„The lists at Wikisource and Wikipedia are not the fruit of systematic and methodic search“

https://rechtsgeschiedenis.wordpress.com/2017/11/14/encircled-by-knowledge-new-life-for-old-encyclopedias/

Ich bin zwar nicht für die Listen dort verantwortlich, finde aber das Urteil völlig unangemessen. Jeder kann dazu beitragen, dass Lücken gefüllt werden. Der abschließende Hinweis auf das HRG Digital ist völlig daneben, da nur vergleichsweise wenige deutsche Unibibliotheken eine Lizenz haben. Nicht die BSB, nicht die SB Berlin oder die beiden baden-württembergischen Landesbibliotheken, von der UB Freiburg oder der RWTH Aachen ganz zu schweigen.

Wiki Loves Archives: Citizen participation helps rescue damaged archival resources

„At Wikimania Montreal last month, BAnQ and Wikimedia Canada invited Montrealers to digitize iconographic archives in peril. Negatives dating back to the beginning of the century were rapidly oxidizing, and the digitization of these archives was urgent. One hundred volunteers came to the rescue of these memories of Quebec.“

Wiki Loves Archives: Citizen participation helps rescue damaged archival resources

via Calle Eklund

Wiki Loves Music

„Das Projekt Wiki Loves Music dient dazu, die Darstellung von Musikinstrumenten in Wikipedia zu verbessern. Dabei sollen Fotos der Instrumente, Infografiken über Aufbau und Funktion sowie Videos von Musikern entstehen sowie natürlich die Artikel verbessert werden.“

Über das Projekt war im NDR Fernsehen in der Sendung DAS! ein kleiner Beitrag zu sehen.

Wiki Loves Monuments und Wikidata

In seinem Beitrag über den Fotowettbewerb Wiki Loves Monuments, der noch bis Ende September läuft, hat Klaus Graf die teilweise unvollständigen und fehlerbehafteten Denkmallisten in Wikipedia beanstandet.

Wikidata ermöglicht einen neuen Ansatz zur Erfassung von Baudenkmalen: Jedes Baudenkmal erhält ein eigenes Datenobjekt, sodass sich Denkmallisten, die laufend aktualisiert werden, automatisch erzeugen lassen. Der Wikipedianer Aeroid hat für meine Heimatregion eine entsprechende Liste, die noch lange nicht vollständig ist, erstellt. Natürlich erlaubt die semantische Erschließung der Objekte zahlreiche weitere Nutzungsmöglichkeiten.

Screenshot: Fundstellen im Datenobjekt Q1877960

Jedes Datenobjekt lässt sich nicht nur bestens im Wikiversum vernetzen, sondern mit Fundstellen für Aussagen und Normdaten anreichern. Daher stellt Wikidata meiner Meinung nach eine wichtige Ergänzung zu OpenStreetMap dar.

Screenshot: Informationsfenster über ein Pfarrhaus in historic.place

Über seine ID lässt sich ein Datenobjekt eindeutig identifizieren. Dies ermöglicht die Vernetzung mit OpenStreetMap. Das Bildschirmfoto zeigt die Darstellung der Informationen über ein Pfarrhaus in der Themenkarte über historische Objekte. Die Daten über das Pfarrhaus lassen sich unter anderem auch im Reasonator und in SQID aufbereiten.

In OpenStreetMap werden die Eigenschaften von Objekten mithilfe von Attributen, Schlüssel-Wert-Paaren, erfasst. Für die Lutherkirche in Soltau wird das entsprechende Attribut dokumentiert als

wikidata=Q1877960

Um zum Datenobjekt über den Architekten der Lutherkirche zu verlinken, wird folgendes Attribut ergänzt:

architect:wikidata=Q1290346

So können Gebäude, die von Eduard Wendebourg erbaut wurden, über eine Abfrage von overpass turbo in OpenStreetMap ermittelt werden.

Dies ist nur ein kleiner Einblick in die Möglichkeiten, die Wikidata in Verbindung mit anderen Wissensprojekten ermöglicht.

Mitmachen bei Wiki Loves Monuments 2017

Auf den Fotowettbewerb (bis 30. September 2017) haben wir bereits hingewiesen.

Am Sonntag habe ich ein paar Fotos in Haan gemacht, was ohne Anfahrt etwa eine Stunde gedauert hat. In Neuss und Umgebung hatte ich in den Denkmallisten keine Lücken mehr gefunden, aber in Haan fehlen noch etliche Baudenkmäler.

https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Baudenkmäler_in_Haan

Leider ist die Wikipedia nicht in der Lage, dafür zu sorgen, dass diese Listen fehlerfrei und tip-top in Schuss sind.

Für Am Kirchberg 1 und am Kirchberg 2 sind in der Liste, wie ich nachträglich sah, keine Fotos eingetragen, obwohl die einschlägige Kategorie solche ausweist:

https://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Cultural_heritage_monuments_in_Haan

Bevor die Wikipedia Leute zum Fotografieren ausschwärmen lässt, sollten die Hausaufgaben gemacht werden!

In Alt-Thienhausen suchte ich vergeblich nach der Don-Bosco-Bekenntnisschule, die sich stattdessen in der Thienhausener Straße befindet. Die Haaner Denkmalliste ist in diesem Punkt korrekt:

http://www.haan.de/index.phtml?mNavID=1581.3&sNavID=1581.93

Drachenmamis und Drachenpapis reagierten aufgebracht, als ich mich der Rückseite der unerfindlicherweise unter Denkmalschutz stehenden Schule mit Fotoapparat näherte, wo ein Kindergeburtstag stattfand und ich meinte, auf die Rechtslage hinsichtlich des Erstellens (nicht: Veröffentlichen) von Kinderfotos hinweisen zu müssen. Keine gute Idee …

Weniger belastend, aber ebenfalls ätzend war die Suche nach dem Haus Horst Nr. 8, das die Stadt Haan dort untergebracht hat, wo es von der Logik der Hausnummerierung eher nicht zu erwarten war. Aber ein Anwohner konnte helfen.

Zuhause bearbeitete ich die 17 Handyfotos, die meist in meiner Dropbox leider gedreht ankommen, etwas (Speichern und ggf. etwas Beschneiden mit Irfanview). Jedes einzelne Bild mit der Adresse zu bezeichnen, war mir zuviel Aufwand. Mit Irfanview gab ich ihnen Dateinamen Haan_baudenkmale_201_### auf einen Rutsch.

Zum Hochladen der Bilder unter freier Lizenz muss man angemeldet sein.

Zunächst lud ich mit dem Hochlade-Assistenten ein Bild hoch. Ich kopierte aus dem Quelltext die brauchbaren Angaben für den Commonist, in dem ich dann die Beschreibungen eintrug. Meist kopierte ich die Angaben aus der Denkmalliste der Stadt Haan als Zitat.

Ein Bild zeigt kein Baudenkmal, also musste ich hier nachträglich die Angaben zu Wiki loves monuments entfernen. Bei den Fotos 6, 7, 8, 11 und 15 änderte ich die Lizenz in CC0.

Bisher wurden schon über 6000 Bilder 2017 für Deutschland hochgeladen:

https://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Images_from_Wiki_Loves_Monuments_2017_in_Germany

„Diskurssimulation im Geiste einer Grundschul-Klowand, auf der steht, wer alles doof ist“

Nicht nur auf Spiegel Online wird das neue Wiki Agent*In, ein Antifeminismus-kritisches Online-Lexikon auf Mediawiki-Basis in seriösen Medien kritisiert. Siehe auch den Wikipedia-Artikel.

5.8.2017 Ist jetzt offline
http://blogs.faz.net/deus/2017/08/04/datenreichtum-und-kritik-boell-stiftung-nimmt-onlinepranger-agentin-vom-netz-4509/

Wikimedia Commons lässt sich mit auf 30 Sekunden gekürzten Audioclips zumüllen

https://www.llgc.org.uk/en/information-for/press-and-media/press-releases/2017-press-releases/wikimedia-commons-sain-records/

https://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Audio_files_by_Sain_%28Records%29_Ltd

Es gibt jeweils nur 30 Sekunden unter freier Lizenz. Gratiswerbung statt Freiheit.

Ein Kirchenfoto von mir im Auszug.

Erdoganhörige Richter lassen Wikipedia gesperrt

https://futurezone.at/netzpolitik/gericht-wikipedia-bleibt-in-der-tuerkei-gesperrt/262.190.576

„Die Blockade des Online-Lexikons Wikipedia in der Türkei bleibt bestehen. Ein Gericht in Ankara wies am Freitag eine Beschwerde der Wikimedia-Stiftung zurück, wie die amtliche Nachrichtenagentur Anadolu meldete.

Die Richter begründeten ihre Einscheidung mit zwei Wikipedia-Einträgen, in denen der Türkei vorgeworfen wird, Terrororganisationen zu unterstützen und den Bürgerkrieg in Syrien mitverursacht zu haben. Wikipedia ist in der Türkei seit fast einer Woche gesperrt.“

Jimmy Wales gründet faktenbasiertes News-Wiki

Mit „Wikitribune“

https://www.wikitribune.com/ ,

quasi einer Neuauflage der WikiNews mit geändertem Konzept, will Wales gegen Fakenews vorgehen. Zehn bezahlte Journalisten und – wie bei der Wikipedia – die Netzgemeinschaft sollen gemeinsam und gleichberechtigt fact-checked Artikel schreiben. Zur Finanzierung läuft eine Crowdfunding-Kampagne.

Der Netzgemeinschaft soll eine Schlüsselrolle zukommen, indem sie Zusatzinformationen zu den Artikeln beiträgt. Durch die Beigabe von vollständigen Transkripten und Interview-Mitschnitten soll Transparenz hergestellt werden.

Einige Presseartikel:
https://www.theguardian.com/technology/2017/apr/25/wikipedia-founder-jimmy-wales-to-fight-fake-news-with-new-wikitribune-site
http://zdnet.de/88293763/wikitribune-will-fake-news-bekaempfen/
https://www.theatlantic.com/technology/archive/2017/04/wikipedia-the-newspaper/524211/
https://www.computerbase.de/2017-04/wikitribune-gegen-fake-news/
http://newslines.org/blog/wikitribune-will-sink/
https://de.wikipedia.org/wiki/Wikitribune

Nachtrag 06.05.:

Interview: Jimmy Wales on Wikitribune’s business model and why it might cover not just politics but also dog breeding
http://www.niemanlab.org/2017/05/jimmy-wales-on-wikitribunes-business-model-and-why-it-might-cover-not-just-politics-but-also-dog-breeding/

Initiative for Open Citations

https://en.wikipedia.org/wiki/Initiative_for_Open_Citations

Mit solchem technikverliebten Gelaber gewinnt man keine Geisteswissenschaftler. Und Wissenschaftler sollen doch von den Zitaten profitieren. Wenn ein allgemeinverständliches Suchinterface keine Priorität hat, sagt das schon alles.

13.4.2017:
https://blog.wikimedia.de/2017/04/13/zitationen-offen-verfuegbar-machen-wikimedia-deutschland-unterstuetzt-die-initiative-for-open-citations/

Lexikon der Journalistik, ein schlechtes Online-Nachschlagewerk

Wieder einmal nichts von der Wikipedia gelernt.

http://journalistikon.de/fotostrecke/

Keine Nachnutzung/freie Lizenz. Kaum Querverweise. Keine Weblinks, nur gedruckte (!) Literatur. Keine Permalinks oder Normdaten. Keine Nutzerbeteiligung.

Der unbebilderte (!) kurze Artikel Fotostrecke spart den Fachbegriff dafür aus, was solche Fotostrecken zunehmend ärgerlich macht: Clickbaiting. Stattdessen heißt es allzu zurückhaltend: „Fotostrecken spielen eine wesentliche Rolle bei der Anstrengung, die Page Impressions (Klickzahlen) zu erhöhen.“

Sehr viel anschaulicher als die knappen Ausführungen im Artikel Schmähkritik ist die Wikipedia:

https://de.wikipedia.org/wiki/Schm%C3%A4hkritik

Via
http://blog.digithek.ch/woerterbuch-der-journalistik/