Tatort Stadtarchiv in „Die Rosenheim-Cops“

In Folge 8 der Staffel 14 der „Rosenheim Cops“ ereignet sich ein Mord im Rosenheimer Stadtarchiv. Eine Geschichte, die mal wieder mit den größten Archiv-Stereotypen gespickt ist:
Das Stadtarchiv ist ein heller Raum mit großen Fenstern und schönen, alten Holzregalen, die bis oben hin mit wertvoll aussehenden Büchern gefüllt sind. Der Tote ist Dietmar Winschek, pensionierter Geschichtslehrer, der im Stadtarchiv arbeitete. Es gibt aber immerhin eine hauptamtliche, promovierte Leiterin des Stadtarchivs.
Herr Winschek war zwar verheiratet, hatte aber mit seiner Ehefrau, die inzwischen eine Affäre mit einem deutlich jüngeren, attraktiveren Mann hat, keine Kinder. Seine Ehefrau sagt über ihn: „Mein Mann hat seine Archivalien geliebt. Ständig hat er sensationelle Entdeckungen gemacht, nur dass sie außer ihn niemanden interessiert haben.“
Der entlarvte Täter bezeichnet den Toten am Ende despektierlich als „Archivlaus“.

Stadtarchivar + Buchhalterin = "Verbotene Liebe" ?

“ ….. Bei Verbotene Liebe wird Sven Waasner (34) hingegen einen Charakter darstellen, der bereits ein ziemlich festgefügtes Leben hat: Den ordnungsliebenden Düsseldorfer Stadtarchivar Michael. ….. Seine Serienfigur sei zwar sehr schüchtern, habe aber einiges in petto, womit er bei einer Dame sehr gut punkten kann, so Sven ganz geheimnisvoll. …… Der Stadtarchivar und die Buchhalterin – wenn das nicht die scheinbar perfekte Kombi ist! ….“
Quelle: http://www.promiflash.de/sven-waasner-eroberung-auf-die-schuechterne-tour-14022637.html

„Archive wie Drachen über ihren unnahbaren Schätzen“

„Die Zeit, wo thörichte Geheimnißkrämerei und kleinliche Bedenken die Archive unzugänglich machten und dem Fortschritte der historischen Wissenschaft einen Riegel vorschoben, die Zeit, wo die Conservatoren der Archive wie Drachen über ihren unnahbaren Schätzen saßen, ist glücklicher Weise vorüber.“

Lippische Regesten, Ä.F. Bd.1, bearb. von O. Preuß und A. Falkmann, Lemgo / Detmold 1860, S. IV.

http://books.google.de/books?id=FngAAAAAcAAJ&pg=PR4 [URL gekürzt, KG]

Archivzitat: Vergraben im Archiv …..

“ …. Das heißt: Wir werden uns nicht ständig monatelang in irgendwelchen Archiven vergraben, sondern aktiv mit allen anderen Kollegen zusammenschließen …. ”.
Zeit Online Investigativ-Ressort, lt. meedia.de, 6.2.2014. Ein Facebook-Fund bei Dietmar Bartz, der auch hier Beiträger ist.
Ob man im Archiv nicht den einmaligen Content findet, den Online-Welt sucht?

Zukunft der Archive – Mit Klaus Graf (2007)

Wusste gar nicht, dass dieser Radiobeitrag frei verfügbar ist.

suchmaschine wissen macht (06-15) : Zukunft der Archive – Mit Klaus Graf [Audio] – 29.06.2007

http://www.podcast.de/episode/231746893/suchmaschine%2Bwissen%2Bmacht%2B%252806-15%2529%2B%253A%2BZukunft%2Bder%2BArchive%2B-%2BMit%2BKlaus%2BGraf%2B%255BAudio%255D%2B-%2B29.06.2007
[ http://www.ardmediathek.de/tv/artmix-galerie-Bayern-2/suchmaschine-wissen-macht-06-15-Zuku/Bayern-2/Audio-Podcast?documentId=22252510&bcastId=7262908 ]

Frei zugänglich auch das Interview [von Sabine Baumann] mit mir in der ZfBB 2004

http://zs.thulb.uni-jena.de/servlets/MCRFileNodeServlet/jportal_derivate_00001682/j04-h4-per-2.pdf [leider fehlt eine Seite]
http://zs.thulb.uni-jena.de/servlets/MCRFileNodeServlet/jportal_derivate_00239589/j04-h4-per-2.pdf

Update: Interview von Frank Schulenberg 2007 mit mir

http://web.archive.org/web/20071012124948/http://www.schulenburg.biz/correspondent/?p=18

Interview von L.I.S.A. mit mir 2011

http://www.lisa.gerda-henkel-stiftung.de/wir_brauchen_mehr_experimentierfreude?nav_id=1791

Video-Interview 10 Jahre im Hochschularchiv 2014

http://archiv.twoday.net/stories/752348595

Fernsehtipp: "Marthaler – Partitur des Todes"

oder „Wozu brauchen wir einen Archivaren?“ (Marthaler)


© ZDF/Hans-Joachim Pfeiffer
Im Archiv des Fritz-Bauer-Instituts finden Dr. Meissner (Thorsten Merten, re.) und Marthaler (Matthias Koeberlin, li.) brisante Unterlagen.

Sendetermin: arte, Sonntag, 19. Januar um 1:00 Uhr (90 Min.)

Inhalt:
Fünf Gäste werden auf einem Frankfurter Restaurantschiff erschossen, förmlich hingerichtet. Der Restaurantbesitzer wird kurze Zeit später schwer verletzt am Mainufer gefunden, die einzige Augenzeugin liegt erstochen in ihrer Küche. Für die Presse ein klarer Fall: Mord im Schutzgeldmilieu. Aber spätestens als klar wird, dass auch eine französische Journalistin an Bord war, die offenbar verschleppt wurde, stehen Kommissar Robert Marthaler und sein Team endgültig vor einem Rätsel. Oliver Frantisek, ein ehrgeiziger junger Kollege vom Landeskriminalamt, der die Sonderkommission verstärken soll, nimmt im Alleingang die Spur von Waffenhändlern auf und wird brutal ermordet.

Der Schlüssel zu den Morden liegt in der Vergangenheit. Die Partitur einer bislang unbekannten Operette von Jacques Offenbach, die aus den Vernichtungslagern geschmuggelt werden konnte, enthält nicht nur die unschätzbar wertvollen Noten, sondern auch die verschlüsselten Notizen eines jugendlichen Häftlings, die von den Gräueltaten eines Lagerarztes berichten. Gehen die Morde nicht auf das Konto geldgieriger Musikhändler, sondern stehen sie in Verbindung mit Deutschlands dunkler Vergangenheit? Ein Wettlauf um das Leben der jungen ARTE-Journalistin beginnt.

Quelle: Arte-Mediathek

Kurzfilm: "Der Archivar"

Der Alltag des Tonarchivars ist weit entfernt jeglicher Aufregung. Tag für Tag analysiert er akribisch die ihm vorgelegten Aufnahmen, notiert ihre Eigenheiten in einem Katalog und sortiert sie in das unfassbar umfangreiche Archiv ein, welches ihn vermutlich sein ganzes Leben lang beschäftigen wird.

Es ist eine einsame Tätigkeit. Abgeschottet von den anderen Mitarbeitern im Gebäude ist der Archivar ganz allein in seinem Raum.
Allein mit den Klängen.
Allein mit seiner Fantasie.

Über all die Jahre hat er sie sich zunutze gemacht, um der grauen Monotonie Herr zu werden; seiner Arbeit mehr Lebendigkeit und gleichzeitig Präzision zu verleihen. Der Archivar erschafft sich mit jedem neuem Tonband eine neue Klangwelt. Ein Ort, den er betreten und erleben kann, solange das Magnetband über die Abtastung läuft. Doch als eines Tages eine ihm nahe stehende Person in den Tonaufnahmen auftaucht, die dort eigentlich nicht sein sollte, wird ihm schmerzlich bewusst, dass er seine Arbeit dazu nutzt, um vor Konflikten in der Realität zu flüchten.

„Der Archivar“ wurde beim 26. internationalem Filmfest Braunschweig für den Leo, einem Preis für die Tongestaltung, nominiert.

Deutschland 2012
Regie & Buch: Michael Cherdchupan
Kamera: Aischa Butt, Tobias Hilger
Schnitt: Patrick Zeller
Musik: Michael Cherdchupan
Darsteller: Timo Klein, Raphael Mayer
Produktion: Astrid Busch / Fachhochschule Dortmund Design
Verleih: Michael Cherdchupan
15 Min., DCP, Farbe, dt.

Budget: 1.000 €
Drehtage: 6

Filmtipp "Das erstaunliche Leben des Walter Mitty"

Walter Mitty (Ben Stiller) arbeitet seit Jahren im Fotoarchiv der Zeitschrift Life!. Er ist ein Einzelgänger, der sich, um seinem grauen Alltag zu entfliehen, in abenteuerlichen, heldenhaften und romantischen Tagträumen verliert. Einziger Lichtblick ist die neue Kollegin Cheryl (Kristen Wiig), die Walter aus der Ferne bewundert.

Eines Tages wird bekannt, dass Life! zukünftig nur noch online erscheinen und eine letzte Printausgabe herausgebracht werden soll, die auf dem Titel ein Bild des berühmten Life!-Fotografen Sean O’Connell (Sean Penn) zeigen soll. Doch das besagte Bild, das an Walter geschickt wurde, ist verschwunden. Motiviert durch Cheryl nimmt Walter all seinen Mut zusammen und begibt sich auf eine aufregende Reise ans andere Ende der Welt, die für ihn zu einem wunderbaren Abenteuer wird, das er sich nicht besser hätte erträumen können…

DAS ERSTAUNLICHE LEBEN DES WALTER MITTY entstand unter der Regie von Ben Stiller mit Stars wie Shirley MacLaine, Kristen Wiig und Sean Penn. Filmstart ist der 1. Januar 2014!“

Quelle: Homepage des Films

Ausstellung: Pia Pollmanns »was bleibt«

Ausstellungseröffnung am Donnerstag, den 12. September 2013 um 18 Uhr Im Studienzentrum für Künstlerpublikationen in der Weserburg, Bremen.


Raumfahrthistorisches Archiv Bremen

Begrüßung Sigrid Dauks, Arbeitskreis Bremer Archive.
Einführung Bettina Brach, Studienzentrum für Künstlerpublikationen

„Archive sind Orte, an denen Informationen und Wissen erhalten und zugänglich gemacht werden, sie bilden unser kulturelles Gedächtnis. Auf der Schwelle zur digitalen Epoche dokumentiert Pia Pollmanns den Istzustand von Archiven. Das in 19 Häusern entstandene und 68 Fotografien umfassende Portrait Bremer Archive ist zugleich ein visuelles Plädoyer für deren Erhaltung und Nutzung. In Konzentration auf die drei Aspekte Raum, Struktur und Inhalt hat Pia Pollmanns die Archive auf jeweils gleiche Weise fotografiert. So ist eine einheitliche Bildsprache entstanden,
die es ermöglicht, die unterschiedlichen Archive miteinander in Verbindung zu setzen und sie in ihrer Vielfalt als eine Einheit zu betrachten. Mit der Arbeit was bleibt hat Pia Pollmanns 2012 ihr Diplom an der Hochschule für Künste Bremen bei Prof. Peter Bialobrzeski absolviert“

Öffnungszeiten
Dienstag bis Sonntag 11–18 Uhr, Donnerstag 11–20 Uhr,
Montag geschlossen
Die Ausstellung wird veranstaltet vom
Arbeitskreis Bremer Archive, http://www.bremer-archive.de
Im Rahmen von fotokunstbremen
Die Künstlerin ist anwesend

Quelle: Homepage Weserburg

Sachsen: Schlapphut-Affäre bringt Archivare in Rage

http://www.freiepresse.de/NACHRICHTEN/SACHSEN/Schlapphut-Affaere-bringt-Archivare-in-Rage-artikel8487102.php

In einem Schreiben an Ulbig zog der Verband Parallelen zu einer „oft geübten Praxis der DDR“, wo unliebsame Zeitgenossen in Archive versetzt wurden. Damals hatten sich Archive als „Heldenfriedhöfe“ einen Namen gemacht. Ulbigs Antwort fiel knapp aus. Er entscheide, wen er wo einsetze, ließ er klarstellen. Aber mit dem Vergangenheitsbezug, hieß es, werde das Schreiben zu einem „interessanten Archivstück“.

Eine Überraschung hatte das Ministerium dennoch parat. Der langjährige Verfassungsschützer und Jurist Vahrenhold wird beim Staatsarchiv nur kurz „zwischengeparkt“. Bei der Personalie handele es sich um „eine vorübergehende Abordnung“, so eine Hausmitteilung.

Der Grund ist einfach: Die vakante Abteilungsleiterstelle war schon vor Vahrenholds Versetzung ausgeschrieben und an einen Fachmann aus Hamburg mit den nötigen Qualifikationen vergeben worden. Allein für die Zeit, bis der Norddeutsche nach Sachsen wechseln kann, ist der Ex-Geheimdienstler geduldet. Sein „Nachfolger“ wird dem Vernehmen nach für Oktober erwartet. Dann dreht sich für Vahrenhold das Personalkarussell weiter.

Update zu:
http://archiv.twoday.net/stories/434209496
http://archiv.twoday.net/stories/434209894

Undienstfertige Geister hindern böswillig jede Berührung der Archivschätze

Wilhelm Börner, 1817 bis 1851 Diakon in Ranis, gab 1838 eine Sammlung der Sagen des Orlagaues heraus.

Zur Person:
http://www.knau.de/hist1788.html
http://de.wikisource.org/wiki/Wilhelm_B%C3%B6rner
http://beacon.findbuch.de/seealso/pnd-aks?format=sources&id=132160765

Im ersten Jahrgang des Archivs für sächsische Geschichte 1843 machte er sich Gedanken über den Wert der Volkssagen für die Altertumskunde. Sie – und nicht die Archivforschungen und die Archäologie – waren für ihn der Königsweg zur deutschen Urzeit:

http://dlib.gnm.de/item/8G429h/134/html/z600

„Wir spähen umher nach den wenigen, oft halb vermoderten Urkunden, die irgend eine Auskunft über frühere Zeiten geben können; doch die Urkunden liegen in Archiven, undienstfertige Geister halten Wacht darüber und hindern wohl böswillig jede Berührung dieser Schätze. […] Was bindet uns doch, daß wir blos auf dergleichen grabähnliche Archive unsre Aufmerksamkeit richten; oder unter der Erde suchen, und in beiderlei Weise nur das Todte um Kunde befragen?“ (S. 124).

Ist es heute anders?

"Ab ins Archiv!" Quousque tandem?

Ich habe nicht vor, zur Tagesordnung überzugehen angesichts der skandalösen Entscheidung, eine archivfachliche Leitungsstelle im Sächsischen Staatsarchiv mit einem abgehalferten Beamten des Sächsischen Verfassungsschutzes (Dr. Olaf Vahrenhold) zu besetzen:

http://archiv.twoday.net/stories/434209496

Ich appelliere an den VdA, umgehend tätig zu werden. Denkbar ist auch eine Petition z.B. an den Sächsischen Landtag.

Bitte helft alle mit, die folgende Liste früherer Belege zum Thema zu ergänzen, ich kann nicht 24.000 Beiträge sichten.

Pädophile Priester ins Archiv
http://archiv.twoday.net/stories/75258128
http://archiv.twoday.net/stories/248918640 (Kremsmünster)

Leipzig und Graz
http://archiv.twoday.net/stories/219155

VG Ansbach
http://archiv.twoday.net/stories/4185891

DDR
http://archiv.twoday.net/stories/4783939 (Franz Krahl)
http://archiv.twoday.net/stories/4783628 (Rudolf Herrnstadt)

Archiv als Pfründe (Sachsen-Anhalt)
http://archiv.twoday.net/stories/414754

Archivare im Fernsehen
http://archiv.twoday.net/stories/42991981
http://archiv.twoday.net/stories/4508976 (Adelheid und ihre Mörder)

Presse-Splitter
http://archiv.twoday.net/stories/4783656
http://archiv.twoday.net/stories/4774663
http://archiv.twoday.net/stories/104727 (Kaltstellung)

Historische Anthropologie und Archive

In Historisches Forum 14 (2012) gibt es auch zwei Beiträge, die sich mit Archiven befassen:

http://edoc.hu-berlin.de/e_histfor/14/PDF/HistFor_14-2012.pdf

Rebecka Lennartsson
Archival Ethnography. Reflections on a Lost Note . . . 77

Sabine Kienitz
Von Akten, Akteuren und Archiven. Eine kleine Polemik 107

Lesenswert ist dieser Beitrag der Volkskundlerin Kienitz, die eingangs den Rückgang archivalischer Quellenforschung in der Volkskunde konstatiert, allemal.

Literaturtipp: Henrike Curdt "Mad Money"

„Mia fällt aus allen Wolken: Ihr Vater, ein Bankmanager von Format, fristet als einfacher Sachbearbeiter sein Leben im Kreditarchiv. Aus Scham hat er seiner Familie gegenüber die Wahrheit verschwiegen und nie nach den Gründen für seinen Absturz gefragt. So nicht, denkt Mia, schleust sich ein in die Glitzerwelt des Finanzgewerbes und nimmt Witterung auf. Schon bald ist ein Verdächtiger ausgemacht doch bevor sie die Intrige aufklären kann, muss sie nicht nur den attraktiven Carlo in seine Schranken weisen, sondern heimlich Büros durchkämmen und Privaträume filzen. Stütze in dieser turbulenten Zeit ist Schmitti, der etwas verpeilte Bandleader, der keine Lust mehr hat, immer nur die zweite Geige in Mias Leben zu spielen.“
Quelle: Blog Seitenakrobatin, 20.3.2013

s. a. Siegener Zeitung, 3.4.13

Übrigens: Henrike Curdt hat tatkräftig am archivischen Computerspiel „Lambert und Laurin“ mitgewirkt.

Abgeschoben ins Polizeiarchiv

„Ich war die ‚Intellektuelle‘, zudem eine Frau (…). Gleich bei Dienstantritt war ich ins Polizeiarchiv abgeschoben worden, wo ich mich mit der Archivierung von Publikationen sowie der Bibliotheksführung beschäftigte, was mich aus Sicht der Kollegen endgültig auf einen rein theoretischen Status festlegte“, sagt die Hauptfigur in Alicia Giménez-Bartletts Krimi „Gefährliche Riten“, Petra Delicado, eine ausgebildete Rechtsanwältin, die die Polizeiakademie absolviert und zur Polizei gewechselt hat (S. 11). Ihr Chef bezeichnet sie als „unser intellektuelles Juwel“ und meint: „Seit sie im Archiv arbeitet, ist alles perfekt datiert und organisiert. Auf ihre Initiative hin beziehen wir jetzt ausländische Zeitschriften und Bücher, die von der UNO, der UNESCO, von Interpol und dem FBI herausgegeben werden“ (S. 16).

Weiterlesen:
http://library-mistress.blogspot.de/2013/03/abgeschoben-ins-polizeiarchiv.html

Radio-Tipp: "Tode im Bosehaus" (v. Wolfgang Zander)

Samstag, 23. März 2013, 23:05, WDR 5
„Regie: Christoph Pragua
Produktion: WDR 2013/ca. 54’

Im Internet wurden wertvolle Autografen des jungen Bach zum Kauf angeboten, Abschriften der „Todesfuge“. Vermutlich handelt es sich um Fälschungen.
Oberkommissar Müller soll den Fall übernehmen, doch er möchte mit seiner neuen Freundin in die Ferien fahren. Als er aber aus der Zeitung erfährt, dass Achim Rensing, der Leiter des Bach-Archivs, in Leipzig ermordet aufgefunden wurde, mischt er sich doch in den Fall ein, den seine junge Kollegin Salz bereits übernommen hat, und trampelt fortan – erfolgreich – darin herum, auch wenn er dabei selbst im wörtlichen Sinne in die Schusslinie gerät.

Wolfgang Zander, geboren 1956, studierte Philosophie, Literatur und Theaterwissenschaft. Er war in verschiedenen Berufen tätig und lebt seit 1992 als freier Autor in Potsdam. Er schreibt Hörspiele, Theaterstücke, Drehbücher und Lyrik.

Mit Heiko Senst, Arved Birnbaum, Mareike Hein, Katharina Palm u. a.

Redaktion: Ursula Schregel“
Link zur Sendungsseite