ja schon schlecht genug ist.

Ganz abgeschlagen Dogpile (3), das entgegen der Aussage von Sander-Beuermann nicht mit http://Metacrawler.com identisch ist.