Archive im Umbau – Das Gedächtnis des Staates wird digitalisiert

Langer Beitrag:

http://www.deutschlandfunk.de/archive-im-umbau-das-gedaechtnis-des-staates-wird.724.de.html?dram:article_id=363630

„Je mehr die Menschen aber vergessen, welche zentrale Rolle Archive für die Wissensorganisation der Gesellschaft hatten und immer noch haben, und je mehr Menschen ihre Informationen nur noch über die populärste Suchmaschine im Internet beziehen, desto schwerer wird es für die Archive, Geld für das sachkundige und aktuelle Hüten von Wissen zu fordern. Wenn sie das nicht bekommen, werden sie tatsächlich zu den staubigen grauen Orten, die sie selbst nicht sein wollen.“

Handbuch Archiv

Sina Steglich: Rezension zu: Lepper, Marcel; Raulff, Ulrich (Hrsg.): Handbuch Archiv. Geschichte, Aufgaben, Perspektiven. Stuttgart 2016, in: H-Soz-Kult, 16.06.2016, http://www.hsozkult.de/publicationreview/id/rezbuecher-19426

„Das Pendel zwischen institutionell verstandenem und ideell oder materiell konfiguriertem Archiv schwingt fortwährend hin und her, ohne dass es am Ende auf einer Seite zum Stillstand und damit zur Eindeutigkeit käme. Wenn das „Handbuch Archiv“ eines lehrt, dann dies: Das Archiv ist gerade nicht selbstverständlich; es ließe sich daher nur auf Kosten seines besonderen Reizes endgültig definieren.“

Weitere Rezension von Silke Schöttle in IFB:

http://ifb.bsz-bw.de/bsz369926684rez-1.pdf

Bis S. 27 (also einschließlich des Beitrags des Philosophen Hermann Lübbe) als Leseprobe verfügbar unter:

http://shop.metzlerverlag.de/media/files//978-3-476-02099-4_leseproben.pdf

WBG-Mitgliederpreis: 54,90 €.

Archive und Menschenrechte

Vortrag anlässlich des International Archives Day 2016 am Universitätsarchiv Bayreuth und zuvor bereits am 10. Mai in leicht veränderter Form an der University of Applied Sciences Hof. Der Text enthält eine allgemeine Einleitung, Beispiele aus aller Welt auf der Grundlage der Nachrichten der Human Rights Working Group im ICA sowie eine eingehendere Darstellung des Archivs des International Tracing Service in Bad Arolsen und einen Ausblick auf virtuelle Forschungsumgebungen am Beispiel der European Holocaust Research Infrastructure (EHRI).

https://archive20.hypotheses.org/3307

Erinnerungen an Goethes Faust tauchen auf

Und wieder unter …

Jeder Raum, in den man hineinschauen kann, ist mit Akten und Büchern gefüllt bis an die Decke. Erinnerungen an Goethes Faust tauchen auf, die Stelle, wo er von einem Bücherhauf spricht, „den Würme nagen, Staub bedeckt, den bis ans hohe Gewölb hinauf ein angeraucht Papier umsteckt“.

Undatierter, sicher schon älterer Artikel (2005?) über das größte kirchliche Archiv Deutschlands, das Landeskirchliche Archiv in Nürnberg:

http://www.evangelisches-sonntagsblatt.de/html/aktuelles_02_32.html

„Fragwürdige Renaturierung von Hochmooren ruiniert historische Archive“

http://archaeologik.blogspot.de/2016/04/fragwurdige-renaturierung-von.html

Wird das Landesarchiv dadurch verschlammt? Nein, es geht natürlich darum, dass die Hochmoore in die längst nicht mehr kleine und illustre Gruppe der mit der Archiv-Metapher ausgezeichneten Informationsquellen aufgenommen werden.

Huvenhoops Moorschichtung.jpg
Von MiraculixHB – Eigenes Werk, CC BY-SA 2.5, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=1281173

Ein Buch, das „aus dem Archiv heraus überrascht und umhaut“

Volker Weidermann im SPIEGEL 9/2016, S. 118 über die sensationelle Veröffentlichung des 1951 entstandenen Romans „Der Überläufer“ von Siegfried Lenz. Auch der Schluss des Artikels bemüht das Archiv: „Ein ungeöffneter Brief mit der Wahrheit eines Lebens. Wie ein Roman in einem Archiv ohne Leser“.

Siehe auch
http://www.sueddeutsche.de/kultur/literatur-triumph-im-schmerz-1.2881346

Sehr schön z. B. Bürgermeister Bleibtreu, der einem Untergebenen droht, ihn ins städtische Archiv zu versetzen, "Abteilung Staub und Stille"

Interessenten an einer Abbildung aus den Lustigen Taschenbüchern von Walt Disney werden höflich gebeten, einen Händler ihrer Wahl aufzusuchen, die Deutsche Nationalbibliothek zu konsultieren oder Herrn Michael Schmalenstroer zu fragen, der mich mit seinem Protected Account auf Twitter auf diese Fundsache aufmerksam machte.

ICARUS und DAGV

http://wiki-de.genealogy.net/Computergenealogie/2015/10#ICARUS_und_DAGV

„ICARUS und DAGV gehen eine zukunftsweisende Allianz ein. Im Rahmen des 67. Deutschen Genealogentages in Gotha besiegelten die Deutsche Arbeitsgemeinschaft Genealogischer Vereine (DAGV) und ICARUS ihre künftige Kooperation. Die DAGV als Netzwerk von genealogischen Vereinen vertritt insgesamt mehr als 22.000 Mitglieder. ICARUS ist ein gemeinnütziger Verein nach österreichischem Recht und besteht aus mehr als 160 archivarischen und anverwandten Institutionen aus mehr als 30 europäischen Ländern, Kanada und den USA.“

Archivarische Institutionen??

Wer kennt ganz viele archivische Adjektive?

archivalisch
archivarisch
archivförmig
archivisch
archivmäßig
usw.

Tatort Stadtarchiv in „Die Rosenheim-Cops“

In Folge 8 der Staffel 14 der „Rosenheim Cops“ ereignet sich ein Mord im Rosenheimer Stadtarchiv. Eine Geschichte, die mal wieder mit den größten Archiv-Stereotypen gespickt ist:
Das Stadtarchiv ist ein heller Raum mit großen Fenstern und schönen, alten Holzregalen, die bis oben hin mit wertvoll aussehenden Büchern gefüllt sind. Der Tote ist Dietmar Winschek, pensionierter Geschichtslehrer, der im Stadtarchiv arbeitete. Es gibt aber immerhin eine hauptamtliche, promovierte Leiterin des Stadtarchivs.
Herr Winschek war zwar verheiratet, hatte aber mit seiner Ehefrau, die inzwischen eine Affäre mit einem deutlich jüngeren, attraktiveren Mann hat, keine Kinder. Seine Ehefrau sagt über ihn: „Mein Mann hat seine Archivalien geliebt. Ständig hat er sensationelle Entdeckungen gemacht, nur dass sie außer ihn niemanden interessiert haben.“
Der entlarvte Täter bezeichnet den Toten am Ende despektierlich als „Archivlaus“.

Stadtarchivar + Buchhalterin = "Verbotene Liebe" ?

“ ….. Bei Verbotene Liebe wird Sven Waasner (34) hingegen einen Charakter darstellen, der bereits ein ziemlich festgefügtes Leben hat: Den ordnungsliebenden Düsseldorfer Stadtarchivar Michael. ….. Seine Serienfigur sei zwar sehr schüchtern, habe aber einiges in petto, womit er bei einer Dame sehr gut punkten kann, so Sven ganz geheimnisvoll. …… Der Stadtarchivar und die Buchhalterin – wenn das nicht die scheinbar perfekte Kombi ist! ….“
Quelle: http://www.promiflash.de/sven-waasner-eroberung-auf-die-schuechterne-tour-14022637.html

„Archive wie Drachen über ihren unnahbaren Schätzen“

„Die Zeit, wo thörichte Geheimnißkrämerei und kleinliche Bedenken die Archive unzugänglich machten und dem Fortschritte der historischen Wissenschaft einen Riegel vorschoben, die Zeit, wo die Conservatoren der Archive wie Drachen über ihren unnahbaren Schätzen saßen, ist glücklicher Weise vorüber.“

Lippische Regesten, Ä.F. Bd.1, bearb. von O. Preuß und A. Falkmann, Lemgo / Detmold 1860, S. IV.

http://books.google.de/books?id=FngAAAAAcAAJ&pg=PR4 [URL gekürzt, KG]

Archivzitat: Vergraben im Archiv …..

“ …. Das heißt: Wir werden uns nicht ständig monatelang in irgendwelchen Archiven vergraben, sondern aktiv mit allen anderen Kollegen zusammenschließen …. ”.
Zeit Online Investigativ-Ressort, lt. meedia.de, 6.2.2014. Ein Facebook-Fund bei Dietmar Bartz, der auch hier Beiträger ist.
Ob man im Archiv nicht den einmaligen Content findet, den Online-Welt sucht?