Tagung über die Wolf von Wolfsthal auf Schloss Zeilitzheim

http://www.fraenkischegeschichte.de/rs_aktuell.html

„Die Gesellschaft für fränkische Geschichte lädt Sie zu ihrer diesjährigen Frühjahrstagung am 1. Mai 2017 auf Schloss Zeilitzheim ein.

Im Mittelpunkt der Tagung wird die vormalige Besitzerfamilie der Reichsgrafen Wolf von Wolfsthal stehen, deren Erlöschen sich 2017 zum 300. Mal jährt.

Am Nachmittag soll als besonderer Höhepunkt der Veranstaltung die Wolfsche Familientafel (Nürnberg, um 1500), die sich heute in niederländischem Privatbesitz befindet, ausgestellt und den Gästen der Tagung in Zeilitzheim exklusiv zur Besichtigung zur Verfügung stehen.“

Ich werde über die Anfänge der Familie in Schwäbisch Gmünd referieren.

Zu den Wolf von Wolfstal:

https://books.google.de/books?id=PoAgAAAAMAAJ&pg=PA132

http://www.aedph-old.uni-bayreuth.de/2001/0407.html

Tagungsankündigung: Suchdienste und Archivarbeit – Eine humanitäre Mission im Bewusstsein der Nachkriegsgesellschaft und in der Gegenwart

Unter diesem Titel richtet das Bundesarchiv am 10. Mai 2017 in seiner Außenstelle Lastenausgleichsarchiv in Bayreuth eine wissenschaftliche Tagung aus. Die Tagung geht inhaltlich über den Kirchlichen Suchdienst, dessen Unterlagen seit kurzem den Bundesarchivbestand B 530 bilden, hinaus und befasst sich auch allgemein mit Suchdienstaufgaben infolge des Zweiten Weltkriegs, mit dem Phänomen der Vertreibung und Spätaussiedlung sowie dessen Rezeption in der Gesellschaft und in den Archiven der Herkunfts- und Zielländer der Betroffenen. Ferner befasst sich die Tagung mit archivwissenschaftlichen Aspekten der Erschließung und Überlieferungsbildung von Suchdiensten und ihren Unterlagen.

Tagungsort: Der Sitz des Bundesarchivs in Bayreuth (Lastenausgleichsarchiv)

Tagungswebsite mit Anmeldeformular: http://www.bundesarchiv.de/fachinformationen/05320/index.html.de

Tagungsort: Der Sitz des Bundesarchivs in Bayreuth Quelle: BArch, B 198 Bild-2010-1007-001 / T. Krause

Weiterlesen

Anmelden ab sofort: Offene Archive 2017, ArchivCamp+Konferenz

Vier biblische Evangelien, vier edle Wahrheiten Buddhas, vier Fäuste für ein Halleluja – und nun auch vier Tagungen „Offene Archive“: Am 19. und 20. Juni 2017 wird die vierte Tagung „Offene Archive“ im Landesarchiv Nordrhein-Westfalen in Duisburg stattfinden. Auch diesmal stehen wieder moderne und innovative Entwicklungen im deutschen und internationalen Archivwesen im Mittelpunkt, vom archivischen Bloggen über digitale Präsentationen bis zu virtuellen Nutzerkontakten. Von Deutschland über die Niederlande bis zur USA, von Archiven über Unternehmen bis zur Wikipedia reicht die Liste der Referentinnen und Referenten.
Erstmals wird mit der Tagung auch das ArchivCamp verbunden sein, das erste BarCamp in der deutschsprachigen Archivwelt. Nicht Stillsitzen und Zuhören stehen hier im Mittelpunkt, sondern Beteiligen und Mitmachen. Wer immer schon gute Gedanken zum Archiv und seinen Aufgaben im digitalen Zeitalter hatte, sie aber nie zu äußern wagte, ist hier genau richtig. Wer gerne neue Ideen aufnimmt und weiterdenkt, der ebenfalls. Und wer sich begeistern kann für kreative Diskussionen, der sowieso.

Ausführliche Informationen (inklusive: vorläufiges Programm) gibt es hier!

Ort: Landesarchiv Nordrhein-Westfalen, Schifferstraße 30, 47059 Duisburg
Anmelden (Petra Daub, Landesarchiv): petra.daub@lav.nrw.de – Tel. +49 (0)203/98721-124

CfA: Suchdienste und Archivarbeit – Eine humanitäre Mission im Bewusstsein der Nachkriegsgesellschaft und in der Gegenwart

Tagung des Bundesarchivs mit anschließendem Workshop am 10. und 11. Mai 2017 in Bayreuth: Call for Applications

Tagungsort: Der Sitz des Bundesarchivs in Bayreuth (Quelle: BArch, B 198 Bild-2010-1007-001 / T. Krause)

Tagungsort: Der Sitz des Bundesarchivs in Bayreuth (Quelle: BArch, B 198 Bild-2010-1007-001 / T. Krause)

Unter diesem Titel richtet das Bundesarchiv am 10. Mai 2017 anlässlich der erfolgten Übernahme der Unterlagen des ehemaligen Kirchlichen Suchdienstes (KSD) in seiner Außenstelle Lastenausgleichsarchiv in Bayreuth eine wissenschaftliche Tagung aus. Die Tagung geht inhaltlich über den Kirchlichen Suchdienst hinaus und befasst sich auch allgemein mit Suchdienstaufgaben infolge des Zweiten Weltkriegs, mit dem Phänomen der Vertreibung und Spätaussiedlung sowie dessen Rezeption in der Gesellschaft und in den Archiven der Herkunfts- und Zielländer der Betroffenen. Ferner befasst sich die Tagung mit archivwissenschaftlichen Aspekten der Erschließung und Überlieferungsbildung von Suchdiensten und ihren Unterlagen.

Weiterlesen

„Neue Forschungsgegenstände und Methoden? Wie Digitalität die Geisteswissenschaften verändert“, Bayreuth, 23.-24.03.2017

Workshop im Rahmen der DFG-Symposienreihe „Digitalität in den Geisteswissenschaften“:
http://digitalitaet-geisteswissenschaften.de/veranstaltungen/symposienreihe/workshop

1. Symposium: „Digitalität – Theorien und Praktiken des Digitalen in den Geisteswissenschaften“,  26.-29.05.2016
Tagungsband:
http://digigeist.hypotheses.org/
Info:
http://digitalitaet-geisteswissenschaften.de/veranstaltungen/symposienreihe/1-symposium

Ank.: Offene Archive 2.3 – mit ArchivCamp

Via Archivliste:

Save the Date! Wir würden uns freuen, wenn Sie sich diesen Termin vormerken würden:

Am 19. und 20. Juni 2017 findet im Landesarchiv Nordrhein-Westfalen, Abteilung Rheinland (Duisburg), die vierte Konferenz „Offene Archive“ statt.

Wir ergänzen das Angebot diesmal durch ein „ArchivCamp“.

Nach den erfolgreichen Veranstaltungen in Speyer (2012), Stuttgart (2014) und Siegen (2015) werden unter dem Rahmenthema „Offene Archive“ erneut Vorträge und Diskussionen den Entwicklungsstand – und die Entwicklungsmöglichkeiten – des deutschsprachigen Archivwesens unter die Lupe nehmen. Eine nicht unerhebliche Rolle werden auch internationale Referentinnen und Referenten spielen. Außerdem wird im Rahmen der Konferenz erstmals in Deutschland ein archivisches BarCamp stattfinden. Im Kontext dieses „ArchivCamps“ schlagen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer selbst fachliche Themen („Sessions“) vor, zu denen Sie diskutieren wollen. Das Ergebnis sind workshopartige offene Veranstaltungen zu selbst gewählten Themen. Wer Ideen für diesen BarCamp-Teil der Konferenz hat, hat kann sich gerne vorab bei den Organisatoren Joachim Kemper (joachim.kemper@stadt-frankfurt.de), Katrin Pilger (Katrin.pilger@lav.nrw.de) oder Antje Diener-Staeckling (antje.diener-staeckling@lwl.org) melden.

Tagungsband EVA Berlin 2016, „Elektronische Medien & Kunst, Kultur und Historie“

9.-11.11., Veranstalter: Staatlichen Museen zu Berlin, Preußischer Kulturbesitz und Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung.
EVA = Electronic Visualisation and the Arts.
http://www.eva-berlin.de/files/EVA-Berlin-Konferenzband-20161109.pdf

via:
http://www.eva-berlin.de/eva-berlin/programm.html

 

Stadtgeschichte(n) – Erinnerungskulturen der vormodernen Stadt

Die Internationale Jahrestagung des Forums Mittelalter der Universität Regensburg in Zusammenarbeit mit dem Themenverbund „Urbane Zentren und europäische Kultur in der Vormoderne“ findet vom 10. bis 12. November 2016 in Regensburg statt (aktuelles Programm als PDF). Das Abstracts meines Referats:

Stadt-Phantasien: Erzähl-Male und Sprichwörter

Das narrative Universum der spätmittelalterlichen und frühneuzeitlichen Stadt wurde bislang kaum vergleichend in den Blick genommen. Ich möchte mich mit zwei vernachlässigten Erinnerungsformen befassen, die Aufschluss geben über das „populäre“ Erzählen und Erinnern im Spannungsfeld zwischen vermeintlich zweckfreier Unterhaltung und obrigkeitlicher Steuerung. Als Erzähl-Male sind jene Denkmale zu verstehen, die narrative Deutungen und Interpretationen (ätiologische oder ikonische Sagen) herausforderten, beispielsweise steinerne Köpfe, die als Stadt-Verräter ausgegeben wurden. Städtische Sprichwörter mit Ereignisbezug wie das in Würzburg übliche „Heute haben wir einen Feiertag, aber zu Castell mistet man die Ställ“, das sich auf die Feier des Cyriacustags, eines Schlachtengedenktags, bezog, sind in der bisherigen Forschung als Erinnerungsmedien übersehen worden. Gefragt werden soll, inwieweit die Geschichten und Redewendungen zwischen einem auf die städtischen Grundwerte und die städtische Identität bezogenen Diskurs und diesbezüglich unverbindlicheren Phantasien changierten. Eine differenzierte Sicht auf die städtische Traditionsbildung hilft Überinterpretationen zu vermeiden.

Nicolaiturm Bautzen 101.JPG
Von Stephan M. Höhne – own work, Sony DSC-R1, CC BY-SA 3.0, Link

Angeblicher Kopf des Bautzener Stadtschreibers und Verräters Prischwitz an der dortigen Nikolaipforte

Ausschreibung Webinar ‚Regionalschriften‘

Webinar ‚Regionalschriften im lateinischen Westen‘                           Dr. Natalie Maag

Do 14:00 – 15:30              ab 10.XI.2016     (4 Termine)

Ausgangspunkt der Veranstaltung ist der Umbruch im Schriftwesen des VI.-VIII. Jahrhunderts. Aus der Alltagsschrift werden neue langlebige Minuskeln ‚kalligraphiert‘. Über die Arbeit an Mustertafeln wird die Entwicklung der sich noch im Fluss befindlichen Schriften (Halbkursiven) zu den charakteristischen Regionalschriften veranschaulicht. Die bereitgestellten Farbdigitalisate werden gemeinsam gelesen und analysiert. Aus den Schriftmerkmalen werden Möglichkeiten zur lokalen und chronologischen Einordnung gewonnen. Erläutert wird der sprach-, literatur-, personen- und institutionengeschichtliche Kontext. Behandelt werden die französischen Regionalstile (Luxeuil und Corbie Minuskel), die Schriften des Alpen- und Voralpenraums südlich der Donau (rätische und besonders alemannische Minuskel), Entwicklungen auf der Iberischen Halbinsel (westgotische Minuskel) und Süditalien (Beneventana).

Die Veranstaltung findet im virtuellen Raum statt, daher benötigt jeder Teilnehmer einen Windows- oder MAC-Rechner bzw. ein Notebook, eine stabile Internetverbindung (DSL oder besser), ein Headset mit Mikrofon und ein aktiviertes Flash-Plugin, um mit der lizenzierten Software Adobe Connect zu arbeiten. Das Webinar ist als internationale Kooperation angelegt, weshalb Studierende der mittellateinischen Philologie an der Universität Zürich teilnehmen werden.

Interessierte können sich mit einem knappen Lebenslauf (mit Angabe der Studienkombination) und kurzer Begründung Ihres Interesses (zusammen nicht mehr als eine Seite) bis zum 2. November 2016 unter mittellatein@uni-heidelberg.de bewerben, da die Anzahl der Anmeldungen begrenzt ist.

Die Initiative ‚Webinars in den kleinen Fächern‘ wird gefördert vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst in Baden-Württemberg.

Tagungsband zum 21. Sächsischen Archivtag ist online

„Von der Glasplatte zur Festplatte“ lautete das Motto des 21. Sächsischen Archivtages, der im März 2015 vom Landesverband Sachsen im VdA in der Universität Chemnitz veranstaltet wurde. Der Tagungsband wurde vor vier Wochen an die Mitglieder des Landesverbandes im Druck verschickt und ist jetzt auch online über die Unterseite des VdA-Landesverbandes Sachsen auf der Website des VdA zugänglich. Er enthält Beiträge zu verschiedenen Aspekten der Fotoarchivierung und eine Dokumentation der Festveranstaltung anlässlich des 25-jährigen Jubiläums des VdA-Landesverbandes Sachsen.

Illuminierte Urkunden

Martin Roland weist uns hin auf: Tagung 12.-14.September 2016
Illuminierte Urkunden – von den Rändern zweier Disziplinen ins Herz der Digital Humanities
Ort: Wien, Haus-, Hof- und Staatsarchiv, Minoritenplatz 1, Dachfoyer

Archivare, Kunsthistoriker, Mediävisten, Digital Humanists, Freunde von Pattern Recognition, Medienwissenschafter und Freunde von Objekten, die seit Jahrhunderten verborgen waren: Alle diese (und viele Weitere) sind das Zielpublikum der Tagung.
Wir sind stolz, Sprecher von Tampa (Florida), über England, Frankreich und Italien bis nach Estland und Georgien als Vortragende vorstellen zu können. Wir sind stolz, Olivier Guyotjeannin (Paris), Elizabeth Danbury (London) und Alison Stones (Pittsburgh: Abendvortrag 12. September, 19h), Irmgard Fees (München) und Francesca Manzari (Rom) für Vorträge gewonnen zu haben: (Programm und Abstracts: http://illuminierte-urkunden.uni-graz.at/de/tagung-12-1492016).
Viel wichtiger als das ist aber die Qualität und Breite der Themen: Diskussionen über die Modellierung der Daten, Best Practice-Beispiele von Datenbanken, die Bild- und Textbotschaft verbinden, stehen neben vielem anderen für die digitale Seite. Überblicke über regionale Besonderheiten (England, Lombardei, Venedig, Rom, Lettland und Litauen, Georgien) und ganz gezielte Einzelstudien bilden eine bewusst gewollte methodische Spannung. Studien zu Archivlandschaften leiten zu Kanzleistudien, Analysen zu Urkundengattungen und deren Illustrationsformen über. Der formale Bogen spannt sich von der Entwicklung graphischer Zeichen auf St. Gallener Urkunden ab dem 8. Jahrhundert, über urkundenspezifische Zeichen zu raffinierten Artefakten berühmter Kunstsammler des Spätmittelalters bis zu Urkunden, die gleichzeitig vollgültige (gedruckte) Werbeplakate sind.
Die Veranstalter (Gabi Bartz, Martina Bürgermeister, Markus Gneiss, Martin Roland, Georg Vogeler, Andreas Zajic) freuen sich auf rege Teilnahme. Da das Platzangebot im Dachfoyer beschränkt ist, bitten wir um rechtzeitige Anmeldung unter:
https://docs.google.com/forms/d/e/1FAIpQLScjLTemzR_qeYWYRIbJYyUPYnj6VNQnpEREm7GdDQb6pugIqQ/viewform oder per Mail an illuminierteurkunden@gmail.com.
2)
Gabi Bartz, Martina Bürgermeister, Markus Gneiss, Martin Roland, Georg Vogeler und Andreas Zajic haben sich nach einem Peer-Reviewing-Prozess und intensiven internen Diskussionen entschlossen, die bisher erarbeiteten Teilergebnisse des FWF-Projekts „Illuminierte Urkunden als Gesamt­kunstwerk“ der Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen:
http://monasterium.net/mom/IlluminierteUrkunden/collection
Damit stehen 678 Beschreibungen von illuminierten Sammelindulgenzen jedermann/jederfrau ohne jeglicher Einschränkung zur Verfügung.
Wir sind uns des Charakters „Work in Progress“ bewusst. Das gilt für die technische Seite ebenso wie für die inhaltliche Erschliessung. Neben der monasterium.net-typischen chronologischen Anordnung stehen derzeit noch keine inhaltlichen Gruppierungen zur Verfügung. Die Volltextsuche ist über die von monasterium.net angebotene Beta-Suche (http://monasterium.net/mom/search2) möglich, die Einschränkung auf die „Sammlung Illuminierte Urkunden“ mittels Drill-down ist aber noch nicht selbsterklärend. Auch die Suche mittels kontrollierter Vokabularien, die schon angelegt ist, ist noch nicht möglich.
Der Erschliessungsgrad ist uneinheitlich. Das ist teilweise Absicht, denn bescheiden ausgestattete Objekte „verdienen“ weniger Beschreibungsaufwand. Ein Vollregest für frühe Stücke, die bloss als Vorläufer für die späteren aufwendig gemalten Ablässe Bedeutung haben, wäre in Hinblick auf unsere Zielrichtung ineffizient. Andererseits gibt es aber auch Stücke, zu denen aus den verschieden­sten Gründen noch Teile der Beschreibung ([Voll-]regest, diplomatischer Kommentar, kunsthistori­sche Beschreibung, kunsthistorische Einordnung) fehlen.
Wir hoffen, dass die Nutzer diese notwendigen Mängel akzeptieren in Hinblick auf einen schon jetzt ermöglichten Zugang zum Material. Wir hoffen auf viele Rückmeldungen unter illuminierteurkunden@gmail.com. Ergänzungen, Korrekturen, Hinweise auf weiteres Material, zusätzliche Illustrationen, Erweiterung der Bibliographie, aber auch Hinweise auf Tippfehler sind erbeten. Haben Sie keine Vorbehalte auch Details anzumerken.

*) International Conference, Vienna, HHStA, 12–14 September 2016
*) http://monasterium.net/mom/IlluminierteUrkunden/collection: release of first results

1)
International Conference, 12–14 September 2016
Illuminated Charters – from the Margins of Two Disciplines to the Core of Digital Humanities
Conference venue: Vienna, Haus-, Hof- und Staatsarchiv, Minoritenplatz 1, Dachfoyer

Archivists, art historians, medievalists, digital humanists, friends of pattern recognition, media studies, and of objects hidden for centuries: all these (and many more) are the target audience of our meeting.
We proudly present speakers from Tampa (Florida), England, France and Italy as well as Estonia and Georgia. We are honoured that Olivier Guyotjeannin (Paris), Elizabeth Danbury (London), Alison Stones (Pittsburgh: Public Lecture, 12 September, 7pm), Irmgard Fees (Munich) and Francesca Manzari (Rome) have accepted our invitation to present papers (programme and abstracts: http://illuminierte-urkunden.uni-graz.at/de/tagung-12-1492016).
Much more important, though, is the quality and variety of topics: discussions about data-modelling, best-practice examples of combined presentations of image and metadata are highlights of the digital part. Surveys of regional characteristics (England, Lombardy, Venice, Rome, Latvia and Lithuania, Georgia) and in depth-studies of single objects are – very intentionally – combined as necessary methodological contrast. Studies focusing on archival holdings in specific regions lead to papers dealing with chanceries and special types of charters, which are regularly decorated with artistic means. These means range from graphic signs developing in private charters in St Gall during the 8th century to signs characteristic of specific types of charters and highly refined artefacts made for famous late medieval collectors, and finally to (printed) charters which are equally perfect advertising media.
The organizing team (Gabi Bartz, Martina Bürgermeister, Markus Gneiss, Martin Roland, Georg Vogeler, Andreas Zajic) is pleased to invite you to this conference. Due to the limited space available at the „Dachfoyer“ of the „Haus-, Hof- und Staatsarchiv“, we kindly ask you to register in time: https://docs.google.com/forms/d/e/1FAIpQLScjLTemzR_qeYWYRIbJYyUPYnj6VNQnpEREm7GdDQb6pugIqQ/viewform or send a mail to illuminierteurkunden@gmail.com.

2)
Gabi Bartz, Martina Bürgermeister, Markus Gneiss, Martin Roland, Georg Vogeler and Andreas Zajic have decided – after a peer-reviewing-process and internal discussions – to publish first results of the FWF project “Illuminated Charters as ´Gesamtkunstwerk´”.
http://monasterium.net/mom/IlluminierteUrkunden/collection
678 illuminated collective indulgences are freely accessible for everyone.
We are well aware that we can only present “work in progress”. This is true for the digital part as well as for the content. We intend to offer additional forms of presentation which will complement the chronological order known from monasterium.net. Full-text search is possible using the beta-search offered by monasterium.net (http://monasterium.net/mom/search2), but drilling down the search results to our collection “Illuminated charters” is not yet self-explanatory. Searches using controlled vocabularies have been prepared but are not yet possible.
The depth of information varies significantly. This is partly deliberate because it does not make sense to offer “extensive abstracts” for poorly decorated objects which are only of importance due to their character as forerunners to later, more extensively illuminated indulgences. On the other hand there are charters which deserve more in-depth treatment, but parts of the description ([extensive] abstract, diplomatic comment, description of decoration and art-historical commentary) are still lacking.
We hope, however, that users are willing to accept such shortcomings in order to get access more quickly. We want to encourage each and every user to give us feedback (illuminierteurkunden@gmail.com) such as additions, corrections (including typing errors), hints to additional sources, images or reference literature; do not hesitate to point out amendments no matter how small.

Landesarchivtag Mecklenburg-Vorpommern

Eine Zuschrift: „offenbar ist die Pressemitteilung des VdA-Landesverbandes Mecklenburg-Vorpommern zum 26. Landesarchivtag Mecklenburg-Vorpommerns Ihnen leider nicht zur Einstellung in Archivalia übermittelt worden. Ich füge Ihnen in der Anlage die Übernahme der Ostsee-Zeitung vom 15. Juni 2016 mit der Bitte bei, den Text vielleicht über Archivalia der breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Allerdings bitte ich auch darum, meinen Namen aus einer Öffentlichmachung herauszulassen.“ Ich darf daran erinnern, dass Archivalia ein Gemeinschaftsblog ist. Wer etwas vermisst, kann sich bei mir einen Autorenaccount geben lassen (notfalls auch bei dem Support von de.hypotheses) und es selbst unter seinem Namen oder einem Pseudonym einstellen: Mitmachen! Leider ist die Zahl der Fremdbeiträge in Archivalia bei Hypotheses durch diese Voraussetzung deutlich gesunken, was ich bedaure.

http://www.welt.de/regionales/mecklenburg-vorpommern/article156204530/Landesarchiv-Verband-beraet-ueber-elektronische-Akten.html

„Digitale Daten wie Emails und elektronische Akten werden nach Angaben des Landesverbandes der Archivare bislang in den Kommunen Mecklenburg-Vorpommerns nur unzureichend archiviert. Finanzstarke Städte etwa in Baden-Württemberg seien in der Frage schon deutlich weiter, sagte der Verbandsvorsitzende Bernd Kasten. Rund 70 Archivare und Fachleute beraten seit Dienstag über notwendige Standards für die Archivierung dieser sogenannten «born digitals». Für die Kommunen sei die digitale Archivierung eine Zukunftsaufgabe, die nur in Koordination mit den anderen Städten gemeistert werden könne, sagte Greifswalds Oberbürgermeister Stefan Fassbinder (Grüne) zur Eröffnung.“

Vorwürfe richtete der Verband, so die Ostsee-Zeitung, gegen das Land, das sich aus einem norddeutschen Kooperationsprojekt zurückgezogen und Projektstellen nicht in feste Stellen umgewandelt habe. „Das Verhalten des Landes ist besorgniserregend“, sagte Kasten. Andere Bundesländer trieben die Digitalisierung schneller voran.

Zur Übernahme elektronischer Akten gab es eine Kleine Anfrage 2016, über die wir berichteten:

https://archivalia.hypotheses.org/54410 (Kommentare!)

Archivbau-Kolloquium 30.6./1.7.2016, Potsdam

Aus der Archivliste: „Liebe Kolleginnen und Kollegen,

voraussichtlich im Frühsommer wird der Entwurf der neuen DIN 67700 „Bau von Bibliotheken und Archiven – Anforderungen und Empfehlungen für die Planung“ zur öffentlichen Stellungnahme vorliegen. Zugleich sind mit der Neufassung der ISO 11799 auch international neue Standards für die Anforderungen an Archivmagazine erschienen.

Vor dem Hintergrund der zahlreichen aktuellen Archivbau-Projekte in Deutschland soll im neuen Gebäude des Brandenburgischen Landeshauptarchivs in Potsdam-Golm ein Kolloquium zum Archivbau stattfinden:

Termin
Beginn: Donnerstag, 30. Juni 2016, 13:00 Uhr
Ende: Freitag, 1. Juli 2016, 13:00 Uhr

Ort
Brandenburgisches Landeshauptarchiv, Seminarraum 3. OG
Am Mühlenberg 3, 14476 Potsdam-Golm (Wissenschaftspark)

Das Kolloquium soll nicht nur Gelegenheit bieten, die neuen Standards vorzustellen und im fachlichen Gespräch gemeinsam zu erörtern, sondern für kleinere wie größere Archive, die sich derzeit mit Bauvorhaben tragen, ein offenes Gesprächsforum sein, sich über den aktuellen Stand zum Archivbau zu informieren und mit Kolleginnen und Kollegen über Erfahrungen und Praxis der Planung und Einrichtung von Archiven auszutauschen. Kurze Impulsvorträge mit anschließenden Diskussionen sollen dazu beitragen.

Das Programm finden Sie in der Anlage. Die Teilnahme ist kostenfrei, bitte planen Sie Ihre Anreise und Unterbringung individuell.

Für die Vorbereitung und Planung bitten wir bis zum 20. Juni 2016 um Anmeldung mit dem beiliegenden Formular an poststelle@blha.brandenburg.de.“

Wieso Kollege Professor Glauert die Archivliste mit einem überflüssigen Dateianhang (1132 KB) zumüllt, statt die PDFs auf eine Veranstaltungs-Website zu stellen, erschließt sich mir nicht. Ganz grundsätzlich gehört es zum GUTEN TON in öffentlichen Mailinglisten auf Attachments zu verzichten und diese stattdessen nur als Link mitzuteilen. Angenommen, ich möchte die Mail behalten, aber nicht den überdimensionierten Anhang. Dann muss ich mir eine Kopie ohne Anhang zusenden.

Keine Angst vor Archivarbeit

Neben dem Thema „Keine Angst vor Archivarbeit“ stehen am 9. April 2016 u.a.  Grundlagen zum Bildrecht in einem Beitrag zur „Erhaltung und Aktivierung fotografischen Kulturerbes“ auf dem Programm einer Veranstaltung der Heimvolkshochschule Kohren-Sahlis / Evangelisches Zentrum Ländlicher Raum, die sich vor allem an Ortschronisten und Heimatforscher richtet: http://hvhs-kohren-sahlis.de/events/fachtag-fuer-chronisten-und-heimatforscher/ (PDF mit ausführlichem Programm). Teilnehmerbeitrag 5 EUR!

 

Tag der Archive in Leipzig

http://bibliotheken-leipzig.de/index.php/de/133-neuigkeiten/aktuell/512-mobilitaet-im-wandel-tag-der-archive-am-5-maerz-2016

Am 5. und 6. März 2016 findet der 8. TAG DER ARCHIVE zum Thema „Mobilität im Wandel“ statt. In Leipzig laden dazu das Archiv Bürgerbewegung Leipzig e. V., Archiv für Geographie des Leibniz-Instituts für Länderkunde, Bach-Archiv, Louise-Otto-Peters-Archiv, Sächsisches Wirtschaftsarchiv e. V., Staatsarchiv Leipzig, Stadtarchiv Leipzig und das Unternehmensarchiv der Leipziger Messe GmbH ein. Das Programm gibt’s unter: http://www.tagderarchive.de/fileadmin/user_upload/pdf/Tag_der_Archive/2016/Flyer_2016_Digitales_Format.pdf

Sächsischer Archivtag live

„Liebe Kolleginnen und liebe Kollegen,

vom 26. bis 27.03.2015 findet der 21. Sächsische Archivtag in Chemnitz mit dem Thema „Von der Glasplatte zur Festplatte – Aspekte der Fotoarchivierung“ statt. Die Beiträge sowie die Diskussionen werden live ins Internet übertragen. Ab dem 26.03.2015, 11:00 Uhr können Sie die Tagung über den Link https://webconf.vc.dfn.de/r6yyrmh3gyo verfolgen. In den Tagungspausen gibt es für alle die Möglichkeit eines Chats. Im Foyer stehen zwei Rechner für die Tagungsteilnehmer zur Verfügung um sich am Chat zu beteiligen. Ansonsten kann dies natürlich auch über die mobilen Geräte getan werden.

Tagungspausen für den Chat:

26.03.2015, 12:00-13:30

27.03.2015, 10:30-11:00.

Weitere Hinweise zur Tagung finden Sie auf der Projekthomepage. https://www.tu-chemnitz.de/uni-archiv/info/projekte/archivtag2015/#aktuell

Vielleicht hat der eine oder andere mal Lust „vorbeizuschauen“. “ (Archivliste)