Regensburger Historiker sucht Sensation und findet Blamage

Das war wohl nix mit dem unbekannten Dürer-Bild …

http://www.sueddeutsche.de/bayern/bilderfund-im-depot-regensburger-historiker-sucht-sensation-und-findet-blamage-1.3209089

http://www.br.de/nachrichten/oberpfalz/inhalt/sensationeller-kunstfund-duerer-regensburg-100.html

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/regensburg-findet-angeblich-gemaelde-von-albrecht-duerer-14484037.html

regensburg_angeblicher_duerer

Digitales Belvedere

„Digitales Belvedere
http://digital.belvedere.at
Auflösung: befriedigend
Permalink, Nachnutzung, Sharing: –“

war das Resultat der Bewertung in: Österreichische Museums- und Bilddatenbanken (13. Februar 2015).

Wie sieht es nach dem Relaunch aus?

Nun gibt es Permalink und Sharing. Nachnutzungsmöglichkeiten und Feedback-Funktion fehlen nach wie vor.

sigismund_erzherzog Sigismund der Münzreiche, immer noch ohne Sekundärliteratur

Neueröffnung des Museums Plantin Moretus in Antwerpen

„Ab dem 30. September erstrahlt das Museum Plantin-Moretus in neuem Glanz. Die älteste noch intakte Druckerei der Welt befindet sich im historischen Zentrum und zählt zum Weltkulturerbe der UNESCO. Auch nach 440 Jahren sieht alles hier immer noch so aus, als könnten Setzer, Letterngießer, Drucker und Korrektoren ihre Arbeit jederzeit wieder aufnehmen“, meldet Extra-Tipp.

www.museumplantinmoretus.be

Siehe auch

https://archivalia.hypotheses.org/55874

2007-05 PMM 18.jpg
By Ziko van DijkOwn work, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=15616371

Virtuelles Naturkundemuseum, ein Projekt von Google Arts & Culture, gestartet

https://www.google.com/culturalinstitute/beta/project/natural-history

Aus Deutschland und Österreich mit dabei: Museum für Naturkunde Berlin; Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseum Frankfurt; Naturhistorisches Museum Wien; Deutsches Meeresmuseum Stralsund; Staatliches Naturhistorisches Museum Braunschweig; Ozeaneum Stralsund; Verein Frogs & Friends.

Ankündigung im Google-Blog:

http://googlepressde.blogspot.de/2016/09/mit-google-arts-culture-naturkunde-in.html

 

Schabkunstblätter in Greiz werden digitalisiert

https://www.vogtlandspiegel.de/sommerpalais-greiz-digitalisierungsprojekt-erfolgreich/1863687/

„Die Staatliche Bücher- und Kupferstichsammlung im Sommerpalais zu Greiz verfügt über einen großen Fundus von Schabkunstporträts englischer Persönlichkeiten. Etwa 1000 Blätter aus der Sammlung der englischen Prinzessin Elizabeth und späteren Landgräfin von Hessen-Homburg (1770-1840) umfasst der Bestand.

Im Rahmen des Thüringer Volontariatsprogramms ist die wissenschaftliche Volontärin Dagmar Fehrenbacher seit Januar dieses Jahres mit der Digitalisierung dieser Schabkunstblätter betraut.“

34 Objekte findet die Suche unter

http://www.museen.thueringen.de/

Mehr sind es auf

http://digicult2.thulb.uni-jena.de/

Geschichte des Museums

Hildegard K. Viereggs misslungene Einführung von 2008 ist online:

http://daten.digitale-sammlungen.de/bsb00107041/image_1

Negative Besprechungen:

http://www.sehepunkte.de/2010/02/16171.html

http://www.hsozkult.de/publicationreview/id/rezbuecher-10851

http://www.museumsbund.at/uploads/neues_museum_archiv/2009_1.pdf (S. 51ff.)

http://www.berlinerliteraturkritik.de/detailseite/artikel/die-oeffentliche-schatzkammer.html

„Allzeit scharff – Die Herren von Stetten und ihr Land“ im Künzelsauer Stadtmuseum

http://www.stimme.de/hohenlohe/nachrichten/Die-Herren-von-Stetten-im-Kuenzelsauer-Stadtmuseum;art1919,3614788

Gewohnt ärmlich (kein Bild!) die Museums-Seite zur Ausstellung:

https://www.kuenzelsau.de/stetten_ausstellung

„Zu sehen sind Gegenstände und Gemälde aus Familienbesitz, die Stettenchronik und Archivalien, die normalerweise unter Verschluss liegen“ (momente 3/2016, S. 29).

Bücherschätze. Die „Badische Bibliothek“ von Erich Blankenhorn

„Seit über zehn Jahren wird im Markgräfler Museum ehrenamtlich eine wissenschaftliche Regionalbibliothek mit den Schwerpunkten Geschichte und Kunst des Markgräflerlandes aufgebaut,“ verkündet die Müllheimer Institution, die jetzt in einer Ausstellung eine neuere Schenkung ausstellt. Von einer solchen Bibliothek erwarte ich aber, dass sie eine Website mit Angabe der Öffnungszeiten und einen (in den SWB-Verbund integrierten) OPAC hat.

Siehe auch
http://www.verlagshaus-jaumann.de/inhalt.muellheim-500-wertvolle-buecher-fuers-museum.31eb32d5-aab5-4c76-b8e6-5a81ef44bc7d.html

markgraefler_museum

Prehn’sches Kabinett online

Wie üblich eine der großartigen Ankündigungen mit wenig dahinter:

http://www.kulturportal.hessen.de/kulturszene/museum-kunst/neues-historisches-museum-frankfurt

Die digitale Präsentation der Bildersammlung Prehn lässt beinahe alle Wünsche übrig. Es fehlt ein Digitalisat des Auktionskatalogs, von Materialien zum Sammler ganz abgesehen, die Bilder der Miniaturkabinette sind nicht vergrößerbar usw. Für das Museum mag das ein großer Schritt nach vorne sein, aus meiner Sicht ist es einfach nur lächerlich.

prehn

Wie die Generation Mailingliste tickt

„Sehr geehrte Listen-Verwalter*innen der Uni-Sammlungen, der Naturwiss.
Museen im DMB, des Museumsverbandes LSA, liebe Museonisten*innen,

Könnt Ihr/Können Sie bitte Folgendes in Ihren Listen weitersenden bzw.
in entsprechenden Kreisen streuen? Herzlichen Dank, Euer/Ihr Frank
Steinheimer

In der Nacht von Sonntag auf Montag, den 13. Juni 2016, wurde in den
Räumen der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg eingebrochen. Auch
ein temporärer Ausstellungsraum wurde gewalttätig aufgebrochen. Dort
befanden sich für eine Führung zu historischen Physikgerätschaften sechs
separierte Objekte aus den Sammlungen.

Von den sechs normalerweise im gesicherten Magazin aufbewahrten Objekten
wurden fünf aus dem Ausstellungsraum gestohlen, darunter drei Objekte
von erheblichem historischem Wert für die Universität. Die Universität
bittet daher die Bevölkerung um Mithilfe bei der Suche nach den drei
gestohlenen Physikgerätschaften von erheblichen ideellen und
historischen Wert.“

Prof. Haffner leitete das natürlich rasch an die von ihr betreute Mailingliste Museumsthemen weiter, die sich leider kein öffentlich zugängliches Listenarchiv leistet. Die beigefügten Fotos wurden von der Mailinglisten-Software entfernt (das ist OK) und sind im Archiv einsehbar, aber das Archivpasswort herauszusuchen war mir zuviel Aufwand. Richtig: Wie erwartet ist der schockierte Kurator Steinheimer nicht auf die Idee gekommen, die um Mithilfe gebetene Bevölkerung dort mit Bildern zu unterrichten, wo man es im 21. Jahrhundert erwarten würde: Auf der Website der bestohlenen Sammlung.

Glücklicherweise fand ich einen bebilderten Beitrag in einem lokalen Nachrichtenportal.

Steinheimer hat den Schaden, aber, sorry, wer anno MMXVI im Museumswesen noch nicht gemerkt hat, wie der Hase läuft, nämlich in den Social Media (Facebook, Museumsblogs, Twitter, meinetwegen auch Archivalia), wenn man „die Bevölkerung“ erreichen will, soll sich nicht wunder, wenn man über die „Old School“ herzieht.

Rechtewirrwarr bei Museen im Web

https://irights.info/webschau/rechtewirrwarr-bei-museen-im-web/27542

„Museen und andere Kultureinrichtungen lassen Nutzer im Web oft verwirrt darüber zurück, was sie mit digitalen Abbildungen ihrer Bestände tun dürfen. Das gehört zu den Ergebnissen des Projekts „Display at your own risk“.

http://displayatyourownrisk.org/wp-content/uploads/2016/04/Display-At-Your-Own-Risk-Publication.pdf

Zurecht wird in der Publikation S. 14 darauf hingewiesen, dass das MKG Hamburg seine vorbildlichen Ausführungen auf der Kontaktseite eher versteckt als veröffentlicht hat:

„Nutzungsbedingungen MKG Sammlung Online

Alle Objektabbildungenauf MKG Sammlung Online, die mit dem Hinweis Public Domain gekennzeichnet sind, sind gemeinfrei. Diese dürfen Sie ohne Nachfrage:
• teilen (übertragen, verbreiten, kopieren)
• nutzen (für alle Zwecke, auch kommerziell, z.B. für die Schule, Forschung, Lehre, Publikationen)
• bearbeiten (z.B. verändern, mit anderen Inhalten kombinieren, auch um etwas Neues zu erschaffen)

Fair use – Empfehlungen für gemeinfreie Abbildungen
Die Quelle angeben
Wenn Sie die gemeinfreien Objektabbildungen nutzen, bitten wir Sie den Künstler/Hersteller anzugeben. Damit auch andere erfahren können, wo sie das Werk bzw. die Abbildung des Werks finden können, bitten wir sie zudem um einen Verweis auf das Museum bzw. einen Link auf die jeweilige Objektseite auf MKG Sammlung Online. Je mehr das Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg als bereitstellende Institution genannt wird, desto mehr Motivation gibt es darüber hinaus auch für andere Museen, ihre Werke gemeinfrei bereitzustellen.
Wir empfehlen, die Quelle folgendermaßen anzugeben:
Künstler/Hersteller, Titel, Datierung, Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg und den Link zum Objekt. Beispiel: Johann Hinrich W. Hamann, Turnerinnen, 1903-1905, Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg

Die Reputation des Künstlers und des Museums schützen
Wenn Sie eine gemeinfreie Abbildung verändern, schreiben Sie Ihre Änderungen nicht dem Künstler/Hersteller oder dem Museum zu. Das Logo des Künstlers/Herstellers oder des Museums darf nicht ohne Zustimmung benutzt werden, um das veränderte Werk zu kennzeichnen.

Respekt für das Original zeigen
Bitte nutzen Sie die Werke nicht in illegalem oder irreführendem Kontext. Wenn Sie ein gemeinfreies Werk verändern und veröffentlichen, weisen Sie deutlich darauf hin, dass Sie das Original verändert haben.

Wissen teilen
Wenn Sie ein Public-Domain-Werk nutzen, um eine neue Arbeit zu erschaffen oder Sie Informationen zu einem Public-Domain-Werk haben – z.B. zu Provenienz, Künstler/Hersteller, Inhalt oder Rechteinhaber – bitten wir Sie, Ihr Wissen zu teilen. Kennzeichnen und kommentieren Sie hierzu die Public-Domain-Werke im Internet und senden Sie die Informationen auch an die bereitstellende Institution, also im Fall der MKG Sammlung Online an das Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg.

Sensibel für andere Werte sein
Wenn das Werk kulturell sensible Elemente enthält, bitten wir Sie überlegt und umsichtig zu handeln; bitte machen Sie sich bewusst, ob Ihre Änderungen oder Benutzung solcher Elemente andere Menschen oder andere Kulturkreise angreifen oder beleidigen könnten.

Public-Domain-Markierungen und Anmerkungen erhalten
Wir bitten alle Nutzer der Public-Domain-Werke die bestehenden Public-Domain-Markierungen oder Anmerkungen niemals zu entfernen und niemals irreführende Informationen zum Copyright-Status des Werkes zu verbreiten.

Diese Empfehlungen sind abgeleitet von: The Europeana Usage Guidelines for public domain works“

Ausstellungsrezensionen in HSOZKULT

Selten genug wird die unglaubliche Langeweile und Ödnis des hippen Portals für die Generation Fax durchbrochen. Insbesondere Ausstellungsrezensionen empfinde ich als willkommene Abwechslung.

Lotte Thaa: Rezension zu: Enthüllt. Berlin und seine Denkmäler, 29.04.2016 Berlin, in: H-Soz-Kult, 11.06.2016, http://www.hsozkult.de/exhibitionreview/id/rezausstellungen-244 (man glaubt es kaum: mit Bildern!)

Ulla Kypta: Rezension zu: Europäisches Hansemuseum, 28.05.2015 Lübeck, in: H-Soz-Kult, 11.06.2016, http://www.hsozkult.de/exhibitionreview/id/rezausstellungen-239 (ohne Bildern und Hinweis auf die unter https://archivalia.hypotheses.org/53008 nachgewiesenen weiteren Stellungnahmen)

Standbilder 5 Siegesallee Zitadelle.JPG
Von Lienhard SchulzEigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=7520113