Vielsagende Quellen in Bayern

„Die Staatlichen Archive Bayerns sind wahre Schatztruhen – was sie alles hüten, davon zeugt eine Ausstellung, die ab 11. Oktober im Bayerischen Hauptstaatsarchiv in München zu sehen ist. Original! Pracht und Vielfalt aus den Staatlichen Archiven Bayerns heißt die Schau mit vielen bislang noch nie präsentierten Stücken“, lesen wir in der Bayerischen Staats-Zeitung.

„Stadtarchive sind famose Wissensspeicher, im öffentlichen Bewusstsein aber oft kaum verankert. Das wollen sieben Einrichtungen nun mit einer Offensive ändern“, weiß die SZ. Was das für eine Offensive sein soll (außer dem Artikel in der SZ, der einige interessante Archivalien aus sieben bayerischen Stadtarchiven vorstellt), erfährt man leider nicht.

Bei den bayerischen Kommunalarchiven findet man auf der Website nichts, denn dort lebt man noch ganz in der Vergangenheit: „Die 50. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft bayerischer Kommunalarchive wird im Zusammenhang mit dem 10. Bayerischen Archivtag in Landshut am 17. März 2017 stattfinden“.

http://www.archive-in-bayern.de/ ist ein reines Adressenverzeichnis.

Das Stadtarchiv Nürnberg bloggt doch – suchen wir also da. Fehlanzeige.

Nachtrag: Aus dem Stadtarchiv München war zu vernehmen, dass die Offensive de facto aus dem Artikel besteht (was aber nicht an den Archiven lag!).

Heute: Internationaler Tag der Archive

„Internationaler Tag der Archive am 9. Juni 2017 – „Archive, Bürgerrechte und Interkulturalismus“

Wussten Sie, dass Archive eine wichtige Säule für das Funktionieren von Demokratie und Rechtsstaatlichkeit sind? Was wäre, wenn man z.B. nicht mehr anhand von Grundbüchern nachweisen könnte, wer welches Grundstück besitzt oder wenn polizeiliche Ermittlungsunterlagen nicht vollständig wären? Rechtssicherheit und Nachvollziehbarkeit der Entscheidungen von Regierung und öffentlicher Verwaltung sind wesentlich für unser Miteinander. Eine geordnete Schriftgutverwaltung und Archive sind Garanten dafür, so auch die „Weltweite Allgemeine Erklärung über Archive“ der UNESCO und des International Council on Archives (http://www.ica.org/en/universal-declaration-archives). Demnach stärkt Archivgut als „zuverlässige Informationsquelle“ „rechenschaftsfähiges und transparentes Verwaltungshandeln“.

Unter dem Motto „Archive, Bürgerrechte und Interkulturalismus“ machen Archive und Institutionen für die Schriftgutverwaltung am Internationalen Tag der Archive am 9. Juni auf diese wichtige Funktion aufmerksam. Zu diesem Tag ruft der International Council on Archives (ICA) (der internationale Archivverband) auf. Das Landesarchiv NRW Abt. OWL nimmt dies zum Anlass, um den Blick auf die Erhaltung des kulturellen schriftlichen Erbes zu lenken.

Denn damit Archive diese Aufgabe erfüllen können, ist der dauerhafte Erhalt von Schriftgut und Archivgut notwendig. Das Landesarchiv NRW Abt. OWL zeigt in einer Ausstellung vom 3. Juli bis zum 1. September 2017, wie Archive dafür sorgen, dass das sehr umfangreiche schriftliche Kulturgut sicher für immer erhalten werden kann, welche Lagerbedingungen erfüllt sein müssen, welche Schäden drohen und wie sie verhindert und behoben werden können. Die Ausstellung wird am 3. Juli 2017 um 18:30 Uhr mit Fachvorträgen eröffnet werden. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen. Nähere Informationen finden Sie dazu hier:

http://www.archive.nrw.de/lav/abteilungen/ostwestfalen_lippe/BilderKartenLogosDateien/Dateien/Flyer-Papier-ist-nicht-LAV-DT-WEB.pdf “ (Landesarchiv NRW in der Archivliste)

Siehe auch
http://www.ica.org/en/meetings-and-events/about-international-archives-day/international-archives-day-friday-9-june-2017

http://www.voea.at/59.html

Tagungsblog zum 22. Sächsischen Archivtag 2017

Der 22. Sächsische Archivtag fand am 4./5. Mai 2017 in Dresden statt. Das begleitende Tagungsblog wurde bis heute aktiv betrieben und wird jetzt – bis auf die Kommentarfunktion – bis zum nächsten Sächsischen Archivtag inaktiv gestellt. Nachgelesen werden können u. a. die Zusammenfassungen der Beiträge auf dem Archivtag (Podiumsdiskussion und Fachvorträge), Vorstellungen von Dresdner Archiven und Auszüge aus den Ergebnissen einer im Jan./Febr. 2017 durchgeführten Umfrage zur Situation der Archive in Sachsen, die auch über die Grenzen Sachsen hinaus von Interesse sein können. Nach einer Übersicht über die 80 teilnehmenden Archive ging es (hier in alphabetischer Reihenfolge) um:

Archivberatung

Archivpädagogik

Archivportal-D

Bestandserhaltung

Bestandsumfang

Direktbenutzung

Elektronisches Archivgut

Erschließungszustand

Internetpräsenz

Kooperationen

Magazinreserven

Personal

Schriftliche Anfragen

„Tag der Archive“

Das Tagungsblog wurde zwar bei weitem nicht von allen Teilnehmern am Archivtag zur Kenntnis genommen, durchaus aber darüber hinaus und erwies sich auch bei der Pressearbeit als sehr nützlich.

Neues Erscheinungsbild des documenta archivs

Das documenta archiv hat ein neues Erscheinungsbild. Entwickelt wurde dieses durch die Stuttgarter Designagentur L2M3. Die visuelle Identität umfasst nicht nur das Logo und die Geschäftsausstattung des documenta archivs, sondern ebenso die grundlegende Neukonzeption und -gestaltung der Website www.documenta-archiv.de. Darüber hinaus erhielt das Archiv eine eigene Hausschrift. Das Wesen eines Archivs ist es, große Mengen von in Schachteln, Mappen oder Schubladen übereinander gestapelten Bild- und Textquellen zu verwahren. Das Übereinanderschichten ist Hauptthema der Gestaltung, woraus sich eine besondere Designlogik für Printmedien und Website ableitet.


Website: www.documenta-archiv.de.

 

Berliner Archivrundschau

„Die Berliner Archivrundschau berichtet ein- bis zweimal im Jahr über die neuesten archivrelevanten Ereignisse und Entwicklungen in Berlin, bespricht aktuelle Themen und kündigt wichtige Termine an. Herausgeber ist der Landesverband Berlin im VdA“.

Ausgabe 1:
http://www.berlinerarchive.de/wp-content/uploads/2016/12/Berliner-Archivrundschau-2016-1.pdf

Komiker erklären das Archiv

http://www.rfgenealogie.com/s-informer/infos/medias-web/les-tutos-des-archives-departementales-sur-youtube

„Connaissez-vous les tutos des Archives départementales ? C’est une série de vidéos courtes et rigolotes produites par les archives des Hautes-Alpes sur des sujets que l’on n’a pas l’habitude d’aborder sur un ton léger, par exemple, comment rechercher un titre de propriété foncière ?

Et ça décape ! Les Archives départementales des Hautes-Alpes ont fait appel à un duo d’humoristes, Les Bonimenteurs, pour jouer des saynètes savoureuses où les mots notaires, hypothèques, enregistrement foncier, contrôle et insinuation ou servitude prennent soudain un sens plus concret…“

Archivalische Zeitschrift viel zu München-lastig

„[D]ie Generaldirektion der Staatlichen Archive Bayerns zeigt hiermit die
Neuerscheinung der Archivalischen Zeitschrift 94/2015 (ISBN
978-3-412-50514-1) an. Dieser Band der Archivalischen Zeitschrift enthält
die zu Aufsätzen ausgearbeiteten Vorträge, die im Rahmen des Kolloquiums zum
Jubiläum des „Allgemeinen Reichsarchivs“, einer Vorläufereinrichtung des
Bayerischen Hauptstaatsarchivs gehalten wurden. Es handelt sich um folgende
Beiträge:

Margit Ksoll-Marcon, Reichsarchivdirektor Franz von Löher (S.11-28)

Hermann Rumschöttel, Ivo Striedinger (1868-1943) und Josef Franz Knöpfler
(1877-1963). Archivarische Berufswege zwischen Königreich und NS-Staat
(S.29-50)

Bodo Uhl, Registraturen und Archive. Zwei verbundene Pole des Dokumentierens
von Verwaltungshandeln (S. 51-68)

Gerhard Hetzer, Geschichtsbilder und berufliche Praxis. Schriftgutbewertung
in Regie des Allgemeinen Reichsarchivs 1870 bis 1914 (S. 69-94)

Gerhard Immler, Beständestrukturen in den Münchner Zentralarchiven.
Ausgangslage und Veränderungen (S. 95-112)

Christoph Bachmann, Vom Zettelkasten zur Datenbank. Verzeichnungstätigkeit
im Reichsarchiv und im Bayerischen Hauptstaatsarchiv (S. 113-132)

Christian Kruse, Außenhaut und Innenleben. Die Münchner staatlichen
Archivbauten des 19. und 20. Jahrhunderts (S. 133-176)

Bernhard Grau, Katastrophenfall. Die Stammabteilung des Bayerischen
Hauptstaatsarchivs im Zweiten Weltkrieg (S.177-228)

Gerhard Fürmetz, Vom Kopistenhandwerk zur Massendigitalisierung. Wandlung
der Reproduktionstechnik im Allgemeinen Reichsarchiv und im Bayerischen
Hauptstaatsarchiv (S.229-258)

Christine Kofer und Johannes Moosdiele-Hitzler, Archivgeschichte als
Ausstellungsthema. Möglichkeiten und Grenzen am Beispiel der Lehrausstellung
„Königlich Bayerisches Allgemeines Reichsarchiv. Zur Gründung vor 200
Jahren“ (S. 259-272)

Ergänzt wird der Band durch Zusammenfassungen in deutscher, englischer und
französischer Sprache.

Diese Archivalische Zeitschrift 94 (ISBN 978-3-412-50514-1) kann bestellt
werden über den Buchhandel oder beim Böhlau-Verlag, Ursulaplatz 1, 50668
Köln. Der Band kostet 45 Euro.“ (Archivliste)

Ivo Striedinger