What Elsevier’s acquisition of bepress means for legal scholarship

https://onlineacademiccommunity.uvic.ca/hearsay/2017/08/14/what-elseviers-acquisition-of-bepress-means-for-legal-scholarship-backgrounder-and-commentary/

„The acquisition of bepress is of particular importance to the academic law community as the Digital Commons is currently used by 74% of US law schools with a digital repository. The Digital Commons also includes the Law Commons Network, a open access database of over 350,000 law related scholarly works, aggregated from across all Digital Commons repositories.“

Érudit – Portal aus Kanada

Neben dem französischen Open-Access-Zeitschriften-Portal Persée und dem kommerziellen Portal CAIRN, das teilweise aber auch kostenfreie Beiträge anbietet, gibt es in der frankophonen Welt auch das im kanadischen Québec angesiedelte Zeitschriftenportal Érudit (hier gemeldet 2008). Einem Artikel vom 6. Mai 2017 entnimmt man, dass 95 % der inzwischen 200.000 Dokumente frei zugänglich sind. „Current issues are available in open access or restricted access depending on the journal’s dissemination model. The entire archive is available in open access (following the last year of publication for scholarly journals and the last three years of publication for cultural journals).“

Neben Zeitschriften gibt es auch kanadische Dissertationen und vergleichsweise wenige Open-Access-Bücher. Eine Volltextsuche steht zur Verfügung. Viele Treffer führen zu Persée oder bei den Dissertationen zu den lokalen Repositorien.

Schattenbibliotheken: Ein Krisensymptom der Wissenschaft

https://irights.info/artikel/schattenbibliotheken-ein-krisensymptom-der-wissenschaft/28663 berücksichtigt meinen Artikel „Sci Hub, Fernleihe und Open Access“ (2016) nicht.

Siehe auch „Sci-Hub is necessary but it is not a solution“ (12. August 2017): „Until such time that most journals make their content freely available, Sci-Hub will be necessary.“

Beitragsliste:

https://archivalia.hypotheses.org/54314

INTACT Studie zu Publikationen in Gold-Open-Access-Journalen

„Im Rahmen von INTACT (https://www.intact-project.org/) hat das Teilprojekt „OA analytics“ einen ersten umfassenden Forschungsbericht zur Entwicklung des Gold-OA-Publizierens veröffentlicht:

Wohlgemuth, M., Rimmert, C., & Taubert, N. C. Publikationen in Gold-Open-Access-Journalen auf globaler und europäischer Ebene sowie in Forschungsorganisationen. Bielefeld: Universität Bielefeld. doi:10.13140/RG.2.2.33235.89120, https://pub.uni-bielefeld.de/publication/2912807

Der Bericht enthält eine Reihe von überraschenden Ergebnissen, z.B.

– die Universität mit dem höchsten Gold-OA-Anteil 2008-2016 in Deutschland ist die Bergische Universität Wuppertal

– das OA-stärkste Land ist Brasilien (vielleicht nicht ganz überraschend …)

– das OA-wachstumsstärkste Land nach durchschnittlicher jährlicher Wachstumsrate 2008-2016 ist Bulgarien

– das OA-wachstumsstärkste Länder nach Wachstum des Gold-OA-Anteils am Publikationsoutput ist Taiwan

– von den 10 publikationsstärksten Ländern hat Indien den höchsten Gold-OA-Anteil

Aktuelle Infos zu INTACT auch auf Twitter: https://twitter.com/oa_intact

12.8.2017 Die Korrektur der URL (Dirk Pieper postete sie in der IP-OA-Liste falsch) wird Josef Pauser verdankt, siehe auch dessen Beitrag

http://www.univie.ac.at/voeb/blog/?p=44117

Pixabay wechselt von CC0 zu proprietärer Lizenz

https://infobib.de/2017/08/08/pixabay-wechselt-von-cc0-zu-proprietarer-lizenz/

„Sollte man vielleicht vollständig von der Nutzung kommerzieller Dienste als Infrastruktur für frei lizenzierte Inhalte absehen?“

Update 17.8.2017
https://irights.info/artikel/streit-um-freie-bilder-fotodienste-unsplash-und-pixabay-stoeren-sich-an-copycats/28657

Elsevier schluckt nun auch Bepress

Nach Mendeley und SSRN nun auch Bepress. Nicht alle sind darüber glücklich.

5.7.2017
https://jakegill1.wordpress.com/2017/08/04/elsevier-acquires-bepress-library-and-knowledge-community-respond/

„Since folks on the IT side of the house are not as familiar with Elsevier and the OA movement, I told them to imagine that the famously-orphaned Harry Potter announced with great joy that he was being adopted by Lord Voldemort. I realize this analogy is over-the-top and unfair, but it describes how I felt after hearing the news, and I do think it sort of describes the tone of the acquisition.“ (Dan Heuer)

Open-Access-Quote: nur 28 Prozent

https://peerj.com/preprints/3119/

„We estimate that at least 28% of the scholarly literature is OA (19M in total) and that this proportion is growing, driven particularly by growth in Gold and Hybrid. The most recent year analyzed (2015) also has the highest percentage of OA (45%). Because of this growth, and the fact that readers disproportionately access newer articles, we find that Unpaywall users encounter OA quite frequently: 47% of articles they view are OA. Notably, the most common mechanism for OA is not Gold, Green, or Hybrid OA, but rather an under-discussed category we dub Bronze: articles made free-to-read on the publisher website, without an explicit Open license.

We also examine the citation impact of OA articles, corroborating the so-called open-access citation advantage: accounting for age and discipline, OA articles receive 18% more citations than average, an effect driven primarily by Green and Hybrid OA.“

Zeitschrift postet Sharedit-Links

http://ist.blogs.inra.fr/afs/2017/07/26/sharedit-a-springer-nature-initiative-to-legally-share-an-article-full-text/

Die Annals of Forrest Science wollen die kostenfreien Leseversionen (kein Druck, kein Download) des Sharedit-Programms von Springer Nature für alle Artikel bereitstellen (Beispiel). Mal sehen, ob sie es dauerhaft tun.

1.8.2017: Wiley zieht nach https://www.eurekalert.org/pub_releases/2017-07/w-wcs073117.php

Sci Hub vermittelt den Zugang zu fast der gesamten aktuellen Zeitschriftenliteratur

https://greenelab.github.io/scihub-manuscript/

„Finally, we estimate that over a six month period in 2015–2016, Sci-Hub provided access for 99.3% of valid incoming requests.“

Siehe auch
https://archivalia.hypotheses.org/54314

20.7.2017 Anne-Katharina Weilenmann schreibt mir dazu: Es ist „in „Infotoday“ ein Artikel zu Elsevier und den Vorgehensweisen betreffend Sci Hub erschienen:
Pike, George H.: Elsevier and Other Scholarly Publishers Target Content Pirates.
http://newsbreaks.infotoday.com/NewsBreaks/Elsevier-and-Other-Scholarly-Publishers-Target-Content-Pirates-119390.asp

Zudem meiner Meinung nach auch äusserst lesenswert:
GARDNER, Carolyn Caffrey; GARDNER, Gabriel J.. Fast and Furious (at Publishers): The Motivations behind Crowdsourced Research Sharing. College & Research Libraries, [S.l.], v. 78, n. 2, apr. 2017. ISSN 2150-6701. doi:https://doi.org/10.5860/crl.78.2.16578
Hier werden neben Sci Hub auch andere Plattformen wie z.B. #icanhazPDF besprochen.“

Das Geschäftsmodell der Fachverlage ist am Wendepunkt

Analyse von Michel Clement (Mai 2017):

http://www.imm.uni-hamburg.de/lehre/info/Clement_Fachverlage.pdf

Am Schluss liest man:

Zusammenfassend bedrohen diese fünf Faktoren die Margen der großen Fachverlage, weil sie im Kern den Online-Wettbewerb erhöhen. Dieser Wettbewerb kann durch gezielte Maßnahmen der Wissenschaftler gezielt verschärft werden – je mehr sie die Distribution der eigenen Aufsätze und den Markenkern der Zeitschriften selbst kontrollieren, desto schneller sinkt die Marktmacht der Fachverlage. Die Loyalität zu den großen Verlagen ist aufgrund der sehr geringen Wertschöpfung bei gleichzeitig sehr hohen Preisen gering. Perfekte Bedingungen für disruptive Services wie Sci – Hub.

FU Berlin, Humboldt-Universität, TU Berlin und Charité kündigen ihren Vertrag mit Elsevier

http://www.fu-berlin.de/presse/informationen/fup/2017/fup_17_180-charite-hu-fu-tu-kuendigen-vertrag-elsevier/index.html

„Freie Universität, Humboldt-Universität, Technische Universität und Charité werden ihren bis Ende 2017 laufenden Vertrag mit Elsevier nicht verlängern. Sie unterstützen vollumfänglich das Anliegen der DEAL-Initiative:

– Alle am DEAL-Vertrag teilnehmenden wissenschaftlichen Einrichtungen haben dauerhaften Volltextzugriff auf das gesamte Spektrum an E-Journals von Elsevier.
– Alle Publikationen von Autoren aus deutschen Einrichtungen erhalten automatisch eine Open-Access-Schaltung (CC-BY, inkl. Peer Review).
– Angemessene Bepreisung nach einem einfachen, zukunftsorientierten Berechnungsmodell, das sich am Publikationsaufkommen orientiert.“

US-Gericht spricht Elsevier Millionen wegen Sci Hub zu

http://www.nature.com/news/us-court-grants-elsevier-millions-in-damages-from-sci-hub-1.22196

Die üblichen Verdächtigen applaudieren. Ob Elsevier seinen Anspruch durchsetzen kann, ist zweifelhaft.

Zu Sci Hub und anderen Schattenbibliotheken:

https://archivalia.hypotheses.org/54314

30.7.2017
https://www.heise.de/tp/features/Sieg-ohne-Wert-gegen-die-Schattenbibliotheken-3782827.html

Bundeskartellamt greift Beschwerde gegen Projekt DEAL nicht auf

https://www.hrk.de/presse/pressemitteilungen/pressemitteilung/meldung/bundeskartellamt-greift-beschwerde-gegen-projekt-deal-nicht-auf-hrk-praesident-verlage-sind-am-zug/

„Bereits Ende Mai hat das Bundeskartellamt entschieden, kein Verfahren gegen das Projekt DEAL einzuleiten. Damit greift die Behörde eine Beschwerde des Börsenvereins des deutschen Buchhandels nicht auf. Dieser hatte DEAL vorgeworfen, seine Marktmacht beim Bezug elektronischer Zeitschriften zu missbrauchen.

„Die Entscheidung des Bundeskartellamts stärkt der Wissenschaft den Rücken“, erklärte Prof. Dr. Horst Hippler, Präsident der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) und Verhandlungsführer des Projekts DEAL. „Ich rufe die Verlage dazu auf, sich endlich ernsthaft mit den Forderungen der Wissenschaft auseinandersetzen, anstatt zu versuchen, die Verhandlungen zu verschleppen oder überholte Geschäftsmodelle durchzudrücken“, so der HRK-Präsident.

Im Rahmen des Projekts DEAL wollen die deutschen Wissenschaftsorganisationen bundesweite Lizenzverträge für elektronische Fachzeitschriften großer Wissenschaftsverlage erreichen.“

Gut so!

Danke an Richard Poynder für den Hinweis.

RM Open Archive

http://www.rmoa.unina.it/

„Es steht unter der Schirmherrschaft der folgenden wissenschaftlichen Gesellschaften, die ihre Mitglieder auffordern, ihre Publikationen in dieses Archiv einzureichen.

Sismed
Società italiana degli storici medievisti (Italienische Mediävistengesellschaft)
CoMUL
Consulta per il Medioevo e l’Umanesimo latini (Rat für das Lateinische Mittelalter und den Humanismus)
Sifr
Società Italiana di Filologia Romanza (Italienische Gesellschaft für Romanistik)
AIPD
Associazione Italiana dei Paleografi e Diplomatisti (Italienische Vereinigung für Paläographie und Diplomatik)
Mediävistenverband
Mediävistenverband e.V.“

Im Rundbrief des Medävistenverbands liest sich das dann so:

„Gerne nutze ich diesen Brief, um abschließend auf unseren italienischen Kooperationspartner „Reti Medievali Open Archive“ hinzuweisen (http://www.rmoa.unina.it/); Mitglieder des Mediävistenverbandes können dort ihre Publikationen einstellen lassen (Kontaktperson ist Prof. Dr. Roberto Delle Donne: delledon@libero.it).“

Elseviers Sharing-Policy legal umgangen

http://hdl.handle.net/1808/24107

Josh Bolick macht darauf aufmerksam, dass die obligatorische CC-BY-NC-ND-Lizenz, die Elsevier für alle grünen Publikationen des akzeptierten Manuskripts verlangt, dazu genutzt werden kann, die Embargos und Verbote hinsichtlich der Einstellung in Repositorien zu umgehen.

Das erinnert mich an eine alte Open-Access-Idee von mir, der soweit ich weiß, niemand nähergetreten ist: Universitäten und vergleichbare Institutionen, die ihren Mitarbeitern Webspace für persönliche Homepages zur Verfügung stellen, sollten in den Benutzungsbedingungen für die Inanspruchnahme dieses Dienstes festlegen, dass das institutionelle Repositorium dort eingestellte Artikel und Internetseiten übernehmen darf.

Wissenschaftler erbost über APAs Take-Down-Aufforderungen

American Psychological Association hat massenweise Take-donn-Aufforderungen an Wissenschaftler versandt, die entgegen ihrem Autorenvertrag Verlags-PDFs Open Access ins Netz gestellt haben. Wissenschaftler sind erbost darüber, dass sie mit ihren eigenen geistigen Schöpfungen, deren Rechte sie kostenlos an die APA abtreten, nicht mehr so verfahren können wie bisher. Die Konsequenz ist klar: Nicht mehr bei der APA publizieren, auch wenn die APA zurückgerudert ist und nun nur noch gegen „commercial piracy sites“ vorgehen will.

Besonders empört bin ich über das Zitierverbot der „grünen“ Versionen:

„© 2016 American Psychological Association. This paper is not the copy of record and may not exactly replicate the authoritative document published in the APA journal. Please do not copy or cite without author’s permission.“

Dass grüne Versionen nach dem Willen der APA nicht mehr zitierfähig sein sollen, kommt zu den Nachteilen des grünen Wegs hinzu, die ich vor wenigen Tagen in

https://archivalia.hypotheses.org/65345

aufgelistet habe.

http://www.apa.org/pubs/authors/unauthorized-internet-posting.aspx

http://www.apa.org/news/press/releases/2017/06/curtailing-journal-articles.aspx

http://www.the-scientist.com/?articles.view/articleNo/49670/title/Authors-Peeved-by-APA-s-Article-Takedown-Pilot/

http://retractionwatch.com/2017/06/14/researchers-protest-publishers-orders-remove-papers-websites/h

https://alexholcombe.wordpress.com/2017/06/15/is-the-apa-trying-to-take-your-science-down/

https://svpow.com/2017/06/16/who-owns-the-copyright-in-your-research/