Besucherzahlen von Archivalia geschätzt

http://www.statbrain.com/www.archiv.twoday.net

1,294 visits per day

Allergrößte Vorsicht ist freilich geboten, siehe etwa
http://www.blogtotal.de/netzwelt/180-euro-fuer-eine-schuessel-reis

Als Bonus zum 1. Advent gibts die aktuelle Referrer-Liste (Verweise innerhalb der letzten 24 Stunden) als PDF unter

http://commons.wikimedia.org/wiki/Image:Verweise_in_den_letzten_24_Stunden.pdf

Wenn ich mich nicht verzählt habe, sind es gut 560 Seiten, davon sind die meisten Suchanfragen (teilweise recht amüsant).

Zum Thema Referrer in Archivalia:

?s=referre

Hinzu kommen die Stammleser, die Archivalia via Lesezeichen aufrufen (wohl eine eher kleine Zahl), sowie diejenigen, die Archivalia via RSS bzw. über RSS-Aggregatoren lesen.

Bloglines zählt 78 Bezieher
http://www.bloglines.com/userdir?siteid=613935

Wieviel es beim Google-Reader sind, weiss ich nicht. [Update: Posts pro Woche:74,4 Abonnenten:145; zum Vergleich netbib: Posts pro Woche:30,1 Abonnenten:209; Udo Vetter law blog: Abonnenten:5.547!)]

ArchivesBlogs, einer der Aggregatoren, hat bei Bloglines 34 Bezieher; Planet Biblioblog 2.0 43, Jurablogs spiegelt nur die Beiträge aus der Kategorie Archivrecht.

Concerns about Google’s Settlement with Publishers

http://www.ip-watch.org/weblog/index.php?p=1332

Fred von Lohmann, senior staff attorney at the Electronic Frontier Foundation, recently raised concerns about Google’s new settlement with publishers allowing the search engine to continue borrowing millions of books from libraries and scanning them to make a digital library.

His remarks were made to an international library copyright event in Chisinau, Moldova on 13 November where he spoke on the subject of “copyright’s ever-expanding empire” addressing digital rights management (technologies for controlling copyrighted content), licences and the privatisation of public information.

Archivmäuse in St. Felizitas

Jörg Berendes (v.l.), Ilona Tobüren-Bots, Liane Schmitz und Ludger Pieper bringen Licht in das Dunkel des umfangreichen Archivs der Kirchengemeinde St. Felizitas.

„Lüdinghausen. Auf den ersten Blick werden alle Klischees, die der Laie landläufig einem Archiv und der damit verbundenen Arbeit zuweist, auch in St. Felizitas erfüllt: Es ist im Keller untergebracht, an manchen Stellen muss der Besucher den Kopf einziehen, um sich nicht zu stoßen. Die Einrichtung wirkt nicht nur zufällig, sondern ist tatsächlich spärlich. Freundlich ausgedrückt: Sie ist auf das Notwendigste beschränkt. Dem Klischee von den eher graugesichtigen „Archivmäusen“ wird das Felizitas-Forscherteam allerdings ganz und gar nicht gerecht. Vielmehr ist Liane Schmitz, Dr. Ilona Tobüren-Bots, Ludger Pieper und Jörg Berendes der Eifer und die Begeisterung für ihre Arbeit im Gesicht abzulesen. Seit gut einem Jahr sind sie damit beschäftigt, den umfangreichen Aktenbestand der Kirchengemeinde zu sondieren und in einem sogenannten Findbuch zu katalogisieren – digital nach Schlagworten geordnet. …..“
Quelle: Ahlener Zeitung (Link)

Rasanter Zerfall des Filmerbes

Rasanter Zerfallsprozess des Materials
Der Bundestag entschied sich bei der gestrigen Haushaltsdebatte gegen das Filmerbe
Von Katharina Dockhorn
http://www.neues-deutschland.de/artikel/139632.rasanter-zerfallsprozess-des-materials.html?sstr=filmerbe

BT-Antrag DER LINKEN:
Finanzierung zur Bewahrung des deutschen Filmerbes sicherstellen
08.10.2008
http://dokumente.linksfraktion.net/drucksachen/7791072660_1610509.pdf

Danke an Ingrid Strauch

Zeitungsausschnitten

widmete sich das Bayerisches Feuilleton auf Bayern 2 am 22.11.2008:
Sammeln Sie auch noch Zeitungsausschnitte? Noch immer – trotz „world wide web“? Künstler verwenden sie für ihre Collagen, Autoren nutzen sie als Recherchematerial, Verbrecher zerstückeln sie für anonyme Erpressungen, Archive ordnen sie für ihre Benutzer. – Henrike Leonhardt sichtet Zeitungsausschnitte, sucht und findet so manches – oder eben auch nicht, nicht mehr.“
Link zur mp3-Datei:

"Bestimmter Geruch" – 50 Jahre Ludwigsburger Ermittlungsbehörde auf NDR Info

„Seit 50 Jahren ist die Zentrale Stelle in Ludwigsburg dabei, NS-Verbrecher aufzuspüren und vor Gericht zu stellen. In der Zeit wurden knapp 18.000 Verfahren mithilfe der Ludwigsburger Experten in Gang gebracht, rund 7.000 Täter wurden verurteilt. Dabei müssen die Mitarbeiter nicht nur ihren juristischen Sachverstand walten lassen – sie sind auch als Historiker, Archivare und „Spürhunde“ gefragt, immer auf der Suche nach gerichtsverwertbaren Beweisen für Verbrechen während der NS-Zeit. Ihr Aktionsradius hat sich noch einmal erweitert, als Archive in den ehemaligen Sowjetstaaten geöffnet wurden.“Feature von Solveig Grahl.für die Sendung „Das Forum“
Link zur mp3-Datei

Kehrt das Niedersächsische Münzkabinett in das Landesarchiv zurück ?

Die Freie Presse berichtet (Link): “ Das Niedersächsische Münzkabinett soll verkauft werden. Die wertvolle Sammlung aus dem früheren Besitz der Welfen umfasst etwa 40 000 Münzen aus dem Mittelalter und der frühen Neuzeit. Politiker und Wissenschaftler reagierten entsetzt auf die Nachricht. Aus Kreisen der Deutschen Bank heißt es, ein Verkauf des Münzkabinetts sei schon vor der Finanzkrise diskutiert worden. Einen Zusammenhang mit der Krise gebe es nicht, sagte ein Bankmitarbeiter, der nicht genannt werden will. Im Raum stehe weiterhin das Modell einer Dauerleihgabe. …..
Sie setzt sich aus etwa 40 000 Münzen, Medaillen und Plaketten, Marken und Zeichen, Orden und Ehrenzeichen aus der frühen Neuzeit sowie aus dem Mittelalter zusammen. Angelegt wurde sie im 17. Jahrhundert von Gerhard Wolter Molanus, dem Abt von Loccum. Dessen Erben verkauften die Sammlung 1745 an den Welfen Georg II., König von Großbritannien und Kurfürst von Hannover. …..
Für Vogtherr von der Historischen Kommission hat das Münzkabinett einen Wert, der weit über die gesamte norddeutsche Währungs- und Münzgeschichte hinausgehe: „Es steht auf einer Ebene mit den großen Kabinetten in Berlin, München und Dresden.“ 1984 sei das Niedersächsische Münzkabinett ins Gesamtverzeichnis des national wertvollen Kulturgutes aufgenommen worden. Der Kommissionschef ist der Ansicht, der Bestand solle als Ganzes an einem Ort unter wissenschaftlicher Betreuung bestehen bleiben. Er schlug vor, die Sammlung im Niedersächsischen Landesarchiv in Hannover unterzubringen. Dort nämlich lagerte das Niedersächsische Münzkabinett bereits im 18. und 19. Jahrhundert. Vogtherr appellierte deshalb an die niedersächsische Regierung, das Land müsse sein Vorkaufsrecht nutzen.“

Links zum Kabinett:
http://www.urgeschichte.de/muenzen
http://www.deutsche-bank.de/de/content/company/niedersaechsisches_muenzkabinett.htm

#numismatik

Mediale Archivterminologie: Artefakte aus dem Nationalarchiv

Aus der Pressemitteilung der Internet-Nachrichten-Agentur INAR (Link): “ ….. Washingtons jüngstes Visitor Center besteht aus einer Galerie mit einer Ausstellung zur Geschichte der amerikanischen Demokratie und damit verbunden des Capitols, zwei großen Vorführungsräumen, wo unter anderem ein 13minütiger Orientierungsfilm gezeigt wird, eine Exposition mit selten gezeigten Dokumenten und Artefakten aus dem National-Archiv und der Kongressbibliothek sowie einer Cafeteria mit 550 Plätzen. Zudem haben Besucher die Möglichkeit zu einem Rundgang durch das Capitol und die Legislative in Aktion zu sehen. …..“

Buchtipp: "Geschichtspolitik und demokratische Kultur"

Prof. Dr. Heinz Niemann rezensiert im Neuen Deutschland (Link): Beatrix Bouvier/ Michael Schneider (Hrsg): »Geschichtspolitik und demokratische Kultur«, 2008: “ ….
Angelika Menne-Haritz, Vizepräsidentin des Bundesarchivs und Direktorin der Stiftung Archiv der Parteien und Massenorganisationen der DDR im Bundes-archiv (SAPMO), äußert sich in ihrem ansonsten lesenswerten Beitrag zu Ursachen und »Bekämpfungsmaßnahmen« von wuchernder Nostalgie beim Rückblick auf die DDR. Sie glaubt, nicht mangelnde Kenntnisse und/oder Mängel des Geschichtsunterrichts seien primär der Grund, »die SED-Diktatur in mildem Licht« erscheinen zu lassen. Vielmehr verhindere eine von der alten Generation an die nachfolgende weitergegebene, von Angst geprägte Verhaltens- und Denkweise, sich kritisch mit der Vergangenheit auseinanderzusetzen. Es habe wahrscheinlich »mit einem spezifischen Verlust an Wirklichkeitsbezug zu tun, der eine Nachwirkung der erfolgreichen Durchsetzung des von der SED oktroyierten Geschichtsdenkens« sein könnte. Ihre einfache Botschaft vom »Phänomen der Rückwärtsgewandtheit mit geschlossenen Augen« hat zumindest schon den Weg in die Satire gefunden, ins Novemberheft vom »Eulenspiegel«. ….“

Balneologisches in Reims online

Les traités anciens de médecine concernant les eaux minérales. Ce projet, co-réalisé par la Bibliothèque municipale de Reims et la Bibliothèque universitaire de Reims, avec le soutien de l’État et de la Région Champagne-Ardenne, a permis de numériser en intégralité tous les traités anciens de balnéothérapie, d’hydrologie, d’hydrothérapie ainsi que les thèses anciennes de médecine sur les vertus médicinales des eaux minérales soutenues à Reims sous l’Ancien Régime et conservés dans les bibliothèques municipale et universitaire de Reims. Accès direct sur :

http://fondsancien.univ-reims.fr

Die Bücher liegen als PDF-Dateien vor.

Eckpunkte für Verträge über die Digitalisierung durch Dritte

Empfehlung der Bundeskonferenz der Kommunalarchive 1/4
beim Deutschen Städtetag
Eckpunkte für Verträge über die Digitalisierung durch Dritte
Beschluss: 15./16. September 2008

http://www.bundeskonferenz-kommunalarchive.de/empfehlungen/Eckpunkte_Vertraege_Digitalisierung_durch_Dritte.pdf

Zitat:

„Aus juristischer Sicht ist es denkbar, dass bei einer Digitalisierung von Archivgut ein
übertragbares, einfaches Nutzungsrecht (sog. Lichtbildrecht nach § 72
Urheberrechtsgesetz, UrhG) entsteht, möglicherweise sogar ein Urheberrecht (nicht
übertragbar, aber Einräumung von Nutzungsrechten nach § 31).“

Denkbar ist es auch, dass die Götter Astronauten waren …

Zur Sache
?s=reproduktionsf

Civitates Orbis Terrarum

Spiegel Online macht Werbung für einen 150 Euro teuren Nachdruck des berühmten Ansichtenwerks von Braun und Hogenberg aus dem 16. und 17. Jahrhundert und spendiert 10 läppisch kleine Bildchen.

http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,592571,00.html

Infobib und netbib vermelden diese sensationelle Neuigkeit natürlich postwendend, ohne auf die Idee zu kommen zu recherchieren, ob fürs Fußvolk, das sich einen 150-Euro-Schinken nicht leisten kann, nicht Passables auch kostenfrei im Netz zu finden ist.

Eine Menge Ansichten bietet in guter Qualität:

http://historic-cities.huji.ac.il/mapmakers/braun_hogenberg.html

Einzelnes z.B. via OAIster
http://tinyurl.com/65tucl

Leider viel zu kleine Bilder:
http://dig.vkol.cz