Metropolitan Museum of Art stellt Bilder unter CC-0-Lizenz

metcc0

As of today, all images of public domain works in The Met collection are available under Creative Commons Zero (CC0). So whether you’re an artist or a designer, an educator or a student, a professional or a hobbyist, you now have more than 375,000 images of artworks from our collection to use, share, and remix—without restriction.

(Introducing Open Access at The Met)

via Twitter https://twitter.com/pomeranian99/status/829054885672996864

Streit um Polens Weltkriegsmuseum in Danzig

Dem populistischen Regime in Warschau ist das Weltkriegsmuseum in Danzig zu wenig patriotisch gesinnt. Ob es wie geplant eröffnet wird, ist zweifelhaft.

http://www.dw.com/de/streit-um-polens-weltkriegsmuseum-in-danzig/a-37365681

http://www.sueddeutsche.de/kultur/weltkriegsmuseum-danzig-mehr-patriotismus-weniger-schuld-1.3348470

https://www.theguardian.com/travel/2017/jan/28/gdansk-second-world-war-museum-delay-patriotism-poland

http://www.muzeum1939.pl/ (Website des Museums, polnisch)

Nur 20 Museen beteiligen sich an der WBG-Kulturcard

http://wbg-kulturcard.de

Nur 20, überwiegend archäologische Museen beteiligen sich an der im März 2016 gestarteten „KulturCard“ der Wissenschaftlichen Buchgesellschaft (gemeinsam mit zwei archäologischen Publikumszeitschriften) und gewähren eine Eintrittsermäßigung.

Der frühere Zugang zu Olms Online für Mitglieder wird seit 2014 nicht mehr angeboten.

Digitales Belvedere mit Copyfraud

„Das Belvedere in Wien hat in den letzten zehn Jahren sieben Printwerkverzeichnisse zu österreichischen Künstlern herausgegeben und sich nun entschlossen diese Reihe alternativ bzw. zugleich in digitaler Form fortzusetzen. Mitte des zurückliegenden Dezember hat das Digitale Belvedere daher anlässlich der Fokusausstellung „Tina Blau“ das neue Online-Form Belvedere Werkverzeichnisse publiziert: http://werkverzeichnisse.belvedere.at/. Die digitale Agenda finden Sie in der „Einführung“: http://werkverzeichnisse.belvedere.at/introduction. Den virtuellen Besuchern begegnet hier die volle Funktionalität der Online-Sammlungsdatenbank. Diese wurde erweitert um zwei dynamische Module zur Erfassung und Dokumentation von Literatur und Ausstellungen sowie um zusätzliche für Werkverzeichnisse relevante Aspekte und Komponenten. Über Kritik und Anregungen würden wir uns sehr freuen!“ Können sie haben: Da hier auch externe Abbildungen gezeigt werden, müssen die Quellen der Abbildungen belegt werden. An jedes, auch von dritter Seite „geklautes“ Bild zu schreiben „Die Bilddateien des Digitalen Belvedere werden ausschließlich für privaten Gebrauch zur Verfügung gestellt. Für jegliche Art von Veröffentlichung/ kommerzieller Nutzung kontaktieren Sie bitte unsere Reproabteilung.“ ist COPYFRAUD DE LUXE.

blau_venedig

Deutsches Museum Digital

https://digital.deutsches-museum.de/

Wieder nach meinen Kriterien beurteilt: AUFLÖSUNG gut, kein Wasserzeichen; PERMALINKS ja; NACHNUTZUNG ja; SHARING ja; FEEDBACKFUNKTION ja.

Was will man mehr?

Zum Beweis:

„Kontakt
Ist Ihnen etwas aufgefallen? Oder wissen Sie mehr?
Inhaltlicher Kontakt: Kontaktformulare der Sammlungen
Technischer Kontakt: Siehe Team“ (= Feedbackfunktion!)

„Zitierweise
Astrolabium, persisch, von Muhammad Halil ibn Hassan Ali
https://digital.deutsches-museum.de/item/37852
Deutsches Museum, 06.12.2016″
Wird als pURL bezeichnet, also Permalink.

„Lizenzhinweis
Metadaten, Texte und Bilder dieses Seite sind lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.“
Wow! Sogar wikipedia-tauglich.

„Forschungsdaten
LIDO/XML des Datensatzes herunterladen“
Prima!

Sharing: Twitter, Facebook, G+.

Na da hat aber jemand seine Hausaufgaben wirklich gut gemacht.

Via
http://zkbw.blogspot.de/2016/12/deutsches-museum-digital.html

14.12.2016: https://ikafferschmickler.wordpress.com/2016/12/09/digitales-portal-deutsches-museum/

astrolabium

Privatmuseum erhält Riesensumme vom Bund für Digitalisierung

http://www.imm-hamburg.de/presse/pressetexte/

Der Hinweis darauf kam mit folgenden Kommentar:

„Die Fördersumme von 950.000€ (!!!) für eine Privatsammlung, die das Lieblingsspielzeug eines Privatsammlers ist, der wirklich nicht am Hungertuch nagt, lässt wirklich aufhorchen. Übersetzt heißt das, dass der Bund Herrn Tamm Digitalisierungstechnik und Personalmittel schenkt, um seine privaten Sammlungen zu digitalisieren. Und zwar an allen denkbaren Förderlinien und zuständigen Gremien oder Fachverwaltungen vorbei. Es lässt sich nichts herausfinden, ob der Bund irgendwelche Bedingungen stellt (freier Online-Zugang, Vernetzung mit DDB). Wenn man sich klarmacht, wie öffentliche Archive ausgestattet sind und wie sie um Fördermittel zur Digitalisierung kämpfen müssen, könnte der Vorgang etwas Skandalisierung vertragen.“

Zur Bibliothek des Internationalen Maritimen Museums Hamburg finde ich:

„Öffnungszeiten
Mittwochs
10.30 bis 15 Uhr
mit vorheriger Anmeldung
Gebühren
€ 4,50 pro Besuch mit max. 3 Büchern“

Update: https://fragdenstaat.de/a/19345
24.12.2016: https://fragdenstaat.de/a/19652
3.2.2017 https://fragdenstaat.de/a/19652
https://fragdenstaat.de/a/20175

Portal Alltagskulturen im Rheinland

https://alltagskulturen.lvr.de/

„Das Portal Alltagskulturen im Rheinland stellt jetzt die ersten Ergebnisse des durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten Pilotprojektes vor: Rund 7.000 Objekte, Fotos, Dokumente und Manuskripte des LVR-Instituts für Landeskunde und Regionalgeschichte sowie der beiden LVR-Freilichtmuseen Kommern und Lindlar werden hier präsentiert. Dabei ist neben dem hochauflösenden Digitalisat nicht nur ein ausführlicher Beschreibungstext vorhanden, sondern auch eine kontrollierte Verschlagwortung mit eigens entwickeltem Fachthesaurus. Eine intuitiv bedienbare Facettensuche ist ebenso verfügbar wie eine erweiterte Suche für gezielte Abfragen zu Forschungszwecken.“

Wieder nach meinen Kriterien beurteilt: AUFLÖSUNG mäßig, kein Wasserzeichen; PERMALINKS nein; NACHNUTZUNG nein; SHARING nein; FEEDBACKFUNKTION nein.

Zur Auflösung: Nicht nur bei Karten gilt: Alle Beschriftungen sollten bequem lesbar sein. Das Bild unten (Klicken zum Vergrößern) zeigt: Das ist nicht der Fall.

Weitere kritische Punkte:

* Die Themendarstellungen sind nicht streng wissenschaftlich angelegt. Es fehlen Einzelnachweise, und es gibt auch Texte ohne Literaturangaben, von Links ganz zu schweigen (beispielsweise im Text zu den Karklappern).

* Man kann in den Trefferlisten nicht erkennen, welche Objekte ganz digitalisiert wurden (z.B. Rezepthandschriften) und für welche es nur eine einzige Seite online gibt.

* Die Wirtshaus-Postkarten sind nur einseitig gescannt worden, ein No-go.

* Die Museumsbestände wurden nur in Auswahl erfasst.

lvr_dfg-alltagskultur_0000092255

GND-Webformular, aber nicht für alle

http://blog.arthistoricum.net/beitrag/2016/11/08/neu-gnd-webformular-fuer-nichtbibliothekarinnen/

„Die Deutsche Nationalbibliothek bietet nun ein Webformular an, das auch Nichtbibliothekare aus Museen und Archiven einlädt, an der Weiterentwicklung der GND mitzuwirken. […] Die Teilnahme steht grundsätzlich allen Museen und Archiven offen, die von einem Bibliotheks-oder Museumsverbund redaktionell betreut werden.“ Wie üblich geht es also nicht um die „richtigen“ Archive …

Museumsdatenbank: Herzog Anton Ulrich Museum Braunschweig

Mit der neuen Website des wiedereröffneten Herzog Anton Ulrich Museums in Braunschweig wurde auch eine im Aufbau befindliche Bilddatenbank ins Netz gestellt, die bislang vor allem Gemälde und Skulpturen enthält.

http://www.haum.info/dib

Wieder nach meinen Kriterien beurteilt: AUFLÖSUNG mäßig, kein Wasserzeichen; PERMALINKS nein; NACHNUTZUNG nein; SHARING ja; FEEDBACKFUNKTION ja (eher versteckt).

gg-13-b

Kölner Museumsnacht 2016

Bei der Kölner Museumsnacht letzten Samstag konnte man von 19 bis 2:59 Uhr an die 50 Stationen besuchen. Leider war das erzbischöfliche KOLUMBA-Museum nicht mit von der Partie.

Mein erster Weg führte mich natürlich ins Stadtarchiv. Im Foyer guckten ein paar Leute einen Film, in einem Ausstellungsraum präsentierte sich ein Hobbymaler, der die Kölner Stadtmauer malerisch aufgearbeitet hat (die Ausstellung gibt es auch virtuell) und im Digitalen Lesesaal waren zwei Kinder dabei, Urkunden mit der Gänsefeder zu malen. Das alles war einfach nur unfassbar öd. Ich bin bei solchen Events eigentlich eher wohlwollend gestimmt (siehe etwa meinen Eindruck vom Stadtarchiv auf der Museumsnacht Düsseldorf 2011). Bei der Kölner Museumsnacht 2009 hatten noch Restauratoren in verschiedenen Museen Verschüttetes präsentiert. Die ganze Problematik der Bestandserhaltung wurde jetzt nicht thematisiert. Nur eine Nichtteilnahme wäre noch ideen- und liebloser gewesen!

Nur in der Pilger-Ausstellung im Rautenstrauch-Joest-Museum durfte man nicht fotografieren, ansonsten waren Fotos ohne Blitz erlaubt. Abgesehen vom Stadtarchiv habe ich im Schnütgen-Museum, im Stadtmuseum, im Wallraf-Richartz-Museum und im Ubier-Monument hochladbare Fotos gemacht, die man nun auf Commons sehen kann (CC0).

Johann Nepomuk Tinkhauser, ein Heimatforscher und Sammler in Bruneck im 19. Jahrhundert

Auf der Schwelle einer neuen Zeit: Der Brunecker Goldschmied, Sammler und Forscher Johann Nepomuk Tinkhauser (1787-1844). Bruneck: Museumsverein Bruneck/Stadtarchiv Bruneck 2015. 144 S. Zahlreiche Abbildungen.

Der ansprechende, reich illustrierte und konsequent zweisprachig (Deutsch/Italienisch) gehaltene Begleitband zu einer Ausstellung 2015/16 im Stadtmuseum der Südtiroler Kleinstadt Bruneck (Pressetext, PDF), macht den lokalen Heimatforscher und Sammler Johann Nepomuk Tinkhauser (GND) und seine Sammlung bekannt, die 1911 von der Stadtgemeine Bruneck angekauft wurde. Die Aufsätze stammen von Barbara Rubele, die die Privatsammlung vorstellt, Hans Heiss (zur Brunecker Stadtgeschichte um 1800) und dem Brunecker Stadtarchivar Andreas Oberhofer, der die Biographie Tinkhausers erforschte, ihn als Geschichts- und Naturforscher würdigt und über Handschriftensammlung und Bibliothek informiert. Der Goldschmied Tinkhauser, der sich auch als Kupferstecher, Zeichner, Maler und Installateur von Blitzableitern betätigte, amtierte von 1822 bis 1824 als Bürgermeister von Bruneck. Aus dem Jahr 1834 stammt sein handschriftliches Werk „Geschichtliche Nachrichten von der k.k. Kreisstadt Bruneck und derselben Umgebung“, das erst 1981 gedruckt wurde (Inhaltsverzeichnis) – nach einer Handschrift (f), die sich immer noch im Besitz der Familie Tinkhauser befindet.

Ab etwa 1817 trug Tinkhauser eine bemerkenswerte „Kunst- und Wunderkammer“ zusammen: Gemälde, grafische Blätter, Altertümer wie Münzen oder Waffen und anderes mehr. Leider sind im 20. Jahrhundert erhebliche Verluste eingetreten. Eine 1981 vorgenommene Katalogisierung der Bücher und Handschriften zählt noch 358 Katalognummern (S. 108). Abgesehen von ausgeschnittenen Initialen und Verzierungen (ein Beispiel aus einer Handschrift des 15. oder 16. Jahrhunderts abgebildet S. 110 = Commons) gibt es eine wichtige (dem Handschriftencensus unbekannte) mittelalterliche Handschrift im Bestand: ein deutschsprachiges astrologisch-medizinisches Kompendium, das um 1439 angelegte sogenannte „Sonnenburger Calendarium“ (Abbildung S. 108 mit Signatur: Museumsverein Bruneck A 76, siehe unten), das Franz Unterkircher im „Schlern“ 1987 besprach (PDF). Eine Identifizierung der hausbuchartigen Zusammenstellung, deren Herkunft aus dem Kloster Sonnenburg nicht wirklich gesichert ist, steht aber noch aus. 1712 trug der damalige Besitzer die bekannte Priamel „Mich wundert, dass ich so fröhlich bin“ nach (Abbildung Unterkircher S. 320).

sonnenburger_kalendar

Der vorliegende Band ist ein bedeutsamer Beitrag zum bürgerlichen Sammeln im 19. Jahrhundert, das durchaus auch kleinstädtische Kreise erfasste. Es wäre aufschlussreich, Tinkhausers Sammeleifer mit dem anderer Heimatforscher und Chronisten (wie dem von mir behandelten Dominikus Debler in Schwäbisch Gmünd) zu vergleichen. Aber wer soll außerhalb von Südtirol diese gelungene Fallstudie zur Kenntnis nehmen? Es gibt laut KVK in Deutschland genau zwei Nachweise in wissenschaftlichen Bibliotheken (DNB und UB Freiburg), und auch in Österreich nicht mehr (UB Innsbruck, ÖNB Wien). Nur Open Access böte die Chance, die wünschenswerte überregionale Sichtbarkeit herzustellen.

Bilder aus dem Band auf Wikimedia Commons:

https://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Johann_Nepomuk_Tinkhauser

Museumsdatenbank: National Gallery of Scotland

https://art.nationalgalleries.org/

Gute Auflösung, keine Permalinks, keine Feeback-Funktion, rechtswidrige Nachnutzungsmöglichkeiten. Diese sind verwirrend und teilweise rechtswidrig. Die ganze Seite zu den Rechten ist ein einziges Ärgernis. Auch Public Domain Works stehen nicht unter der CC-BY-NC-Lizenz. Generell verboten ist „Any reproduction whatsoever of details, alterations and adaptations of works“, was natürlich bei den CC-Werken so nicht geht. Auch ist eindeutig illegal:

„National Galleries of Scotland defines what it means by “non-commercial” and “commercial” for the purposes of the Creative Commons licence. Please note National Galleries of Scotland reserves the express right of judgment in any situation not covered in this document.“ Nicht der Lizenzgeber entscheidet über die Definition, sondern dies ergibt sich aus objektiven Kriterien, fußend auf dem Lizenztext. Besonders abartig: Kommerziell sind auch „Thesis papers (over 10 copies and being published for sale)“.

Ein Download ist nur nach persönlicher Registrierung möglich.

Leonardo da Vinci

Leonardo da Vinci

artlibraries.net – Virtual Catalogue for Art History has gone offline

Ein grauenhafter Rückschritt, gegen den auch die UB Heidelberg (Auskunft Effinger) nichts tun konnte. Unter http://www.ubka.uni-karlsruhe.de/vk_kunst.html kann man sehen, was artlibraries.net (KVK-Katalog) durchsuchte. Der neue OCLC-Mist hat einige deutsche Quellen gar nicht. Statt die Nachweissituation bei kunsthistorischen Publikationen zu verbessern, hat man sie verschlechtert!

artlibraries

Regensburger Historiker sucht Sensation und findet Blamage

Das war wohl nix mit dem unbekannten Dürer-Bild …

http://www.sueddeutsche.de/bayern/bilderfund-im-depot-regensburger-historiker-sucht-sensation-und-findet-blamage-1.3209089

http://www.br.de/nachrichten/oberpfalz/inhalt/sensationeller-kunstfund-duerer-regensburg-100.html

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/regensburg-findet-angeblich-gemaelde-von-albrecht-duerer-14484037.html

regensburg_angeblicher_duerer

Digitales Belvedere

„Digitales Belvedere
http://digital.belvedere.at
Auflösung: befriedigend
Permalink, Nachnutzung, Sharing: –“

war das Resultat der Bewertung in: Österreichische Museums- und Bilddatenbanken (13. Februar 2015).

Wie sieht es nach dem Relaunch aus?

Nun gibt es Permalink und Sharing. Nachnutzungsmöglichkeiten und Feedback-Funktion fehlen nach wie vor.

sigismund_erzherzog Sigismund der Münzreiche, immer noch ohne Sekundärliteratur

Neueröffnung des Museums Plantin Moretus in Antwerpen

„Ab dem 30. September erstrahlt das Museum Plantin-Moretus in neuem Glanz. Die älteste noch intakte Druckerei der Welt befindet sich im historischen Zentrum und zählt zum Weltkulturerbe der UNESCO. Auch nach 440 Jahren sieht alles hier immer noch so aus, als könnten Setzer, Letterngießer, Drucker und Korrektoren ihre Arbeit jederzeit wieder aufnehmen“, meldet Extra-Tipp.

www.museumplantinmoretus.be

Siehe auch

https://archivalia.hypotheses.org/55874

2007-05 PMM 18.jpg
By Ziko van DijkOwn work, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=15616371