Historische Dokumente im ZVAB

Mich erreichte folgende Anfrage:

Wie kann ein Antiquar 628 Archivalien aus dem 16.-18. Jh.
anbieten und woher hat er die?

Antiquariat Schilbach
Link

Es handelt sich um „Amtsdrucksachen“, Gelegenheitsschriften. Es sind verschiedenste legale Quellen denkbar:

1. Dublettenabgaben aus Archiven (bzw. Archivbibliotheken) und Bibliotheken

2. Abgaben sprengelfremder Unterlagen aus Archiven (bzw. Archivbibliotheken) und Bibliotheken

3. Auflösung historischer Sammelbände, die z.B. aus Privatbibliotheken (Adelsbibliotheken) stammen können.

4. Übernahme von Sammlern, die sich auf solche ephemeren Drucke spezialisiert haben.

Hinsichtlich von 1 und 2 vertrete ich die Ansicht, dass bei Abgaben aus Archiven diese sich in einer rechtlichen Grauzone bewegen. Auch die in der Archivbibliothek vorhandenen Materialien partizipieren an dem Unveräußerlichkeitsgrundsatz von Archivgut. Eine Abgabe an andere Archive gilt im allgemeinen als legitim, eine Abgabe an den Handel erweckt doch erhebliche Bedenken. Werden Drucksachen aus einem territorialgeschichtlichen Bestand (etwa einem herrschaftsarchiv) separiert und in der Archivbibliothek verwahrt, so bleiben sie doch Provenienzschriftgut, auch wenn es sich um zeitgenössische Deduktionensammlungen oder Sammlungen ähnlicher Schriften handelt, die von Verwaltungsbeamten zu Vergleichszwecken angelegt wurden.

Ausstellung „Archivsplitter: Kunst“ in Bremen

Zum bundesweiten „Tag der Archive“ (6.-11.Mai) präsentiert sich der Arbeitskreis Bremer Archive zum zweiten Mal in einer gemeinsamen Ausstellung. Ausgewählt wurden Exponate, die im engeren oder weiteren Sinne mit „Kunst“ in Verbindung stehen. Die Bandbreite reicht von stadtteilbezogenen bis zu internationalen Aspekten. Den jeweiligen Archivschwerpunkten entsprechend sind auch die Medien Film und Ton vertreten. In vielfältiger Weise zeigen sich thematische Berührungspunkte. Manche Werke und Dokumente hätten in mehr als einem Archiv ihren Platz.

Das Studienzentrum für Künstlerpublikationen / ASPC im Neuen Museum Weserburg Bremen zeigt aus seinen Bestände Werke von Künstlerinnen und Künstlern, die – wiederum im engeren oder weiteren Sinne – „archivarisch“ arbeiten, darunter Hans-Peter Feldmann, Hanne Darboven, Ed Ruscha, Peter Piller, Antoni Muntadas sowie Bernd und Hilla Becher. Eine weitere Auswahl von 15 Künstlerpublikationen orientiert sich an den Themenbereichen der teilnehmenden Archive.

„Ein Archiv als künstlerisches Konzept“ lautete der Untertitel zur Ausstellung „out of print“, in der Guy Schraenen 2001 einen umfassenden Einblick in das „Archive for Small Press & Communication“ gab, das er 1974 in Antwerpen gründete und das seit 1999 im Neuen Museum Weserburg beheimatet ist. Mit dem Aufbau der Sammlung, die sich zur europaweit größten ihrer Art entwickeln sollte, trat Guy Schraenen den Beweis an, dass sich außerhalb traditioneller Institutionen wie Museen und Galerien ein weit verzweigtes Netzwerk künstlerischer Arbeit und Kommunikation entwickeln konnte.

Text: Bettina Brach

geöffnet: 2. April bis 11. Juni 2006

Während der Laufzeit der Ausstellung stellen sich viele der am Tag der Archive beteiligten Archive mit Führungen durch die Ausstellung mit unterschiedlichen Schwerpunkten vor: die erste Führung zum Thema „Archivsplitter: Künstlerbücher, Kirchenfenster und mehr“ zusammen mit dem Landeskirchlichen Archiv findet am Mittwoch dem 12. April um 18 Uhr im neuen Museum Weserburg statt.

Der Eintritt zu allen Veranstaltungen im Rahmen des Programms zum Tag der Archive vom 6.-11. Mai 2006 ist frei.

Das komplette Programm zum Tag der Archive in Bremen können Sie als pdf Datei unter der URL www.bremer-archive.de/kurzinfo.htm
herunterladen.

Ort:
Studienzentrum für Künstlerpublikationen / Research Centre for Artists’ Publications – Archive for Small Press & Communication
in Neues Museum Weserburg Bremen
Teerhof 20 / D-28199 Bremen

Tel. +49 (0)421-5983940 / Fax +49 (0)421-505247

http://www.nmwb.de

Selbstverwaltetes Bild-Archiv in Finanznöten

Das Umbruch-Bildarchiv in Berlin wendet sich mit einer sog. Feuerwehr-Mail an die geneigte Öffentlichkeit. Der Text wird nachfolgend dokumentiert.

Liebe Leute,

entschuldigt, dass wir Euch so direkt anschreiben. Wir brauchen Eure Unterstützung.
Für die, die Umbruch noch nicht kennen: Umbruch Bildarchiv gibt es seit 1988. Wir dokumentieren Aktionen der linken und antirassistischen Bewegung und begleiten Kampagnen mit eigenen Projekten wie zuletzt z.B. mit einer Fotoreihe zur Mobilisierung gegen den G8-Gipfel 2007 in Heiligendamm. Umbruch beherbergt rund 30.000 Fotos zu sozialen und politischen Brennpunkten, die wir z.T. im Netz veröffentlichen und auch für (eure) Publikationen zur Verfügung stellen.
Die letzten zwei Monate haben wir uns das Geld für die Miete geliehen, zur nächsten können wir noch privat etwas zuschießen, doch dann wird es eng. Wie kommt das?
Die letzten 1 1/2 Jahre haben wir Umbruch in einen gemeinnützigen Verein umgewandelt. Wir waren froh, damit der bisherigen Struktur eines „Wirtschaftsbetriebes“ entronnen zu sein, der unserem Anliegen, politisch und kulturell zu agieren, eh nie entsprochen hat. Der Haken ist, dass so ein gemeinnütziger Verein nur funktioniert, wenn er Förderung oder Mitglieder hat. Daran hapert es bisher. Die geringen Einnahmen, die über Bildhonorare, Projekte u.ä. hereinkommen, reichen nicht.
Das finanzielle Tief steht in einem ziemlichen Kontrast zu unserem
Alltag hier. Die Arbeit bei Umbruch macht uns nach wie vor Spaß und das Feedback ist positiv. Jede Woche haben wir ca. 40.000 Zugriffe von rund 6.500 Rechnern auf unsere Website — wir werten das als Zeichen, das unsere Arbeit nicht nur für uns interessant ist. Aber leider zahlt sich das politische Interesse an einer Website nicht in finanzieller Absicherung aus.
Durch den ständigen Druck, das Geld für die monatlichen Betriebskosten zusammenzubringen, bleibt kaum Energie, mehr als nur „Berichterstattend“ unterwegs zu sein. Wir wünschen uns Zeit und Raum für eigene Aktivitäten, Freundschaften und persönliche Kontakte, die erfahrungsgemäß auch unserer Arbeit bei Umbruch zu Gute kommen.

Deshalb unsere Bitte:
Unterstützt Umbruch mit einem monatlichen Dauerauftrag über 5,- Euro oder mehr.

Innerhalb der nächsten ein, zwei, drei Monate wollen wir die festen
Gesamtkosten von 500,- Euro monatlich dauerhaft auf viele Schultern verteilen.

Umbruch Bildarchiv e.V.
Lausitzer Straße 10
10999 Berlin
Tel. ++49 +30 – 612 30 37
Fax. ++49 +30 – 611 15 83
Mail: post(at)umbruch(minus)bildarchiv(punkt)de
www.umbruch-bildarchiv.de

Bankverbindung:
Umbruch Bildarchiv e.V.
Konto-Nr. 000198100
Postbank Berlin, BLZ 100 100 10
Stichwort: Spende

Persee: École française de Rome

http://www.persee.fr/listIssues.do?key=mefr

10 issues, 377 articles (1881 -1890)

Des Mélanges d’archéologie et d’histoire aux Mélanges de l’École française de Rome, la revue publie depuis 1881 des études en histoire et archéologie sur l’Italie et le bassin occidental de la Méditerranée des origines l’époque contemporaine.

Archiv und Wirtschaft 2006/1

Das Heft 1/2006 der Zeitschrift Archiv und Wirtschaft enthält folgende Beiträge:

Aufsätze

Thomas Mayer: Ein neues Familien- und Unternehmensarchiv bei Borgers in Bocholt

Wolfgang Richter: Akten in der Sprengstoff-Fabrik. Itinerar der Akten der Dresdner Bank am Ende des Zweiten Weltkriegs

Michael Farrenkopf: Zwangsarbeit im Ruhrbergbau. Zur Herausgabe eines Spezialinventars

Berichte

Ulrich S. Soénius: Gemeinsame Fachgruppensitzung der Adels- und Wirtschaftsarchivare auf dem Deutschen Archivtag 2005 in Stuttgart

Rezensionen

Gerhart Enders: Archivverwaltungslehre (Dirk Ullmann)

Uwe M. Borghoff u. a.: Langzeitarchivierung. Methoden zur Erhaltung digitaler Dokumente (Wolfgang Richter)

Simone Lässig: Jüdische Wege ins Bürgertum. Kulturelles Kapital und sozialer Aufstieg im 19. Jahrhundert (Wilfried Reininghaus)

Gabriele Oepen-Domschky: Kölner Wirtschaftsbürger im Deutschen Kaiserreich. Eugen Langen, Ludwig Stollwerck, Arnold von Guilleaume und Simon Alfred von Oppenheim (Sebastian Beck)

Christopher Kopper: Bankiers unterm Hakenkreuz (Harald Wixforth)

Constanze Werner: Kriegswirtschaft und Zwangsarbeit bei BMW (Claus W. Schäfer)

Gerd Höschle: Die deutsche Textilindustrie zwischen 1933 und 1939. Staatsinterventionismus und ökonomische Rationalität (Thomas Mayer)

Reinhold Maier: Ende und Wende. Briefe und Tagebuchaufzeichnungen 1944-1946, neu hrsg. von Andreas Brenke, Susanne Fingscheidt u. Armin Schulte (Dominik Zier)

Christian Stadler: Unternehmenskultur bei Royal Dutch/Shell, Siemens und DaimlerChrysler (Hartmut Kiehling)

Michael Farrenkopf (Hrsg.): Koks. Die Geschichte eines Werkstoffes (Manfred Rasch)

Personalnachrichten/Verschiedenes

Impressum

http://www.wirtschaftsarchive.de

Archiv und Wirtschaft, 38. Jg., 2005, H. 4

Jahresabonnement: 26 €

Einzelheft: 8 €

Dr. Detlef Krause

Geschichte und Neue Medien

http://edoc.hu-berlin.de/histfor/7_I

Band 7 • 2005 • Teilband I
ISBN 3-86004-198-3
Geschichte und Neue Medien in Forschung, Archiven, Bibliotheken und Museen
Tagungsband .hist 2003
zur¨ck

Herausgegeben für Clio-online von Daniel Burckhardt, Rüdiger Hohls und Vera Ziegeldorf

Inhalt:

* Editorial: Geschichte und Neue Medien
* Geschichte und Neue Medien: Überblicke
o Albrecht, Christoph
Geschichte und Neue Medien
o Thaller, Manfred
„Historische Fachinformatik“. Ein Kölner Modell
o Haber, Peter
Archive des Wissens
Neue Herausforderungen für ein altes Problem
o Rösch, Hermann
Wissenschaftliche Kommunikation und Bibliotheken im Wandel
Sammeln und Ordnen, Bereitstellen und Vermitteln in diversen medialen Kontexten und Kulturen
o Scharbert, Gerhard
Literale Organisation von Wissen
Kanäle durch Bibliotheken
o Ernst, Wolfgang
Wissenschaftliche Information im historischen Wandel
o Goebel, Ralf
Digitale Fachinformation für die Geschichtswissenschaften
Förderkonzepte der Deutschen Forschungsgemeinschaft
* Internet und Recht
o Beger, Gabriele
Internet und Recht. Einführung
o Kuhring, André
Geistiges Eigentum im Internet
Deutsches und internationales Recht
o Holtz, Bärbel
Urheberrecht und Copyright im Forschungsalltag
Ein Bericht aus der BBAW
* Fachkommunikation
o Borgmann, Karsten
Toward a New ‚Republic of Letters‘
H-Net, H-Soz-u-Kult and the Future Perspective of Scholarly Networking among German Language Historians
o Saunier, Pierre Yves
Discussing what, connecting who?
Clues and hunches about the relationship between French historians and the on-line communities
o Merten, Sabine
Connecting historians
The Case of Russia and Eastern Europe
o Blank, Ralf; Marra, Stefanie
Museen und Internet: Präsentation – Kommunikation – Information
* Publikationen und Editionen
o Beier, Gerhard
eDoc – http://edoc.mpg.de
Der elektronische Dokumentenserver einer multi-disziplinären Forschungsorganisation
o Wollschläger, Thomas
Online-Hochschulschriften an der Deutschen Bibliothek
o Zündorf, Irmgard
Internet-Zeitschriften zur Geschichte
Eine Bestandsaufnahme
o Schweder, Caren
DigiZeitschriften
Ein Service von Bibliotheken für die Wissenschaft
o Charlier, Robert
Von Thesauriern und Indechsen
Historische Lexikografie im Internet am Beispiel des Goethe-Wörterbuchs
o König, Peter
Klassifikation und Standardisierung
Das Beispiel des Heidelberger Hypertext-Servers
o Sahle, Patrick; Vogeler, Georg
Urkundenforschung und Urkundenedition im digitalen Zeitalter
o Federbusch, Maria
Preußische Rechtsquellen Digital
o Gniffke, Andreas; Rapp, Andrea
‚Corpus der altdeutschen Originalurkunden bis zum Jahr 1300‘
Ein Retrodigitalisierungsprojekt

Family History Books Digitized

You can go to the Brigham Young University website ( http://www.lib.byu.edu ) and do searches of over 5000 books which the Family History Library has put online.* … the LDS Family History Library has announced that it has begun the process of digitizing and making available on the Internet all of the Family History books in their collection. These are primarily books in the „929.273Series“ that are currently housed on the first floor of the Family History Library (previously housed on the fourth floor of the Joseph Smith Memorial Building). At the present time (Sept 2005), about 5000 books have been digitized and are available. They’ve announced that they are adding abt 100 titles/week to the on-line collection. Copyright issues are playing a role in determining the order in which they progress through this task; books out of copyright are being done first. As these Family History books are digitized and placed on-line, an entry is being placed in the Family History Library on-line catalog with a hyperlink to the digitized image. By going to the FHL On-Line Catalog, you can search for a specific name, find a book that has been indexed using the name, and view it on-line, flipping through the pages as separate „pdf“ images, much the same as if you were on the first floor of the Family History Library. Of course, the indexing that is available through the FHL Catalog is only as good as the human indexers made it; typically they only include the „top“ 4 to 6 names that appear in each book in their indexing efforts. But there is even better news! The digitized images of these Family History books are actually being stored on the electronic servers at BYU in Provo, Utah. By going directly to the BYU web site to view the images, there are several additional possibilities that provide genealogists functionality that they have never had before. You are now able to do full-text searches on each book, and on every digitized book in the collection. Now you can locate the small two-paragraph entry on Grandpa Ebenezer McGarrah that is buried in one of the Family History books that you would have otherwise never thought to look at before. This can open up a huge new possibility for extending lines, getting past brick walls, and uncovering new relatives! How to Find The Digitized Images? Go to the web site of the Harold B. Lee Library at BYU at ( http://www.lib.byu.edu ) on their home page, follow the links „Find Other Materials/Electronic/On Line Collections at BYU“. Click on the „Text Collections“ tab and select the „Family History Archive“ from the list of collections that are displayed. You would then normally want to use the „Search All“ feature with the „Search Full Text“ box checked, although the „Advanced Search“ will allow very high-powered searches that will allow certain phrases to be searched for and other words to be used to exclude potential hits. As you make selections from the „hits“ that are displayed, you will need to use the „Click Here to View Item“ button near the top of the screen to display the actual image of the page. You can page through the entire document using the index displayed on the left side of the screen. Each page may be printed after being viewed. One interesting sidelight is, when you are at the first web page for the Family History Archive (the page that lets you begin a search), click on the „Browse the Collection“ button. This will display every Family History book that has been digitized and is available in the collection. You can scroll through this list much the same as if you were walking up and down the stacks at the library. At the top of the first page of the search results, it displays the number of hits, which (in this case) is the number of books in the collection. If you keep track of this number, you can get a pretty good idea of how fast they are adding titles to the collection as you revisit the web site from time to time. I think you will want to visit this site often as the collection grows!“

http://www.jeffcochapter.com/Links.htm

Zimmerische Chronik: Band 1 in Wikisource erstkorrekturgelesen

Nach dem atemberaubenden Tempo, mit dem der erste Band der Barackschen Ausgabe (2. Auflage) mit seinen über 600 Seiten (erst)korrekturgelesen wurde, stockt die Arbeit derzeit ein wenig. Es bleiben noch drei dicke Bände, daher seien alle Interessierten nochmals aufgerufen, sich an

http://de.wikisource.org/wiki/Zimmerische_Chronik

zu beteiligen. Von Bd. 1 soll es demnächst ein PDF geben für die bequeme Offline-Lektüre.

Rezension zu „15 Jahre Feministisches Archiv Marburg“

Feministische und Frauenarchive gibt es in Deutschland geschätzt über 50, beim Dachverband i.d.a. (informieren – dokumentieren, archivieren, http://www.ida-dachverband.de) sind derzeit 31 Einrichtungen für den gesamten deutschsprachigen Raum gelistet. Im Dezember 2004 feierte eines davon, das Feministische Archiv Marburg seinen fünfzehnten Geburtstag. Ein Jahr später hat es sich und der interessierten Öffentlichkeit eine kleine Publikation zum Geschenk gemacht. Der Hauptteil des Bandes wird von der Herausgeberin bestritten: In zwei Beiträgen erzählt sie die bislang nicht richtig erforschte Geschichte der Frauenbibliotheken in der ersten Frauenbewegung von der Jahrhundertwende bis in die Weimarer Zeit nach, um dann die Anfänge der feministischen Archive und Bibliotheken der zweiten Frauenbewegung ab Anfang der 1970er Jahre Revue passieren zu lassen. In beiden Zeitepochen mussten sich Frauen selbst um die Überlieferung der Zeugnisse ihres in der Regel widerständigen Verhaltens kümmern.
In Heimbergs zweitem Text wird die Gründung des Feministischen Archivs in die Geschichte der Hochschulpolitik an der Universität und das Agieren der Frauenbewegung in der Stadt und an der Universität Marburg eingeordnet. Die erste Frauengruppe an der Uni lässt sich für das Jahr 1976 nachweisen. Von 1976 bis 1983 hatten traditionskommunistische, gewerkschaftsnahe und auf “Gleichberechtigung” abstellende Frauen das Frauenreferat des Allgemeinen Studierendenausschusses (ASTA) geprägt. Ab 1983 übernehmen Frauen und Lesben aus der autonomen Frauenbewegung, deren Leitbegriff nun “Selbstbestimmung” lautet, das Frauenreferat. Die gewerkschaftsnahen, sich selbst so bezeichnenden “Uni-Hexen” lösen sich 1989 auf. Die Autonome Frauenbewegung ist zwar gegen Institutionalisierung, wird dann aber de facto Teil von ihr. So gründen die autonomen Frauen unter anderem das Archiv – just in dem Raum, den vorher die Uni-Hexen benutzt hatten.
Zu diesem Zeitpunkt gab es noch relativ wenig, bzw. nur schwer zugängliche feministische Literatur, Gender ist an den Universitäten noch kein Thema, deshalb müssen die interessierten Frauen selbst recherchieren, sammeln, besorgen und tauschen. Mit der Zeit verbessert sich die Situation etwas: 1987 wird die Gleichstellungsstelle und 1990 die Frauenbeauftragte an der Universität installiert, feministische Fragestellungen finden zusehends im Lehrbetrieb mehr Raum.
Das Archiv ist seit seiner Gründung an den ASTA angebunden und durch ihn auch auf niedrigem Niveau finanziert. Es versteht sich als unabhängige und politische Einrichtung jenseits des Mainstreams: “Keinesfalls wollen wir den Bestand anderer Bibliotheken und Archive lediglich ergänzen oder nur schwer zugängliche Materialien zu Frauenlesben-Themen sammeln”. Mit diesem Zitat aus der aktuellen Selbstdarstellung des Archivs, das unter www.fem-archiv-marburg.de auch im Internet besucht werden kann, wird die Selbstverortung deutlich. Der Selbstdarstellung ist zu entnehmen, dass der Umfang der Bestände aktuell über 7.000 Bücher und Broschüren zu 23 feministischen Themengebieten beträgt, die nach verschiedenen Kriterien erschlossen sind, mehr als 40 Zeitschriften werden laufend bezogen. Daneben verfügt das Archiv über einen ausgedehnten Bestand von unveröffentlichten Haus-, Diplom- und anderen wissenschaftlichen Arbeiten. Eine Übersicht der vielen politischen und kulturellen Veranstaltungen, die das Archiv seit seinem Bestehen organisiert hat, und deinen politischen Anspruch deutlich erkennen lassen, schließt den Band ab.
Dieses lesenswerte Buch behandelt einen Aspekt, dem in der Wissenschaft, im klassischen Archivwesen und auch in der Frauenbewegung selbst wenig Beachtung geschenkt wird: Die institutionellen Vorkehrungen zur Überlieferungssicherung der Zeugnisse feministischer Wissenschaft oder breiter gefasst, feministischen Engagements. Schon allein deswegen verdient er Beachtung. Er gibt darüber hinaus Einblick in die Geschichte eines selbstverwalteten Archivs, dokumentiert seinen Stellenwert für die lokale politische Landschaft und seine Arbeit.

Bernd Hüttner

Anke Heimberg (Hg.): ”…das erste und einzige feministische Archiv in Marburg” 15 Jahre Feministisches Archiv Marburg, BdWi Verlag, Marburg 2005, 122 S., 8 EUR

Weiterer Eintrag zum Buch bei ARCHIVALIA, u.a. mit Inhaltsverzeichnis.

Anbietungspflicht für digitale Unterlagen

Ex Archivliste:

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik hat das neue IT-Grundschutzbuch veröffentlicht und dort – wenn auch eher versteckt – auf die Anbietungspflicht digitaler Unterlagen hingewiesen:
„Für die öffentliche Verwaltung besteht darüber hinaus die gesetzliche Verpflichtung, auch in digitaler Form vorliegende Dokumente den zuständigen Archiven anzubieten (Anbietungspflicht).“ ( https://geschichte.uni-freiburg.de/Redirect/www.bsi.bund.de/gshb/deutsch/m/m02245.htm )

— Mit freundlichen Grüßen
Angela Ullmann

Deutscher Bundestag
– Verwaltung –
Ref. WD 3 – Parlamentsarchiv
Sachgebiet DV-Koordination und Audiovisuelle Medien

Tel 030 / 227 35662, Fax 030 / 227 36817
http://www.bundestag.de/archiv

Stammbücher

http://oaister.umdl.umich.edu

Sucht man stammbu*, so findet man u.a. ein wunderbares Stammbuch von Jakob Streit 1560 (v.a. Ingolstadt) aus den Sammlungen des MDZ, das auf der MDZ-Website wie viele andere via OAIster bereits zugängliche Digitalisate noch fehlt. Vor allem Drucke aus dem frühen 16. Jahrhundert gibt es viele (Stadtrechtsreformationen, Tenglers Laienspiegel usw.). Mit keyword munchener kann man eine Eingrenzung der Suche vornehmen. Viel Reichsgeschichtliches (z.B. Reichstagsabschiede) findet man mit reich*

Mit wappen* findet man einige wichtige (weitgehend unbekannte) Wappenbücher des 15. Jahrhunderts komplett digitalisiert!

Offenbar werden Handschriften aus der Reihe der Cod. icon. digitalisiert. Man findet derzeit 29 Handschriften mit icon*

UK National Archives: Statement on Orphan Works

4. Is the issue of orphan material economically important and relevant in practice? If
yes, what technical, organisational and legal mechanisms could be used to facilitate
wider use of this material?

Orphan works pose a huge problem for all sorts of people including publishers,
broadcasters and authors. TNA has experience of running digitisation projects
where much of the time and the budget have been spent on rights clearance. The
Commission is right to recognise that the cost of rights clearance could easily
exceed the cost of digitisation. Orphan works are works known or believed to be
in copyright and whose copyright owner is unknown and (probably) unknowable.
There are plenty of such works in libraries: publishers disappear or are bought
up by others and become untraceable. There are many more in archives. A high
proportion of files in The National Archives contain letters from private
individuals and companies, each of which is a separate copyright work; there is
3
no prospect whatever in the great of majority of cases of tracing the present
owners of the copyright. Collections of photographs are always an especial
problem, because most images bear no useful data at all and yet they are visually
attractive and people wish to use them. Very few collections provide adequate
information on provenance and fewer still on present copyright ownership.
One possible solution is a new exception in the Information Society directive
(and member states‘ laws), covering both the reproduction and communication
rights, permitting the reproduction and use of orphan works so long as
reasonable efforts are taken (and can be shown to have been taken) to trace the
copyright owner and so long as there are mechanisms in place to require
acknowledgement of copyright and compensation (in the form of a fee at the
level that would have been payable had the copyright owner been known at the
start) if the copyright owner comes forward with proof of his rights. It is worth
noting that the USA has recognised this problem and the Library of Congress
has been consulting for a study on it. It might be sensible for the Commission to
do likewise if it feels that it cannot act immediately.

http://europa.eu.int/information_society/activities/digital_libraries/consultation/replies/consult_results/national_archives_uk_a303393.pdf

Orphan Works in Europe – Results of the Online Consultation

http://europa.eu.int/information_society/activities/digital_libraries/doc/communication/results_of_online_consultation_en.pdf

4.4) Is the issue of orphan material economically important and relevant in practice? If yes,
what technical, organisational and legal mechanisms could be used to facilitate wider use
of this material?
– Several replies indicate that the issue of orphan material is a real problem that may be
exacerbated by the convergence of digital media. They stress the economic interest and
potential of orphan works, next to its cultural and historical value. However, the issue is not
equally relevant for all communities: a number of smaller cultural institutions indicate they
are not concerned. Some replies underline the relevance of orphan material for mass
digitisation processes in view of the cost intensity of clearing rights. The replies that identify
orphan material as a problem call for a clear legal position for the use of such material to ease
the handling costs. Reference is also made to a recent major US consultation on this issue.
– Proposed solutions for handling orphan works vary widely: they range from changing
copyright legislation to developing better tools for locating right owners and making a
common European code for dealing with this type of material. Several replies propose to
generalise the Nordic model of extended collective licensing for orphan works, whereas other
replies recommend the French model as operated for audiovisual orphan works. The Canadian
model is also mentioned, in which collecting societies do not play a role. A reserve fund is
suggested to compensate authors if they are found after all. Some replies want to go much
further, e.g. by making orphan works generally useable until a copyright holder opposes
(eventually after a certain period a work has been advertised as an orphan work), or by
creating a legal ‘safe haven’ for people using orphan works. Rightholders and collecting
societies are generally opposed to legislative change to accommodate the orphan works issue.
– The absence of an overview of orphan works is seen as a serious problem. Up-to-date
databases of orphan material would help. For running these databases the public could be
involved, as well as the collecting societies.
– The attention is drawn to the need to prevent a further extension of the orphan works
problem: proposed solutions range from expanding the public domain (e.g. by reducing the
term of protection) to the use of technical mechanisms for identification of the owner and the
object.

Comment I cannot understand why this problem is underestimated by German archives (e.g. see the Bundesarchiv statement).

US: History of Fair Use

Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/1813/2719

Title: Research, Libraries, and Fair Use: The Gentlemen’s Agreement of 1935
Authors: Hirtle, Peter B.
Keywords: copyright
libraries – legal issues
Issue Date: 20-Mar-2006
Abstract: The Gentlemen’s Agreement of 1935 was a voluntary agreement that set guidelines for the limits of acceptable reproduction of copyrighted materials on behalf of scholars. Developed in response to the challenge posed by the easy and inexpensive photographic reproduction of research materials, the Agreement allowed library, archives, museum, or similar institutions to make single photographic copies of a part of a copyrighted work in lieu of loaning the physical item. The copies were not supposed to substitute for the purchase of the original work, and they were intended solely to facilitate research. Liability for misuse was to rest with the individual requesting the copy, and not with the institution making the reproduction. The Gentlemen’s Agreement has long been recognized as one of the most important landmarks in the history of the fair use privilege. […]

Link- und Adressenliste Universitätsarchive in Deutschland

Die folgende Linkliste wurde von Dr. Werner Lengger (Universitätsarchiv Augsburg) zusammengestellt und mit seiner freundlichen Erlaubnis von
http://www.uni-augsburg.de/einrichtungen/archiv/links/universitaetsarchive
übernommen. Herzlichen Dank dafür!

Die Liste kann und soll von allen Kolleginnen und Kollegen gepflegt werden. Voraussetzung ist die einmalige Registrierung (mit sog. Abonnierung dieses Weblogs)

Archiv der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen
Kopernikusstr. 16
52074 Aachen
Tel. 0241/80-26386
Fax: 0241/80-26675
e-mail: archiv@rwth-aachen.de
Wiss. Leiterin: Prof. Dr. Christine Roll
Geschäftsführer: Dr. Klaus Graf
http://www.rwth-aachen.de/zentral/dl_archiv.htm

Universitätsarchiv Augsburg
Eichleitnerstraße 30
86159 Augsburg
Tel. 0821/598-5682
Fax: 0821/598-5687
e-mail: archiv@archiv.uni-augsburg.de
Senatsbeauftragter: Prof. Dr. Rolf Kießling
Leiter: Dr. Werner Lengger
http://www.uni-augsburg.de/einrichtungen/archiv

Universitätsarchiv Bamberg
Kapuzinerstr. 25
96047 Bamberg
Tel. 0951/863-1094
archiv@uni-bamberg.de
Wiss. Leiter: Prof. em. Dr. Klaus Guth
Universitätsarchivarin: Dr. Karin Amtmann
http://www.uni-bamberg.de/service_einrichtungen/universitaetsarchiv

Freie Universität Berlin
Universitätsarchiv
Boltzmannstr. 18-20
14195 Berlin
Tel. 030/ 838-53237 oder -52230
Fax: 030/ 838-53499
e-mail: fu-archiv@ub.fu-berlin.de
Leiter: Dr. Michael Engel
http://www.ub.fu-berlin.de/fbb/univarchiv

Humboldt-Universität zu Berlin
Universitätsarchiv
Eichborndamm 113
13403 Berlin
Tel. 030/390483-11
Fax: 030/390483-10
e-mail: winfried.schultze@ub.hu-berlin.de
Leiter: Dr. Winfried Schultze
http://www.ub.hu-berlin.de/bibliothek/archiv

Universität der Künste Berlin
Universitätsarchiv
Einsteinufer 43-53
10595 Berlin
Tel.: 030/3185-2309 oder -2733
Fax: 030/3185-2795
e-mail: archiv@udk-berlin.de
Leiter: Dr. Dietmar Schenk
http://www.udk-berlin.de/index.php?cSID=c5674a39b27394c43973fff0b16f684b&cat_id=1654

Technische Universität Berlin
Universitätsbibliothek
Abt. Hochschularchiv
Fasanenstraße 88
10623 Berlin
Tel. 030/ 314 -23685
Fax: 030/314-76061
e-mail: hochschularchiv@ub.tu-berlin.de
Leiterin: Dr. Claudia Bergemann
http://www.ub.tu-berlin.de/Abteilungen/Hauptbibliothek/Hochschularchiv/index.html

Universitätsarchiv Bielefeld
Universitätsstr. 25
33615 Bielefeld
Tel. 0521/106-4009
Fax: 0521/106-2964
e-mail: archiv@uni-bielefeld.de
Universitätsarchivar: Martin Löning M.A.
http://www.uni-bielefeld.de/archiv

Universitätsarchiv Bochum
Ruhr-Universität Bochum
44780 Bochum
Tel. 0234 / 32 – 26 438 oder – 22 333
Fax: 0234 / 32 – 02 333
e-mail: archiv@ruhr-uni-bochum.de
Rektoratsbeauftragter: Prof. Dr. Wolfhard Weber
Archivleiter: Jörg Lorenz
http://www.ruhr-uni-bochum.de/archiv

Universitätsarchiv Bonn
Am Hof 1
53113 Bonn
Tel. 0228/73-5056
Telefax: 0228/73-7840
e-Mail: archiv@uni-bonn.de
Leiter: Dr. Thomas Becker
http://www.verwaltung.uni-bonn.de/Einrichtungen/Universitaetsverwaltung/Organisationsplan/Archiv.html

Universitätsarchiv Braunschweig
Pockelsstr. 13
38106 Braunschweig
Tel. 0531/391-5033
Fax: 0531/391-5836
e-mail: archiv@tu-bs.de
Leiter: Klaus D. Oberdieck
http://www.biblio.tu-bs.de/universitaetsarchiv

Zentrales Archiv der Universität Bremen
Enrique-Schmidt-Str. 7
28359 Bremen
Tel. 0421/218-9677 und -2036
Fax: 0421/218-4931
e-mail: archivst@uni-bremen.de
Leiter: Dr. Till Schelz-Brandenburg
http://www.zentralarchiv.uni-bremen.de

Technische Universität Chemnitz
Universitätsarchiv
09107 Chemnitz
Telefon: 0371/5312694
Fax: 0371/5312691
e-mail: stephan.luther@hrz.tu-chemnitz.de
Leiter: Stephan Luther
http://www.tu-chemnitz.de/uni-archiv

Technische Universität Darmstadt
Archiv
Karolinenplatz 3
64289 Darmstadt
Tel.: 06151/16-3129 oder -5487
Fax: 06151/16-4834
e-mail: archiv@ulb.tu-darmstadt.de
Leiter: Andreas Göller
http://www.tu-darmstadt.de/pvw/ref_if/tud-archiv/index.tud

Technische Universität Dresden
Universitätsarchiv
Chemnitzer Straße 48a
01062 Dresden
Tel: 0351/463- 34452
Fax: 0351/ 463- 37178
e-mail: mlienert@rcs.urz.tu-dresden.de
Leiter: Dr. Matthias Lienert
http://www.ua.tu-dresden.de

Universitätsarchiv Duisburg-Essen
Geibelstr. 41
47057 Duisburg
Tel.: 0203 / 379-4492 u. -4381
Fax: 0203 / 379-2064
e-mail: archiv@ub.uni-due.de
Leiter: Dr. Ingo Runde
http://www.uni-due.de/ub/abisz/archiv.shtml

Universitätsarchiv Düsseldorf
Universitätsstraße 1
40225 Düsseldorf
Tel. 0211/81-15635
e-mail: archiv@ub.uni-duesseldorf.de
Leiter: Dr. Max Plassmann
http://www.ub.uni-duesseldorf.de/home/ueber_uns/archiv

Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt
Universitätsarchiv
Universitätsallee 1
85072 Eichstätt
Tel. 08421/93-1355
Fax: 08421/93-1798
e-mail: universitaetsarchiv@ku-eichstaett.de
Leiter: Priv.-Doz. Dr. Frank E. W. Zschaler
http://www.ku-eichstaett.de/universitaetsarchiv

Universität Erfurt
Abteilung Innere Verwaltung
Hochschularchiv
Postfach 900 221
9910
5 Erfurt
Tel. 0361/7371063
Fax: 0361/7371933
e-mail: andrea.scholz@uni-erfurt.de

Universitätsarchiv Erlangen-Nürnberg
Schuhstr. 1a
91052 Erlangen
Tel.: 09131/ 85-23948
Fax: 09131/ 85-23968
e-mail: uniarchiv@zuv.uni-erlangen.de
Leiter: Dr. Clemens Wachter
http://www.uni-erlangen.de/infocenter/uniarchiv

Archiv der Universität Frankfurt
Senckenberganlage 31-33
60325 Frankfurt am Main
Tel.: 069/798-23172 oder -22602
Fax: 069/798-23173
e-mail: uniarchiv@uni-frankfurt.de
Leiter: Dr. Michael Maaser
http://www.uni-frankfurt.de/uniarchiv

Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder)
Universitätsarchiv
Postfach 1786
15207 Frankfurt (Oder)
Tel.: 0335/5534-3471 oder -3508
Fax: 0335/5534-3234
e-mail: genth@euv-frankfurt-o.de
http://uniarchiv.euv-frankfurt-o.de

Technische Universität Bergakademie Freiberg
Universitätsarchiv
Akademiestraße 6
09596 Freiberg
Tel. 03731/392738
e-mail: archiv@zuv.tu-freiberg.de
Archivleiter: Dipl.-Jur., Facharchivar Herbert Kaden
http://www.tu-freiberg.de/zentral/archiv

Universitätsarchiv der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
Postfach 1629
79016 Freiburg
Tel. 0761/203-3832
Fax: 0761/203-3834
e-mail: info@uniarchiv.uni-freiburg.de
Leiter: Dr. Dieter Speck
http://www.uniarchiv.uni-freiburg.de

Universitätsarchiv Gießen
Otto-Behagel-Str. 8
35394 Gießen
Tel. 0641-99-14060 oder -14047
Fax: 0641-99-14009
e-mail: Eva-Marie.Felschow@ub.uni-giessen.de
Leiterin: Dr. Eva-Marie Felschow
http://www.uni-giessen.de/ub/archiv/archiv.htm

Universitätsarchiv Göttingen
Papendiek 14
37073 Göttingen
Postfach:
Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek – Universitätsarchiv
37027 Göttingen
Tel. (0551) 39-4323 oder 5309
e-mail: hunger@mail.sub.uni-goettingen.de
Leiter: Dr. Ulrich Hunger
http://www.gwdg.de/~uniarch

Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald
Universitätsarchiv
Baderstr. 4-5
17487 Greifswald
Tel. 03834/86-1156
Fax: 03834/86-1159
e-mail: archiv@uni-greifswald.de
Leiter: Dr. Dirk Alvermann
http://www.uni-greifswald.de/informieren/archiv.html

Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Universitätsarchiv
Pfännerhöhe 48
06099 Halle (Saale)
Tel. 0345/1201166
Fax: 0345/1201164
e-mail: archiv@uni-halle.de
Leiter: Dr. Ralf-Torsten Speler
http://www.uni-halle.de/MLU/kustodie/kusto2.htm

Burg Giebichenstein Hochschule für Kunst und Design Halle
Kustodie & Archiv
Hermesstraße 5
06118 Halle
Tel. 0345/7751-725
Fax: 0345/7751-724
e-mail: archiv@burg-halle.de
Leiterin: Dr. Angela Dolgner
http://www.burg-halle.de/kustodie_archiv.106.0.html

Universitätsarchiv
Technische Informationsbibliothek und Universitätsbibliothek Hannover
Welfengarten 1B
30167 Hannover
Tel. 0511/762-8911 oder -4881
Fax: 0511/762-2924
e-mail: uni-archiv@tib.uni-hannover.de
Leiterin: Ilka Minneker
http://www.tib.uni-hannover.de/universitaetsarchiv

Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Universitätsarchiv
Akademiestraße 4-8
69117 Heidelberg
Tel.: 06221/547542
Fax: 06221/547706
e-mail: archiv@urz.uni-heidelberg.de
Leiter: Dr. Werner Moritz
http://www.uni-heidelberg.de/uniarchiv

Archiv der Universität Hohenheim
70593 Stuttgart
Tel.0711/459-2119
Fax: 0711/459-3803
e-mail: uniarch@uni-hohenheim.de
Leiter: Prof. Dr. Ulrich Fellmeth
http://www.uni-hohenheim.de/uniarch/archiv_der_uni.html

Technische Universität Ilmenau
Dezernat für Akademische Angelegenheiten
Universitätsarchiv
Postfach 10 05 65
98684 Ilmenau
Tel. 03677/69-1715
Fax: 03677/69-1720
e-mail: archiv@tu-ilmenau.de
Leiterin: Petra Lindner
http://www.tu-ilmenau.de/uni/universitaetsarchiv.universitaetsarchiv.0.html

Friedrich-Schiller-Universität Jena
Universitätsarchiv
Postfach
07740 Jena
Tel. 03641/940090
Fax: 03641/940092
e-mail: xjb@thulb.uni-jena.de
Leiter: Dr. Joachim Bauer
http://thulb03.biblio.uni-jena.de/uaj

Universität Karlsruhe
Presse und Kommunikation
Universitätsarchiv
Kaiserstr. 12
76128 Karlsruhe
Tel. 07 21/6 08-34 94
e-mail: Klaus.Nippert@verwaltung.uni-karlsruhe.de
Leiter: Dr. Klaus Nippert
http://www.presse.uni-karlsruhe.de/1511.php

Universitätsarchiv Konstanz
Universitätsstraße 10
78457 Konstanz
Tel. 07531/88-3150 oder -2758
Fax: 07531/88-4845
e-mail: uniarchiv@uni-konstanz.de
Leiterin: Dr. Juliane Kümmell-Hartfelder
http://www.uni-konstanz.de/struktur/uniarchiv

Universitätsarchiv Köln
Universitätsstraße 33
50931 Köln
Tel. 0221/470-3342
Fax: 0221/470-6491
e-mail: uak@ub.uni-koeln.de
Leiter: Prof. Dr. Wolfgang Schmitz
Universitätsarchivar: Dr. Andreas Freitäger
http://www.uni-koeln.de/organe/uak/uak.html

Universitätsarchiv Leipzig
Oststraße 40/42
04317 Leipzig
Tel. 0341/9904920
Fax: 0341/9904921
e-mail: wiemers@rz.uni-leipzig.de
Leiter: Prof. Dr. Gerald Wiemers
http://www.archiv.uni-leipzig.de

Universität Lüneburg
Pressestelle und Hochschularchiv
Scharnhorststraße 1
21332 Lüneburg
Tel. 04131/677-1007
Fax: 04131/677-1097
e-mail: zuehlsdorff@uni-lueneburg.de
Leiter: Henning Zühlsdorff
http://www.uni-lueneburg.de/verwalt/presse/default.php

Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg
Universitätsarchiv
Postfach 4120
39016 Magdeburg
Tel. 0391/67-12946
e-mail: Isa.Schirrmeister@verwaltung.uni-Magdeburg.de
Leiterin: Dr. Isa Schirrmeister
http://www.uni-magdeburg.de/uniarchiv

Universitätsarchiv Mannheim
Schloß
68131 Mannheim
Tel. 0621/2923182
Leiter: Dieter Neureuter
http://www.uni-mannheim.de/i3v/00000700/00101391.htm

Archiv der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz
Forum 2
55099 Mainz
Tel. 06131/3925959
e-mail: uarchiv@verwaltung.uni-mainz.de
Leiter: Dr. Jürgen Siggemann
http://www.verwaltung.uni-mainz.de/archiv/html/welcome.htm

Ludwigs-Maximilians-Universität München
Universitäts-Archiv
Geschwister-Scholl-Platz 1
80539 München
Tel. 089/2180-23 36
Fax: 089/2180-2871
e-mail: UAM@verwaltung.uni-muenchen.de
Vorstand: Prof. Dr. Hans-Michael Körner
Dienststellenleiter: Dr. Wolfgang J. Smolka, M.A.
Archivarin: Dipl.-Archivarin Ursula Lochner
http://www.universitaetsarchiv.lmu.de

Historisches Archiv der Technischen Universität München
Arcisstr. 21
80333 München
Tel. 089/289-22531
Fax: 089/289-22537
e-mail: Historisches.Archiv@zv.tum.de
Leiterin: Dr. Margot Fuchs, M.A.
http://www.tu-muenchen.de/infocenter/presse/hist_archiv.tuml

Universität der Bundeswehr München
Universitätsarchiv
Werner-Heisenberg-Weg 39
85577 Neubiberg
e-mail: Guenter.Deibel@unibw-muenchen.de

Universitätsarchiv Münster
Leonardo-Campus 21
48149 Münster
Tel. 02 51/83-32099
Fax: 02 51/83-31777
e-mail: uni-archiv@uni-muenster.de
Leiterin: Dr. Sabine Happ
Geschäftsführung: Robert Giesler
http://www.uni-muenster.de/archiv

Universitätsarchiv Paderborn
Tel.: 05251/60-3215
e-mail: uniarchiv@uni-paderborn.de
http://groups.uni-paderborn.de/universitaetsarchiv

Universität Potsdam
Universitätsarchiv
Standort Babelsberg-Griebnitzsee
August-Bebel-Straße 89 / Haus 1
14482 Potsdam
Tel. 0331/977-1371 oder -3286
Fax: 0331/977-3368
e-mail: rfmue@rz.uni-potsdam.de
Leiter: Ralf Müller
http://info.ub.uni-potsdam.de/view.php?archiv.htm

Universität Regensburg
Universitätsarchiv
93040 Regensburg
Tel. 0941/ 943-3909
e-mail: tut@bibliothek.uni-regensburg.de
Leiter: Dr. Martin Dallmeier

Universitätsarchiv Rostock
Universitätsplatz 1
18051 Rostock
Tel. 0381/498-2295 oder -2296
Fax: 0381/498-2297
e-mail: universitaetsarchiv@ub.uni-rostock.de
Leiterin: Angela Hartwig
http://www.uni-rostock.de/ub/ARCHIV.HTM

Universität des Saarlandes
Universitätsarchiv
Postfach 15 11 50
66041 Saarbrücken
Tel. 0681/302-2699
Fax: 0681/302-2687
e-mail: w.mueller@univw.uni-saarland.de
Leiter: Dr. Wolfgang Müller
http://www.uni-saarland.de/de/organisation/zentrale_verwaltung/referate/referat2/organisation/624

Universität Stuttgart
Universitätsarchiv
Geschwister-Scholl-Straße 24
70174 Stuttgart
Tel. 0711/685-83533 oder -82222
Fax: 0711/685-84019
e-mail: becker@ub.uni-stuttgart.de
Leiter: Dr. Norbert Becker
http://www.uni-stuttgart.de/archiv

Universitätsarchiv Tübingen
Wilhelmstraße 32
72074 Tübingen
Tel.: 07071/2972857
Fax: 07071/295726
eMail: uat@uni-tuebingen.de
Leiter: Dr. Michael Wischnath
http://www.uni-tuebingen.de/UAT

Bauhaus-Universität Weimar
Universitätsarchiv
Weimarplatz 2
99423 Weimar
Tel. 03643/58 28 62
Fax: 03643/58 28 61
E-Mail: archiv@uni-weimar.de
kommissarischer Leiter: Dipl-Archivar (FH) Achim Kunze
http://ewww.uni-weimar.de/ua/index.de.html

Bayerische Julius-Maximilians-Universität Würzburg
Universitätsarchiv
Sanderring 2
97070 Würzburg
Tel: (0931) 31-6032
Fax: (0931) 31-2600
e-mail: uniarchiv@zv.uni-wuerzburg.de
Archivar: Marcus Sporn M.A.
http://www.uniarchiv.uni-wuerzburg.de

Archiv der Bergischen Universität – Gesamthochschule Wuppertal
Gaußstraße 20
42097 Wuppertal
Tel. 0202/439-3056 oder -3281
Fax 0202/439-2597
e-mail: Archiv@Uni-Wuppertal.de
Leiter: Dr. Joachim Studberg
http://www.verwaltung.uni-wuppertal.de/orga/dez2.html

International Conference 2007 in Boston

The third International Conference on the History of Records and Archives (I-CHORA) will be held in Boston, Mass, September 27-29, 2007, hosted by the Massachusetts Historical Society.

For registration information and the preliminary program go and see
http://www3.fis.utoronto.ca/research/i-chora/home.html

The theme of the conference will be the history of personal records and personal recordkeeping practices. This theme is intended to cover the full range of personal documents—including, for example, letters, diaries, journals, and scrapbooks—both as document types and as parts of recordkeeping systems that document personal life.

Organizing and Program Committee
Barbara Craig, University of Toronto
Philip Eppard. University at Albany, SUNY
Heather MacNeil, University of British Columbia
Brenda Lawson, Massachusetts Historical Society

On I-CHORA(2) see Der Archivar, Februar 2006:91-93.

Neu: Archiv und Infoladen in Wien

Es tut sich so einiges in Wien. Der Infoladen 10 besteht in der bisherigen Form nicht mehr!
Es gibt stattdessen einen neuen Infoladen namens „Infomaden“ und das „Archiv der sozialen Bewegungen Wien„. Der Infomaden befindet sich in den ehemaligen Räumlichkeiten des Infoladen 10 im Ernst-Kirchweger-Haus (EKH). Das Archiv hat neue Räumlichkeiten in der Innenstadt.
Die bisherigen abonnierten Zeitschriften/Newsletter und die
Archivmaterialien wurden vom Archiv übernommen.

Adresse des „Infomadens“:
Infomaden
Wielandgasse 2-4
1100 Wien
Österreich
E-Mail: infomaden(at)med-user(punkt)net

Adresse des „Archivs der sozialen Bewegungen Wien“:
Postadresse:
Archiv der sozialen Bewegungen Wien
Schottengasse 3A/1/4/59
1010 Wien
Österreich
E-Mail: http://archiv.wien(at)gmx(punkt)at

Adresse der Archivräume:
Wipplinger Straße 23/Tiefer Graben
1010 Wien
(Bitte dorthin keine Post senden!)

Die Öffenungszeiten für beide Projekte werden noch bekanntgegeben.
Die Räume des Archiv werden mit der Volxbibliothek und der Rosa Antifa Wien gemeinsam benutzt. Es gibt ab April/Mai regelmäßig Veranstaltungen, ebenso gibt es auch dort eine kleine Infoecke.
Beide Projekte freuen sich über BesucherInnen freuen.

Sammlungszeitraum begrenzt

Die Sammlung der Dokumentationsstelle fuer unkonventionelle Literatur der Bibliothek für Zeitgeschichte an der Württembergischen Landesbibliothek in Stuttgart wird auf den Zeitraum von 1965 bis 2005 eingegrenzt. Die weitere Arbeit dort wird sich auf die Erschließung des Materials konzentrieren.

Kontakt:
Dokumentationsstelle fuer unkonventionelle Literatur
DFG-Sondersammelgebiet
Politische Zeitschriften, Broschüren, Plakate
und Flugblätter seit 1968

Gaisburgstr. 4a
70182 Stuttgart
Tel.: 0711/212-4480
Internet: http://www.wlb-stuttgart.de/bfz/doku/index.htm

Archivkrise in Russland

Der Archivar empfindet die Öffnung des Archivs für das Publikum als bedrohlichen Kontrollverlust und hält sich nach wie vor und unbeirrt für den einzig legitimen Benutzer des Archivs, «den Besitzer eines Geheimwissens, das nur ihm allein zugänglich ist» – dem kleinen Grossinquisitor also.

http://www.nzz.ch/2006/03/16/fe/articleDKWEU.html

US: Copyright Reforms proposed

Building Universal Digital Libraries: An Agenda for Copyright Reform

HANNIBAL TRAVIS
Florida International University – College of Law August 25, 2005

Abstract:
This article proposes a series of copyright reforms to pave the way for digital library projects like Project Gutenberg, the Internet Archive, and Google Print, which promise to make much of the world’s knowledge easily searchable and accessible from anywhere. Existing law frustrates digital library growth and development by granting overlapping, overbroad, and near-perpetual copyrights in books, art, audiovisual works, and digital content. Digital libraries would benefit from an expanded public domain, revitalized fair use doctrine and originality requirement, rationalized systems for copyright registration and transfer, and a new framework for compensating copyright owners for online infringement without imposing derivative copyright liability on technologists. This article’s case for reform begins with rolling back the copyright term extensions of recent years, which were upheld by the Supreme Court in Eldred v. Reno. Indefinitely renewable copyrights threaten to marginalize Internet publishing and online libraries by entangling them in endless disputes regarding the rights to decades- or centuries-old works. Similarly, digital library projects are becoming unnecessarily complicated and expensive to undertake due to the assertion by libraries and copyright holding companies of exclusive rights over unoriginal reproductions of public domain works, and the demands of authors that courts block all productive digital uses of their already published but often out-of-print works. Courts should refuse to allow the markets in digital reproductions to be monopolized in this way, and Congress must introduce greater certainty into copyright licensing by requiring more frequent registration and recordation of rights. Courts should also consider the digitizing of copyrighted works for the benefit of the public to be fair use, particularly where only excerpts of the works are posted online for public perusal. A digital library like Google Print needs a degree of certainty – which existing law does not provide – that it will not be punished for making miles of printed matter instantly searchable in the comfort of one’s home, or for rescuing orphan works from obscurity or letting consumers preview a few pages of a book before buying it. Finally, the Supreme Court’s recognition of liability for inducement of digital copyright infringement in the Grokster case may have profoundly negative consequences for digital library technology. The article discusses how recent proposals for statutory file-sharing licenses may reduce the bandwidth and storage costs of digital libraries, and thereby make them more comprehensive and accessible.

Keywords: Copyright, First Amendment, Internet, cyberspace, digital, library, libraries, fair use, Grokster, Aimster, originality, registration, recordation, Google, Archive, Gutenberg, Congress, Supreme

Working Paper Series

Suggested Citation

Travis, Hannibal, „Building Universal Digital Libraries: An Agenda for Copyright Reform“ (August 25, 2005). Available at SSRN: http://ssrn.com/abstract=793585

Universitätsarchiv Sevilla

Lista de obras del grupo „Documentos del Archivo Histórico Universitario“

http://fondotesis.us.es/books/search/list_books_by_group?oid=8

Bislang liegen 6 Dokumente aus dem 17./19. Jahrhundert vor.

http://fondotesis.us.es/books macht den Altbestand der Universitätsbibliothek digital zugänglich (bisher ca. 270 Inkunabeln als digitale Faksimile)

Tag der Archive 2006 – Plakat

TAG DER ARCHIVE 2006

I. Plakat download (Motivplakat und „Blankoversion“)
Zum TAG DER ARCHIVE gibt es ein zentral entworfenes, gedrucktes Motivplakat (DIN A 3), in dem das Motto Der Ball ist rund aufgenommen und illustriert wird. Zugleich ist im Internet unter http://www.tagderarchive.de die Plakatdatei zum Download bereitgestellt. Eine neutrale Plakat-Version mit dem Grundlayout und der Jahreszahl 2006 kann ebenfalls heruntergeladen werden (kein zentraler Druck !).

Die Grundstruktur des Plakats entspricht den öffentlichen Präsentationsformen des VdA. Den Hintergrund bildet ein modernes Regalsystem. Vor diesem befinden sich mehrere Bälle, in denen Motive mit Sportbezug in unterschiedlichen Arten von Archivgut – Akte, Bauplan, Film, CD, Zeitungsausschnitt – dargestellt sind.
Als individuell zu füllende Flächen sind der komplette Plakatfuß – für Ort und Zeit – sowie ein großer weißer Ball – z.B. für Programmpunkte – vorgesehen. Damit die Archive frei in ihrer Wahl zwischen dem 6. und 7. Mai sind, ist als Datum nur die Jahreszahl 2006 vorgegeben. Das Papier ist für die Weiterverarbeitung in Laserdruckern geeignet, so dass lokale Informationen unproblematisch aufgebracht werden können.

II. Bestellungen und Verteilung des gedruckten Motivplakats
Um Verwaltungsaufwand zu sparen, hat der Vorstand des VdA entschieden, die gedruckten Plakate den Archiven in angemessener Zahl kostenfrei zur Verfügung zu stellen. Deshalb wird auf den individuellen Versand der Plakate verzichtet. Stattdessen werden die Plakate an über die Bundesrepublik verteilte etwa 60 regionale Verteilerstellen ausgeliefert, von denen Sie die Plakate abholen können. Bitte melden Sie Ihren Bedarf und die von Ihnen gewünschte Verteilerstelle bis 17. März 2006 (verlängert, allerletzter Termin) an die Geschäftsstelle des VdA (info@vda.archiv.net). Bestellungen nach dem 17.3. können nicht mehr berücksichtigt werden. Die Verteilung der Plakate wird Ende März / Anfang April 2006 erfolgen.

III. Verteilerstellen
Alle regionalen Verteilerstellen – denen wir ganz herzlich danken – finden Sie unter

www.tagderarchive.de/plakat.htm

Für den reibungslosen Ablauf bei der Abholung der Plakate empfiehlt es sich, dort vorab Termine zu vereinbaren.

März 2006
Ausschuss für Öffentlichkeitsarbeit im VdA, Dr. Clemens Rehm

Frauenarchive und -bibliotheken

Die Zeitschrift ARIADNE – Forum für Frauen- und Geschlechtergeschichte kümmert sich in ihrer schon 1998 erschienen Ausgabe 34 um Frauenarchive und -bibliotheken, v.a. in der sog. erste Frauenbewegung.
Das Inhaltsverzeichnis findet sich hier
ARIADNE ist die Zeitschrift der Stiftung Archiv der deutschen Frauenbewegung in Kassel. Die Stiftung unterhält ein Archiv und eine Spezialbibliothek zur Geschichte von Frauen und Frauenbewegung in der Zeit von 1800 bis in die 1960er Jahre.