Kretzschmar wird Präsident des Landesarchivs BW

Oberster baden-württembergischer Archivar wird Robert Kretzschmar, bisher Leiter des Hauptstaatsarchivs. Der 1952 in Frankfurt geborene Kretzschmar tritt die Nachfolge von Wilfried Schöntag als Präsident des Landesarchivs Baden-Württemberg an. Kretzschmar promovierte nach dem Studium der Geschichte und Anglistik an den Universitäten Tübingen und Innsbruck 1983 mit einer Arbeit in mittelalterlicher Geschichte. Stationen seiner Karriere waren unter anderem die Staatsarchive Sigmaringen und Ludwigsburg. 1993 wechselte er zur Landesarchivdirektion nach Stuttgart. Er wird am 30. Januar in sein neues Amt eingeführt.

http://www.ez-online.de/ueberregional/kultur/kultur/Artikel102809.cfm

Flugschriftensammlung zu 1848 aus Lodz online

Nach
http://log.netbib.de/archives/2005/12/28/flugschriften-zur-revolution-1848-sammlung-friedlaender
ist die Sammlung Friedländer mit ca. 3500 Flugschriften unter
http://www.zlb.de/aktivitaeten/digitalisierung/friedlaender
in Form von PDF-Dateien digitalisiert. Eine wie auch immer geartete Erschliessung der sieben Bände abgesehen von der chronologischen Reihenfolge existiert online nicht.

Einen anderen Flugschriftenbestand zu 1848 legte die UB Frankfurt digitalisiert vor:
http://1848.ub.uni-frankfurt.de

Verein für Geschichte der Prignitz e.V. – Mitteilungen online

http://www.uwe-czubatynski.homepage.t-online.de/verein.html

Auf der Homepage von Herrn Czubatynski und auf dem Server der Deutschen Bibliothek
https://www.google.de/search?hl=de&lr=&q=+site:deposit.ddb.de+mitteilungen+prignitz
stehen die bisher erschienenen 5 Bände zum kostenlosen Download bereit. Herr C. preist dies im Bibliotheksdienst 2005, 1457ff. als Erfolgsmodell.

Abgesehen davon, dass von der in den älteren Jahrgängen angegebenen t-online-Adresse keine Weiterleitung zur jetzigen Adresse besteht, bestehen Zweifel an der Professionalität des Vorgehens von Herrn C.

Eine private Homepage mit lächerlichen 10 MB Speicherplatz, die es nötig macht, die ältesten Bände rauszuwerfen, ist wohl kaum der Weisheit letzter Schluss.

Bei den älteren PDFs stimmen die Seitenzahlen nicht mit der gedruckten Ausgabe überein, die daher, so die Empfehlung im PDF, für Zitierzwecke heranzuziehen sei. Ich denke, bei einem so entlegenem Organ lohnt es nicht, die Fernleihe wegen eines genauen Zitats zu bemühen, wenn man nicht ohnehin den Band in gedruckter Form vorliegen hat. Egal, was irgendwelche wissenschaftlichen Tugendwächter befinden mögen, erscheint es mir angemessen, die Aufsätze nach den Seitenzahlen der verbreiteteren Version, nämlich der Online-Fassung anzugeben, wenn dies entsprechend vermerkt wird („Zitiert wird nach den Seitenzahlen der Online-Fassung“).

Es wäre im übrigen auch möglich gewesen, die älteren Bände zu scannen, eine gute OCR bzw. manuelle Korrektur vornehmen zu lassen und ihn als mehrschichtiges PDF (gescanntes Bild + Text) anzubieten. (Siehe Suche nach PDF in diesem Weblog)

Es fragt sich auch, wer von den Verantwortlichen in Historischen Vereinen wohl den „Bibliotheksdienst“ liest (da Bibliotheken geniale Open-Access-Heuchler sind, stehen die einschlägigen Hefte des BD nur mit erheblichem Verzug kostenfrei online zur Verfügung.)

Weitere digital vorliegende deutschsprachige Zeitschriften der Geschichtswissenschaft habe ich unter
http://archiv.twoday.net/stories/239778
zusammengestellt.

#histverein

Online-Consultation on Digitization

The Communication ‘i2010: digital libraries’ and the accompanying staff working paper have explored the consequences of the Internet environment for the accessibility and usability of Europe’s intellectual record. The questions below address a set of issues identified in the Communication and the staff working paper, which require further consideration and discussion. The questions have to be read in conjunction with the relevant parts of the main documents.

[…]

Digitisation and online accessibility

1) What additional measures could be taken at national and European level to encourage digitisation and online accessibility of material in all European languages?

2) What measures could be taken to promote private investments and new business-models such as public-private partnerships for digitising and making historical collections accessible?

3) What measures of a legislative, technical, organisational or other nature, could facilitate the digitisation and subsequent accessibility of copyrighted material, while respecting the legitimate interests of authors?

4) Is the issue of orphan material economically important and relevant in practice? If yes, what technical, organisational and legal mechanisms could be used to facilitate wider use of this material?

5) How could public domain material and other material available for general use (voluntary sharing) be made more transparent and widely known in order to facilitate its online availability for subsequent use?

Preservation of digital content

6) What priority measures – in particular of an organisational and legal nature-– should be taken at national and European level to optimise the preservation of digital content with the limited resources available?

7) Is there a risk that national legal deposit schemes lead to a multiplication of requirements on internationally active companies? Would European legislation help avoiding this?

8) How could research contribute to progress on the preservation front? Which axes of work should be addressed in priority by the forthcoming Specific Research Programmes as part of the 7th Framework Programme?

All interested individuals and organisations – from the private and from the public sector – are encouraged to provide their views on some or all of these questions. Replies and comments should be sent to the following address before 20 January 2006:
European Commission
Attn. Mr. Hernández-Ros,
Head of Unit DG INFSO E4, Information Market
Bâtiment EUROFORUM, Office 1174
Rue Alcide de Gasperi
L-2920 Luxembourg
E-mail address: ec-digital-libraries@cec.eu.int

Organisations and persons contributing to the consultation will get an acknowledgment of receipt of their contribution.

Here are my opinions to the questions above.

1) Let me say first that I support „Open Access“ (OA) and not „Toll Access“ to cultural heritage items. All digitized materials should be free of cost and without permission barriers available in the internet.

States and funding agencies should pay that all citizens with internet access can enjoy for free the treasure of knowledge. Public funded scholarly research results should be OA.

Libraries should not digitize historical items without cooperation with the potential users and especially the scholars in the relevant thematic field.

There should be more support for and more cooperation with grassroot digitization made by NGO projects like Project Gutenberg or Wikisource (sister project of Wikipedia).

http://wikisource.org

See for a recent initiative of distributed scanning
http://groups.yahoo.com/group/distscan

National and other libraries should cooperative with initiatives like the Open Content Alliance and donate scanned Public Domain books to them.

3) We need a copyright legislation which is more friendly to the legitimate interest of the public and which is really supporting the Public Domain as a main source of creativity.

The legitimate interests of authors are not the interests of copyright holder who will make money by monopolizing knowlegde.

We need a more flexible „fair use“ legislation which would e.g. allow to make orphan works accessible on non-commercial websites.

4) The importance of orphan material is highly underestimated. In libraries and archives is a mass of unpublished material (manuscripts, photographs …) one does’nt know the rights holder. While there is in the USA a debate on orphan works there is no such discussion in the EU as far as I know.

Because there is no efficient way for copyright clearing of orphan works they cannot used in an appropriate manner for enriching knowledge and research.

5) There are some ways to make digitized material more widely known.

Library should have the duty (and the money) to cataloge digitized items worldwide in a cooperative manner according to international standards like Dublin Core or the Open Archives Initiative (OAI).

There should be freely accessible meta-data from each digitized single book or other items (including table of contents).

There should be more cooperation with NGO initiatives (see above ad 1) who can e.g. contribute meta-data.

There should be more support for free full text search engines and OAI harvester beside of the large commercial search engines.

7) I do not see such a risk. A company which is a global player can deposit in any national library worldwide without any disprofit. No private company can ensure long-term preservation which is a legitimate public office. Maybe it would be a good idea to invent „knowledge taxes“ for profit making companies as a compensation for the public costs for making the knowledge available e.g. in libraries and for ensuring long-term preservation.

Signierung elektronischer Dokumente

http://www.heise.de/newsticker/meldung/67685

Wer will in zwanzig Jahren nachweisen, dass ein elektronisches Dokument wirklich das Original ist? Durch die Signierung und, besser noch die kontinuierliche Neusignierung, und das möglichst mit akkreditierten Signaturverfahren, kann man auch nach zwanzig Jahren das vorlegen, was die Juristen ein beweissicheres Dokument nennen. Damit das sinnvoll gemacht werden kann, hat das vom Wirtschaftsministerium geförderte Projekt ArchiSig das gerade seine Abschlusspublikation veröffentlicht hat, eine Lösung geschaffen, die den lästigen Prozess komplett automatisiert. „Jedes Jahr ruft das im Projekt entwickelte Archivierungsprogramm die Sicherheitseignung der in meinem Archiv verwendeten Verfahren ab, checkt, welche Verfahren unsicher sind und veranlasst dann automatisiert die Neusignierung, zum Beispiel durch eine neue Signatur der Bundesnetzagentur“, erklärt Alexander Roßnagel, Rechtsprofessor an der Universität Kassel. […]

Riedels Codex diplomaticus brandenburgensis

Nicht nur diejenigen, die als Kunden der Landesbibliothek Potsdam deren miesem Service ausgesetzt sind (Riedel mit absolutem Kopierverbot, nur teure Readerprinter möglich), werden hoffen, dass Google Book Search bald mehr Bände des alten Quellenwerks zugänglich macht:

http://print.google.com/books?ie=UTF-8&q=riedel+codex+diplomaticus&btnG=Search
http://books.google.com/books?ie=UTF-8&q=intitle%3Adiplomaticus+brandenburgensis&btnG=Search
listet derzeit 38 Bände auf (die Exemplare stammen aus der NYPL, deren Katalog http://catnyp.nypl.org 41 Bände – bzw. 41 vol. in 40 – angibt). Empfehlenswert ist die Benutzung eines US-Proxy, da im Einzelfall in Deutschland nicht mit gescannten Bildern vorhandene Bände dort einsehbar sind.

Leider fehlen die grundlegenden Metadaten in der Trefferliste, nämlich die Bandangaben. Vielleicht gibt es in ein paar Jahren brandenburgische Geschichtsinteressierte, die auf die Idee kommen, die Bände downzuloaden und analog zu
http://steinbeck.ucs.indiana.edu/novels/author.html
mit gut aufbereiteten Inhaltsverzeichnissen unabhängig von Google anzubieten. (Das deutsche Datenbankschutzrecht dürfte dem nicht entgegen stehen.)

Zum Bassewitzfest in Kyritz sehe man Bd. 1, S. 363
http://books.google.com/books?id=zMl8ftz0voEC&dq&pg=PA363

Das Archivwesen und die Langzeitarchivierung digitaler Objekte

„Building a digital archive“ a Dutch Experience., by Peter Horsman.

In the latest RLG Diginews: “Two articles with a common theme, “Just Do It.” The Oregon and Rotterdam experiences in addressing digital preservation illustrate the strengths and the drawbacks of such an approach. They also underscore the importance of testing the limits of “conceptually strong” solutions through practical experience.”

RLG Diginews
Online newsletter for digital imaging and preservation
December 15, 2005. Volume 9, number 6.
http://www.rlg.org/en/page.php?Page_ID=20865

Der neue nestor-Newsletter ist online

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

nestor – Kompetenznetzwerk Langzeitarchivierung
berichtet im 7. nestor-Newsletter wieder über mehrere
interessante Themen.

Sie finden darin auch einen Hinweis auf eine nestor-Umfrage,
die wir für begrenzte Zeit auf unserer Internet-Präsenz
www.langzeitarchivierung.de durchführen.

Mit der Umfrage bitten wir alle Kolleginnen und Kollegen, die
an Fragestellungen
der Langzeiterhaltung digitaler Informationen
interessiert sind, um ihre Meinung zu den nestor-Angeboten.

Wir würden gerne von Ihnen erfahren, wie wir Ihren Interessen
gerecht werden
und bitten um zahlreiche Meinungsäußerungen.

Auch die Europäische Kommission sammelt Input für eine mögliche
Empfehlung zur Digitalisierung und digitaler Bewahrung.
Näheres dazu im Newsletter.

Der Newsletter ist auf den Webseiten des Projektes abgelegt und kann
unter der URL:
http://nestor.sub.uni-goettingen.de/newsletter/ aufgerufen werden.

Das nestor-Team wünscht Ihnen schöne und friedliche
Weihnachten und einen guten Start
in das Jahr 2006!

Herzliche Grüße
Hans Liegmann
_____________________________________________________

nestor – Kompetenznetzwerk Langzeitarchivierung
c/o Die Deutsche Bibliothek
Hans Liegmann
Adickesallee 1
D-60322 Frankfurt am Main
Telefon: +49-69-1525-1141
Telefax: +49-69-1525-1010
mailto:liegmann@dbf.ddb.de

2. nestor-Seminar – Einführung in die Langzeitspeicherung und elektronische Archivierung im Archivbereich

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen!
Wir möchten Sie hiermit zu einem nestor Seminar einladen:

2. nestor-Seminar – Einführung in die Langzeitspeicherung und elektronische Archivierung im Archivbereich
Ort: Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen (SUB),
Seminarraum im 1. OG
Datum: 13.01.2006, 11:00 Uhr bis 16:15 Uhr
Zielgruppe: Interessierte Anfänger, Max. 40 Teilnehmer
Kostenbeitrag: 5,00 Euro
Anmeldung: per Email an k.huth@barch.bund.de

Das Seminar richtet sich an interessierte Kolleginnen und Kollegen und wird
einen ersten Einstieg in die Langzeitarchivierung digitaler Objekte mit dem Schwerpunkt Archivwesen vermitteln.

Vorläufiges Programm:

11:00 – 11:15
Begrüßung

11:15-11:45
nestor Informationsangebote
Stefan Strathmann, SUB Göttingen

11:45 – 12:45
Archivierung beginnt in der Behörde: Behördenbetreuung
* Schriftgutverwaltung klassisch (als Voraussetzung)
* Archive als Partner (neue Rolle, neue Ansprechpartner)
* archivische Anforderungen im „vorarchivischen“ Bereich (Strategien und Standards)
Dr. Christoph Popp, Stadtarchiv Mannheim

13:45-14:45
Von der Behörde ins Archiv: Das Aussonderungsverfahren
* DOMEA (Aussonderungskonzept mit Beispiel Sachsen)
* Metadaten
* Bewertung elektronischer Unterlagen
Dr. Andrea Wettmann, Sächsisches Staatsarchiv

15:15 – 16:15
Archivierung im Archiv: Technische und archivische Anforderungen
* Grundbegriffe der elektronischen Archivierung
* Technische Bearbeitung bei der Übernahme
* Dokumentation
* Datensicherung
Dr. Andrea Hänger, Bundesarchiv

Aus den Referrers

10 http://de.okbravo.com/directory.php?cat=geschaft&s
7 http://www.ub.uni-dortmund.de/listen/inetbib/msg29
5 http://de.wikipedia.org/wiki/F%C3%BCrstlich_Leinin
4 Suchanfrage: berliner erklärung
3 http://brisbane.t-online.de/fast-cgi/tsc?q=Kreisle
3 http://sucheaol.aol.de/suche/web/search.jsp?q=Gesc
3 Suchanfrage: Klaus Graf Stasi

Dazu stelle ich fest: Nein, ich war zu keinem Zeitpunkt Mitarbeiter der Staatssicherheit der DDR. Mir ist auch nicht bekannt, ob die Staatssicherheit ein Dossier über mich angelegt hat. Vor 1989 bin ich keinen Personen persönlich begegnet, von denen ich annehmen muss, dass sie Mitarbeiter der Staatssicherheit waren.

Distributed Scanners

[Feel free to redistribute this announcement to other forums where
on-topic, such as scanning, graphics, books and publishing, library
and archives, etc. Thanks.]

Everyone,

Several people privately expressed interest in the „Distributed
Scanners“ (DistScan) idea I recently outlined to the Book People
forum. So, I’ve taken the next step and created a Yahoo discussion
group to further explore this idea — to see if it has any legs. You
are invited to join — refer to the info at the end of this message.)

To summarize the idea: Is there interest and need for a
volunteer-driven, large-scale distributed scanning project of public
domain books and other documents modeled after (where applicable)
Distributed Proofreaders?

The full group description, and the current expanded summary of the
idea (which will undoubtedly change and improve over time as we better
understand the various issues) is given at:

http://groups.yahoo.com/group/distscan

To be clear, this group does not actually launch the project, but
rather serves only to bring together sharp, like-minded people to
explore the idea — to see if there is a „working formula“ that makes
sense, and if we can assemble a core group of people with the needed
skill sets and interest to be able to successfully launch the project.

The goal, of course, is to accelerate the high-quality scanning of
public domain texts. It is not intended to be competitive with other
projects to scan the public domain, such as those managed by the
Internet Archive (e.g. OCA), but rather to augment and possibly even
work in cooperative fashion with those projects (including
Distributed Proofreaders.)

Please read carefully the group description at the above URL. If you
wish to comment on this message, I encourage you to join the group and
post your comment there. Or, email it to me in private and I may
post it to the group (with your identity removed unless requested
otherwise).

Anyone interested in scanning the public domain (whether a private
individual or representing an institution) is invited to participate.
We definitely need people with expertise in a very wide range of
areas. Since DistScan will likely have many components, you are
probably expert in one of them! Do join and contribute to the
discussion.

Thanks!

Jon Noring

(p.s., there are three ways to subscribe to the DistScan group:

1) Use your YahooID and click on the „Join This Group!“ button at the
above URL.

2) Send a blank email to: distscan-subscribe@yahoogroups.com

(No need to get a YahooID to subscribe this way.)

3) Ask me to subscribe you with the email address you want to use. No
need to get a YahooID to subscribe this way.)

Nachlasserschliessung in KALLIOPE – Ein Praxisbericht

Aus eigener praktischer Erfahrung als stellv. Archivleiter im Universtitätsarchiv der Freien Universität Berlin kann ich zur Nachlasserschliessung in Kalliope nur folgendes berichten:

Das Universitätsarchiv der FU Berlin, begann im August 2005 die Erschliessung des Nachlasses des Rechtsmediziners Walter Krauland in Kalliope. Die Onlinedatenbank erscheint zunächst als Hindernis, da sie die eher bibliothekarisch orientierten RNA integriert. Dies erweist bei näherem Hinschauen jedoch als geringes Problem. Wir entschieden uns gegen das Bundesarchiv, da dort nur ein Einstellen aus der eigenen Datenbank möglich ist und dies mit unserem System nicht möglich war. Zudem bieten die wenigsten Archivsysteme spezielle Masken für Nachlässe an oder lassen sich entsprechend parametrieren. In Kalliope ist ein solcher Standard enthalten. Zudem sind mit PND und ansatzweise SWD weitere Normdaten integriert. Da wir standardisiert erschliessen wollten kam nur Kalliope in Frage.

Kalliope kann entweder:
# Direkteingabe der Daten in die Kalliope-Datenbank über einen Client
# Datenlieferung über MAB2
# Datenkommunikation über XML
# Datenkommunikation über Z39.50

genutzt werden. Wir nutzten den Client und NUR in diesem Fall
ist eine Schulung in Berlin notwendig
!
Die Datenbank selbst ist hierarchisch aufgebaut, beginnend bei der Person, zu der Bestände und unter diesem wiederum Handschriften (Akten) angelegt werden. Diese Hierarchie ermöglicht eine detaillierte Klassifizierung. Die Erschliessungsfelder sind zwar fest vorgegeben, nur können die Inhalte entsprechend angepasst eingegeben werden. So nutzten wir den „Haupttitel“ als „Titel“ im Sinne der OVG, die „Inhaltangabe“ als „Enthält-Vermerk“ in den Variationen der OVG. Somit lässt sich Kalliope problemlos an archivische Bedingungen anpassen

Grundsätzlich ist eine vorherige detaillierte Bestandsanalyse notwendig, um eine Kategorisierung bzw. Klassifizierung vornehmen zu können. Danach sollte definiert werden, was in welches Feld eingetragen wird. Nach diesem ersten Vorgehensplan lässt sich Kalliope sehr gut nutzen.

Wie bei einer kurzen Recherche im Portal unter:

http://kalliope.staatsbibliothek-berlin.de/

zu sehen, bietet Kalliope sehr detaillierte Angaben zur Person, dem Bestand und den einzelnen Handschriften respektive Akten.

Zu den Kosten:

Onlinenutzung:

  • – 1. Client kostenfrei
    – jeder weitere Client kostenfrei

    – Datenspeicherung bis 10.000 Datensätzen kostenfrei
    –> gerade bei kleinen Nachlassbeständen interessant

    – 10.000 – 50.000 Datensätze 500,- €/Jahr
    – > 50.000 Datensätze 1.000,- €/Jahr

Offlinenutzung:
– Kosten entfallen nur für Datenspeicherung s. oben

Kalliope lässt sich aus archivischer Sicht gerade für Universitätsarchive mit traditionell sehr differenzierten Beständen ausdrücklich empfehlen. Die Anerkennung von Kalliope in der Archivwelt zeigte sich am DFG-Projekt Kalliope II, an welchem u.a. die Landesarchivdirektion Baden-Württemberg beteiligt war:

Kalliope II

Das Universitätsarchiv der Freien Universität kann die Nachlasserschliessung mit Kalliope nur als Erfolg betrachten. Für InteressentInnen möchten ich, im Namen des Archivs, Kalliope ausdrücklich empfehlen.

Für Rückfragen stehe ich Ihnen gern zur Verfügung.

Kontakt:

Steffen Schwalm (Diplom-Archivar [FH])
Universitätsarchiv der Freien Universität Berlin
Boltzmannstr. 18-20
14195 Berlin
Tel.: 030/838 58432
EMail: schwalm@ub.fu-berlin.de

Ist es wirklich so schwer Open Access zu kapieren?

http://fotothek.slub-dresden.de/karten/index.html

Die Deutsche Fotothek Dresden hat ein Kartenforum mit digitalisierten Karten aus Bibliotheken und Archiven eröffnet, das grosskotzig mit dem Begriff „Open Access“ wirbt und auf eine deutsche Übersetzung der Berliner Erklärung auf demselben Server verlinkt.

Aber die Fotothek hat offenbar von Open Access nicht das geringste begriffen, denn unter jeder Karte befindet sich ein Copyright-Zeichen (zu Unrecht, denn originalgetreue Reproduktionen sind nach überwiegend angenommener juristischen Meinung nicht durch das UrhG geschützt) und im Impressum heisst es:

Die durch die Seitenbetreiber erstellten Inhalte und Werke auf diesen Seiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Beiträge Dritter sind als solche gekennzeichnet. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Erstellers. Downloads und Kopien dieser Seite sind nur für den privaten, nicht kommerziellen Gebrauch gestattet.

Das ist eben NICHT Open Access, denn Open Access setzt die Beseitigung von „permission barriers“ voraus, aber das wollen die kulturgutverwahrenden Institutionen, die Open Access mit einem kostenlosen Webangebot verwechseln, nicht begreifen, da sie ihre Kunden in Sachen Bildrechte nach Kräften abkassieren wollen. Was steht denn in der deutschen Fassung (die schlecht übersetzt ist, da die derivative works fehlen)?

Die Autoren und Rechteinhaber solcher Veröffentlichungen erteilen allen Benutzern das freie, unwiderrufliche und weltweite Zugangsrecht und die Erlaubnis, die Veröffentlichung für jeden verantwortlichen Zweck zu kopieren, zu benutzen, zu verteilen, zu übertragen und abzubilden unter der Bedingung der korrekten Nennung der Urheberschaft (wie bisher werden die Mechanismen der korrekten Berücksichtigung der Urheberschaft und der verantwortlichen Nutzung durch die Regeln der wissenschaftlichen Gemeinschaft zur Geltung gebracht) sowie das Recht,
eine beschränkte Anzahl gedruckter Kopien für den persönlichen Gebrauch zu machen.

Open Access für Kulturgut und ein umfassender Vorbehalt der Urheberrechte sind unvereinbar. Die Karten dürften gemäß der Berliner Erklärung also frei auf anderen (mindestens auf nicht-kommerziellen, obwohl die Erklärung eine solche Beschränkung nicht enthält) Websites eingestellt werden.

Wer nicht begreift, dass Open Access nicht nur die kostenfreie Zurverfügungstellung meint, sondern auch eine freie Verfügbarkeit, die mit der Unterstellung unter eine freie Lizenz (Creative Commons) am besten realisiert wird, hat von Open Access nichts begriffen.

ARCHIVALIA in der Blogroll

Hier entsteht eine Liste von Weblogs, die ARCHIVALIA in ihre Blogroll aufgenommen haben.

http://adresscomptoir.twoday.net

http://allana.twoday.net

http://augenzuppler.twoday.net

http://bildung.twoday.net

http://www.duftenderdoppelpunkt.designblog.de

http://www.fotostoria.de

http://joernborchert.twoday.net

http://www.ats20.de/blog

http://20six.fr/blitztoire nunmehr http://www.medievizmes.net

http://www.bloglines.com/blog/dumuzo

http://www.bloglines.com/blog/izidoro

http://www.bloglines.com/blog/jtp

http://www.davidmattison.ca/wordpress

http://www.kakanien.ac.at/weblogs/editor

http://lquilter.net/blog

http://machinamemorialis.blogspot.com

http://www.meinbrodt.net/blog

http://www.muenstergass.ch/blog

http://log.netbib.de

http://www.nja.ch

http://numismatica.twoday.net

http://rabid-librarian.blogspot.com

http://textundblog.de

Hab ich jemand vergessen? 😉

Festschrift Alfred Haverkamp

Aus Chr. Kluses Weblog
http://xpof.blogg.de/eintrag.php?id=87

Neuerscheinung – Campana pulsante convocati
Eben erschienen und vor wenigen Stunden feierlich übereignet:
Campana pulsante convocati: Festschrift anläßlich der Emeritierung von Prof. Dr. Alfred Haverkamp, hg. von Frank G. Hirschmann und Gerd Mentgen, Trier: Kliomedia, 2005. 614 S. ISBN 3-89890-068-X.

Inhalt:

Thomas Bardelle: »Papageno« im (W)Elfenland? Vincent Magno Cavallo als »mediales« Ereignis seiner Zeit
Rainer Barzen: Benei haKefarim – die Leute aus den Dörfern. Zur jüdischen Siedlung auf dem Lande in Aschkenas und Zarfat im hohen und späteren Mittelalter
Wolfgang Bender: Ein lippischer Scheltbrief aus dem Jahre 1570 – Überlegungen zum sozial- und mentalitätsgeschichtlichen Quellenwert von Reichskammergerichtsakten
Friedhelm Burgard: Die Bernkasteler Kellnereirechnung aus der Mitte des 14. Jahrhunderts
Lukas Clemens: Vorstellungswelten in einer Umbruchszeit. Das 6. Jahrhundert in den Dialogi Gregors des Großen
Christoph Cluse: Frauen in Sklaverei: Beobachtungen aus genuesischen Notariatsregistern des 14. und 15. Jahrhunderts
Barbara Dohm: Schmol von Donauwörth – ein jüdischer Konvertit des 15. Jahrhunderts
Yuko Egawa: Das Hospital im Herrschafts- und Sozialgefüge einer Kathedralstadt. Das St. Leonhardsspital in Straßburg (ca. 1100–ca. 1320)
Monika Escher-Apsner: Kirchhöfe – öffentliche Orte der Fürsorge, Vorsorge und Seelsorge christlicher Gemeinschaften im hohen und späten Mittelalter
Andreas Göller: Hinein ins Ghetto? Zur Judenpolitik Franz Ludwigs von Pfalz-Neuburg als Erzbischof von Trier (1716–1729)
Frank G. Hirschmann: Brückenbauten des 12. Jahrhunderts – ad comunem utilitatem
Christian Jörg: Trauerfeierlichkeiten für Kaiser Sigismund und König Albrecht II.: Gedanken zu den Leistungen städtischer Führungsgremien und Gemeinschaften für den verstorbenen Herrscher während des Spätmittelalters
Michael Matheus: Ernst H. Kantorowicz (1895–1963) und das Deutsche Historische Institut in Rom
Gerd Mentgen: Zur Relevanz von Jahrhundertwenden im Mittelalter
Angela Möschter: Et Verbum caro factum est. Begegnungen und Differenzen von Juden und Christen beim Fleischmahl
Jörg R. Müller: »Sex and Crime« in Augsburg. Das Komplott gegen den Juden Joehlin im Jahre 1355
Dirk Multrus: Stelen in rechter hungers not. Exemplarische Schilderungen und historische Hintergründe
Marcus Optendrenk: Lobberich – Zwischen Herrschaft und Gemeinde
René Richtscheid: Die Kreuzfahrer als novi Machabei. Zur Verwendungsweise der Makkabäermetaphorik in chronikalischen Quellen der Rhein- und Maaslande zur Zeit der Kreuzzüge
Reinhold Ruf: Juden im spätmittelalterlichen Erfurt: Bürger und Kammerknechte
Hans-Joachim Schmidt: Confoederatio pacis und militia Christi. Über den Zusammenhang von Friedenssicherung, Schwurgenossenschaft und Judenfeindschaft im 11. und 12. Jahrhundert
Claudia Steffes-Maus: Das »Judenbuch III« der Reichsstadt Rothenburg ob der Tauber
Wolfgang Treue: Diener dreier Herren. Möglichkeiten und Unmöglichkeiten jüdischen Lebens in der frühen Neuzeit
Antje Hansen: Verzeichnis der Schriften Alfred Haverkamps

Building a Digital Archive with DSpace in Rotterdam

Building a Digital Archive: A Dutch Experience
http://www.rlg.org/en/page.php?Page_ID=20865#article2

Authors: Peter Horsman – Archives School, Amsterdam (p.j.horsman@archiefschool.nl), Klaartje Pompe – Rotterdam (k.pompe@gar.rotterdam.nl)

Exzerpts:

In January 2004, the municipal archives of the Dutch harbour city of Rotterdam started an ambitious project to construct a solution for the long term preservation of its digital materials. Project planners asked the Netherlands Archives School for support, and a cooperative effort between the two organizations ensued. The Archives School brings both knowledge and training skills to the project, as well as research expertise. In the School’s strategy, teaching, research, and practical applications are closely connected.

The municipal archives of Rotterdam is not a small organization. It has a staff of over 100 and holdings of 17 linear kilometers of records, hundreds of thousands of photographs, maps, drawings, prints, and books. Like most Dutch archives, it endorses the Total Archives concept, aiming to document the local society and serving as a primary source of the town’s rich history, dating back to the Middle Ages. Today, Rotterdam is a modern city, with a population of around 700,000 and a port that boasts to be the world’s largest. Increasingly the town administration carries out its business electronically, and consequently, records are created in digital form. The archives anticipates ingesting electronic records in the near future; most of the photographs, television and sound recordings are currently delivered in digital format. Furthermore, like many cultural heritage institutions, the archives undertakes programs to digitize original analog materials in order to improve access and use of its holdings. All of these types of digital materials need to be preserved as valuable cultural assets.

Project Goals

The initial goal was to develop a low-cost digital repository (e-depot), based on state-of-the art theory, standards, and best practices. The underlying idea was that if it is impossible to build a digital repository for a reasonable cost then keeping digital materials would be an impossible task for any Dutch archive. […]

How to Proceed?

Whatever decision about DSpace is taken, the work will go on. Next steps include a rigorous system design. Based on design decisions, software options will be evaluated. The archive will need to decide the extent to which to continue with open source software. The original choice for DSpace and other open source software was a pragmatic one. DSpace was available and proved to be a good tool for acquiring knowledge and experience. A fundamental discussion about open source software has not, as of yet, been undertaken.

Working with open source is not necessarily less costly than using commercial software. It requires working with communities, and there are problems with an archival institution entering into a community mainly consisting of libraries. For open source to work, it is absolutely necessary to establish an archival community to cooperate and to share experiences and costs.

Kalliope

Die Teilnahme am Verbundsystem Nachlässe und Autographen KALLIOPE
http://kalliope.staatsbibliothek-berlin.de
ist derzeit für Archive, die keine umfangreichen Nachlassbestände haben, zu aufwändig, zumal eine Schulung in Berlin empfohlen wird. Sollte ein problemloser Export etwa aus MIDOSA XML möglich werden, ist es denkbar, diese Bewertung zu revidieren.

Ein Vergleich hinsichtlich
Habel, Christian Friedrich (1747-1814)
ergab, dass die Informationen auf Nachlassebene in der Datenbank des Bundesarchivs http://www.bundesarchiv.de/zdn sehr viel informativer sind als der dürftige KALLIOPE-Eintrag.

Eine einheitliche Freitextsuche über alle drei Datenbankbestandteile (Personen, Bestände, Autographen) existiert in Kalliope nicht, man muss also bei den jeweiligen Sucheinstiegen jeweils eigene Recherchen durchführen, was gewisse Recherche-Kompetenzen voraussetzt. Bei Beständen und Autographen ist eine Freitextsuche möglich, nicht jedoch bei Personen (Geburtsorte und Sterbeorte sind daher nicht auffindbar).

Neuer Aufsatz zum Thema Open Access

http://eprints.rclis.org/archive/00005133

Open Access. Freier Zugang zu wissenschaftlichen Publikationen – das Paradigma der Zukunft?

Schmidt, Birgit (2005) Open Access. Freier Zugang zu wissenschaftlichen Publikationen – das Paradigma der Zukunft?, in Umlauf, Konrad and Hobohm, Hans-Cristoph, Eds. Erfolgreiches Management von Bibliotheken und Informationseinrichtungen, pp. 1-22. Verlag Dashöfer.

Full text available as:
PDF – Requires Adobe Acrobat Reader or other PDF viewer.
Abstract

[English abstract]

Since a couple of years there is a strong voice for open access – that is unrestricted free online access to research articles for everyone. By presenting a typology of open access, we discuss the realization of open access journals using various combinations of business models. There are high expectations, but as business models are still in flux, new challenges arise for libraries dealing with „institutional memberships“ and stagnating serials budgets.

[German abstract]

Seit einigen Jahren gibt es eine starke Forderung nach Open Access, also dem unbeschränkten, freien Online-Zugang zu wissenschaftlichen Artikeln für jedermann. In diesem Artikel wird aufbauend auf einer Typologie von Open-Access-Varianten die Umsetzung von Open-Access- Zeitschriften mittels unterschiedlicher Geschäftmodelle diskutiert. An diese Zeitschriften werden hohe Erwartungen herangetragen. Da sich die Geschäftsmodelle jedoch laufend wandeln, stehen Bibliotheken, die es mit „institutionellen Mitgliedschaften“ und stagnierenden Erwerbungsetats zu tun haben, neuen Herausforderungen gegenüber.

Keywords: open access, business models, open access journals, scholarly communication, serials crisis, Open Access Zeitschriften, Geschäftsmodelle, Zeitschriftenkrise
Subjects: H. Information sources, supports, channels. > HN. e-journals.
E. Publishing and legal issues.
ID Code: 5133
Deposited By: Schmidt, Birgit
Deposited On: 14 December 2005

References

Bergstrom, Carl T.; Bergstrom, Theodore C.: The costs and benefits of library site licenses to academic journals. In: Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS) 101 (2004), Nr. 3, 897 – 902. http://www.pnas.org/cgi/content/full/101/3/897.

Foster, Nancy F.; Gibbons, Susan: Understanding Faculty to Improve Content Recruitment for Institutional Repositories. In: D-Lib Magazine 11 (2005), Nr. 1. http://dx.doi.org 10.1045/january2005-foster.

Harnad, Stevan: The Implementation of the Berlin Declaration on Open Access. In: D-Lib Magazine 11 (2005), Nr. 3. http://www.dlib.org/dlib/march05/harnad/03harnad.html.

Keller, Alice: Konsortien in Bibliotheken: eine praktische Einführung. Zürich: ETH-Bibliothek 2002.

Keller, Alice: Big Deal oder Open Access – Hochglanz oder Tippfehler? In: medizin – bibliothek – information 4 (2004), Nr. 1, S. 7 – 8. http://www.agmb.de/mbi/2004_1/keller7-8.pdf.

Okerson, Ann: Six Flavors of Open Access: Successes and Possibilities for STM Journals. In: Liber Quarterly 14 (2004), Nr. 3/4, 340 – 347. http://webdoc.gwdg.de/edoc/aw/liber/lq-3-04 okerson.pdf.

Open Society Institute (OSI): Guide to Business Planning for Launching a New Open Access Journal. July 2003. http://www.soros.org/openaccess/oajguides/business_planning.pdf.

Pickering, Bobby: Springer blasts Open Choice criticism. In: Information World Review (20.09.2004). http://www.iwr.co.uk/News/1158226.

Prosser, David C.: From here to there: a proposed mechanism for transforming journals from closed to open access. In: Learned Publishing 16 (2003), Nr. 3, 247 – 258. http://www.alpsp.org 2003pdfs/dpjul03.pdf.

Birgit Schmidt: Open Access. Freier Zugang zu wissenschaftlichen Publikationen – das Paradigma der Zukunft? Masterarbeit, Berlin: Humboldt-Universität zu Berlin, Institut für Bibliothekswissenschaft 2005 (erscheint als Nr. 144 der „Berliner Handreichungen zur Bibliothekswissenschaft“).

Shapiro, Carl; Varian, Hal R.: Information rules: a strategic guide to the network economy. Boston, Mass.: Harvard Business School Press, 1999.

Tenopir, Carol: Online Scholarly Journals: How Many? In: Library Journal (02.01.2004). http://www.libraryjournal.com/article/CA374956.

Tenopir, Carol; King, Donald W.: Towards electronic journals: realities for scientists, librarians, and publishers. Washington, DC: Special Libraries Association, 2000

White, Sonya; Creaser, Claire: Scholarly Journal Prices: Selected Trends and Comparisons. Loughborough: LISU Occasional Paper No. 34, Oxford University Press: 2004, http://www.lboro.ac.uk/departments/dis/lisu/downloads/op34.pdf.

Willinsky, John: The Nine Flavours of Open Access Scholarly Publishing. In: Journal of Postgraduate Medicine 49 (2003), Nr. 3, 263 – 267. http://www.jpgmonline.com/article.asp?issn=0022-3859;year=2003;volume=49;issue=3; spage=263;epage=267;aulast=Willinsky.

Varian, Hal R.: Pricing Information Goods. In: Scholarship in the new information environment: proceedings from an RLG Symposium held May 1-3, 1995 at Harvard University / Edited by Carol Hughes. Research Libraries Group Symposium on „Scholarship in the New Information Environment“, held at Harvard Law School, May 2-3, 1995. http://www.sims.berkeley.edu/~hal/Papers/price-info-goods.pdf.

YOU can help Wikipedia!

The following is from
http://www.earlham.edu/~peters/fos/2005_12_11_fosblogarchive.html#113465430061996426

Jim Giles, Internet encyclopaedias go head to head, Nature, December 14, 2005. (Thanks to Declan Butler.) Excerpt:

Jimmy Wales‘ Wikipedia comes close to Britannica in terms of the accuracy of its science entries….[A]n expert-led investigation carried out by Nature — the first to use peer review to compare Wikipedia and Britannica’s coverage of science — suggests that such high-profile examples [of Wikipedia errors] are the exception rather than the rule. The exercise revealed numerous errors in both encyclopaedias, but among 42 entries tested, the difference in accuracy was not particularly great: the average science entry in Wikipedia contained around four inaccuracies; Britannica, about three. Considering how Wikipedia articles are written, that result might seem surprising. A solar physicist could, for example, work on the entry on the Sun, but would have the same status as a contributor without an academic background. Disputes about content are usually resolved by discussion among users. But Jimmy Wales, co-founder of Wikipedia and president of the encyclopaedia’s parent organization, the Wikimedia Foundation of St Petersburg, Florida, says the finding shows the potential of Wikipedia. „I’m pleased,“ he says. „Our goal is to get to Britannica quality, or better.“…In the study, entries were chosen from the websites of Wikipedia and Encyclopaedia Britannica on a broad range of scientific disciplines and sent to a relevant expert for peer review. Each reviewer examined the entry on a single subject from the two encyclopaedias; they were not told which article came from which encyclopaedia. A total of 42 usable reviews were returned out of 50 sent out, and were then examined by Nature’s news team. Only eight serious errors, such as misinterpretations of important concepts, were detected in the pairs of articles reviewed, four from each encyclopaedia. But reviewers also found many factual errors, omissions or misleading statements: 162 and 123 in Wikipedia and Britannica, respectively….[T]o improve Wikipedia, Wales is not so much interested in checking articles with experts as getting them to write the articles in the first place. As well as comparing the two encyclopaedias, Nature surveyed more than 1,000 Nature authors and found that although more than 70% had heard of Wikipedia and 17% of those consulted it on a weekly basis, less than 10% help to update it.

In its accompanying editorial Nature endorses Wikipedia and asks scientists to help it out:

So can Wikipedia move up a gear and match the quality of rival reference works? Imagine the result if it did: a comprehensive, accurate and up-to-date reference work that can be accessed free from Manhattan to rural Mongolia. To achieve this, Wikipedia’s administrators will have to tackle everything from future funding problems — the site is maintained by public donations — to doubts about whether enough new contributors can be found to increase the quality of the mushrooming number of entries. That latter point is critical, and here scientists can make a difference. Judging by a survey of Nature authors, conducted in parallel with the accuracy investigation, only a small percentage of scientists currently contribute to Wikipedia. Yet when they do, they can make a significant difference. Wikipedia’s non-expert contributors are, by and large, dedicated to getting things right on the site. But scientists can bring a critical eye to entries on subjects they study, often highlighting errors and misunderstandings that others have unintentionally introduced. They can also start entries on topics that other users may not want to tackle. It is no surprise, for example, that the entry on ’spin density wave‘ was originated by a physicist….Nature would like to encourage its readers to help. The idea is not to seek a replacement for established sources such as the Encyclopaedia Britannica, but to push forward the grand experiment that is Wikipedia, and to see how much it can improve. Select a topic close to your work and look it up on Wikipedia. If the entry contains errors or important omissions, dive in and help fix them. It need not take too long. And imagine the pay-off: you could be one of the people who helped turn an apparently stupid idea into a free, high-quality global resource.

PS: I made a similar point in SOAN for July 2005:

If you’re an expert on a certain topic, then make sure that Wikipedia includes the fruits of your expertise….You may not have a high opinion of Wikipedia, but there are two reasons not to let that stop you. First, it can become a self-fulfilling prophecy. If experts add or enhance articles to reflect their expertise, then Wikipedia will deserve respect to that extent. Second, Wikipedia is an increasingly common first stop, and probably last stop, for non-academic users looking for information. If you want to be visible to non-academic users, then it’s an eyeball destination that you can easily join….Don’t give up your standards, but don’t judge this resource from mere presumptions without firsthand knowledge.

Die Piccard-Wasserzeichenkartei vollständig online

Ab sofort ist die komplette Wasserzeichensammlung Piccard – das heißt sowohl die unpublizierten Karten als auch alle den gedruckten Findbüchern zugrunde liegenden Abzeichnungen – im Internet kostenfrei zugänglich.

Mit Unterstützung der Stiftung Kulturgut des Landes Baden-Württemberg und der DFG konnte dieses Projekt seit 2002 in verschiedenen Phasen umgesetzt werden. Zunächst wurden rund 20.000 bisher nicht in den Piccard-Bänden publizierte Wasserzeichen digitalisiert und online verfügbar gemacht. In einem DFG-Projekt wurde anschließend die Digitalisierung aller Belege der von Piccard erstellten Wasserzeichenkartei realisiert.

Damit stehen nun rund 95.000 Wasserzeichen für die Online Recherche zu Verfügung.

Mit den digitalisierten Karten, die in Originalgröße abrufbar sind, wurden die auf den Karteikarten verzeichneten Angaben zum Ausstellungsjahr, Ausstellungsort und zum Aussteller in eine Datenbank übertragen und können recherchiert werden.

Neben der visuellen Suche über die Wasserzeichenmotive kann auch über die Eingabe von Text, über Stichwortlisten oder durch Browsen innerhalb der Klassifikationshierarchie gesucht werden. Zusätzlich wurden in Zusammenarbeit mit der Kommission für Schrift- und Buchwesen des Mittelalters in Wien verschiedene Größenparameter der Wasserzeichen und ihrer Bindedrähte abgenommen, die nun ebenfalls die Suche nach Wasserzeichen erleichtern.

Die Piccard-Online Datenbank steht unter folgendem Link zur Verfügung:
http://www.landesarchiv-bw.de/piccard/

Weitere Informationen zum Projekt finden Sie unter:
http://www.piccard-online.de

(Pressemitteilung des Hauptstaatsarchivs Stuttgart)

Neuerscheinung: Geschichte „in die Hand genommen“

Georg Vogeler (Hg.): Geschichte „in die Hand genommen“. Die
Geschichtlichen Hilfswissenschaften zwischen historischer
Grundlagenforschung und methodischen Herausforderungen (Münchener
Kontaktstudium Geschichte Bd. 8), München (Utz-Verlag) 2005, 310
Seiten (ISBN 3-8316-0536-X; 19,80 EUR).

Inhalt:

  • Georg Vogeler: Einführung 11
  • Walter Koch: Geschichte »in die Hand genommen«. Die Historischen Hilfswissenschaften als Basis historischer Forschung in der Entwicklung der Geschichtswissenschaft 13
  • Julian Holzapfl: Layout und Benutzungskontext. Überlegungen
    zur Schriftlichkeitspraxis der mittelalterlichen Verwaltung 35
  • Hans-Jörg Künast: Buchdruck und Buchhandel von Gutenberg bis zur
    Mitte des 16. Jahrhunderts 71
  • Irmhild Schäfer: Restaurierung an der Bayerischen Staatsbibliothek. Die
    externe Vergabe von Aufträgen an freiberufliche Restauratoren und andere
    Aspekte des Berufsfelds Bibliothekar und Restaurator 101
  • Franz-Albrecht Bornschlegel: Epigraphische Überlegungen zu
    bekannten und verkannten Inschriftendenkmälern aus Bayern 117
  • Albert Dietl: Epigraphik und räumliche Mobilität. Das Beispiel
    italienischer Künstler des Hochmittelalters und ihrer Signaturen 153
  • Christine Steininger und Ramona Epp: Einsatz inschriftlicher
    Quellen im Geschichtsunterricht 181
  • Hubert Emmerig: Geld im frühmittelalterlichen Bayern 195
  • Georg Vogeler: Digitale Edition von Urkunden 209
  • Christian Friedl: Der Beamtenstaat Friedrichs II. Geschichtsbild
    und Verwaltungsrealität 227
  • Joachim Wild: Formen und protokollarische Inszenierung der
    internationalen Diplomatie der Frühen Neuzeit im Spiegel ihres
    Schriftguts 245
  • Gerhard Leidel: Der bürokratische Blick auf die Welt. Vom
    Augenschein zur Flurkarte 259
  • Weiterführende Literatur 289

Kölner Festakt "Doktorgrad entzogen"

Festakt: „Doktorgrad entzogen!“ Wiederzuerkennung der 1933 – 1945 durch die Universität Köln entzogenen akademischen Grade.

Festvortrag: Professor Arno Lustiger
Der Rektor der Universität zu Köln, Prof. Dr. Axel Freimuth. Prof’in Dr. Margit Szöllösi-Janze, Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte, Prof. Dr. Hans-Peter Haferkamp, Lehrstuhl für Bürgerliches Recht.

Zeit: Montag, 12. Dezember 2005 , 17.00 Uhr
Ort: Aula im Hauptgebäude

„Aus Anlass des 60. Jahrestags ihrer Wiedereröffnung nach dem Zweiten Weltkrieg gedenkt die Universität zu Köln der Männer und Frauen, denen sie während des „Dritten Reichs“ ihre rechtmäßig erworbenen akademischen Titel entzogen hat. Die Universität machte sich damit zum Werkzeug der Nationalsozialisten. Ein Forschungsprojekt von Kölner Studierenden der Geschichtswissenschaft hat die Namen und, wenn möglich, die Biographien der Betroffenen aus den Akten ermittelt. Rekonstruiert wurden ferner die politisch-juristischen Hintergründe der Aberkennungen sowie die praktische Umsetzung der Maßnahmen. In einem Festakt am 12. Dezember 2005 wird der Rektor der Universität zu Köln offiziell die Wiederzuerkennung der zu Unrecht entzogenen Doktortitel aussprechen. Den Festvortrag hält der Publizist Arno Lustiger/Frankfurt am Main. Eine illustrierte Broschüre stellt die Ergebnisse des Forschungsprojekts ausführlich vor. Begleitend dazu zeigt eine Ausstellung des Universitätsarchivs vom 12. bis 23. Dezember 2005 im Hauptgebäude die Praxis der Aberkennungen an ausgewählten Fallbeispielen auf.

Ansprechpartner:Prorektorat für Lehre, Studium und Studienreform: Dagmar Herrmann (Tel.:470-3818) Die Broschüre „Doktorgrad entzogen“ von Margit Szöllösi-Janze und Andreas Freitäger ist zum Preis von 12,00 Euro im Buchhandel erhältlich (ISBN 3-933586-42-9).“

http://www.uni-koeln.de/zentral/koost/kvv/Monate/TermineR4
Siehe die Einladung
http://www.uni-koeln.de/uni/images/aktuell_einlad_12dez2005.pdf

Presse:
http://www.ksta.de/html/artikel/1132657929476.shtml

Die Broschüre (131 S.), die man auf den Seiten des Universitätsarchivs leider nicht als kostenloses PDF herunterladen kann, obwohl das der wünschenswerten weiten Verbreitung zuträglicher wäre, ist ein gehaltvoller neuer Beitrag zu den Entziehungen akademischer Grade in der Zeit des Nationalsozialismus.

70 Personen wurden in Köln gestern rehabilitiert bzw. es wurde erklärt, dass die Entziehung von Anfang an nichtig war.

Die deutschen Universitäten mussten – ausgehend von einem Vorstoss in Bayern bereits im September 1933 – ihre Promotionsordnung dahingehend ändern, dass den Personen, denen die deutsche Staatsangehörigkeit aberkannt wurde (wie emigrierenden Juden), ihre akademischen Grade aberkannt werden konnten. Eine reichseinheitliche Regelung brachte dann das Gesetz über die Führung akademischer Grade vom 7.6.1939 (RGBl. I, S. 985) mit seinem § 4, der die „Unwürdigkeit“ als entscheidendes Kriterium festschrieb.

Allgemein lesenswert ist der Forschungsüberblick S. 37-39, der die maßgebliche neuere Sekundärliteratur vorstellt. Auszug aus dem Literaturverzeichnis S. 125f. Leider sind die Vorträge von der Veranstaltung der Fachgruppe 8 im Jahr 2000 auf verschiedene entlegene Druckorte verteilt, um so erfreulicher ist ist, dass die Studie von Thiele 2004 online zugänglich ist.

Blecher, Jens; Wiemers, Gerald: „… durch sein Verhalten des Tragens einer deutschen akademischen Würde unwürdig …“.
Akademische Graduierungen und deren nachträglicher Entzug an der Universität Leipzig zwischen 1900 und 1935. In: Hettling, Manfred (Hrsg.): Figuren und Strukturen. Historische Essays für Hartmut Zwahr zum 65. Geburtstag. München: Saur (2002) S. 679-698

Klaus Borchard (Hrsg.), Opfer nationalsozialistischen Unrechts an der Universität Bonn, Gedenkstunde anläßlich der 60. Wiederkehr der Reichspogromnacht, 1999

Michael Breitbach: Das Amt des Universitätsrichters an der Universität Gießen im 19. und 20. Jahrhundert. Zugleich ein Beitrag zu den Doktorentziehungsverfahren zwischen 1933 und 1945, in: Archiv für hessische Geschichte und Altertumskunde, NF 59/2001, S. 267-334

Sabine Happ, Politisch und nicht politisch motivierte Aberkennung von akademischen Graden. Eine Auswertung der Rundschreiben deutscher Universitäten in der NS-Zeit, in: Sabine Happ/Ulrich Nonn (Hrsg.), Vielfalt der Geschichte. Lernen, Lehren und Erforschen vergangener Zeiten. Festgabe für Ingrid Heidrich zum 65. Geburtstag, Berlin 2004, S. 283-296

Margret Lemberg: …“eines deutschen akademischen Grades unwürdig“. Die Entziehung des Doktortitels an der Philipps-Universität Marburg 1933-1945. Marburg, 2002
(Schriften der Universitätsbibliothek Marburg, 113)
http://www.ub.uni-marburg.de/allg/aktiv/pubneu/2002-09.html

Moritz, Werner: Die Aberkennung des Doktortitels an der Universität Heidelberg während der NS-Zeit. In: Kohnle, Armin (Hrsg.): Zwischen Wissenschaft und Politik. Studien zur deutschen Universitätsgeschichte. Festschrift für Eike Wolgast zum 65. Geburtstag. Stuttgart: Steiner (2001) S. 540-562

Posch Herbert, Stadler Friedrich (Hg.): „… eines akademischen Grades unwürdig“. Nichtigerklärung von Aberkennungen akademischer Grade zur Zeit des Nationalsozialismus an der Universität Wien. (Universität Wien) Wien 2005

Kerstin Thieler: „ […] des Tragens eines deutschen akademischen Grades unwürdig.“ Göttingen 2004. Online:
http://webdoc.sub.gwdg.de/ebook/a/gbs/gbs_32.pdf

Weiteres siehe
http://www.fachportal-paedagogik.de/fis_bildung/fis_list.html?feldname1=Schlagw%25F6rter&feldinhalt1=ABERKENNUNG&ckd=yes&mtz=2000

WWW:

Zur Frühjahrstagung der Universitätsarchivare 2004 siehe den Bericht
http://www.archive.nrw.de/archivar/2000-04/A21.htm

http://webdoc.sub.gwdg.de/ebook/p/2004/vortrag_weisbrod.pdf
Vortrag Göttingen 2004

http://ohgeschv.online-h.de/DoktorgradGi.html
Vortragsbericht Peter Chroust zu Gießen

http://www.dieuniversitaet-online.at/beitraege/news/posthume-zuerkennung-von-aberkannter-akademischer-wurde/65/neste/16.html
Wien

http://www-zhv.rwth-aachen.de/zentral/dez3_pm2005_simons.htm
Rehabilitierung des Dr.-Ing. Herbert Simons in Aachen durch den Senat 2005 (NB: nicht rehabilitiert wurden weitere wenige Fälle, über die nichts oder zu wenig herauszubekommen war, nicht rehabilitiert wurde auch Franz Feldhaus, dem die Ehrendoktorwürde 1936 entzogen wurde, mehr dazu:
http://de.wikipedia.org/wiki/Franz_Feldhaus )