Lexikon der Journalistik, ein schlechtes Online-Nachschlagewerk

Wieder einmal nichts von der Wikipedia gelernt.

http://journalistikon.de/fotostrecke/

Keine Nachnutzung/freie Lizenz. Kaum Querverweise. Keine Weblinks, nur gedruckte (!) Literatur. Keine Permalinks oder Normdaten. Keine Nutzerbeteiligung.

Der unbebilderte (!) kurze Artikel Fotostrecke spart den Fachbegriff dafür aus, was solche Fotostrecken zunehmend ärgerlich macht: Clickbaiting. Stattdessen heißt es allzu zurückhaltend: „Fotostrecken spielen eine wesentliche Rolle bei der Anstrengung, die Page Impressions (Klickzahlen) zu erhöhen.“

Sehr viel anschaulicher als die knappen Ausführungen im Artikel Schmähkritik ist die Wikipedia:

https://de.wikipedia.org/wiki/Schm%C3%A4hkritik

Via
http://blog.digithek.ch/woerterbuch-der-journalistik/

Wikipedia ist zu männerlastig

„Beatrice Alice Hicks war die erste weibliche Ingenieurin, die 1942 von Western Electric angestellt wurde. Bis vor kurzem gab es von der Technikerin keinen Eintrag auf der deutschsprachigen Wikipedia-Webseite. Die Liste der Pornodarstellerinnen ist dagegen sehr ausführlich bestückt und ihre Biografien glänzen mit Detailwissen. Der Grund dafür: Bei der Online-Enzyklopädie, die von Freiwilligen bespielt wird und bei der jeder Mensch gleichermaßen mitarbeiten kann, beteiligen sich vor allem Männer.“

https://futurezone.at/digital-life/autorinnen-kaempfen-gegen-wikipedias-frauenproblem/250.448.249

RDK Mist, nicht Labor

Die spaltengenau zitierbaren Digitalisate der RDK-Bände sind aus dem Netz verschwunden, es gibt nur noch das RDK Labor – was für ein entsetzlicher Rückschritt!

http://www.rdklabor.de/

Man kann sich durch Suche nach dem Lexikontitel in der Wikipedia davon überzeugen, dass die nicht mehr funktionsfähigen Links auf die alte Version nun nur zur Hauptseite führen. Beispiel:

https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Christus_in_der_Kelter&oldid=141842539

In sehr vielen Fällen wird leider von den Wikipedianern nur die Druckversion zitiert.

Archive in GeoNames

landesarchiv-in-geonames

Screenshot: Das Niedersächsische Landesarchiv in GeoNames

GeoNames ist eine freie Datenbank über geografische Objekte und deren Namen. Angemeldete Benutzer können an der Datenbank mitwirken. Jedes Objekt in der Datenbank wird durch eine von neun Klassen und einen von über 600 Codes klassifiziert. Für Archive gibt es nun einen eigenen Code:

S[pot, building, farm] ARCHV 

Die GeoNames-ID des Datensatzes kann in das entsprechende Wikidata-Item eingetragen werden.

s.a. https://archivalia.hypotheses.org/5792

Wikidata: the new hub for cultural heritage

The data are incomplete, but these are the early days of an ongoing and ambitious project to share data about cultural heritage—all of it.

http://www.oxfordaspiremuseums.org/blog/wikidata

by Dr Martin Poulter, Wikimedian In Residence at the University of Oxford

via Twitter:

https://twitter.com/emcandre/status/822377609308688386

[Edit 23.01.2017] s.a.: Zukunftswerkstatt: ZW-Tool – Crotos

Bilderschließung mit Wikidata

„Bei der Digitalisierung des Bestands von rund 50.000 Glasdiapositiven aus der Zeit zwischen 1890 und 1980 stand für die Mediathek des Instituts für Kunst- und Bildgeschichte der Humboldt-Universität zu Berlin die flächendeckende Erfassung mit dem Ziel der Bestandsanalyse im Vordergrund. Erprobt wurden dazu auch neuartige Formen der Identifizierung der Bildgegenstände mit Wikidata, einer freien Datenbank zur Sammlung strukturierter Daten, die von den Nutzer/-innen gemeinsam erstellt und gepflegt werden. Die ersten Datensätze der Historischen Glasdiasammlung sind in prometheus unter der Lizenz Public Domain Mark 1.0 eingebunden, und zwar jeweils mit dem direkten Link zu den entsprechenden Normdaten in Wikidata, wo – falls bekannt und gewünscht – zusätzliche Daten, auch mehrsprachig, ergänzt werden können“, lesen wir im Prometheus-Newsletter. Die Bilder gibt es aber auch außerhalb von Prometheus zu sehen:

Projektseite mit Link zum Online-Zugang.

Bei Wikidata hat Herr Schelbert aber etwas missverstanden. Fehlende Wikidata-Sätze nicht anzulegen, obwohl das Objekt wikidata-fähig ist, weil es in einer Sprachversion einen Wikipedia-Artikel gibt, ist bei einem Wiki NICHT sinnvoll (It’s a wiki!). Zu nehmen ohne zu geben, hat für mich nichts mit Kooperation zu tun.

http://imeji-mediathek.de/imeji/item/YRF2J1sqnaN_8Ksh?nav=prev&tab= (Permalinks gibts nicht) zeigt das Denkmal Wilhelm des Eroberers in Falaise, das einen fr-Wikipedia-Artikel hat, ohne dass die Daten automatisiert auf Wikidata gelandet wären.

Wikidata ist leider bisher längst nicht so einfach zu bedienen wie die Wikipedia, es gibt kaum Hilfen und deutschsprachige allgemeinverständliche Informationen. Eine verschworene kleine Gemeinschaft von Tech-Freaks betreibt da aber etwas ganz Großes, das insbesondere durch die Normdaten-Verknüpfung zukunftsweisend ist.

Hier ist ein Edit von mir in der englischsprachigen Wikipedia:

https://en.wikipedia.org/w/index.php?title=University_Library_Freiburg&type=revision&diff=756774111&oldid=745320668

Durch das simple Hinzufügen von {{Authority control}} wird (via Wikidata) automatisch die GND eingebunden (der Wikidata-Link steht im linken Frame). Wieso dieses Einbinden nicht automatisiert per Bot erfolgt verstehe ich nicht.

Gibt es irgendwo eine Seite, der man auf einen Blick entnehmen kann, was automatisiert in Wikidata importiert wird?

Dass Commons unter „Other sites“ versteckt wird, während das wertlose Wikinews einen eigenen Abschnitt hat, ist ein Unding.

eroberer

Jagdschloss Katzenbach

Das Wiki „Geschichte im Hinterland“ widmet sich dem Altkreis Biedenkopf. Über das Jagdschloss Katzenbach unterrichtet eine eigene Seite, die auch Details zur Erinnerungskultur der Jagd bietet.

https://geschichte-im-hinterland.de/wiki/H%C3%B6fe_und_Familien,_Landgrafen_und_politische_Strukturen_in_Katzenbach

Bild: Jagdtagebuch des Landgrafen Ludwig VIII. von Hessen-Darmstadt, Blatt vom 10. November 1756.

Die Wikipedia Bibliotheks-Kampagne #1Lib1Ref (15.01.-03.02.2017)

„#1Lib1Ref (Je eine Literaturangabe von einer/m Bibliothekar/in) – eine jährliche Aktion im Janunar

Stell Dir eine Welt vor, in der von jedem Bibliothekar und jeder Bibliothekarin eine Literaturangabe in der Wikipedia ergänzt würde: Die Qualität der Wikipedia Enzyklopädie würde besser werden.“

http://www.univie.ac.at/voeb/blog/?p=42316

Wie mache ich die GND besonders unattraktiv? Die Wikipedia geht voran (Ausgabe Dezember 2016)

Im April 2016 plädierte ich dafür, endlich das Appertool in der Wikipedia zu verschrotten. Nun wird in der Wikipedia seit Wochen der Benutzer Apper vermisst und sein Tool funktioniert nicht mehr. Statt dass man nun rasch auf das BEACON-Findbuch umbiegt, lässt man den wertlosen Link stehen und verweist Kritiker darauf, dass man ja in den individuellen Einstellungen (der registrierten Wikipedia-Nutzer) sich das BEACONFindbuch zusätzlich anzeigen lassen kann. Das ist einfach nur abstrus.

https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Wikipedia_Diskussion:Normdaten&oldid=160577074

Zum Thema GND siehe jüngst:

https://djgd.hypotheses.org/1181

Frakturschrift lesen ist Glückssache

Wie peinlich ist das denn: Seit 2007 hat niemand der Bearbeiter des Artikels über Graf Ludwig von Württemberg-Urach bemerkt, dass es keine Stadt Billingen gibt. Bei Stälin steht natürlich Villingen.

Nachtrag: natürlich habe ich den Fehler jetzt beseitigt und dabei bemerkt, dass auf der Diskussionsseite schon 2011 eine entsprechende Notiz hinterlassen wurde, ohne dass sich jemand bemüßigt fühlte, der Sache nachzugehen oder wenigstens die Falschangabe zu streichen.

Der Westhang, von Skövde aus gesehen.
Von Jan AinaliEigenes Werk, CC BY-SA 3.0, Link

Frag einen (Schweizer) Bibliothekar … in der Wikipedia

Der Wikipedia-Kurier berichtet über ein „ein Pilotprojekt der Schweizerischen Nationalbibliothek. Zu über 700 ausgesuchten schweizbezogenen Artikel zu Personen, Orten und Ereignissen wird auf der Diskussionseite eine Vorlage eingebunden, die Wikipedianer und sonstige Leser auffordert, bei zusätzlichen Fragen nach Literatur den Recherchedienst SwissInfoDesk der Nationalbibliothek zu benutzen. Die Vorlage öffnet bei Klick auf den entsprechenden Link einen neuen Abschnitt auf der Diskussionsseite und die Experten der NB antworten zu der Frage innerhalb von 48 Stunden in der Wikipedia, sodass die Auskunft auch von sämtlichen anderen Besuchern der Diskussionsseite gesehen werden kann. Der Dienst soll so gezielt der Verbesserung des Artikels dienen. Die Zielgruppe sind daher in erster Linie Wikipedianer; der Dienst steht aber auch bewusst unseren Lesern offen. Die Idee zu diesem Pilotprojekt stammt aus Australien. Die National Library of Australia verlinkte 2014 ihren Recherchedienst ebenso auf ausgewählten Seiten der englischsprachigen Wikipedia. Man lese dazu den Blogbeitrag Ask a librarian now virtually everywhere vom 7. Mai 2014.“

Siehe auch

https://de.wikipedia.org/wiki/Spezial:Linkliste/Wikipedia:Schweiz/Kooperationsprojekt_SwissInfoDesk