Anmelden ab sofort: Offene Archive 2017, ArchivCamp+Konferenz

Vier biblische Evangelien, vier edle Wahrheiten Buddhas, vier Fäuste für ein Halleluja – und nun auch vier Tagungen „Offene Archive“: Am 19. und 20. Juni 2017 wird die vierte Tagung „Offene Archive“ im Landesarchiv Nordrhein-Westfalen in Duisburg stattfinden. Auch diesmal stehen wieder moderne und innovative Entwicklungen im deutschen und internationalen Archivwesen im Mittelpunkt, vom archivischen Bloggen über digitale Präsentationen bis zu virtuellen Nutzerkontakten. Von Deutschland über die Niederlande bis zur USA, von Archiven über Unternehmen bis zur Wikipedia reicht die Liste der Referentinnen und Referenten.
Erstmals wird mit der Tagung auch das ArchivCamp verbunden sein, das erste BarCamp in der deutschsprachigen Archivwelt. Nicht Stillsitzen und Zuhören stehen hier im Mittelpunkt, sondern Beteiligen und Mitmachen. Wer immer schon gute Gedanken zum Archiv und seinen Aufgaben im digitalen Zeitalter hatte, sie aber nie zu äußern wagte, ist hier genau richtig. Wer gerne neue Ideen aufnimmt und weiterdenkt, der ebenfalls. Und wer sich begeistern kann für kreative Diskussionen, der sowieso.

Ausführliche Informationen (inklusive: vorläufiges Programm) gibt es hier!

Ort: Landesarchiv Nordrhein-Westfalen, Schifferstraße 30, 47059 Duisburg
Anmelden (Petra Daub, Landesarchiv): petra.daub@lav.nrw.de – Tel. +49 (0)203/98721-124

Altmetrics and Archives

„Altmetrics are an alternative to traditional measurement of the impact of published resources. While altmetrics are primarily used by researchers and institutions to measure the impact of scholarly publications online, they can also be used by archives to measure the impact of their diverse online holdings, including digitized and born-digital collections, digital exhibits, repository websites, and online finding aids. Furthermore, altmetrics may fill a need for user engagement assessments for cultural heritage organizations. This article introduces the concept of altmetrics for archives and discusses barriers to adoption, best practices for collection, and potential further areas of study.“

Kelly, Elizabeth Joan (2017) „Altmetrics and Archives,“ Journal of Contemporary Archival Studies: Vol. 4, Article 1.
Available at: http://elischolar.library.yale.edu/jcas/vol4/iss1/1

LG Würzburg: „Wir haben den Nachteil, dass die gesamte Kammer nicht bei Facebook ist“

http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/facebook-vor-gericht-das-angela-merkel-selfie-und-die-wundermaschine-a-1133398.html

Na dann gute Nacht, Deutschland.

Zu Fakenews bei Facebook siehe auch das Video
http://www.spiegel.de/sptv/spiegeltv/spiegel-tv-ueber-fakenews-hetzen-luegen-denunzieren-im-netz-a-1133364.html

10.2.2017 Dem Kommentar

http://www.berliner-zeitung.de/politik/meinung/kommentar-grenzen-auf-zum-neuland-25693638

stimme ich zu: „Es geht nicht darum, dass ein Richter Facebook „nutzt“, seine Urlaubsfotos hochlädt, seine Zustimmung oder Ablehnung von Einträgen durch Smileys kundtut oder sich mit Verve an Debatten in den Kommentarspalten beteiligt.

Man kann aber durchaus erwarten, dass ein Richter, der Recht in einem Prozess sprechen soll, der deutschlandweit Aufsehen erregt und der weitreichende Folgen für den künftigen Umgang mit sozialen Netzwerken haben kann, sich ein Grundlagenwissen zulegt, was ihn ermächtigt, ein faires Urteil zu sprechen“.

Die ARD präsentiert das Darknet

https://netzpolitik.org/2017/gelungen-die-ard-praesentiert-das-darknet/

„Die ARD nähert sich dem Phänomen „Darknet“ mit einer TV-Dokumentation. Die ist gelungen und zeigt die Ambivalenz von Anonymisierungs- und Verschlüsselungstechnologien mit einem Schwerpunkt auf die Durchsetzung und den Schutz von Menschenrechten.“ Ich habe die Dokumentation selbst gesehen und kann dem Urteil beipflichten.

Wie man ein seit 2001 bestehendes Mailinglistenarchiv entwertet

Indem man alle Links zu Beiträgen beim Umstieg auf eine neue Listserv-Software (SYMPA) ins Leere laufen lässt und eine Schrott-Suche implementiert, die als Standard (= einfache Suche) nur den laufenden Monat durchsucht, wenn man den Suchbereich nicht manuell erweitert. Dieses Erweitern dauert, da man alle Monate zurück bis 2001-06 auswählen muss, was nur diejenigen können, die das Festhalten mit Shift kennen (Windows). Der Durchschnittsbenutzer wird sich auf die einfache Suche verlassen und enttäuscht von dannen ziehen (es sei denn, der Suchbegriff kommt im aktuellen Monat vor.) Und auch wer zur erweiterten Suche durchdringt, wird (wie ich beim ersten Mal) erstmal nicht auf die Idee kommen, den Suchbereich zu erweitern.

Auf dem iPAD darf man hundertundsiebenundachzig Häkchen (für jeden zu durchsuchenden Monat) machen, es sei denn ein geneigter Leser teilt uns mit, wie man alle Monate in einem Rutsch markieren kann (die Leserin dieses Blogs ist jetzt, äh, nicht so technikaffin in diesem Bereich …).

Siehe auch
https://www.listserv.dfn.de/sympa/arc/hexenforschung/2016-12/msg00010.html

hexenforschung_sympa

Hass kennt keine Paywall

http://blogs.taz.de/onlinebunker/2016/11/21/was-tun-wenns-brennt/

„Kein Trollblog versteckt seinen Dreck hinter einer Paywall. Ein Hassprediger ohne Facebookaccount wäre ein einsamer Idiot, statt Lautsprecher für Tausende oder gar Millionen zu sein. Die Lüge, der Hass, die Verleumdung, die Hetze – all das ist kostenlos zu haben.“

Wenn es Fakenews gratis gibt, seriöse Quellen aber Geld kosten, ist das in der Tat ein Problem.

Ank.: Offene Archive 2.3 – mit ArchivCamp

Via Archivliste:

Save the Date! Wir würden uns freuen, wenn Sie sich diesen Termin vormerken würden:

Am 19. und 20. Juni 2017 findet im Landesarchiv Nordrhein-Westfalen, Abteilung Rheinland (Duisburg), die vierte Konferenz „Offene Archive“ statt.

Wir ergänzen das Angebot diesmal durch ein „ArchivCamp“.

Nach den erfolgreichen Veranstaltungen in Speyer (2012), Stuttgart (2014) und Siegen (2015) werden unter dem Rahmenthema „Offene Archive“ erneut Vorträge und Diskussionen den Entwicklungsstand – und die Entwicklungsmöglichkeiten – des deutschsprachigen Archivwesens unter die Lupe nehmen. Eine nicht unerhebliche Rolle werden auch internationale Referentinnen und Referenten spielen. Außerdem wird im Rahmen der Konferenz erstmals in Deutschland ein archivisches BarCamp stattfinden. Im Kontext dieses „ArchivCamps“ schlagen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer selbst fachliche Themen („Sessions“) vor, zu denen Sie diskutieren wollen. Das Ergebnis sind workshopartige offene Veranstaltungen zu selbst gewählten Themen. Wer Ideen für diesen BarCamp-Teil der Konferenz hat, hat kann sich gerne vorab bei den Organisatoren Joachim Kemper (joachim.kemper@stadt-frankfurt.de), Katrin Pilger (Katrin.pilger@lav.nrw.de) oder Antje Diener-Staeckling (antje.diener-staeckling@lwl.org) melden.

Postfaktisch

Postfaktisch (genauer gesagt: Post-truth) ist vom Oxford English Dicionary zum „Wort des Jahres“ gewählt worden – es kommt bisher kein einziges Mal in Archivalia vor.

DIE WELT erläutert:

„Post-truth kann im Englischen sowohl als Substantiv als auch als Adjektiv verwendet werden. Oxford Dictionaries definieren den Begriff als Beschreibung von „Umständen, in denen objektive Fakten weniger Einfluss auf die Bildung der öffentlichen Meinung haben als Bezüge zu Gefühlen und persönlichem Glauben“.

Eine solche postfaktische Weltsicht werde befördert „durch den Aufstieg sozialer Medien als Nachrichtenquelle und das wachsende Misstrauen gegenüber Fakten, die vom Establishment angeboten werden“, erklärte der Präsident der Oxford Dictionaries, Casper Grathwohl.

Seit dem August 2016 tauchte die Übersetzung postfaktisch immer häufiger in deutschsprachigen Medien auf. Geadelt wurde sie dadurch, dass Angela Merkel in einer Rede Mitte September nach schlechten Wahlergebnissen in Berlin und Mecklenburg-Vorpommern sagte: „Es heißt ja neuerdings, wir lebten in postfaktischen Zeiten.“

„Die Ausmaße von Facebooks Fake News-Problem werden immer größer. US-Präsident Obama kritisierte das weltgrößte soziale Netzwerk gestern am Rande seines Deutschland-Besuchs für den laxen Umgang mit gefälschten Nachrichten. Wie BuzzFeed herausgearbeitet hat, haben die 20 reichweitenstärksten Fake News auf Facebook mehr Interaktionen (Kommentare, Likes und Shares) erzeugt als die 20 am besten laufenden Artikel von renommierten Medien wie der New York Times, Washington Post, etc.“, ist heute auf Meedia zu lesen. „Fake-News sind auf Facebook erfolgreicher als seriöse Nachrichten“, titelt die SZ. „Facebooks CEO Mark Zuckerberg verteidigt sich mit fadenscheinigen Argumenten gegen Vorwürfe, seine Plattform habe in den vergangenen Monaten zu wenig gegen die enorme Verbreitung von Falschmeldungen unternommen und damit die US-Wahlen maßgeblich beeinflusst. Doch auch die seriösen Medien müssen sich die Frage gefallen lassen, ob sie nicht zu wenig gegen die stetig wachsende Parallelwelt aus Filterblasen unternehmen“, so Mobilegeeks (Filterblasen-Link von mir, KG).

Eine aktuelle Zusammenstellung von englischsprachigen Fakenews-Websites wird wohl derzeit überarbeitet, denn der Link in dem gestrigen Artikel „Here’s a handy cheat sheet of false and misleading “news” sites“ führt auf ein Google-Doc ohne eine solche Liste. Immerhin gibt es dort hilfreiche Tipps, wie man News-Sites bewerten kann.

Ein älterer Artikel von Meedia (2014) berichtete über den riesigen Erfolg von deutschsprachigen Satire-Blogs, allen voran des „Postillon“, deren Meldungen gelegentlich von seriösen Medien für bare Münze genommen werden. Mir selbst ist es bei der Lektüre von Rivva schon mehrfach begegnet, dass ich Satire-Headlines der österreichischen „Tagespresse“ nicht sofort als solche erkannte. Der Screenshot zeigt die aktuelle Kategorie Wirtschaft in „Rivva“. Mittendrin eine Postillon-Überschrift.

rivva_postillon

Über die seltsame Szene der Flacherdler und andere Verschwörungstheoretiker recherchierte jetzt.

Beim BBC-Quiz habe ich leider nicht sonderlich gut abgeschnitten …

Über historische Fälschungen findet man in Archivalia viel Material:

https://archivalia.hypotheses.org/9580

Update 19.11.2016: A Call for Cooperation Against Fake News
https://medium.com/whither-news/a-call-for-cooperation-against-fake-news-d7d94bb6e0d4#.lio52ncbb

20.11.2016 Fake-Werbung
https://www.testbericht.de/presse/100-deutsche-nachrichtenportale

19.12.2016 Fakenews im Mittelalter
https://archivalia.hypotheses.org/61664

Gestrige gegen Schul-Digitalisierung

Überzeugend plädiert Christian Stöcker in seiner Kolumne dafür, den Herausforderungen des digitalen Zeitalters mit (Schul-)Bildung zu begegnen.

„Die Digitalisierung ist da, sie geht weiter, sie ist nicht aufzuhalten. Weil, noch mal: Weil wir alle freiwillig mitmachen, aus guten Gründen. Weil es nützlich ist, das Wissen der Welt immerzu in der Hosentasche zu haben, immer zu wissen, wo genau man gerade ist, sich jederzeit mit Freunden und Familie austauschen zu können (Stichwort „zwischenmenschlicher Diskurs“) und so weiter.

Wenn wir, wie Kraus das formuliert, „Kollateralschäden“ all dessen vermeiden wollen, dann geht das nicht, indem wir uns die Finger in die Ohren stecken und „lalalala“ singen. Es funktioniert nur, indem wir die rasante Entwicklung aktiv begleiten und in sinnvolle Bahnen lenken. Das muss maßgeblich in der Schule passieren, weil die Entwicklung auch vielen Eltern einfach zu schnell geht und sie deshalb allzu oft schlechte Vorbilder für ihre Kinder abgeben.“

Santurce - Parque de Santurtzi 9.jpg
Von ZaratemanEigenes Werk, CC0, Link