Wie Archivalia einmal Teil des Darkwebs werden sollte

Alle paar Wochen/Monate muss ich den automatisch im Spamordner der Kommentare dieses Weblogs versammelten Müll leeren. Ab und an waren leider auch wertvolle Beiträge darunter, die versehentlich so einsortiert wurden. Seit Anfang August musste ich knapp 200 Stück bewerten (100 % kassiert). Darunter auch mehrfach der folgende Kommentar:

„Our team is a unique producer of quality fake documents.
We offer only original high-quality fake passports, driver’s licenses,
ID cards, stamps, VISAs and other products for a number of countries
like:
USA, Australia, Belgium, Brazil, Canada, Italy, Finland, France,
Germany, Netherlands, Spain, United Kingdom. This list is not full.

To get the additional information and place the order just visit our website:

[…]

>> Contact e-mails:

General support: […]

Technical support: […]

—————————–
Keywords:

buy fake passport of Afghanistan
buy fake passport of Albania
buy fake passport of Algeria
buy fake passport of Andorra
buy fake passport of Angola
buy fake passport of Antigua & Deps
buy fake passport of Argentina
buy fake passport of Armenia
buy fake passport of Australia
buy fake passport of Austria
buy fake passport of Azerbaijan
buy fake passport of Bahamas
buy fake passport of Bahrain
buy fake passport of Bangladesh
buy fake passport of Barbados
buy fake passport of Belarus
buy fake passport of Belgium
buy fake passport of Belize
buy fake passport of Benin
buy fake passport of Bhutan
buy fake passport of Bolivia
buy fake passport of Bosnia Herzegovina
buy fake passport of Botswana
buy fake passport of Brazil
buy fake passport of Brunei
buy fake passport of Bulgaria
buy fake passport of Burkina
buy fake passport of Burundi
buy fake passport of Cambodia
buy fake passport of Cameroon
buy fake passport of Canada
buy fake passport of Cape Verde
buy fake passport of Central African Rep
buy fake passport of Chad
buy fake passport of Chile
buy fake passport of China
buy fake passport of Colombia
buy fake passport of Comoros
buy fake passport of Congo
buy fake passport of Congo Democratic Rep
buy fake passport of Costa Rica
buy fake passport of Croatia
buy fake passport of Cuba
buy fake passport of Cyprus
buy fake passport of Czech Republic
buy fake passport of Denmark
buy fake passport of Djibouti
buy fake passport of Dominica
buy fake passport of Dominican Republic
buy fake passport of East Timor
buy fake passport of Ecuador
buy fake passport of Egypt
buy fake passport of El Salvador
buy fake passport of Equatorial Guinea
buy fake passport of Eritrea
buy fake passport of Estonia
buy fake passport of Ethiopia
buy fake passport of Fiji
buy fake passport of Finland
buy fake passport of France
buy fake passport of Gabon
buy fake passport of Gambia
buy fake passport of Georgia
buy fake passport of Germany
buy fake passport of Ghana
buy fake passport of Greece
buy fake passport of Grenada
buy fake passport of Guatemala
buy fake passport of Guinea
buy fake passport of Guinea-Bissau
buy fake passport of Guyana
buy fake passport of Haiti
buy fake passport of Honduras
buy fake passport of Hungary
buy fake passport of Iceland
buy fake passport of India
buy fake passport of Indonesia
buy fake passport of Iran
buy fake passport of Iraq
buy fake passport of Ireland Republic
buy fake passport of Israel
buy fake passport of Italy
buy fake passport of Ivory Coast
buy fake passport of Jamaica
buy fake passport of Japan
buy fake passport of Jordan
buy fake passport of Kazakhstan
buy fake passport of Kenya
buy fake passport of Kiribati
buy fake passport of Korea North
buy fake passport of Korea South
buy fake passport of Kosovo
buy fake passport of Kuwait
buy fake passport of Kyrgyzstan
buy fake passport of Laos
buy fake passport of Latvia
buy fake passport of Lebanon
buy fake passport of Lesotho
buy fake passport of Liberia
buy fake passport of Libya
buy fake passport of Liechtenstein
buy fake passport of Lithuania
buy fake passport of Luxembourg
buy fake passport of Macedonia
buy fake passport of Madagascar
buy fake passport of Malawi
buy fake passport of Malaysia
buy fake passport of Maldives
buy fake passport of Mali
buy fake passport of Malta
buy fake passport of Marshall Islands
buy fake passport of Mauritania
buy fake passport of Mauritius
buy fake passport of Mexico
buy fake passport of Micronesia
buy fake passport of Moldova
buy fake passport of Monaco
buy fake passport of Mongolia
buy fake passport of Montenegro
buy fake passport of Morocco
buy fake passport of Mozambique
buy fake passport of Myanmar, Burma
buy fake passport of Namibia
buy fake passport of Nauru
buy fake passport of Nepal
buy fake passport of Netherlands
buy fake passport of New Zealand
buy fake passport of Nicaragua
buy fake passport of Niger
buy fake passport of Nigeria
buy fake passport of Norway
buy fake passport of Oman
buy fake passport of Pakistan
buy fake passport of Palau
buy fake passport of Panama
buy fake passport of Papua New Guinea
buy fake passport of Paraguay
buy fake passport of Peru
buy fake passport of Philippines
buy fake passport of Poland
buy fake passport of Portugal
buy fake passport of Qatar
buy fake passport of Romania
buy fake passport of Russian Federation
buy fake passport of Rwanda
buy fake passport of St Kitts & Nevis
buy fake passport of St Lucia
buy fake passport of Saint Vincent & the Grenadines
buy fake passport of Samoa
buy fake passport of San Marino
buy fake passport of Sao Tome & Principe
buy fake passport of Saudi Arabia
buy fake passport of Senegal
buy fake passport of Serbia
buy fake passport of Seychelles
buy fake passport of Sierra Leone
buy fake passport of Singapore
buy fake passport of Slovakia
buy fake passport of Slovenia
buy fake passport of Solomon Islands
buy fake passport of Somalia
buy fake passport of South Africa
buy fake passport of Spain
buy fake passport of Sri Lanka
buy fake passport of Sudan
buy fake passport of Suriname
buy fake passport of Swaziland
buy fake passport of Sweden
buy fake passport of Switzerland
buy fake passport of Syria
buy fake passport of Taiwan
buy fake passport of Tajikistan“

Keine Sorge, der Text verschwindet damit nicht aus dem Netz.

Buy High-Quality Fake Passports, Driver'sLiicenses, ID cards, stamps and other products from botman on Vimeo.

Rätsel

Bald gibt es wieder ein Semesterquiz. Zum Aufwärmen: Gesucht wird eine Anleitung, wie man ein Digitalisat der unter den selbstständigen Veröffentlichungen des Schriftenverzeichnisses von Johann Gottfried Pahl als Nr. 18 verzeichneten Schrift „Bemerkungen“ (1798) findet. (Leider war ich selbst peinlicherweise auf die Hilfe eines ObstdhmfD = Oberst des höheren militärfachlichen Dienstes angewiesen, Schande über mein Haupt – woran hat mein Scheitern gelegen?)

In den April schicken

http://www.zeno.org/Wander-1867/A/April

„Jemanden in den April schicken. – Lendroy, 96; Wurzbach II, 8.
Ihn einen unnützen Gang thun lassen, um Gelegenheit zu bekommen, über ihn zu lachen. Der 1. April wird seit alter Zeit als der Tag betrachtet, dazu bestimmt, Einfaltige zu äffen, jemand zu hänseln und Scherze auszuführen. Die Franzosen leiten die Entstehung aus einer geschichtlichen Anekdote ab. Ein lothringischer, bei Ludwig XIII. in Ungnade gefallener Prinz sass auf dem Schlosse zu Nancy gefangen und entging seiner Haft dadurch, dass er die Wache täuschte und am 1. April durch die Meurthe schwimmend sich glücklich in Freiheit setzte. Der Breslauer Erzähler (1803, S. 259) erzählt die Begebenheit sehr ausführlich, aber abweichend und verlegt sie ins Jahr 1634. Unter den englischen Schriftstellern findet man sie zuerst 1711 bei Addison (Englischer Zuschauer, 46. und 47. Stück) erwähnt. Swift schickt seine Stella wirklich schriftlich April (Swift’s Works, London 1784, vol. 13, Journal to Stella, S. 8.). Brauchen wir die Redensart: Er wurde in den April geschickt, in dem Sinne: seine Mühe, sein Gang, sein Unternehmen u.s.w. war erfolglos, so entspricht ihr die ägyptische: Er ging zu Khirt Birt, oder: Er ging zu Hersch Mersch (Ausdrücke, die blos ihres ähnlichen Lautes wegen gebraucht werden), d.h. es wollte nicht fort mit seinem Geschäft, oder er befand sich in einem Zustande der Demüthigung und Beschimpfung, was sich vielleicht durch das englische Sprichwort ausdrücken lassen dürfte: Er wurde nach Coventry geschickt. Die sonderbare Gewohnheit, durch eine falsche Nachricht jemand zu täuschen, zu machen, dass er vergeblich irgendwohin geht, findet man, Portugal und Spanien ausgenommen, durch ganz Europa. In Russland ist sie unter den dortigen Deutschen üblich; die russische Sprache hat keinen Ausdruck dafür. In einigen Gegenden Polens ist das Aprilschicken gemein. Im Deutschen heisst man eine auf diese Weise geneckte Person einen Aprilnarr, ebenso im Englischen an April fool. Das vergebliche Wegschicken wird a sleeveless errand (eine ärmellose Verschickung) und a Tom fool’s errand genannt; in Frankreich hingegen un message borgue (eine einäugige Botschaft), im Italienischen far Calandrino, zum Calandrino machen, nach dem Namen eines zu Boccaccio’s Zeiten bekannten einfältigen Malers. Doch sind diese letztern Ausdrücke eigentlich nicht vom Aprilschicken zu verstehen. In Frankreich und Italien sagt man dafür: Einem den Aprilfisch schenken, zu essen geben (Donner le poisson d’avril, faire manger du poisson d’avril). Dieser Aprilfisch ist die Makrele, die in diesem Monat frisch gegessen und in jenen Ländern für eine grosse Delicatesse gehalten wird. Sie heisst so, weil sie sich mit dem April an den französischen Küsten einfindet. (Ueber das Aprilschicken vgl. Breslauer Erzähler, 1803, S. 258 fg.) Mühlhausen (Urreligion, Kassel 1860, S. 141) versucht den Ursprung des Aprilnarren mythologisch zu erklären.
Frz.: On lui a donné un poisson d’avril.“

Siehe auch
https://archivalia.hypotheses.org/55615

Die ältesten Buchhandlungen der Welt

http://londonist.com/london/shopping/inside-london-s-oldest-bookshop (Via)

Londons älteste Buchhandlung Hatchard’s eröffnete 1797. Als älteste noch bestehende Buchhandlung der Welt gilt der Wikipedia die seit 1732 existierende Livraria Bertrand in Lissabon.

Aber: Angeblich schon 1710 wurde die Buchhandlung Hoffmann in Weimar gegründet, meldete 2010 der buchmarkt.de.

Im Januar 2017 schloss die „zweitälteste noch bestehende Buchhandlung Deutschlands“, die Köselsche Buchhandlung in Kempten.

Die Köselsche Buchhandlung Kempten hat ihren Namen von Josef Kösel; ebenso der Kösel-Verlag in München und die Graphischen Werkstätten in Kempten. Josef Kösel hatte die 1802 säkularisierte fürstäbtliche Hofbuchdruckerei 1805 erworben; er war ihr letzter „Faktor“ gewesen und wurde nun ihr Inhaber. Gegründet worden war diese Druckerei als ‚Typographia Ducalis Cambodunensis’ 1593 durch Fürstabt Johann Erhard Blarer von Wartensee. Dokumente hierüber sind leider nicht erhalten, wohl eine Folge des Dreißigjährigen Krieges, der 1632 zur völligen Zerstörung und Plünderung der Fürstabtei führte. Nach dem Archiv des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels ist die Köselsche Buchhandlung damit die zweitälteste noch bestehende Buchhandlung in Deutschland.“ […] Manch einer mag darüber stolpern, dass verbunden mit dem Jahr 1593 die Rede lediglich von der Druckerei „Typographia Ducalis Cambodunensis“ ist. Dazu muss man wissen, dass es seinerzeit keine Buchhandlungen im heutigen Sinn gegeben hat, sondern Bücher aus der Druckerei heraus verkauft wurden. Erst 1750 wird laut Jubiläumschronik eine zur Stiftsdruckerei gehörende Sortimentsbuchhandlung in Kempten gegründet, die spätestens seit 1767 nach den Briefbüchern auch nachzuweisen ist. Die Geschichte von Druckerei und Buchhandlung sind jedenfalls untrennbar miteinander verbunden.

Die älteste deutsche Buchhandlung soll in Nürnberg stehen (Chronik).

Seit 1531 schon werden bei Korn und Berg Bücher verkauft. Gründer war Johann Ott, ein Musikverleger, der im Jahr der Gründung von Korn und Berg das Nürnberger Bürgerrecht erhielt („Hanns Ottler puchfürer“). Zwei Jahre später bekam Ott zudem das Kaiserliche Privileg als Verleger, bevor er wiederum ein Jahr später, 1534, seine Liedersammlung „Hundert und ainundzweintzig newe Lieder“ veröffentlichte. Ebenfalls 1534 druckte Johann Ott erstmals die vollständige Bibelsammlung Martin Luthers, bevor er das Verlagsgeschäft seinem Schwiegersohn Joachim Lochner übergab.

Das war im Jahr 1554. Auch Joachim Lochner druckte nicht irgendetwas: Er verlegte das Werk des berühmten Nürnberger Dichters Hans Sachs. Dafür gab es – wie zuvor schon für den Schwiegervater – 1583 ein kaiserliches Druckprivileg.

In den kommenden Jahrhunderten wechselte Nürnbergs älteste Buchhandlung häufig ihre Besitzer. Ihren heutigen Namen erhielt sie, als Alfred Korn, in dessen Familienbesitz die Buchhandlung schon länger war, und Oskar Berg im Jahr 1919 Teilhaber des Geschäfts wurden. Im Jahr 1974 wurde Korn und Berg Universitätsbuchhandlung. Heute sind Irene und Thomas Kistner Besitzer von Nürnbergs ältestem Buchladen.

Die zweitälteste Buchhandlung Deutschlands dürfte nach Schließung der Köselschen Buchhandlung die 1596 in Tübingen gegründete Osiandersche Buchhandlung sein.

Bei dem 1488 gegründeten Basler Schwabe-Verlag, dem ältesten noch bestehenden Verlag der Welt, dürfte die Kontinuität der lokalen Buchhandlung fehlen. Die Buchhandlung Das Narrenschiff, gegründet 1976, gehört erst seit Anfang des Jahres 2000 zur Schwabe AG.

Hatchards2.jpg
Von I, KTo288, CC BY 2.5, Link

Steinacher Rätsel

Der Aushang an der Pfarrkirche von Steinach bei Straubing zur Pfarreigeschichte (Draufklicken zum Vergrößern) enthält einen leicht erkennbaren groben historischen Schnitzer. Welchen?

Auflösung 9.3.2017

Das ging ja flott. Ein virtueller Blumenkübel geht an Dr. Tobias Kemper (siehe Kommentar). Der als Chronist des bäuerlichen Lebens gefeierte Heimatforscher Josef Schlicht bezieht sich im Jahresbericht des historischen Vereins für Straubing 7 (1904), S. 42 (Internet Archive) – er war damals Benefiziat in Steinach – ohne irgendeine kritische Anmerkung auf die „Geschichte Chams von Lukas“. Dort kann ich aber einen Franz Erber, Pfarrer zu Steinach 1121 nicht finden.

Die OCR des Digitalisats der Chamer Geschichte von Joseph Lukas (1862) bei dem MDZ ist völlig unbrauchbar; brauchbar dagegen https://books.google.de/books?id=LB5BAAAAcAAJ. Dort finde ich bei der Suche nach Erber zu Steinach nur einen Pfarrer Georg Erber 1433 (S. 123). Weder mit Franz noch mit 1121 finde ich etwas; ergebnislos blieb auch eine Durchsicht des chronologisch einschlägigen Kapitels.

Schlicht hatte in den Verhandlungen des Historischen Vereins für Niederbayern 24 (1886) einen viel umfangreicheren Aufsatz zur Geschichte Steinachs veröffentlicht, in dem bei der Pfarreigeschichte S. 240 (Internet Archive) noch nicht von einem Franz Erber 1121 die Rede ist.

Für die Zeit um 1125 fand Schlicht einige Steinacher, die nur mit Vornamen genannt werden, in einem Schenkungsbuch (S. 221). Er wusste also als erfahrener Forscher, wie Namen des 12. Jahrhunderts in Wirklichkeit lauten. Ebenso wenig wird man ihm unterstellen dürfen, dass er den Vornamen Franciscus im Deutschland des 12. Jahrhunderts für denkbar hielt.

Wenn man nicht eine bewusste Mystifikation annehmen will, muss man davon ausgehen, dass der Erstbeleg eines Pfarrers vor dem 1886 genannten 1332 gestorbenen Konrad liegen muss und selbstverständlich erhebliche Zeit nach dem Tod von Franz von Assissi. Dann bleibt als einfachste Verschreibung nur das Jahr 1321. Ob damals bereits der Name Franz denkbar ist, müsste man namenkundlich prüfen. Ich bezweifle es. Es bleibt aber der Befund, dass ein solcher Geistlicher in der angegebenen Quelle nicht zu finden ist.

Die Pfarrei Steinach hat ein Digitalisat der 1908 veröffentlichten Steinacher Geschichte von Schlicht ins Netz gestellt. Auch hier (S. 53) gibt es die Berufung auf Lukas, und es wird als nächster Pfarrer ein Pfarrer ohne Namen 1280 genannt. Die Hypothese, dass es 1321 statt 1121 heißen könnte, wird dadurch widerlegt.

Das Rätsel bleibt: Wieso verbreitete Schlicht eine offenkundig falsche Nachricht? Nicht weiter rätselhaft ist der Umstand, wieso der Geistliche Rat, dessen Denkmal in der Steinacher Pfarrkirche unten zu sehen ist, Glauben fand. Im tiefschwarzen Niederbayern zweifelt man nicht an Autoritäten.