Graphikportal mit Copyfraud eröffnet

https://www.graphikportal.org/document/gpo00087137

Selbstverständlich hat die Albertina, eine von mehreren beteiligten Institutionen, kein Copyright am Werk, und ob sie ein Recht an der Reproduktion hat, ist höchst zweifelhaft (in europäischen Ländern, die kein Leistungsschutzrecht wie Deutschland – § 72 UrhG – und Österreich kennen, gilt die Abbildung zu 100 % als gemeinfrei, in den USA sowieso).

Nach meinen Kriterien beurteilt: AUFLÖSUNG gut, kein Wasserzeichen; PERMALINKS nein (empfohlener Link nicht als Permalink gekennzeichnet); NACHNUTZUNG nein (bezogen auf das Beispiel, ebenso Copyfraud bei der Hamburger Kunsthalle: CC BY-NC-SA, usw. – von wegen: Gemeinfreies muss gemeinfrei bleiben); SHARING nein; FEEDBACKFUNKTION ja.

Suche nach Wappen: 7.893 Werke gefunden!

Dresden: Archiv der Avantgarden des 20. Jahrhunderts eröffnet

Die rund 1,5 Millionen Objekte große Sammlung von Kunstwerken, Designobjekten, Zeichnungen, Plakaten, Architekturplänen, Fotos und Künstlerkorrespondenz aus dem 20. Jahrhundert ist derzeit in einem Interim im Japanischen Palais untergebracht. In wenigen Jahren soll sie im benachbarten Blockhaus ihren eigenen Standort beziehen.

https://www.skd.museum/presse/2017/archiv-der-avantgarden/

2016:
Egidio Marzona schenkt den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden sein Archiv der Avantgarden des 20. Jahrhunderts

Einer der international bedeutendsten Sammler zeitgenössischer Kunst, Egidio Marzona, schenkt den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden sein Archiv der Avantgarden des 20. Jahrhunderts. Mit 1,5 Millionen Objekten handelt es sich um das weltweit größte Archiv der Avantgarden dieser Zeit. Vom Expressionismus und Futurismus, über Informel, Pop und Fluxus bis hin zur Postmoderne und den Jungen Wilden gibt es einen tiefen Einblick in die Geschichte der großen künstlerischen Strömungen des von der Suche nach radikal Neuem geprägten 20. Jahrhunderts. Seit Ende der 1960er Jahre angelegt, umfasst die Sammlung große Konvolute von Briefwechseln, Manifesten, Skizzen und Collagen, Plakaten, Fotografien und Filmen, aber auch Künstlerbüchern, signierten Katalogen und Zeitschriften. Ergänzt um exemplarische Kunstwerke, Skulpturen, Gemälde und Designobjekte werden hier die Ismen lebendig erfahrbar.
Dieses umfassende Archiv der Avantgarden des 20. Jahrhunderts gewährt einen ausgezeichneten Einblick in das gedankliche Netzwerk und den geistigen Austausch der Zeit und zwar nicht nur im Bereich bildende Kunst, sondern auch Architektur, Design, Film, Musik, Theater, Tanz, Literatur und konkrete Poesie.

https://archiv-der-avantgarden.skd.museum/ueber-uns/

Neubau des Historischen Museums Frankfurt eröffnet

Tilman Spreckelsen von der FAZ ist sehr angetan. „Modern, kreativ, unterhaltsam: Das von Grund auf erneuerte Historische Museum zeigt die Frankfurter Stadtgeschichte komplett entstaubt“, lobt Katrin Kimpel (HR) und bescheinigt dem Direktor Jan Gerchow, dieser habe ein „Feuerwerk an Kreativität“ gezündet.

Website mit zu kleinen Bildern und ohne Objektdatenbank und ohne Open-Access-Veröffentlichungen:
https://historisches-museum-frankfurt.de/

Kunst am Bau im Auftrag des Bundes seit 1950

Ein virtuelles Museum:

https://www.museum-der-1000-orte.de/

Man hat in den Bundesministerien noch nicht bemerkt, dass es in Deutschland kein Copyright gibt: „Das Layout dieser Internetpräsenz sowie alle im Museum der 1000 Orte veröffentlichten Grafiken, Bilder, Sound- bzw. Videodateien, Dokumente und sonstigen Inhalte sind urheberrechtlich geschützt und unterliegen – sofern nicht anderweitig gekennzeichnet – dem Copyright der Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit und das Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung. Eine Vervielfältigung oder sonstige Verwendung dieser Inhalte in anderen elektronischen oder gedruckten Publikationen ist ohne vorherige Anfrage und schriftliche Freigabe durch die Verantwortlichen (Museum-der-1000-Orte@bbr.bund.de) – auch in Auszügen – grundsätzlich nicht gestattet.“ Wie erbärmlich, dass man keine freie Lizenz gewählt hat! Und wie fragwürdig, in Bauten befindliche Kunst, die nicht der Panoramafreiheit unterliegt, nicht als solche zu kennzeichnen.

Natürlich gibt es auch keine Permalinks.

Via
http://taz.de/Virtuelles-Museum-der-1000-Orte/!5438870/

Luzerner Museen schreiben der Regierung und dem Parlament ihrer winzigen Republik

https://www.museenluzern.ch/de/aktuell/offener-brief-an-regierung-und-parlament

Zum Hintergrund:

https://archivalia.hypotheses.org/65798

(Der Kanton Luzern hat gut 400.000 Einwohner, Rhein-Kreis-Neuss: 450.000.)

Übrigens hat das Historische Museum Luzern eine eigene Open Access Policy.

Das Panzerhemd stammt aus dem Beitrag von Josef Brülisauer: Das Panzerhemd Herzog Leopolds III, der unter CC-BY-NC-ND steht.

Renaissance Venice

Zur Ausstellung in Madrid gibt es eine virtuelle Publikation:

http://pdigital.museothyssen.org/index.html?revista=204224464&pagina=-38649

FAZ-Besprechung:

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/kunst/renaissance-ausstellung-in-madrid-zeigt-venezianische-malerei-15109060.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2

Vittore Carpaccio - Young Knight in a Landscape - Google Art Project.jpg
By Vittore CarpaccioTQHttZDUGn77Hg at Google Cultural Institute, zoom level maximum, Public Domain, Link

Virtuelles Museum Nürnberger Kunst

http://museum-nuernberger-kunst.de/projects/show/605-urbis-norimbergensis-insigniorum-templorum-ruine-egidienkirche

Ein Kupferstich, dessen Beschriftung man nicht lesen kann, taugt virtuell nichts!

Und Copyfraud: „Die Verwendung der Inhalte darf nur mit ausdrücklicher schriftlicher Genehmigung des Fördervereins Kulturhistorisches Museum Nürnberg e.V. erfolgen.“

FID-Lizenzen: Interdisziplinäres Arbeiten wird nicht gefördert

http://www.arthistoricum.net/service/fid-lizenzen/

„Die Anmeldung ist möglich für
Angehörige einer deutschen universitären Einrichtung in den Fachgebieten Kunstgeschichte, Design oder Fotografie
Mitglieder des Zentralinstituts für Kunstgeschichte München
Mitglieder des Kunsthistorischen Instituts in Florenz (Max-Planck-Institut)
Mitglieder der Bibliotheca Hertziana – Max-Planck-Institut für Kunstgeschichte
Mitglieder im Verband Deutscher Kunsthistoriker e.V.
Mitglieder der ICOM Deutschland – Deutsches Nationalkomitee des Internationalen Museumsrats“

Kann man in Frankreich kein Deutsch mehr?

„Les notices du Musée virtuel du Protestantisme sont des articles illustrés, qui incluent une bibliographie, des liens ou des documents. Elles sont classées par siècles et par rubriques“, erklärt das virtuelle Museum des französischen Protestantismus, leider als Mittwochstipp des DHI ausgewählt. Wenn ich sehe, wie man Notices übersetzt hat, brauche ich gar nicht weiterzuklicken.

Kultur-News KW 21-2017

http://tour-de-kultur.de/2017/05/28/kultur-news-kw-21-2017/

Wer sich für Museen im Digitalen Zeitalter interessiert, kommt an A. Kircher-Kannemanns sonntäglicher Linkliste nicht mehr vorbei. Heute überraschte sie mich mit einem Luther-Bild des (katholischen) Schwäbisch Gmünder Kalligraphen Johann Michael Püchler. Meine vor einigen Jahren zu ihm und seiner Familie aufgenommenen Ermittlungen ruhen derzeit, nur einige Andeutungen bislang:

https://archivalia.hypotheses.org/3254

Weiter Streit über das Danziger Weltkriegsmuseum

https://www.nzz.ch/feuilleton/weltkriegsmuseum-in-danzig-in-polen-dokumentiert-ein-museum-die-schrecken-des-zweiten-weltkriegs-und-blickt-ueber-dessen-ende-hinaus-ld.155751

https://www.nzz.ch/meinung/kommentare/stoerfeuer-gegen-das-neue-weltkriegsmuseum-danzig-die-liebe-zum-ausnahmezustand-ld.155823

http://www.juedische-allgemeine.de/article/view/id/28265

Das autoritäre polnische Regime hat willfährige Verwaltungsrichter gefunden, die jetzt grünes Licht für die Vereinigung mit dem Museum Westerplatte gab. Damit konnte der Museumsdirektor des Weltkriegsmuseum entmachtet werden: „Kulturminister Piotr Glinski ernannte am Donnerstag den Danziger Historiker Karol Nawrocki zum gemeinsamen Leiter der Museen Zweiter Weltkrieg und Westerplatte“, schreibt der Tagesspiegel

Ein aktuelles Foto unter freier Lizenz habe ich nicht gefunden. Das unfreie Foto unten aus Flickr nützt den Einbettungscode von Flickr.

Frühere Meldungen:
https://archivalia.hypotheses.org/64305
https://archivalia.hypotheses.org/63884
https://archivalia.hypotheses.org/62888

Gdańsk, Muzeum II Wojny Światowej / WWII Museum