Kölner Museumsnacht 2016

Bei der Kölner Museumsnacht letzten Samstag konnte man von 19 bis 2:59 Uhr an die 50 Stationen besuchen. Leider war das erzbischöfliche KOLUMBA-Museum nicht mit von der Partie.

Mein erster Weg führte mich natürlich ins Stadtarchiv. Im Foyer guckten ein paar Leute einen Film, in einem Ausstellungsraum präsentierte sich ein Hobbymaler, der die Kölner Stadtmauer malerisch aufgearbeitet hat (die Ausstellung gibt es auch virtuell) und im Digitalen Lesesaal waren zwei Kinder dabei, Urkunden mit der Gänsefeder zu malen. Das alles war einfach nur unfassbar öd. Ich bin bei solchen Events eigentlich eher wohlwollend gestimmt (siehe etwa meinen Eindruck vom Stadtarchiv auf der Museumsnacht Düsseldorf 2011). Bei der Kölner Museumsnacht 2009 hatten noch Restauratoren in verschiedenen Museen Verschüttetes präsentiert. Die ganze Problematik der Bestandserhaltung wurde jetzt nicht thematisiert. Nur eine Nichtteilnahme wäre noch ideen- und liebloser gewesen!

Nur in der Pilger-Ausstellung im Rautenstrauch-Joest-Museum durfte man nicht fotografieren, ansonsten waren Fotos ohne Blitz erlaubt. Abgesehen vom Stadtarchiv habe ich im Schnütgen-Museum, im Stadtmuseum, im Wallraf-Richartz-Museum und im Ubier-Monument hochladbare Fotos gemacht, die man nun auf Commons sehen kann (CC0).

Johann Nepomuk Tinkhauser, ein Heimatforscher und Sammler in Bruneck im 19. Jahrhundert

Auf der Schwelle einer neuen Zeit: Der Brunecker Goldschmied, Sammler und Forscher Johann Nepomuk Tinkhauser (1787-1844). Bruneck: Museumsverein Bruneck/Stadtarchiv Bruneck 2015. 144 S. Zahlreiche Abbildungen.

Der ansprechende, reich illustrierte und konsequent zweisprachig (Deutsch/Italienisch) gehaltene Begleitband zu einer Ausstellung 2015/16 im Stadtmuseum der Südtiroler Kleinstadt Bruneck (Pressetext, PDF), macht den lokalen Heimatforscher und Sammler Johann Nepomuk Tinkhauser (GND) und seine Sammlung bekannt, die 1911 von der Stadtgemeine Bruneck angekauft wurde. Die Aufsätze stammen von Barbara Rubele, die die Privatsammlung vorstellt, Hans Heiss (zur Brunecker Stadtgeschichte um 1800) und dem Brunecker Stadtarchivar Andreas Oberhofer, der die Biographie Tinkhausers erforschte, ihn als Geschichts- und Naturforscher würdigt und über Handschriftensammlung und Bibliothek informiert. Der Goldschmied Tinkhauser, der sich auch als Kupferstecher, Zeichner, Maler und Installateur von Blitzableitern betätigte, amtierte von 1822 bis 1824 als Bürgermeister von Bruneck. Aus dem Jahr 1834 stammt sein handschriftliches Werk „Geschichtliche Nachrichten von der k.k. Kreisstadt Bruneck und derselben Umgebung“, das erst 1981 gedruckt wurde (Inhaltsverzeichnis) – nach einer Handschrift (f), die sich immer noch im Besitz der Familie Tinkhauser befindet.

Ab etwa 1817 trug Tinkhauser eine bemerkenswerte „Kunst- und Wunderkammer“ zusammen: Gemälde, grafische Blätter, Altertümer wie Münzen oder Waffen und anderes mehr. Leider sind im 20. Jahrhundert erhebliche Verluste eingetreten. Eine 1981 vorgenommene Katalogisierung der Bücher und Handschriften zählt noch 358 Katalognummern (S. 108). Abgesehen von ausgeschnittenen Initialen und Verzierungen (ein Beispiel aus einer Handschrift des 15. oder 16. Jahrhunderts abgebildet S. 110 = Commons) gibt es eine wichtige (dem Handschriftencensus unbekannte) mittelalterliche Handschrift im Bestand: ein deutschsprachiges astrologisch-medizinisches Kompendium, das um 1439 angelegte sogenannte „Sonnenburger Calendarium“ (Abbildung S. 108 mit Signatur: Museumsverein Bruneck A 76, siehe unten), das Franz Unterkircher im „Schlern“ 1987 besprach (PDF). Eine Identifizierung der hausbuchartigen Zusammenstellung, deren Herkunft aus dem Kloster Sonnenburg nicht wirklich gesichert ist, steht aber noch aus. 1712 trug der damalige Besitzer die bekannte Priamel „Mich wundert, dass ich so fröhlich bin“ nach (Abbildung Unterkircher S. 320).

sonnenburger_kalendar

Der vorliegende Band ist ein bedeutsamer Beitrag zum bürgerlichen Sammeln im 19. Jahrhundert, das durchaus auch kleinstädtische Kreise erfasste. Es wäre aufschlussreich, Tinkhausers Sammeleifer mit dem anderer Heimatforscher und Chronisten (wie dem von mir behandelten Dominikus Debler in Schwäbisch Gmünd) zu vergleichen. Aber wer soll außerhalb von Südtirol diese gelungene Fallstudie zur Kenntnis nehmen? Es gibt laut KVK in Deutschland genau zwei Nachweise in wissenschaftlichen Bibliotheken (DNB und UB Freiburg), und auch in Österreich nicht mehr (UB Innsbruck, ÖNB Wien). Nur Open Access böte die Chance, die wünschenswerte überregionale Sichtbarkeit herzustellen.

Bilder aus dem Band auf Wikimedia Commons:

https://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Johann_Nepomuk_Tinkhauser

Museumsdatenbank: National Gallery of Scotland

https://art.nationalgalleries.org/

Gute Auflösung, keine Permalinks, keine Feeback-Funktion, rechtswidrige Nachnutzungsmöglichkeiten. Diese sind verwirrend und teilweise rechtswidrig. Die ganze Seite zu den Rechten ist ein einziges Ärgernis. Auch Public Domain Works stehen nicht unter der CC-BY-NC-Lizenz. Generell verboten ist „Any reproduction whatsoever of details, alterations and adaptations of works“, was natürlich bei den CC-Werken so nicht geht. Auch ist eindeutig illegal:

„National Galleries of Scotland defines what it means by “non-commercial” and “commercial” for the purposes of the Creative Commons licence. Please note National Galleries of Scotland reserves the express right of judgment in any situation not covered in this document.“ Nicht der Lizenzgeber entscheidet über die Definition, sondern dies ergibt sich aus objektiven Kriterien, fußend auf dem Lizenztext. Besonders abartig: Kommerziell sind auch „Thesis papers (over 10 copies and being published for sale)“.

Ein Download ist nur nach persönlicher Registrierung möglich.

Leonardo da Vinci

Leonardo da Vinci

artlibraries.net – Virtual Catalogue for Art History has gone offline

Ein grauenhafter Rückschritt, gegen den auch die UB Heidelberg (Auskunft Effinger) nichts tun konnte. Unter http://www.ubka.uni-karlsruhe.de/vk_kunst.html kann man sehen, was artlibraries.net (KVK-Katalog) durchsuchte. Der neue OCLC-Mist hat einige deutsche Quellen gar nicht. Statt die Nachweissituation bei kunsthistorischen Publikationen zu verbessern, hat man sie verschlechtert!

artlibraries

Regensburger Historiker sucht Sensation und findet Blamage

Das war wohl nix mit dem unbekannten Dürer-Bild …

http://www.sueddeutsche.de/bayern/bilderfund-im-depot-regensburger-historiker-sucht-sensation-und-findet-blamage-1.3209089

http://www.br.de/nachrichten/oberpfalz/inhalt/sensationeller-kunstfund-duerer-regensburg-100.html

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/regensburg-findet-angeblich-gemaelde-von-albrecht-duerer-14484037.html

regensburg_angeblicher_duerer

Digitales Belvedere

„Digitales Belvedere
http://digital.belvedere.at
Auflösung: befriedigend
Permalink, Nachnutzung, Sharing: –“

war das Resultat der Bewertung in: Österreichische Museums- und Bilddatenbanken (13. Februar 2015).

Wie sieht es nach dem Relaunch aus?

Nun gibt es Permalink und Sharing. Nachnutzungsmöglichkeiten und Feedback-Funktion fehlen nach wie vor.

sigismund_erzherzog Sigismund der Münzreiche, immer noch ohne Sekundärliteratur

Neueröffnung des Museums Plantin Moretus in Antwerpen

„Ab dem 30. September erstrahlt das Museum Plantin-Moretus in neuem Glanz. Die älteste noch intakte Druckerei der Welt befindet sich im historischen Zentrum und zählt zum Weltkulturerbe der UNESCO. Auch nach 440 Jahren sieht alles hier immer noch so aus, als könnten Setzer, Letterngießer, Drucker und Korrektoren ihre Arbeit jederzeit wieder aufnehmen“, meldet Extra-Tipp.

www.museumplantinmoretus.be

Siehe auch

https://archivalia.hypotheses.org/55874

2007-05 PMM 18.jpg
By Ziko van DijkOwn work, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=15616371

Virtuelles Naturkundemuseum, ein Projekt von Google Arts & Culture, gestartet

https://www.google.com/culturalinstitute/beta/project/natural-history

Aus Deutschland und Österreich mit dabei: Museum für Naturkunde Berlin; Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseum Frankfurt; Naturhistorisches Museum Wien; Deutsches Meeresmuseum Stralsund; Staatliches Naturhistorisches Museum Braunschweig; Ozeaneum Stralsund; Verein Frogs & Friends.

Ankündigung im Google-Blog:

http://googlepressde.blogspot.de/2016/09/mit-google-arts-culture-naturkunde-in.html

 

Schabkunstblätter in Greiz werden digitalisiert

https://www.vogtlandspiegel.de/sommerpalais-greiz-digitalisierungsprojekt-erfolgreich/1863687/

„Die Staatliche Bücher- und Kupferstichsammlung im Sommerpalais zu Greiz verfügt über einen großen Fundus von Schabkunstporträts englischer Persönlichkeiten. Etwa 1000 Blätter aus der Sammlung der englischen Prinzessin Elizabeth und späteren Landgräfin von Hessen-Homburg (1770-1840) umfasst der Bestand.

Im Rahmen des Thüringer Volontariatsprogramms ist die wissenschaftliche Volontärin Dagmar Fehrenbacher seit Januar dieses Jahres mit der Digitalisierung dieser Schabkunstblätter betraut.“

34 Objekte findet die Suche unter

http://www.museen.thueringen.de/

Mehr sind es auf

http://digicult2.thulb.uni-jena.de/

Geschichte des Museums

Hildegard K. Viereggs misslungene Einführung von 2008 ist online:

http://daten.digitale-sammlungen.de/bsb00107041/image_1

Negative Besprechungen:

http://www.sehepunkte.de/2010/02/16171.html

http://www.hsozkult.de/publicationreview/id/rezbuecher-10851

http://www.museumsbund.at/uploads/neues_museum_archiv/2009_1.pdf (S. 51ff.)

http://www.berlinerliteraturkritik.de/detailseite/artikel/die-oeffentliche-schatzkammer.html

„Allzeit scharff – Die Herren von Stetten und ihr Land“ im Künzelsauer Stadtmuseum

http://www.stimme.de/hohenlohe/nachrichten/Die-Herren-von-Stetten-im-Kuenzelsauer-Stadtmuseum;art1919,3614788

Gewohnt ärmlich (kein Bild!) die Museums-Seite zur Ausstellung:

https://www.kuenzelsau.de/stetten_ausstellung

„Zu sehen sind Gegenstände und Gemälde aus Familienbesitz, die Stettenchronik und Archivalien, die normalerweise unter Verschluss liegen“ (momente 3/2016, S. 29).

Bücherschätze. Die „Badische Bibliothek“ von Erich Blankenhorn

„Seit über zehn Jahren wird im Markgräfler Museum ehrenamtlich eine wissenschaftliche Regionalbibliothek mit den Schwerpunkten Geschichte und Kunst des Markgräflerlandes aufgebaut,“ verkündet die Müllheimer Institution, die jetzt in einer Ausstellung eine neuere Schenkung ausstellt. Von einer solchen Bibliothek erwarte ich aber, dass sie eine Website mit Angabe der Öffnungszeiten und einen (in den SWB-Verbund integrierten) OPAC hat.

Siehe auch
http://www.verlagshaus-jaumann.de/inhalt.muellheim-500-wertvolle-buecher-fuers-museum.31eb32d5-aab5-4c76-b8e6-5a81ef44bc7d.html

markgraefler_museum

Prehn’sches Kabinett online

Wie üblich eine der großartigen Ankündigungen mit wenig dahinter:

http://www.kulturportal.hessen.de/kulturszene/museum-kunst/neues-historisches-museum-frankfurt

Die digitale Präsentation der Bildersammlung Prehn lässt beinahe alle Wünsche übrig. Es fehlt ein Digitalisat des Auktionskatalogs, von Materialien zum Sammler ganz abgesehen, die Bilder der Miniaturkabinette sind nicht vergrößerbar usw. Für das Museum mag das ein großer Schritt nach vorne sein, aus meiner Sicht ist es einfach nur lächerlich.

prehn

Wie die Generation Mailingliste tickt

„Sehr geehrte Listen-Verwalter*innen der Uni-Sammlungen, der Naturwiss.
Museen im DMB, des Museumsverbandes LSA, liebe Museonisten*innen,

Könnt Ihr/Können Sie bitte Folgendes in Ihren Listen weitersenden bzw.
in entsprechenden Kreisen streuen? Herzlichen Dank, Euer/Ihr Frank
Steinheimer

In der Nacht von Sonntag auf Montag, den 13. Juni 2016, wurde in den
Räumen der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg eingebrochen. Auch
ein temporärer Ausstellungsraum wurde gewalttätig aufgebrochen. Dort
befanden sich für eine Führung zu historischen Physikgerätschaften sechs
separierte Objekte aus den Sammlungen.

Von den sechs normalerweise im gesicherten Magazin aufbewahrten Objekten
wurden fünf aus dem Ausstellungsraum gestohlen, darunter drei Objekte
von erheblichem historischem Wert für die Universität. Die Universität
bittet daher die Bevölkerung um Mithilfe bei der Suche nach den drei
gestohlenen Physikgerätschaften von erheblichen ideellen und
historischen Wert.“

Prof. Haffner leitete das natürlich rasch an die von ihr betreute Mailingliste Museumsthemen weiter, die sich leider kein öffentlich zugängliches Listenarchiv leistet. Die beigefügten Fotos wurden von der Mailinglisten-Software entfernt (das ist OK) und sind im Archiv einsehbar, aber das Archivpasswort herauszusuchen war mir zuviel Aufwand. Richtig: Wie erwartet ist der schockierte Kurator Steinheimer nicht auf die Idee gekommen, die um Mithilfe gebetene Bevölkerung dort mit Bildern zu unterrichten, wo man es im 21. Jahrhundert erwarten würde: Auf der Website der bestohlenen Sammlung.

Glücklicherweise fand ich einen bebilderten Beitrag in einem lokalen Nachrichtenportal.

Steinheimer hat den Schaden, aber, sorry, wer anno MMXVI im Museumswesen noch nicht gemerkt hat, wie der Hase läuft, nämlich in den Social Media (Facebook, Museumsblogs, Twitter, meinetwegen auch Archivalia), wenn man „die Bevölkerung“ erreichen will, soll sich nicht wunder, wenn man über die „Old School“ herzieht.