Landesarchiv NRW: Ermittlungen wegen Korruption

„Die Staatsanwaltschaft Duisburg hat jetzt ihre Ermittlungsakten in Sachen „Landesarchiv NRW“ (die NRZ berichtete) an die für Korruptionsverfahren zuständige Schwerpunkt-Staatsanwaltschaft Wuppertal übergeben.

Dies hat Ralf Haferkamp, Sprecher der Duisburger Ermittlungsbehörde gegenüber der NRZ bestätigt. Der Vorgang um das am Innenhafen geplante, bzw. mehr oder weniger im Bau befindliche Landesarchiv NRW erinnere, so der Sprecher, „an Verhaltensweisen aus anderen, einschlägigen Verfahren“.

Es sei deshalb als ratsam erachtet worden, die Ermittlungen an eine Staatsanwaltschaft zu übergeben, deren Wissensschwerpunkt die Korruptionsbekämpfung sei. Hintergrund: Der vom Land NRW getätigte Ankauf der Speicher-Immobilie am Innenhafen ist dem Steuerzahler um 10 bis 20 Mio. Euro teurer zu stehen gekommen, als dies nötig gewesen wäre.

Die Ermittler wollen aufklären, warum sich der Kaufpreis des für den Archivbau notwendigen Speichergebäudes am Innenhafen so verteuert hatte und wer davon profitiert hat. „
Quelle: derwesten.de, 28.9.2010

Zum Landesarchiv NRW: s.a.http://archiv.twoday.net/search?q=landesarchiv+duisburg

Schlammschlacht in Traismaur

Für Nicht-Österreicher seis gesagt: NIE, ich wiederhole: NIE, etwas der Kronenzeitung glauben:

http://archiv.twoday.net/stories/8367066

Man beachte dort die Erwähnung Walthers von der Vogelweide und auf Facebook die Kommentare von Thomas Aigner. Aber Josef Pauser war so nett, eine weitere Quelle mitzuteilen:

http://traismauer.vpnoe.at/41420/?MP=61-19468

PaperC führt Zeitlimit beim kostenlosen Lesen ein

http://blog.paperc.de/2010/09/neuerungen-bei-paperc-lesen-ohne-login-und-lesezeit-limits-als-option-fur-verlagspartner

PaperC im Wachstumsrausch: Noch viel attraktiver für seine Verlagspartner wäre es, würde man das kostenlose Lesen noch viel unangenehmer machen. Dann würde man letztlich auch wieder dort ankommen, wo Libreka gescheitert ist.

Geheime Verhandlungen stellen Wikimedia-Vereinsmitglieder vor vollendete Tatsachen

http://www.heise.de/tp/r4/artikel/33/33404/1.html

Dazu:
http://de.wikipedia.org/wiki/Benutzer:Simplicius/Diderot-Club_II#Sebastian_Moleski_proudly_presents:_die_Wikimedia_gGmbH.E2.80.A6

Deutlich wird: Der Verein ist ein widerlicher Selbstbedienungsladen für den Inner Circle, der die Spender, die vermeintlich der Wikipedia etwas Gutes tun wollen, mit überzogenen Verwaltungskosten übers Ohr haut.

The profits of free books: an experiment to measure the impact of open access publishing

This article describes an experiment to measure the impact of open access (OA) publishing of academic books. During a period of nine months, three sets of 100 books were disseminated through an institutional repository, the Google Book Search program, or both channels. A fourth set of 100 books was used as control group. OA publishing enhances discovery and online consultation. Within the context of the experiment, no relation could be found between OA publishing and citation rates. Contrary to expectations, OA publishing does not stimulate or diminish sales figures. The Google Book Search program is superior to the repository.

Not free! Learned Publishing, Volume 23, Number 4, October 2010 , pp. 293-301(9) via ingentaconnect

Über 100.000 Google-Bücher der UB Gent für die Europeana

http://lib.ugent.be/en/europeana

http://archieven.blogspot.com/2010/09/ghent-university-library-becomes-first.html

Beispiel eines Buchs in der lokalen Genter Präsentation:

http://search.ugent.be/meercat/x/bkt01?q=900000000156

Soweit ich weiß ist Gent damit nach HathiTrust und dem MDZ die dritte Partnerinstitution Googles, die die Scans in einem eigenen Angebot zugänglich macht.

Ich habe es gerade mit dem Suchwort Geschichte überprüft: Anscheinend sind die so zugänglichen Genter Bücher alle vor der Google-Schallmauer 1870 erschienen.

Übrigens findet man im Genter OPAC auch Bücher aus Hathi-Trust und anderen freien Quellen.

Immer noch Schrott: The European Library

http://www.theeuropeanlibrary.org/exhibition-reading-europe/index.html

Virtuelle Ausstellung „Reading Europe“. Wenn das allererste Bild, das man anklickt nicht erreichbar ist, verliert man leicht die Lust.

Nach langem Warten auf den Server fand ich dann aber auch einen Schweizerdeutschen Druck (20 Seiten), den man ganz durchblättern kann (als PDF)

http://www.theeuropeanlibrary.org/exhibition/readingeurope/content/snl/nbdig-3621.pdf

Andere deutschsprachige Bücher liegen in Form einer Dateiliste vor (Litauen ist zu arm für einen Viewer …)
http://www.lnb.lt/doc/readingeurope/MAB01-000236016

Die Schweizer Nationalbibliothek hat die Erstausgabe von Schillers Tell eingescannt. (Gabs vorher schon)

Und wieso die Deutsche Nationalbibliothek eine Ausgabe von „Beltz Billige Bücher“ des Prinzen von Homburg ausgewählt hat (PDF), erschließt sich mir keineswegs. Aber das ist typisch: Von den Klassikern hat sie die schlechtestmögliche Textgrundlagen genommen und die Digitalisate natürlich auch nicht in ihrem OPAC vermerkt!

Landesarchiv NRW: Hochtief mietet Baubüro an

“ …. Die Hochtief Construction AG mietete rund 630 m² Bürofläche im „Kontorhaus“ an der Schifferstraße 22 im Duisburger Innenhafen.
Das serviceorientierte Bauunternehmen richtet an diesem Standort ein Projektbüro für den anstehenden Neubau des Landesarchiv Nordrhein-Westfalen ein, welches durch Hochtief erstellt wird. ….“

Quelle: immopro24, Pressemitteilung

s. a. ?s=Landesarchiv+duisburg

Österreich und das HRR

„Der Katalog (PDF 2471 kB) der Ausstellung „Österreich und das Heilige Römische Reich“ aus dem Jahre 2006 der seit einem Jahr vergriffen ist, kann nun endlich Online abgerufen werden.

Die Ausstellung präsentierte in fünf Gruppen ausschließlich archivalische Dokumente aus den Abteilungen des Österreichischen Staatsarchivs, vornehmlich der Abteilung Haus-, Hof- und Staatsarchiv, die die Rolle Österreichs im Reich veranschaulichen sollten.“

http://oesta.gv.at/DocView.axd?CobId=40806 (PDF)

FU Berlin Dokumentenserver verlinkt Klaus Grafs Urheberrecht für Autoren

http://www.diss.fu-berlin.de/diss/content/main/autoren/urheberrecht.xml

Bei dieser Gelegenheit:

Leitlinien für den Dokumenten- und Publikationsservice der Freien Universität Berlin

http://edocs.fu-berlin.de/docs/content/main/leitlinien/leitlinien.xml?XSL.lastPage.SESSION=/content/main/leitlinien/leitlinien.xml

Kreisarchiv Siegen-Wittgenstein: Malerarbeiten fertig und Kopierer am richtigen Platz

IMG_2608
Das Multifunktionsgerät (Kopierer, Scanner, Fax, Drucker) hat endlich seinen endgültigen Platz gefunden. Nur die Verkabelung ist noch provisorisch.

IMG_2603
Die Wände sind weiß ….

IMG_2604
…. und der Fußboden für den neuen Linoleum-Belag vorbereitet.

1. Beitrag: http://archiv.twoday.net/stories/8361975
2. Beitrag: http://archiv.twoday.net/stories/8365754

Kunst verschwindet aus Stadtarchiv – ein Einzelfall? Fragt sich die Krefelder FDP

In der Sitzung des Kulturausschusses am 23. November erwartet die FDP-Fraktion Antworten der Verwaltung zum Abhandenkommen von Arbeiten des Krefelder Künstlers Georg Cadora im Stadtarchiv.

Berichten zufolge sollen Arbeiten des Künstlers, die im Eigentum des früheren Leiters des Stadtarchivs standen und von diesem dort in einer Schublade deponiert waren, nicht mehr auffindbar sein. Die Arbeiten sollten bei einer Ausstellung in der Hochschule für Musik Saar präsentiert werden.

„Wir fragen uns, was die Kunstwerke, insbesondere wenn sie in Privateigentum stehen, im Stadtarchiv zu suchen haben. Für uns ist von Interesse, ob es sich um einen Ausnahmefall handelt oder ob noch andere Kunstwerke in Privateigentum im Stadtarchiv oder in anderen Krefelder Kulturinstituten deponiert werden“, erklärt Fraktionsvorsitzender Joachim C. Heitmann.

Es stelle sich die Frage nach der Rechtsgrundlage einer solchen Verwahrung und ob im Fall des Verschwindens eine Inanspruchnahme der Stadt auf Schadensersatz drohe.
Quelle: FDP Krefeld

Gerhard Kurzmann, Archivar und FPÖ

Das Muezzin-Spiel, das auch die Staatsanwaltschaft auf den Plan rief, machte Gerhard Kurzmann plötzlich landesweit bekannt. Vorher hatte der freiheitliche Landesparteichef, der vor fünf Jahren eine am Boden liegende Partei übernommen hatte, weitgehend im Verborgenen gewirkt. Kurzmann gilt als strammer Rechter. Selbst sieht er sich nicht am rechten Flügel der Partei angesiedelt, er repräsentiere die Partei in ihrem Kern. Aber die Mitgliedschaft bei der KameradschaftIV, des Traditionsvereins für die Waffen-SS, spricht doch eine deutliche Sprache. Kurzmann, der aus einer 1945 aus Slowenien vertriebenen Familie stammt, sagt, er habe bei der KameradschaftIV „anständige Leute“ kennengelernt und sehe keinen Grund, dort auszutreten.

Im Wahlkampf hat das alles keine Rolle gespielt, da hat Kurzmann auf das Thema Islam gesetzt: Das Muezzin-Spiel, bei dem auf Minarette und Muezzins geschossen wird, war wohl als bewusste Provokation gedacht – eine Provokation, die sogar seinem Wiener Parteichef zu weit ging: Heinz-Christian Strache hat sich davon distanziert – und auch eine Anklage wegen Verhetzung droht, der Nationalrat hat ihn bereits ausgeliefert.

Beruflich ist der gelernte Historiker im Grazer Magistrat verankert, seit 1984 arbeitet er dort im Stadtarchiv. Über den Grazer Gemeinderat kam er auch in die Politik – dort machte er sich für ein Bettelverbot stark. maf
ZUR PERSON

Name: Gerhard Kurzmann

Geboren am: 30.10.1953 in Graz

Beruf: Magistratsbeamter im Grazer
Stadtarchiv

Politische Funktion: Parteiobmann der steirischen FPÖ, Nationalratsabgeordneter
[Reuters/Heinz-Peter Bader]

Quelle: „Die Presse“, Print-Ausgabe, 27.09.2010

Diebstahl im Stadtarchiv Traismauer

Aus dem städtischen Archiv von Traismauer, Bezirk St. Pölten, sind kostbare Stücke verschwunden. Unter anderem fehlt ein Schreiben an den berühmten Minnesänger Walther von der Vogelweide. Oppositionspolitiker haben jetzt den Staatsanwalt eingeschaltet. „Das Archiv ist in einem erbärmlichen Zustand!“
Mit harten Worten kritisiert Lukas Leitner den achtlosen Umgang mit der Geschichte von Traismauer. Doch nicht nur mangelnde Sorgfalt, falsche Lagerung und Mäuse sollen den Fundstücken arg zugesetzt haben. „Von mehreren besonders wertvollen Exponaten fehlt sogar jede Spur“, erklärt der Chef einer Bürgerliste. So sind ein Originalbrief des bekannten Bischofs Melchior Khlesl aus dem Jahr 1593 sowie die Rechnung eines örtlichen Schusters an Walther von der Vogelweide verschwunden.

Leitner und VP- Obmann Anton Bauer fordern den Rücktritt von Kulturstadtrat Alfred Kellner (SP). „Er war seit 2008 über den Verlust der Schriftstücke informiert, hat keine weiteren Nachforschungen angestellt“, sagen die Oppositionspolitiker.

Stadtchef Herbert Pfeffer nimmt indes seinen Parteigenossen in Schutz: „All diese angeblichen Missstände hat Kellner vor Jahren aufgezeigt und zum Großteil abgestellt.“ Es seien bereits Gespräche mit den Fachleuten vom Landesarchiv vereinbart. Über den Verbleib der historischen Urkunden weiß aber auch der Bürgermeister nichts zu sagen. Dieses Rätsel werden wohl Kriminalisten lösen müssen.
Quelle: Kronen Zeitung

Nachtrag: Kronen-Zeitung lässt nicht locker

Literaturtipp: Julia Sammler: „Vietnamesische Vertragsarbeiter in der DDR: Jugendliche erforschen Archivmaterial.“

„Ankunft Berlin Schönefeld“ hieß es für beinahe 60 000 Vietnamesen, die zwischen 1980 und 1989 zum Arbeiten in die DDR kamen. „Abflug Berlin Schönefeld“ … hieß es für mehr als die Hälfte von ihnen, die das Land nach Ende ihres Arbeitsaufenthaltes verlassen mussten, vorzeitig nach Vietnam zurückgingen oder nach der deutschen Wiedervereinigung heimkehrten. Heute leben nur noch etwa 15 000 – 20 000 ehemalige vietnamesische Vertragsarbeiter und deren Familien in Deutschland. Die meisten von ihnen haben in Berlin und Brandenburg ihr „deutsches Zuhause“ gefunden und betreiben dort häufig kleine Gewerbe. Vielen Deutschen ist nicht bewusst, aus welchen Gründen tausende Vietnamesen damals den Weg hierher fanden. Und selbst die zweite und dritte Generation der Vietnamesen weiß wenig über das Leben ihrer Eltern oder Großeltern vor „der Friedlichen Revolution“. Sind die ehemaligen Vertragsarbeiter endgültig in Deutschland angekommen?
Julia Sammler (Studiengang Archiv) ging in ihrer 2009 vorgelegten Diplomarbeit „Vietnamesische Vertragsarbeiter in der DDR – eine archivpädagogische Mappe für Jugendliche“ dieser Frage nach. Sie analysierte die historischen und politischen Hintergründe der Vertragsarbeit bis 1989/90 und erarbeitete auf der Grundlage ihrer wissenschaftlichen Ergebnisse eine archivpädagogische Handreichung für Schüler/innen. Das Konzept wurde im Rahmen des Modellprojektes „Meine Deine Unsere Geschichte(n) – Lokale Jugendgeschichtsarbeit und Interkulturelles Lernen der Landesjugendringe Brandenburg und Berlin entwickelt. Anhand einer übersichtlichen Darstellung wesentlicher Lebensmittelpunkte im Vertragsarbeiteralltag und einer Auswahl archivalischer Quellen sollen Jugendliche zur Auseinandersetzung mit diesem Kapitel deutsch-vietnamesischer (oder vietnamesisch-deutscher..?) Geschichte angeregt werden.
Die pädagogische Mappe ist ein hervorragendes didaktisches Medium der schulischen und außerschulischen Projektarbeit. Von den Resultaten der Recherchen können aber nicht nur Schüler/innen profitieren. Denn die Autorin informiert ausführlich über die Sonderrolle der Vertragsarbeiter in den Betrieben der DDR und leistet damit einen wichtigen Beitrag zur historischen Aufarbeitung.
Der VDM-Verlag Dr. Müller in Saarbrücken hat die Diplomarbeit von Julia Sammler nun als Taschenbuch veröffentlicht. Die archivpädagogischen Materialien werden auf der Hauptseite der Vietnam-Infothek: http://www.cms.vietnam-infothek.de als kostenloser Download angeboten.“

Quelle: Mitteilung FH Potsdam, 30.7.2010