Kultur-News sind zurück

Zuverlässig zeigte ein Archivalia-Pingback die Wiederkehr an, danke für die vielen Links auf Archivalia!

http://tour-de-kultur.de/2018/01/01/kultur-news-kw-52-2017/

Warum die tollen Kultur-News Pause machten, erfährt man in einem anrührenden Text. Wir wünschen Anja Kircher-Kannemann alles Gute und viel Kraft für 2018 und freuen uns auf weitere Kulturnews.

Einige Fundstücke aus den Kultur-News:

Geisteswissenschaft und Wikipedia – Potenziale und Grenzen:
https://sfb933.hypotheses.org/363

„Nahezu unglaubliche 6.710 Museen gibt es in Deutschland. Eine ganz schön beeindruckende Zahl. Noch beeindruckender die Zahl der öffentlichen Bibliotheken, die sich auf 9.100 beläuft. Nahezu winzig nimmt sich dagegen die Zahl der Archive aus, die gerade einmal 83 beträgt:
https://www.frankenpost.de/region/feuilleton/Fast-7000-Museen-und-9000-Bibliotheken-in-Deutschland;art6787,5890598
Das kann natürlich nicht unkommentiert bleiben. Die statistische Erhebung bezog sich bei den Archiven auf Archive des Bundes und der Länder. Für die anderen der Archivgesetzgebung unterliegenden öffentlichen Archive (Kommunal-, Universitäts- und Wirtschaftsarchive usw.) gibt es schlicht und einfach keine (offiziellen) Zahlen.

„Wenn ein wichtiges Buch über die Riten der Kölner Juden nach 800 Jahren wieder zurückkehrt, dann ist das schon etwas ganz Besonderes:
https://miqua.blog/2017/12/14/nach-800-jahren-wieder-in-koeln/

„1000 Jahre ist sie alt, die Archivalie des Monats Januar 2018, die das Aachener Stadtarchiv beherbergt und die auch gleichzeitig seine älteste ist. Am 21. Januar feiert sie ihren 1.000. Geburtstag diese Urkunde Kaiser Heinrichs II.:
https://www.augias.net/2017/12/31/8814/

Deutlich kleiner ist die nächste Zahl: 157! Trotzdem ist die Zahl eigentlich doch schon ziemlich groß (obwohl: sie könnte größer sein 😉). Was es mit der 157 auf sich hat möchten Sie wissen? Das ist die Anzahl der online gestellten Findbücher aus den Adelsarchiven Westfalens:
http://archivamt.hypotheses.org/5797

Außerdem empfehlenswert: die Links auf Jahresrückblicke.

Storify macht dicht und löscht alles

http://schmalenstroer.net/blog/2017/12/storify-macht-dicht-und-loescht-alles/

„Selbst wenn das Archiveteam angekündigt hat, dass sie die Inhalte retten wollen, zeigt dieser Vorgang mal wieder die Fragilität von Onlinediensten.“ Und Schmalenstoer entblödet sich einmal mehr nicht, für das Hosten von Inhalten auf dem eigenen Server zu trommeln – keine Option für die meisten User.

Reaktionäres erstes Gebot der Zehn Gebote der digitalen Ethik

Masterstudierende und Gutmenschen der HdM haben eine kleine Broschüre (PDF) erarbeitet, die auf das übelste ins Horn der Internet-Skeptiker stößt. „Erzähle und zeige möglichst wenig von dir“ lautet das reaktionäre erste Gebot, ein No-Go für alle, die aus freier Entscheidung Gedanken und Meinungen oder auch Fotos etwa in einem Blog oder auf Instagram mit Vielen teilen möchten. Natürlich wäre es ohne weiteres möglich gewesen, eine mildere Formulierung wie „Sei vorsichtigt mit dem, was zu erzählst und von dir zeigst“ zu wählen. Welcher Hochmut und welche Arroganz, den Stab über Menschen zu brechen, die nicht die verkniffene Einstellung von Medienstudenten teilen, die mit Beispielgeschichten das böse Internet denunzieren.

Via
http://zkbw.blogspot.de/2017/12/zehn-gebote-der-digitalen-ethik.html

Wer heute als Unternehmen hip sein will, braucht einen Chatbot

http://www.zeit.de/digital/games/2017-12/chatbot-maggi-kochstudio-kim

Chatbots gab es in Einzelfällen auch in Bibliotheken, etwa Albot an der UB Köln, mit dem ich vor einigen Wochen noch gechattet habe, der aber seit dem Relaunch der Website nicht mehr auffindbar ist, da der Google-Treffer nun ins Leere geht, eine Weiterleitung nicht eingerichtet wurde und die auf der Seite angebotene Suche zwar die Website durchsuchen soll, dies aber nicht tut. Die Website ist noch nicht funktionsfähig, Kontaktmöglichkeiten sind nicht hinterlegt, es gibt keinen Link zur Auskunft usw. Inzwischen habe ich auch eine Facebook-Meldung von gestern gefunden, die das Aus verkündet.

Die Seite „Chatbots in deutschsprachigen Bibliotheken“ von 2011 (!)

http://www.dasbibliothekswissen.de/Chatbots-in-deutschsprachigen-Bibliotheken.html

ist verständlicherweise inzwischen völlig wertlos. Es ist mir auf die Schnelle (Google-Suche) nicht gelungen, einen funktionierenden deutschsprachigen Chatbot zu finden. Während Firmen mehr und mehr auf Chatbots setzen, zieht sich das Bibliothekswesen zurück. Man findet vor allem ältere Sekundärliteratur zu Chatbots im Netz, einen aktuell eingeführten englischsprachigen Chatbot für Rechtsinformationen fand ich bei der Library of Congress:

https://blogs.loc.gov/law/2017/10/we-are-excited-to-announce-the-release-of-the-law-library-of-congress-chatbot/

Nachtrag: https://doi.org/10.1108/LHTN-03-2017-0016 (Vincze 2017) konnte ich dank SB München lesen. Der dort genannte „Catbot“ der Mentor Public Library ist auch eingestellt.

Joseph Vincze antwortete umgehend auf eine Anfrage: „When I wrote my paper I was surprised by the number chatbots existing in libraries that were shutdown over time. Unless the technology is embraced by the library staff and a dedicated resource is provided to expand the chatbot’s vocabulary and knowledge base – it is doomed to fail. Off the top of my head, I do not know of any active chatbots in a library environment in existence today“.

8.12.2017

Schwachsinn: SAA stampft ihre angebliche toxische Mailingliste ein

https://www2.archivists.org/news/2017/archives-and-archivists-list-to-be-decommissioned-as-of-december-31

Listenarchiv:
http://forums.archivists.org/read/?forum=archives

Man stampft ein nützliches Forum mit über 6000 Mitgliedern ein und offeriert als Alternative 45 hochspezialisierte Nischen-Listen, von denen Nicht-SAA-Mitglieder maximal drei beziehen dürfen.

„Buchneuerscheinungen zur Digitalisierung qualifizieren sich fast immer fürs Horrorfach“

„Schön, dass es auch noch jemand anderem auffällt“, merkt der Perlentaucher an: „Buchneuerscheinungen zur Digitalisierung qualifizieren sich fast immer fürs Horrorfach. Da wundert sich jetzt auch Bernd Graff in der SZ: „Es ist ein Chor, der von Dystopie, Disruption und Desillusionierung raunt, und man gewinnt den Eindruck, dass die Autoren uns darlegen wollen, wir taperten ausgerüstet mit nur einem brennenden Streichholz auf der dunklen Nachtschattenseite eines Digitalmondes umher. Um alle unsere früheren Hoffnungen auf die schöne neue Digitalwelt betrogen. … Es drängt sich darum die Frage auf, warum diese stupende Fülle an digitaler Dystopie-Literatur gerade jetzt entsteht. Was motiviert die Autoren zu diesem Fanal an Überwältigung und Hilflosigkeit durch neue Technologien?““

Graff (S. 11): „So entdeckt man „im Netz“ mehr und mehr die Gegenwelt zur Hoffnung auf Demokratisierung, Wohlstand und Partizipation, warnt vor der unkontrollierten Sammlung und Speicherung von personenbezogenen Daten, Manipulation durch mächtige, aber undurchsichtige Internetkonzerne (wahlweise auch Staats-Agenturen), erkennt umfassende Überwachung, Zensur und Gängelung, umtriebige Schwerstkriminalität, Einflussnahme durch künstliche Intelligenzen und die Okkupation des Netzes durch skrupellose Geheimdienste, die ihre Hacker etwa auf unsere freien Wahlen loslassen. Heutige Hochtechnologie – so wird suggeriert – muss man sich wie einen Stephen King-Albtraum vorstellen.“

Trump-Tweets: Twitter berücksichtigt bei Löschentscheidungen den „Nachrichtenwert“ und öffentliches Interesse

Twitter PublicPolicy schreibt bezüglich eventueller Löschungen aggressiver Trump-Tweets: Among the considerations is „newsworthiness“ and whether a Tweet is of public interest.
https://twitter.com/Policy/status/912438046515220480

Twitter finally breaks silence on why it’s never suspended President Trump. By Patrick Kulp
http://mashable.com/2017/09/25/twitter-comments-on-trump-north-korea-tweet/

Aktuell im Hilfe-Center:

„Bei der Prüfung derartiger Löschanträge berücksichtigt Twitter Faktoren des öffentlichen Interesses wie zum Beispiel den Nachrichtenwert des Inhalts und ist möglicherweise nicht in der Lage, jeden Antrag anzunehmen.“
https://support.twitter.com/articles/20174903#

„Beim Bewerten potenzieller Verstöße können wir auch den Nachrichtenwert des Inhalts oder das öffentliche Interesse an einem Inhalt mit einbeziehen. In diesen Fällen können die Inhalte weiterhin Bestandteil von Trends auf unserer Plattform sein.“
https://support.twitter.com/articles/317695#

Vgl. in Archivalia:
http://archivalia.hypotheses.org/1045

 

Kultur-News KW 33-2017: Kultur – Geschichte(n) – Digital

http://tour-de-kultur.de/2017/08/20/kultur-news-kw-33-2017/

Jeden Sonntag beglückt Anja Kircher-Kannemann mit Kulturperlen, Erlesenem und Ersurftem insbesondere aus der Museumsblogosphäre. Häufig ist Archivalia mehrfach verlinkt. Wer Archivalia mag, wird wohl auch dieses tolle Angebot mögen.

Eine kleine Auswahl aus der heutigen Zusammenstellung:

http://www.openculture.com/2017/08/download-400000-free-classical-musical-scores-46000-free-classical-recordings.html

http://archaeologik.blogspot.de/2017/08/museumsraub-in-bergen.html

https://dsk.hypotheses.org/184

http://www.mdr.de/nachrichten/wirtschaft/regional/neue-eu-richtlinie-bedroht-meissner-porzellanmanufaktur-100.html

https://archivamt.hypotheses.org/5452

https://meinjahrmitluther.wordpress.com/2017/08/17/mein-dreivierteljahr-mit-luther/

http://www.evangelisches-gemeindeblatt.de/publikationen/evangelisches-gemeindeblatt/heftarchiv/detailansicht/ein-heiligen-portraet-von-martin-luther-1636/

Stadtarchiv Ditzingen auf Instagram

https://archive20.hypotheses.org/5030

https://www.instagram.com/stadtarchivditzingen/

Was unendlich viel wichtiger wäre als Präsenzen auf Instagram, Flickr usw.: Wenn deutsche Archive flächendeckend die Möglichkeit hätten, sich kostenlos oder gegen geringe Gebühr an einem archivübergreifenden Repositorium zu beteiligen, das

– dauerhafte Langzeitarchivierung und Langzeitzugänglichkeit anbietet

– Permalinks zur Verfügung stellt

– zu möglichst liberaler Nachnutzung ermuntert (Public Domain, CC0 oder CC-Lizenzen).

Daneben können und sollen die Social Media intensiv genutzt werden.