Open-Access-Woche (Tag 3)

Zum Zweitveröffentlichungsrecht war in Mailinglisten zu lesen: „von der rege frequentierten Fachtagung „Publish or Perish“ an der UB Stuttgart heute im Rahmen der International OA Week (http://blog.ub.uni-stuttgart.de/2017/08/open-access-week-2017/) möchte ich eine kl. Diskussion vor allem mit den UB-Kolleginnen und Kollegen auch hier teilen:

Ausweislich der Gesetzesbegründung soll das seit 2014 geltende, gesetzlich unabdingbare Zweitveröffentlichungsrecht nach § 38 Abs. 4 UrhG nicht für wissenschaftliches Personal im „normalen“ Hochschulbereich gelten; daher hatte auch das Aktionsbündnis bei seinem Flyer folgenden Hinweis aufnehmen müssen: „Wissenschaftliche Artikel, die mit Grundmitteln einer Hochschule finanziert wurden, hat der Gesetzgeber von der Nutzung des Zweitveröffentlichungsrechts ausgeschlossen.“ (Flyer siehe http://urheberrechtsbuendnis.de/docs/zvr-folder-2015-a4.pdf)

Herr Dr. Pflüger vom Wissenschaftsministerium (MWK) BaWü hat in seinem Vortrag auf Nachfrage nun auf die führende Kommentierung zu dieser recht neuen Vorschrift hingewiesen. Diese lautet: „Im Ergebnis zählt mithin die gesamte Forschung an Hochschulen zur ‚Forschungstätigkeit‘ iSd. § 38 Abs. 4. Erfasst sind demnach alle wissenschaftlichen Beiträge der Hochschullehrer (Professoren und Juniorprofessoren) und der wissenschaftlichen Mitarbeiter, soweit Letzteren die selbständige Wahrnehmung von Aufgaben in der Forschung übertragen bzw. hierzu Gelegenheit gegeben wurde.“ (Peukert, in: Schricker/Loewenheim, UrhG, § 38 Rz. 49, aktuelle Auflage). Dieses Ergebnis wird vorangehend mit mehreren Gründen rechtlich nachvollziehbar ermittelt.

Kollegen und Kolleginnen v.a. an den institutionellen Uni-Repositorien: Sie könnten damit – jedenfalls was das Recht anbelangt – ihr Hochschulpersonal (z.B. anhand der Publikationslisten/Jahresberichte etc.) dazu einladen, ihre jedenfalls seit 2014 erschienen Aufsätze jeweils ein Jahr nach Erstveröffentlichung bei Ihnen zweitzuveröffentlichen!

ps. Reminder: Interessanterweise spielte eine Überarbeitung des sperrigen Zweitveröffentlichungsrechts (§ 38 UrhG) bei der Urheberrechtsreform explizit keine Rolle. Das UrhWissG mit all seinen neuen Regelungen für Lehre, Forschung und Bildung wird einer der Schwerpunkte bei der Workshop-Jahrestagung des Aktionsbündnisses „Urheberrecht für Bildung und Wissenschaft“ am 08.11.2017 in Berlin sein. Mehr dazu unter http://urheberrechtsbuendnis.de/workshop112017.html

Viele Grüße von der International OA Week in der UB Stuttgart, Thomas Hartmann (FIZ Karlsruhe)“

***

Das OA-Repositorium der University of California wurde neugestaltet:

https://escholarship.org/

***

Eine Suche für kostenlose Inhalte in JSTOR:

***

open-access-week-300x97

Open Access – nicht nur ein Thema für wissenschaftliche Bibliotheken

Jasmin Schmitz hielt einen „Vortrag im Rahmen der Open-Access-Tage 2017, Dresden, 12.09.2017 in der Zentralbibliothek der Städtischen Bibliotheken Dresden: Einführung ins Thema Open Access, Recherche-Datenbanken-Freie Angebote im Internet, Citizen Science, Open Innovation, u.a.m.“

https://doi.org/10.5281/zenodo.999344

Die Ausnahme bestätigt die Regel: Open Access ist kein Thema für „öffentliche Bibliotheken“ (Stadtbibliotheken, Kirchliche Öffentliche Bibliotheken usw.).

Im August 2016 meldete ich unter dem Titel Öffentlichen Bibliotheken ist Open Access schnurz: „Die neue Studie zur Wissenschaftsschranke […] fragte auch bei öffentlichen Bibliotheken nach. „Der Möglichkeit, dass Wissenschaftler ihr Werk nach der Verlags-Erstpublikationen selbst nochmals veröffentlichen können, messen in diesem Fall nur 11 % eine hohe Bedeutung zu und 21 % eine mittlere.““

2010 versuchte ich eine Antwort auf die Frage zu geben, wie Öffentliche Bibliotheken Open Access unterstützen könnten:

* Sie könnten in Zusammenarbeit mit freien Projekten wie Wikisource dafür sorgen, dass die digitale Public Domain durch Scans und E-Texte gemeinfreier Bücher angereichert wird.

* Viele öffentlichen Bibliotheken (Stadtbibliotheken) betreuen kostbare Altbestände. Ähnliche wie in Frankreich sollten sie diese Schätze digitalisieren und als Public Domain im Internet zur Verfügung stellen. (Bislang praktizieren derlei nur die Stadtbibliotheken in Mainz – Kooperation mit Dilibri – und – in extrem bescheidenem Ausmaß – Nürnberg)

* Sie könnten durch lokale Kontakte gratis- oder libre-Open-Access-Veröffentlichungen von Büchern (einschließlich belletristischen Büchern) auf geeigneten Repositorien ermöglichen.

* Sie müssten eine allgemeinverständliche Anleitung zum Auffinden- und Nutzen von Open-Access-Veröffentlichungen erarbeiten und entsprechende Informationsveranstaltungen zur Informationskompetenz anbieten.

* Für publizierende Bibliothekare an öffentlichen Bibliotheken sollte es selbstverständlich sein, dass ihre Fachpublikationen auf Repositorien kostenfrei einsehbar sind.

open-access-week-300x97

Neuer Webauftritt der Initiative Open Access 2020 zur Internationalen Open Access Woche

„OA2020 geht heute im Rahmen der Internationalen Open Access Woche mit einem neuen Webauftritt an den Start:

https://oa2020.org

Neben umfangreichen Informationen zu den Hintergründen der Initiative bieten die neuen Seiten Hilfestellungen und Materialien zur lokalen Umsetzung der Open-Access-Transformation.

Ein Präsentationsfilm erläutert die derzeitige Monopolsituation auf dem wissenschaftlichen Publikationsmarkt und zeigt auf, wie Open Access 2020 im Zusammenspiel mit weiteren Open-Access-Initiativen das Kräfteverhältnis zugunsten von OA verändern kann:

https://oa2020.org/2017/10/23/how-oa2020-works/

Eine ausführliche Presseinformation, auch in französicher, spanischer und italienischer Übersetzung, finden Sie hier:

https://oa2020.org/2017/10/23/divest-of-subscriptions-invest-in-open-access/

Wir freuen uns außerdem über die jüngsten Unterzeichner der Expression of Interest, der chinesischen National Science Library, Chinese Academy of Sciences, sowie der deutschen ZB MED.“ (PM)

open-access-week-300x97

Open Access Woche (Tag 2)

***

Der OAbot schlägt in der Wikipedia Open-Access-Versionen für kostenpflichtige Fachliteratur vor, die von Wikipedianern kontrolliert werden müssen.

***

OA-Zuwachsraten:

http://poeticeconomics.blogspot.de/2017/10/dramatic-growth-of-open-access.html

***

***

Pünktlich zur Open Access Week 2018 erhält die Humboldt-Universität zu Berlin (HU) die Bewilligung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) zur Einrichtung eines Open-Access-Publikationsfonds.

***

Screenshot aus Nigeria:

Man kann sich nur schämen, wenn man die aktuellen Websites vieler deutscher Universitätsbibliotheken anschaut. Überprüft und keinen Hinweis auf die OA-Woche auf der Hauptseite gefunden: Bibliothek der RWTH Aachen, ULB Düsseldorf, UB Freiburg, UB Göttingen, UB Heidelberg, KIM Konstanz, UB München, UB Tübingen.

open-access-week-300x97

Radical Open Access Website ging jetzt ins Netz

Eine Reihe von Verlagen und anderen Organisationen hat ihre Website ins Netz gestellt:

http://radicaloa.disruptivemedia.org.uk/

Was an dem Ansatz „radikal“ ist? „[I]f open access is not inherently politically progressive, it certainly has the potential to offer a radical challenge to free market capitalism and its forces of co-option. To this end, a number of projects are seeking to to create a very different future for open access.“

open-access-week-300x97

„Burgen und Schlösser“ bis 1987 kostenlos online

Neulich hatte ich wieder Gelegenheit, einen Blick in Wilsons Art Fulltext, eine Ressource, an denen deutsche Lizenzierungs-Konsortien und auch kunsthistorische Spezialbibliotheken wie die UB Heidelberg eigenartigerweise kein Interesse haben, zu werfen (früherer Beitrag dazu). Kunden von US-Stadtbüchereien können bequem von zuhause in „Burgen und Schlösser“ stöbern, obwohl das dort so gut wie niemanden interessiert, während hiesige Wissenschaftler der Volltexte entbehren müssen.

Immerhin soll die Zeitschrift mit einer langen moving wall von 5 Jahren bei der UB Heidelberg gratis verfügbar sein. Derzeit gibt es leider nur die Jahrgänge bis 1987 dort online:

http://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/bus/index

Nachtrag: Vom Burgwart gibt es mehr online:

http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/burgwart

Aufkommen von hybridem Open Access in der Schweiz am Beispiel der ETH Zürich

CHRISTEN, Manuela. Aufkommen von hybridem Open Access in der Schweiz am Beispiel der ETH Zürich. o-bib. Das offene Bibliotheksjournal / herausgegeben vom VDB, [S.l.], v. 4, n. 3, p. 67-87, oct. 2017. ISSN 2363-9814. Verfügbar unter: https://www.o-bib.de/article/view/2017H3S67-87/6010. Date accessed: 06 oct. 2017. doi:http://dx.doi.org/10.5282/o-bib/2017H3S67-87.

„Die verschiedenen Hindernisse bei der Datenkollektion und der Ungewissheitsfaktor bei den Kostenberechnungen machen deutlich, dass eine bessere Dokumentation zum hybriden Publikationsoutput generell und besonders in der Schweiz dringend nötig wäre.“

Publishers and ResearchGate

„1. From Gary Price at InfoDOCKET, of interest:

Report: Publishers Seek Removal of Millions of Papers From ResearchGate

„Leading publishers are stepping up their fight against ResearchGate
by ordering the academic social network to take down papers that they
say infringe copyright.

„The move could see millions of articles removed from the site, as the
publishers say up to 40 per cent of papers on ResearchGate are
copyrighted.“

Included at the bottom of post is a recent proposal from publishers
to ResearchGate.

http://www.infodocket.com/2017/10/05/report-publishers-seek-removal-of-millions-of-papers-from-researchgate/

2. And this from Times Higher Education:

https://www.timeshighereducation.com/news/publishers-seek-removal-millions-papers-researchgate#survey-answer“ (LIBLICENSE-L)

Uni Konstanz: Entscheidung zum verpflichtenden Zweitveröffentlichungsrecht noch nicht bekannt – Vorlage an das BVerfG wird erwartet

https://www.uni-konstanz.de/universitaet/aktuelles-und-medien/aktuelle-meldungen/aktuelles/aktuelles/entscheidung-zum-verpflichtenden-zweitveroeffentlichungsrecht-noch-nicht-bekannt-vorlage-an-das-bverfg-wird-erwartet/

„Die Entscheidung über die Satzung vom 10. Dezember 2015, die die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Konstanz verpflichtet, ihr sogenanntes „Recht auf Zweitveröffentlichung“ wahrzunehmen, wird schriftlich zugestellt werden. Aus den Ausführungen des Gerichtes zeichnet sich eine Vorlage an das BVerfG in Karlsruhe ab. Der Verwaltungsgerichtshof hat Zweifel geäußert, dass §44 Abs. 6 LHG, auf den sich die Satzung stützt, von der Gesetzgebungskompetenz des Landes Baden-Württemberg gedeckt ist. Im Übrigen hat der Verwaltungsgerichtshof an der inhaltlichen Ausgestaltung der Satzung keine Bedenken erkennen lassen.“ Kompetenzrechtlich ohne alle Überzeugungskraft!

Geteiltes Wissen ist doppeltes Wissen

https://www.swr.de/swr2/programm/sendungen/wissen/geteiltes-wissen/-/id=660374/did=19908816/nid=660374/1ontwun/index.html (auch als #audio MP3)

„Geteiltes Wissen sei halbes Wissen, unkten viele, als die Wikipedia entstand. Inzwischen bedient sich auch die Wissenschaft dieser Enzyklopädie, an der Forscher selbst mitschreiben. Wissen pflanzt sich dank Internet und der Öffnung von Bibliotheken und durch die Bildung sozialer Netze auch über andere Kanäle fort.“

Request a copy in Cambridge: über 60 Prozent der Anfragen werden vermutlich ignoriert

https://unlockingresearch.blog.lib.cam.ac.uk/?p=1602

In 15 Monaten kamen etwa 3000 Anfragen nach nicht für die Allgemeinheit zugänglichen Papern zusammen. „The vast majority of the decisions recorded (35% of the total requests for articles, but 92% of the instances where we had a decision) indicate that the requestor shared their article with the requestor. The small number (3%) of ‘no’ recordings we have indicate the request was actively rejected. We do not have a decision recorded from the author in 62% of the requests. We suspect that in the majority of these the request simply expires from the author not doing anything.“ Das bestätigt mich in meiner wiederholt geäußerten Einschätzung dass der Eprint-Button kein Ersatz für Open Access ist.

https://archivalia.hypotheses.org/?s=eprint+button&submit=Suchen

Unseriöse Open-Access-Journale sind nicht nur ein Problem der Dritten Welt

Eine neue Studie in Nature hat 2000 Papers in sogenannten Predatory Journals untersucht. Mehr als die Hälfte der Autoren kamen aus der ersten Welt. Die AutorInnen greifen die Zeitschriften massiv an und verweisen auf Qualitätsmängel: „In our view, publishing in predatory journals is unethical“.

https://www.nature.com/news/stop-this-waste-of-people-animals-and-money-1.22554
http://retractionwatch.com/2017/09/06/predatory-journals-not-just-developing-world-countries-says-new-nature-paper/
https://www.statnews.com/2017/09/06/predatory-publishers-ivy-league/
https://www.timeshighereducation.com/news/predatory-journals-global-problem-study-warns

#beall

Germersheimer Übersetzerlexikon

http://www.uelex.de/

Das an der Uni Mainz erstellte #Nachschlagewerk gilt deutschen Übersetzern, weist aber als Online-Präsentation erhebliche Mängel auf:

Keine Permalinks, wie auch, wenn man ins Impressum schreibt: „Die Redaktion des Germersheimer Übersetzerlexikons behält es sich vor, Teile des Internet-Angebots oder das gesamte Angebot ohne Vorankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig aus dem Internet zu entfernen.“

Keine freie Lizenz/Nachnutzbarkeit.

Keine Vernetzung mit anderen Internetangeboten durch Weblinks (z.B. zur Wikipedia) und Nutzung von Normdaten (GND).

Es fehlen Link-Nachweise bei online verfügbaren Übersetzungen/Literatur; sind trotzdem Links vorhanden, sind sie nicht anklickbar.

Keine Nachweise zu den Bildquellen (z.B. bei Gottsched, wo das Bild wohl einfach der Wikipedia entnommen wurde).

Johann Christoph Gottsched.jpg
Von Leonhard Schorer, Gemeinfrei, Link

Six New Preprint Services

„This week, six communities launched preprint services to accelerate dissemination of research. INA-Rxiv, the preprint server of Indonesia; LISSA, an open scholarly platform for library and information science; MindRxiv, a service for research on mind and contemplative practices; NutriXiv, a preprint service for the nutritional sciences; paleorXiv, a digital archive for Paleontology; and SportRxiv, an open archive for sport and exercise-related research.

Preprints are research papers shared prior to undergoing peer review, and are transforming the scholarly communication landscape. By sharing preprints, researchers can dramatically accelerate dissemination of and feedback for their research findings. Sharing preprints are the norm in some disciplines like physics, and are now emerging rapidly across other disciplines.

These new services join AgriXiv (agriculture), BITSS (research methodology), engrXiv (Engineering), LawArXiv (law), PsyArXiv (psychology), SocArXiv (social sciences), Thesis Commons (theses and dissertations), and OSF Preprints (any discipline) in using the free, open-source Open Science Framework (OSF). A shared infrastructure for operating preprint services fosters economy of scale and a community approach to creating and managing infrastructure. Launched just a year ago, there are now 14 preprint services and already more than 3,600 hosted preprints. The OSF is maintained by the Center for Open Science (COS), a non-profit technology and culture change organization with a mission to increase openness, integrity, and reproducibility of research.“ (SCHOLCOMM-L)