Anfrage zur Filmzensur

From: herbert birett <herbert.birett@rz.unibw-muenchen.de>
Subject: Akten zur Filmzensur txt-Datei
Date: Mon, 30 Aug 2004

http://www.archiv.net und http://archiv.twoday.net

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich suche die Listen der Reichsfilmzensur, zur Erfassung aller
zensierten Filme 1920 bis 1945, die – aus verschiedenen Stellen
zusammengenommen (Deutsches Filminstitut; Kinemathek; Deutsche Buecherei)
– nicht vollstaendig vorhanden sind. Aber kein staatliches Archiv
besitzt sie!

Ich habe in einem Akt die Notiz gefunden, dass seitens des Deutschen
Gemeindetags diese Listen fuer einige Jahre an Gemeinden mit mehr als
30000 Einwohnern verschickt wurden. Ich habe bereits mehr als ein
Dutzend entsprechende Gemeinden angeschrieben, aber keine Stadt hat
diese Listen gesammelt.

Nun setze ich meine Hoffnung auf die Tatsache, dass vielleicht ein
Archivar zufaellig von einem Bestand Kenntnis hat. Die Listen koennten
entweder unter „Film“ oder „Deutscher Gemeindetag“ (Punkte, die den
Versand, Veroeffentlichung usw. betreffen) liegen.

Fuer eine Antwort (auch per Email: herbert.birett@kinematographie.de)
waere ich Ihnen sehr dankbar.

Auch falls Sie Akten zum Thema „Filmzensur“ oder Zensurkarten besitzen,
bitte ich, mir die „Ueberschriften“ der Bestaende mitzuteilen, wenn es
nicht zu viel Arbeit macht.

Mit freundlichen Gruessen
Herbert Birett

Reutlinger Stadtarchiv mit über 1 Million historischer Fotos

Die Stuttgarter Zeitung behandelte am 26.08.2004 in einem Artikel die Fotosammlung des Stadtarchivs Reutlingen, welche ca. 250.000 Glasplatten- und Plattennegative, 90.000 Papierpositive, 30.000 Kleinbildnegativfilme, 20.000 Dias und hundert Fotoalben umfasse. Diese belegen 250 Regalmeter, welche die letzten 150 Jahre Stadtgeschichte visuell gut erschliessen würden, wenn genügend Personal da wäre. Aber lediglich 10 Prozent sind gesichtet, eine befristet angestellte ABM-Kraft bearbeitet den Bestand.
Interessant die Bemerkung des Archivars Roland Brühl zu einem Teil des Bestandes: Viele Negative aus der Zeit zwischen 1930 und 1960 bestünden aus nitrozellosehaltigem Material. Dieses ist ab 38 Grad C selbstentzündlich, weswegen dieser Posten unter das Sprengstoffgesetz falle und deshalb in einen Bundeswehrbunker ausgelagert seien: Das Problem ist bei jedem historischen Fotoarchiv akut, also auch bei vielen Privatsammlungen.

Job im Stadtarchiv Stuttgart

From: Roland Müller <U41A001@stuttgart.de>
Date: 26.08.2004
Subject: Job: 1/2 BAT II Wiss. Mitarb. (Stadtarchiv Stuttgart)
————————————————————————

Landeshauptstadt Stuttgart – Kulturamt – Stadtarchiv, Stuttgart
Bewerbungsschluss: 10.09.2004

Landeshauptstadt Stuttgart
Wir suchen für das Kulturamt – Stadtarchiv zum 1. Januar 2005
eine/n wissenschaftliche Mitarbeiter/in in Teilzeit (50%).

Ihre Aufgaben sind
– die Vermittlung der Arbeit des Stadtarchivs in die Öffentlichkeit,
– die Entwicklung und Betreuung archivpädagogischer Projekte,
– die Konzeption des Einsatzes von ehrenamtlichen Mitarbeiter/innen,
– die Mitarbeit bei den Fachaufgaben eines großstädtischen Archivs.

Stuttgart ist Gastgeber des 75. Deutschen Archivtags 2005 und plant
derzeit die Zusammenfassung des auf mehrere Gebäude aufgeteilten
Stadtarchivs. Diese beiden Projekte bilden besondere Referenzpunkte der
archivischen Öffentlichkeits- und Vermittlungsarbeit in nächster Zeit.
Voraussetzung ist die Befähigung für den höheren Archivdienst oder eine
auf Archivarbeit basierende historische Dissertation.
Darüber hinaus erwarten wir
– Teamfähigkeit und Kommunikationsfähigkeit,
– pädagogischen Impetus,
– Verhandlungsgeschick und Organisationskompetenz.

Die Eingruppierung erfolgt bei Vorliegen aller tarifrechtlichen
Voraussetzungen, ggf. nach Einarbeitung, in http://Verg.Gr. II BAT.
Für Auskünfte steht Ihnen Herr Dr. Müller (0711/216-6327) zur
Verfügung.
Bewerbungen erbitten wir mit den üblichen Unterlagen unter Angabe der
Kennzahl: 04 103/41 bis zum 10. September 2004 an das Haupt- und
Personalamt der Landeshauptstadt Stuttgart, 70161 Stuttgart.

Grundsätze: Frauen und Männer haben bei uns die gleichen Chancen. Wir
beschäftigen Angehörige aller Nationen. Schwerbehinderte werden bei
entsprechender Eignung mit Vorrang berücksichtigt.

————————————————————————
Dr. Roland Müller
0711/216-6327

URL zur Zitation dieses Beitrages
<http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/chancen/type=stellen&id=606>

Augias.net

Die Konkurrenz meldet:

http://AUGIAS.Net löst im September 2004 http://ARCHIV.Net als zentrales Archivportal ab.

[…] Nicht nur die technische Grundlage, sondern auch die Internet-Adresse von http://ARCHIV.Net wird sich damit ändern: Die Inhalte von http://ARCHIV.Net sind ab 1. September 2004 unter der Adresse http://www.augias.net zu finden. Für einen Übergangszeitraum bis Ende 2004 wird die alte Adresse http://www.archiv.net automatisch auf http://www.augias.net umgeleitet.

[…] Sämtliche Artikel in http://AUGIAS.Net werden mit festen Adressen versehen, so dass sie wissenschaftlich zitierbar sind. Die Archivierbarkeit älterer Artikel aus http://ARCHIV.Net sichert ein News-Archiv in PDF-Format.

Barrierefreiheit: Sprachausgabe

Als erste Bibliothek in Deutschland ist
es Usern auf der Homepage http://www.buecherhallen.de möglich, sich über den
Internet-Dienst ReadSpeaker den Inhalt von Webseiten durch eine
computer-gestützte Stimme vorlesen zu lassen. Sobald der User das auf der
Webseite platzierte Lautsprechersymbol in den Bereichen Veranstaltungen, News,
HÖB-Themen drückt, wird entweder die ganze HTML-Seite oder ein vorher
markierter Text an den Internet-Dienst übertragen und in Sprache umgesetzt.
Dieser Dienst erfordert keine Installation oder Herunterladen von Software auf
dem heimischen PC.
Große Teile der Bevölkerung können das Internet schwer oder kaum nutzen.
Besonders betroffen sind davon stark Sehbehinderte, Legastheniker, funktionale
Analphabeten, Menschen mit Behinderungen, mit nicht-deutscher Muttersprache.
Hinzu kommen Millionen von älteren Menschen mit Leseschwierigkeiten und
Hirngeschädigte. Durch das neue Angebot wird benachteiligten Menschen der
Internetzugang erleichtert und die Gefahr verringert, dass ihre
Benachteiligung sich weiter verschärft.

Quelle:
http://www.ub.uni-dortmund.de/listen/inetbib/msg25374.html

Archival Science

http://www.kluweronline.com/issn/1389-0166

Free issue 2001 issue 4

Archiving/Architecture
pp. 321-332 Kent Kleinman
/74K
Placing Records Continuum Theory and Practice
pp. 333-359 Sue McKemmish
/211K
Accountability in an Information Age: Opportunities and Risks for Records Management
pp. 361-372 Albert Meijer
/75K
A First Introduction to Archival Science
pp. 373-385 Theo Thomassen
/73K
Peter Burke, A Social History of Knowledge: From Gutenberg to Diderot; Daniel R. Headrick, When Information Came of Age: Technologies of Knowledge in the Age of Reason and Revolution, 1700–1850
pp. 387-391 James M. O’Toole
/36K
International Standard Archival Description ISAD(G)
pp. 393-396 Kate Cumming
/37K
International Standard Archival Description ISAD(G)
pp. 397-402 Paul Scifleet
/51K
Eduardo Núñez Fernández, Organización y gestión de archivos
pp. 403-404 Adán Benavides
/23K
Ramon Alberch i Fugueras, Lurdes Boix Llonch, Nat lia Navarro Sastre, and Susanna Vela Palomares, Archivos y cultura: manual de dinamización
pp. 405-406 Adán Benavides
/22K
List of Contributors
pp. 407-409
/28K
Instructions for Authors
pp. 411-415
/37K
Author Index
pp. 417-417
/16K
Volume Contents
pp. 419-422
/30K

Schranken überwinden

Sabine Baumann hat Klaus Graf für die Zeitschrift für Bibliothekswesen und Bibliographie 51(2004) H. 4, S. 259-263 interviewt. Die Antwort auf die Abschlussfrage nach weiteren Änderungen im Hinblick auf die Informationsgesellschaft:

Mir ist es ein besonderes Anliegen, die traditionell starken Schranken zwischen Archiven, Bibliotheken und Museen, also kulturgutverwahrenden Institutionen, zu überwinden. Ich finde, hier sollte mehr Zusammenarbeit, mehr gegenseitige Kenntisnahme erfolgen. Sowohl Bibliothekare als auch Archivare als auch Museumsleute sollten das Internet nutzen, um wechselseitig voneinander zu lernen. […] Man sollte versuchen, gemeinsame Ausbildungsblöcke für Archivare, Bibliothekare und Museumsleute zu realisieren. Das würde helfen, wie es im Bereich der Bestandserhaltung bereits geschieht, Synergieeffekte zu schaffen, die unsere Institutionen fit machen für das 21. Jahrhundert und eine digitale Zukunft.

Stammbuch bei Ebay ersteigert

„Das Stammbuch des Studenten Immanuel Petrus Geier mit handschriftlichen Sprüchen von Thomasius, Christian Wolff, vom Erfinder der Hoffmanns-Tropfen und August Hermann Francke ist nun heimgekehrt in die Franckeschen Stiftungen. Es handelt sich dabei um eine Sammlung wertvoller Original-Handschriften aller wichtigen Protagonisten aus Halles Glanzzeit um 1720.

Jürgen Gröschl, der Archivar der Franckeschen Stiftungen in Halle/Saale, hat die Kostbarkeit im Internet bei ebay für ganze 1.320 Euro ersteigert. Sein ursprünglicher Besitzer, der sich 1718 an Halles theologischer Fakultät immatrikulierte, dokumentiert darin eine Studenten-Karriere, die als mustergültige Umsetzung des Universitäts-Ideals gelten könnte. “

Weiterlesen:
http://www.archiv.net/isy.net/servlet/broadcast/aktuelles_news.html?newsid=3983

Zu Stammbüchern siehe
http://archiv.twoday.net/stories/206189
mit einem neuen Nachweis aus der FS Vizkelety 2001 online

The Archivists' Toolkit

The University of California, San Diego Libraries and the New York University Libraries, working together with the Five Colleges Libraries, have been awarded a grant from The Andrew W. Mellon Foundation to support development and implementation of the Archivists‘ Toolkit. A website for the project is located at: http://euterpe.bobst.nyu.edu/toolkit .

The Toolkit will be a suite of open source software tools for processing and managing archival information. Its objective is to decrease the time and cost associated with archival processing and to promote the standardization of archival information. Early implementation of the Toolkit will focus on small to medium-sized repositories for which resources and staffing are comparatively limited.

The Archivists‘ Toolkit will address and integrate a broad range of archival functions; it will provide a single, consistent, and reliable tool for managing collection processing, accessioning, description, resource location, and provenance registration. In addition, the Toolkit will provide the archivist with a variety of outputs, including EAD (Encoded Archival Description) encoded finding aids and METS (Metadata Encoding and Transmission Standard) records. Automating such outputs will considerably lessen the cost now expended on producing them.

Currently, there is nothing akin to a library management system tailored to the needs of archival repositories, nor is it feasible for many archives to keep up to date with today’s evolving and complex metadata standards. This is especially true for smaller repositories which, while small, nevertheless hold important collections that may be relatively invisible to the research community. The Toolkit will empower archives, small and large, by providing them with the tools for more easily establishing their presence on the Web and for sharing information on their holdings with other repositories and union catalogs.

To ensure the development of a truly comprehensive software tool, the Archivists‘ Toolkit will be developed with the input of seventeen archival repositories that represent a broad range of workflows, sizes, materials, staffing, and resources. The repositories participating in the project are: in New York City – The American Museum of Natural History, The Brooklyn Museum of Art, Carnegie Hall Archive, The Center for Jewish History, Manhattan College, and NYU’s Fales Library & Special Collections, University Archives, and Tamiment Library & Wagner Labor Archive; in western Massachusetts – Amherst College Archives and Special Collections, Hampshire College Archives, Mount Holyoke College Archives and Special Collections, Smith College Archives, Sophia Smith Collection, Smith College, and University of Massachusetts Amherst, Special Collections and Archives; in southern California – UCSD’s Mandeville Special Collections Library and Scripps Institution of Oceanography Archives

The $847,000 awarded by the Mellon Foundation will support the first two-year phase of the project. Project management will be based in the UCSD Libraries. Software development will take place at NYU, in collaboration with a design team comprising staff from the UCSD, NYU, and Five Colleges Libraries. In addition, a project oversight committee and an advisory board have been established to ensure standards compliance and superior design, and to foster widespread adoption of the Toolkit. Members of the advisory board include: Robin Chandler (California Digital Library), Michael Fox (Minnesota Historical Society), Lee Mandell (Harvard University), Guenter Waibel (Research Libraries Group), and Beth Yakel (University of Michigan).

Institutional Partners:

UCSD Libraries
The UCSD Libraries (http://libraries.ucsd.edu/), the project’s lead institution, have emerged in their short history as leaders in library technology and the development of digital library collections and services. The Libraries have an extensive information technology staff that has acquired substantial experience in designing library databases. The UCSD Libraries, with funding from The Andrew W. Mellon Foundation, have been designing a prototype Union Catalog for Art Images (UCAI), a project aimed at developing national-level cataloging practices and efficiencies for image collections. One of only eighteen NSF National Science Digital Library awardees in 2002, the UCSD Libraries worked in close collaboration with the San Diego Supercomputer Center and Scripps Institution of Oceanography to develop the SIO Explorer, a portal to SIO expedition discoveries (http://nsdl.sdsc.edu). Working with the same partners, plus the San Diego Historical Society, the Libraries also have developed a related digital library, California Explores the Ocean (http://ceo.ucsd.edu).

New York University Libraries

New York University Libraries (http://library.nyu.edu) has established itself as one of the leaders in digital library technology. As a partner in the Digital Library Federation, NYU Libraries has taken a lead role in the creation of the METS metadata standard. Its special collections have played an active role in the implementation of EAD standards for primary source materials. NYU has been named as a Sun Center of Excellence for Digital Libraries and was a finalist in the 2003 Computer World Honors program. The NYU Digital Library Team also has significant experience in partnering with other institutions to advance both the creation of scholarly resources and the development of digital library technologies. The Libraries recently completed a project to explore web archiving with the Center for Research Libraries, and are continuing to collaborate with other institutions in the development of tools and methods. They are also collaborating with New World Records to create the Database of Recorded American Music, a large database of sound recordings, and deliver it to academic institutions; and in that context they are partnering with Dartmouth and Indiana Universities in enabling shibboleth authorization over Internet2 connections to the database.

Five Colleges, Inc.

Five Colleges, Inc. (http://www.fivecolleges.edu) is a consortium comprising Amherst College, Hampshire College, Mount Holyoke College, Smith College, and the University of Massachusetts Amherst-all located in western Massachusetts. The Five College Libraries have been in the forefront of promoting collaboration among the schools for more than three decades, even before the consortium was established. The Libraries‘ cooperative activities include a joint online catalog, shared borrowing privileges, complementary collection development and management, and the Five College Library Depository, a high-density storage facility for the lesser-used materials from the libraries. The archivists of the Five Colleges also share a long cooperative history, most recently working together in joint digitization and EAD encoding projects. Together, the archives and special collections repositories of the Five Colleges provide a conveniently located, rich opportunity for testing the ability of an Archivists Toolkit to accommodate a range of institutional processing practices and staffing patterns.

Source: EXLIBRIS list

Fotos und Briefe von Inge Meysel werden versteigert

Lt. einer Mitteilung der „Harburger Anzeigen und Nachrichten“ (http://www.han-online.de/HANArticlePool/000000fe4f0863d400d500b700c1003175645fa5) werden neben der Villa Meysel auch deren Inhalt versteigert. Klassische Nachlassbestandteile, wie Fotos von Dreharbeiten – s. Siegener Zeitung . 19.08.2004, leider nicht online verfügbar – sowie Korrespondenz sind ebenfalls betroffen.
Bleibt zu hoffen, dass dieses Kulturgut auch der Allgemeinheit zugänglich bleibt.

Weblog Archiving

Most librarians and archivists have not yet identified blogs as online resources particularly meriting collection and preservation. This is hardly surprising. Web archiving activities in general are still in their infancy, and most of the attention is being paid to Web publications that have characteristics in common with more traditional published material, i.e., ISBNs, ISSNs, regular publishing cycles, and an emphasis on academics, writes Richard Entlich (Cornell) in the RLG DigiNews.

Worth for preservation is e.g. David Mattison’s well known weblog
http://www.davidmattison.ca/wordpress
featured in the same issue of DigiNews.

Archives Olympics :-)

http://listserv.muohio.edu/scripts/wa.exe?A2=ind0408a&L=archives&T=0&F=&S=&P=3492

Excerpt:

1.The records box long distance jump 5 – 10 maybe 15 records boxes in a
single leap.
–As long as you are wearing sensible shoes…

2.The records box long distance carry. Fully packed records boxes, 40lbs,
how many boxes can you carry?
–One will do, thanks. Any more and you can just bury me in the cold, cold
ground.

See also
http://listserv.muohio.edu/scripts/wa.exe?A2=ind0408a&L=archives&T=0&F=&S=&P=2801
and more stuff there.

Brandenburgisches Denkmalschutzgesetz

http://ak-brandenburg.de/texte/aktuelles/BbgDSchG2004.pdf

Amtliche Begründung:
http://www.landtag.brandenburg.de/parladoku/w3/drs/ab_7000/7054.pdf

Im neuen Gesetz heisst es unter § 2 Abs. 2 Nr. 3:

„bewegliche Sachen, Sammlungen oder sonstige Mehrheiten beweglicher Sachen (bewegliche Denkmale); davon ausgeschlossen ist Archivgut, soweit es den dafür geltenden gesetzlichen Bestimmungen unterliegt“

Anders als in Nordrhein-Westfalen, das Archivgut ganz aus dem Geltungsbereich ausschliesst, ist hier das vom Archivgesetz nicht geregelte private Archivgut (Gutsarchive!) wohl berücksichtigungsfähig. (Die Begründung schweigt sich dazu aus.)

㤠3 Denkmalliste
(1) Denkmale sind nachrichtlich in ein öffentliches Verzeichnis (Denkmalliste) einzutragen. Der Schutz nach diesem Gesetz ist nicht von der Eintragung der Denkmale in die Denkmalliste abhängig. Die Eintragung beweglicher Denkmale und beweglicher Bodendenkmale öffentlich-rechtlicher Museen und Sammlungen in die Inventare ersetzt die Eintragung in die Denkmalliste.“

Dies kann sich nicht auf öffentliches Archivgut beziehen, das dem Archivgesetz unterliegt, wohl aber auf Archivalien, die sich in öffentlichen Bibliotheken, Museen usw. befinden.

Nachlassarchivierung und Urheberrechte

Wird über die Urheberrechte nicht gesondert verfügt, so fallen sie zur gesamten Hand an alle Erben, was angesichts der (zu) langen Laufzeit des Urheberrechts 70 Jahre p.m.a. dazu führen kann, dass erforderliche Genehmigungen für die Werknutzung, die von allen Erben (Ehefrau, Kindern, Enkeln, Urenkeln usw.) erteilt werden müssen, faktisch nicht einholbar sind, etwa, weil der Verbleib von Erben nicht feststellbar ist oder wenn sich ein einziger aus der Erbengemeinschaft weigert einzuwilligen. Daher ist es unbedingt ratsam, mit Nachlassgebern auch Regelungen über das Urheberrecht der von ihnen stammenden Dokumente im Nachlass zu treffen.

Der Bielefelder Soziologe Luhmann wollte in dieser Weise vorsorgen und vermachte seinen Nachlass mit den Rechten nur seiner Tochter: Der Gelehrte habe […] nicht gewollt, stellte das OLG Hamm jetzt fest, dass die Urheberrechte noch über Jahrzehnte von allen Erben gemeinsam ausgeübt werden sollten. Seine Hinterlassenschaft sollte vielmehr insgesamt abgewickelt werden.

Volltext unter:
http://www.justiz.nrw.de/nrwe/olgs/hamm/j2004/10_U_132_03teil_anerkenntnis_undschlussurteil20040729.html

Aufruf an den deutschen Adel!

Es ist aber nicht allein damit gethan, dass jeder, je nach seinen Verhältnissen, sei es Einen, mehrere oder viele Gulden oder Thaler als jährlichen Zuschuss in die Kasse des Museums lege, sondern dass auch die Geschichtsquellen und die ehrwürdigen Reliquien der Adelsfamilien erhalten werden. Wer daher von meinen sehr verehrten Standesgenossen in seinen Schlössern, Burgen oder Häusern dergleichen Dinge hat, die entweder entbehrlich oder einer spätern Gefahr der Zerstörung und Missachtung ausgesetzt sind, möge sie dem germanischen Museum überlassen, sei es als Stiftung, oder auch nur als Depositum für Widerruf für längere Jahre, wie ich es selbst gethan habe, obgleich ich mit grösstem Fleiss mein Hausarchiv geordnet hatte. Während mir die als Stiftung für immer feststehende Anstalt des Museums ganz andere Garantien bietet für die ewige Erhaltung meines alten Archives, als ich selbst beim besten Vertrauen auf den Sinn meiner Nachkommen und deren Beamte haben konnte, habe ich noch den Gewinn, das Wichtigste und Besste meines Archives in sauberer und lesbarer Abschrift wohlgeordnet zu erhalten. Möge diess der Beachtung werth gefunden werden! So word mit der Zeit der deutsche Adel ein reiches, sonst kaum geniessbares Material seiner Geschichte auf Einem Punkt vereinigt erhalten, welcher zugleich ein schöner Einigungspunkt für unsere Standesgenossen werden kann und zwar ein Einigungspunkt fern von allem politischen Treiben und gemeinen Materialismus, lediglich zur Ehre und für Begründung der geschichtlichen Bedeutung unseres Standes. Während selbst entschiedene Adelsfeinde dieses Bestreben zu verurtheilen nicht vermögen, werden alle wahren Freunde des Vaterlandes, der deutschen Geschichte und Kunst uns ihren Dank nicht versagen können.
Gedrucktes Flugblatt des Hans Freiherr von und zu Aufseß (1801-1872) 1855 (UB Augsburg), zitiert nach der kenntnisreichen Studie von Dietrich Hakelberg, Adliges Herkommen und bürgerliche Nationalgeschichte. Hans von Aufseß und die Vorgeschichte des Germanischen Nationalmuseums in Nürnberg, in: Zur Geschichte der Gleichung „germanisch-deutsch“, hg. von Heinrich Beck u.a. (RGA Ergbd. 34), Berlin/NY 2004, S. 523-576 , hier S. 566f. (ohne Hervorhebungen der Vorlage).
Ursprünglich wollte (nach ebd., S. 548) Aufseß 1841 sein Familienarchiv mit seiner Altertümersammlung in eine Stiftung einbringen, damit beides für alle Zeiten auf der Burg Aufseß verbleiben sollte (vergleichbar einem Fideikommiss). Hermann von Rotenhan riet ab, da dies seine Erben zu sehr einschränken würde. Aufseß wählte daher die Museumslösung. Nach seinem Tod wurde 1882 das Schloßinventar aber trotzdem in eine Familienstiftung eingebracht.

Laienarbeit

http://www.wiesbadener-tagblatt.de/region/objekt_r.php3?artikel_id=1565192

In Eltville kümmern sich acht ehrenamtliche Stadtarchivare ums Archiv.

Klar, das kommt billiger. Wissen eigentlich diese verantwortungslosen Kommunen, die ihre Archive in die Hände von Laien geben, wozu andere eine hochkomplexe Ausbildung brauchen? Laien können unglaubliche Verwüstungen in gewachsenen Beständen anrichten.

UB Heidelberg digitalisiert weitere Rechtsquellen

http://www.ub.uni-heidelberg.de/helios/digi/rechtsquellen.html

Titelliste

Beier, Adrian : Boethus peregre redux conspectibus et indice conspicuus. Jenae 1690
Carpzov, Benedict : Practica nova imperialis Saxonica rerum criminalium, Pars 1. Wittebergae 1670
Carpzov, Benedict : Practica nova imperialis Saxonica rerum criminalium, Pars 2. Wittebergae 1684
Carpzov, Benedict : Practica nova imperialis Saxonica rerum criminalium, Pars 3. Wittebergae 1670
Goldast, Melchior (Hrsg.): Collectio Consvetudinum Et Legum Imperialium. Francofordiae Ad Moenvm 1613
Goldast, Melchior (Hrsg.): Reichssatzung Deß Heiligen Römischen Reichs, Band 1. Hanaw 1609
Goldast, Melchior (Hrsg.): Reichssatzung Deß Heiligen Römischen Reichs, Band 2. Franckfurt am Mayn 1613
Goldast, Melchior (Hrsg.): Reichshandlung und andere deß Heiligen Römischen Reichs Acta, … Hanaw 1609
Des Hertzogthumbs Württemberg ernewert Gemein Landtrecht. Stutgartten 1626
Ein Kurtz Formular vnnd Cantzley Büchlin / Breunle, Moritz [Hrsg.]. – Augspurg : Steyner, 1533
Meurer, Noe: Liberey Keyserlicher, Auch Teutscher Nation Landt und Statt Recht. Franckfurt am Mayn 1597
Mitzel,Johannes und Neuberger, Martin: Juris Provincialis Ducatus Prussiae Oeconomia, Generalis & Specialis. Regiomonti 1673
Spangenberg, Cyriacus: Adels-Spiegel. Schmalkalden 1591
Spangenberg, Cyriacus: Ander Teil des Adelspiegels. Schmalkalden 1594
Wilhelm : Rechtsordnung vnd Reformation. – Dusseldorff : Buyss, 1582
Zwengel, Johann Peter: New Groß Formular und vollkommlich Cantzlei Buch. Franckfurt am Meyn 1568

Weitere juristische Literatur im WWW:
http://www.jurawiki.de/DigitalisierungsProjekte

Langzeitarchivierung digitaler Daten

http://www.sap.info/de/news.php4?OID=Article-3089140c577c931a92

Neil Beagrie (British Library) sprach mit SAP-Info. Abschliessend hob er fünf Punkte hervor:

* Das Wesentliche muss geklärt sein: Maßnahmen für die Systemsicherheit, Backup und Wiedergewinnung der Daten im Katastrophenfall und eine Dokumentation, die es erlaubt zu prüfen, ob alle Daten wieder hergestellt sind
* Es gilt, offene Standards und archiv-freundliche Rechte zum Schutz des geistigen Eigentums zu implementieren. Nur so lassen sich langfristig Interoperabilität, Migration und Archivierung von Daten zwischen den Systemen gewährleisten.
* Unternehmen sollten über ein Information Lifecycle Management verfügen, damit klar ist, wie die Daten erzeugt, verwaltet und verwendet werden sollen. Die Prozesse müssen automatisiert, der Support gewährleistet sein. Der Return-on-Investment in Bezug auf Dokumente wird durch ein optimiertes Speicher- und Informationsmanagement erzielt
* Wichtig sind zuverlässige Repositorien und eine langfristige nationale Infrastruktur für digitale Informationen. Ohne diese Vorkehrungen können die großen Investitionen und die potenziellen Vorteile der Digitalisierung unserer Wissensdatenbank untergraben werden.
* Die Anbieter für Informations- und Kommunikationstechnologien müssen in Hinblick auf die Erhaltung digitaler Daten auf lange Sicht zusammen arbeiten. Das wird nötig sein, um Systeme und Werkzeuge herzustellen, die skalierbar und nachhaltig sind und die Anforderungen Einzelner sowie Unternehmen erfüllen, deren Datenbanken in den kommenden Jahren immer umfangreicher, vielfältiger und digital sein werden.

Städtische Repräsentation

4. Dortmunder Kolloquium zur Kunst, Kultur und Geschichte
in der spätmittelalterlichen Stadt
21. – 23. Oktober 2004

Städtische Repräsentation

Das 4. Dortmunder Kolloquium zur Kunst, Kultur und Geschichte in der spätmittelalterlichen Stadt ist dem Thema: »Städtische Repräsentation« gewidmet. Das Kolloquium setzt die interdisziplinäre Erforschung und Diskussion der spätmittelalterlichen Stadtkultur Dortmunds fort. Mit dem nicht mehr erhaltenen Rathaus am Alten Markt und der Reinoldikirche werden zwei herausragende Orte der Repräsentation des mittelalterlichen Dortmund thematisiert, die in ihren Funktionen und Bedeutungen sowohl aus stadthistorischer als auch aus kunsthistorischer Perspektive analysiert werden. Den Kaiserbesuch Karls IV. im November des Jahres 1377 und im Januar 1378 den Besuch der Kaiserin Elisabeth hat Dortmund an beiden Orten genutzt, um sich selbst repräsentierend als Reichsstadt darzustellen. Hierbei fand auch die musikalische Umrahmung der »Großereignisse« in den Quellen Erwähnung: Das städtische Musikleben wird auf der Tagung sowohl akustisch erleb- und nachvollziehbar als auch in stadthistorischen Dimensionen untersucht. Auch die Zeitvorstellungen des späten Mittelalters waren zu einem nicht unbeträchtlichen Teil durch die akustische Wahrnehmung bestimmt.
Die wirtschaftliche und kulturelle Verflechtung der bedeutenden Handelsstadt Dortmund mit den Niederlanden lässt sich am Import herausragender Kunstwerke bis heute ablesen.
Im 19. Jahrhundert fand nicht nur in Dortmund eine Rückbesinnung auf das Mittelalter statt, die die Erforschung der Vergangenheit mit Interessen der eigenen Zeit verwob. Oft wurde dabei ein Gegenbild zur Industrialisierung entworfen. Die Tagung versucht schließlich auch, einen Beitrag zum Verständnis wie zu einer Verortung der Bedeutung von Kunst und Architektur des mittelalterlichen Dortmunds für die heutige Stadt zu leisten.

Ein besonderes Anliegen dieser Tagung ist es, einer interessierten Öffentlichkeit die spätmittelalterliche Kunst und Kultur Dortmunds auf der Basis aktueller wissenschaftlicher Forschungen nahe zu bringen und verständlich zu machen sowie Wege zu eröffnen, sich mit den Zeugnissen der Vergangenheit auseinander zu setzen. Die Tagung ist daher für Interessierte geöffnet. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
Donnertag, 21. Oktober 2004
Veranstaltungsort: Stadtkirche St. Reinoldi, Dortmund
19:30 Uhr

Begrüßung

Grußworte
Jörg Stüdemann, Kulturdezernent der Stadt Dortmund

Prof. Dr. Eberhard Becker, Rektor der Universität Dortmund

Eröffnungsvortrag:
Prof. Dr. Michael Stegemann, Dortmund
Glocken, Pfeifen, Stimmen – Der Klang der spätmittelalterlichen Stadt

Im Anschluss: Empfang der Stadtkirche St. Reinoldi

Freitag, 22. Oktober 2004

Veranstaltungsort: Universitätsbibliothek der Universität Dortmund
Hörsaal E 5

10:00 Begrüßung und Einführung
Nils Büttner, Thomas Schilp und Barbara Welzel

10:30 Uhr
Prof. Dr. Thomas Schilp, Dortmund/Duisburg
Spielleute, Orgel, Scholarenchöre: Dortmunder Musikleben des Spätmittelalters

11:15 Uhr
Kaffeepause

11:45 Uhr
Dr. Nils Büttner, Dortmund
Dortmund und die Niederlande: Kulturtransfer als logistische Herausforderung

12:30 Uhr: Mittagspause

13:30 Uhr
Dr. Ulrich Meier, Bielefeld
Das Dortmunder Rathaus in der politischen Kultur der Stadt

14:15 Uhr
Dr. Matthias Ohm, Heidelberg
Das Dortmunder Rathaus

15:00 Uhr: Kaffeepause

15:30 Uhr
HD Dr. Klaus Niehr, Marburg
Sinnstiftendes Sehen. Mittelalterliche Kunst im 19. Jahrhundert

16:15 Uhr
Prof. Dr. Barbara Welzel, Dortmund
Mittelalterliche Kunst in Dortmund heute

20:00 Uhr
Veranstaltungsort: Stadtkirche St. Reinoldi, Dortmund

Prof. Dr. Gerhard Dohrn-van Rossum, Chemnitz
Die Geschichte der Stunde. Zeitvorstellungen im Spätmittelalter

Im Anschluss: Empfang der Stadtkirche St. Reinoldi

Samstag, 23. Oktober 2004

Veranstaltungsort: Stadtkirche St. Reinoldi, Dortmund

10:00 Uhr
Dr. Angelika Lampen, Münster
Der Adventus Kaiser Karls IV. 1377 in Dortmund: Herrscherrepräsentation und Selbstdarstellung der Bürgergemeinde

10:45 Uhr: Kaffeepause

11:15 Uhr
Dr. Birgit Franke, Dortmund
Kaiser Karl IV. und Kaiserin Elisabeth in Dortmund 1377 und 1378 – Eine kunsthistorische Skizze zu Performanz und Ästhetik

12:00 Uhr: Mittagspause

13:30 Uhr
Prof. Dr. Dietrich W. Poeck, Münster
Der Ratsstuhl

14:15 Uhr
Judith Zepp M.A., Köln/Dortmund
Die Stadtkirche St. Reinoldi als Handlungsraum des hl. Reinold und der Dortmunder Bürger

Veranstalter:

Conrad-von-Soest-Gesellschaft.
Verein zur Förderung der Erforschung Dortmunder Kulturleistungen im Spätmittelalter

Institut für Kunst und ihre Didaktik der Universität Dortmund, Lehrstuhl für Kunstgeschichte

Stadtarchiv Dortmund

Stadtkirche St. Reinoldi

Kontakt:

Prof. Dr. Thomas Schilp
Stadtarchiv Dortmund
Tel. 0231/50-22150
E-Mail: tschilp@stadtdo.de

Prof. Dr. Barbara Welzel
Institut für Kunst und ihre Didaktik
der Universität Dortmund
Tel. 0231/755-2955
E-Mail: barbara.welzel@uni-dortmund.de

Dr. Nils Büttner
Institut für Kunst und ihre Didaktik
der Universität Dortmund
Tel. 0231/755-2966
E-Mail: nils.buettner@uni-dortmund.de