Französische Artikeldatenbanken nun frei zugänglich

http://pascal-francis.inist.fr/home/

„Francis und Pascal sind zwei bibliographische Aufsatzdatenbanken, die das CNRS seit 1972 betreibt. Sie standen bislang kostenpflichtig bzw. nur Nutzern in Bibliotheken mit Abonnement zur Verfügung und sind nun seit Mai 2016 frei über das Internet zugänglich. Dabei deckt Pascal die Naturwissenschaften, Technik und Medizin ab, Francis die Geistes- und Sozialwissenschaften. Insgesamt umfassen beide Datenbanken 14 Millionen bibliographische Nachweise aus Fachzeitschriften und Tagungsbänden aus dem Zeitraum 1972 bis 2015, wobei allerdings das Übergewicht deutlich bei den Naturwissenschaften liegt (12 Millionen Nachweise). Für Francis werden rund 2.300 Zeitschriften ausgewertet. Die Geschichtswissenschaften gehören leider nicht zum erfassten Fächerspektrum, aber man findet immerhin verwandte Fachgebiete wie Kunstgeschichte, Literaturgeschichte, Religionsgeschichte, Technik- und Wissenschaftsgeschichte, Archäologie und Vorgeschichte, neben weiteren Disziplinen wie Geographie, Ethnographie, Linguistik etc. “

https://francofil.hypotheses.org/4528 mit erfreulich kritischen Bemerkungen.

Die südkoreanische Suchmaschine Naver

Bei der Suche nach Klaus Graf werden auf der Ergebnisseite die Treffer nach den verschiedenen Mediengattungen (Wikipedia, Webdokumente, Blogs, Nachrichten usw.) gelistet. Bei den Fachinformationen dominiere ich.

„Naver is the number one search engine in South Korea, far outpacing Google locally.“ (World Search Engines)

Siehe auch
http://blog.xeit.ch/2016/01/naver-die-groesste-suedkoreanische-suchmaschine-im-ueberblick/

naver_klaus-graf

Yandex

Blog.digithek.ch macht auf ein Videotutorial von Phil Bradley zur russischen Suchmaschine Yandex aufmerksam.

https://www.yandex.com/search/?text=Vorlegung%20gemacht%20von%20Bruder%20Johan%20Tetzel&lr=177 liefert einige einschlägige Treffer, aber die Phrasensuche beharrt darauf:

There are no results for your search
Spelling error corrected for „“Vorlegung gemacht von Bruder Johan Tetzel““

Vorlegung gemacht von Bruder Johan Tetzel … (1518) – wie zuverlässig kann man Digitalisate ermitteln?

Der reformationsgeschichtlich bedeutsame, gegen Martin Luther gerichtete Druck ist mehrfach digitalisiert: in München bzw. Augsburg, Paderborn, Jena (Exemplar aus dem Stadtarchiv Kamenz), London und Atlanta. Wie findet man die Digitalisate? Als Anleitung empfiehlt sich Wikisource:Bibliographieren. Dort heißt es:

Es gibt immer noch keine One-Stop-Solution, das DFG-Projekt Zentrales Verzeichnis Digitalisierter Drucke http://www.zvdd.de ist gescheitert, da eine Bewältigung der vorliegenden Digitalisate offenbar nicht realisierbar ist.

Die erfolgreichste Suchstrategie ist daher: Nutzen von a) Google/Google Book Search/Internet Archive, b) Metasuchen (BASE, KVK, Europeana) und c) Überprüfen einschlägiger digitaler Sammlungen auf Verdacht.

Google liefert unter den ersten zehn Treffern: MDZ-Digitalisate, Paderborn, Jena und Google Books, wobei der „unwissenschaftliche“ Google-Play-Link und ein reiner Meta-Daten-Eintrag vor wirklichen Digitalisaten stehen.

(Bing bietet natürlich nichts von Google Books, aber zusätzlich einen defekten Link zur Emory-Universität – siehe unten – und einen hier nicht relevanten E-Text mit dänischer Übersetzung.)

Im Internet Archive ist noch kein Digitalisat gelandet.

Der KVK weist wie zu erwarten über die Verbundkatalogisierung die beiden MDZ-Digitalisate (Exemplare in München und Augsburg), Paderborn (HBZ) und Jena (GBV) nach.

Über das VD 16 findet man nur die beiden Digitalisate des MDZ und Paderborn, aber nicht das Jenaer Digitalisat – diese ärgerlichen Lücken sind vom VD 16 bekannt.

EROMM, BASE und Deutsche Digitale Bibliothek haben beim MDZ eine Dublette, da eines der beiden Digitalisate (4 Polem. 2904d) doppelt gelistet wird.

EROMM und die Deutsche Digitale Bibliothek haben nur das MDZ, BASE zusätzlich Paderborn, was bedeutet, dass Jena seine Digitalisate nicht via OAI-PMH anbietet.

Unverzeihlich ist das fehlerhafte Ergebnis für die Europeana und das ZVDD, bei denen der KVK Fehlanzeige meldet. In beiden Fällen ist die Einbindung unzuverlässig, man kann sich also nicht auf den KVK verlassen. Bei der Europeana habe ich bereits vor der unzuverlässigen Integration gewarnt.

Eigentlich sollte das ZVDD vier deutsche Digitalisate nachweisen, in Wirklichkeit ist aber nur das Münchner Exemplar vertreten – ein weiterer Beleg für die Nutzlosigkeit dieses Werkzeugs.

Die Europeana hat nur 3 Treffer, die MDZ-Exemplare mit der genannten Dublette.

https://search.books2ebooks.eu/ weist nur das Münchner Exemplar nach.

http://www.theeuropeanlibrary.org/ hat die beiden MDZ-Exemplare (mit Dublette), aber nicht das Exemplar der British Library, das sowohl bei Google Books als auch im OPAC (dort mit eigenem Viewer) einsehbar ist. Wer von der European Library in den OPAC der BL kommt und rechts „2 related resources“ übersieht, hat Pech gehabt!

Ausnahmsweise ist der Worldcat nützlich, um einem weiteren Digitalisat auf die Spur zu kommen. Die meisten werden den defekten Link im Worldcat achselzuckend akzeptieren, einige werden – vergeblich – in der Wayback Machine des Internet Archive recherchieren, die wenigsten werden auf die Idee kommen, in der weitgehend von mir gepflegten Seite „Digitale Sammlungen“ (Wikisource) nach der Emory-University zu suchen. Nach nicht genannter Vorlage liegen die Einzelseiten des Drucks dort online vor (gefunden über die Keyword-Suche). Die Metasuchmaschine etools.ch liefert an erster Stelle ein PDF der Pitts Library mit englischer Übersetzung des Textes. Der Einleitung entnimmt man, dass das Exemplar der Bibliothek 2001 auf einer Auktion in Deutschland erworben wurde (es liegt also dem Digitalisat zugrunde). Der OPAC der Bibliothek verweist übrigens ebenfalls auf die veraltete URL! [Update vom gleichen Tag: Die Bibliothek versprach Korrektur, das riesige PDF ist für Commons zu groß, sonst hätte ich es dort hochgeladen.]

Persistent Identifier auf Seitenebene bietet nur Jena, auf Werkebene das MDZ und Paderborn. Im Link der BL

http://access.bl.uk/item/viewer/ark:/81055/vdc_100032998141.0x000001#ark:/81055/vdc_100032998157.0x000002

dürfte ein dauerhafter ARK-Link versteckt sein.

Fazit: Das Fallbeispiel zeigt einmal mehr: Die Nachweisinstrumente sind unzuverlässig, am besten funktioniert die Google-Websuche. Weder der Online-Filter des Worldcat noch der der British Library sind über den KVK recherchierbar. Vom Ideal, dass man über ein einziges Werkzeug dublettenfrei die sechs Digitalisate nachgewiesen bekommt, ist man noch weit entfernt!

17 Jahre VAB

„Die Virtuelle Allgemeinbibliothek, kurz VAB, ist eine kommentierte Linksammlung mit 5.000 Dokumenten, die Dipl.-Bibl. Ingrid Strauch am 22.08.1999 begann.
Gesammelt werden Links zu digitalen Veröffentlichungen (Texte, Textsammlungen, Datenbanken und Verzeichnisse), bei denen sie von einer längerfristigen Nachfrage ausgeht.“

http://wiki.aki-stuttgart.de/mediawiki/index.php/VAB#17_Jahre_VAB

Glückwunsch!

Manipulierter Test: Suchmaschinen und Metasuchmaschinen

Anders als bei früheren Tests von mir (siehe zuletzt hier) habe ich die Anforderungen so zugeschnitten, dass die Google Websuche möglichst schlecht abschneidet, was belegen mag, dass man nicht nur aus ideologischen Gründen (Datenschutz) ab und an auch in anderen Suchmaschinen Relevantes finden kann.

Getestet wurden 12 Suchmaschinen bzw. Metasuchmaschinen:

https://www.bing.com/
https://deusu.de/
https://www.etools.ch/
http://www.exalead.com/
https://www.google.de/
https://www.ixquick.com/
https://metager.de/
http://www.metascroll.com/
https://www.qwant.com/
https://www.unbubble.eu/
http://www.webcrawler.com/
https://www.wegtam.net/wegtam/index

Suchanfrage 1: Hohkönigsburg Westernach

Im 15. Jahrhundert war Hans von Westernach zeitweilig ein Besitzer der elsässischen Hohkönigsburg. Diese Beziehung soll sich in den Treffern niederschlagen. Relevante Dokumente, die zu finden wären:

https://issuu.com/andreasboeder/docs/klaus613
http://www.geopre.fr/consult/Guide/Pdf/Le%20chateau%20du%20Haut-Koenigsbourg.pdf
http://www.badische-heimat.de/neu/projekte/magazin/0801/hohkoenigsburg.pdf

Bei der Suche nach Hohkönigsburg Westernach 2 relevante Dokumente unter den ersten 10 Treffern, davon eines Platz 1: 10 Punkte; 2 relevante Dokumente unter den ersten 10, aber keines auf Platz 1: 5 Punkte; 1 relevantes Dokument unter den ersten 10 (sofern nicht die ersten beiden Bedingungen erfüllt): 3 Punkte.

Bing 3
Deusu 0
Etools 10
Exalead 3 (als einzige Suchmaschine mit badische-heimat.de in den ersten 10 Treffern)
Google 3
Ixquick 0
Metager 3
Metascroll 0 (akzeptiert hier keine Großbuchstaben, sonst 3)
Qwant 3
Unbubble 3
Webcrawler 3
Wegtam 5

Suchanfrage 2: „die Redaktion moechte Sie auf die Diskussion um eine spaetmittelalterliche bayerische Chronik aufmerksam machen“

Gefunden werden soll

http://www.geschichte-bayerns.de/mailingliste/geschichte-bayernsAlists.lrz-muenchen.de/msg01342.html

auf Platz 1 (Phrasensuche mit Anführungszeichen), was 5 Punkte gibt, unter den ersten 10: 1 Punkt.

Bing 5
Deusu 0
Etools 1 (nach Qwant)
Exalead 0
Google 0
Ixquick 0
Metager 5
Metascroll 5
Qwant 5
Unbubble 5
Webcrawler 0 (Suchstring zu lang, etwas kürzerer auf Platz 1)
Wegtam 0 (ohne Phrasensuche auf Platz 1)

Suchanfrage 3: “Ich bin ins Joch geschmiedet / Im dunstigen Maschinensaal”

Gefunden werden soll

http://f7390.nexusboard.de/t92f18-Ludwig-Palmer.html

Dafür gibt es 5 Punkte, wenn diese Seite unter den ersten 10 ist.

Bing 0
Deusu 0
Etools 5
Exalead 5
Google 0
Ixquick 0
Metager 0
Metascroll 0
Qwant 0
Unbubble 0
Webcrawler 0
Wegtam 0

Wenn unter den ersten 5 Treffern bei der gleichen Suche wikiversity, inetbib und francofil vertreten sind, gibt es 5 Punkte.

Bing 5
Deusu 0
Etools 5
Exalead 0
Google 0 (francofil nur bei den zunächst übersprungenen Treffern)
Ixquick 0 (wie Google)
Metager 0
Metascroll 5
Qwant 5
Unbubble 5
Webcrawler 5
Wegtam 5

Suchanfrage 4: archivalia

Landet die Startseite http://archivalia.hypotheses.org auf Platz 1 oder 2 der Trefferliste, gibt es 5 Punkte.

Bing 5
Deusu 0
Etools 5
Exalead 0
Google: 0
Ixquick 0
Metager 0
Metascroll 5
Qwant 5
Unbubble 0
Webcrawler 5
Wegtam 0

AUSWERTUNG

Etools 26
Bing 18
Qwant 18
Metascroll 15
Webcrawler 13
Unbubble 13
Wegtam 10
Metager 8
Exalead 8
Google 3
Ixquick 0
Deusu 0

Angesichts der schon in früheren Tests bewiesenen Führungsposition von Etools (aus der Schweiz) kann empfohlen werden, Etools zu nutzen, wenn man sich auf eine einzige Metasuchmaschine verlassen will.

Da die Suchanfragen so gewählt wurden, dass die anderen Suchmaschinen besser als Google sind, ist das schlechte Ergebnis von Google nicht realistisch.

Eher nutzlos sind Ixquick und Deusu.

Spezialsuchmaschinen

http://www.pc-magazin.de/ratgeber/suchmaschinen-google-alternative-meta-pdf-filme-musik-downloads-3196508.html

Teilweise hätte ich die Hinweise anders formuliert, etwa bei BASE hervorgehoben, dass fast nur Metadaten durchsucht werden (anders als bei Google Scholar). Unbrauchbar sind die Hinweise zu Metasuchmaschinen. Und welchen Nutzen eine PDF-Suchmaschine hat, die zu der Zeichenfolge graf NICHTS findet, steht dahin.

Im empfohlenen „Suchlexikon“ (letzter Eintrag 2009) ist noch die längst dahingeschiedene Düsseldorfer Virtuelle Bibliothek zu finden. Nicht weniger veraltet: klug-suchen.de.

Fazit: ein schlechter Artikel, auf den leider http://blog.digithek.ch/spezialsuchmaschinen/ hinwies.

Vermitteln Suchmaschinen vollständige Bilder aktueller Themen?

Günther, Markus: Vermitteln Suchmaschinen vollständige Bilder aktueller Themen? Untersuchung der Gewichtung inhaltlicher Aspekte von Suchmaschinenergebnissen in Deutschland und den USA. // In: Young Information Scientist. 1 (2016), 13–29
http://eprints.rclis.org/29484/1/YIS_1_2016_13_Guenther.pdf

„Young Information Scientist (YIS) ist ein referiertes Open Access Journal, das vom Verein zur Förderung für Informationswissenschaft (VFI) mit Sitz in Wien herausgegeben wird. YIS veröffentlicht ausschließlich Kurzfassungen von Abschlussarbeiten aus dem Gebiet der Bibliotheks- und Informationswissenschaft. Akzeptierte Beiträge werden laufend veröffentlicht.“
https://yis.univie.ac.at/index.php/yis/index

„Diese Zeitschrift bietet freien Zugang (Open Access) zu ihren Inhalten, entsprechend der Grundannahme, dass die freie öffentliche Verfügbarkeit von Forschung einem weltweiten Wissensaustausch zugute kommt.“
https://yis.univie.ac.at/index.php/yis/about/editorialPolicies#openAccessPolicy

Kurzvideos zur Recherche nach freien Volltexten

http://www.ulb.uni-muenster.de/ulb-tutor/tutorials//ebooks/

Schwachsinn: Im Video zum Internet Archive keine Silbe zu US-Proxys und die absurde Falschinformation, man dürfe nicht gemeinfreie Bücher im Internet Archive nicht zitieren, sondern sollte lieber auf die gedruckte Ausgabe ausweichen. Man darf auch illegale Retrodigitalisate (das reine Ansehen ist legal) zitieren, indem man die faksimilierte Buchausgabe zitiert, und auch das Verlinken erscheint mir beim Internet Archive unproblematisch. Bei Sci Hub wäre ich da schon vorsichtiger …

Via
http://zkbw.blogspot.de/2016/06/kurzvideos-zur-recherche-nach-freien.html

Von der Anstrengung, einen Link wiederzufinden

Ich bereite längere Beiträge/Miszellen manchmal im Entwurfsmodus vor und kopiere die dafür benötigten Links in den Artikelentwurf. Wenn man aber versehentlich einen Link gelöscht hat, muss man ihn wiederfinden. Es geht um das Budapester Digitalisat einer Flugschrift von 1537 ( Newe Zeitung nach Gestalt der Welt vil Nation betreffende), das mir schon letztes Jahr entgangen war, sonst hätte ich die SB Bamberg nicht im November um ein Digitalisat gebeten. Aber über Google hatte ich es jetzt doch gefunden. Das Wiederfinden erwies sich als überraschend schwierig, denn Google hatte sich wieder entschieden, die Adresse nicht mehr zu kennen. Diverse Suchen blieben erfolglos.

Auf http://mek.oszk.hu/ (MEK) wollte es mir nicht gelingen, das Digitalisat wiederzufinden. Da ich schon lange nicht mehr dieses Portal besucht hatte, fiel mir das Auffinden der englischen Suchoberfläche schwer. War das PDF in den letzten zwei oder drei Tagen aus dem Netz genommen worden? Im OPAC der Nationalbibliothek gab es ärgerlicherweisen keinen Link, auch das Murks-Portal European Library versagte mit dem Online-Filter und fand nur MEK-Inhalte. KVK/Europeana Fehlanzeige. Ich begann zu schwitzen und zweifelte an meinem Geisteszustand.

Nachdem ich den Browserverlauf von Chrome vergeblich gesichtet hatte, kam ich auf die Idee, im Verlauf nach hu zu suchen. Das führte zum Erfolg. Mein Fehler: Ich hatte nicht realisiert, dass die ungarische Nationalbibliothek ein neues Portal http://oszkdk.oszk.hu/ eröffnet hatte, das eben nicht identisch ist mit der nach wie vor zugänglichen MEK.

Wieder einmal ein Musterbeispiel, wie es mit der Sichtbarkeit von Digitalisaten auch auf der Ebene der europäischen Nationalbibliotheken bestellt ist.

Zitatsuche: Fußballgeschichte

In Fortführung der bisherigen Beiträge zu der von mir unterrichteten Zitatsuche (Bewertungsdebatte bzw. Medizingeschichte) möchte ich mich heute mit einem Thema befassen, von dem ich keine Ahnung habe: mit der Geschichte des Fußballs.

Ausgangspunkt ist eine neu im Netz aufgetauchte Wiener Diplomarbeit von Georg Rötzer 2015: „Fußball ist mehr als nur ein Spiel: Historische und soziologische Aspekte der Geschichte des Fußballs in Deutschland und Österreich von der Mitte des 19. Jahrhunderts bis zur Gegenwart.“ Die Sektion zu den Internetressourcen ist aus meiner Sicht nicht sonderlich gelungen. Zu welcher Tageszeit die Quelle konsultiert wurde, ist nicht weiter von Belang („Österreich Lexikon Webiste [sic!]. http://www.aeiou.at/aeiou.encyclop.w/w438953.htm gefunden am 18.11.2014 um 8:45″). Auch sollte man auf sessionids in URLs verzichten und online vorhandene Diplomarbeiten auch mit Online-Nachweis zitieren (Lehner: Hooligans im österreichischen Fußball, 2009).

Wie findet man im Literaturverzeichnis dieser Arbeit Titel, deren Zitation in jüngeren Online-Volltexten diese neueren Arbeiten ermittelt?

Der erste Titel „Pragmatisch und angepasst – Der Wiener Sport-Club“ von 2014 ist zu jung, um Ergebnisse zu versprechen. Ein Abstract im Sportinformationsportal wird so aber jedenfalls gefunden.

Während der zweite Titel „Kultur und Gedächtnis“ zu unspezifisch ist, lohnt der Sammelband „Hakenkreuz
und rundes Leder“ eine Suche. Ergiebiger ist diese, wenn man gezielt nach PDFs sucht:

https://www.google.de/search?q=%22Hakenkreuz+und+rundes+Leder%22+filetype%3Apdf

Gefunden wird so ein PDF aus dem Zeitschriftenarchiv von „Moving the Social“, dem man entnehmen kann, dass Erik Eggers ein Pionierwerk zum Fußball 2001 vorgelegt hat. Es fehlt im Literaturverzeichnis von Rötzer!

Sucht man nach Zitationen dieses Buchs von Eggers in Google Books

https://www.google.de/search?q=eggers+%22fu%C3%9Fball+in+der+weimarer%22&tbm=bks

stößt man beispielsweise auf eine Bielefelder Dissertation von Marion Müller 2009, die Rötzer ebenfalls nicht berücksichtigt hat.

Zurück zur Suche „Hakenkreuz und rundes Leder“ mit Eingrenzung PDF: Der 2009 erschienene Forschungsbericht von Markwart Herzog (PDF) ist mit anderen Publikationen des Sporthistorikers auf der Website der von ihm geleiteten Schwabenakademie in Irsee online. Rötzer hat diesen Beitrag nicht. Bei Herzog findet man eine Fülle von weiteren Literaturhinweisen. Dass man die von Herzog (in Fußnote 2) als Pionierarbeiten gewerteten Bücher von Brändle und Koller 2002 sowie Herzog 2002 bei Rötzer vermisst, nimmt nicht für die Abschlussarbeit ein.

Von Interesse auch:

http://services.11freunde.de/download/148_verlorenen_helden_ES.pdf

Immerhin ist bei Rötzer das Buch von Havemann präsent, das man für eine weitere Zitatsuche verwenden kann:

havemann „Fußball unterm Hakenkreuz“ filetype:pdf

Hier findet man unter anderem etwa einen wohl schon länger online vorliegenden Sammelband der Friedrich-Ebert-Stiftung zur Sozial- und Kulturgeschichte des Fußballs (nicht bei Rötzer, natürlich, ist man versucht nunmehr zu ergänzen). Immerhin knapp 200 Seiten kostenlos im Netz.

Dass man in einer (allzu) breit angelegten Abschlussarbeit auch bei den Literaturangaben eine Auswahl treffen muss, ist selbstverständlich. Aber zu beliebig dürfen die herangezogenen Quellen auch nicht sein!

Forschungs- und Literaturberichte wie der von Felix Müller 2008 (nicht bei Rötzer!) über den „Deutschen Fußball-Bund im Nationalsozialismus“ in den Leipziger Sportwissenschaftlichen Beiträgen 2008 (PDF, gefunden über die Havemann-Suche) oder der von Christiane Eisenberg 2007 im Archiv für Sozialgeschichte (nicht bei Rötzer!) ebenfalls zur NS-Geschichte des Fußballs (PDF, gefunden über die gleiche Suche) sollten eigentlich nicht fehlen, da sie weiterführende Hinweise enthalten und dem Leser die Überprüfung erleichtern, ob für die Arbeit in angemessener Weise recherchiert wurde.

Bei dem 2003 erschienenen Sammelband „Davidstern und Lederball“ habe ich, um die Suchergebnisse zu verbessern, außer der PDF-Eingrenzung noch ein „vgl“ (die Anführungszeichen sollen Googles Erweiterungen Vergleich usw. ausschließen) hinzugesetzt.

„Davidstern und Lederball“ filetype:pdf „vgl“

Damit hoffe ich vor allem akademische Beiträge, die in den Fußnoten ja sehr häufig vgl. benutzen, zu finden.

Zur Ausbeute gehört ein Beitrag von 2008 „Sport, Zuwanderung und Minderheiten in Deutschland“ (PDF, nicht bei Rötzer) und einer von Rudolf Oswald in der Werkstatt Geschichte (PDF, nicht bei Rötzer).

Man findet also auf diese Weise in der Google Websuche eine ganze Reihe gehaltvoller und in einer Abschlussarbeit zitierwürdige Studien zur Fußballgeschichte, die online frei zugänglich sind. Natürlich kann man jede dieser Arbeiten auch durch eine Kombination passender Sachbegriffe finden, aber selbst Experten fallen nicht selten die einschlägigen Stichworte nicht ein.

Mit der Titelformulierung eines Buchs von Marschik

https://www.google.de/search?tbm=bks&hl=de&q=%22Arbeiterfu%C3%9Fball+in+der+Ersten+Republik%22

findet man in Google Books etwa einen offenbar wichtigen Sammelband „Fussball zwischen den Kriegen: Europa 1918-1939“ von 2010 (Auszüge Google Books), der in Wien durchaus vorhanden ist.

Man kann, ohne auf spezifische Titel Bezug zu nehmen, auch den übergreifenden Begriff Fußball mit den Namen zwei wichtiger Autoren (Havemann, Herzog) verbinden und auf PDFs einschränken. Diese Suche

havemann herzog fußball filetype:pdf

kann aber wieder mit „vgl“ verfeinert werden (91 Treffer):

https://www.google.de/search?q=havemann+herzog+fu%C3%9Fball+filetype%3Apdf+%22vgl%22

Hier ist etwa dabei eine Wiener Diplomarbeit von Faustenhammer (nicht bei Rötzer) oder eine Hamburger 2006 zu den Anfängen des Fußballs in Schleswig-Holstein (nicht bei Rötzer). Koerfers Studie zu Hertha BSC im Dritten Reich ist anscheinend nur noch im Google-Cache oder im Internet Archive einsehbar.

Bereits diese wenigen Beispiele lassen den Verdacht aufkommen, dass die Wiener Diplomarbeit Rötzers 2015, von der ich ausgegangen bin, eher schlecht recherchiert ist. Sie zeigen aber hoffentlich auch, dass Zitatsuchen andere Recherchewege effizient zu ergänzen vermögen.

KVK gewohnt unzuverlässig

Anton Mells Studie über Krain (1888) habe ich von Google Books mit Proxy ins Internet Archive hochgeladen, was in jedem Fall nicht verfehlt ist, auch wenn es ein ohne Proxy benutzbares Digitalisat andernorts gibt.

https://archive.org/details/MellDieHistorischeUndTerritorialeEntwicklung

Für das Ermitteln von Digitalisaten empfiehlt Wikisource:Bibliographieren: „Nutzen von a) Google Book Search/Internet Archive, b) Metasuchen (BASE, KVK, Europeana) und c) Überprüfen einschlägiger digitaler Sammlungen auf Verdacht“. An sich sind im Karlsruger Virtuellen Katalog (KVK) BASE und Europeana integriert, was aber nichts nützt, wenn die Einbindung unzuverlässig ist.

So auch hier. Ich sah zu spät, dass das Google-Exemplar aus Oxford stammt. Die Europeana weist das Oxforder Angebot auch auf die Suche nach Mell Entwicklung nach, nicht jedoch der KVK.

KVK findet bei Reichenau Beyerle nicht das Oxforder Digitalisat von Bd. 1 der Reichenau-Festschrift, wohl aber die Europeana.

Man sollte also mindestens die Europeana gesondert durchsuchen und sich nicht auf den KVK verlassen!

Wahnsinnige Bibliothekare – wie man die Quelle findet

Auf Twitter kam mein Beitrag

https://archivalia.hypotheses.org/55128

geradezu sensationell gut an. Der Wiener Jurist und Bibliothekar Josef Pauser hatte nach der Herkunft des Schnipsels gefragt und zwei Antworten in den Kommentaren erhalten. Unabhängig davon buchgoogelte ich nach „Bibliothekare wahnsinnig“

https://www.google.de/search?tbm=bks&q=%22bibliothekare+wahnsinnig%22

Um die vorangehenden Worte mit der Quellenangabe zu finden, muss man die von BC Kämper hier beschriebene Methode der Growing Snippets verwenden:

https://archivalia.hypotheses.org/5735

Die Suchanfrage

https://www.google.de/search?tbm=bks&q=%22**+Januar+1853+folgender+Bericht%22

liefert dann:

Darin wird aus der Hamburger Neuen Modenzeitung „Jahreszeiten“ vom 27. Januar 1853 folgender Bericht zitiert: „An der Kgl. Bibliothek in Dresden sollen schon an 20 Bibliothekare wahnsinnig geworden und auch in Berlin vielfache Fälle …

Google-Custom-Search: Suche in Mediatheken

http://blog.digithek.ch/suche-in-mediatheken/

Meine Vorbehalte gegen Google Custom Suchen sind einige Jahre alt.

https://archivalia.hypotheses.org/?s=custom+search&submit=Suchen

Hier geht es ja um Videos. Grund genug, nach der deutschen Krimiserie „Das Duo“ zu suchen, von der etliche Folgen auf YouTube komplett einsehbar sind. Selbstverständlich wird von der YouTube-Suche bei Eingabe von Das Duo (ohne Anführungszeichen) diese Serie prominent gefunden. Nicht so bei der Custom Search (mit und ohne Anführungszeichen). Auf der ersten Trefferseite: Fehlanzeige!

Na gut. Dann setzen wir den Namen der Hauptdarstellerin Kramer noch dazu, dann wird doch Google hoffentlich entsprechend ranken und uns auf der ersten Trefferliste mit einem YouTube-Treffer beglücken? Mitnichten!

Die Suche findet bei Das duo kramer zdf zwei nicht relevante Treffer (in den Mediatheken von ARD und ZDF), wertet also YouTube gar nicht aus.

Was soll das für einen Wert haben? Ver*** kann ich mich selber.

Der Vogt von Lorch (Google-Fail)

Anknüpfend an frühere Beobachtungen möchte ich erneut davor warnen, bei Google Books zu früh aufzugeben.

Die Suche nach „Vogt von Lorch“ (Bauernkriegsroman 1904 von Karl Allmendinger) erbringt in Google Books gerade einmal drei Treffer. Nutzung eines US-Proxy erscheint angesichts der Erscheinungsjahre nicht lohnend. Mit Proxy findet man dann auch nur die gleichen Treffer, aber das Bild ändert sich, wenn man im Proxy auf kostenlose Google-Ebooks geht. Dann gibt es drei Treffer, Rezensionen aus den Borromäus-Blättern (Dublette) und aus der Theologisch-praktischen Quartalschrift. Setzt man das Pseudonym des Autors hinzu, findet man etliche Rezeptionszeugnisse (etliche mit Proxy einsehbar).

https://www.google.de/search?tbm=bks&q=%22vogt+von+lorch%22+nabor

Zitatsuche: Medizingeschichte

Mittels der von mir unterrichteten Zitatsuche kann man zu einem gegebenen Werk in Volltextsuchen (Google Websuche, Google Books, Google Scholar, HathiTrust, JSTOR usw.) jüngere Arbeiten entdecken, die dieses Werk zitieren. Je mehr man erwarten darf, dass das ältere Werk im jüngeren nicht fehlen darf, um so besser sind die Ergebnisse dieser Suchstrategie, die ergänzend zu anderen Suchtechniken hinzutritt.

Ist das behandelte Thema sehr speziell, sind die Ergebnisse häufig überzeugend. Es werden so Arbeiten aufgefunden, die einem sonst entgangen wären.

In den „Mitteilungen des österreichischen Staatsarchivs“ 1958 veröffentlichte Harry Kühnel: Die Leibärzte der Habsburger bis zum Tode Kaiser Friedrichs III. Der Vorname kann sowohl abgekürzt (H.) als auch ausgeschrieben zitiert werden, die Quelle ganz oder in verschiedener Weise abgekürzt (MÖSTA, Mitt. usw.), daher genügt: Kühnel „Leibärzte der Habsburger“

https://www.google.de/search?q=k%C3%BChnel%20%22leib%C3%A4rzte%20der%20habsburger%22

Neben bibliographischen Datenbanken enthalten die 27 Treffer der Google-Websuche einige interessante PDFs zur Medizingeschichte (einschließlich einer Wiener Diplomarbeit von 2015 und der Studie von Kostenzer) und einen Lexikon-Artikel von Enno Bünz.

38 Ergebnisse erbringt Google Books:

https://www.google.de/search?q=k%C3%BChnel+%22leib%C3%A4rzte+der+habsburger%22&tbm=bks

12 Ergebnisse bringt Google Scholar:

https://scholar.google.de/scholar?q=k%C3%BChnel+%22leib%C3%A4rzte+der+habsburger%22

Nicht alle werden von Websuche + Google Books abgedeckt! Google Scholar hat zum Titel nur 14 Zitationen erkannt, also nur einen Teil des in Googles Datenbestand Vorhandenen.

https://scholar.google.de/scholar?cites=15396726417389569325

HathiTrust liefert weitere bibliographische Angaben, aber keinen einzigen Volltext oder auch nur Schnipsel.

http://babel.hathitrust.org/cgi/ls?field1=ocr;q1=k%C3%BChnel%20%22leib%C3%A4rzte%20der%20habsburger%22;a=srchls

Wenn man weiß, dass eine Quelle anderweitig online ist, kann man diese ja direkt aufrufen. Unergiebig ist der Hinweis auf Blätter für deutsche Landesgeschichte 1959, S. 272

http://babel.hathitrust.org/cgi/pt/search?q1=%22leib%C3%A4rzte+der+habsburger%22&id=uc1.b2860990&view=1up&seq=9

Es handelt sich nicht einmal um eine Sammelbesprechung:

http://periodika.digitale-sammlungen.de/bdlg/Blatt_bsb00000298,00000.html

Nur vier Treffer bietet JSTOR (lizenzpflichtig):

http://www.jstor.org/action/doBasicSearch?Query=k%C3%BChnel+%22leib%C3%A4rzte+der+habsburger%22&acc=off&wc=on&fc=off&group=none

Zwei Treffer mehr bietet die für die Geisteswissenschaften empfehlenswerte Volltextsuche von de Gruyter (die Titel sind lizenzpflichtig):

http://www.degruyter.com/search?f_0=fulltext&q_0=k%C3%BChnel+%22leib%C3%A4rzte+der+habsburger%22&searchTitles=false

Suchtipp für Vorschau-Bücher

Sind Bücher im Rahmen des Verlags-Programms von Google Books nur als sogenannte „Vorschau“, also nur in Auszügen zugänglich, kann es sich empfehlen, die Seitencodierung einer beim Blättern nicht sichtbaren Seite direkt aufzurufen. Das ist eine Erfahrung, die ich in der letzten Zeit mehrfach gemacht habe.

Aktuelles Beispiel:

Von https://books.google.de/books?id=hruQ386SfFcC&pg=RA1-PA409 kommt man beim Weiterblättern nicht auf die Seite 410, wohl aber wenn man direkt

https://books.google.de/books?id=hruQ386SfFcC&pg=RA1-PA410

ansteuert. Weitere Erfahrungen?

Virtuelle Bibliothek Enzyklothek

„Nachdem Klaus Graf in seinem Archivalia-Blog am 20.07.2014 – einen Tag nach dem Start der Enzyklothek – auf die virtuelle Bibliothek hingewiesen hat, könnte es jetzt wieder an der Zeit sein, erneut das Augenmerk darauf zu lenken. Es hat sich nämlich bis heute einiges getan: Die Enzyklothek umfasst derzeit einen Bestand von 8769 Ausgaben allgemeiner Nachschlagewerke. Hinzu kommen 6180 Werke der Sekundärliteratur“, schreibt Hilger.

Ich muß auch sagen: Respekt!

Beispiel: 90 historische Nachschlagewerke über Frauen, beginnend mit einer Boccaccio-Handschrift von 1403.