Kreative digitale Ablagen und die Archive

Ergebnisse eines Workshops des KLA-Ausschusses Digitale Archive am 22./23. November 2016 in der Generaldirektion der Staatlichen Archive Bayerns, herausgegeben von Kai Naumann und Michael Puchta

Das angebliche PDF, verlinkt auf

https://dhmuc.hypotheses.org/1869

(in Wahrheit eine HTML-Seite) ist derzeit nicht aufzurufen. Wieso sollte denn der Server des Bundesarchivs 24/7 erreichbar sein? Schließlich will man 15 Euro einnehmen und nicht, dass Krethi und Plethi sich am kostenlosen PDF bedient.

Massenhafte Rekonstruktion der zerrissenen Stasi-Akten per Computer kommt nicht voran

https://www.heise.de/amp/meldung/Nur-kleiner-Teil-der-zerrissenen-Stasi-Akten-wieder-lesbar-3929318.html

„Mehr als 28 Jahre nach dem Mauerfall liegen noch immer Millionen Schnipsel zerrissener Stasi-Akten ungenutzt in Säcken. Das werde vorerst so bleiben, die massenhafte Rekonstruktion per Computer komme nicht weiter voran, sagte der Bundesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen, Roland Jahn, der dpa. Das Fraunhofer Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik habe eine leistungsfähige Software entwickelt, doch es gebe keine entsprechenden Scanner. Das Projekt sei vorerst gestoppt.“ Und das kann man nicht vorher absehen?

4.1.2018 Hintergründe
http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/stasi-akten-warum-die-rekonstruktion-nicht-vorankommt-a-1186063.html

Umgebung des Staatlichen Kreisarchivs Eger kulinarisch wertvoll

http://leserhunger.archivauskunft.de/2017/12/statni-okresni-archiv-cheb/

Der Beitrag enthält auch ein Plädoyer für das Selbstfotografierendürfen:

Das Fotografieren von Dokumenten ist in tschechischen Archiven schon länger gestattet, bereits 2013 waren wir in Litoměřice sehr dankbar für diese nutzerfreundliche Regelung, die auch in Polen längst Standard ist. Die Entscheidung, ob die Reproduktion einer Seite die teils hohen Gebühren inhaltlich rechtfertigt, kostet viel Zeit – vor allem bei schwer entzifferbaren, handschriftlichen Dokumenten. Das Ausfüllen von Kopieraufträgen und die Markierung von Seiten ist ein lästiges Geduldsspiel.

Die Bereitstellung der Reproduktionen ist darüber hinaus, vor allem in Archiven in Deutschland, nicht selten mit einer erheblichen Wartezeit verbunden. Gerade auch auf Archivreisen kann es sehr sinnvoll sein, das Abfotografierte direkt nach dem Archivbesuch auf mögliche Bezüge zu anderen Quellen zu untersuchen um diese dann ggf. am nächsten Tag noch vor Ort einsehen zu können. Der Archivbesuch lässt sich so besser planen, man kann sich auf das Wesentliche konzentrieren und der Druck, alles innerhalb der Öffnungszeiten im Archiv erledigen zu müssen, lässt spürbar nach.

Landesarchiv NRW erlaubt Fotografieren

„Ab dem 1.1.2018 ist es in den Lesesälen des Landesarchivs NRW in Duisburg, Münster und Detmold möglich, Fotografien von Archivgut mit einer eigenen Kamera kosten- und gebührenfrei anzufertigen.

Wenn Sie Archivgut selbst fotografieren möchten, wenden Sie sich bitte an die Lesesaalaufsicht. Sämtliche Unterlagen, die fotografiert werden sollen, sind vorher der Lesesaalaufsicht zur Prüfung
vorzulegen.

Die Kenntnisnahme der Bedingungen, denen das Fotografieren im Lesesaal unterliegt, ist im Voraus schriftlich zu bestätigen.“ (Archive NRW)

Noch nicht gemeldet hatten wir die Erlaubnis des Niedersächsischen Landesarchivs (PDF).

Auch Meiningen erlaubt das Fotografieren. Aus Gründen der Gleichbehandlung (art. 3 GG) sollte das eigentlich auch in den anderen Standorten des Landesarchivs Thüringen erlaubt sein.

Von den deutschen Staatsarchiven erlauben ja das Bundesarchiv, Hessen und Greifswald schon das eigene Fotografieren.

Vgl. allgemein auch Flesch im September 2017 (PDF).

22.12.2017

„Die ersten fünf Kopien bzw. Scans (pro Jahr) verrechnen wir nicht“

Sagt das Liechtensteiner Landesarchiv:

https://www.llv.li/files/onlineschalter/Dokument-266.pdf

Sonst kostet der Einzelscan als Foto 5 CHF (4,30 Euro), vom Aufsichtsscanner CHF 2 plus CHF 5 je Auftrag Grundgebühr.

Dass fünf Scans nicht berechnet werden, ist auf Staatsarchivebene (und auch sonst) ein äußerst seltenes Entgegenkommen!

Mehr zum Liechtensteinischen Landesarchiv:

Eine Homepage, die den Namen verdient, existiert nicht. Von

https://www.llv.li/#/1650/landesarchiv

gelangt man z.B. nicht zu den Findmitteln. Eine Anschrift ist nicht ohne weiteres aufzufinden.

Archivführer 2009 als PDF

Online-Findmittel
https://www.llv.li/#/12601/findmittel

Quellen-Transkriptionen (keine Scans)
http://www.e-archiv.li/

Ein Wikipedia-Artikel oder auch nur eine Kategorie auf Wikimedia Commons existiert nicht.

FL-ArchivOst-P2014350b.JPG
By AsurnipalOwn work, CC BY-SA 3.0, Link

Strafgefangene haben mehr Rechte als Archivbenutzer

In Justizvollzugsanstalten achten die Gerichte darauf, dass Strafgefangene keine unangemessen hohen Telefongebühren zahlen müssen. Weil sie keine Alternative haben und es keinen Wettbewerb gibt. Aber ein Monopol gibt es auch bei der Reproduktion von Archivgut. Soll man nur noch im Stadtarchiv Stuttgart forschen, weil es dort einen kostenlosen Aufsichtsscanner gibt (wie in dutzenden Universitätsbibliotheken auch)? Und wenn private Unternehmen sich wie beim Bundesarchiv das Monopol unter den Nagel reißen können, dann wird es richtig übel.

und viele weitere Tweets a.a.O.

Bergbau-Fremdenbücher kommen ins Landesarchiv Niedersachsen

https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/braunschweig_harz_goettingen/Bergbau-Fremdenbuecher-kommen-ins-Landesarchiv,fremdenbuecher110.html

„Die Bücher lagen von 1753 bis zum Ende der Befahrungen 1863 aus. Damals war der Harz beliebtes Reiseziel von Gelehrten. Neben der Besteigung des Brockens war die Befahrung von Bergbaugruben bei ihnen beliebt.“

Verwandt sind die Stammbücher (alba amicorum), Gästebücher, Willkommbücher der frühen Neuzeit.

#fnzhss

Ein Zombie im Generallandesarchiv

Als ich im GLA Karlsruhe am Donnerstag unbeholfen durch Mikrofilme der Abteilung 65 scrollte, kostenlos Scans als Test eines neuen Geräts machend, betrachtete ich auch 65/11943. Das sind Aufsätze von Wilhelm Teichmann 1865-1938. 5. Neues vom Pfeiferhänsle von Nicklashausen, masch. 2 Seiten. Mehr habe ich mir nicht notiert aus dem nicht online vorliegenden Findmittel der nicht von Michael Klein in seinem gedruckten Inventar berücksichtigten Handschriften der Archivabteilung 65, das nahende Halloween ignorierend.

Wer beschreibt mein Entsetzen, als ich mir jetzt die Digitalisate der beiden Seiten zuhause betrachtete — ?

Wilhelm Teichmann, 1919 aus Straßburg ausgewiesen, arbeitete dann als Bibliothekar in Karlsruhe und starb 1938 in Karlsruhe, wie man der wohl recht gründlichen Zusammenstellung von Habermann (in WBIS, bis 31.10. frei) entnimmt. Er würde zu der Sammlung in 65/11943 gut passen. Der zweiseitige Aufsatz zum „Pauker“ setzt sich mit dem 1948 erschienenen Buch von Peuckert „Die Große Wende“ auseinander und zitiert noch ein anderes Buch von 1948 – zehn Jahre nach dem Tod des Autors!

Da ich nur selten mit Untoten zu tun habe, muss ich die Klärung der Angelegenheit anderen überlassen.

11.11.2017: Am 6.11.2017 teilte das GLAK auf Anfrage mit:

„die Konversions- und erst recht die Redaktionsarbeiten am Gesamtfindmittel
zu Bestand 65 sind noch nicht abgeschlossen. In unserer internen Datenbank
gibt es erste Ergänzungen zu den alten Titelaufnahmen. Demzufolge stammt das
Typoskript „Neues vom Pfeiferhänsle von Nicklashausen“ [richtig:
Niklashausen] in der Mappe 65 Nr. 11943 nicht von Wilhelm Teichmann, sondern
vielleicht von seinem Sohn E. Teichmann, über den die Papiere im Jahr 1961
ins Generallandesarchiv kamen. Eine gesicherte Autorenzuweisung gibt es
darin aber nicht.“

Grundbucharchiv in Barby: Millionen verschimmeln

https://www.volksstimme.de/sachsen-anhalt/landesrechnungshof-sachsen-anhalt-laesst-millionen-verschimmeln

Sachsen-Anhalt nutzt die Schlossanlage in Barby (Salzlandkreis) seit 1990 als Grundbucharchiv. Dort lagern rund 2,2 Millionen historische Grundbücher und -akten. Auch das Rechenzentrum der Justiz zur Führung des elektronischen Grundbuchs befindet sich in dem Schlossgebäude. Rechnungshofpräsident Kay Barthel sagte am Freitag in Magdeburg, dieser Standort sei „unzweckmäßig und unwirtschaftlich“. Er müsse schnellstmöglich aufgegeben werden.

Das an der Elbe gelegene Schloss ist hochwassergefährdet. Viele Lagerräume sind verdreckt und mit Schimmel kontaminiert. Der Brandschutz ist unzureichend. Klimatisierte Räume für die Akten? Fehlanzeige! Beim Elbehochwasser 2002 und 2013 mussten Grundbucharchiv und Rechenzen­trum evakuiert werden. Viele Dokumente wurden beschädigt. Zwei Millionen Akten schimmeln nun langsam vor sich hin. Allein die Reinigung der äußeren Einbände kostet satte 1,9 Millionen Euro. […]

Das Justizministerium teile die Einschätzung des Rechnungshofes, sagte ein Sprecher. „Das ist kein idealer Ort, um Akten zu lagern. Wir brauchen ein Ausweichquartier.“ Das Finanzministerium suche nach Alternativen.

Italien erlaubt kostenloses Fotografieren in Bibliotheken und Archiven

„Il 2 agosto 2017 il Senato ha infatti definitivamente approvato la Legge annuale per il mercato e la concorrenza (n. 124/2017), che, tra le altre cose, modifica l’art. 108 del Codice dei Beni Culturali, sancendo la liberalizzazione delle riproduzioni digitali con mezzo proprio in biblioteche e archivi pubblici per finalità culturali (art. 1, c. 171). A seguito della pubblicazione in Gazzetta Ufficiale, le nuove norme entreranno direttamente in vigore martedì 29 agosto: a partire da questa data gli utenti di archivi e biblioteche potranno liberamente scattare fotografie con la propria fotocamera, smartphone (senza flash, stativi o treppiedi).“

Petitionsausschuss mahnt, die Namen von Euthanasie-Opfern zu veröffentlichen

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/78061/Petitionsausschuss-mahnt-die-Namen-von-Euthanasie-Opfern-zu-veroeffentlichen

„Die Namen von rund 30.000 Opfern der NS-„Euthanasie“-Aktion „T4“ könnten schon bald veröffentlicht werden. Eine entsprechende Petition an den Deutschen Bundestag wurde heute vom Petitionsausschuss an die Staatsministerin für Kultur und Medien, Monika Grütters, „zur Erwägung“ überwiesen.

Die Verfasser der Petition kritisieren, dass das Bundesarchiv die Namen der systematisch ermordeten Opfer bislang nicht veröffentlicht habe. Es sei untragbar, dass die entsprechenden Akten nur unter erschwerten Bedingungen eingesehen werden könnten. Mithilfe der Petition solle die Wahrheit nun endlich ans Licht gebracht und der unschuldig Getöteten gedacht werden. „Andernfalls würde man im Ergebnis die Interessen der Täter unterstützen“, heißt es im Petitionstext.

Keine Datenschutz-Bedenken
Wie aus der Begründung zu der Beschlussempfehlung des Petitionsausschusses hervorgeht, steht Grütters dem Vorschlag positiv gegenüber. Allerdings bestünden noch datenschutzrechtliche Fragen in Bezug auf die Angehörigen der Opfer.“

Siehe auch
https://archivalia.hypotheses.org/?s=euthanasie&submit=Suchen