Schwachsinn: SAA stampft ihre angebliche toxische Mailingliste ein

https://www2.archivists.org/news/2017/archives-and-archivists-list-to-be-decommissioned-as-of-december-31

Listenarchiv:
http://forums.archivists.org/read/?forum=archives

Man stampft ein nützliches Forum mit über 6000 Mitgliedern ein und offeriert als Alternative 45 hochspezialisierte Nischen-Listen, von denen Nicht-SAA-Mitglieder maximal drei beziehen dürfen.

„Buchneuerscheinungen zur Digitalisierung qualifizieren sich fast immer fürs Horrorfach“

„Schön, dass es auch noch jemand anderem auffällt“, merkt der Perlentaucher an: „Buchneuerscheinungen zur Digitalisierung qualifizieren sich fast immer fürs Horrorfach. Da wundert sich jetzt auch Bernd Graff in der SZ: „Es ist ein Chor, der von Dystopie, Disruption und Desillusionierung raunt, und man gewinnt den Eindruck, dass die Autoren uns darlegen wollen, wir taperten ausgerüstet mit nur einem brennenden Streichholz auf der dunklen Nachtschattenseite eines Digitalmondes umher. Um alle unsere früheren Hoffnungen auf die schöne neue Digitalwelt betrogen. … Es drängt sich darum die Frage auf, warum diese stupende Fülle an digitaler Dystopie-Literatur gerade jetzt entsteht. Was motiviert die Autoren zu diesem Fanal an Überwältigung und Hilflosigkeit durch neue Technologien?““

Graff (S. 11): „So entdeckt man „im Netz“ mehr und mehr die Gegenwelt zur Hoffnung auf Demokratisierung, Wohlstand und Partizipation, warnt vor der unkontrollierten Sammlung und Speicherung von personenbezogenen Daten, Manipulation durch mächtige, aber undurchsichtige Internetkonzerne (wahlweise auch Staats-Agenturen), erkennt umfassende Überwachung, Zensur und Gängelung, umtriebige Schwerstkriminalität, Einflussnahme durch künstliche Intelligenzen und die Okkupation des Netzes durch skrupellose Geheimdienste, die ihre Hacker etwa auf unsere freien Wahlen loslassen. Heutige Hochtechnologie – so wird suggeriert – muss man sich wie einen Stephen King-Albtraum vorstellen.“

Trump-Tweets: Twitter berücksichtigt bei Löschentscheidungen den „Nachrichtenwert“ und öffentliches Interesse

Twitter PublicPolicy schreibt bezüglich eventueller Löschungen aggressiver Trump-Tweets: Among the considerations is „newsworthiness“ and whether a Tweet is of public interest.
https://twitter.com/Policy/status/912438046515220480

Twitter finally breaks silence on why it’s never suspended President Trump. By Patrick Kulp
http://mashable.com/2017/09/25/twitter-comments-on-trump-north-korea-tweet/

Aktuell im Hilfe-Center:

„Bei der Prüfung derartiger Löschanträge berücksichtigt Twitter Faktoren des öffentlichen Interesses wie zum Beispiel den Nachrichtenwert des Inhalts und ist möglicherweise nicht in der Lage, jeden Antrag anzunehmen.“
https://support.twitter.com/articles/20174903#

„Beim Bewerten potenzieller Verstöße können wir auch den Nachrichtenwert des Inhalts oder das öffentliche Interesse an einem Inhalt mit einbeziehen. In diesen Fällen können die Inhalte weiterhin Bestandteil von Trends auf unserer Plattform sein.“
https://support.twitter.com/articles/317695#

Vgl. in Archivalia:
http://archivalia.hypotheses.org/1045

 

Kultur-News KW 33-2017: Kultur – Geschichte(n) – Digital

http://tour-de-kultur.de/2017/08/20/kultur-news-kw-33-2017/

Jeden Sonntag beglückt Anja Kircher-Kannemann mit Kulturperlen, Erlesenem und Ersurftem insbesondere aus der Museumsblogosphäre. Häufig ist Archivalia mehrfach verlinkt. Wer Archivalia mag, wird wohl auch dieses tolle Angebot mögen.

Eine kleine Auswahl aus der heutigen Zusammenstellung:

http://www.openculture.com/2017/08/download-400000-free-classical-musical-scores-46000-free-classical-recordings.html

http://archaeologik.blogspot.de/2017/08/museumsraub-in-bergen.html

https://dsk.hypotheses.org/184

http://www.mdr.de/nachrichten/wirtschaft/regional/neue-eu-richtlinie-bedroht-meissner-porzellanmanufaktur-100.html

https://archivamt.hypotheses.org/5452

https://meinjahrmitluther.wordpress.com/2017/08/17/mein-dreivierteljahr-mit-luther/

http://www.evangelisches-gemeindeblatt.de/publikationen/evangelisches-gemeindeblatt/heftarchiv/detailansicht/ein-heiligen-portraet-von-martin-luther-1636/

Stadtarchiv Ditzingen auf Instagram

https://archive20.hypotheses.org/5030

https://www.instagram.com/stadtarchivditzingen/

Was unendlich viel wichtiger wäre als Präsenzen auf Instagram, Flickr usw.: Wenn deutsche Archive flächendeckend die Möglichkeit hätten, sich kostenlos oder gegen geringe Gebühr an einem archivübergreifenden Repositorium zu beteiligen, das

– dauerhafte Langzeitarchivierung und Langzeitzugänglichkeit anbietet

– Permalinks zur Verfügung stellt

– zu möglichst liberaler Nachnutzung ermuntert (Public Domain, CC0 oder CC-Lizenzen).

Daneben können und sollen die Social Media intensiv genutzt werden.

Von #musikbuchmontag bis #fontsunday

Aus dem neuesten Newsletter http://kulturimweb.net/:

„Seit rund zehn Jahren wird die Raute (engl. Hash) genutzt, um Schlagworte (engl. Tags) auf Social-Media-Plattformen zu markieren. Die Hashtags haben sich seitdem zu einem beliebten Werkzeug entwickelt, mit dem Beiträge einfach und schnell per Verschlagwortung kategorisiert werden. Durch die Raute wird aus dem direkt darauf folgenden Begriff automatisch ein Link, per Klick werden alle Beiträge zu dem Thema angezeigt. Sie ermöglichen eine eindeutige Suche und damit eine bessere Orientierung im Informationsangebot. Eine beliebte Art von Hashtags bei Twitter und Instagram sind die zu den einzelnen Wochentagen. Auch Kultureinrichtungen nutzen sie einerseits als Aufhänger für eigene Beiträge in Form von kleinen Serien oder Aktionen und andererseits als Möglichkeit, andere Menschen außerhalb der eigenen Filterblase auf sich aufmerksam zu machen. Nur sieben Beispiele:
In der letzten Woche hat die kulturelle Veranstaltungsstätte WABE in Berlin eine neue Aktion für montags vorgeschlagen, den #musikbuchmontag. Die bisherigen Kommentare und Beiträge bei Twitter zeigen die Begeisterung der Community, ihre liebsten Musikbücher vorzustellen. Anfang des Jahres entstand der #depotdienstag als Idee des Kölnischen Stadtmuseums. Und da viele Museen gerne zeigen, was wie in ihrem Depot lagert, gibt es dienstags regelmäßig interessante Einblicke. Mittwochs stehen vor allem bei Instagram Lampen – in allen Formen und Farben, aus allen Perspektiven, innen und außen – im Mittelpunkt. Der #Lampenmittwoch oder #lampwednesday zeigt auch die Leuchten vieler Kultureinrichtungen. Donnerstags geht es in die Vergangenheit mit dem #ThrowbackThursday, dem #tbt. Meist sind es persönliche Erinnerungen oder historische Fotos, die mit diesem Hashtag versehen gepostet werden. Zu Beginn des Jahres hat die Berliner Polizei einen Donnerstag zum Anlass genommen, unter #PM1810 Original-Polizeimeldungen aus dem Jahr 1810 zu twittern. Für den Freitag gibt es seit über anderthalb Jahren den #Gemeinfreitag. Zunächst war die Idee, gemeinfreie Werke vorzustellen. Schon einige Tage später hatte Klaus Graf die Idee, aktiv dafür zu sorgen, dass Werke der Public Domain ins Netz gelangen. Und samstags gibt es beispielsweise den #caturday, schon weil Cat Content einfach zum Internet gehört. Immer wieder sonntags ruft das Londoner Design Museum zum #FontSunday auf. Jede Woche gibt es ein anderes Thema und eine andere Kooperation. So wie am letzten Sonntag mit dem Crafts Council UK: „Share your favourite #type in #craft…“.“

Mareike König: Die Empfehlungen an die Wissenschaft zur Kommunikation in den sozialen Medien wie sie sind und wie sie hätten sein können #WÖM #WÖM2

Im Redaktionsblog weist Mareike König auf ihre Kritik am hier gemeldeten Akademienpapier hin in:

http://www.wissenschaftskommunikation.de/wissenschaftlerinnen-und-wissenschaftler-nutzt-soziale-medien-5941/

„Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler! Nutzt soziale Medien und kommuniziert innerhalb der Fachcommunity und mit der interessierten Öffentlichkeit. Informiert über Eure Forschungen. Mischt Euch ein. Kommentiert, korrigiert, wenn Falsches behauptet wird, diskutiert, wenn Meinungen gefragt sind. Stärkt die Demokratie!“ So hätte die erste Empfehlung an die Wissenschaft lauten können, vielleicht auch lauten müssen. Stattdessen eröffnet man mit einem zögerlichen „Falsche Anreize in der institutionellen Wissenschaftskommunikation vermeiden“. Aus meiner Sicht ist das nicht nur zu vorsichtig. Daraus spricht auch das mangelnde Vertrauen in die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, laut Siggener Aufruf2 immerhin die „Hauptakteure“ der Wissenschaftskommunikation, deren gegenseitige Kontrolle sich auch in offenen digitalen Räumen (etwa über ein Open Peer Review) vorstellen lässt.

Überlieferungsbildung 2.0

„Franziska Brunner
Überlieferungsbildung 2.0 – Eine Untersuchung zum Mehrwert von Partizipation Dritter in staatlichen Archiven
Die Partizipation Dritter bei der Überlieferungsbildung ist in den vergangenen Jahren in der archivischen Fachdiskussion konzeptionell angedacht sowie im Rahmen von konkreten Projekten auch bereits praktisch umgesetzt worden. Dennoch erfährt die Idee, interessierte Freiwillige verstärkt an bis anhin ausschliesslich in archivischer Zuständigkeit liegenden Aufgaben beteiligen zu lassen, insbesondere im deutschsprachigen Raum bisher weiterhin wenig substantielle Beachtung. Die Arbeit untersucht, welchen Nutzen eine Beteiligung Dritter für die archivischen Kernprozesse der Überlieferungsbildung (insbesondere Bewer­tung und Erschliessung) schaffen kann und wie staatliche Archive Partizipation gewinn­bringend und nachhaltig einsetzen können. Im Zentrum der Untersuchung steht die Be­fragung von potentiellen Zielgruppen einer solchen Mitwirkung. Auf Grundlage der dabei erhobenen Daten werden die unterschiedlichen Interessen und Motive Freiwilliger in Bezug auf eine Mitwirkung dargestellt und die zusätzlichen relevanten Inhalte, welche Archive von Dritten für die Überlieferungsbildung erwarten können, herausgearbeitet. Die Untersuchung gibt weiter Hinweise auf die Nutzbarmachung von Partizipation im archivischen Prozess der Überlieferungsbildung. Die Arbeit trägt somit zu der Schaffung der notwendigen Grundlagen für den strategischen Miteinbezug von Dritten bei der Überlieferungsbildung bei.

Die Arbeit steht, wie alle weiteren Veröffentlichungen unserer elektronischen Schriftenreihe, zum kostenlosen Download bereit unter:
http://www.htwchur.ch/digital-science/forschung-und-dienstleistung/churer-schriften.html “ (INETBIB)

Online-Handbuch zur Geschichte Südosteuropas

http://hgsoe.ios-regensburg.de/

Völlig verfehltes Konzept. Das Online-Handbuch als Teilausgabe (ein Drittel) des gedruckten Handbuchs. Dessen Zugänglichkeit bleibt das Nadelöhr für die Rezeption. Mit Open Access hat das nichts zu tun. Auch die Einstellung von PDFs nach Art gedruckter Bleiwüsten ist im 21. Jahrhundert für ein Nachschlagewerk obsolet. Auch die bevormundendende Präsentation der Karten ist abwegig.

„Ende der Anonymität im Netz“: Maas verschärft Gesetzesentwurf gegen Hate Speech

https://heise.de/-3668265

„Noch während der Verbändeanhörung zu dem Referentenentwurf für ein „Netzwerkdurchsetzungsgesetz“ hat er eine deutlich erweiterte Version zur Notifizierung an die EU-Kommission geschickt. Demnach sollen Betroffene künftig „die Identität des Täters“ bei Providern in Erfahrung bringen können. Unter dem Verweis auf eine Rechtsverletzung könnten so Pseudonyme aufgedeckt werden. Das wäre das „Ende der Anonymität im Netz, wenn es um Meinungsäußerungen geht“, meint der Rechtsanwalt Niko Härting.“

Risiken und Nebenwirkungen des geplanten Hate-Speech-Gesetzes für die Meinungsfreiheit

Ich schließe mich der Kritik an:

https://netzpolitik.org/2017/analyse-so-gefaehrlich-ist-das-neue-hate-speech-gesetz-fuer-die-meinungsfreiheit/

http://www.cr-online.de/blog/2017/03/14/kurzer-prozess-fuer-die-meinungsfreiheit-entwurf-eines-netzwerkdurchsetzungsgesetzes/

https://digitalegesellschaft.de/2017/03/vorstoss-gefaehrdet-meinungsfreiheit/

http://www.internet-law.de/2017/03/geplantes-netzwerkdurchsetzungsgesetz-soll-hatespeech-bekaempfen.html

http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/facebook-heiko-maas-stellt-gesetz-gegen-hasskriminalitaet-vor-a-1138637.html