LIBREAS will Debatten dokumentieren

In der programmatischen Einleitung wird Archivalia genannt (von mir gefettet):

„LIBREAS versteht sich seit je nicht nur als elektronische Zeitschrift für Bibliothekswissenschaft bzw. Bibliotheks- und Informationswissenschaft, die im Sinne einer Fachzeitschrift mehr oder minder wissenschaftlich ermittelte Erkenntnisse formalisiert von Autor*innen zu Leser*innen transportiert. Sondern auch als Debattenmedium (siehe auch die entsprechende Kategorie dieses Weblogs). Das bietet sich einerseits bereits wissenschaftsstrukturell an, da die harte einschlägige Forschung oft nach wie vor in internationalen High-Impact-Journals bzw, zumindest in Web-of-Science registrierten Titeln wie dem De-Gruyter-Journal Bibliothek Forschung und Praxis publiziert werden. Das reicht für das Forschungsaufkommen wenigstens in der deutschsprachigen Bibliotheks- und Informationswissenschaft eigentlich vollkommen.

Nichtkommerzielle bzw. Grassroots-basierte Open-Access-Titel wie Informationspraxis, Perspektive Bibliothek oder 027.7 und schließlich auch LIBREAS funktionieren, wenn es ihnen gelingt, konzeptionell, inhaltlich oder in Hinblick Zielgruppe und Netzwerk Nischen zu besetzen. Angesichts des vergleichsweise Austrocknen inhaltlicher Diskussionen auf der Liste inetbib, kann man auch vermuten, dass der dort lange spürbare Bedarf nach informellerem Austausch über diese Medien und sicher auch durch die mittlerweile u.a. dank hypotheses.org strukturierteren deutschen wissenschaftlichen Blogkultur – als besonders relevant ist Klaus Grafs Archivalia zu erwähnen – von diesen digitalen Kommunikationsformen abgeschöpft wird. Zugleich haben sich Diskussionen zunehmend Richtung Twitter verlagert, da das Medium schneller und sichtbarer (und auch noch weniger reguliert) Meinungen und Hinweise kommunizierbar macht. Dass es zugleich auf Mittel der systematischen Wiederauffindbarkeit und damit die Idee des nutzbaren Archivs verzichtet, war lange für viele Vertreter*innen aus Bibliothekswesen und der Bibliothekswissenschaft eine Hürde. Mittlerweile scheint dieser Aspekt nicht mehr so sehr zu stören. Wir wollen dies zukünftig trotzdem stärker adressieren und werden ausgewählte Beiträge in einer gesonderten Kategorie u.a. anderem in diesem Blog dokumentieren. Den Auftakt macht heute die Debatte um die Petition zur Publikationsfreiheit (publikationsfreiheit.de).“

Lebender Artikel

Neu ist Zürich A 127, was man durch Einzelvergleich feststellen muss. Bei solchen Listen ist eine Sigelvergabe mit Buchstaben vorzuziehen, da man nun bei den Twinger-Chroniken zwei verschiedene Nummerierungen zu berücksichtigen hat. Da dramatische Zuwächse nicht zu erwarten sind, hätte man die neue Handschrift gut als Nr. 116a bezeichnen können.

Hinweis: In Archivalia leben viele Artikel. Änderungen, die über Kleinigkeiten wie Rechtschreibkorrekturen hinausgehen, werden mit Datum als Änderungen gekennzeichnet.

Jetzt online: fünf Blogbeiträge zum Hören! Der Geburtstagspodcast von de.hypotheses.org #dehypo5

Der folgende Beitrag von Mareike König im Redaktionsblog steht unter CC-BY. Glückwunsch auch von mir und Danke für die Organisation des schönen Geburtstagsgeschenks an #audio-Liebhaber.

de.hypotheses.org – das deutschsprachige Blogportal für die Geisteswissenschaften feiert heute fünfjährigen Geburtstag! Grund genug, unserer Blogcommunity zu danken und zugleich das wissenschaftliche Bloggen und seine Inhalte einmal anders zu bewerben: mit Blogbeiträgen als Podcasts, gelesen von professionellen Sprecher/innen, die die Texte auf ihre Art zu Gehör bringen, veranschaulichen und lebendig werden lassen.1

Aus den eingereichten Texten eine Auswahl zu treffen, war für Redaktion und Beirat nicht leicht, denn es waren hervorragende und ganz unterschiedliche Blogbeiträge, die alle sehr gute Podcasts geworden wären. Die meisten Stimmen entfielen auf die folgenden fünf Beiträge, die in Rücksprache mit den Sprechern und passend zu deren Vorlieben verteilt wurden. Hier ist sie, die Playlist der fünf Geburtstagspodcasts von de.hypotheses.org (alphabetisch geordnet nach dem Nachnamen der Bloggenden):

Sandra Folie: Das literarische Herrleinwunder, in: chick lit. die neue ‚frauenliteratur‘?, 15.1.2017, https://chicklit.hypotheses.org/567.
Also wenn es ein literarisches Fräuleinwunder gibt, muss es doch auch ein literarisches Herrleinwunder geben, oder? Aber was soll das sein?? Und was ist überhaupt ein Fräuleinwunder??? 11 Minuten und 9 Sekunden pures Hör-Vergnügen, gesprochen von Jens Wawrczeck.

 

Remo Grolimund: Mit Fleck auf der Insel [ALWAYS BETA], in: „Shock and Awe. Komplexitätsreduktion, Visualisierung und Präsentation in der (digitalen) historischen Forschung“, 22.12.2016, https://shocknawe.hypotheses.org/329.
Welches Buch würden Sie auf eine einsame Insel mitnehmen? Die Antwort heisst hier „Ludwig Fleck: Entstehung und Entwicklung einer wissenschaftlichen Tatsache“. Ein Blogbeitrag über Epistemologie und postfaktisches Zeitalter, mit vielen Zeichnungen veranschaulicht – im Podcast nicht leicht umzusetzen. Doch wenn wie hier Frauke Poolman liest, möchte man zukünftig kein Buch, sondern lieber einen Blog-Podcast auf die einsame Insel mitnehmen…

 

Felicitas Noeske: Gebrauchsspuren, in: bibliotheca.gym. Gymnasialbibliotheken und -archive, 1.5.2015, https://histgymbib.hypotheses.org/838.
Gebrauchsspuren an Büchern: geknickte Seiten, Randbemerkungen, Spuren auf den Umschlägen… Mit Olaf Kreutzenbeck als Lesendem möchte man am liebsten mit einem Tee am Kamin sitzend dieser Märchenstunde zu lauschen… oder aber gleich selbst ein Buch in die Hand nehmen, anfassen, lesen und „begreifen“.

 

Eugen Pfister: „Well, it’s definitely creepy down here“. Das Politische im Teenie-Slasher-Genre, in:  Spiel-Kultur-Wissenschaften, 29.01.2016, https://spielkult.hypotheses.org/618.
Analysiert wird in diesem Beitrag das „Survival-Horror“-Spiel „Until Dawn“, bei dem zehn High-School-Freunde einige Tage in den Bergen verbringen und dann langsam dezimiert werden… Wer wissen möchte, was an einem typischen Teenie-Slasher-Spiel politisch sein kann, sollte Johannes Zuber zuhören, der diesen Blogbeitrag über vier typische politische Mythen in Computerspielen anschaulich zu Gehör bringt.

 

Dirk Rustemeyer: Simon Menner, oder Die Ästhetik des Schreckens, in: Kultur/Reflexion. Philosophische, kultur- und sozialwissenschaftliche sowie künstlerische Beiträge, 27.1.2017, https://kure.hypotheses.org/107.
Videos und Bilder der Terrorgruppe „Islamischer Staat“ verstören mit ihrem Anspruch auf „Echtheit“. Dieser Beitrag analysiert mit Bezug auf Simon Menner die Symbole, Rituale und interkulturell verfügbaren Stereotype dieser „Bilder des Gewaltsamen“. Gelesen von Frank Röth wird dieser medienkritische Beitrag über die Bildsprache des Dschihad hochspannend und fassbar.

 

Die gesamte Playlist des de.hypotheses-Geburtstagspodcast steht hier zur Verfügung: https://soundcloud.com/dehypotheses/sets/geburtstagspodcast-von-dehypothesesorg/

Und alle fünf Podcasts hintereinander geschnitten hier: https://soundcloud.com/dehypotheses/jubilaumspodcast-dehypothesesorg-cc-by-nc-sa/s-v8lES

Bleibt zum Schluss nur noch, allen zu danken, die beim Geburtstagspodcast mitgemacht haben, vor allem natürlich unseren Profi-Sprechern! Alle Podcasts stehen unter der Lizenz CC-BY-NC-SA 3.0.

___

Abbildung: „Output (green / 🎧) v./s. Input (pink / 🎤)„, ‚ by Pascal Volk , Lizenz: CC-BY-SA 2.0.

  1. Hier geht es zum Aufruf, für den Geburtstagspodcast Blogbeiträge einzureichen. []

#siwiarchiv5

In wenigen Stunden endet die Möglichkeit, sich an der Blogparade des nun 5 Jahre bestehenden Siwiarchivs zu beteiligen. Wer Ideen sucht, worüber und wie man bloggen könnte, kann sich auf Siwiarchiv umschauen. Oder auf Archivalia und den anderen Archivblogs, die ich im Redaktionsblog zusammengestellt habe.

Erinnert sei zum Thema Siwiarchiv auch an: Klaus Graf: Archiv-Blogosphäre: Wird das Blog der Archive des Kreises Siegen-Wittgenstein beispielgebend? In: Redaktionsblog vom 1. Februar 2012; Klaus Graf: Lies 14 Aussagen über das Siwiarchiv und staune! In: Archivalia vom 18. Januar 2015.

Mein eigener Beitrag zur jetzigen Blogparade ist eine kommentierte Liste einiger programmatischer Beiträge von mir, die sich mit dem Bloggen sowie Grundsatzfragen des Archivwesens im digitalen Zeitalter befassen. Ich halte sie für nach wie vor aktuell.

Mareike König: Grundfragen des Wissenschaftsbloggens – Interview mit Klaus Graf. In: Redaktionsblog vom 28. Januar 2016. Zu dem dort erwähnten #gemeinfreitag siehe zuletzt: https://archivalia.hypotheses.org/63329. Merke: Kein einziges Archivblog hat sich am #Gemeinfreitag beteiligt.

Mitmach-Web und “Bürgerarchive”. In: Archivalia vom 9. Dezember 2012. Thesen und Materialien zu meinem Referat auf der Speyerer Tagung Archive 2.0. Siehe auch: Archive und Social Media. In: Archivalia vom 14. Juni 2012 (Referat im Rahmen des 75. VdW-Lehrgangs am 12.6.2012 in Frankfurt am Main) und: Was ein „Bürgerarchiv“ sein könnte. In: Archivalia vom 15. März 2009 (aus Anlass des Kölner Archiveinsturzes).

Klaus Graf: „Ein Wissenschaftler, der nicht bloggt, ist ein schlechter Wissenschaftler“. In: Archivalia vom 12. Oktober 2011. Blogerfahrungen kann man sogar mit Tumblr sammeln.

Kulturgut muss frei sein! In: Archivalia vom 24. November 2007 ist für den Archivbereich zu ergänzen durch: Die Public Domain und die Archive. In: Archivalia vom 30. Januar 2010. Aber Copyfraud und üble Wasserzeichen gehen nur langsam zurück.

Darf ich meinen Beitrag in einem alten Archivtag-Tagungsband Open Access veröffentlichen? In: Archivalia vom 3. Oktober 2012, fortgeführt: Miteinander statt gegeneinander: Für mehr Open Access im VdA. In: Archivalia vom 26. März 2014. Der VdA hat meinen Appell ignoriert.

Informationsfreiheitsgesetze und Archivrecht. In: Archivalia vom 25. März 2016. Rückbezug auf: Unterlagen brauchen Transparenz. In: Archivalia vom 6. März 2015. Dort habe ich mich auch auf meine Überlegungen aus dem Jahr 2010 zur Zukunft der Universitätsarchive berufen, die ich Ende dieser Woche in Graz weiterführen werde.

Kein Rechtsschutz gegen archivische Bewertungsentscheidung? In: Archivalia vom 20. September 2006

Artikelreihe zu: Friedrich Schoch/Michael Kloepfer/Hansjürgen Garstka: Archivgesetz. Entwurf eines Archivgesetzes des Bundes (= Beiträge zum Informationsrecht Bd. 21), Berlin: Duncker & Humblot 2007 (1. Beitrag mit Liste: Archivalia vom 4. April 2008).

Bloggt bei Hypotheses niemand mobil?

Holger Berwinkel, Wie bloggen? Auch ein Beitrag zu 5 Jahren Hypotheses, in: Aktenkunde, 27. Januar 2017, https://aktenkunde.hypotheses.org/647 geht auf die technischen Fragen des Bloggens ein.

Ich glaube, ich habe noch nie mit dem Smartphone etwas in Archivalia gebloggt, und nur im Notfall etwas mit dem iPAD (und dann allenfalls einen kurzen Link). Das Arbeiten mit Links geht mobil alles andere als mit links. Für das reguläre Bloggen brauche ich zwingend einen Desktop.

Blogparade: siwiarchiv wird 5 Jahre alt

„Liebe Kolleginnen und Kollegen

unter diesem Motto steht die diesjährige siwiarchiv-Blogparade – „Welche archivischen Blogs Ihr schon immer schreiben wolltet, aber nicht zu tun wagtet“: http://www.siwiarchiv.de/?p=13687. Denn heute vor fünf Jahren erschien der erste Eintrag auf siwiarchiv. Es hat uns Spaß gemacht – doch genug der Rückschau. Unlängst wurde die schwierige Lage der deutschsprachigen, archivischen Weblogs von Klaus Graf beleuchtet. Wir sind allerdings der Meinung, dass da noch mehr möglich ist und wollen mit Hilfe einer Blogparade – aber auch Kommentare von Nicht-Bloggenden sind gerne gesehen – die Möglichkeiten für archivische Blogs ausloten.

Das Thema der siwiarchiv-Blogparade ist, welche Archive sollten mit dem Bloggen beginnen oder es ausbauen? Welche archivischen Themen sollten in einem Blog behandelt werden? Welche eigenen Blogideen, die die archivische Arbeit berühren, habeb [sic! KG] Sie

Zur Teilnahme gebeten sind neben den archivischen Weblogs daher auch die Geschichtsblogosphäre und (geschichts)kulturaffine Bloggende. Beiträge werden bis zum 28.2.17 angenommen. Wir sind gespannt und freuen uns auf jedes einzelne „Geburtstagsgeschenk“!

Mit freundlichen Grüßen
im Auftrag
Thomas Wolf
Kreisarchiv Siegen-Wittgenstein“ (Archivliste)

Zur archivischen Blogosphäre des deutschsprachigen Raums

„Respekt! 654 Beiträge konnte im November 2016 lesen, wer sich an die Fersen aktiver deutschsprachiger Archivblogs heftete. Allein 477 Beiträge wurden in unserem Portal Hypotheses veröffentlicht“, beginnt mein Beitrag „Guck mal, wer da bloggt 22! Special: Archivblogs bei de.hypotheses.org“ im Redaktionsblog vom 29. Dezember 2016.

Außer der Vorstellung von fünf Blogs bei Hypotheses (Archiv des Schottenstifts, Forum für Archive katholischer Organisationen Deutschlands, Blog zur Geschichte der PH Celle/Osnabrück (1946-1973) – Vorgängereinrichtung der Universität Osnabrück, Fotos in Archiven. Erhalten – Bewerten – Nutzbarmachen, Archive in der Leibniz-Gemeinschaft) bietet der Beitrag eine Auswertung der Beitragsfrequenz für November 2016 von 37 Archivblogs.

Gemessen an der Gesamtzahl der Archive im deutschsprachigen Raum ist Bloggen freilich immer noch eine Nischenaktivität, wie man überhaupt feststellen muss, dass die Zahl der für Web 2.0 begeisterten ArchivarInnen nur sehr langsam wächst. (Hier könnte man ein langes Lamento als Exkurs einfügen.) Viele Archive dürften Bloggen für entbehrlich halten, da sie auf Facebook sind oder einen Auftritt auf Facebook ins Auge fassen.

Bestätigt wird dieser wenig erfreuliche Befund durch einen Blick auf die beendeten oder eingeschlafenen Blogs, wobei ich mich auf Beispiele aus dem Hypotheses-Portal beschränke.

Hypotheses-Jahresrückblick

https://redaktionsblog.hypotheses.org/3203

Mareike König hat für ihren Jahresrückblick, der erste Beitrag einer neuen Kategorie #Resonanzen, zwölf Beiträge ausgewählt, darunter auch einen von mir.

Klaus Graf, Sci Hub, Fernleihe und Open Access, in: Archivalia, 9.4.2016, https://archivalia.hypotheses.org/55814.

„Sci Hub ist ein Traum. Man gibt einen DOI ein und bekommt – sehr oft – nach kurzer Wartezeit sofort ein PDF des gewünschten wissenschaftlichen Zeitschriftenartikels. Für die Verleger-Lobby ist Sci Hub eher ein Albtraum. Sci Hub ist illegal, wiederholen sie gebetsmühlenhaft, und man liest sogar, dass es eigentlich gar kein Zugangsproblem bei wissenschaftlicher Literatur gebe.“ Klaus Graf, bekannter Anhänger und Verfechter des freien Zugangs auf Wissen, setzt sich in seinem Beitrag kritisch mit der gegenwärtigen Versorgungslage mit wissenschaftlicher Literatur auseinander und vergleicht Nutzerfreundlichkeit und (wissenschafts-ethische) Werte von Sci Hub, Fernleihe und Lieferservices sowie Open Access-Publikationen vor dem Hintergrund der Frage, wem was eigentlich nutzt. Würde nur Open Access publiziert, wären Fernleihe und Lieferservices, die nur ein kaputtes System übertünchen, überflüssig. Zugang zu Wissen – ein Thema, das alle Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler angeht.

Fragen an das Siwiarchiv zur Blogroll

Wann wird denn
https://stadtarchivkoblenz.wordpress.com/
in die Blogroll aufgenommen?

Und
https://archivtag.hypotheses.org/ ??

Und
https://www.archiv.uni-leipzig.de/archivblog/ ??

Und
https://archivlinz.hypotheses.org/ ??

Ist „archivamtbllog“ Absicht?

Man kann sicher gute Gründe finden
https://archiveowl.wordpress.com/
wegzulassen, wie in der Siwiarchiv-Blogroll. Aber den Menschen draußen im Lande soll mit diesem Kommentar signalisiert werden, dass es noch ein weiteres obkures Archivblog gibt.

https://archivblogbrandenburg.wordpress.com/ ist offenbar eingegangen.

Aus dem Ausbildungsbereich dagegen lebendig:
http://fhvr-aub-blog.de/

Reines Tagungsblog:
https://lvrafz.hypotheses.org/

Davon abgesehen: Siwiarchiv führt die vollständigste Blogroll der Archivblogs in Deutschland. Glückwunsch!

Bei Österreich müssten Salzburg (inaktiv) und Schottenstift noch dazu, beide bei Hypotheses.

Schweiz: Staatsarchiv Basel
http://blog.staatsarchiv-bs.ch/

Evtl. auch
https://zeitfenster1916.ch/

Archivblog Lippe gibt auf

„Im Mai 2015 begann das Archivblog Lippe mit Beiträgen zu Themen rund um die Geschichte Lippes und zur Arbeit der lippischen Archive. Der ursprüngliche Anspruch, „eine Plattform für alle öffentlichen Archive (Landesarchiv, Kreisarchiv, Kirchenarchiv, Kommunalarchive) im Kreis Lippe und deren Benutzer/innen“ zu sein, konnte trotz der insgesamt 88 Beiträge nicht erfüllt werden. Die fast ausschließliche Fokussierung auf Lemgo und das Lemgoer Stadtarchiv verfehlt diesen Anspruch eindeutig. Eine Fortführung des Blogs ist deshalb nicht sinnvoll. Die bestehenden Beiträge sollen nach Möglichkeit auch weiterhin verfügbar bleiben. Wir danken allen interessierten Lesern und Leserinnen sowie allen, die Beiträge für das Archivblog verfasst haben!“ Schreibt Marcel Oeben.

https://liparchiv.hypotheses.org/1146

Es ist äußerst bedauerlich, dass der Lemgoer Stadtarchivar das Handtuch wirft. Angesichts der hartnäckigen Verweigerungsfront bei den ArchivarInnen gegenüber Social Media wäre leider ein längerer Atem (Jahrzehnte?) vonnöten gewesen.