Norwegen stellt alle Bücher aus dem 20. Jhdt. online

„Sämtliche Bücher, die im 20. Jahrhundert in Norwegen erschienen, werden in den kommenden Jahren nach und nach ins Internet gestellt. […]
Auf den gesamten Bestand von Bokhylla kann kostenlos zugegriffen werden. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass man mit einer norwegischen IP-Adresse online ist. Bücher, die noch dem Urheberrechtsschutz unterliegen, können dabei angesehen, aber nicht heruntergeladen oder ausgedruckt werden.“

http://winfuture.de/news,71739.html

via Burks: http://www.burks.de/burksblog/2012/08/30/tweet-of-the-day-51

Brünner Handschriften online

Viele Handschriften liegen online vor:

http://kramerius.mzk.cz

Die Abfrage erbringt derzeit 175 Treffer (115 lateinische, 62 deutsche).

Darunter auch
http://www.handschriftencensus.de/7331

Von provenienzgeschichtlichem Interesse und wichtig für die Geschichte der Nikolsburger Bibliothek ist der Catalogus Bibliothecae Hoffmannianae, siehe auch
http://archiv.twoday.net/stories/110777004

"Das gewünschte Werk wird zur Zeit noch digitalisiert und in Kürze hier zum Abruf bereitgestellt"

Erfahrungsgemäß kann das bei der WLB Stuttgart Monate oder Jahre dauern. Aber immerhin sind zwei der drei Lorcher Chorbücher bereits als Digitalisat-Katalogisate im Südwestverbund gelandet.

http://archiv.twoday.net/stories/49598476

Demnächst ist ein Antiphonar im Original in Lorch zu sehen:

http://www.kloster-lorch.com/22.html

Siehe auch
http://www.schwaebischer-heimatbund.de/index.php?cid=971

Update:
http://archiv.twoday.net/stories/217581106

Verzeichnis der deutschsprachigen Liedflugschriften digital – VD Lied digital

http://staatsbibliothek-berlin.de/die-staatsbibliothek/abteilungen/historische-drucke/aufgaben-profil/projekte/vd-lied

„Das 2012 in die Förderung der Deutschen Forschungsgemeinschaft aufgenommene Kooperationsprojekt der Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz und des Deutschen Volksliedarchivs (Freiburg http://i.Br.) will in den kommenden Jahren die in beiden Institutionen vorhandenen herausragenden Sammlungen deutschsprachiger Liedflugschriften des 16. bis 20. Jahrhunderts inhaltlich erschließen, digitalisieren und im Internet präsentieren.
Am Projekt beteiligt ist auch das Archiv des Österreichischen Volksliedwerkes Wien (eine Sondersammlung der Österreichischen Nationalbibliothek), das die Daten der dort bereits erschlossenen und digitalisierten Liedflugschriften dem Projekt zur Verfügung stellt. “

Weitere württembergische Handschriften aus der frühen Neuzeit online

http://idb.ub.uni-tuebingen.de/digitue/tue/sammlungen/Mh_Wuerttembergische_Handschriften

Darunter:
Mh 139, 216 Johann Georg Waltz: Chronik von Göppingen

Mh 157 – Eine bislang anscheinend nicht näher untersuchte kurze Geschichte des Herzogtums Schwaben. Martin Crusius erhielt das Heft am 30. Juli 1590 von Karl Christoph Beier.

Datenschutzhysterie erreicht nun auch niederländisches Nationalarchiv

Als Konsequenz aus einem Gerichtsurteil gibt das niederländische Nationalarchiv ab dem 1. September keine Kopien mehr ab von beschränkt zugänglichen Unterlagen. Eigenhändige Aufzeichnungen aus gesperrten Akten bleiben möglich.

http://www.informatieprofessional.nl/nieuws/9396-nationaal-archief-verstrekt-niet-langer-kopieen-uit-beperkt-openbare-archieven.html

Bibel von Borso d'Este online

Ein Neuzugang aus Modena in der World Digital Library:

http://www.wdl.org/en/item/9910

„The magnificent Bible of Borso d’Este represents the zenith of Ferrarese miniature painting and one of the highpoints of Italian Renaissance manuscript illumination. It was commissioned by Borso d’Este (1413–71), the first duke of Ferrara, who intended it as a demonstration of the splendor of the House of Este, which at the time was competing with Florence and the court of the Medici for international status.“

Etwas gewöhnungsbedürftig ist die Digitale Bibliothek der Bibliotheca Estense, wo man auch PDFs der beiden Bibelbände findet:

http://bibliotecaestense.beniculturali.it/info/sito/crono.html

***

Auch wenn ich keine Ahnung habe, wie man diesen grünen runden Kranz um das Wappen nennt, so drängt sich mir doch (aufgrund von Erfahrungen mit Wappendarstellungen nördlich der Alpen) der Eindruck auf, dass diese Darstellungsform typisch für Italien ist. Demzufolge sind wohl die meisten der unidentifizierten Wappen der Bodleiana-Inkunabeln http://archiv.twoday.net/stories/138660467 italienische.

Der kalte Winter hat zu Verzögerungen beim Bau des Landesarchives geführt

http://www.rp-online.de/niederrhein-nord/duisburg/nachrichten/terminproblem-am-innenhafen-1.2970813

„Es war ziemlich kalt, und einige Arbeiten mussten länger als geplant liegen bleiben. Wir wissen erst in ein bis zwei Monaten, ob wir bis zum Sommer 2013 tatsächlich fertig werden. Aktuell können wir das noch nicht sagen.“

Siehe hier
?s=landesarchiv+duisburg

Das schmutzige Geschäft mit Zwangszitaten

http://blog.handelsblatt.com/handelsblog/2012/02/21/das-schmutzige-geschaft-mit-zwangszitaten

Anfang Februar ist in der Fachzeitschrift “Science” eine bemerkenswerte Studie erschienen: Die beiden US-Ökonomen Allen W. Wilhite und Eric A. Fong leuchten aus, wie sehr wissenschaftliche Fachzeitschriften versuchen, ihre Reputation zu manipulieren.

Im Kern geht es um die folgende Frage: Wie sehr werden Wissenschaftler, die eine Arbeit bei einer Fachzeitschrift einreichen, von den Herausgebern dazu genötigt, Arbeiten zu zitieren, die sie eigentlich gar nicht zitieren wollen?

Text des Aufsatzes
http://faculty.missouri.edu/~glaserr/3700s12/Science_Coercive_Citations_542.full.pdf
Materialien
http://www.sciencemag.org/content/suppl/2012/02/01/335.6068.542.DC1/1212540.Wilhite.SOM.pdf

CIL Open Access

http://arachne.uni-koeln.de/drupal/?q=en/node/291

„This digitized version of the CIL will initially comprise of the more than 50 parts (of vols. I-XVI + auctaria and of v. I (edition altera)) published before 1940. Available funding covers the digitization of the volumes with an imperfect OCR searching capability. “ Wieso nur die urheberrechtlich nicht geschützten Bände? Ein solches Grundlagenwerk sollte ganz Open Access zur Verfügung stehen.

Etliche Bände des Corpus Inscriptionum Latinarum sind schon einsehbar.

Was soll dieser Werbemist, Jimbeaux?

http://de.althochdeutscheglossen.wikia.com

Ein hochakademisches Angebot zu althochdeutschen Glossen, gepflastert mit ekelhafter Werbung. Wieso kann die Wikimedia Foundation oder deutsche Verein für eindeutig wissenschaftliche Zwecke nicht werbefreie Wikis finanzieren?

Zum Thema:
http://de.wikipedia.org/wiki/Wikia

Statt eines Fotos des Wikiagründers Jimmy Wales zeige ich das eines eitlen Pfaus (Foto: J. M. Garg http://creativecommons.org/licenses/by/3.0/deed.de )

Alemannia

Die von Anton Birlinger begründete Zeitschrift erschien von 1873 bis 1917. Nun sind alle Jahrgänge auch digitalisiert nachgewiesen unter:

http://de.wikisource.org/wiki/Alemannia

Die jüngsten Jahrgänge mussten etwas mühsam seitenweise aus HathiTrust mit US-Proxy heruntergeladen werden. Ende Mai meldete ich mich bei HathiTrust, da der zweite Teil von http://hdl.handle.net/2027/uc1.$b421471 unbrauchbar war. Nun hat HathiTrust diese Scans durch eine bessere Version ersetzt.

Zum Frühhumanisten Michael Christan

Zwei kurze biographische Skizzen zu Michael Christan/Cristan (GND 102570566), einem in Konstanz und Bernrein wirkenden Kleriker, sind online zugänglich von
– FJ Worstbrock im HLS
http://www.hls-dhs-dss.ch/textes/d/D21555.php
– Christa Bertelsmeier-Kierst
http://mrfh.de/0041

Christan veranlasste die Erstausgabe der „Europa“ des Enea Silvio Piccolomini, ich verlinke den Widmungsbrief an Otto von Sonnenberg im Darmstädter Digitalisat:

http://tudigit.ulb.tu-darmstadt.de/show/inc-ii-307/0002

[Siehe auch:
http://fondosdigitales.us.es/media/books/302/302_109428_10.jpeg ]

Zur Ausgabe:
http://www.gesamtkatalogderwiegendrucke.de/docs/M33717.htm

Leider noch nicht online ist die Inkunabelausgabe seiner 1484 datierten Übersetzung einer Schrift des Konstanzer Bischofs Otto von Sonnenberg:

http://www.inka.uni-tuebingen.de/?inka=23002684

[Siehe aber jetzt das Freiburger Digitalisat:
http://dl.ub.uni-freiburg.de/diglit/otto1488 ]

Worstbrock hat dieses Werk Christans erst in Bd. 11 des Verfasserlexikons ergänzt. Die Lieferung 1 erschien im Jahr 2000, von daher verwundert es nicht, dass Worstbrock den Nachweis eines weiteren Briefs Christans von ca. 1470 an einen Jakob „scolastico“ von St. Gallen in der Fuldaer Handschrift C 11, Bl. 56v nicht mehr berücksichtigen konnte. Regina Hausmanns Handschriftenkatalog nennt auch die anderen bekannten Handschriften Christans (Stuttgart HB X 12, Cod. hist. 2° 7, Würzburg M. ch. q. 9 – zu allen drei sind Kataloge im Netz), die man bei Worstbrock (bis auf eine der beiden Stuttgarter Handschriften) vermisst.

http://www.manuscripta-mediaevalia.de/hs/katalogseiten/HSK0541_b070_jpg.htm

Seit kurzem ist der Wiener Cod. 12596 online, der zwei Übersetzungen Christans enthält (und einen Widmungsbrief an Johann Werner von Zimmern):

http://data.onb.ac.at/rec/AL00157942

Worstbrock sind Bänzigers Beiträge zur Geschichte der Spätscholastik und des Frühhumanismus in der Schweiz entgangen, die ebenfalls zu Christan einschlägig sind:

http://books.google.de/books?id=rpESAAAAIAAJ&q=„michael+cristan“

Worstbrock gab als Sekundärliteratur im ²VL nur Joachimsens Aufsatz zum Frühhumanismus in Schwaben an:

http://www.mgh-bibliothek.de/etc/zeitschriftenmagazin/WVLG_NF_05_1896.pdf

#forschung

Newsletter der Deutschen Gesellschaft für Vor- und Frühgeschichte

http://www.dguf.de/fileadmin/user_upload/Newsletter-Archiv/DGUF-Dok_06-DGUF-Newsletter_2012-08-04.pdf

Sehr reichhaltig, auch an interessanten aktuellen Meldungen. Aber warum um Himmel willen wählt man das fossile Format eines Newsletters, wenn man die Nachrichten aktueller als Blog veröffentlichen könnte?

(Natürlich via Archaeologik.)

Die Quellen zum Mainzer Turnier im August 1480

Die Zusammenstellung der Quellen zum Mainzer Turnier im Jahr 1480 durch Hans H. Pöschko: Turniere in Mittel- und Süddeutschland von 1400 bis 1550 (1987), S. 96 kann ich erheblich ergänzen.

Eine ausführliche Beschreibung des Turniers lag Georg Rüxner für sein Turnierbuch nicht vor. Abgesehen von einer einleitenden Angabe zum Ablauf und dem Turnierblatt mit den Namen der vier zu Blatt Getragenen gibt er nur eine Liste der vergleichsweise wenigen Mitwirkenden, eine Liste derjenigen vier Turnierer, die zwischen den Seilen postiert waren, den Namen eines nicht Zugelassenen und Angaben zu den vier Dank-Turnieren.

Ausgabe 1532:
http://www.dilibri.de/rlbdfg/content/pageview/324621

[Erstausgabe:
https://books.google.at/books?id=j8RUAAAAcAAJ&pg=PT680 ]

Die Leute an den Seilen und die „Dänke“ hat gleichlautend auch Raidenbuchers verschollenes Turnierbuch von 1510. Die Stelle hat Gumppenberg gerettet:

http://books.google.de/books?id=LeUSAAAAYAAJ&pg=PA71

Das Eptinger Hausbuch (ed. Dorothea Christ, 1992, S. 361-365 hat die umfangreichste Dokumentation zum Turnier (Bl. 188v-194r): Turnierblatt, Bericht über die Anreise von Basel aus (gedruckt schon in den Basler Chroniken Bd. 7, S. 187f.), gemalte Ahnenprobe des Ludwig von Eptingen, Wappen der teilnehmenden Familien (gegliedert nach Schwaben, Franken, Meißner, Gesellschaft vom Wolf, Wetterau, Hanau (!), Gesellschaft Gekrönter Steinbock, Gesellschaft vom Wind, Bayern), Geschlagene, vier Dänke, Angabe zu den Frauen (128, darunter neun namentlich genannte Gräfinnen).

Auch wenn man ich nicht ausschließen möchte, dass die Wir-Erzählung bei dem Anfahrtbericht und das „Ich Ludwig von Eptingen Ritter bin zue Mentz Im Turnier gewesen In diser gestalt auff zinstag vor Sanct Bartholomaei tag“ auf das Konto des Redaktors des Hausbuchs im frühen 17. Jahrhundert geht, so besteht doch kein Grund, an einer alten Quelle zu zweifeln. Der Redaktor hätte, falls man meiner Skepsis hinsichtlich der Authentizität des Hausbuchs als spätmittelalterlicher Quelle (das ist es nun einmal nicht!) folgt, die Wir- bzw. Ich-Form eingesetzt, musste aber über Unterlagen aus der Zeit des Turniers verfügen. Man kann sich durchaus vorstellen, dass die Eptinger sich nach der Rückkehr vom Turnier ein wappengeschmücktes Dossier haben anfertigen lassen, das die Vorlage des Abschnitts im späteren Hausbuch wurde. Wir kennen ein zeitnah nach dem Ingolstädter Turnier 1484 angefertigtes Wappenbuch (Berlin mgo 107):

http://www.manuscripta-mediaevalia.de/dokumente/html/obj31253144,T

Michel von Ehenheim erwähnt, dass das Mainzer Turnier sein erstes Turnier war. Außerdem bestätigt er die Angaben des Eptinger Hausbuchs zu dem großen Rheinhochwasser:

https://archive.org/stream/ZeitschriftFrDeutscheKulturgeschichte1-1891#page/n135/mode/2up

Nur über den Konflikt mit Martin Zollner auf dem Mainzer Turnier – das aber recht ausführlich – handelt die von Ludwig von Eyb dem Jüngeren verfasste Lebensbeschreibung des Wilwolt von Schaumberg (ed. Keller, S. 48-52):

http://books.google.de/books?id=Ua0LAAAAIAAJ&pg=PA48

Den Konflikt bespricht Roth von Schreckenstein:

https://archive.org/stream/dieritterwrdeun00schrgoog#page/n685/mode/2up

Der Basler Bürger und Chronist Ludwig Kilchmann meldete kurz seine Anwesenheit in Mainz am 22. August 1480:

https://archive.org/stream/baslerchroniken04basegoog#page/n461/mode/2up

Ein längerer lateinischer Zusatz vom Ende des 15. Jahrhunderts zu den hochmittelalterlichen Annalen des Mainzer Albansklosters (früher: Annales Wirziburgenses) im Pariser Ms. lat. 4860 (MGH SS 2, S. 247) nennt den 21. August 1480 als Datum des Turniers:
http://www.mgh.de/dmgh/resolving/MGH_SS_2_S._247

Wilhelm und Heinz von der Ker waren am Montag nach Bernhardstag 1480 (August 21) auf dem Turnier in Mainz nach Aufzeichnungen im Cod. 162 der Schörnborn’schen Bibliothek zu Pommersfelden (auf beiden Seiten des Schlussblattes 118). Die 1448 datierte Schwabenspiegelhandschrift enthält Eintragungen zur fränkischen Adelsfamilie von der Ker 1470/80, die Ludwig Rockinger kurz erwähnte:

https://archive.org/stream/sitzungsbericht239klasgoog#page/n629/mode/2up

Erwähnungen der im Handschriftencensus fehlenden Pommersfeldener Handschrift:
– Ludwig Bethmann, Archiv der Gesellschaft 9 (1847), S. 529
http://www.digizeitschriften.de/dms/img/?PPN=PPN345858514_0009&DMDID=dmdlog54
– Otto Stobbe, Zeitschrift für Rechtsgeschichte 2 (1863), S. 176
http://dlib-zs.mpier.mpg.de/mj/kleioc/0010/exec/bigpage/%222085079_02%2b1863_0180%22
– Wilhelm Schonath, Katalog der Handschriften der Gräflich von Schönborn’schen Bibliothek zu Pommersfelden. 4 Bde. [masch.]. Pommersfelden 1951-1952.
– Oppitz, Deutsche Rechtsbücher des Mittelalters 2 (1990), S. 740 Nr. 1216

Wilhelm von der Kere, der zum Würzburger Turnier 1479 nicht zugelassen worden war, hatte sich kurz vor dem Mainzer Turnier (am 13. August) eine Kundschaft über die Turnierfähigkeit seiner Familie von dem Ritter Balthasar von Ostheim geben lassen. Sie blieb im Stadtarchiv Frankfurt am Main erhalten (Reichssachen I, 6053), besprochen von Zotz (in: Das ritterliche Turnier, 1985, S. 497f.:
http://www.mgh-bibliothek.de/dokumente/a/a097856.pdf ). Kurz erwähnt im Inventar 1888:
https://archive.org/stream/inventaredesfra00maingoog#page/n288/mode/2up

Zwei Schreiben des Mainzer Erzbischofs Dieter von Isenburg überliefert Gudenus (Codex diplomaticus 4, 1758, S. 451-453):

http://books.google.de/books?id=nlnJZTzCwtsC&pg=PA451

Am Donnerstag nach Oculi (März 9, falsch aufgelöst bei Gudenus) sicherte Dieter den Teilnehmern Geleit und Zollfreiheit für das auf den 25. August (Freitag nach Assumptio Mariae) anberaumte Ritterspiel zu. Auf Latein entschuldigte er sich bei dem Papst am 10. Mai (deutsche Übersetzung in Hutters Taschenbuch S. 300-302, wie unten, und eine andere bei Schwarz, Isenburg S. 219f., wie unten).

Anders als der Editor Hegel (Chroniken der deutschen Städte Bd. 18, S. 84) annahm, ist der Eintrag der „Mainzer Chronik II“ zum Turnier nicht zeitgenössisch, sondern von Rüxner abgeschrieben.

https://archive.org/stream/diechronikenderm02bayeuoft#page/n103/mode/2up

Dies zeigte Arthur Wyss in seiner Rezension in der Westdeutschen Zeitschrift 3 (1888), S. 45 (unter Zugrundelegung der Rüxner-Ausgabe von 1578):

https://archive.org/stream/WestdeutscheZeitschriftFuerGeschichteUndKunst3-1884/WestdeutscheZeitschriftFrGeschichteUndKunst3#page/n59/mode/2up

Das von Serarius zum Mainzer Turnier erwähnte Turnierbuch (bei Joannis:
http://digital.ub.uni-duesseldorf.de/ihd/content/pageview/2243836 )
ist sicher auch Rüxner.

Ebenfalls auf Rüxner zurück geht der wohl vom Herausgeber Johann Adam Ignaz Hutter verfasste Beitrag in: Historisches Taschenbuch für das Vaterland und seine Freunde. Mainz 1790, S. 296-304: Thurnier zu Mainz auf dem Thiermarkte.

http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Hutter_Mainzer_Thurnier.pdf

Auch wenn dort von einer zeitgenössischen Handschrift die Rede ist, zeigt das falsche Datum (siehe unten) und der von Wyss bemerkte Fehler Rüxners (Bernhard statt Reinhard von Leiningen) die Abhängigkeit. (Dem Beitrag ist eine Turnierdarstellung als Kupferstich beigegeben, die zeigt, wie man sich 1790 einen Turnierzweikampf vorstellte.)

Im gleichen Jahr 1790 erschien von Heinrich Josef Schwarz die zweibändige Monographie über Diether von Isenburg, die sich bei Wiedergabe einer Namensliste Bd. 2, S. 222 auf ein altes Mainzer Manuskript beruft (Hinweis bei Roth Dt. Gbll. 1908, S. 64, siehe unten):

http://reader.digitale-sammlungen.de/de/fs1/object/display/bsb10018907_00254.html
[ http://books.google.de/books?id=Jl8AAAAAcAAJ&pg=PA221 ]

Aber auch hier liegt wie bei Hutter nur Rüxner zugrunde.

Die vielleicht interessantesten Quellen stammen von der Turniergesellschaft des gekrönten Steinbocks. (Zu ihr vgl. außer Kruse at al.: Ritterorden 1991 und Ranft: Adelsgesellschaften 1994, S. 358 (Register) nach Regina Schäfer in: Lebenswelten Johannes Gutenbergs, 2005, S. 154f. auch die Dissertation Tanja Storn-Jaschkowitz: Gesellschaftsverträge adliger Schwureinungen im Spätmittelalter. Edition und Typologie. Berlin 2007, die mir nicht vorliegt.) Sie hatte ihren geistlichen Mittelpunkt in der Mainzer Augustinerkirche.

Wilhelm Franck: Beitrag zur Geschichte der Turniere und Turniergesellschaften in Deutschland. In: Mittheilungen des Vereins für Geschichte und Alterthumskunde in Frankfurt am Main Bd. 2, 1 (1861), S. 17-52 druckte im Anschluss an die Wiedergabe des Gesellenbriefs von 1480 (nach einer Vorlage damals im Staatsarchiv Darmstadt) den bemerkenswerten Voranschlag für den Proviant des Mainzer Turniers (S. 51f.), der, soweit ich sehe, für die Kulturgeschichte der Vierlandeturniere noch nicht ausgewertet wurde.
http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Beitrag_zur_Geschichte_der_Turniere_und_Turniergesellschaften_in_Deutschland.pdf
[Aufsatz von Franck online:
http://reader.digitale-sammlungen.de/de/fs1/object/display/bsb11041056_00027.html ]

Die 1772 durch einen barocken Neubau ersetzte Augustinerkirche beherbergte einen Wappenfries mit den Namen und Wappen der Teilnehmer der Steinbock-Gesellschaft an den Vierlandeturnieren 1480 bis 1486. Vgl. Joachim Glatz: Mittelalterliche Wandmalerei in der Pfalz und in Rheinhessen (1981), S. 255:

http://www.dilibri.de/rlb/content/pageview/280418

Das Zeugnis wurde am umfangreichsten bearbeitet von Arens in den Deutschen Inschriften 2 (1958), S. 471f. Nr. 938, wobei ich nur den gemeinfreien Quellentext online zugänglich machen kann:

http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Turniertafel_der_Steinbock-Gesellschaft.png

Arens spricht irreführend von der „Turniertafel der Steinbock-Gesellschaft“, obwohl es sich offenbar um einen gemalten Wappenfries gehandelt hat. Seine Quelle war „Gamans, Johannes: Fragmenta Gamansiana. Epitaphia et inscriptiones ecclesiarum urbis Moguntiae. 2. Bd. [ca. 1660] Univ.bibl. Würzburg, Hs. M ch q 95“, Bl. 190. Ohne Rüxner zu berücksichtigen, ergänzte Arens Lesarten zu den Namen aus Hutters Taschenbuch (darunter auch das falsche Bernhard Graff zu Leiningen).

FWE Roth druckte – ohne Quellenangabe – die Würzburger Aufzeichnung als „Chronikalische Nachrichten 1480-1487“ in seinen Fontes Bd. 3, 1880, S. 167f.:

http://www.dilibri.de/rlb/content/pageview/883221

Auf den Inschriftensammler Helwich führte die von Roth abgedruckten Notizen ein Aufsatz von 1884 zurück:
http://www.dilibri.de/rlb/content/pageview/883221

Allerdings ist anzunehmen, dass Arens die Quelle Helwich angegeben hätte, wäre sie in der Würzburger Handschrift vermerkt gewesen.

Von aufgehängten Turnierschilden schreibt irrtümlich Roth in einer späteren Publikation (Dt. Gbll. 1908, S. 64; auch er nennt Helwich als Quelle):

http://commons.wikimedia.org/w/index.php?title=File:Roth_deutsche_geschichtsblaetter.pdf&page=8

Roths Abdruck ist nur noch aufgrund der Wiedergabe der bei Arens (wie stets in den Deutschen Inschriften) weggelassenen Einleitung heranzuziehen: „Nomina eorum, qui arma sua posuerunt in pariete chori ad dexteram in ingressu ecclesiae S. Augustini Moguntiae“.

Roth geht wie üblich unverantwortlich mit seiner Vorlage um. Er ersetzt ohne Kennzeichnung die Namensformen der Vorlage durch seiner Ansicht nach Bessere (z.B. „Reingard graf zu Lenning He zu Wittenberg“ bei Arens durch „Reinhard, Graf zu Leining, Her zu Westerberg“). Außerdem hat er den Eintrag zu 1487 chronologisch vermeintlich richtig an den Schluss gestellt, ohne dies anzumerken.

Das hätte Roth nicht tun sollen, denn in Wirklichkeit bezieht sich der Eintrag auf das Ansbacher Turnier von 1485. Gamans hat also die Ziffern 5 und 7 vertauscht. Zunächst werden auf dem Mainzer Wandgemälde die Teilnehmer des Mainzer Turniers aufgezählt (33 Namen), dann folgen fünf Teilnehmer am Heidelberger Turnier 1481, die neun Teilnehmer an einem Turnier zu Worms „mit den vß den 4 landen“ Dienstag nach Bartolomäi 1484 (nicht bei Rüxner), die Teilnahme des Philipp von Cronberg am Stuttgarter Turnier 1484 Mittwoch nach Dreikönig, die drei Teilnehmer am Ansbacher Turnier Mittwoch nach Himmelfahrt 1485 (Vorlage: 1487) sowie die zwei Teilnehmer am Bamberger Turnier 1486 Mittwoch nach Dreikönig.

[Zum angeblichen Wormser Turnier 1487:
http://archiv.twoday.net/stories/142782766 ]

Diese Quelle gewährt auch endlich einigermaßen sicheren Aufschluss über den Ablauf des Mainzer Turniers 1480. Am Montag vor Bartholomäi (21. August) war „beritten und Helmtheilung“, während am Dienstag das eigentliche Turnier auf dem Diebsmarkt stattfand. Man wird daher als Datum den 21./22. August 1480 annehmen dürfen (wenngleich ich ein „Get together“ des „Meetings“ in der Herberge am Sonntag Abend nicht ausschließen möchte). Das stimmt zu den zeitgenössischen Quellen aus Basel (Eptinger Hausbuch und Kilchmann: Dienstag vor Bartholomäi, also 22. August), aus St. Alban in Mainz und zu den Aufzeichnungen der Familie von der Kere im Pommersfeldener Codex (beide 21. August). Rüxner und seine Ableitungen haben eindeutig falsch den Sonntag nach Bartholomäi. Das falsche Datum Sonntag nach Bartholomäi hat auch Raidenbuchers Turnierbuch, was auf eine gemeinsame Quelle mit Rüxner bei diesem Turnier schließen lässt. Da keine Quelle etwas vom Mittwoch sagt, kann man Rüxners Aussage, das Turnier habe von der Ankunft am Sonntag bis Mittwoch gedauert, nicht bestätigen.

Nicht geklärt werden kann hier, was es mit einer im Mainzer Stadtarchiv (III Be 14) erhaltenen Zeichnung Franz Joseph Bodmanns auf sich hat. Bodmann soll die Namensaufstellung in fünf Reihen von einem illuminierten Pergament des 15. Jahrhunderts haben, das ihm im Mai 1803 der Vikar Dael zugänglich gemacht haben soll (so Arens S. 472). Arens wollte annehmen, dass dieses Pergament nichts mit den Turnierwappen zu tun hatte, da die Namen nur selten mit der Überlieferung von Gams übereinstimmen würden. Da nur der notorische Fälscher Bodmann etwas von dieser Quelle weiß, ist Vorsicht geboten. Auch bei einer Zeichnung kann eine Fälschung vorliegen.

Nachtrag: Dass Bodmann zeichnend fälschte wird belegt in:

http://www.ahf-muenchen.de/Tagungsberichte/Berichte/pdf/2010/119-10.pdf

***

Bisherige Beiträge zu den Vierlandeturnieren in Archivalia:

?s=vierlandeturnier

#forschung

Zeichnung Bodmanns
http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Mainz_bodmann_zeichnung.jpg