Das Mittelalterblog als wissenschaftlichen Publikationsort stärken: Neue Maßnahmen

https://mittelalter.hypotheses.org/11353

Die neuen Maßnahmen werden von mir begrüßt. Der „Wissenschaftsspam“ (Ankündigungen usw.), der auch die Hypotheses-Blogs dominiert, soll nach Möglichkeit zurückgedrängt werden.

Ebenfalls positiv zu sehen: „Wir archivieren künftig die wissenschaftlichen Artikel bei TUprints, dem Publikationsservice der TU Darmstadt.“

Die Handreichung für AutorInnen (PDF) ist mir zu bürokratisch und zu sehr am abgewirtschafteten Buchwesen orientiert. Das für mich Entscheidende fehlt bezeichnenderweise: Wo Online-Nachweise möglich sind, Online-Nachweise geben!

Zur Digitalisierung der Materialität mittelalterlicher Objekte. Ein Bericht aus der wissenschaftsgeschichtlichen Werkstatt

Michael Schonhardt, Zur Digitalisierung der Materialität mittelalterlicher Objekte. Ein Bericht aus der wissenschaftsgeschichtlichen Werkstatt, in: Mittelalter. Interdisziplinäre Forschung und Rezeptionsgeschichte, 7. September 2017, http://mittelalter.hypotheses.org/10930

„Egal, für welche digitale Lösung man sich entscheidet, das vielfältige und häufig kostenfreie digitale Angebot ermöglicht die Umsetzung von Projekten, die noch vor einigen Jahren nur unter erheblichem Aufwand möglich gewesen wären. In meinem Fall standen am Ende zwei Modelle von astronomischen Geräten des Mittelalters, die ohne Rücksicht auf den Bestandserhalt im Detail und durch intensive Nutzung und Manipulationen erforscht werden konnten. Auch die Vermittlung dieser Ergebnisse wird durch die Nutzung digitaler Methoden enorm vereinfacht. Nicht nur ermöglichen sie die bildliche und/oder animierte Darstellung komplexer Sachverhalte, auch ließen sich die erzeugten individuellen Modelle einfach per Download innerhalb der Forschungscommunity teilen und mit anderen Modellen vergleichen. Selbst ein Druck dieser Modelle ist im Prinzip möglich und zunehmend auch erschwinglich. Vor allem ermöglichen die digitalen Methoden aber einen geradezu revolutionären Fortschritt im Bereich der Lehre und populärwissenschaftlichen Vermittlung der eigenen Forschung.“

Achim Landwehr gibt sein Blog zum Lutherjahr auf

https://meinjahrmitluther.wordpress.com/2017/08/17/mein-dreivierteljahr-mit-luther/

„Ich hatte mich zu Beginn dieses Blogs tatsächlich der Illusion hingegeben, das Reformationsjubiläum 2017 sei eine gute Gelegenheit, um sich der deutschen Geschichtskultur des frühen 21. Jahrhunderts zu widmen. Im Prinzip bin ich immer noch dieser Meinung. Nur hatte ich offenbar unterschätzt, wie dröge und phantasielos diese Geschichtskultur ist. Sie hat gewonnen. Ich gebe auf.“

Großartiger Text!

Der IBI-Weblog steht wieder im Netz, ist aber vom Verschwinden bedroht

Der IBI-Weblog, auf dessen Verschwinden Archivalia im Juli aufmerksam gemacht hatte
http://archivalia.hypotheses.org/65873,

steht wieder online, wird aber nach wie vor bedroht mit „In Kürze wird der IBI-Weblog abgeschalten. Die Nutzung des Weblogs ist zu gering, als dass ein weiterer Betrieb gerechtfertigt ist“
http://weblog.ib.hu-berlin.de/.

Die Kopie in der WaybackMachine
https://web.archive.org/web/20170121105829/http://weblog.ib.hu-berlin.de/

ist zwar fast aktuell (es wurden seitdem nur noch drei Stellenanzeigen gepostet), aber unzulänglich. Zum einen fehlen Seiten, z. B.
https://web.archive.org/web/20170201060531/http://weblog.ib.hu-berlin.de/?p=12573,

zum anderen funktioniert der Zugang zum Blogarchiv nur scheinbar, denn per Klick auf einen Eintrag der entsprechenden Dropdown-Liste gelangt man nicht zur Datei im Archiv der WaybackMachine, sondern zum existenzbedrohten „weblog.ib.hu-berlin.de“.

Die Adressen der Archiv-Seiten folgen dem Schema: „m=“jjjjmm; man findet sie im Quelltext in der WaybackMachine

</li><li id=“archives-2″ class=“widget widget_archive“><h2 class=“widgettitle“>Archiv</h2> <select name=“archive-dropdown“ onchange=“document.location.href=this.options[this.selectedIndex].value;“> <option value=““>Wähle den Monat</option> <option value=“http://weblog.ib.hu-berlin.de/?m=201108″> August 2011 &nbsp;(1)</option>
<option value=“http://weblog.ib.hu-berlin.de/?m=201107″> Juli 2011 &nbsp;(10)</option>
<option value=“http://weblog.ib.hu-berlin.de/?m=201106″> Juni 2011 &nbsp;(16)</option>

<option value=“http://weblog.ib.hu-berlin.de/?m=200309″> September 2003 &nbsp;(16)</option>
<option value=“http://weblog.ib.hu-berlin.de/?m=200308″> August 2003 &nbsp;(4)</option>

und müsste sie händisch aufrufen
https://web.archive.org/web/20110809022220/http://weblog.ib.hu-berlin.de:80/?m=200308,

zur Zeit auch noch unter
http://weblog.ib.hu-berlin.de/?m=200308.

ISSN für Blogs

Mareike König informierte 2014:

https://bloghaus.hypotheses.org/982

„Aber auch wissenschaftliche Blogs ohne universitäre Anbindung können eine ISSN bekommen. Ein Beispiel dafür ist das Blog Archivalia.“ Dass ich universitär nicht angebunden bin, ist mir neu.

Wissenschaftsblogs als Publikationsorte

Zum Schlussteil zum ACI-Blogindex, der über ein Discoverysystem den Opacplus weiter vergiftet, heißt es wieder einmal Ick bün alhier:

https://archivalia.hypotheses.org/56208 (2016)

Ansonsten ist Jürgen Finger zuzustimmen: Natürlich ist ein Preprint-Server für die Geschichtswissenschaft (zugleich OA-Repositorium für den grünen Weg) ein Desiderat. Sieht man, was die UB Heidelberg für die Kunstgeschichte mit ihrem Artdok auf die Beine gestellt hat, kann man angesichts der jahrelangen Untätigkeit der zuständigen BSB-Münchner Schnarchnasen nur in den Schreibtisch beißen.

Karoline Döring: Wissenschaftsblogs als Publikationsorte – Ein von den Geisteswissenschaften noch zu wenig genutztes Potential?

https://redaktionsblog.hypotheses.org/3391

Der Beitrag verdient volle Zustimmung, nicht nur, weil die 346 Miszellen in Archivalia Erwähnung finden. Döring stellt verständlicherweise die Praxis des Mittelalterblogs in den Mittelpunkt, in dem ja auch mein Püterich-Fund zweitpubliziert wurde (aber auch die Erspublikation war ein Hypotheses-Blog).

Ein Geschenk zum Jubiläum: Alle Links geändert

Post, auf die ich gern verzichtet hätte: „Ein Geschenk zum Jubiläum haben wir uns selbst gemacht: Seit einigen Tagen ist unsere neue Website online (www.werkstattgeschichte.de). Hier und da gibt es noch kleinere Baustellen, wir hoffen aber, dass Sie mit dem Ergebnis ebenso zufrieden sind wie wir.

Die Adresse ändert sich nicht. Mit der Umstellung verlieren allerdings alle direkten Verweise auf Texte und pdf-Dateien ihre Gültigkeit. Bitte aktualisieren Sie die Verlinkungen auf Ihren eigenen Websites (Hyperlinks in Literaturlisten, Clio online, Wikipedia etc.), damit Ihre Beiträge auch weiterhin einfach zugänglich sind.“

Mareike König hat sich die Mühe gemacht, die neue Anschrift unseres Beitrags über Weblogs zu suchen:

http://werkstattgeschichte.de/wp-content/uploads/2016/12/WG61_076-087_GRAF_NETZ-1.pdf

Tagungsblog zum 22. Sächsischen Archivtag 2017

Der 22. Sächsische Archivtag fand am 4./5. Mai 2017 in Dresden statt. Das begleitende Tagungsblog wurde bis heute aktiv betrieben und wird jetzt – bis auf die Kommentarfunktion – bis zum nächsten Sächsischen Archivtag inaktiv gestellt. Nachgelesen werden können u. a. die Zusammenfassungen der Beiträge auf dem Archivtag (Podiumsdiskussion und Fachvorträge), Vorstellungen von Dresdner Archiven und Auszüge aus den Ergebnissen einer im Jan./Febr. 2017 durchgeführten Umfrage zur Situation der Archive in Sachsen, die auch über die Grenzen Sachsen hinaus von Interesse sein können. Nach einer Übersicht über die 80 teilnehmenden Archive ging es (hier in alphabetischer Reihenfolge) um:

Archivberatung

Archivpädagogik

Archivportal-D

Bestandserhaltung

Bestandsumfang

Direktbenutzung

Elektronisches Archivgut

Erschließungszustand

Internetpräsenz

Kooperationen

Magazinreserven

Personal

Schriftliche Anfragen

„Tag der Archive“

Das Tagungsblog wurde zwar bei weitem nicht von allen Teilnehmern am Archivtag zur Kenntnis genommen, durchaus aber darüber hinaus und erwies sich auch bei der Pressearbeit als sehr nützlich.