Forscher boykottieren Elsevier

http://www.taz.de/!5463624/

„Um den Druck auf Elsevier zu erhöhen, haben in den letzten Wochen an die 200 deutsche Wissenschaftler ihre Mitarbeit als Herausgeber für Elsevier-Journale niedergelegt.

Nach Zahlen, die im Oktober auf einer Open-Access-Tagung in Saarbrücken genannt wurden, machte Elsevier im Jahr 2016 bei einem Umsatz von 2,3 Milliarden Euro einen bereinigten operativen Gewinn von 830 Millionen Euro. Ein lukratives Geschäft, das der Steuerzahler gleich zweimal finanziert: Einmal durch die Produktion der Forschungsergebnisse generell, für die dann via Zeitschriftenankauf erneut bezahlt wird.

Nach der Deutschen Bibliotheksstatistik gaben die 81 deutschen Universitätsbibliotheken 2016 insgesamt 246 Mil­lio­nen Euro für den Erwerb wissenschaftlicher Literatur aus. Der Anteil digitaler Medien macht inzwischen 65 Prozent aus. Von den Ausgaben für Zeitschriften geht mehr als die Hälfte an die drei großen Wissenschaftsverlage: 28 Prozent an Elsevier, 17 Prozent an den deutschen Verlag Springer Natur und 13 Prozent an Wiley-VCH.“

Am Schluss ein wenig kenntnisreicher Hinweis auf grünen OA.

Verpflichtung zu Open Access – Rechtliches aus Schweizer Sicht

Fabienne Sarah Graf, Dario Henri Haux: Verpflichtung zu Open Access – universitäres Publizieren der Zukunft? In: sui genris 2017. DOI: https://doi.org/10.21257/sg.46

Via
http://www.univie.ac.at/voeb/blog/?p=44840

Fundierte Kenntnisse des Schweizer Rechts kann ich nicht feststellen, wenn es in Endnote 105 zur Zweckübertragungstheorie des Art. 381 OR (CH) heißt: „Man beachte, dass die Abs. 2 und 3, welche weitgehende Ausnahmen vorsehen, nicht auf Online Publikationen übertragbar sind, so jedenfalls Hilty/Seemann (Fn. 11), S. 38 ff.“ Man rätselt, was die Absätze 2 und 3 des fraglichen Artikels des Obligationenrechts hier zu suchen haben. Und richtig: Hilty/Seemann setzen sich (ebenso wie ich 2009) mit Art. 382 Absätze 2 und 3 auseinander und kommen zum gegenteiligen Ergebnis: „Wissenschaftliche Aufsätze (soweit sie vertieft ein Thema behandeln) dürfen vom Urheber nach Ablauf von drei Monaten nach dem vollständigen Erscheinen anderweitig veröffentlicht, also auch in einem Repositorium hinterlegt werden (Art. 382 Abs. 3 OR)“ (S. 44, zitiert nach Google-Cache, ZORA ist offline). Graf/Haux schaden mit ihrer Falschdarstellung, die hoffentlich unrezipiert bleibt, dem Open Access in der Schweiz.

US-Gericht fällt hartes Urteil gegen Sci-Hub

http://zkbw.blogspot.de/2017/11/us-gericht-fallt-hartes-urteil-gegen.html

Liste der Archivalia-Beiträge zu Sci Hub, Schattenbibliotheken und Guerilla Open Access:

https://archivalia.hypotheses.org/54314

11.11.2017 „dangerous overreach“
https://www.eff.org/deeplinks/2017/11/another-court-overreaches-site-blocking-order-targeting-sci-hub

Open-Access-Bücher: erheblich sichtbarer

http://www.springernature.com/gp/open-research/journals-books/books/the-oa-effect

Der Bericht aus dem Hause Springer über Open-Access-Monografien zeigt:

„Downloaded seven times more: On average, there are just under 30,000 chapter downloads per OA book within the first year of publication, which is 7 times more than for the average non-OA book.

· Cited 50% more: Citations are on average 50% higher for OA books than for non-OA books, over a four-year period.

· Mentioned online ten times more: OA books receive an average of 10 times more online mentions than non-OA books, over a three-year period.“

KOBV verabschiedet Open-Access-Leitlinie für den Bibliotheksverbund

Heute in INETBIB: „pünktlich zum Ende der diesjährigen Open Access Week International trat die Open-Access-Leitlinie des Kooperativen Bibliotheksverbundes Berlin-Brandenburg (KOBV) am 01. November 2017 in Kraft. Damit unterstreicht der Verbund mit seinen Bibliotheken den hohen Stellenwert von Open Access als Grundlage und Voraussetzung für Nachnutzbarkeit, Transparenz und freie Zugänglichkeit zu wissenschaftlichen Informationen, Forschungsergebnissen und Daten des kulturellen Erbes.

Die Leitlinie formuliert für seine Mitgliedsbibliotheken *sechs Empfehlungen*, die den Transformationsprozess hin zu einer (wissenschaftlichen) Open-Access-Publikationslandschaft in Deutschland unterstützen. Darüber hinaus beschreibt die Leitlinie verbundeigene, unterstützende Angebote und enthält Selbstverpflichtungen der Verbundzentrale zu Open-Access-Veröffentlichungen.

Mehr Informationen zur Open-Access-Leitlinie des KOBV finden Sie unter http://www.kobv.de/kobv/verbund/strategie/. Eine zitierfähige Version der Open-Access-Leitlinie wurde veröffentlicht unter CC-BY 4.0: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0297-zib-65303.

Die* sechs Empfehlungen* wurden im Rahmen der Open Access Week International mit einer Postkartenaktion beworben.
Unter den Hashtags #OpenAccessDenken, #OpenAccessSehen, #OpenAccessBieten, #OpenAccessLeben, #OpenAccessBleiben, #OpenAccessZeigen wurde jeden Tag eine der Empfehlungen in den Mittelpunkt gestellt. Alle Postkarten stehen als druckbares PDF zum Download bereit unter http://www.kobv.de/publikationen/media/.“

Jussieu-Appell für offene Wissenschaft und Bibliodiversität

„Der „Jussieu-Appell für offene Wissenschaft und Bibliodiversität“, eine Initiative französischer Forscher und im wissenschaftlichen Verlagswesen tätiger Fachleute, wird von der frz. Hochschulrektorenkonferenz (CPU) und den wesentlichen Wissenschaftsorganisationen in Frankreich unterstützt. Er richtet sich an Wissenschaftler und deren Organisationen, an professionnelle Vereinigungen und an Forschungseinrichtungen, um einen freien Zugang zu wissenschaftlichen Veröffentlichungen zu fördern, der getragen ist von Bibliodiversität und Innovation, und nicht ausschließlich auf der Umstellung von Subskriptionen auf APC basiert.

„Wir schließen uns der klaren Aussage von LERU (League of European Research Universities) in Richtung der Wissenschaftsgemeinschaft (im weitesten Sinne) an: Research funding should go to research, not to publishers! Aus diesem Grund sollte man die Ausgaben, die derzeit für Abonnements getätigt werden, vorranglich in Investionen umwandeln, die es der Wissenschaft ermöglichen, wieder die verlegerische Kontrolle über das Publikationssystem zu übernehmen, und nicht in neue Ausgaben zum ausschließlichen Zweck der Bezahlung von Publikationsgebühren an kommerzielle Verleger.

Wir rufen daher dazu auf, ein internationales Konsortium zu bilden, bestehend aus Akteuren, deren Ziel es ist, existierende nationale oder lokale Initiativen zu vereinigen, oder solche aufzubauen, um einen rechtswirksamen Rahmen zu schaffen für die Finanziering von Innovationen im Bereich von Open Access, und um diesen in gemeinsamer Anstrengung weiterzuentwickeln. Wir appellieren an die Forschungseinrichtungen, einschließlich ihrer Bibliotheken, ab sofort einen Teil ihrer Erwerbsbudgets fest einzuplanen für die Entwicklung eines offenen und innovativen, den Bedürfnissen der Wissenschaft genügenden Publikationswesens.“

Der Appell richtet sich an Wissenschafts-Communities, Forschungseinrichtungen und professionnelle Vereinigungen im Bereich wissenschaftlicher und technischer Information.

Auf internationaler Ebene wurde die Initiative u.a. von LIBER, CLACSO, Open Access India und GreyNet International unterzeichnet.

Alles Weitere hier http://jussieucall.org/index-DE.html “ (Joachim Schopfel in INETBIB)

11.11.2017 Peter Suber unterstützt ihn:
https://plus.google.com/u/0/+PeterSuber/posts/DwXSjcDKGJA

SHARE

Auf eine Open-Access-Plattform mit Monografien aus süditalienischen Universitäten macht aufmerksam:

https://filstoria.hypotheses.org/13070

Vor kurzem ging online: Dei gratia rex Sicilie : scene d’incoronazione divina nell’iconografia regia normanna. Der DOI 10.6093/978-88-6887-018-8 ist noch nicht registriert, die Metadaten enthalten nicht den italienischen Originaltitel.

Rückblick auf die Open-Access-Woche 2017

Ich habe auf die Open-Access Woche hingewiesen in meiner Freiburger Übung und bei dem Modul Informationsrecherche (2 Praktikantinnen, Hochschularchiv Aachen), in einer Handvoll Mailinglisten auf die OA-Woche aufmerksam gemacht und in privater Mail bei einem Kurskollegen angeregt, die vergriffenen Veröffentlichungen des Archivs Open Access verfügbar zu machen. In der Wikipedia erwähnte ich den OABot. Einen eigenen Preprint lud ich in Hcommons hoch, Anne Christensen ließ sich motivieren, ebenfalls einen Beitrag ins Netz zu stellen.

In Archivalia habe ich 18 Beiträge zur Open-Access-Woche geschrieben. Einträge mit mehreren Hinweisen gab es an den Tagen 2, 3, 5 und 7. Hervorheben möchte ich:

„DEAL & Beall: Open-Access-Beiträge in Archivalia 2017“,

„Archive und Open Access“,

„Open Access – nicht nur ein Thema für wissenschaftliche Bibliotheken“.

Die weiteren Beiträge:

Internationale Open-Access-Woche 2017 hat begonnen

Radical Open Access Website ging jetzt ins Netz

Open Access Woche (Tag 2)

Neuer Webauftritt der Initiative Open Access 2020 zur Internationalen Open Access Woche

Open-Access-Woche (Tag 3)

Open-Access-Woche (Tag 5)

Nicht nur schwarz und weiß: Die Qualität von Open-Access-Zeitschriften bewerten

Fair Open Access

#Gemeinfreitag (Oktober, Woche 4)

Michael Eisen (PLoS-Mitgründer) über Sci Hub

Das Digitale und die Denkmalpflege

Bibliothekarische Auskunft und Informationsdienstleistungen

Open-Access-Woche (Tag 7)

Datenflut

Stadt-Phantasien: Erzähl-Male und Sprichwörter

Frühere Beitragsverzeichnisse:

https://archivalia.hypotheses.org/3144

open-access-week-300x97

DEAL & Beall: Open-Access-Beiträge in Archivalia 2017

Bisher habe ich in der Rubrik Open Access im Jahr 2017 165 Beiträge geschrieben. Einige wichtige Einträge und Schwerpunkte der Berichterstattung möchte ich herausheben.

***

Ein Dauerthema war das Gebaren des größten Wissenschaftsverlags Elsevier („Elsevil„) und die DEAL-Verhandlungen der deutschen Organisationen. Viel beachtet wurde der im August gemeldete Erwerb von bepress durch Elsevier.

***

Thema „Predatory Publishers„: Im Januar war zu lesen: Open-Access-Feind Jeffrey #Beall hat seine umstrittene Liste unseriöser Open-Access-Zeitschriften ohne Erklärung vom Netz genommen. Beall wurde durch massiven Druck seines Arbeitgebers zur Aufgabe seiner Liste der Predatory Publishers gezwungen, erfuhr man im Juni.

***

Nicht selten wurde die illegale Schattenbibliothek Sci-Hub thematisiert. Ein eigenes Beitragsverzeichnis listet die Artikel auf (2017 bislang: 9).

***

Grüner Open Access: Ein heißes Thema waren die aus dem Boden sprießenden Preprint-Server. Das Vorgehen der Verlage gegen das kommerzielle akademische Netzwerk ResearchGate zeigt einmal mehr, dass grüner OA einer von Verlegers Gnaden ist.

Am 6. Juni 2017 liste ich Nachteile von grünem OA auf:

Aus Anlass der Debatte zum Praxishandbuch Open Access habe ich die für mich wichtigsten Punkte nochmals aufgelistet:

Warum gibt es Vorbehalte gegen grünen OA?

Siehe schon https://archivalia.hypotheses.org/7550 (2013)

1. Er hat ein Formatproblem

Geisteswissenschafter wie ich zitieren nun einmal gern nach der VoR; meistens ist das grün nicht möglich, da die Verlage blockieren.

2. Er hat ein Embargoproblem

Es wurde wiederholt dargestellt, dass für ein Praxishandbuch 1 Jahr Embargo zu lang ist.

3. Er hat ein Rechtsproblem.

Grüner OA ist OA von Verlegers Gnaden.

Statt massiv zur Nutzung von § 38 I aufzurufen, beteiligen sich OA-Akteure wie der neue FID Romanistik am FUD der Verlage:

https://archivalia.hypotheses.org/65285

4. Er hat ein Lizenzproblem

Üblicherweise geht nur gratis OA grün, nicht libre OA. Auch hier der Grund: Verlegerblockade.

https://archivalia.hypotheses.org/62601

5. Er hat ein Bequemlichkeits- und Bekanntheitsproblem

IRs zerstückeln die Forschungsleistung der Wissenschaftler (bei Wechsel der Institution); überzeugende disziplinäre Repositorien sind nicht flächendeckend vorhanden; viele Wissenschaftler wählen Academia.edu usw. statt OA-Repositorien (weil bekannte Alternativen zu IRs Pferdefüße haben und weniger bekannte, aber empfehlenswerte eben kaum bekannt sind) und weil das Hochladen dort als bequemer empfunden wird.

Trotzdem nutze ich selbst Open-Access-Repositorien für grüne eigene Publikationen. Im Januar 2017 konnte ich verkünden: Alle meine Bücher Open Access im Netz.

***

Open-Access-Monographien: Diese spielen in der Handschriftenforschung keine Rolle: Neuerscheinungen zu deutschsprachigen Handschriften 2016 – so gut wie nichts Open Access. Bei der Retrodigitalisierung von Monographien hat sich die Universität Löwen mit Google Books einen unzuverlässigen Partner ausgesucht: WTF – Google ändert Book-ID, Löwener Universitätsverlag hat seinen Open Access auf Sand gebaut. Eine IFG-Anfrage in Schleswig-Holstein ergab: Die Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften hat für die Rechte bzw. Retrodigitalisierung der 57 Bände (11360 Seiten) der RWI-Schriftenreihe 1968–2009 an Duncker & Humblot nicht weniger als 16.362 Euro gezahlt!

***

Public Domain: Frankreich: Archives Nationales erlauben kostenfreie Nachnutzung von Archivgut – eine sehr gute Nachricht am 10. August 2017. Der #Gemeinfreitag in Archivalia (Crowdsourcing für die Public Domain) konnte 2017 bereits mehr Medien neu im Netz zugänglich machen als 2016, für jeden Tag 2017 gibt es schon zwei Medien.

***

Wichtig ist mir die Berichterstattung über Suchwerkzeuge zu OA. Über DOI-Suchdienste informierte ich im Januar, im März stellte ich die Browsererweiterung Unpaywall vor.

CORE hat zwar viel weniger Dokumente als BASE, bietet aber eine Volltextsuche über die PDFs. Solche Volltextsuchen sind ungemein wichtig in meinen Augen. In meiner Konstanzer Präsentation zu Google Books schrieb ich:

Nicht-kommerzielle und kommerzielle Anbieter von Volltextsuchen sollten stärker zur Zusammenarbeit im Bereich akademischer Metasuchen gedrängt werden.

Das also wäre meine Vision: Lasst tausend vernetzte, also bequem gemeinsam durchsuchbare Volltextsuchen neben Google aufblühen! Vor allem solche, die Googles Fehler vermeiden und seine Vorteile kopieren …

***

Rechtsfragen: „„Die Entscheidung über die Satzung vom 10. Dezember 2015, die die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Konstanz verpflichtet, ihr sogenanntes „Recht auf Zweitveröffentlichung“ wahrzunehmen, wird schriftlich zugestellt werden. Aus den Ausführungen des Gerichtes zeichnet sich eine Vorlage an das BVerfG in Karlsruhe ab“ (26. September 2017). VG Wort und Open Access: Auch künftig können Wissenschaftler ihre Beiträge unter eine freie Lizenz stellen, hieß es.

***

Zwei Lektüreempfehlungen: „Open Access zwischen Revolution und Goldesel. Eine Bilanz fünfzehn Jahre nach der Erklärung der Budapest Open Access Initiative“ – ein sehr skeptisches Resümee von Ulrich Herb. „Wozu brauchen wir freie Werke?“, fragte Kathrin Passig: „Wenn Museen und Kultureinrichtungen ihre Bestände freigeben, können andere sie leichter verwenden. Was Nutzer dann damit anstellen, ist nicht immer das, was Vorzeigeprojekte und Remix-Wettbewerbe in den Vordergrund rücken. Der Nutzen freier Werke ist oft unspektakulär – doch deshalb nicht weniger wertvoll.“

***

Wer sich für Open Access einsetzt, sollte auch die sprachlichen Barrieren der Wissenschaft zur Kenntnis nehmen, war These iv in meinem Beitrag: Thesen zur sprachlichen Bildung in Wissenschaft, Hochschule und Archivwesen.

DeepL-Translation of this DEAL & Beall entry in English is here.

open-access-week-300x97

Stadt-Phantasien: Erzähl-Male und Sprichwörter

Als Preprint gibt es auf Humanities Commons meinen Beitrag zur Regensburger Tagung Stadtgeschichte(n) 2016.

https://hcommons.org/deposits/item/hc:16119

Der Beitrag zur städtischen Erinnerungskultur im spätmittelalterlichen und frühneuzeitlichen Deutschland befasst sich mit Erzähl-Malen (Denkmäler, die Erzählungen provozieren) und lokalen, auf Ereignisse in der eigenen Stadt bezüglichen Sprichwörtern. Im abschließenden Abschnitt über Träger und Funktionen wird der Begriff Phantasie für Traditionen vorgeschlagen, die eher schwierig als legitimierende Mythen interpretiert werden können.

open-access-week-300x97

Johanniskirche jeb gmuend.jpg
Von Unbekannt – Julius Erhardsche Bildchronik Städtisches Museum Schwäbisch Gmünd, Gemeinfrei, Link

#erzählforschung

Datenflut

Die UB Erlangen wies anlässlich der Open-Access-Woche auf ihren Open-Access-Universitätsverlag hin, in dem 2017 ein Sammelband mit fünf Vorträgen zu großen Datenmengen/Big Data erschien:

http://nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn:nbn:de:bvb:29-opus4-86476

Auch Buchhistorisches bietet Svenja Hagenhoff. Die Flutmetapher ist nicht neu, wie ein Zitat von Heinrich Zschokke (ebenda, S. 86) zeigt (Ausgabe 1818, Erstausgabe von Bd. 5: 1814).

In unsern Tagen, da durch einfache Druckwerkzeuge das schlechteste, wie das beste Werk mit wunderbarer Schnelligkeit vertausendfacht und in die Welt ausgestreut werden kann, […] erhält und verbreitet sich das Schlechtere länger und mehr als ehemals, und nimmt an Zahl an gleicher Menge zu, wie es der mittelmäßigen Köpfe, der Halbgelehrten, der Leute mit unedeln Nebenabsichten überhaupt mehr gibt, als der ausgezeichneten […] Geister, denen es um nichts als das Gute zu thun ist. Daher rührt die zahllose Fluth schriftstellerischer Werke, […].

open-access-week-300x97

Open-Access-Woche (Tag 7)

PolitWiss-Marktführer Transcript Verlag überschreitet den Open Access-Rubikon, meldet publiz.de: „200 bereits erschienene deutsch- und englischsprachige Titel aus der Politik- und der Sozialwissenschaftssparte des Verlags werden Open Access verfügbar gemacht. Ab 2018 sollen alle politikwissenschaftlichen Neuerscheinungen (etwa 30 pro Jahr) im Open Access publiziert werden. Bei beiden Vorhaben ist die Open-Access-Initiative Knowledge Unlatched (KU) um Geschäftsführer Sven Fund mit an Bord“.

***

„Sündenschmutz und Herzensreinheit“ (1996) von Meinolf Schumacher steht tatsächlich unter CC0! 60 Arbeiten des Germanisten sind auf dem Server der UB Bielefeld abrufbar. Respekt!

***

Aus der SCHOLCOMM-L: „Hi all,

Open access week has been great and we’ve had a lot of usage of OAbot, the tool that finds paywalled citations on Wikipedia and suggests a free-to-read link to add in the reference. Nearly 2,000 links have been added so far this week!

But OAbot has been a victim of its success and can’t keep up with the usage. It’s suffering from the suggestion queue getting depleted, resulting in users seeing suggestions that are low-quality and have already been ’skipped‘ by other users.

Our first need is to implement a ‚reject‘ suggestion option, to clean out the cruft and keep the queue quality.

Our phenomenal lead developer, Antonin Delpeuch from dissem.in, doesn’t have time to maintain the tool alone, so I’m putting out an open request for collaborators!

If you can code, love open access, and/or know someone who does, please point them here or back to me. This is an open-licensed collaborative project and we’d love help!

Jake Orlowitz
Wikipedia Library

Technical details:
The tool is written in Python with flask
It stores candidate edits as JSON files on disk
Proposed edits are represented by the TemplateEdit class declared in main.py.
To add a reject button, one needs to decide how to represent rejected edits (storing the link only, storing the template and the link, storing the DOI and the link…) and choose a form of storage for the list of rejected edits (SQL table, text file, Wikipedia page…) so that anyone can refine the blacklist
When rejecting a link, all matching edits in the store of proposed edits must be invalidated, and candidate edits discovered after that must be matched against this database to filter them out
Or you have a simpler way?
Codebase: https://github.com/dissemin/oabot
Workboard: https://phabricator.wikimedia.org/project/view/2734/
Documentation: https://en.wikipedia.org/wiki/Wikipedia:OABOT

***

Als langjähriger Gegner des Request-Buttons begann ich einen Blogbeitrag der LSE zu lesen, aber man erfährt nicht, wieviele Bitten von den Autoren abgelehnt wurden. „Zurück zur grauen Literatur – Dark deposits in Open-Access-Repositorien schaden der Wissenschaft“, schrieb ich 2014. Und 2017: Request a copy in Cambridge: über 60 Prozent der Anfragen werden vermutlich ignoriert.

***

***

Die HU Berlin kündigt Gender Open an: „Mit dem Launch der Plattform am 4. Dezember 2017 geht das erste und weltweit einzige Repositorium im Bereich der Geschlechterforschung online.“ Lesenswert auch die weiteren Beiträge des Blogs zur #OAweek. Auch die TU Berlin hat zur OA-Woche gebloggt.

***

„Peter Lang and ZBW – Leibniz Information Centre make 600 Economics books available Open Access!“, lese ich im Blog der OAweek, was mich erinnerte an „Open-Access-Abzocke: Duncker & Humblot verdient sich goldene Nase mit Ladenhütern“. Ich hake wieder nach.

open-access-week-300x97

Das Digitale und die Denkmalpflege

Franz, Birgit und Vinken, Gerhard (Hrsg.): Das Digitale und die Denkmalpflege: Bestandserfassung – Denkmalvermittlung – Datenarchivierung – Rekonstruktion verlorener Objekte, Heidelberg: arthistoricum.net, 2017 (Veröffentlichungen des Arbeitskreises Theorie und Lehre der Denkmalpflege e.V., Band 26).
Open Access: http://dx.doi.org/10.11588/arthistoricum.263.348

open-access-week-300x97

Archive und Open Access

https://librariesblog.uark.edu/open-archives/

Katrina Windon, Accession/Processing Archivist der University of Arkansas, hat einen Beitrag für die Open Access Week 2017 geschrieben. Sie zitiert das SAA-Leitbild:

“Archivists promote and provide the widest possible accessibility of materials, consistent with any mandatory access restrictions, such as public statute, donor contract, business/institutional privacy, or personal privacy. Although access may be limited in some instances, archivists seek to promote open access and use when possible.” (Core Values of Archivists, 2011. https://www2.archivists.org/statements/saa-core-values-statement-and-code-of-ethics).

Die Beiträge zu Open Access in Archivalia sind Legion (seit 2003).

2006 hielt ich auf dem Essener Archivtag ein Kurzreferat zu Open Access:

https://archivalia.hypotheses.org/28934

Was gemeinfrei ist, muss gemeinfrei bleiben, sage nicht nur ich. Aber Copyfraud ist immer noch allgegenwärtig in der Archivwelt.

Viel zu wenige Archive machen vergriffene Publikationen Open Access zugänglich (neulich war das Stadtarchiv Karlsruhe zu loben).

Viel zu wenige Archivierende machen ihre Publikationen in grünem Open Access (auf Repositorien) zugänglich. Siehe auch

https://archivalia.hypotheses.org/4754
https://archivalia.hypotheses.org/8543

Eine offizielle, im DOAJ vertretene Open-Access-Zeitschrift besitzt das Archivwesen der deutschsprachigen Länder nicht. Nur arbido kann als vollgültige Open-Access-Zeitschrift gelten: „Die Inhalte von arbido unterliegen der Creative-Commons-Lizenz CC BY-NC-SA 4.0“.

Vergeblich sucht man auf renommierten deutschsprachigen Archivseiten, auch auf Social Media (Archive 2.0, VdA-Blog, Siwiarchiv usw.), nach ausführlicheren Informationen zu Open Access. Open Access ist für die allermeisten Archivierenden hierzulande kein Thema.

open-access-week-300x97

Michael Eisen (PLoS-Mitgründer) über Sci Hub

Am 12. Oktober 2017 äußerte sich Michael Eisen gegenüber Richard Poynder zu Sci Hub.

Sci-Hub is awesome. It’s a wonderful form of civil disobedience that has done more to advance the cause I care about – making sure that everyone on Earth can get access to all scientific knowledge – than anything else in history. I hope it survives legal and practical challenges and that it becomes so widely used that the subscription model collapses.

Via

Liste der Archivalia-Beiträge zu Sci Hub, Schattenbibliotheken und Guerilla Open Access:

https://archivalia.hypotheses.org/54314

open-access-week-300x97

#Gemeinfreitag (Oktober, Woche 4)

Seit Anfang 2016 gibt es den #Gemeinfreitag. 2016 schloss er mit 700 Medien! 2017 wurde diese Zahl bereits im Oktober erreicht. (Zu den Einzelscans: Bis Ende März 2017 wurden schätzungsweise 10.000 Seiten auf Wikimedia Commons und im Internet Archive hochgeladen).

Mehr dazu in meinem Beitrag: Crowdsourcing für die Public Domain: der #Gemeinfreitag. In: Redaktionsblog vom 29. März 2017.

Die „Gemeinfreitag“-Idee von Moritz Hoffmann aufgreifend, habe ich seit Ende Januar 2016 Gemeinfreies, das ich (überwiegend) selbst neu ins Netz befördert habe, jeweils freitags aufgelistet. Gemeinfreie Digitalisate sind Teil einer

Goldenen Kette freien Wissens

Ich mache 2017 weiter und rufe daher nach wie vor alle Leserinnen und Leser auf:

* Stellt durch Kauf oder durch Schenkung erworbene oder selbstgescannte gemeinfreie Digitalisate von Büchern oder Aufsätzen ins Netz (Wikimedia Commons oder Internet Archive)!

* Ladet gemeinfreie Abbildungen auf Wikimedia Commons oder gebt dort eigene Fotos als gemeinfrei (CC0) frei!

* Ladet Google Books, die nur mit US-Proxy zugänglich sind, ins Internet Archive! (Gern auch Bücher von HathiTrust, was nur wenig schwieriger ist.)

Jeder kann ohne Vorkenntnisse mitmachen. Hinweis gern mit #gemeinfrei auf Twitter oder hier in den Kommentaren. Bitte #Gemeinfreitag-Beiträge in den Social Media teilen!

Auch sporadische Beteiligung ist willkommen. Es geht um die Bereicherung der Public Domain! (Bei Urheberrechtsproblemen darf ich keine Rechtsberatung anbieten, wohl aber bei konkreten Fragen meine Meinung sagen … Lektüretipp: Open Access, Creative Commons und das Posten von Handschriftenscans)

Was zuletzt geschah:
#Gemeinfreitag (Oktober, Woche 3)

***

Die UB Heidelberg stellte den Katalog der Versteigerung der Schlossbibliothek Herrnsheim ins Netz.

https://archivalia.hypotheses.org/68071

Die ZGO 1921 ist komplett!

Einen Aufsatz von Ernst Kapff über Johannes Scherr vermittelte WP:BIBR.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Kapff1932.pdf

Dem Stadtarchiv Ellwangen werden Fotos aus der Gymnasialbibliothek Ellwangen verdankt. Johann Gottfried Pahl veröffentlichte 1790 einen Nachruf auf den Essinger Pfarrer Schüle.

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Pahl_schuelen_essingen.pdf

Eine ganze Reihe von Büchern landete mittels HT-Helper im Internet Archive. Kurland am Scheidewege lud freundlicherweise Paulis nochmal ohne HathiTrust-bedingte Bildausfälle hoch:

https://archive.org/details/KurlandAmScheidewege1879

Dank ihr sind auch die ersten 40 Hefte der katholischen Schriftenreihe Reformationsgeschichtliche Studien und Texte nun komplett online:

https://de.wikisource.org/wiki/Reformationsgeschichtliche_Studien_und_Texte

Zeitschrift Des Aachener Geschichtsvereins: 4 PDFs; Riezler-Festschrift; Luthers Biebelverdeutung u.a.m.

Gestern konnte ich die Historische Bibliothek der Stadt Rastatt (Commons), eine historische Gymnasialbibliothek, besuchen. Mein herzlicher Dank gilt der Bibliothekarin Frau Endemann. (Weitere Bilder werden folgen.)

Rastatt historische bibliothek inkunabel.jpeg
Von Klaus Graf – Eigenes Werk, Gemeinfrei, Link

***

Fazit: 2 Abbildungen, 29 PDFs, 1 Fremd-Digitalisat

Summe 2017: 383 Abbildungen, 249 PDFs, 26 Fremd-Abbildungen, 42 Fremd-PDFs, 56 Fremd-Digitalisate = 755 Medien – mehr als im ganzen Jahr 2016 und für jeden Tag dieses Jahres 2!

Da auch Kulturgut Open Access sein muss, ist diese Ausgabe des Gemeinfreitags natürlich auch ein Beitrag zur Open Access Woche.

open-access-week-300x97

Rastatt historische bibliothek 1684.jpeg
Von Klaus Graf – Eigenes Werk, CC0, Link

Fair Open Access

„In March 2017 a group of researchers and librarians interested in journal reform formalized the Fair Open Access Principles. The basic principles are:

The journal has a transparent ownership structure, and is controlled by and responsive to the scholarly community.
Authors of articles in the journal retain copyright.
All articles are published open access and an explicit open access licence is used.
Submission and publication is not conditional in any way on the payment of a fee from the author or its employing institution, or on membership of an institution or society.
Any fees paid on behalf of the journal to publishers are low, transparent, and in proportion to the work carried out.“

https://fairoa.org/blog/

open-access-week-300x97

Open-Access-Woche (Tag 5)

Warum Nonprofit-Organisationen im Repositorium IssueLab Veröffentlichungen hinterlegen, erklärt ein Beitrag auf openaccessweek.org. Aber: Was soll ein Dokumentenserver ohne Permalinks?

***

Peter Suber betont: Immer noch verlangen mehr als 70 % der Journals mit Peer-Review keine Open-Access-Veröffentlichungsgebühren (APC-Charges).

***

oaDOI wird von Afrikawissenschaftlern vorgestellt.

***

Zusammenfassungen ausgewählter Abschlussarbeiten des Masterstudiengangs Niederlande-Deutschland-Studien wurden Open Access publiziert. Das ist der falsche Weg: Wir brauchen die gesamten Abschlussarbeiten Open Access!

***

Im okfn-Blog wird über das Projekt Dissemin von Wikimedia Italia berichtet, das Autoren anschrieb, die eine in der Wikipedia zitierte Arbeit OA in einem Repositorium deponieren sollten. Über 3000 Artikel waren die Ausbeute. Man erfährt leider nicht, wieviele Mails genau versandt wurden. Ein Flop ist dagegen das Request-Programm des Open-Access-Buttons: 28906 Requests wurden registriert, positiv erledigt: 84. Meine eigene Erfahrung seit Jahren: Hinweise an Autoren, diese mögen ihre Arbeiten doch OA machen, werden in aller Regel ignoriert. Um so erfreulicher ist, dass heute Horst Hilger mir mitgeteilt hat, dass der erbetene Aufsatz im Bibliotheksdienst 1993 über die Katalogisierung der Ellwanger Gymnasialbibliothek nun OA ist:

http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:bsz:576-opus4-12679

https://twitter.com/bepress/status/923645652742971392

open-access-week-300x97

Open-Access-Woche (Tag 3)

Zum Zweitveröffentlichungsrecht war in Mailinglisten zu lesen: „von der rege frequentierten Fachtagung „Publish or Perish“ an der UB Stuttgart heute im Rahmen der International OA Week (http://blog.ub.uni-stuttgart.de/2017/08/open-access-week-2017/) möchte ich eine kl. Diskussion vor allem mit den UB-Kolleginnen und Kollegen auch hier teilen:

Ausweislich der Gesetzesbegründung soll das seit 2014 geltende, gesetzlich unabdingbare Zweitveröffentlichungsrecht nach § 38 Abs. 4 UrhG nicht für wissenschaftliches Personal im „normalen“ Hochschulbereich gelten; daher hatte auch das Aktionsbündnis bei seinem Flyer folgenden Hinweis aufnehmen müssen: „Wissenschaftliche Artikel, die mit Grundmitteln einer Hochschule finanziert wurden, hat der Gesetzgeber von der Nutzung des Zweitveröffentlichungsrechts ausgeschlossen.“ (Flyer siehe http://urheberrechtsbuendnis.de/docs/zvr-folder-2015-a4.pdf)

Herr Dr. Pflüger vom Wissenschaftsministerium (MWK) BaWü hat in seinem Vortrag auf Nachfrage nun auf die führende Kommentierung zu dieser recht neuen Vorschrift hingewiesen. Diese lautet: „Im Ergebnis zählt mithin die gesamte Forschung an Hochschulen zur ‚Forschungstätigkeit‘ iSd. § 38 Abs. 4. Erfasst sind demnach alle wissenschaftlichen Beiträge der Hochschullehrer (Professoren und Juniorprofessoren) und der wissenschaftlichen Mitarbeiter, soweit Letzteren die selbständige Wahrnehmung von Aufgaben in der Forschung übertragen bzw. hierzu Gelegenheit gegeben wurde.“ (Peukert, in: Schricker/Loewenheim, UrhG, § 38 Rz. 49, aktuelle Auflage). Dieses Ergebnis wird vorangehend mit mehreren Gründen rechtlich nachvollziehbar ermittelt.

Kollegen und Kolleginnen v.a. an den institutionellen Uni-Repositorien: Sie könnten damit – jedenfalls was das Recht anbelangt – ihr Hochschulpersonal (z.B. anhand der Publikationslisten/Jahresberichte etc.) dazu einladen, ihre jedenfalls seit 2014 erschienen Aufsätze jeweils ein Jahr nach Erstveröffentlichung bei Ihnen zweitzuveröffentlichen!

ps. Reminder: Interessanterweise spielte eine Überarbeitung des sperrigen Zweitveröffentlichungsrechts (§ 38 UrhG) bei der Urheberrechtsreform explizit keine Rolle. Das UrhWissG mit all seinen neuen Regelungen für Lehre, Forschung und Bildung wird einer der Schwerpunkte bei der Workshop-Jahrestagung des Aktionsbündnisses „Urheberrecht für Bildung und Wissenschaft“ am 08.11.2017 in Berlin sein. Mehr dazu unter http://urheberrechtsbuendnis.de/workshop112017.html

Viele Grüße von der International OA Week in der UB Stuttgart, Thomas Hartmann (FIZ Karlsruhe)“

***

Das OA-Repositorium der University of California wurde neugestaltet:

https://escholarship.org/

***

Eine Suche für kostenlose Inhalte in JSTOR:

***

open-access-week-300x97

Open Access – nicht nur ein Thema für wissenschaftliche Bibliotheken

Jasmin Schmitz hielt einen „Vortrag im Rahmen der Open-Access-Tage 2017, Dresden, 12.09.2017 in der Zentralbibliothek der Städtischen Bibliotheken Dresden: Einführung ins Thema Open Access, Recherche-Datenbanken-Freie Angebote im Internet, Citizen Science, Open Innovation, u.a.m.“

https://doi.org/10.5281/zenodo.999344

Die Ausnahme bestätigt die Regel: Open Access ist kein Thema für „öffentliche Bibliotheken“ (Stadtbibliotheken, Kirchliche Öffentliche Bibliotheken usw.).

Im August 2016 meldete ich unter dem Titel Öffentlichen Bibliotheken ist Open Access schnurz: „Die neue Studie zur Wissenschaftsschranke […] fragte auch bei öffentlichen Bibliotheken nach. „Der Möglichkeit, dass Wissenschaftler ihr Werk nach der Verlags-Erstpublikationen selbst nochmals veröffentlichen können, messen in diesem Fall nur 11 % eine hohe Bedeutung zu und 21 % eine mittlere.““

2010 versuchte ich eine Antwort auf die Frage zu geben, wie Öffentliche Bibliotheken Open Access unterstützen könnten:

* Sie könnten in Zusammenarbeit mit freien Projekten wie Wikisource dafür sorgen, dass die digitale Public Domain durch Scans und E-Texte gemeinfreier Bücher angereichert wird.

* Viele öffentlichen Bibliotheken (Stadtbibliotheken) betreuen kostbare Altbestände. Ähnliche wie in Frankreich sollten sie diese Schätze digitalisieren und als Public Domain im Internet zur Verfügung stellen. (Bislang praktizieren derlei nur die Stadtbibliotheken in Mainz – Kooperation mit Dilibri – und – in extrem bescheidenem Ausmaß – Nürnberg)

* Sie könnten durch lokale Kontakte gratis- oder libre-Open-Access-Veröffentlichungen von Büchern (einschließlich belletristischen Büchern) auf geeigneten Repositorien ermöglichen.

* Sie müssten eine allgemeinverständliche Anleitung zum Auffinden- und Nutzen von Open-Access-Veröffentlichungen erarbeiten und entsprechende Informationsveranstaltungen zur Informationskompetenz anbieten.

* Für publizierende Bibliothekare an öffentlichen Bibliotheken sollte es selbstverständlich sein, dass ihre Fachpublikationen auf Repositorien kostenfrei einsehbar sind.

open-access-week-300x97

Neuer Webauftritt der Initiative Open Access 2020 zur Internationalen Open Access Woche

„OA2020 geht heute im Rahmen der Internationalen Open Access Woche mit einem neuen Webauftritt an den Start:

https://oa2020.org

Neben umfangreichen Informationen zu den Hintergründen der Initiative bieten die neuen Seiten Hilfestellungen und Materialien zur lokalen Umsetzung der Open-Access-Transformation.

Ein Präsentationsfilm erläutert die derzeitige Monopolsituation auf dem wissenschaftlichen Publikationsmarkt und zeigt auf, wie Open Access 2020 im Zusammenspiel mit weiteren Open-Access-Initiativen das Kräfteverhältnis zugunsten von OA verändern kann:

https://oa2020.org/2017/10/23/how-oa2020-works/

Eine ausführliche Presseinformation, auch in französicher, spanischer und italienischer Übersetzung, finden Sie hier:

https://oa2020.org/2017/10/23/divest-of-subscriptions-invest-in-open-access/

Wir freuen uns außerdem über die jüngsten Unterzeichner der Expression of Interest, der chinesischen National Science Library, Chinese Academy of Sciences, sowie der deutschen ZB MED.“ (PM)

open-access-week-300x97