Bundeskartellamt greift Beschwerde gegen Projekt DEAL nicht auf

https://www.hrk.de/presse/pressemitteilungen/pressemitteilung/meldung/bundeskartellamt-greift-beschwerde-gegen-projekt-deal-nicht-auf-hrk-praesident-verlage-sind-am-zug/

„Bereits Ende Mai hat das Bundeskartellamt entschieden, kein Verfahren gegen das Projekt DEAL einzuleiten. Damit greift die Behörde eine Beschwerde des Börsenvereins des deutschen Buchhandels nicht auf. Dieser hatte DEAL vorgeworfen, seine Marktmacht beim Bezug elektronischer Zeitschriften zu missbrauchen.

„Die Entscheidung des Bundeskartellamts stärkt der Wissenschaft den Rücken“, erklärte Prof. Dr. Horst Hippler, Präsident der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) und Verhandlungsführer des Projekts DEAL. „Ich rufe die Verlage dazu auf, sich endlich ernsthaft mit den Forderungen der Wissenschaft auseinandersetzen, anstatt zu versuchen, die Verhandlungen zu verschleppen oder überholte Geschäftsmodelle durchzudrücken“, so der HRK-Präsident.

Im Rahmen des Projekts DEAL wollen die deutschen Wissenschaftsorganisationen bundesweite Lizenzverträge für elektronische Fachzeitschriften großer Wissenschaftsverlage erreichen.“

Gut so!

Danke an Richard Poynder für den Hinweis.

RM Open Archive

http://www.rmoa.unina.it/

„Es steht unter der Schirmherrschaft der folgenden wissenschaftlichen Gesellschaften, die ihre Mitglieder auffordern, ihre Publikationen in dieses Archiv einzureichen.

Sismed
Società italiana degli storici medievisti (Italienische Mediävistengesellschaft)
CoMUL
Consulta per il Medioevo e l’Umanesimo latini (Rat für das Lateinische Mittelalter und den Humanismus)
Sifr
Società Italiana di Filologia Romanza (Italienische Gesellschaft für Romanistik)
AIPD
Associazione Italiana dei Paleografi e Diplomatisti (Italienische Vereinigung für Paläographie und Diplomatik)
Mediävistenverband
Mediävistenverband e.V.“

Im Rundbrief des Medävistenverbands liest sich das dann so:

„Gerne nutze ich diesen Brief, um abschließend auf unseren italienischen Kooperationspartner „Reti Medievali Open Archive“ hinzuweisen (http://www.rmoa.unina.it/); Mitglieder des Mediävistenverbandes können dort ihre Publikationen einstellen lassen (Kontaktperson ist Prof. Dr. Roberto Delle Donne: delledon@libero.it).“

Elseviers Sharing-Policy legal umgangen

http://hdl.handle.net/1808/24107

Josh Bolick macht darauf aufmerksam, dass die obligatorische CC-BY-NC-ND-Lizenz, die Elsevier für alle grünen Publikationen des akzeptierten Manuskripts verlangt, dazu genutzt werden kann, die Embargos und Verbote hinsichtlich der Einstellung in Repositorien zu umgehen.

Das erinnert mich an eine alte Open-Access-Idee von mir, der soweit ich weiß, niemand nähergetreten ist: Universitäten und vergleichbare Institutionen, die ihren Mitarbeitern Webspace für persönliche Homepages zur Verfügung stellen, sollten in den Benutzungsbedingungen für die Inanspruchnahme dieses Dienstes festlegen, dass das institutionelle Repositorium dort eingestellte Artikel und Internetseiten übernehmen darf.

Wissenschaftler erbost über APAs Take-Down-Aufforderungen

American Psychological Association hat massenweise Take-donn-Aufforderungen an Wissenschaftler versandt, die entgegen ihrem Autorenvertrag Verlags-PDFs Open Access ins Netz gestellt haben. Wissenschaftler sind erbost darüber, dass sie mit ihren eigenen geistigen Schöpfungen, deren Rechte sie kostenlos an die APA abtreten, nicht mehr so verfahren können wie bisher. Die Konsequenz ist klar: Nicht mehr bei der APA publizieren, auch wenn die APA zurückgerudert ist und nun nur noch gegen „commercial piracy sites“ vorgehen will.

Besonders empört bin ich über das Zitierverbot der „grünen“ Versionen:

„© 2016 American Psychological Association. This paper is not the copy of record and may not exactly replicate the authoritative document published in the APA journal. Please do not copy or cite without author’s permission.“

Dass grüne Versionen nach dem Willen der APA nicht mehr zitierfähig sein sollen, kommt zu den Nachteilen des grünen Wegs hinzu, die ich vor wenigen Tagen in

https://archivalia.hypotheses.org/65345

aufgelistet habe.

http://www.apa.org/pubs/authors/unauthorized-internet-posting.aspx

http://www.apa.org/news/press/releases/2017/06/curtailing-journal-articles.aspx

http://www.the-scientist.com/?articles.view/articleNo/49670/title/Authors-Peeved-by-APA-s-Article-Takedown-Pilot/

http://retractionwatch.com/2017/06/14/researchers-protest-publishers-orders-remove-papers-websites/h

https://alexholcombe.wordpress.com/2017/06/15/is-the-apa-trying-to-take-your-science-down/

https://svpow.com/2017/06/16/who-owns-the-copyright-in-your-research/

#Beall wurde durch massiven Druck seines Arbeitgebers zur Aufgabe seiner Liste der Predatory Publishers gezwungen

Jeffrey Beall. What I learned from predatory publishers. Biochemia Medica 2017;27(2):273-9. https://doi.org/10.11613/BM.2017.029

„In January 2017, facing intense pressure from my employer, the University of Colorado Denver, and fearing for my job, I shut down the blog and removed all its content from the blog platform.“ Ich mochte seine aggressive Open-Access-Feindschaft überhaupt nicht, finde aber, dass zur akademischen Freiheit auch gehört, solche Stimmen auszuhalten.

Open Access nur für Uniangehörige?

Manuel Rodriguez beklagt sich, man könne ohne Uniadresse nicht Open Access publizieren:

https://trollheaven.wordpress.com/2017/06/10/openaccess-nuechtern-betrachtet/

Ich halte das für übertrieben. Wenn die Qualität stimmt, kann man z.B. im geisteswissenschaftlichen Bereich mit einem überzeugenden Konzept auch ohne institutionelle Anbindung (die ist zugegebenermaßen die Regel) ein Hypotheses-Blog bekommen. Und ich bezweifle, dass bei guten Publikationen disziplinäre Repositorien sich querstellen würden.

Warum gibt es Vorbehalte gegen grünen Open Access?

Aus Anlass der Debatte zum Praxishandbuch Open Access habe ich die für mich wichtigsten Punkte nochmals aufgelistet:

Warum gibt es Vorbehalte gegen grünen OA?

Siehe schon https://archivalia.hypotheses.org/7550 (2013)

1. Er hat ein Formatproblem

Geisteswissenschafter wie ich zitieren nun einmal gern nach der VoR; meistens ist das grün nicht möglich, da die Verlage blockieren.

2. Er hat ein Embargoproblem

Es wurde wiederholt dargestellt, dass für ein Praxishandbuch 1 Jahr Embargo zu lang ist.

3. Er hat ein Rechtsproblem.

Grüner OA ist OA von Verlegers Gnaden.

Statt massiv zur Nutzung von § 38 I aufzurufen, beteiligen sich OA-Akteure wie der neue FID Romanistik am FUD der Verlage:

https://archivalia.hypotheses.org/65285

4. Er hat ein Lizenzproblem

Üblicherweise geht nur gratis OA grün, nicht libre OA. Auch hier der Grund: Verlegerblockade.

https://archivalia.hypotheses.org/62601

5. Er hat ein Bequemlichkeits- und Bekanntheitsproblem

IRs zerstückeln die Forschungsleistung der Wissenschaftler (bei Wechsel der Institution); überzeugende disziplinäre Repositorien sind nicht flächendeckend vorhanden; viele Wissenschaftler wählen Academia.edu usw. statt OA-Repositorien (weil bekannte Alternativen zu IRs Pferdefüße haben und weniger bekannte, aber empfehlenswerte eben kaum bekannt sind) und weil das Hochladen dort als bequemer empfunden wird.

Theorie und Praxis

https://www.degruyter.com/viewbooktoc/product/475926

Die AutorInnen sollten sich schämen!

3.6.2017: In INETBIB hält sich das Verständnis in Grenzen. Von den 38 Artikeln findet BASE derzeit gerade mal 5 OA:
https://goo.gl/3zJbSs.

4.6.2017: Ulrich Herbs Rechtfertigung
https://www.scinoptica.com/2017/06/darf-man-in-einem-buch-zu-open-access-publizieren-das-11995-e-kostet/

6.6.2017 Pad mit Online-Nachweisen kostenloser Versionen
https://pad.okfn.org/p/Praxishandbuch_Open_Access

Wieso Open-Access-Zeitschriftenarchive wichtig sind

„A key reason the letter was misinterpreted had to do with the New England Journal of Medicine’s archives, according to “Dreamland.” None of the journal’s material before 1993 was available online until 2010. So when the letter was cited, it had the appearance of being a peer-reviewed study, not a terse letter to the editor meant only to stimulate conversation among fellow researchers.“

https://www.washingtonpost.com/news/morning-mix/wp/2017/06/02/how-the-opioid-crisis-traces-back-to-a-five-sentence-scholarly-letter-from-1980/?utm_term=.fd0b1bee3222

Danke an HR.

Blacklist für Predatory Journals – aber nur für zahlende Kunden

https://www.fid-romanistik.de/open-access/rechtliche-informationen/fall-3-open-access-zweitpublikation-eines-aufsatzes-ohne-zweitverwertungsrecht/

Wer seine fünf Sinne in der westlichen Zivilisation beisammen hat, wird in der Regel die Finger von dubiosen Open-Access-Zeitschriften lassen. Aber WissenschaftlerInnen in den Entwicklungs- und Schwellenländern, für die eine Blacklist, die an die Stelle des eingestellten Angebots von Jeffrey #beall treten könnte, vorteilhaft sein könnte, werden sie aus den bekannten Finanzgründen nicht zu Gesicht bekommen. Absurd!

In den Knast für Open Access?

Dem kolumbianischen Forscher Diego Gómez droht eine Haftstrafe, weil er die Dissertation eines Dritten unbefugt online gestellt hat.

https://scholarlykitchen.sspnet.org/2017/05/18/sharing-unpublished-thesis-create-enough-harm-imprison-someone/

Ohne Namensnennung meldete ich den Fall 2014:

https://archivalia.hypotheses.org/3397

15.7.2017: Er wurde glücklicherweise freigesprochen
http://www.the-scientist.com/?articles.view/articleNo/49514/title/Grad-Student-Acquitted-in-Thesis-Sharing-Case/

„Beiträge zur Rechtsgeschichte Österreichs“ kaum in Bibliotheken verbreitet

Aus dem Posteingang:

„Liebe Kolleginnen und Kollegen, darf ich mich mit einer Bitte an Sie wenden: Als Mitglied der Kommission für Österreichische Rechtsgeschichte der Österreichischen Akademie der Wissenschaften bin ich auch einer der Mitherausgeber der „Beiträge zur Rechtsgeschichte Österreichs“, die seit 2011 zweimal jährlich erscheint. In der Regel ist ein Band einem vorgegebenen Thema gewidmet, während der zweite Band vermischte Beiträge enthält. Alle Aufsätze unterliegen einer peer review durch einen internationalen wissenschaftlichen Beirat. Vergleichen Sie Genaueres unter: https://de.wikipedia.org/wiki/Beitr%C3%A4ge_zur_Rechtsgeschichte_%C3%96sterreichs.
Unser Organ hat bis dato jedoch in unseren Augen noch immer zu wenig Resonanz erfahren und ist von vielen wichtigen Bibliotheken des deutschsprachigen Raumes nicht abonniert. Daher möchte ich Sie höflich ersuchen, zu prüfen, ob es nicht sinnvoll und möglich wäre, diese Zeitschrift, deren Beiträge sich räumlich auf den Raum der ehemaligen Habsburgermonarchie beziehen, zur Aufnahme für „Ihre“ Bibliothek vorzuschlagen. Da ich gemeinsam mit Kollegen Gerhard Fritz eine im September in Brünn stattfindende Tagung zum Thema „Sexualdelikte“ vorbereite, deren Erträge im nächsten Jahr in den BRGÖ erscheinen werden, habe ich auch ein höchstpersönliches Interesse an einer Erweiterung des Rezipientenkreises bzw. der Präsenz in vielen Bibliotheken.
Mit herzlichem Dank und beste Grüßen aus Salzburg
ao. Univ.-Prof. DDr. Gerhard Ammerer“

Wer heute immer noch nicht begriffen hat, dass die Antwort auf solche Probleme Open Access lautet, für den hält sich mein Mitgefühl in Grenzen. Immerhin stehen die Beiträge nach einem Jahr kostenfrei zur Verfügung. In NRW gibt es laut ZDB nur einen einzigen Standort, eine Institutsbibliothek in Münster.

Filmerbe und Open Access

„Wie das Kaninchen auf die Schlange starren alle auf die kostspielige Digitalisierung und Restaurierung von nach dem „Arche-Prinzip“ zur Sicherung auszuwählenden Filmen. Dabei wird übersehen, dass die digitale Revolution inzwischen neue, überraschende Problemlösungen bereithält. Die aber verlangen den Archivarinnen und Archivaren ein radikales Umdenken und die Neuorganisation ihrer Arbeit ab – einen wahrscheinlich unvermeidbaren Paradigmenwechsel. Für die Visualisierung des prioritär zu erstellenden „Handkatalogs des deutschen Filmerbes“ käme z. B. eine neue Generation von Filmbearbeitungstischen zum Einsatz, die auch fragile und beschädigte Filme in Echtzeit (im HD-Format) scannen können. Die eigentliche Sichtung und Klassifizierung, die Grundlage für die Entscheidung, einen Film zu sichern bzw. zu restaurieren, könnte dann zeitversetzt an die Spezialisten unter den Filmhistorikern weitergegeben und auf verschiedene Teams an unterschiedlichen Orten verteilt werden. Dieser Vorschlag würde die Rettung des Filmerbes mit der Schaffung eines breiten Zugangs eröffnen, einem OPEN ACCESS zu mit öffentlichen Mitteln produziertem Wissen, wie er von der UNESCO schon länger gefordert wird. Die Sicherung und Restaurierung würde sich in dieser ersten Phase auf akut vom Zerfall bedrohte Filme beschränken. Um ein effektives Gemeinschaftsprojekt zur Rettung des Filmerbes zu schaffen, muss die monopolartige Vorherrschaft des Closed-Circle-Systems der Filmarchive aufgegeben werden. Es gilt, alle Ressourcen für die Jahrhundertaufgabe auszuschöpfen.“

Aus einem Vortrag des Filmemachers Helmut Herbst
http://kinematheken.info/na-dann-priorisiert-mal-schoen/