Adventskalender 2016 – Türchen 18

Aus dem #Gemeinfreitag der dritten Novemberwoche stammt der Hinweis auf das Digitalisat einer kyrillischen Fibel aus der Lehrerbibliothek des Hamburger Gymnasiums Christianeum.

Felicitas Noeske, eine der treuesten Leserinnen von Archivalia, hat mir für den Adventskalender eine kleine Auswahl schöner Bilder aus der von ihr bis 2014 betreuten Gymnasialbibliothek zur Verfügung gestellt. Hinter der lapidaren Autorin-Angabe auf dem von ihr betriebenen Blog zu historischen Gymnasialbibliotheken „OStRn i. R. Hamburg, Leitung Lehrerbibliothek des Christiameums (2004-2014) und Archiv (2004-2016). Schwerpunkte: Bewahren, Erforschen und Vermitteln schriftlichen Kulturguts“ verbirgt sich ein außergewöhnliches Engagement für historische Buchbestände und freies Wissen. Felicitas Noeske ist Administratorin in der deutschsprachigen Wikipedia, hat für Commons und Wikisource wiederholt wertvolle Digitalisate zur Verfügung gestellt, sie bloggt (auch auf Tumblr) und twittert. Als ich im August 2011 ihre Bibliothek besuchen durfte, durfte ich selbstverständlich fotografieren und die Fotos auf Commons veröffentlichen. Fotos eines deutschsprachigen Fragments machten hier Karriere: Best of Archivalia (vi): Aus der Schatzkammer der Schulbibliothek des Hamburger Gymnasiums Christianeum: Ein nicht identifiziertes deutschsprachiges Fragment des 15. Jahrhunderts wird in Rekordzeit bestimmt (2011). Für den anregenden Austausch mit Felicitas Noeske (insbesondere in Sachen Kulturgutschutz) seit vielen Jahren bin ich äußerst dankbar. Es bleibt zu hoffen, dass die Schule wenuigstens ansatzweise auf dem von ihr eingeschlagenen Weg bleibt.

Die Bilder zeigen (weitere Informationen zu den Bildern 2-6 auf Commons):

Die kyrillische Fibel (siehe oben).

Codex Altonensis.

Aus der Schulmatrikel: „Zumindest einer der hier versammelten Teenager hat hernach ziemlich große Brötchen gebacken…“. Wer löst das Rätsel als erster?

Zum Codex Christianei schreibt FN: „So wie die hier erzählte Geschichte um Leidenschaft und Eifersucht ein sehr früher und sehr begabter Versuch eines leidenschaftlich verknallten und eifersüchtigen jungen Italieners war, so stellt der Scan (2006) einen ersten Versuch dar, zur Untersuchung des in der Forschung unbekannten Textkorpus geeignete Fotos mit Stativ und Kamera in einer Lehrerbibliothek zu erstellen. Die Fingerchen gehören der die Bestände hütenden Lehrerin und der Fotografin Folke Gernert, Romanistin der Universität Kiel. die ein vollständiges Digitalisat der Handschrift herstellte. Die Fingerchen seien uns deshalb verziehen…“

„Vergessene Kreuzfahrt: Wenn einer eine Reise tut, dann hat er was zu erzählen, wie zum Beispiel Friederich Martens, der eine “Hispanische Reise Beschreibung De Anno 1671” hinterließ, die im Tresor ruht und noch nie in ihrem barocken Wortlaut veröffentlicht wurde. Ein broschierter Druck von 1924 in angepasstem Deutsch wurde unterdessen vergessen, ist aber in der Lehrerbibliothek des Christianeums noch vorhanden. Ein vollständiges Digitalisat, das seiner Zubereitung noch auf der Festplatte harrt und aus dem die Scans stammen, wurde 2012 von Michail Jungierek, Hamburg, fotografiert.“ „Calis“; Titelblatt.

#Adventskalender2016

Adventskalender – Türchen 17

Heute geht es um das ehemalige Benediktinerkloster Lorch (#histmonast).

Der #Gemeinfreitag Juni Woche 2 präsentierte ein Blatt aus dem restaurierten „Roten Buch“. Aus der Schrift von Engelbert Mager (Mai Woche 3) entnehme ich die Kreuzgang-Ansicht. Das Stifterpaar Herzog Friedrich I. von Schwaben und seine Ehefrau Agnes findet sich auf der Rückseite des Kirn’schen Führers (April 4).

Als Bonus gibt es ein Gedicht des Schorndorfer Arbeiterdichters Peter Palmer aus Wikisource.

Luginsland vom Kloster Lorch.

Laßt uns in Stahl und Erz gepanzert schreiten,
Die Hohenstaufenharfe laßt ertönen
Zum Ruhm der Tapfern und zum Lob des Schönen,
Laßt uns gedenken längst vergangner Zeiten.

Das Auge blicke kühn in ferne Weiten,
Vermag auch nichts den Mißklang zu versöhnen,
Daß brave Männer unterm Joche stöhnen
Und wackre Helden mit dem Schicksal streiten. –

Dort, von der Wälder Tannengrün umflutet,
Des alten Wäscherschlößleins Mauern ragen,
Bescheidner Rest aus fernen Ruhmestagen, –
Wie hat dies Bild mich seltsam angemutet!

Gen Westen, wo das Abendrot verblutet,
Mög’ mich der Hippogryph im Fluge tragen,
Dort liegt Waldhausens Burg, umkränzt von Sagen
Und von des Stürmers Feuerbrand umglutet.

Hinüber jetzt, gen Süden, dann gen Osten,
Dort sieht man des Gebirges Felsentraufen,
Vom Wald umdunkelt ragt der Hohenstaufen,
Der einsam steht, wie ein verlorner Posten.

Zermürbte Steine. Schwert und Harnisch rosten,
Der alte Ruhm ist nicht zurückzukaufen,
Und dort im Tal die Eisenschienen laufen,
Die der Romantik noch das Leben kosten.

Doch hier, im Schutz der alten Klostermauern
Ruht eng verschlungen Sage und Geschichte,
Die unsrer Tage Trugbild überdauern

Und die sich prächtig fügen zum Gedichte,
Das um Verlornes klagt, in bangem Trauern,
Ein Heiligtum, erhellt vom ew’gen Lichte.

Ja, eine Gruft, wie sie nicht leicht zu finden
Im deutschen Land, wo so viel Heldenmale
In Dom und Münster ringsum zu erschauen.

Hier ruhen tapfre Ritter, edle Frauen,
Drum gieß’ ich meines Liedes Opferschale
Auf diesen Ort, im Schatten grüner Linden.

So steig aus deiner düstern Totenhalle
Du Sonnenkind, gepriesene Irene,
In deiner Jugend morgenfrischem Glanze.

Ros’ ohne Dornen, Taube sonder Galle,
An deinen Sarkophag mein Haupt ich lehne,
Nimm einen Zweig aus dem Sonettenkranze!

#Adventskalender2016

lorch_kreuzgang

stifterpaar_lorch

Adventskalender 2016 – Türchen 13

„Die Sage vom Hecht im Böckinger See behandelt eine Begebenheit, die sich 1497, im ausgehenden Mittelalter, bei der damaligen Reichsstadt Heilbronn zugetragen haben soll. Dort soll in einem See ein uralter und riesiger Hecht gefangen worden sein, der einen Ring mit griechischer Inschrift getragen habe. Die wörtlich überlieferte Inschrift des Ringes besagt, dass Kaiser Friedrich II. den Hecht eigenhändig im Jahr 1230 – das heißt 267 Jahre zuvor – als ersten in den See gesetzt habe“, weiß die Wikipedia.

Auf Commons gibt es einige Materialien zu diesem ebenso bemerkenswerten wie fiktiven Fisch, darunter die Abbildung in einer Heilbronner Chronik des 17. Jahrhunderts, die die UB Kassel freundlicherweise ins Netz gestellt hat (#Gemeinfreitag März Woche 4), wofür ihr (und Frau Pfeil) auch hier gedankt sei.

#Adventskalender2016

Adventskalender 2016 – Türchen 10

Stellvertretend für die medizingeschichtlichen Beiträge, die im Rahmen des #Gemeinfreitag zur Verfügung gestellt wurden: ein Bild aus der großen Monographie über das Gmünder Spital 1905 (Juli Woche 1). Auch hier ein Dankeschön an die UB Heidelberg!

Weitere Beiträge in:
https://de.wikisource.org/wiki/Karl_Baas
https://de.wikisource.org/wiki/Gebhard_Mehring
https://de.wikisource.org/wiki/Oswald_Feis
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Frickhinger_Beitraege_zur_Medizinalgeschichte.pdf
[https://archivalia.hypotheses.org/61280]

woerner1905_0008

#Adventskalender2016

Adventskalender 2016 – Türchen 8

Heute gibt es Klösterliches: #histmonast.

Eine Tür aus der Kartause Ittingen (#Gemeinfreitag Februar Woche 2).

Darstellung der Gründung des Klosters Tegernsee angeblich um 719 (September Woche 4)

Eine Vignette aus der auf Commons (PDF) einsehbaren Arbeit von Romstöck 1915 über die Klöster des Bistums Eichstätt (April Woche 3).

romstoeck

#Adventskalender2016

Adventskalender 2016 – Türchen 7

#Gemeinfreitag Juli Woche 3: Das Archiv der Evangelischen Kirche im Rheinland markiert als eine der ganz wenigen deutschen Institutionen seine gemeinfreien Bilder als Public Domain.

Pfarrer Dr. Wilhelm Schött - Auguste Victoria-Heim

Gymnasiasten Bibel-Kränzchen zu Elberfeld - Kaffee-Karte

#Adventskalender2016

Die tollsten Landräte der Geschichte. Folge 2: Der Skandal-König

Einem Rat von Thomas Wolf, dem die Leute wegen seines extrem amüsant präsentierten Landräte-Adventskalenders die Bude einrennen, folgend, stelle ich in unregelmäßiger Folge tolle Landräte und Landrätinnen vor.

Puh, das war knapp. „Es scheint gar so, als ob die Personalie Jakob Kreidl (CSU) den Landkreis Miesbach bis in alle Ewigkeit verfolgen wird. Gerade war es um den ehemaligen Landrat und seine mit ihm einhergehenden Skandale ein bisserl ruhiger geworden, da gibt es erneut Spekulationen um ihn. Kommt er zurück oder nicht?“ (AZ) Dann im September 2016 die erlösende Mitteilung: Kreidl nimmt sein Nachrücker-Mandat nicht wahr.

Zwei Beiträge über Kreidl als Plagiator (er wurde seinen Doktorhut los) gibt es auf Archivalia:

https://archivalia.hypotheses.org/?s=kreidl&submit=Suchen

Adventskalender 2016 – Türchen 4

An die Exlibris-Links aus dem Adventskalender 2010 erinnern zwei Bilder zu Besitzerkennzeichen der Universitätsbibliotheken Tübingen in einem Druck von 1699 (#Gemeinfreitag Juni Woche 1) und Heidelberg in einem Druck von 1912 (August Woche 1). (Der UB Heidelberg sei für die Unterstützung vieler Digitalisierungswünsche auch hier herzlich gedankt.)

exlibris_tuebingen

heidelberg_widmung

#Adventskalender2016

Die tollsten Landräte der Geschichte. Folge 1: Sexy bis zum geht nicht mehr

Einem Rat von Thomas Wolf, dem die Leute wegen seines extrem amüsant präsentierten Landräte-Adventskalenders die Bude einrennen, folgend, stelle ich in unregelmäßiger Folge tolle Landräte und Landrätinnen vor.

Gabriele Pauli war Landrätin des Landkreises Fürth von 1990 bis 2008.

Ducati start.jpg
Von Büro Dr. Gabriele Pauli, Urheber = Roland Beck
transferred from german Wikipedia de:Datei:Ducati start.jpgEigenes Werk, CC BY-SA 3.0, Link

Ein scharfes Geschoss.

Adventskalender des Stadtarchivs Arnsberg

„Machen Sie eine Zeitreise in die (vor)weihnachtliche Zeit des Jahres 1966. Sie finden hier für die letzten 24 Tage vor Weihnachten jeden Tag abwechselnd aus der Westfalenpost und der Westfälischen Rundschau die entsprechende Zeitungsausgabe.“

https://www.arnsberg.de/archiv/Adventskalender.php

Im Schein der Landräte wird auch die Liebe neu geboren

Im Schein der Landräte wird auch die Liebe neu geboren

Archivalias Adventskalender 2016 stellt Gemeinfreies in den Mittelpunkt

Ja, ich bin viel zu spät dran. Ursprünglich hatte ich keinen Adventskalender vorgesehen, wie es ihn zuletzt 2013 hier gab. Aber wenn andere Archive mit unfassbar öden Landräten die Massen anziehen oder schon am 2. Dezember das Bild vom 4. Dezember zeigen, dann möchte ich nachziehen und dem geschätzten Publikum in diesem Advent mit einer Auswahl der bisher über 640 Medien des #Gemeinfreitag Kurzweil verschaffen (und zugleich Werbung für den #Gemeinfreitag machen). Es sollen bisher in Archivalia nicht gezeigte Bilder aus diesem Fundus präsentiert werden.

Wer etwas Passendes neu beisteuern möchte oder einen Vorschlag zum bisher Gesammelten hat: sehr gern! Ich kann auf den hinteren Plätzen noch Platz schaffen.

***

Türchen 1 hätte gestern geöffnet werden müssen. Im April meldete ich, dass Holger Roggelin einige Farbfotos des 1294 begonnenen Codex Bardowik des Lübischen Rechts, der in Jurjewetz wieder aufgetaucht ist, auf Commons hochgeladen hat, darunter von einer Initiale der edel ausgestatteten Pergamenthandschrift.

***

Heute gibt es als zweites Türchen Konrad Peutingers eigenhändiges Urteil (nicht vor 1515) über den „Fälscher“ Johannes Trithemius. Das Bild stammt aus dem von mir besprochenen Sammelband: Gesammeltes Gedächtnis. (Siehe #Gemeinfreitag Mai Woche 2.)

Damit wäre der Archivalia-Schwerpunkt Fälschungen abgehakt …

#Adventskalender2016

Stilwarte

„kann es sein, dass Sie auch dort Anrede und Gruß vergessen haben? Normalerweise werden Benutzeranfragen von allen Stellen unseres Hauses umgehend geantwortet, form- und stillose Anfragen erhalten dagegen eine Woche Sperre“, teilt die SULB Saarbrücken mit.

Ich möchte mich gar nicht dazu äußern, dass dies rechtlich unzulässig sein dürfte. Wer seinen Benutzer unhöflich nur ein Formular vorsetzt statt einer Mailadresse (keine Kopie im Mailausgang, keine Möglichkeit, keine Attachments usw.) sollte sich nicht so aufspielen.