Der Augustiner-Chorherr Augustin Frick, Beichtvater in Inzigkofen, und die Passionspredigten über den geistlichen Lebkuchen

Der Indersdorfer Augustinerchorherr Augustin Frick wirkte als Beichtvater in Inzigkofen von 1507 bis zu seinem Tod (?) 1521. Er hinterließ eine umfangreiche Predigtsammlung Geistlicher Lebkuchen, die einer anonymen Predigtsammlung zum gleichen Thema aus der gleichen Zeit (1512) sehr nahe steht. Meine Forschungsmiszelle erörtert Überlieferungsfragen, weist eine neue Berliner Überlieferung für auf Felix Fabri OP zurückgehende Predigten im mgf 1347 nach und stellt ein Zeugnis aus dem Chorherrenstift Waldsee über Frick vor.

Schluss: „Die weitere Forschung ist aufgerufen, die “Zwillings-Lebkuchen-Predigten” (ob nun von Augustin Frick oder zwei Autoren) mehr als bisher zu beachten. Sie sind Zeugnisse für eine Blüte monastischer Literatur in deutscher Sprache, die sich in den Jahrzehnten vor und nach 1500 in Schwaben vor allem mit den Namen Felix Fabri OP (der eben nicht nur gelehrte lateinische Werke verfasste) und Thomas Finck (gestorben 1523), Benediktiner in Blaubeuren und später Kartäuser in Güterstein verbindet.“

http://ordensgeschichte.hypotheses.org/5027

Zur Bibliothek des Windesheimer Chorherrenstifts Niederwerth bei Koblenz

Von 1429 bis 1580 bestand auf der Insel Niederwerth bei Koblenz ein reguliertes Chorherrenstift, aus dessen Bibliothek noch zahlreiche Handschriften erhalten sind.

Krämer Bibliotheca hat 29 Nachweise, teilweise mit Fragezeichen, aus dem Landeshauptarchiv Koblenz, gefolgt von 14 der UB Bonn, Trier 7, Darmstadt 6. Cues und Köln je 1. http://www.manuscripta-mediaevalia.de hat für Bonn und Koblenz insgesamt 47, also 4 mehr als Krämer.

Ein hässliches SW-Digitalisat von Darmstadt Hs. 205 aus Niederwerth:

http://tudigit.ulb.tu-darmstadt.de/show/Hs-205

Zu den Trierer Handschriften siehe die Bemerkung im Katalog zu Eberhardsklausen:
http://books.google.de/books?id=fpzf9HBH-zAC&pg=PR15

Ergänzen möchte ich Aschaffenburg, Stiftsbibliothek Pap. 14, testamentarisch von dem Mainzer Johannes Mentze (gest. 1463) den Regularkanonikern auf der Insel (Niederwerth) vermacht, siehe Ingrid Ringel 1980:
http://www.dilibri.de/rlb/content/pageview/285322
Zur Hs.
http://www.manuscripta-mediaevalia.de/hs/katalogseiten/HSK0002_b111_JPG.htm

Zu den Namensformen der Niederwerther Besitzeinträge Meckelnborg 1998:

http://books.google.de/books?id=2Pm1b-NoeJQC&pg=PA3 =
http://www.manuscripta-mediaevalia.de/hs/katalogseiten/HSK0517_b003_jpg.htm

Zu Inkunabeln Needhams IPI:

„NIEDERWERTH nr Koblenz, OSA Windesh, Domus BMV in Insula prope Confluentiam, /by Valendar [MW II 314, HDM 603, ?as dedn S. Maria Magd.]: ULC 674; Harlem 159; Ess (Σ1); Paris BNF“

G. J. Jaspers: De blokboeken en incunabelen in Haarlems Libry, Haarlem 1988 bildet S. 39 den Besitzeintrag der von ihm unter Nr. 159 (S. 260) registrierten Inkunabel des Prosper Aquitanus 1486 (HC 13417) ab. Zunächst: „Liber monasterij sancti Christophori in Ravengiersburg“, dies gestrichen und ersetzt durch „Liber monasterij beate marie virginis in insula“. Später Koblenz SJ.

Dieser Band ist die einzige Needham bekannte Inkunabel aus der sonst verlorenen Klosterbibliothek von Ravengiersburg, über das jüngst zu vergleichen ist:

http://ordensgeschichte.hypotheses.org/4503

Übrigens konnten auch die Benediktinerinnen von Oberwerth und Rolandswerth als Klöster der hl. Maria auf der Insel bezeichnet werden.

#forschung