Beiträge aus dem Wissenschaftlichen Jahrbuch des Deutschen Schiffahrtsmuseums online

Leider wurden die Jahrgänge nicht komplett digitalisiert, aber bis etwa 2003 dürften die meisten Artikel online sein. Beispiel: die Festschrift für den langjährigen Direktor Detlev Ellmers (2003).

http://www.dsm.museum/service/publikationen/deutsches-schiffahrtsarchiv/deutsches-schiffahrtsarchiv-25-2002.4257.de.html

Journal.fi – New portal for Finnish scholarly Open Access journals?

Journal.fi is a new portal for Finnish scholarly Open Access Journals provided by the Federation of Finnish Learned Societies“ (aalto.fi via OATP). This is Fake news!

http://journal.fi/virittaja/article/view/40155 isn’t available Open Access because viewing the PDF is only possible with a login. And you need to see the PDF because the e-text is lacking the German UMLAUTE (ä, ö, ü). It is not clear if the text on the page is the whole text of the article, but in the case of http://journal.fi/virittaja/article/view/52698 (2016) it is clear that only the abstract is free. „Virittäjä“ is a subscription journal.

Not free also:
http://sciencetechnologystudies.journal.fi/article/view/60221

Free e.g.
http://journal.fi/finjehew/article/view/45255
http://journal.fi/tt/article/view/320

Some journals are Open Access, some not.

DOI-Suchdienste

Erheblich weniger ergiebig als Sci Hub sind die Suchdienste, mit denen man nach OA.Versionen zu einem DOI suchen kann und die http://blog.digithek.ch/doi-suchdienste/ nennt. HIER waren sie schon letztes Jahr anlässlich der Open-Access-Woche Thema:

https://archivalia.hypotheses.org/60302
https://archivalia.hypotheses.org/60315

Der Aufsatz von Strazzeri 2016 liegt auf Academia.edu, aber Google Scholar ordnet das PDF versehentlich einem anderen Aufsatz zu, und alle drei Services finden ihn nicht, obwohl er korrekte Metadaten auf Academia.edu hat. Die Google Websuche findet ihn mit

What comes next in the global Max Weber reception? academia

Die Phrasensuche der Websuche von Google versteckt ihn unter den übersprungenen Ergebnissen. Das Beispiel zeigt, wie wenig Verlass auf Google und solche OA-Suchen ist. Google /Google Scholar und die OA-Suchen sollen ja das Durchsuchen von Academia.edu eigentlich überflüssig machen.

Bei dem Beispiel handelt es sich um den ersten freien Volltext auf Academia.edu, der bei der Suche nach Max Weber 2016 in Google Scholar angezeigt wurde.

6.3.2017 doai.io und oadoi.org finden zu 10.1007/978-3-476-05559-0_8 den freien Volltext auf Freidok, der Open Access Button aber nicht.

Ein Artikel verschwindet beim Relaunch – wen kümmerts?

http://rossmounce.co.uk/2017/01/23/oxford-university-press-have-failed-to-preserve-access-to-the-scholarly-record/

Ross Mounce zeigt, dass Oxford University Press einen Artikel beim Relaunch ihrer Website verschwinden ließ – inzwischen funktioniert der DOI wieder.

„It is deeply ironic that my only available access to an article that my library (and thousands of other libraries and personal subscribers around the world!) has paid a publisher to make available is at a so-called “pirate library” like Sci-Hub. Why do we pay large sums to legacy publishers for incompetent service provision, whilst our libraries pay nothing to competent, low-cost archival services like Sci-Hub? “Lots of copies keeps things safe” as they say.“

Grüner Open Access hat ein Lizenzproblem

http://poynder.blogspot.de/2017/01/the-nih-public-access-policy-triumph-of.html

76 Prozent des OA-Inhalts in PMC hat keine Lizenz CC-BY: „76% of the content in PMC – the world’s premier open repository – still cannot meet the BOAI definition of open access suggests that the OA movement still has a way to go“, kommentiert Poynder.

Das liegt vor allem daran, dass grüner Open Access Open Access von Verlegers Gnaden ist: der Inhaber ausschließlicher Nutzungsrechte kann CC-BY leicht verhindern.

Grüner Open Access hat außerdem noch weitere Probleme:

– ein Formatproblem

– ein Embargo-Problem

u.a.m. Siehe https://archivalia.hypotheses.org/7550

Ist Bealls Liste Geschichte?

Open-Access-Feind Jeffrey #Beall hat seine umstrittene Liste unseriöser Open-Access-Zeitschriften ohne Erklärung vom Netz genommen.

https://www.insidehighered.com/news/2017/01/18/librarians-list-predatory-journals-reportedly-removed-due-threats-and-politics

http://retractionwatch.com/2017/01/17/bealls-list-potential-predatory-publishers-go-dark/

http://walt.lishost.org/2017/01/missing-those-lists-never-fear/

http://www.nature.com/news/controversial-website-that-lists-predatory-publishers-shuts-down-1.21328

http://www.sciencemag.org/news/2017/01/mystery-controversial-list-predatory-publishers-disappears

19.1.2017:
https://debunkingdenialism.com/2017/01/16/what-happened-to-jeffrey-bealls-list-of-allegedly-predatory-publishers/

Bei den Recherchen stieß ich auf einen etwas älteren Text von David Wojick, der zutreffend darauf hinweist, dass man „predatory“ Publisher nicht mit Low-Cost-Publishing verwechseln sollte:

http://davidwojick.blogspot.de/2016/09/predatory-versus-low-cost.html

Krank: Lizenzen für bestimmte Wissenschaftler statt Open Access

Wer einige wenige niederländische Zeitschriften kostenlos via FID-Lizenz lesen will, darf nur bestimmten Universitäten angehören.

„Das Angebot richtet sich vorrangig an Fachwissenschaftler_innen der Disziplinen Niederländische Sprach- und Literaturwissenschaft sowie an Wissenschaftler_innen der Disziplinen Geschichte, Politik, Soziologie, Volkskunde, Geographie und Landeskunde, die sich im Rahmen ihrer Forschungstätigkeit mit den Niederlanden, Belgien und Luxemburg beschäftigen.

Für die Nutzung der Lizenzprodukte des FID Benelux können Angehörige folgender Hochschulen und Forschungseinrichtungen freigeschaltet werden: […]“

http://benelux.fid-lizenzen.de/nutzerkreis

Open Access ist die Herstellung wissenschaftlicher CHANCENGLEICHHEIT. Wer in Tübingen forscht, hat Pech gehabt, und Nicht-Hochschulangehörige müssen sich einer Inquisition unterziehen, um einen der raren Ausnahmezugänge zu erhalten. Der falsche Weg!

Via
https://vifabenelux.wordpress.com/2017/01/16/fid-lizenzen-freigeschaltet/

Open Access ist kein akademischer Kapitalismus

Daniel Hürlimann, Alexander Grossmann: Open Access als Utopie? In: Informationspraxis Bd. 3, Nr. 1 (2017)

http://dx.doi.org/10.11588/ip.2017.1.33687

„Abstract
Auf der von HistorikerInnen betriebenen Webseite „Geschichte der Gegenwart“ ist Open Access als akademischer Kapitalismus abgetan worden. Die vorliegende Replik geht auf die dort erhobenen Punkte ein und zeigt auf, dass Open Access auch in den buchaffinen Disziplinen der richtige Weg ist.“

Die Kritik an Open Access stammt Michael Hagner, dessen Unfug ich hier wiederholt gewürdigt habe:

http://geschichtedergegenwart.ch/open_access-wie-der-akademische-kapitalismus-die-wissenschaften-veraendert/

Die Antwort argumentiert vor allem mit Schweizer Verhältnissen.

Neuerscheinungen zu deutschsprachigen Handschriften 2016 – so gut wie nichts Open Access

http://www.handschriftencensus.de/forschungsliteratur/neuerscheinungen

Der Handschriftencensus hat nun alle, auch unselbständigen Beiträge aus dem Jahr 2016 aufgelistet. Dies ermöglicht für den Bereich der altgermanistischen Handschriftenphilologie eine Abschätzung des Anteils der Open-Access-Publikationen.

Von den 55 Titeln sind ganze 5 online, 3 Händlerkataloge und ein Sammelband: Quelle und Deutung III. Beiträge der Tagung Quelle und Deutung III am 25. November 2015, hg. von Balázs Sára (Series Antiquitas, Byzantium, Renascentia 24), Budapest 2016 (PDF), keine Edition (14 Beiträge in 10 Büchern), kein Handschriftenkatalog (4).

Der Katalog der Stuttgarter Antiquariatsmesse 2016 mit der Seuse-Handschrift um 1470 ist übrigens (noch) im Netz (PDF). Unverständlich, dass man vom Antiquariat nicht die im Katalog angekündigte ausführlichere Beschreibung erbeten hat!

Alle meine Bücher Open Access im Netz

Schon länger waren von meiner Publikationsliste als Monographien im Netz: Gmünder Chroniken im 16. jahrhundert (1984 = meine Tübinger Magisterarbeit von 1981 in überarbeiteter Form), Exemplarische Geschichten (1987, meine Tübinger Dissertation von 1985), Sagen rund um Stuttgart (1995) und Urheberrechtsfibel (2009). Nun kam dank des Entgegenkommens des Verlags neu hinzu (für das Scannen sei der UB Frankfurt/Gindok genannt):

Sagen der Schwäbischen Alb / hrsg. und kommentiert von Klaus Graf (2008)
http://nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn=urn%3Anbn%3Ade%3Ahebis%3A30%3A3-425637

Die Rechte sind vom DRW-Verlag an Der Kleine Buch Verlag übergegangen, der (bei aufgehobenem Ladenpreis) noch 120 Exemplare auf Lager hat, die er für 9,95 Euro verkaufen möchte. Ich verdiene daran nichts mehr. Das Buch ist in wissenschaftlichen Bibliotheken außerhalb Baden-Württembergs so gut wie nicht vertreten und wurde auch nicht in einer wissenschaftlichen Zeitschrift besprochen. Die Hohenzollerische Heimat (PDF) zähle ich nicht dazu. Mehrfach zitiert wird das Buch in Uthers Märchenkatalog von 2015.

#erzählforschung

sagen_alb_cover

Living Books about History

http://www.livingbooksabouthistory.ch/de/

„Die Living Books about History sind eine neue Form digitaler Anthologien. Sie präsentieren kurze Essays zu aktuellen wissenschaftlichen Themen, die von ausgewählten online und frei verfügbaren Beiträgen begleitet werden.“

Unter anderem zur Geschichte der modernen Verwaltung in der Schweiz: „Die Anthologie skizziert anhand von ausgewählten Quellen primär des Schweizerischen Bundesarchivs eine Geschichte der Organisation der modernen Bundesverwaltung.“

Vier Beiträge in P&P 233/1 Open Access

Neil Murphy
Violence, Colonization and Henry VIII’s Conquest of France, 1544–1546
Past and Present (2016) 233 (1): 13-51 https://doi.org/doi:10.1093/pastj/gtw018

Kim A. Wagner
‘Calculated to Strike Terror’: The Amritsar Massacre and the Spectacle of Colonial Violence
Past and Present (2016) 233 (1): 185-225 https://doi.org/doi:10.1093/pastj/gtw037

Matthew Hilton
Charity, Decolonization and Development: The Case of the Starehe Boys School, Nairobi
Past and Present (2016) 233 (1): 227-267 https://doi.org/doi:10.1093/pastj/gtw042

Helen McCarthy
Social Science and Married Women’s Employment in Post-War Britain
Past and Present (2016) 233 (1): 269-305 https://doi.org/doi:10.1093/pastj/gtw035

Freie moderne Monographien in HathiTrust

2010 schrieb ich: „Sucht man nach dem subject: history in http://www.hathitrust.org mit der Zeiteingrenzung nach 1950, so findet man über 3500 Titel, die komplett gelesen werden können“. Inzwischen sind es gut 11.000!

Die Abfrage nach Volltext-Büchern funktioniert in der Theorie fachübergreifend, wenn man das Erscheinungsjahr als Suchkriterium wählt.
2015: 661
2010: 1928
2000: 5585
1990: 9107
1980: 18285

Praktisch sind die Zahlen kaum zu gebrauchen, da sehr viele Bücher in den Trefferlisten vorkommen, die eben nicht vollständig einsehbar sind.

Alexandra Elbakyan von „Nature“ unter die Top 10 der Wissenschaft 2016 gewählt

„Seit Jahren macht eine Kasachin im Internet wissenschaftliche Studien öffentlich zugänglich – unter Bruch des Urheberrechts. Damit hilft sie Wissenschaftlern und wirbt für Open Access. Das hat nun das renommierte Fachmagazin „Nature“ anerkannt.

Das Fachblatt Nature hat mit Alexandra Elbakyan eine Frau in die Top 10 der Wissenschaft 2016 gewählt, die in einer Schattenbibliothek Dutzende Millionen wissenschaftlicher Artikel ohne Zugangsbeschränkung öffentlich zugänglich macht. Das ist ein weiterer Erfolg für die kasachische Betreiberin des Portals namens Sci-Hub, die angesichts einer drohenden juristischen Niederlage gegen den Wissenschaftsverlag Elsevier untergetaucht sei. Mit Nature habe sie lediglich von einem unbekannten Ort aus über verschlüsselte Nachrichten kommuniziert.“ (Heise).

“Is there anything wrong or shameful in running a research-access website such as Sci-Hub? I think no, therefore I can be open about my activities,” she says.

Nature. Siehe auch

https://archivalia.hypotheses.org/54314