USA / Kanada: Initiativen retten Klimadaten vor Trump

Nicht nur flieht das Internet-Archiv vor Trump,

http://archivalia.hypotheses.org/61087

sondern retten auch Hacker, Wissenschaftler, Archivare und Bibliothekare der University of Pennsylvania alle offiziellen Klimadaten, derer sie habhaft werden können:

https://www.wired.com/2017/01/rogue-scientists-race-save-climate-data-trump

Daten aus einem Rettungs-Hackathon in Toronto werden in diesem Datenrefugium

https://www.datarefuge.org/

abgelegt.

Warum Landesgeschichte und historische Vermittlungsarbeit digital gedacht und praktiziert werden müssen

Begründet schlüssig Joachim Kemper:

http://de.slideshare.net/JoachimKemper/heraus-aus-dem-elfenbeinturm

Kommentar zur Publikation auf Slideshare: Gehört zum digitalen Arbeiten für Archivare nicht auch der Anspruch, Veröffentlichtes dauerhaft zugänglich zu machen? Gefühlte tausend Verstöße in Form von defekten Links zeigen, dass Archivaren das in der Regel schnurzpiepegal ist. Langzeitarchivierung schön und gut, aber doch nicht für die eigenen Publikationen!

Wieso wählte der mit Qucosa vertraute Autor den kommerziellen Anbieter Slideshare statt Qucosa oder Zenodo (beide mit sog. Permalinks)? Wohl, weil er nicht auf eine langwierige Freischaltung warten wollte. Weil das Hochladen viel unkomplizierter ist als bei Schriftenservern.

Was auf Flickr, Slideshare, YouTube usw. passiert, ist nicht dauerhaft gesichert! Der kommerzielle Anbieter kann sein Angebot von heute auf morgen einstellen, die Links ändern oder einen Account löschen.

Die ganze real existierende Erbärmlichkeit der auf Dauer angelegten Open-Access-Schriftenserver darf nicht dazu führen, dass man bei der Langzeitarchivierung allein dem Buchdruck vertraut.

Wie die BSB eine wichtige bibliographische Quelle in den Orkus rauschen ließ

http://wikidrucke16tesjh.hist.net/index.php?title=Drucke_nicht_im_VD-16 enthält derzeit ca. 1600 Titel. Man liest dort:

„Zwei Verzeichnisse, auf die in der vorliegenden Liste verwiesen wird, sind seit einiger Zeit nicht mehr im Internet erreichbar. Sie liegen auch gedruckt nicht vor, und es scheinen keine Pläne zu bestehen, sie online wieder zugänglich zu machen. Da aber bei den einzelnen Titeln die Bibliothekssignaturen angegeben sind, bleiben die Angaben weiterhin überprüfbar.

– Dieter Breuer, Münchner Drucke 1564-1651, in Zusammenarbeit mit Wolfgang Harms.
Das Verzeichnis war bis vor einigen Jahren zuerst auf dem „Server Frühe Neuzeit“ (SFN) und dann im Archiv von historicum.net im Internet einsehbar.

– William A. Kelly, Additions and addenda to VD16 in Edinburgh libraries. Series 1: National Library of Scotland, Advocates Library. (Available only at: http//gateway-bayern.bib-bvb.de/aleph-cgi/bvb_suche?sid=VD16). [Am Ende:] Last updated 31.10.08.
Das Verzeichnis sollte wohl anfangs auf der Seite des VD16 selbst publiziert werden, war dann aber auf der homepage der Universität Edinburgh zugänglich. Dort findet man die Liste jetzt jedoch nicht mehr. Teile dieser Liste wurden dann im Gutenberg-Jahrbuch 2009 gedruckt veröffentlicht (William A. Kelly: Index of prints not listed in VD16, S. 271-288), aber nur Titel im Alphabet von A – G.“

Den Katalog der Münchner Drucke findet man angezeigt 2012 z.B. in:

http://www.aussichten-online.net/2012/09/2950/

Die Langzeitarchivierung der BSB versagt:

http://langzeitarchivierung.bib-bvb.de/wayback/20121004142737/http://www.sfn.historicum-archiv.net/materialien/muenchnerdrucke

Unter den verlinkten „Materialien“ gibt es aber einzelne Reste, insbesondere PDFs, aber keine Gesamterfassung.

Gähn: Das schlechte Gedächtnis des Internets

http://www.univie.ac.at/voeb/blog/?p=39422

Eigentlich wollte ich es mit diesem Link bewenden lassen, aber die Suada eines Emeritus in der NZZ, die Bibliotheken und Internet gegeneinander ausspielt, provoziert mich doch zu einem kurzen Widerwort. Natürlich ist das Internet als ganzes kein auf Dauer angelegter Wissensspeicher, aber Teilbereiche sind es sehr wohl. Und die Langzeitarchivierung von Internetinhalten, an der weltweit gearbeitet wird, ist schlicht „alternativlos“. Der Emeritus möge mal bitte eine Datenbank ausdrucken.

publikative.org verschwindet

http://publikative.org/2016/01/23/10-jahre-publikative-org-time-to-say-goodbye/

„Hinweis: Die Artikel von publikative.org werden nicht ewig im Netz stehen, wer sich also Material sichern will, sollte dies bald tun.“ Diese Wurstigkeit ist absolut daneben. Es ist verständlich, wenn man nicht mehr weiterbloggen kann, aber dann kann man sich doch auch darum kümmern, dass die Inhalte im Netz bleiben.

Online Reference Book for Medieval Studies

In Medtext-L wird das traurige Schicksal dieses alten Internetangebots beklagt.

„ORB was hosted at the College of Staten Island (CSI), a unit of the City University of New York, and administered by Kathryn Talarico. Unfortunately, after Prof. Talarico’s death, CSI seems to have pulled the plug on the orphaned site.

There were some offers made to investigate having it sponsored by some other institution, but nothing seems to have happened so far. It would be a great pity if its riches were lost. It’s a lesson, too, about the fragility of web-based resources and the need for adequate administrative protocols to avoid their destruction at the flick of a switch.“ (Paul Chandler)

Ob die Kopie im Internet Archive vollständig ist?

Update: Kompletter Spiegel: http://the-orb.arlima.net/

Schlösserland Sachsen

Die Broschüre von 2014 gibt es als kostenloses PDF. Leider gibt es auf https://publikationen.sachsen.de/ keinen Filter, mit dem nan solche kostenlosen Schriften findet. Die Auflage der Broschüre 2014 ist im KVK (auch nicht als Pflichtexemplar) nicht nachgewiesen! Laut Hilger 2014 wird für die Netzarchivierung in Sachsen Qucosa genutzt, aber auch da ist keine Spur von der Publikation zu entdecken.

Es gibt eine riesige Menge von PDFs, die von Behörden und anderen Institutionen ins Netz gestellt werden, die aber nicht ordentlich langzeitzugänglich in einem anerkannten Repositorium mit Permalink vorliegen und in Nachweisinstrumenten wie dem KVK (mit BASE) oder der Europeana sichtbar sind.

Wir verlieren täglich Tausende Datenpunkte Zeit- und Mediengeschichte

Konrad Lischka: „Es ist schlicht unmöglich, jetzt nachzuvollziehen wie am und nach dem 11.9.2001 die Berichterstattung in großen deutschen Onlinemedien wie der Netzeitung und bis heute großen wie Spiegel Online ausgesehen hat.“

http://www.konradlischka.info/2015/11/blog/wir-verlieren-taeglich-tausende-datenpunkte-zeit-und-mediengeschichte