Archivio Ricordi macht italienische Operngeschichte digital …

http://digital.archivioricordi.com/

https://www.nachrichten-heute.net/75312-aktuelle-pnews-archivio-ricordi-macht-italienische-operngeschichte-digital.html (PM)

Wieder nach meinen Kriterien beurteilt: AUFLÖSUNG gut, kein Wasserzeichen; PERMALINKS nein; NACHNUTZUNG nein (Copyfraud, alle Rechte vorbehalten auch bei Gemeinfreiem); SHARING nein; FEEDBACKFUNKTION nein.

romeo

Da die Gesellschaft der Musikfreunde die Edition von in ihren Beständen vorhandenen Briefen im Internet verbietet …

Aus INETBIB: „ich halte eine konsequente OA-Publikationsstrategie im Prinzip für richtig. Leider steckt der Teufel im Detail: Es gibt nach wie vor Archive, die zwar der Nutzung ihres Materials für Druck- jedoch nicht für Internet-Publikationen erlauben. Das sieht dann in meinem Fall (den ich leider noch 20mal wiederholen muss), so aus: http://www.spohr-briefe.de/briefe-einzelansicht?&m=1825092313. Was hier für mich ziemlich ärgerlich ist, von außen aber vermutlich eher lustig aussieht, kann zu einem echten Problem werden. Doktorandinnen oder Doktoranden die durch ihre Promotionsordnung gezwungen würden, ihre Dissertation auf dem UB-Server zu publizieren, dürften Einrichtungen wie die hier betreffende gar nicht mehr nutzen. Ich befürchte, es gibt noch mehr Einrichtungen mit einer solchen Nutzungspolitik, als wir es im 21. Jahrhundert eigentlich erwarten dürfen. […]

Dr. Karl Traugott Goldbach
Dipl.-Mus., MA(LIS)
Museumsleiter

Spohr Museum
Internationale Louis Spohr Gesellschaft e.V.“

http://www.a-wgm.at/ben-tzung

Mein Kommentar: http://www.inetbib.de/listenarchiv/msg58321.html

476 klassische Werke der elektronischen Musik von 1937 bis 2001

http://ubu.com/sound/electronic.html

Was ist das Ubuweb?

„Ohne sich um Fragen des Copyright zu kümmern, hat der New Yorker Kenneth Goldsmith das weltweit größte Online-Archiv für Avantgardekunst geschaffen: UbuWeb. Künstler sind offenbar dankbar.“

http://www.welt.de/kultur/kunst-und-architektur/article112663998/Unbezahlbare-Kunst-fuer-alle-kostenlos-im-Netz.html (Jan. 2013)

Glockenpforte

http://www1.wdr.de/themen/kultur/religion/christentum/glockenpforte/index.html

Ich kann nicht dazu aufruden, den WDR mit Texten und Fotos zu den Kirchen zu unterstützen, aus denen seine Glockenaufnahmen stammen. Weder stehen die Aufnahmen unter einer freien Lizenz noch ist dies für Bilder und Texte vorgesehen. Unterstützen Sie lieber Wikimedia Commons, indem Sie dort Medien und eigene Glocken-Aufnahmen unter freier Lizenz hochladen.

Schubert online mit ekelhaftem Wasserzeichen

Obwohl die EU-Institutionen solche Wasserzeichen ablehnen, schert sich die Österreichische Akademie der Wissenschaft einen feuchten Kehricht um diese Ansicht und die Praxis der weit überwiegenden Anzahl der digitalisierenden (auch österreichischen) Kulturinstitutionen und pappt auf ihre Angebot indezente Wasserzeichen.

http://www.schubert-online.at

Via
http://zkbw.blogspot.de/2015/11/schubert-online.html

Hörst du den Ruf des Koyoten?

http://macaulaylibrary.org/audio/125888

In terms of speed and the breadth of material now accessible to anyone in the world, this is really revolutionary,” says audio curator Greg Budney, describing a major milestone just achieved by the Macaulay Library archive at the Cornell Lab of Ornithology. All archived analog recordings in the collection, going back to 1929, have now been digitized and can be heard at http://www.MacaulayLibrary.org
http://cornelluniversity.tumblr.com/post/40770771576/worlds-largest-natural-sound-archive-now-fully

Archiv längst vergangener Klänge

Im SPIEGEL 12/2015, S. 100 steht ein Bericht über das Sound Archive der British Library.

„Sie sind Archivare. Das Sammeln und Systematisieren ist ihre Mission. Sie arbeiten für künftige Generationen, sie glauben an die Menschheit und die Zukunft, und vielleicht sind es solche Leute, die die Welt zusammenhalten“.

Zum Archiv:
http://www.bl.uk/reshelp/bldept/soundarch/about/soundarchive.html

Schott-Verlagsarchiv wird aufgeteilt

Nicht kommentierend, sondern ergänzend zum heutigen Beitrag http://archiv.twoday.net/stories/1022373295:

Für den 3. Dezember laden die BAYERISCHE STAATSBIBLIOTHEK und die STAATSBIBLIOTHEK ZU BERLIN – PREUSSISCHER KULTURBESITZ KULTURSTIFTUNG DER LÄNDER die Presse zu einem Termin „Staatsbibliotheken in Berlin und München und weitere sechs Forschungseinrichtungen erwerben historisches Archiv des Schott-Verlags“. Aus der Pressemitteilung: „Einem Käuferkonsortium ist es unter Federführung der Bayerischen Staatsbibliothek und der Kulturstiftung der Länder gelungen, das historische Archiv des Schott-Verlags in Mainz zu erwerben. Zahlreiche Förderer unterstützten den Ankauf. Der 1770 gegründete Musikverlag Schott ist einer der ältesten heute noch bestehenden Musikverlage der Welt. Das historische Archiv des Verlags stellt ein einmaliges nationales Kulturgut dar. In ähnlicher Größe und Geschlossenheit ist kein anderes Musikverlagsarchiv bekannt.“
In derselben Presseeinladung wird allerdings auch über das Ende dieses „einmalig nationalen Kulturgutes“ informiert: Das Verlagsarchiv wird aufgeteilt. Denn weiter: „Die Aufteilung des für die Wissenschaft unschätzbar wertvollen Archivs auf die beiden Staatsbibliotheken in Berlin und München sowie einschlägige Forschungseinrichtungen gewährleistet im jeweiligen Sammlungskontext die bestmögliche Nutzbarkeit.“ Bedeutet also: Der Entstehungszusammenhang, die Provenienz zählt nicht. Das Schriftgut, das in seinem Entstehungskontext die Kontakte, Leistungen und Arbeitsweise des Verlags, die Verzahnung von Verlagsleitung, Korrespondenz mit Komponisten und anderen Geschäftspartnern, Rechteverwertung, Herstellung, Absatz und Werbung geschlossen dokumentierte, dieses berühmte Schott-Archiv wird es nicht mehr geben.
Es mag sein, dass die Preisvorstellungen der bisherigen Eigentümer so geartet waren, dass nur ein Konsortium die finanziellen Mittel aufbringen konnte. Und so wie die Strukturen und Haushaltsregelungen sind, muss es für die beigesteuerten Mittel dann auch einen Gegenwert in Form der Autographen geben. Man kann wohl annehmen, dass die Schott-Verleger so mehr Geld für den Verkauf des Archivs bekommen konnten als bei einer Lösung, die die Geschlossenheit des Archivbestands gewahrt hätte. Dem Ruhm des Hauses Schott haben sie damit langfristig nicht gedient.
Nicht die Bedeutung des Musikverlags Schott bei der Mitgestaltung des Musiklebens von über zweihundert Jahren, sondern die Namen berühmter Komponisten werden bei der Berichterstattung und auch künftig im Mittelpunkt stehen.