Wirtschaftsarchiv Nordwest Niedersachsen von Emden nach Aurich verlegt

„Das 2009 in Emden gegründete Wirtschaftsarchiv Nordwest Niedersachsen, in dem zum Beispiel Archivalien der Werft Schulte & Bruns oder der Doornkaat AG untergebracht sind, ist in diesem Jahr von Emden nach Aurich verlagert worden. Dort werden die Bestände künftig im Staatsarchiv (offiziell: Niedersächsisches Landesarchiv Standort Aurich) bewahrt.

Formal ist das Archiv, das unter Federführung der IHK gegründet wurde, dem Niedersächsischen Wirtschaftsarchiv Braunschweig beigetreten und bildet gemeinsam mit diesem das Niedersächsische Wirtschaftsarchiv.“ (Emder Zeitung)

Ein vergessenes Archivblog

http://www.sparkassengeschichtsblog.de/

Seit Oktober 2014 bloggt ein Wirtschaftsarchiv, das Archiv des Ostdeutschen Sparkassenverbands, häufig und auf hohem Niveau. Nur Anfang November 2014 erschien hier eine Notiz über das Blog.

Ich habe es auf keiner Blogroll von Archivblogs gesehen; Wolf und ich hatten es auch nicht (mehr) auf dem Schirm. In Schmalenstroers Planet History ist es leider auch nicht vertreten.

osv-weihnachten-1024x715

Mehr als 70 Wissenschaftler aus sieben Ländern haben gegen den Abtritt des VW-Chefhistorikers Manfred Grieger protestiert

https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/braunschweig_harz_goettingen/VW-Protest-gegen-Historiker-Abtritt,grieger110.html

„VW-Chefhistoriker Grieger müsse nach 18 Jahren das Unternehmen plötzlich verlassen, weil er eine kritische Rezension zu einem Buch über die NS-Geschichte der Konzerntochter Audi geschrieben hatte. Nach Schilderung der Wissenschaftler wollte der Konzern daraufhin Grieger „an die kurze Leine“ nehmen und „in seiner wissenschaftlichen Freiheit einschränken“, was zu seinem Abschied geführt habe. Es stelle sich nun die Frage, „ob VW zur Geschichtspolitik früherer Tage zurückkehren will, die einseitig der Verherrlichung der eigenen Geschichte unter Ausklammerung dunkler Seiten diente“.

Siehe auch
http://www.wolfsburger-nachrichten.de/wolfsburg/vw-das-werk/article208553575/Trennung-von-Dr-Grieger-ist-ein-Skandal.html

http://www.wiwo.de/unternehmen/auto/aufarbeitung-der-ns-zeit-vw-bestraft-zivilcourage-und-sich-selbst/14762316.html

Phänomen Familienunternehmen

http://www.draiflessen.com/articles/33?locale=de

Ausstellung der Draiflessen-Collection in Mettingen (Tecklenburger Land): „Die Ausstellung nähert sich dem Thema aus der Perspektive von Unternehmerpersönlichkeiten und ihren Familien. Briefe, Tagebücher, Testamente und Geschäftsprotokolle gewähren Einblicke in die spezifischen Motive ihres Handelns. Ziele, Wünsche und Verpflichtungen der Akteure werden so lebendig und überraschend aktuell wie auch die zeit- und generationenüberspannenden Handlungs- und Wirkungszusammenhänge, Wertmaßstäbe und Entscheidungsmuster. Stellvertretend für viele international tätige Groß- und Mittelstandsunternehmen sind neben C&A folgende Firmen aus ganz unterschiedlichen Branchen vertreten: Bagel (Druck- und Verlagshaus), Brügelmann (Spinnerei), Falke (Spinnerei und Strickwaren), Harkort (Handel und Metallverarbeitung), Hohner (Musikinstrumente), De Kuyper (Spirituosen), Roeckl (Handschuhe und Accessoires), Steiff (Spielwaren), Stollwerck (Süßwaren), Ullstein (Druck- und Verlagshaus), Von der Heydt (Bankhaus), Warburg (Bankhaus).“

Protokoll_aus_der_Nachlassakte_Roeckl__Staatsarchiv_München Protokoll aus der Nachlassakte Roeckl | Staatsarchiv München

Älteste Bank der Welt in Schwierigkeiten

„Wer im späten Mittelalter als armer Mensch Geld brauchte, war arm dran. Denn meist blieb er angewiesen auf Wucherer, deren Zinsen die Not nur vergrößerten. Um Abhilfe zu schaffen, gründeten die Franziskaner in Italien die Monte di Pietà – mildtätige Leihhäuser, die Armen kleine Summen gegen Pfand und niedrige Zinsen gewährten. Eines davon war die Monte Pio, heute die Banca Monte dei Paschi di Siena. 1472 gegründet gilt sie als älteste Bank der Welt. Der einstige kleine Pfandleiher ist zu einem gigantischen Problem für ganz Europa geworden. An ihm hängt nicht nur das Schicksal des Bankensektors in Italien und des dortigen Ministerpräsidenten. Auf dem Spiel steht die Finanzstabilität Europas und die Glaubwürdigkeit der EU.

Neben der Flüchtlingsfrage und dem EU-Austritt der Briten entwickelt sich Italiens Bankenkrise – sie ist auf Monte dei Paschi übrigens nicht beschränkt – gerade zum drängendsten Problem Europas. Die Institute dort schieben einen Berg von 333 Milliarden Euro an faulen Krediten vor sich her, und je länger sie sie schieben, umso näher rückt die Stunde der Wahrheit.“ (FR)

Zum Archiv scheint es keine Website mehr zu geben:

http://siusa.archivi.beniculturali.it/cgi-bin/pagina.pl?TipoPag=cons&Chiave=13606&RicProgetto=personalita (mit defektem Link)

Toscana Siena3 tango7174.jpg
Von Tango7174Eigenes Werk, GFDL, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=8898309

Firmenbriefköpfe werden zu wenig beachtet

Das Blog des Berlin-Brandenburgischen Wirtschaftsarchivs macht auf schöne alte Briefköpfe aufmerksam.

Aufsatz von Claudia Selheim: „Firmenbriefköpfe: zur Selbstdarstellung Bielefelder Unternehmen“ (1996), desgleichen 2013 zum gleichen Thema

1988 beklagte Klaus Herding in der ZEIT die massive Vernichtung von Bauamtsunterlagen (u.a. mit Firmenbriefköpfen) durch die Stadt Hamburg.

Beispiel aus dem Hochschularchiv der RWTH Aachen, siehe Blogeintrag von Maike Schwaffertz

Die 1758 als „Herzoglich-ächte Porcelaine-Fabrique“ gegründete Porzellanmanufaktur auf Schloss Ludwigsburg ist insolvent

http://www.burgerbe.de/2015/11/23/schloss-ludwigsburg-porzellanmanufaktur-schliesst-nach-257-jahren-30110

Schreibzeug Ludwigsburg um 1765 rem.jpg
Schreibzeug Ludwigsburg um 1765 rem“ von Porcelain: unknown; Photo: Andreas Praefcke – Eigenes Werk (own photograph). Lizenziert unter Gemeinfrei über Wikimedia Commons.

Umstrittener Historiker Schöllgen griff Staatsarchiv Coburg an

http://www.br.de/nachrichten/oberfranken/inhalt/brose-schoellgen-firmenchronik-historiker-coburg-100.html-

„Das Staatsarchiv weist Schöllgens Vorwürfe zurück. Johannes Haslauer, der Leiter des Coburger Staatsarchiv, sagte dem Bayerischen Rundfunk, dass weder der Zustand der Akte, noch ihr Umfang verändert worden sei. Lediglich sei das Papier entsäuert, die Seiten eingescannt und mit Seitenzahlen versehen worden. Die Vorwürfe Schöllgens bezeichnete der Archivar dem BR gegenüber als nicht nachvollziehbar.“

In Coburg wurde gegen alle Proteste eine Straße nach dem Nazi-Unternehmer Brose benannt:

„In Coburg wurde aus theoretischer Apologetik praktische Geschichtsklitterung. Von Schöllgen mit der entlastenden Monografie des Großvaters Max Brose munitioniert, forderte Michael Stoschek, Vorsitzender der Gesellschafterversammlung des Automobilzulieferers, jahrelang die Benennung einer Straße nach dem Wehrwirtschaftsführer und Abwehrbeauftragten Brose, der in einem überlieferten Dokument seine Belegschaft vor „Humanitätserscheinungen“ beim Umgang mit Kriegsgefangenen warnte.“

https://www.freitag.de/autoren/martin-eich/history-faking

Zu Brose:
https://de.wikipedia.org/wiki/Max_Brose

Zu Schöllgens Konzept der Unternehmensgeschichte ist u.a. Nr. 31/2011 der Zeitschrift „Akkumulation“ relevant, PDF unter:

http://www.kritische-unternehmensgeschichte.de/de/node/30

Lesenswert darin übrigens auch ein Beitrag zu Rezensionen in der ZUG und VSWG, von denen allzu viele unkritisch sind.

Eisenbahngeschichte

„Ich suche Unterlagen über ein alte Eisenbahn/Pferdeeisenbahn (um 1850-60)
und wollte Fragen in welchem Archiv ich evtl. suchen/findig werden könnte.

Man sagte mir das es z.B. das es spezielle Archive für das Eisenbahnwesen geben soll.

Im Hauptstaatsarchiv in Duisburg (ehem. Düsseldorf) habe ich leider nichts gefunden.“

Diese Anfrage missfällt mir, da ich am liebsten konkret helfe. Ohne genau zu wissen, um welche Strecke(n) es geht, sind nur zu allgemeine Hinweise möglich.

Generell gibt es sehr viel Sekundärliteratur zur älteren Eisenbahngeschichte. Ein direkter Einstieg in die archivalische Überlieferung ist daher nicht empfehlenswert.

Zu Eisenbahnbeständen im deutschen Norden:

http://www.schleswig-holstein.de/LA/DE/04Benutzung/0406UmgangQuellen/040607Eisenbahnbestaende/040607Eisenbahnbestaende_node.html#doc269590bodyText4

Große Fachbibliotheken sind das dort verlinkte Nürnberger DB-Museum und die Dortmunder Bibliothek der Deutschen Gesellschaft für Eisenbahngeschichte in der Universitätsbibliothek Dortmund.

http://www.ub.tu-dortmund.de/projekte/dgeg.html

Hilfe beim Ermitteln der Fachliteratur kann man auch per Mailauskunft wissenschaftlicher Bibliotheken bekommen.

https://de.wikipedia.org/wiki/QuestionPoint

Setzt aber alles voraus, dass man weiß, worum es konkret geht.

10 Jahre BBWA

„Sehr geehrte Damen und Herren,

heute feiert das Berlin-Brandenburgische Wirtschaftsarchiv seinen zehnten Jahrestag und eine einzigartige Erfolgsstory: Was unerschrockenes bürgerschaftliches Engagement ohne einen Cent öffentlicher Unterstützung bewirken kann – das beweist das Berlin-Brandenburgische Wirtschaftsarchiv, das 2014 als Wirtschaftsarchiv des Jahres ausgezeichnet wurde.

Mit hohem Engagement betreibt das Wirtschaftsarchiv seine Bildungsarbeit in Kooperation mit Universitäten, Fachhochschulen, Oberstufenzentren, freien Bildungsträgern und Schulen und erfüllt seinen Auftrag, notwendige Quellen der Wirtschaftsgeschichte als Teil der Gesellschafts- und Stadtgeschichte zu sichern. Das „Gedächtnis der Berliner und Brandenburger Wirtschaft“ ist eines von zehn Regionalen Wirtschaftsarchiven in Deutschland.

Der Empfang findet heute, am 17.11.2014, um 19 Uhr in den Räumlichkeiten des Wirtschaftsarchivs statt.

Wir würden uns über Ihre Berichterstattung freuen.

Für Rückfragen stehe ich gern zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Björn Berghausen
Geschäftsführer

Berlin-Brandenburgisches Wirtschaftsarchiv e.V.
Eichborndamm 167
Haus 42
13403 Berlin
Telefon 030 411 90 698
Telefax 030 411 90 699
mail@bb-wa.de
http://www.bb-wa.de

Besuchen Sie unser Online-Magazin: http://www.archivspiegel.de

Schön und gut, aber wieso steht auf der Startseite des Online-Magazins keine Silbe davon?