Massenhaft Fehler in Zitationsindizes

http://adresscomptoir.twoday.net/stories/1022591396/ weist auf eine Dissertation von Terje Tüür-Fröhlich hin.

„The main findings: SSCI records contain tremendous amounts of “trivial errors”, not only misspellings and typos as previously mentioned in bibliometrics and scientometrics literature. But Tüür-Fröhlich’s research documented fatal errors which have not been mentioned in the scientometrics literature yet at all. Tüür-Fröhlich found more than 80 fatal mutations and mutilations of Pierre Bourdieu (e.g. “Atkinson” or “Pierre, B. and “Pierri, B.”). SSCI even generated zombie references (phantom authors and works) by data fields’ confusion — a deadly sin for a database producer — as fragments of Patent Laws were indexed as fictional author surnames/initials. Additionally, horrific OCR-errors (e.g. “nuxure” instead of “Nature” as journal title) were identified.“

Automatisiertes Fälschen von Peer Review

Wissenschaftler haben einen Generator für Fake-Peer-Review-Gutachten entwickelt (Toll Access).

Zitat: „A key contribution of our work is the experimental evaluation, which involved 16 human subjects. The results show that in ≈ 30 % of cases a generated review is considered genuine by the human subjects; moreover, in about 1 among 4 cases, we were able to manipulate the outcome of a (simulated) peer review process through generated reviews which we mixed with genuine reviews“.

Via
http://infobib.de/2016/09/26/automatisch-generierte-peer-reviews/

Vandenhoeck schluckt Böhlau

http://derstandard.at/2000044600246/Verlagsgruppe-Vandenhoeck-Ruprecht-uebernimmt-Boehlau-Verlag

„Zur Verlagsgruppe V&R gehören nun Vandenhoeck & Ruprecht, Vandenhoeck & Ruprecht LLC, Böhlau, Neukirchener Theologie sowie die V&R unipress GmbH mit Vienna University Press, Bonn University Press, Mainz University Press und Osnabrücker Universitätsverlag“.

Wir müssen den bedrohten türkischen Wissenschaftlern helfen!

http://www.welt.de/print/welt_kompakt/debatte/article157909634/Heymatloze-Tuerken.html

„Viele Wissenschaftler, die von den Nazis vertrieben wurden, fanden im Land Atatürks eine neue Heimstatt. Das verpflichtet die heutigen Deutschen, den bedrohten türkischen Kollegen zu helfen“, sagt zu Recht Wolf Lepenies.

Plagiats-Chronik (Olympia-Edition): Präsident des rumänischen olympischen Komitees des Plagiats beschuldigt

„Alin Petrache, the President of the Sports Olympic Committee (COSR), is accused of plagiarism in two articles and in a book published in 2012-2013. Former PSD Deputy Alin Petrache is also a lecturer with the National Defence University. […] As he is currently in Brazil for the Olympic Games, accompanying the Romanian delegation, Alin Petrache has sent to CRJI an email saying an error occurred and has promised the withdrawal of the articles and the review of the book.“

http://www.romaniajournal.ro/romanian-olympic-committee-head-alin-petrache-accused-of-triple-plagiarism/

Richtlinie zur Förderung von bürgerwissenschaftlichen Vorhaben (Citizen Science)

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat ein Programm zur Förderung von bürgerwissenschaftlichen Vorhaben (Citizen Science) aufgelegt, veröffentlicht im Bundesanzeiger vom 01.08.2016 sowie online. Zwei Auszüge aus der Richtlinie:

„Mit dieser Richtlinie können solche Forschungsvorhaben gefördert werden, an denen Bürgerinnen und Bürger und/oder Vertreterinnen und Vertreter der organisierten Zivilgesellschaft maßgeblich beteiligt sind. Die Projekte sollen eine gesellschaftlich relevante wissenschaftliche Fragestellung haben und die Bürgerwissenschaften in besonderer und innovativer Weise methodisch voranbringen. Die Bürgerinnen und Bürger sollen eine starke Rolle im Projekt bekommen.“

„Mit der Förderrichtlinie sollen Projekte aus ganz verschiedenen Themengebieten gefördert werden. Ausgangspunkt für die Projekte ist immer eine relevante wissenschaftliche Fragestellung, an der Bürger und/oder Vertreter der organisierten Zivilgesellschaft mit Wissenschaftlern von Hochschulen oder außeruniversitären Forschungseinrichtungen gemeinsam arbeiten. Thematisch ist die Förderrichtlinie sehr breit gehalten: So sind Vorhaben aus den Sozial- und Geisteswissenschaften und aus den Kultur- und Sprachwissenschaften ebenso gut vorstellbar wie Projekte aus dem Natur- und Umweltschutz, dem Gesundheitsbereich oder Vorhaben aus den Ingenieurwissenschaften.“

Das Goethe-Institut, das PEN-Zentrum und andere Bildungs- und Kultureinrichtungen sorgen sich um die Lage der Intellektuellen und Akademiker in der Türkei

http://www.tagesspiegel.de/kultur/ausnahmezustand-in-der-tuerkei-erdogan-will-eine-meinungsdiktatur-errichten/13915114.html

http://www.derwesten.de/politik/tuerkei-vernichtet-den-freien-geist-aimp-id12030129.html (zur HRK-Stellungnahme: hier)

http://www.tagesschau.de/inland/wissenschaftskooperation-tuerkei-101.html

Solche Meldungen findet man natürlich in der Online-Presse häufiger. Aber wie sieht es mit Blogs oder Websites (in westlichen Sprachen) aus, die vertiefte Information zur aktuellen Lage in der Türkei bieten könnten?

Update: https://www.change.org/p/defend-academic-freedom-in-turkey hat erst 1276 Unterschriften

Christian Heise im Interview über die offenste Doktorarbeit der Welt

„Vor kurzem hat Christian Heise, ehrenamtlicher Vorstand von Open Knowledge Deutschland, seine Doktorarbeit zum Thema „Von Open Access zu Open Science: Zum Wandel von wissenschaftlicher Kommunikation“ abgegeben. Besonders bemerkenswert ist, dass Heise den gesamt Prozess des Schreibens inklusive Daten unter offene-doktorarbeit.de komplett offengelegt hat.“ (netzpolitik.org)

Heise schreibt: „Im Rahmen von offene-doktorarbeit.de wird das Promotionsvorhaben mit dem Titel: „Von Open Access zu Open Science: Zum Wandel von wissenschaftlicher Kommunikation“ offen verfasst und hier im Blog dokumentiert. „Offen verfassen“ bedeutet in diesem Fall, dass die Arbeit direkt und unmittelbar bei der Erstellung für jeden, jederzeit frei zugänglich im Internet unter einer offenen und freien Lizenz (CC-BY-SA) veröffentlicht wird. Das wurde auch von der Promotionskommission akzeptiert.“

Das wird hoffentlich Doktoranden, die ein Blog zu ihrer Promotion betreiben und sich deshalb in die Hose machen, ein wenig von ihrer Angst nehmen.

Wiederholungstäter

Der Schweizer Journalist Tom Kummer lässt das unsaubere Arbeiten nicht, meint die NZZ. Früher hat er Interviews erfunden, heute plagiiert er.

http://www.nzz.ch/feuilleton/medien/plagiate-in-weltwoche-und-reportagen-tom-kummers-unlautere-textcollagen-ld.104200

„Das Plagiieren rutscht vollends ins Absurde ab, als Kummer den Programmdirektor einer amerikanischen Radiostation beschreibt: einen Mittvierziger in Jeans-Hemd mit Baseball-Mütze, der in seinem Schaukelstuhl wippt. Der «Spiegel» hat diesen Programmdirektor bereits 1995 besucht. Auch da trug er ein Jeans-Hemd mit Baseball-Mütze und wippte im Schaukelstuhl. Und bereits 1995 – genauso wie bei Kummer 2016 – ist der Programmdirektor ein Mittvierziger – eine beachtliche Leistung der amerikanischen Gesundheitsindustrie oder eine plumpe Kopie eines recherchemüden Reporters?“

Was leisten eigentlich die Verleger?

In einer empirischen Untersuchung haben Martin Klein und weitere Autoren Preprint-Versionen im arXiv (vor allem Physik, Mathematik) mit den Verlagsfassungen verglichen, um beurteilen zu können, ob die im Kontext der Open-Access-Debatte aufgestellte Behauptung der Verleger zutrifft, dass sie durch die Organisation des Peer Review und redaktionelle Tätigkeit erheblichen Mehrwert schaffen. Ergebnis:

„We have shown that, within the boundaries of our corpus, there are no significant differences in aggregate between pre-prints and their corresponding final published versions“.

Via
http://infobib.de/2016/07/01/was-veraendert-peer-review/

Festschriften: Was wir von einem Herausgeber erwarten

Mit freundlicher Genehmigung des Password-Pushdienstes

Was wir von einem Herausgeber erwarten
Von Stephan Holländer

Andreas Degkwitz (Hrsg,), Bibliothek der Zukunft. Zukunft der Bibliothek, Berlin 2016

Andreas Degkwitz legt als Herausgeber eine Publikation unter dem Titel „Bibliothek der Zukunft – Zukunft der Bibliothek“ als Festschrift für Elmar Mittler zu dessen 75. Geburtstag vor. Festschriften stehen nicht im Fokus der Literaturkritik, da sie wegen ihrer Heterogenität und ihres bisweilen mangelnden Erkenntniswerts umstritten sind. Kritisch gesehen wird, dass oft Beiträge zu einer Veröffentlichung gelangen, die in anderen Publikationsorganen keine Berücksichtigung fanden oder von den Redaktionen von Fachzeitschriften abgelehnt wurden.

In der Informationswissenschaft als übergeordneter Fachdisziplin des Bibliothekswesens hat sich die „Festschrift“ als akademischer Begriff für eine gewöhnlich einem Gelehrten gewidmete Sammlung von Beiträgen herausgebildet. Die Aufsätze zu dieser Art von Veröffentlichung werden meist von Schülern, Freunden und Fachkollegen zu einem runden Geburtstag des Geehrten verfasst. Den Beiträgen werden sehr oft eine Würdigung des Geehrten mit Foto und sein möglichst komplettes Schriftenverzeichnis beigefügt.

Treffen bei der Publikation unter der Herausgeberschaft von Degkwitz die üblichen Kritikpunkte an Festschriften zu? Oder liegt uns eine goldene Ausnahme vor? Zu wünschen wäre Letzteres, gerade wegen des anspruchsvollen und spannenden Titels und eines Themas, das uns alle bewegt.

Es fällt gleich im Vorwort auf, dass Andreas Degkwitz in seiner Publikation nicht so sehr das Wirken des Geehrten ins Zentrum stellt, sondern eine programmatische Absichtserklärung für diese Publikation voranstellt. Die dabei formulierten thematischen Vorgaben werden in der Folge von den Beiträgern nicht immer eingehalten.

Zwei Beiträge fallen aus dem vom Herausgeber gesetzten Rahmen. Ulf Göranson schreibt über einen im 30-jährigen Krieg nach Schweden verschleppten Bibliotheksbestand und Ann Matheson berichtet von John Stuart Blackie, einen schottischen Universitätsreformer aus dem 19. Jahrhundert. Dies beiden historischen Beiträge weisen keinen Zusammenhang mit dem vom Herausgeber gesetzten programmatischen Rahmen auf.

Des Weiteren erstaunt, dass die Publikation kein Schriftenverzeichnis des Geehrten enthält. Da dies nicht die erste Festschrift für Elmar Mittler ist, darf die erste Festschrift zum 65. Geburtstag zum Vergleich herangezogen werden. Die üblichen Merkmale einer Festschrift sind bei der ersten Publikation auf den ersten Blick vorhanden: ein Foto, ein Vorwort für den Geehrten und eine klare Gliederung der Festschrift durch ein Inhaltsverzeichnis, das den breiten Interessen des Geehrten gerecht wird. Es braucht kein programmatisches Vorwort der Herausgeber, die Publikation spricht für sich selbst.

Augenfällig ist, dass einige Autoren der ersten Festschrift in der zweiten Festschrift wieder auftreten. Dies wird man dem Herausgeber noch durchlassen können, gilt doch der Brauch: Schreibst Du in meiner Festschrift, schreibe ich in Deiner Festschrift. Diesem Jahrmarkt der akademischen Eitelkeiten könnte ein Herausgeber allerdings durch ein klares Konzept und das Bestehen auf seine Einhaltung einen Riegel vorschieben.

Dem Inhalt der Beiträge sollte dabei ein grösseres Gewicht zugemessen werden, um zu verhindern, dass die Publikation in ein „Name Dropping“ des Freundes- und Kollegenkreises ausartet. Dies umso mehr, da der Geehrte sich bisweilen noch publizistisch äussert und eine thematische Auseinandersetzung somit nicht von vornherein ausgeschlossen ist.

Beim Lesen der einzelnen Beiträge stolpert man hin und wieder über nichtaufgelöste Abkürzungen bei der ersten Nennung des Autoren und über Beiträge, die besser als Kongressbericht gelaufen wären. Im Kontext einer Festschrift kann der zu weit gespannte Rahmen der vorliegenden Publikation nicht mit den breiten Interessensgebieten des Geehrten gerechtfertigt werden, wenn der geneigte Leser vergessen wird. Fehlende Selektivität und starke Heterogenität der Beiträge sind eine Schwäche der vorliegenden Publikation.

Dabei hätte es der Herausgeber durchaus in der Hand gehabt, mit einem klaren Konzept und der Begleitung der Autoren beim Verfassen der Beiträge für ein kohärentes Ganzes zu sorgen. Ein solches Vorgehen führt zugegebenermassen zu einem Mehraufwand. Der Herausgeber ist jedoch Mittler und Treuhänder zwischen dem Verlag und den Autoren und sollte bei Auswahl und Zusammenstellung der Beiträge als ausgewiesener Spezialist seines Fachgebietes ordnend eingreifen. Da darf man sich eben nicht mit der ersten Fassung eines Manuskripts zufrieden geben. Eine schlüssige Strukturierung eines Beitrages zur Gewährleistung der Lesefreundlichkeit wie auch die frühzeitige Planung der Bearbeitung der Aufsätze bis zu deren Publikationsreife gehören gleichfalls zum Pflichtenheft eines Herausgebers.

Von der Zusammensetzung der Autoren bis zur Bearbeitung der Texte wirkt vieles mit der heissen Nadel gestrickt, so dass das im Vorwort gegebene Versprechen für die folgenden Inhalte nur im Ansatz erfüllt wird. Dabei gibt es vereinzelt durchaus lesenswerte Beiträge, so etwa, um nur zwei Beispiele zu nennen, der Beitrag des Herausgebers über die Zukunft der Bibliothek und der Aufsatz von Cornelia Vonhof zum Management von Bibliotheken.

Es mag sein, dass die Autoren dem Geehrten in unterschiedlicher Weise verbunden sind. Dies enthebt den Herausgeber aber nicht der Verantwortung, neben dem Geehrten und den Staats- und Landesbibliotheken, die die Festschriften sammeln, an die eigentliche Zielgruppe der Leser zu denken.

Diese ist nicht uniform, sondern heterogen: es gibt Fachleute, Studierende, Historiker und an der Architektur Interessierte. Um sie zu erreichen, sollten die Formate der Beiträge bedacht werden. Das Zauberwort heisst Storytelling, das heißt eine Geschichte in Text und in Bild so spannend wie möglich erzählen. Im Zeitalter von Multimedia dürfte die vorliegende Festschrift getrost mehr Fotos und graphische Illustrationen enthalten.

Gemessen am Titel der Publikation stellt das Sammelsurium dieser Festschrift eine verpasste Gelegenheit dar. Da Ähnliches für andere Festschriften gilt, können Rezensionen, die sich dem Genre der Festschriften zuwenden, besonders viel Gutes bewirken.

***

Kommentar KG: Die Festschrift liegt bei de Gruyter nicht Open Access vor, der Artikel über „Open Access und Forschungsdaten“ ist anderweitig frei einsehbar. Der Kritik am Sammelsuriums-Charakter von Festschriften möchte ich beipflichten und einmal mehr dafür plädieren, solche Sammelbände wenn überhaupt nur Open Access bereitzustellen.

Handreichung zu Citizen Science

Unter dem Projekttitel BürGEr schaffen WISSen – Wissen schafft Bürger (GEWISS) wurde im Mai 2014 ein Programm ins Leben gerufen, um in verschiedenen Veranstaltungen und Arbeitsgruppen die Citizen Science – Aktivitäten in Deutschland zu diskutieren und zu stärken. Kurz vor Ende der Projektlaufzeit ist jetzt noch die Handreichung „Citizen Science für alle“ erschienen. Der erste Teil enthält praktische Tipps für die Durchführung von CS-Projekten; im zweiten Teil wird die Umsetzung in bestimmten Bereichen, darunter auch den Geisteswissenschaften, vorgestellt.

Mein Plagiat ist ein intertextuelles, metafiktionales Kuddelmuddel – Juli Zeh im Interview

http://buchszene.de/interview-plagiat-juli-zeh/

http://www.sueddeutsche.de/kultur/juli-zehs-unterleuten-hat-juli-zeh-fuer-ihren-aktuellen-roman-abgeschrieben-1.2949260

http://www.fr-online.de/literatur/juli-zeh-im-netz-mit-romanfiguren,1472266,34189394.html

http://www.welt.de/kultur/literarischewelt/article154972546/Da-stehen-so-krasse-Sachen-drin.html

Schnauze voll von der Modulherrschaft

Die Regelungen über die Akkreditierung von Studiengängen des Landes Nordrhein-Westfalen, wonach Studiengänge durch Agenturen „nach den geltenden Regelungen“ akkreditiert werden müssen, sind mit dem Grundgesetz (Art. 5 Abs. 3 Satz 1 GG in Verbindung mit Art. 20 Abs. 3 GG) unvereinbar, sagte das Bundesverfassungsgericht. Mehr bei Gaby Reimann.