Bloggt bei Hypotheses niemand mobil?

Holger Berwinkel, Wie bloggen? Auch ein Beitrag zu 5 Jahren Hypotheses, in: Aktenkunde, 27. Januar 2017, https://aktenkunde.hypotheses.org/647 geht auf die technischen Fragen des Bloggens ein.

Ich glaube, ich habe noch nie mit dem Smartphone etwas in Archivalia gebloggt, und nur im Notfall etwas mit dem iPAD (und dann allenfalls einen kurzen Link). Das Arbeiten mit Links geht mobil alles andere als mit links. Für das reguläre Bloggen brauche ich zwingend einen Desktop.

Blogparade: siwiarchiv wird 5 Jahre alt

„Liebe Kolleginnen und Kollegen

unter diesem Motto steht die diesjährige siwiarchiv-Blogparade – „Welche archivischen Blogs Ihr schon immer schreiben wolltet, aber nicht zu tun wagtet“: http://www.siwiarchiv.de/?p=13687. Denn heute vor fünf Jahren erschien der erste Eintrag auf siwiarchiv. Es hat uns Spaß gemacht – doch genug der Rückschau. Unlängst wurde die schwierige Lage der deutschsprachigen, archivischen Weblogs von Klaus Graf beleuchtet. Wir sind allerdings der Meinung, dass da noch mehr möglich ist und wollen mit Hilfe einer Blogparade – aber auch Kommentare von Nicht-Bloggenden sind gerne gesehen – die Möglichkeiten für archivische Blogs ausloten.

Das Thema der siwiarchiv-Blogparade ist, welche Archive sollten mit dem Bloggen beginnen oder es ausbauen? Welche archivischen Themen sollten in einem Blog behandelt werden? Welche eigenen Blogideen, die die archivische Arbeit berühren, habeb [sic! KG] Sie

Zur Teilnahme gebeten sind neben den archivischen Weblogs daher auch die Geschichtsblogosphäre und (geschichts)kulturaffine Bloggende. Beiträge werden bis zum 28.2.17 angenommen. Wir sind gespannt und freuen uns auf jedes einzelne „Geburtstagsgeschenk“!

Mit freundlichen Grüßen
im Auftrag
Thomas Wolf
Kreisarchiv Siegen-Wittgenstein“ (Archivliste)

Zur archivischen Blogosphäre des deutschsprachigen Raums

„Respekt! 654 Beiträge konnte im November 2016 lesen, wer sich an die Fersen aktiver deutschsprachiger Archivblogs heftete. Allein 477 Beiträge wurden in unserem Portal Hypotheses veröffentlicht“, beginnt mein Beitrag „Guck mal, wer da bloggt 22! Special: Archivblogs bei de.hypotheses.org“ im Redaktionsblog vom 29. Dezember 2016.

Außer der Vorstellung von fünf Blogs bei Hypotheses (Archiv des Schottenstifts, Forum für Archive katholischer Organisationen Deutschlands, Blog zur Geschichte der PH Celle/Osnabrück (1946-1973) – Vorgängereinrichtung der Universität Osnabrück, Fotos in Archiven. Erhalten – Bewerten – Nutzbarmachen, Archive in der Leibniz-Gemeinschaft) bietet der Beitrag eine Auswertung der Beitragsfrequenz für November 2016 von 37 Archivblogs.

Gemessen an der Gesamtzahl der Archive im deutschsprachigen Raum ist Bloggen freilich immer noch eine Nischenaktivität, wie man überhaupt feststellen muss, dass die Zahl der für Web 2.0 begeisterten ArchivarInnen nur sehr langsam wächst. (Hier könnte man ein langes Lamento als Exkurs einfügen.) Viele Archive dürften Bloggen für entbehrlich halten, da sie auf Facebook sind oder einen Auftritt auf Facebook ins Auge fassen.

Bestätigt wird dieser wenig erfreuliche Befund durch einen Blick auf die beendeten oder eingeschlafenen Blogs, wobei ich mich auf Beispiele aus dem Hypotheses-Portal beschränke.

Hypotheses-Jahresrückblick

https://redaktionsblog.hypotheses.org/3203

Mareike König hat für ihren Jahresrückblick, der erste Beitrag einer neuen Kategorie #Resonanzen, zwölf Beiträge ausgewählt, darunter auch einen von mir.

Klaus Graf, Sci Hub, Fernleihe und Open Access, in: Archivalia, 9.4.2016, https://archivalia.hypotheses.org/55814.

„Sci Hub ist ein Traum. Man gibt einen DOI ein und bekommt – sehr oft – nach kurzer Wartezeit sofort ein PDF des gewünschten wissenschaftlichen Zeitschriftenartikels. Für die Verleger-Lobby ist Sci Hub eher ein Albtraum. Sci Hub ist illegal, wiederholen sie gebetsmühlenhaft, und man liest sogar, dass es eigentlich gar kein Zugangsproblem bei wissenschaftlicher Literatur gebe.“ Klaus Graf, bekannter Anhänger und Verfechter des freien Zugangs auf Wissen, setzt sich in seinem Beitrag kritisch mit der gegenwärtigen Versorgungslage mit wissenschaftlicher Literatur auseinander und vergleicht Nutzerfreundlichkeit und (wissenschafts-ethische) Werte von Sci Hub, Fernleihe und Lieferservices sowie Open Access-Publikationen vor dem Hintergrund der Frage, wem was eigentlich nutzt. Würde nur Open Access publiziert, wären Fernleihe und Lieferservices, die nur ein kaputtes System übertünchen, überflüssig. Zugang zu Wissen – ein Thema, das alle Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler angeht.

Fragen an das Siwiarchiv zur Blogroll

Wann wird denn
https://stadtarchivkoblenz.wordpress.com/
in die Blogroll aufgenommen?

Und
https://archivtag.hypotheses.org/ ??

Und
https://www.archiv.uni-leipzig.de/archivblog/ ??

Und
https://archivlinz.hypotheses.org/ ??

Ist „archivamtbllog“ Absicht?

Man kann sicher gute Gründe finden
https://archiveowl.wordpress.com/
wegzulassen, wie in der Siwiarchiv-Blogroll. Aber den Menschen draußen im Lande soll mit diesem Kommentar signalisiert werden, dass es noch ein weiteres obkures Archivblog gibt.

https://archivblogbrandenburg.wordpress.com/ ist offenbar eingegangen.

Aus dem Ausbildungsbereich dagegen lebendig:
http://fhvr-aub-blog.de/

Reines Tagungsblog:
https://lvrafz.hypotheses.org/

Davon abgesehen: Siwiarchiv führt die vollständigste Blogroll der Archivblogs in Deutschland. Glückwunsch!

Bei Österreich müssten Salzburg (inaktiv) und Schottenstift noch dazu, beide bei Hypotheses.

Schweiz: Staatsarchiv Basel
http://blog.staatsarchiv-bs.ch/

Evtl. auch
https://zeitfenster1916.ch/

Archivblog Lippe gibt auf

„Im Mai 2015 begann das Archivblog Lippe mit Beiträgen zu Themen rund um die Geschichte Lippes und zur Arbeit der lippischen Archive. Der ursprüngliche Anspruch, „eine Plattform für alle öffentlichen Archive (Landesarchiv, Kreisarchiv, Kirchenarchiv, Kommunalarchive) im Kreis Lippe und deren Benutzer/innen“ zu sein, konnte trotz der insgesamt 88 Beiträge nicht erfüllt werden. Die fast ausschließliche Fokussierung auf Lemgo und das Lemgoer Stadtarchiv verfehlt diesen Anspruch eindeutig. Eine Fortführung des Blogs ist deshalb nicht sinnvoll. Die bestehenden Beiträge sollen nach Möglichkeit auch weiterhin verfügbar bleiben. Wir danken allen interessierten Lesern und Leserinnen sowie allen, die Beiträge für das Archivblog verfasst haben!“ Schreibt Marcel Oeben.

https://liparchiv.hypotheses.org/1146

Es ist äußerst bedauerlich, dass der Lemgoer Stadtarchivar das Handtuch wirft. Angesichts der hartnäckigen Verweigerungsfront bei den ArchivarInnen gegenüber Social Media wäre leider ein längerer Atem (Jahrzehnte?) vonnöten gewesen.

Open Peer Review: Antisemitismus im 19. Jahrhundert aus internationaler Perspektive

https://antisem19c.hypotheses.org/publications-open-peer-review

„Die Kommentare werden von den Herausgebern des Bandes erst nach vorheriger Prüfung freigeschaltet. Eine Namensnennung ist erforderlich, anonyme Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir bitten, die im wissenschaftlichen Austausch angebrachte Höflichkeit und Sachlichkeit zu berücksichtigen.“ Schade, da kann ich ja nicht mitmachen …